Lebenswandel

So ändern sich die Zeiten, in den Worten eines Freundes: »Ich fahre schon lange nicht mehr so häufig bekifft Auto – was einfach daran liegt, daß ich immer weniger Auto fahre.«

Tim Wolff

Time To Funk

Da mein Badezimmer dank Komplettverfliesung über eine Akustik verfügt, für die »Profis« in englischsprachigen Ländern haufenweise Dollars hinblättern müßten, spielte sich ein ungeahnter Höhe­punkt meiner Musikkarriere neulich beim Baden ab. Verwöhnt vom edlen Klang der Kacheln saß ich auf dem Ecksitz meiner Badewanne und wusch mich dem Wuchs der unteren Bauchhaare entgegen, als mich in Höhe des Genitalbereichs urplötzlich große Freude überfiel. Hatte ich da etwa gerade die klassisch schmatzige Kombination aus Klatschen und Schnipsen gehört, die bei alten Disco- und Funk-Stücken aus den späten Siebzigern immer über der Snare-Drum liegt und für die ich bislang meist stundenlang mischen und an Geräten rumschrauben mußte?

In einem dem Ecstasyrausch gleichenden, nicht enden wollenden Glücks­moment testete ich den Sound meiner neu entdeckten Klangquelle in zahllosen Positionen. Nachdem ich herausgefunden hatte, daß sich der typische »Chorus-­Effekt« durch Befeuchten und Abtrocknen der Testikel erzielen ließ, stieg ich aus dem mittlerweile kühlen Naß, sammelte noch tropfend das nötige Equipment zusammen und baute es vor der Badewanne auf. Der erste Song, den ich mit dem Geräusch verfeinerte, hieß »You Know It’s Time To Funk«. Als nächstes steht ein Liebeslied mit dem Titel »The Things We Did Together« auf dem Plan, das ein Bekannter für seine Herzallerliebste geschrieben hat. Natürlich werde ich es ebenfalls mit dem Sound der späten Siebziger würzen!

Marcel Pfeiffer

Radikal

Eine Bekannte, die jahrelang als Unternehmensberaterin erfolgreich war, hat sich vor kurzem beruflich radikal verändert und arbeitet jetzt als Aushilfskraft in einem Zirkus. Finanziell gesehen bedeutet das natürlich einige Einbußen für sie, aber ich kann die Frau sehr gut verstehen: Immerhin ist das besser, als den ganzen Tag von Clowns umgeben zu sein.

Thea Unangst

Anpassung

Infolge der veränderten Kraftstoffpreise werden die Leute in Zukunft nicht mehr nur Klamotten von Diesel tragen, sondern auch von Benzin, Super und SuperPlus.

Uwe Geishendorf

Pornologie

Glücklicherweise bin ich in meiner geistigen und charakterlichen Reife fortgeschritten genug, um bei der Lektüre des Begriffs »Interpenetration« nicht in pubertäres Gegluckse auszubrechen. Nachdem ich den Kalauerkandidaten bei Wikipedia eingegeben hatte, konnte ich mich eines zarten Lächelns dann aber doch nicht erwehren: »Der Ausdruck wird in der Systemtheorie als aktive ›wechselseitige Durchdringung von Systemen mit fremden Leistungsanforderungen‹ zum ­Zwecke beidseitiger Leistungssteigerung verstanden (vgl. Westerbarkey 1995: 154).«

Dabei bezeichnet der Begriff mit dem Zusammenspiel von medialen und politischen Wirkungsmechanismen ein durchaus ernstes Phänomen. Also Vorsicht: Wer da nicht aufpaßt und nur dumm rumkichert, wird früher oder später vom System gefickt.

Dominik Mauer

Fun

Am Ende der Schulzeit ließ sich mein gesamter Jahrgang zwecks Vorbereitung des Abi­streichs heimlich über Nacht im Schulgebäude einschließen. Wären wir von einem Brand überrascht worden, hätte man am nächsten Tag unsere verkohlten Leichen gefunden. Das wäre ein eigenwilliger Streich gewesen!

Markus Riexinger

Warum Rußland?

Die Türen des Bethauses öffneten sich, und ein Strom von Menschen ergoß sich auf den Bürgersteig. Wir standen am Altglascontainer und betrachteten ein Rudel junger Frauen, die allesamt mausgraublaue Kleider von erstaunlicher Länge trugen. Stoisch und bleich, Untoten gleich, zog die jeunesse dorée der rußlanddeutschen Gemeinde an uns vorbei. Mein Freund ließ vom Entsorgen ab, blickte ihnen nach und seufzte schwer: »Warum mußten diese Deppen damals ausgerechnet nach Rußland auswandern?« Erst verstand ich nicht, was er meinte, aber als er von Nilschwaben zu fabulieren begann, fiel bei mir der Groschen; und der Gedanke, beim Altpapiercontainer anschließend einer Gruppe Kuba­deutscher zu begegnen, hat mich noch lange begeistert.

