TITANIC – Das endgültige Satiremagazin erscheint im
TITANIC-Verlag GmbH & Co. KG
Kopischstraße 10
10965 Berlin
verlagNoeSPAM@ spammer-haben-kleine-schniepel! titanic-magazin.de
Abonnement: 030 - 747 55 00 0

Geschäftsführer:
Patric Feest

Anschrift der Redaktion:
Sophienstr. 8
60487 Frankfurt/M.
Tel.: 0 69 - 970 504 - 0
Fax: 0 69 - 970 504 - 97
E-Mail: infoNoeSPAM@ spammer-haben-kleine-schniepel! titanic-magazin.de

Redaktion:
Torsten Gaitzsch, Elias Hauck, Thomas Hintner, Moritz Hürtgen, Leonard Riegel, Mark-Stefan Tietze, Martina Werner, Tim Wolff (verantwortlich für den Inhalt), Michael Ziegelwagner

Ständige Mitarbeiter:
Dominik Bauer, Uwe Becker, F.W. Bernstein, Walter Boehlich, Simon Borowiak, Eugen Egner, Bernd Eilert, Leo Fischer, Achim Frenz, Bernd Fritz, Stefan Gärtner, Robert Gernhardt, Max Goldt, Achim Greser, Katharina Greve, Thomas Gsella, Eckhard Henscheid, Gerhard Henschel, Gunnar Homann, Rudi Hurzlmeier, Ernst Kahl, Kamagurka, Stephan Katz, Sebastian Klug, Peter Knorr, Heribert Lenz, Christiane Lokar, Fanny Müller, Nicolas Mahler, Oliver Nagel, Ari Plikat, Bernd Pfarr, Chlodwig Poth, Hilke Raddatz, Hannes Richert, Michael Rudolf, Stephan Rürup, Benjamin Schiffner, Christian Y. Schmidt, Oliver Maria Schmitt, Martin Sonneborn, Michael Sowa, Heinz Strunk, F.K. Waechter, Marcus Weimer, Heiko Werning, Olav Westphalen, Ruedi Widmer, Valentin Witt, Hans Zippert

Internet:
Alexander Golz (technische Umsetzung; webmasterNoeSPAM@ spammer-haben-kleine-schniepel! titanic-magazin.de), Torsten Gaitzsch (verantwortlich für den Inhalt)

Ständige Mitarbeiter (online):
Björn Boch, Aleksandar Jožvaj, Christian Klatta, Andreas Maier, Tina Manske, Dominik Mauer, Helge Möhn, Gregor Mothes, Burkhard Niehues, David Schuh, Daniel Sibbe, Dimitri Taube

Hosting:
LUKA netconsult GmbH

Rechtsberatung:
Gabriele Rittig

Technische Herstellung:
Hardy Burmeier

Redaktionsassistenz:
Birgit Staniewski

Korrekturassistenz:
Kristin Eilert

Vertrieb:
VU Verlagsunion KG
Am Klingenweg 10
65396 Walluf

Abonnement:
Vorzugspreis Inland € 48,00
einschl. MwSt.
Ausland € 58,20
inkl. Porto, weitere Preise auf Anfrage

TITANIC-Leser-Service:
Christoph Dittrich, Boris Kitzov
Tel.: 030 - 747 55 00 0
Telefax: 030 - 747 55 00 1
verlagNoeSPAM@ spammer-haben-kleine-schniepel! titanic-magazin.de
(unbedingt Abo-Nr. angeben)

Anzeigenverwaltung:
Runze & Casper Werbeagentur GmbH
Linienstr. 214, 10119 Berlin
Tel. 030 / 280 18-0
Mediadaten und Anzeigenpreise

Auflage:
99 760 Exemplare

Datenschutz:
Wir greifen auf Drittanbieter zurück, um Anzeigen zu schalten, wenn Sie unsere Website besuchen. Diese Unternehmen nutzen möglicherweise Informationen (dies schließt nicht Ihren Namen, Ihre Adresse, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer ein) zu Ihren Besuchen dieser und anderer Websites, damit Anzeigen zu Produkten und Diensten geschaltet werden können, die Sie interessieren. Falls Sie mehr über diese Methoden erfahren möchten oder wissen möchten, welche Möglichkeiten Sie haben, damit diese Informationen nicht von den Unternehmen verwendet werden können, klicken Sie hier.

