Artikel

"Ich fühlte mich beschnitten!"

Diskriminierender Vorfall: Am 24. Januar veröffentlichte die Nachrichtenagentur AP ein Gruppenbild mit namhaften Klimaaktivistinnen in Davos. Dabei abgeschnitten: Vanessa Nakete aus Uganda. Nach Protesten ließ AP verlauten, dass "keine böse Absicht" dahinter stecke und der Eingriff lediglich aus "bildkompositorischen Gründen" entstanden sei. Neueste Recherchen zeigen: Auch andere bedeutende Fotografien wurden sorglos manipuliert und nach Gusto zurechtgeschnippelt …

Schmerzhafte Beschneidung

Dieses viel beachtete Foto vom 30. CDU-Parteitag visualisiert: Die Zukunft der Union ist weiblich. "Das wüsst ich aber", mault Friedrich Merz, der selber neben dem "Plaudertrüppchen" stand und sich als "Opfer der Zensur" sieht, seinen bissigen Humor jedoch nicht verliert: "Den einzigen Eingriff, den ich okay finde, ist der in meiner Unterhose!" Seither twittert der Geschasste über #frauenfilz, #basenwirtschaft, #nurweilichkeinemöpsehabe und #verdammterpenis.

Intervention im 63. Stock

Das berühmte Foto "Men at Lunch" wurde 1932 beim Bau des Rockefeller Center aufgenommen. Was kaum einer weiß: Auftraggeber und Bauleiter John D. Rockefeller persönlich hat mit Natron, weißem Essig und einem Löffelchen Schwefel auf dem Fotopapier ein wenig "Whitefacing" betrieben, wie er Jahre später verschmitzt gestand. "It looks better", begründete er seinen Schritt: "Of course I'm racist. Helloo, my ancestors are German."

 

Fashion-Victim

Das ikonische Gruppenfoto des Libyen-Gipfels versammelt alle Mächtigen der Welt. Fast. Inzwischen kam heraus: Auch Kim Jong-un war zugegen. Pressesprecher Steffen Seibert gab kund, man habe nichts gegen Herrn Kim persönlich, der Eingriff sei lediglich aus "Stilgründen" vorgenommen worden. "Nur weil mein Anzug nicht der neuesten Mode aus London und Paris entspricht", ächzte der namhafte Diktator auf Tiktok. 

Sie nannten sie Baby

Wer kennt sie nicht, die kultigen RAF-Fahndungsfotos, die in den Siebzigerjahren an jeder Bankfiliale, jedem Kinderladen hingen. Was kaum einer weiß: Ursprünglich war auch Erika Steinbach (Deckname: "Baby") mit unter den Rebellen. Auf die Fahndungsplakate haben es der irre Blick und das Horrorlächeln jedoch nicht geschafft, um die Bundesbürger nicht zu verstören. 

Kalkül im Kalten Krieg

Als Neil Armstrong 1969 den Mond betrat, wähnte er sich allein. Bis er ein freudiges Wuffwuff aus dem Maule von Laika vernahm, die 1957 mit der "Sputnik 2" ins All geschossen worden war und seither als verschollen galt. Die mitterweile betagte Mischlingsdame und der Weltraumheld verstanden sich prächtig, doch die Nasa erntfernte die freundliche Fellnase später von sämtlichen Aufnahmen, um zu verschleiern, dass der erste Erdenbürger auf dem Mond eine Kommunistin war. Erst jetzt wurde der zensierte Fotoschnipsel zur Freude der Russen gefunden.

Falsche Fahrt voraus

Warum das Antlitz des dritten Mitfahrers nie gezeigt wurde, entscheide der Betrachter selbst. Mit dem Originalfoto konfrontiert, äußert sich Joseph Ratzinger vielsagend: "Jedes Gottesschaf darf auch mal Sünder sein …

Leo Riegel, Ella Carina Werner

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Stark, Bürgerbewegung Finanzwende!

Dass CumEx-Chefermittlerin Anne Brorhilker ihren Job als Oberstaatsanwältin aufgibt und stattdessen bei Eurem zwar ehrenwerten, aber vergleichsweise machtlosen Verein anheuert, war, wie Ihr in Eurem Newsletter mitteiltet, auch für Euch eine »Riesenüberraschung«.

Irritiert hat uns allerdings die dortige Zusammenfassung Eurer Ziele: »Gemeinsam arbeiten wir für Finanzmärkte, die uns allen dienen. Gegen Finanzkriminalität und Ungeheuerlichkeiten wie CumEx. Und dafür, dass Überschuldete nicht mit ihren Problemen alleine gelassen werden, dass die Schufa ihre Marktmacht nicht ausnutzt und dass öffentliche Gelder weiter intransparent und klimaschädlich angelegt werden können.« Na, wenn Ihr Euch dafür einsetzt, finden wir Eure Machtlosigkeit gar nicht mehr so schlimm!

Arbeitet für und gegen alles und jeden: Titanic

 Good Lord, Russell Brand!

