Artikel

Inside Hambacher Forst – Kohle, Kot und Kampfgeschrei

Es herrscht Krieg. Mensch gegen Natur. Natur gegen … ach nee. Viele reden derzeit vom Wald, doch viele sehen vor lauter … nein. Manche zittern wie Espenlaub, wenn sie die Bilder … ach, und so weiter. TITANIC-Redakteur Fabian Lichter war jedenfalls selbst im Hambacher Forst, um von dort zu berichten, was sonst keiner schreibt:

Hambacher Forst, 9:00 Uhr morgens. Ein Kuckuck weckt uns, ein Siebenschläfer schlüpft aus meiner Hose. Schade. Es war eine kurze Nacht, hier auf dem Strohbett im Baumhaus von Rotti und Anka. Ihre genauen Namen kenne ich nicht, die Verständigung erfolgt mit Hand und Fuß, weil vor allem Rotti stark schwäbelt und sich parallel noch mit einem Buchfinken unterhält. Gestern hat die Polizei begonnen, den Wald zu räumen. Ich durfte mit einem kleinen Team von Journalisten in den Kreis der Aktivisten vordringen und kann jetzt von dort berichten. Der Wald ist ein Schlachtfeld. Doch eines ist klar: Es ist ganz anders, als die dekadenten westlichen Mainstreammedien berichten.  

Mit einigen Ritualen, über die ich an dieser Stelle nicht reden möchte (na gut: Bullenkloppen, Eichhörnchenblut trinken, das große Geschäft im Freien machen), konnte ich im Vorfeld das Vertrauen der Naturschützer erlangen und darf mich nun in ihrem Hoheitsgebiet bewegen, als wäre ich einer von ihnen. Ohne dieses Übereinkommen wäre ich verloren. Beschimpfungen bezüglich des Essverhaltens, kritisches Betrachten der Herstellungsweise der Klamotten oder das Vorrechnen der persönlichen CO2-Bilanz sind nur einige Foltermethoden, die diese verschworene Gemeinschaft für Andersdenkende sonst bereithält. 

Auf der anderen Seite stehen die einfachen Faschisten Polizisten. Sie wollen das Waldstück im Dienste der Wirtschaft roden, die dort statt dessen einen riesigen Krater errichten will. So heißt es jedenfalls von offizieller Seite. "In Wahrheit wird wahrscheinlich wieder nur der besserverdienende Teil der Gesellschaft in diesem Krater wohnen können", raune ich, um bei den Aktivisten Eindruck zu schinden. Rotti klärt mich auf, dass es hier nicht um Wohnfläche geht, sondern um Energiegewinnung, da dort Braunkohle abgebaut werden soll. 

Die Aktivisten harren seit Tagen und Wochen aus, manche sind gar seit Jahren hier, während die Polizei immer wieder mit Verstärkung nachrückt. Doch sie haben einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Polizei: Sie kennen den Wald wie ihre Westentasche. Viele von ihnen sind passionierte Wanderer, einer von ihnen war sogar schon mal in Kanada. Manche sind untrennbar mit dem Wald verwachsen. Im wörtlichen Sinn. Eine Taktik der Aktivisten: Indem sie das Moos an den Bäumen auf die Südseite geklebt und so den Orientierungssinn der Beamten bewusst irritiert haben, konnten sie die erste Welle überstehen. Eine ganze Hundertschaft habe sich so verlaufen und sei laut einer Pressemitteilung der Polizei verhungert. Wenn nicht noch schlimmer. Im Aktivistencamp gibt es deshalb heute Dosenravioli vom Gaskocher und mineralisiertes Wasser für alle, was wesentlich gesünder ist als das tote Wasser aus dem Hahn, erzählt "Bolle", der 41 Jahre alt ist. Mehr erfahre ich nicht über ihn, weil ich ihm nicht weiter zuhöre.  

Bei der großen Feier am Abend wird mir als Neuankömmling das Gesicht mit einer seltsamen braunen Masse (alter Lehm?) bemalt, und die Aktivisten tanzen um mich herum. Nach einem wilden Besäufnis mit Naturradler und einer eigenartigen Pilzsuppe fühle ich mich eins mit dem Wald. Alles leuchtet, und ich höre interessiert den Erzählungen eines Steines zu, der mir erzählt, dass er schon seit Jahrhunderten hier lebe. Als die Sonne aufgeht, verabschiede ich mich und bedanke mich für die Gastfreundschaft. Aus Trauer über meine Abreise wirft mir manch einer einen Stein hinterher. Aber es muss sein. Den nahenden Tag möchte ich mit den Polizisten verbringen, ich will beide Seiten zu Wort kommen lassen.