 

bezahlte Anzeige

bezahlte Anzeige

Erweitern
Das schreiben die anderen
  • 24.11.:

    Über die Bad Kreuznacher Aufführung von "AnarchoShnitzel schrieen sie" nach dem Roman von Oliver Maria Schmitt berichtet die Allgemeine Zeitung.

  • 24.11.:

    Der Tagesspiegel über Katharina Greves "Hotel Hades".

  • 24.11.:

    Die Wilhelmshavener Zeitung über den neuen PARTEI-Kreisverband Wilhelmshaven.

Titanic unterwegs
26.11.2014 Frankfurt, Caricatura Museum
  Kamagurka
28.11.2014 Elmshorn, Stadttheater
  Max Goldt
29.11.2014 Nienburg, Kulturwerk
  Max Goldt
30.11.2014 Salzwedel, Hanseat
  Max Goldt
Briefe an die Leser

 Seit Jahren, Staatsanwaltschaft Wuppertal,

behelfen sich Rechte auf ihren Demonstrationen mit dem Trick, »Nationaler Sozialismus!« anstatt »Nationalsozialismus!« zu rufen, um nicht verknackt zu werden – und sind damit erstaunlicherweise sogar durchgekommen. Wie gut, daß dank Dir nun aber Schluß ist mit diesem geradezu jüdischen Gemauschel! Denn nachdem Neonazis in Deinem Zuständigkeitsbereich im September 2013 vor laufenden Kameras ganz unverklausuliert »Nationalsozialismus jetzt!« gefordert haben und dafür angezeigt worden sind, hast Du nach einjähriger gründlicher Prüfung ein Urteil gefällt.

Und das lautet: Freispruch. Mit der Begründung, hier liege nicht der Straftatbestand der Volksverhetzung vor, denn »Nationalsozialismus jetzt!« sei »nie als Parole oder ›Wahlspruch‹ einer ehemaligen nationalsozialistischen Organisation bekannt geworden«.

Das gibt Rechtssicherheit (wer mag, darf hier ein »sic!« einsetzen), darauf läßt sich aufbauen. »Wiederinbetriebnahme von Auschwitz«? Kein Problem, dergleichen hat niemand gerufen, als die Öfen noch gemütlich vor sich hin rauchten. Auch der Wunsch nach Errichtung eines Vierten Reichs kann straflos geäußert werden – unterm Hitler wäre man dafür nämlich hingerichtet worden. Neonazi ist praktisch ein Ehrentitel für Demokraten geworden, solche gab’s früher schließlich nicht, und überhaupt läßt sich mit dem Zusatz »… jetzt!« eigentlich alles adeln, denn jetzt ist ja nicht damals.

Kurz gesagt: Wenn in Deiner Nähe, Staatsanwaltschaft Wuppertal, ein hohles Geräusch zu hören ist, dann nicht nur, weil da Rheinland und Westfalen zusammenstoßen. Titanic

 Crescenzio Kardinal Sepe, Neapel!

Ihrer Ansicht nach dürfen also »Katholiken, die Lebensmittel wegwerfen«, nicht mehr »an der Heiligen Kommunion« teilnehmen. Denn: »Wer angesichts von Millionen Hungernden Essen vernichtet, stellt sich selbst außerhalb der Menschheitsfamilie.« Bravo, Kardinal. Wir hätten bloß eine Frage: Wenn Ihnen künftig mangels Kommunionsteilnehmern Riesenhaufen von ungegessenen Hostien übrigbleiben – was passiert dann mit denen? Auf den Müll? Oder verspeisen Sie die nach der Messe alle selbst?

Innerhalb der Menschheitsfamilie: Titanic

 Kurze Frage, Flecken Bovenden (Kreis Göttingen):

Ist eigentlich ironisch, gar kapitalismuskritisch gemeint, was man auf einer Bahnfahrt durch Dein Hoheitsgebiet vom Zugfenster aus erblickt, nämlich eine Hallenfassade, auf welcher »Schnäppchen Welt« geschrieben steht? Nein? Keine Ironie? Keine Kapitalismuskritik? Nur die gängige Rechtschreibschwäche beim Benamsen von Restpostenmärkten?

