[03.03.2014]
Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen Joachim Gauck: Zur Russenfrage

Liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Freiheitsfreunde!

Ich spreche heute zu Ihnen, um Ihnen mitzuteilen, daß in zehn Minuten der unbeschränkte Atomkrieg mit Rußland beginnt.

Haha, nur ein kleiner Spaß! Jetzt, wo ich Ihre Aufmerksamkeit habe, möchte ich Ihnen aus tiefster Seele mitteilen, daß das Bundespräsidialamt die Lage auf der Krim beobachtet und keinen Grund zur Panik sieht. Wir haben den Russen, wie man so schön sagt, "im Griff". Sicherheitshalber sollten Sie trotzdem in die Supermärkte laufen und große Vorräte an Lebensmitteln anlegen – kaufe, wenn Kanonen donnern, so heißt es nicht nur an der Börse.

Viele haben in den vergangenen Wochen ein stärkeres Engagement deutscher Truppen in aller Welt gefordert. Vielleicht sogar ich selber. Aber das war erstens in einer völlig anderen historischen Situation (DDR!), andererseits ja auch gemünzt auf relativ schwache, rohstoffreiche Länder, die wir notfalls mit der Konstanzer Feuerwehr nehmen können. Nicht jedoch auf ein befreundetes europäisches Land, das wir gerade, durch zähe Verhandlungen und mit einem minimalen Einsatz an Gewalt, dem Einflußbereich der EU zuschlagen konnten. Demokraten und Faschisten haben ihre Differenzen überwunden, um den großen Traum aller Ukrainer zu erfüllen – von einem alten Jahrmarktsboxer und einer rückenkranken Ölmillionärin regiert zu werden. In so ein blühendes Gemeinwesen werden wir selbstverständlich keine Truppen schicken, zumal ja auch das Grundgesetz einen Einsatz der Bundeswehr im Inland verbietet.

Darüber hinaus möchte ich Ihnen den Schlachtplan für die nächsten Wochen vorstellen, damit Sie keinen falschen Befürchtungen erliegen, sondern den richtigen. Die Bundesregierung wird Herrn Putin zunächst Sorge und Unverständnis entgegenbringen, sowie einen Blumenstrauß und eine Schachtel Pralinen. Sollte das nicht fruchten, werden wir "Spiegel online" anweisen, solange live aus dem Kreml zu tickern, bis Putin nicht einmal einen Schnaps trinken kann, ohne daß wir es unbarmherzig twittern. Nach diesem Stahlgetwitter ist der Russe hoffentlich mürbe! Danach werden Obama, Merkel und Hollande ausknobeln, wer von ihnen nach Moskau fliegen und dort herumwieseln muß. Bis dahin sind hoffentlich auch die amerikanischen Flugzeugträger eingetroffen. Ein paar Kampfjets werden hin- und herzischen, bis wir schließlich Janukowitsch wieder zurück nach Kiew fliegen und die ganze Revolution noch einmal von vorne durchspielen, diesmal eben mit Putin am Tisch. Denn da haben unsere russischen Partner recht: Eine Revolution, die von Frank-Walter Steinmeier angeführt wird, ist keine.

All jenen unter Ihnen, die ihren politischen Ansichten gern im Supermarkt Luft machen, möchte ich empfehlen, Soljanka, Blini und Petuschki zu boykottieren und auf den Konsum des Erlebnisgetränks "White Russian" zu verzichten, bis die Krise beigelegt ist. Das interessiert Gazprom zwar wenig, stärkt aber unser Selbstbewußtsein als aktiver westlicher Bündnispartner und legt uns für die Zukunft nicht fest.

Übrigens: Sollten Sie demnächst unmarkierte, vermummte Milizionäre mit schweren Waffen in Ihrem Vorgarten sehen, so greifen Sie nicht gleich zur Kalaschnikow. Wahrscheinlich handelt es sich nur um die Bereitschaftspolizei, die sich für die nächste Blockupy-Demo warmläuft. Denn damit es bei uns nicht zu Szenen wie auf dem Maidan kommt, bedarf es der höchsten Wachsamkeit aller Demokraten. Und aller Faschisten.

