Artikel

Wenn der Tapir in der Badewanne wohnt

Tierische Geschichten über das Phänomen Animal Hoarding XXL

Am Anfang war es nur ein Souvenir. Im Handgepäck schmuggelte Rosina Andalech eine Giraffe aus dem Somaliaurlaub nach Deutschland. Zunächst erfreuten sich alle an dem edlen Tier, doch nach wenigen Monaten folgte das böse Erwachen: Andalech hatte sich eine schwangere Kuh ins Haus geholt, Zwillinge (Giraffen) wurden geboren. Die Giräffchen fortzugeben kam nicht in Frage, schon aus juristischen Gründen. Denn Giraffenzucht ohne Genehmigung ist in Deutschland höchst illegal. Also richtete die Hausfrau und Mutter von dreizehn Söhnen im Parterre ein provisorisches Gehege ein. Wenigstens alt genug zum Auswildern sollten die Jungen (also die Giraffenjungen, nicht Frau Andalechs dumme Söhne) werden.

Man taufte sie auf die Namen "Gir" und "Affe" und umsorgte sie. Und als beide zu stattlichen Jungbullen herangewachsen waren, die ihre Hälse gegeneinanderschlugen, um zu klären, wer ihre Mutter zuerst besteigen dürfe, hatte man sich so an die Tierchen gewöhnt, dass sie im Haus bleiben und sich vermehren durften. Bald schon musste das Wohnzimmer der wachsenden Herde weichen, dann die Küche. Nicht nur Rosina Andalechs Mann packte angesichts des Giraffenfimmels seiner Gattin irgendwann entnervt den Safarikoffer und zog aus, auch ihre Söhne wollten mit den langhalsigen Wiederkäuern nicht länger unterm durchlöcherten Dach leben und wurden eine Bande von Landstreichern. Frau Andalech blieb allein zurück und kümmerte sich bald nur noch um ihre Tiere.

Zu dieser Zeit müssen sich erste Anzeichen der Verwahrlosung an ihr, Andalech, bemerkbar gemacht haben – doch niemand war mehr da, es zu sehen. Als irgendwann die Polizei sich des Falls annahm, fand man auf dem Grundstück 1537 Giraffen. Viele von ihnen verhaltensgestört, fast alle mangelernährt. Die kleinsten waren kaum eine Elle hoch und fraßen die Bonsaibäumchen auf dem Fensterbrett kahl. Das schlimmste Bild bot sich jedoch im Gäste-WC: Hier hatte sich ein sogenannter Giraffenkönig gebildet – Dutzende Giraffen, deren Hälse untrennbar miteinander verschlungen und zusammengewachsen waren.

So wie die von Frau Andalech beginnen viele Geschichten, in denen Großwildhaltung aus falsch verstandener Tierliebe zu einem Problem wird, dessen die Besitzer nicht mehr aus eigner Kraft Herr werden. Fatal ist dabei die mangelnde Einsicht der Betroffenen. Auch Frau Andalech machte nach eigenem Empfinden alles richtig und verstand die Welt nicht mehr, als die Behörden ihre Lieblinge in lustigen Zirkuswagen abholen und zu Hundefutter verarbeiten ließen. Erst heute, nach unzähligen Therapiestunden und Gerichtsverfahren, gibt Andalech offen zu, dass sie verrückt sei. "Aber positiv verrückt", wie sie betont.

Werner Depp ist Leiter des Bundesamtes für Natur- und Frostschutz und hat BWL studiert. Fragen weicht er aus, erzählt lieber von seinem letzten Urlaub am Südpol. Kalt sei es gewesen, das habe er sich anders vorgestellt. Wo man doch immer denke, im Süden sei es warm! "Pustekuchen", so Depp. "Wie im tiefsten Winter! Beim Baden sind mir regelrecht die Zehen abgefroren!" Aber die Fakten liegen ohnehin offen auf Depps Schreibtisch, in einem Dossier, das wir selbst mitgebracht haben: Bei krankhafter Sammelwut sprechen Psychologen von Hoarding oder dem Messie-Syndrom, werden im Übermaß Tiere gehalten, heißt die Störung Animal Hoarding.

Je größer die Spezies, um so fataler die Auswirkungen.