Redakteur Lichter befragt alles, was im Forst kreucht und fleucht.

Die Polizisten nehmen mich skeptisch in Empfang und rümpfen ein wenig die Nasen, sobald ich zu nahe komme, einer beschießt mich sogar mit Tränengas. Denke ich zumindest. Nach einmal schnuppern stellt sich heraus, dass es lediglich Axe-Deo war. Brennt aber auch höllisch, wenn man das in die Augen bekommt. Immerhin verschwinden die Fliegen, die seit dem Vorabend um mein Gesicht geflogen sind. Die Polizisten sind nur notdürftig geschützt. Mit Ganzkörperrüstung, sehr kleinen Räumpanzern, Tränengas und Gummigeschossen. Im Grunde bestehe da von vornherein keine Chance gegen die Aktivisten, so die allgemeine Stimmung unter den Beamten. In solchen Situationen habe sich eine alte Selbstverteidigungstaktik bewährt, erklärt mir der Polizist mit der Erkennungsnummer "1312": zu fünft auf einen. 

Bereits gestern sind die ersten Baumhäuser abgerissen worden, nur wenige stehen noch. Es ist schwerer geworden für die Polizisten, höre ich. Schuld sei die Bürokratie. "Früher, zu Zeiten von Brokdorf, da durfte man noch knüppeln, was das Zeug hält. Heute dürfen wir zwar auch noch knüppeln, müssen uns danach aber das OK vom Einsatzleiter abholen. Das verkompliziert die Arbeit ungemein", erzählt mir ein Polizist mit sehr dicken Oberarmen. 

Als ich den Wald verlasse, werde ich aus Versehen brutal niedergetreten. Man hält mich für einen der "Waldmenschen", wie sich herausstellt. Kurz darauf habe ich Kabelbinder um die Handgelenke und einen Quarzhandschuh im Gesicht. Als ich erzähle, dass ich von der Presse bin, werden die Tritte härter. Die Nerven liegen blank im Wald – verständlich. Nach einer knappen Stunde bin ich jedoch bereits im nahegelegenen Krankenhaus und genieße es, endlich mal wieder richtig gewaschen zu werden.  

Schwer zu sagen, wer in diesem Krieg gut und wer böse ist: Die einen arbeiten im Dienst eines Schweinesystems, das den Planeten restlos zu zerstören bereit ist und knüppeln pflichtbewusst drauflos, die anderen schlafen auf Bäumen und vergraben ihre Haufen im Moos. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen.

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Dir, Tod,

gefiel es im Jahr 2010, im Abstand von einem Tag Bärbel Bohley (11. September) und Claude Chabrol (12. September) abzuberufen, worauf wir damals in unserer Online-Rubrik »Fakt vs. Frage« scharfsinnig spekulierten, als Nächstes treffe es nun wohl Dieter Dehm, Erhard Eppler und Frank Farian. Knapp daneben! Denn Frank Farian holtest Du erst dieses Jahr, am 23. Januar – nicht ohne vorher noch die Büchnerpreisträgerin Elke Erb (22. Januar) abzuräumen.

Und langsam durchschauen wir Dich, Gevatter: A darf leben, B und C müssen sterben; D darf leben, E und F müssen sterben …

Um es kurz zu machen: Gundula Gause ist, trotz ihres boulevardmedial großflächig breitgetretenen Schwächeanfalls vom Dezember (Bild: »total unnötig«, »hätte mich krankmelden sollen«), fürs Erste fein raus, während Heimatsänger Hansi Hinterseer und Malertochter Ida Immendorff sich lieber schon mal das letzte Hemd anziehen sollten. Stimmt’s?

Gruselt sich vor der Antwort: Titanic

 Einfach mal kreativ sein, Rishi Sunak!

Der BBC sagten Sie: »Ich bin nicht sicher, ob sich die Leute so sehr für meine Ernährung interessieren, aber ich versuche, zu Beginn jeder Woche etwas zu fasten.« Wir glauben, dass Ihre Unsicherheit berechtigt ist: An Ihren Beliebtheitswerten kann man ablesen, dass sich das Interesse an Ihren Gewohnheiten in Grenzen hält.

Das ließe sich aber leicht ändern: Bei den ganzen verschiedenen Varianten wie TV-, Auto- und Plastikfasten gäbe es bestimmt auch für Sie etwas, durch das Sie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit »eight days a week« auf sich zögen. Wie wäre es z. B. mit Abschiebungsfasten, Verbrennerverbotverzögerungsfasten oder Zweiteamtszeitfasten?