Bis zur nächsten Krise grüßt Sie herzlich Ihr




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

bezahlte Anzeige

»

bezahlte Anzeige

Erweitern
Das schreiben die anderen
Titanic unterwegs
28.06.2016 Hamburg, Polittbüro
  Martin Sonneborn
29.06.2016 Hamburg, Polittbüro
  Martin Sonneborn
30.06.2016 Hattingen, Stadtbibliothek
  Thomas Gsella
03.07.2016 Hannover, Wilhelm-Busch-Museum
  Rudi Hurzlmeier

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Sicher, Heribert Prantl?

Sah der kürzlich verstorbene Rupert Neudeck, Mitgründer der Hilfsorganisation »Cap Anamur«, wirklich nur aus »wie eine Mischung aus Rübezahl, Marathonläufer, dem heiligen Christophorus und Gottvater«? Nicht auch noch ein bißchen wie Ayatollah Khomeini, Vader Abraham, Papa Schlumpf, der Alm-Öhi, eine Hälfte von ZZ Top und ein Hipster der mittleren 2010er Jahre?

Oder anders gefragt: Hat beim Verfassen Ihres Nachrufs in der SZ vielleicht ein C2H6O-basiertes Getränk eine Rolle gespielt, zu dem in Ihrer Branche durchaus häufiger gegriffen wird?

Für die Feststellung der absoluten Vergleichsuntüchtigkeit bei mehr als 0,0 Promille: Titanic

 Sie, Binali Yıldırım,

erklärten öffentlich, mit der Bundestagsresolution zum Genozid an den Armeniern habe Deutschland einen »historischen Fehler« begangen.

Tja, was sollen wir sagen? Irgendwann ist halt immer das erste Mal.

Mit besten Empfehlungen Titanic

 Geht’s noch, ZDF?!

Wir kommen eines durchschnittlichen Sonntagmorgens angeheitert gegen 6 Uhr nach Hause und frohlocken, weil der Ü16-Klassiker »Halloween – Die Nacht des Grauens« über den Bildschirm flimmert, da brichst Du nach einer halben Stunde einfach ab und sendest diese völlig kranke Freakscheiße um einen nervigen Primaten namens »Coco – der neugierige Affe«. Weißt Du eigentlich, wer um diese Uhrzeit zuschaut?

Hat immer noch den Kater des Grauens: Titanic

 Huhu, Schwimmweltmeister Marco Koch!

Laut Süddeutscher Zeitung ernähren Sie sich »nach dem Konzept ›Vegan mit Fleisch‹« – das ist lustig, basieren unsere Trinkgewohnheiten doch auf dem verwandten Ansatz »Abstinent mit Doppelbock«!

Die »Milch« macht’s! Titanic

 Roland Nelles @spiegel.de!

»Komischerweise tritt doch häufiger als gedacht genau das Szenario ein, das zuvor alle Bescheidwisser ausgeschlossen haben (den Autor dieser Zeilen inklusive)«, stellten Sie in einem Kommentar zur möglichen Präsidentschaft Donald Trumps fest. Das bestätigt, was man schon immer ahnte. Ob Redaktionsteam, Geburtstagsgesellschaft oder Freundeskreis: wer Bescheid weiß, schließt Sie aus.

Exklusiv: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Harmlosigkeitslippen, die

Dieses mimische Phänomen entsteht durch ein Einwölben und leichtes Aufeinanderpressen der Lippen. Menschen zeigen es in Situationen geringfügiger Peinlichkeit, etwa bei Unklarheit über die Reihenfolge in einer Warteschlange.

Robert von Cube

 Digitale Scham

Was ich mich auf Facebook nicht zu liken traue: meine eigenen Posts, meine eigenen Kommentare und dieses grandiose Läuseshampoo.

Ella Carina Werner

 Resümee

»Sie und ich hätten miteinander glücklich werden können, doch leider lernten wir uns kennen.«

Volker Schwarz

 Verkettung glücklicher Umstände

Die Katze hat letzte Nacht mit viel Radau eine prall gefüllte Blumenvase umgeworfen. Gleichzeitig ist aber auch die Rolle Küchenpapier vom Tisch gefallen und hat die Wasserlache, getreu ihrer Bestimmung, schweigend aufgesaugt.

Dorthe Landschulz

 Geständnis

Ich bin meist überfordert, wenn ich mehr als gar keine Sache auf einmal machen soll.

Theodor Treidler