Dr. Rainer Reiner-Rainersen kann ein Lied (D-Moll) davon singen. Schon in Kindertagen sammelte er alles, was so kreucht und fleucht: Schmetterlinge, Käfer, Spinnen, Kopfläuse. Als nächstes kamen Hamster, Eichhörnchen und Elstern dazu, die mit ihrer eigenen Sammellust das elterliche Anwesen in eine Müllhalde aus Nüssen, Körnern und teurem Schmuck verwandelten. Jeder Versuch Reiner-Rainersens, sein Leben in den Griff zu bekommen, führte ihn nur tiefer ins Schlamassel. Mit Katzen ging er gegen Nager und Vögel vor, Schakale sollten die Katzen erledigen, Berglöwen dann die Schakale usw. Es half alles nichts, am Ende waren die Probleme stets noch größer.

Zuletzt hatte Herr Reiner-Rainersen 150 ausgewachsene Grizzlybären angeschafft, auf dass diese die Königstiger fortjagten. Wider Erwarten vertrugen sich die Raubtiere bestens, die frechen Petze vermehrten sich fleißig, horteten ihrerseits Bienen in eigener Imkerei und ließen den Hausherrn nicht einmal mehr ins Schlafzimmer. Da zog Reiner-Rainersen die Notbremse und holte sich Hilfe von außen: Eine Baufirma versiegelte sein Grundstück mit einer Betonkuppel, Rainer Reiner-Rainersen lebt heute unter nicht weniger albernem Namen in einer großen deutschen Stadt und leitet noch bis Ende Mai den Vorstandsvorsitz der Daimler AG. An manchen Tagen kann man ihn in der Wilhelma antreffen und murmeln hören: "Ein Wahnsinn, ein Wahnsinn, diese Leute brauchen dringend Hilfe!"

Zum Schluss noch ein Aufruf an unsere Leserinnen und Leser: Animal Hoarding ist ein Missstand, der uns alle angeht! Melden Sie Fälle von Massenhaltung (z.B. Schweine, Kühe, Schafe) bitte umgehend der nächsten Polizeidienststelle, die Tiere werden es Ihnen danken!

Valentin Witt

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Chapeau, »Kicker«!

Die schwierige Trainersuche des FC Bayern sprachlich angemessen abzubilden, ist sicher auch keine leichte Aufgabe. Doch die von Dir entdeckte Lösung: »Jetzt, nachdem auch mit dem aktuellen Cheftrainer keine Einigung gefunden werden konnte, stehen Max Eberl und Christoph Freund nicht nur mit dem Rücken zur Wand. Es gibt eigentlich gar keine Wand mehr« überzeugt gerade im Kafka-Jahr.

Zumindest Titanic

 Aha, Daniel Brühl …

»Am Ende jedes Drehtags stand ich in meinem Apartment unter der Dusche und habe wahrscheinlich ein ganz trauriges Bild abgegeben. Meine Haare waren ja getönt, und die dunkle Farbe lief mir jedes Mal übers Gesicht, wie bei einer Midlife-Crisis …« So berichteten Sie der Zeit von Ihren Erfahrungen während des Drehs der Serie »Becoming Karl Lagerfeld«.

Na, das ist ja nun wirklich typisch Midlife-Crisis, dass einem während jeder Dusche dunkle Farbe über das Gesicht läuft! Haben Sie auch andere charakteristische Symptome bemerkt wie die plötzliche Fähigkeit, mit Toten zu kommunizieren, einen Heißhunger auf Kinderseelen und das rötliche Verfärben Ihrer Pupillen? Dann handelt es sich um einen ganz normalen Verlauf!

Weiß Ihre Titanic

 Ey, Unbekannter!

Über Sie schreibt T-Online: »Mann masturbiert vor Frau im Zug«. Wie unhöflich! Noch nie was von »Ladies first« gehört?

Fragt gentlemanlike Ihre Titanic

 Ciao, Gigi D’Agostino!

Ciao, Gigi D’Agostino!

Auf die Frage, ob Sie sich erklären könnten, warum die Rechten auf Sylt gerade Ihr Lied »L’amour toujours« ausgewählt hatten, antworteten Sie: »Keiner von ihnen wird meinen Song jemals ernsthaft gehört haben.«

Das stimmt, D’Agostino, aber liegt das nicht einfach daran, dass vermutlich kein Mensch jemals ganz bedacht, feierlich und seriös »L’amour toujours« gehört hat?