Nur dass Sie gerade beim Thema »Neuwahlen« dem Verzicht huldigen, sollten Sie nach Ansicht der Mehrheit Ihrer Landsleute schleunigst ändern. Zwischendurch kann man sich doch auch ruhig mal was gönnen, oder?

Mampft Ihre Scones mit Clotted Cream und reichlich Marmelade gleich mit: Titanic

 Na, na, na, welt.de!

»Warum ›Barbie‹ klüger ist als alle anderen nominierten Filme zusammen«, titeltest Du in Deinem Feuilleton bezüglich der diesjährigen Oscar-Kandidaten. Allein: Wir haben noch mal den Taschenrechner gezückt, und wenn man auch die Dokumentar-, Kurz- und Dokumentarkurzfilme berücksichtigt, sind alle anderen nominierten Filme zusammen exakt 1,76 Klugheitspunkte klüger als »Barbie«.

Welches Medium dümmer ist als alle anderen Medien zusammen, braucht hingegen nicht nachzurechnen: Titanic

 Moin, Hamburger Craft-Brauerei ÜberQuell!

Dein Firmenname zeugt ja bereits von überschäumender Wortspiellust, aber so richtig freidrehend auf die Kacke haust Du erst bei den Bezeichnungen Deiner einzelnen Biersorten: Die heißen nämlich zum Beispiel »Supadupa IPA«, »Palim Palim Pale Ale«, »Pille Palle Alkoholfreies Ale« oder sogar »Franzbrewtchen Imperial Pastry Brown Ale«. Auweia!

Gerade bei Letzterem, das außerhalb Hamburgs von vielen gar nicht zu entschlüsseln sein dürfte, mussten wir, obschon viel gewohnt, dann doch schlucken, weil uns allein der Name innerhalb von Sekunden pappsatt und sturzbetrunken machte. Er erschien uns einfach zu brewtal, fast schon brauenhaft! Auf Dein Bier haben wir dann lieber verzichtet.

Aus der Ausnüchterungszelle grüßt trotzdem: Titanic

 Bonjour, Marine Le Pen!

Bonjour, Marine Le Pen!

Das Potsdamer Treffen der AfD mit anderen extremen Rechten war selbst Ihnen zu heftig: Sie seien nie für eine »Remigration« in dem Sinne gewesen, dass Französinnen und Franzosen ihre Nationalität entzogen würde, selbst wenn die Einbürgerung unter fragwürdigen Bedingungen geschehen sei, meinten Sie und fügten hinzu: »Ich denke also, dass wir, wenn es denn so ist, eine krasse Meinungsverschiedenheit mit der AfD haben.«

Keine Ahnung, Le Pen, ob Sie mit dieser Haltung eine Chance aufs französische Präsidentenamt haben. Ministerpräsidentin von Thüringen würden Sie mit diesem Weichei-Schlingerkurs aber ganz sicher nicht!

Schon ein bisschen enttäuscht: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Und das Brot erst!

Einen Krankenwagen rufen, ohne sich in Schulden zu stürzen, mehr Urlaubs- als Arbeitstage, Bier zum Frühstück: Deutschland ist toll. Mit solchen Takes können US-amerikanische Influencerinnen hierzulande natürlich punkten. Aber betreiben sie damit nicht einfach nur billiges Kraut-Pleasing?

Alexander Grupe

 Lauf, Junge!

Die Ordner bei einem Fußballspiel würden sich wesentlich mehr Mühe geben, wenn sie bei der Jagd nach dem Flitzer auch nackt sein müssten.

Rick Nikolaizig

 Authentisch

Jedes Mal, wenn mir ein bekennender Feinschmecker erklären will, wie aufwendig ein echt italienisches Risotto zubereitet gehört, habe ich das Gefühl, es würde stundenlang um den heißen Brei herumgeredet!

Mark-Stefan Tietze

 Pandemisches Passionsspiel

Die Erfahrungen aus der Coronazeit wirken teils immer noch nach. So fragt man sich heute bei der Ostergeschichte: Hat Pontius Pilatus, als er seine Hände in Unschuld wusch, dabei zweimal »Happy Birthday« gesungen?

Jürgen Miedl

 Nach Explosion in der Molkerei

Alles in Butter.

Loreen Bauer

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
27.02.2024 Bern, La Capella Max Goldt
27.02.2024 Bruneck, UFO Jugend- & Kulturzentrum Julia Mateus
27.02.2024 Wiesloch, Stadtbibliothek Ella Carina Werner
28.02.2024 Zürich, Kaufleuten Max Goldt