Good Lord, Russell Brand!

Nach Ausflügen in den Buddhismus, in die Transzendentale Meditation und ins Schwurbelmilieu machen Sie seit einer Weile einen auf Christ. Auf Ihrem Youtube-Kanal zeigen Sie sich mit Kreuz und Bibel, beten den Rosenkranz und salbadern über Ihre neuesten spirituellen Epiphanien. Jetzt haben Sie sich sogar in der Themse taufen lassen!

»Sterben und wiedergeboren werden … eine Gelegenheit, die Vergangenheit hinter sich zu lassen«, das erhofften Sie sich von dem Akt laut einer Videobotschaft auf X. Falls Sie mit »the past« auf die gegen Sie erhobenen Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs anspielen, dann haben wir schlechte Nachrichten für Sie: Um sich von derartigen Assoziationen zu lösen, ist die christliche Kirche ein denkbar schlechter Verein.

Mit allen Wassern gewaschen: Titanic

 Grüezi, Berner Kantonalbank!

Du verfügst über eine Bilanzsumme von 39,9 Milliarden Franken und investierst einen Teil davon in eine Werbeagentur, die sich für Dich Ein-Wort-Slogans wie »Wohlatility« oder »Globewürdigkeit« ausdenkt.

Dabei handelt es sich wohl um den Versuch, den Jargon der internationalen Finanzwelt mit positiv besetzten und vertrauenerweckenden Begriffen zu verknüpfen. Aber warum hier aufhören? Es warten doch noch so viele mögliche Wortspiele! Wie wäre es zum Beispiel mit »Kumpeliance«, »Nett worth« oder »Boniständigkeit«?

Rechnung ist unterwegs von Deiner Titanic

 Grüß Gott, Jan-Christian Dreesen!

Als Vorstandsvorsitzender vom FC Bayern München fanden Sie nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Real Madrid die richtigen Worte: »Das ist das, was die FC-Bayern-Familie auszeichnet – dass wir nach so bitteren Niederlagen stärker als zuvor zurückkommen. Das ist das, was wir als unseren Mia-san-mia-Reflex bezeichnen.«

Wir sind, Dreesen, medizinisch und anatomisch nicht so firm. Aber dieser »Mia-san-mia-Reflex« – ist das jener, der 2017 dafür sorgte, dass Sie sich bei einem Jagdunfall den eigenen Zeigefinger weggeballert haben? Klick-peng!

Mia san neugierig: Titanic

 Hä, Ärzteverbände und Pflegekräfte?

Angesichts der schlechten Versorgungslage habt Ihr bei einer Protestkundgebung auf Euren Plakaten unter anderem »Weitsicht statt Kurzsicht« gefordert. Wir sind zwar nicht vom Fach, aber ist es nicht so, dass in der Augenheilkunde weder Myopie noch Hyperopie als erstrebenswert gelten?

Sieht schon doppelt:

Eure Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Gute Aussichten

Für mich ist es ganz wichtig, auch im Alter neugierig zu bleiben. Darum habe ich mir ein neues Kissen für mein Fensterbrett geleistet.

Uwe Becker

 Das Ende ist nah!

Wenn man aus dem radiologischen Zentrum kommt, fällt der Blick sogleich auf die gegenüberliegende Neuapostolische Kirche. Jesus überstrahlt eben doch alles.

Teresa Habild

 Grausiger Befund

Als Angstpatientin weiß ich den Smalltalk zu schätzen, den meine Zahnärztin vor der Behandlung mit mir führt, aber ihre beiläufige Bemerkung, dass sie True-Crime-Fan sei, während sie die Instrumente sortierte, war für unsere Vertrauensbasis eher kontraproduktiv.

Loreen Bauer

 Falscher Titel

Kürzlich habe ich einen Brief meiner ehemaligen Universität erhalten, dass ich mich, da ich in meiner Abschlussarbeit in Gletscherwissenschaften plagiiert haben soll und mir mein Titel nun aberkannt wird, fortan bitte nicht mehr Glaziologe, sondern lediglich Halbglaziologe nennen soll.

Ronnie Zumbühl

 Morgengrauensport

Mitten in der Nacht, halb drei vor der Szenekneipe in München: Ein volltrunkener Totalspack wankt hinter seiner Suffbraut her aus der Fußballzeige-Gaststätte, beide laut auf bairisch aufeinander einbrüllend. Draußen, zwischen dem halben Dutzend Rauchern, hievt sie ihren Quellkörper mit einer trägen Drehung herum, verlagert die Schwere auf den hinteren Krautstampfer und zimmert ihrem imbezilen Begleiter mit Effet eine knallharte Linke flach auf die Fresse. Public Watsching in Bayern eben.

Theobald Fuchs

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
18.06.2024 Düsseldorf, Goethe-Museum Hans Traxler: »Traxler zeichnet Goethe«
21.06.2024 Husum, Speicher Max Goldt
23.06.2024 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«