Fragt sich ernsthaft

Ihre Titanic

 Sauber, Annalena Baerbock!

Sauber, Annalena Baerbock!

»Wenn ich nicht wählen gehe, dann stinkt es. Dann wird es braun«, werden Sie von der Bild zitiert. Weiter: »Wer überlegt, welches Waschmittel er kauft, kommt auch nicht auf die Idee, die Wäsche gar nicht mehr zu waschen – weil wir verstanden haben, dann wird es dreckig, und dann stinkt’s. Und genauso ist es in der Demokratie.«

Ein Vergleich, der sich gewaschen hat – porentiefreine Poesie! Bei dem Talent sollten Sie ernsthaft in Erwägung ziehen, es dem Kollegen Habeck gleichzutun und sich an Ihren ersten Roman zu setzen.

Meint und grüßt beeindruckt

Ihre Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Offene Fragen

Wenn man älter wird – also nicht mehr jung, aber noch nicht tot ist –, fängt man unweigerlich an, sich Gedanken über die noch offenen Fragen im Leben zu machen. Eine meiner: Was hat es mit dem Lied auf sich, das mir in meiner bedauerlicherweise in der Pfalz verbrachten Kindheit und Jugend immer wieder begegnet ist? Vorgetragen von Alkoholisierten verschiedenen Alters: »Wichs am Bee, wichs am Bee / Fasnacht is schon lang nimee« – zur Melodie des Narhallamarsches. Neben dem faszinierenden, aber eher unwichtigen Umstand, dass es im Pfälzischen möglich ist, »nicht mehr« auf »Bein« zu reimen, treibt mich die Frage um: Was genau bedeutet das: »Wichs am Bee, wichs am Bee / Fasnacht is schon lang nimee«? Liege ich richtig in der Annahme, dass der Autor dieses Liedes bedauert, sich selbst befriedigen zu müssen, weil die Fastnacht vorüber ist und – vermutlich – nicht mehr genug vom Alkohol derangierte Menschen verfügbar sind, um Sexualpartner abzugeben? Und wenn das so ist: Warum singen das so viele Leute nach? Ist das etwas, das vielen Pfälzer Männern so geht? Warum schaffen es pfälzische Männer außerhalb der Fastnacht nicht, Geschlechtsverkehr zu haben? Gut, am absolut sexualfeindlichen Dialekt könnte es liegen. Aber selbst dann bleibt die Frage: Warum wichst sich der Pfälzer aufs Bein? Um dann die Abwesenheit der sexbringenden Fastnacht zu beklagen – in Form der Fastnachtsmelodie schlechthin?

Man sieht: Es sind noch genug Fragen offen, dass wir nicht sterben müssen. Bitte beantworte sie niemand!

Tim Wolff

 Körper-Wunder Mensch

Wussten Sie schon, dass Finger- und Zehennägel den Hauptteil ihres Wachstums ausgerechnet in der Zeit, während der man nicht hinsieht, absolvieren? Man lernt nie aus …

Theobald Fuchs

 Dritter Weltkrieg?

Warum eigentlich nicht? Aller guten Dinge sind drei.

Dorthe Landschulz

 Unterirdischer Anlagetipp

Viele Vermögende kaufen Gold oder Kunstwerke, um ihren Reichtum gegen Inflation etc. abzusichern. Dabei gäbe es Investments, die wahrlich auf die Ewigkeit verweisen: Reliquien. Reliquien wären Finanzprodukte mit Hand und Fuß, die nicht nur die Überreste der Heiligen, sondern auch das eigene Kapital konservierten. Einen Namen gäbe es auch schon für diese geniale Anlageoption: »Krypta-Währung«.

Jürgen Miedl

 Beim Marktstand mit dem schlechten Verkäufer

»Entschuldigung, dürfte ich die zwei Gurken da hinten links haben und drei kleine Äpfel?«

»Nein!«

Laura Brinkmann

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst Die Dünen der Dänen – Das Neueste von Hans Traxler
04.08.2024 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »F. W. Bernstein – Postkarten vom ICH«
18.08.2024 Aschaffenburg, Kunsthalle Jesuitenkirche Greser & Lenz: »Homo sapiens raus!«
01.09.2024 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »POLO«