Hatte auch nicht anders vermutet: Titanic

 Innenminister de Maizière (CDU)!

Der Süddeutschen Zeitung erklärten Sie in einem Interview über sog. Armutsflüchtlinge, daß wirtschaftliches Elend kein Grund dafür sei, Asyl zu gewähren: »Deutschland kann nicht alle Mühseligen und Beladenen auf der Welt aufnehmen.« Außerdem sähen Sie die Gefahr, daß »Kräfte am rechten Rand der Politik die Ressentiments gegen Flüchtlinge schüren und eine Spaltung der Gesellschaft bewirken wollen«. Und was, de Maizière, möchten Sie dagegen tun? Die CDU abschaffen?

Äußerst gern behilflich: Titanic

 Hatschi, Klebers Claus!

Unausstehlich war das Heute-Journal ja schon immer. Seit Sie dort aber verbreiten dürfen, Ebola sei aktuell »noch tödlicher« als vor ein paar Jahren, ist es sogar noch unausstehlicher geworden.

Mit allertödlichsten Grüßen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Postneonaturalismus?

Wenn der mit einer überdimensionierten Greifzange bewaffnete Arm des Dönerverkäufers falkengleich sich aus Höhe der Achsel in einer sichelförmigen Bewegung in die Tiefe eines an einen Waschzuber gemahnenden Bottichs, überquellend von halben Tomatenscheiben, stürzt, während im Munde des Kunden trotz aller Kürze dieses Bewegungsablaufes sich Wasser der Vorfreude auf jede Menge Tomaten ansammelt; der Verkäufer aber den eilenden Flug seines Armes völlig überraschend noch abbremsen kann und lediglich zwei halbe Scheibchen aus dem Bottich zu fischen imstande ist, dann ist das zweifelsfrei Kunst. Nur die genaue Bezeichnung der Stilrichtung ist mir noch nicht ganz klar.

Helge Möhn

 Wegweisendes Konzept

Für Deutschland gibt es nur noch eine einzige Möglichkeit, den drohenden Verkehrskollaps zu verhindern, nämlich den 14- bis 16spurigen Ausbau sämtlicher Autobahnen. Um dabei die Landschaft zu schonen, sollte man die Fahrspuren aber auf keinen Fall wie bisher anordnen, sondern hintereinander.

Denise Hughes

 Mein schönstes Ferienerlebnis

Eigentlich freuen sich Lehrer auf den Ferienbeginn, aber am Tag davor wollte ich die Schule am liebsten gar nicht verlassen, denn zu Hause wartete nur Arbeit auf mich. Drei Schulaufgaben wollten korrigiert werden. Schon als ich die Haustür aufsperrte, flatterten sie mir aufgekratzt und quengelig entgegen: »Korrigiere mich!« – »Nein, mich zuerst!« – »Ich bin wichtiger!« – »Gar nicht wahr!« Ich flüchtete sofort in die Kneipe. Einige Biere später kehrte ich in banger Erwartung zurück, aber alles schien ruhig. Waren sie eingeschlafen? Vorsichtig öffnete ich die Türe zum Arbeitszimmer, und was ich sah, ließ mir den Atem stocken! Die drei Racker hatten sich gegenseitig gemeuchelt; alles war rot! So ein Glück, ich mußte nichts mehr tun. Zwei Wochen Ruhe und Frieden, das war mein schönstes Ferienerlebnis.

Tibor Rácskai

 #Narzissmus

Was viele nicht wissen: Ich habe über eine Agentur 1000 Twitter-User dafür bezahlt, daß sie mir dort nicht folgen.

Dominik Mauer

 Brot-Recycling

Seit in der WG ein ganz bestimmtes Kürbiskernbrot hoch im Kurs steht, rattern beim Hausputz ca. 100 bis 200 Gramm leckerste Kürbiskerne durch das Staubsaugerrohr, die sich auf dem Küchenfußboden angesammelt haben. Kurz dachte ich, man könne einfach aus dem Inhalt des Staubsaugerbeutels ein neues Brot backen. Gerade noch rechtzeitig fiel mir aber ein, daß das total eklig ist: Die letzte ungeliebte Eßmode der Mitbewohner war nämlich Sonnenblumenkernbrot. Pfui Deibel!

Katharina Greve