Oliver Welschar

Heikle Sache

Was ist eigentlich frauenfeindlicher? Wenn man von der geliebten Gattin zum Kauf von Binden in den Supermarkt geschickt wird und diese erst einmal in der Nähe der Windeln sucht? Oder die Tatsache, daß das gewünschte Hygieneprodukt direkt neben den Glitzi-Schwämmchen bei den Putzartikeln zu finden ist?

Askal Bosch

Zusammenprall der Kulturen

Nichts ist trostloser, als spätabends in Paris auf dem Flughafen auf den Heimtransport zu warten, der natürlich mal wieder Verspätung hat. Und bloß nicht die anderen Wartenden in ihrer Selbstbeherrschung stören! Das versuchte auch eine junge Mutter ihrem etwa vierjährigen Kind zu vermitteln, welches fröhlich durch die Reihen der finsteren Gesichter tanzte und vor sich hin sang. Was ihm denn am besten in Paris gefallen habe, versuchte die Mutter das Kind an den Platz zu fesseln. Dankbar für die Kurzweil wuchsen auch die Ohren der wartenden Passagiere. Die Pantomime des Kindes ließ keine andere Schlußfolgerung zu als die wasserspeienden Skulpturen von Niki de Saint Phalle am Centre Pompidou. Entspannung auf allen Gesichtern, nachdem die Mutter dies mit Worten bestätigte. Und was am zweitbesten gefallen habe? Die Fahrt mit dem Boot, durch die Tunnel, mit den Monstern. »Aber das waren doch keine Monster!« rief die Mutter entsetzt. »Das waren Japaner!« Synchrones Nasezuhalten und Fingernägelgucken bei den Nicht-Gestört-Werden-Wollenden.

Norbert Steinhaus

Evolution

Jedes Mal, wenn ich nächtens in meinem Schlafzimmer auf Mückenjagd gehe, plagt mich ein schlechtes Gewissen. Denn nach Darwin pflanzen sich bekanntlich die am besten angepaßten Exemplare einer Spezies fort. Über kurz oder lang werden also die leisesten Mücken überleben und irgendwann alle Mücken lautlos schwirren. Und was machen wir dann?

Volker Surmann

Bäckerphilosophie

Der Weck ist das Ziel.

Wolfgang Beck

Crazy World

Es ist schön, einen Vater zu haben, der die Widrigkeiten dieser Welt stets ins Versöhnliche zu wenden vermag. Jüngst, auf einer Urlaubsinsel, rang er damit sogar einem dunkelhäutigen Sonnenbrillenverkäufer, der sich mit ausgestrecktem Mittelfinger gegen die rassistische Schmähung eines Passanten zur Wehr zu setzen suchte, ein Schmunzeln ab: »Isn’t it a crazy world? We lie in the sun and want the colour, and you have the colour!«

Almuth zu Jeddeloh

Kein Vibrato!

Vibrationsalarm ist der größte Mist unter der Sonne, finde ich. Das Handy soll klingeln, gleichzeitig aber nicht klingeln; das ist Kompromißquatsch, Waldorfunsinn, und das macht krank – ich spüre schon manchmal so ein Phantomvibrieren in der Hosentasche. Übrigens habe ich festgestellt, daß ein Handy mit Vibrationsalarm, als Wecker eingesetzt, auf einer harten Unterlage auch gar nicht mehr so leise ist, wie es sein sollte. Es macht einen Höllenlärm, und dann fällt es krachend vom Nachtschrank, weil es beim Vibrieren bis zur Kante vorgerobbt ist. Eine Zeitlang konnte ich aus Angst vor meinem Handy überhaupt nicht mehr richtig schlafen. Jetzt geht es aber wieder, denn ich wickle das Handy in eine Mullbinde, und die Mullbinde stecke ich in eine Socke und die Socke in einen Scheuerlappen und den Scheuerlappen in einen Schuh. Den Schuh muß ich dann zwar immer überall suchen, weil er wegen der Handyvibration durch die ganze Wohnung gelaufen ist, aber das ist nicht schlimm. Solange er nicht ins Schlafzimmer kommt, weil ich die Tür abgeschlossen habe, habe ich meine Ruhe.

Nils Heinrich

Keine Überraschung

Bei der Wahl zum Thor des Monats konnte sich im Juni erneut ein germanischer Gott durchsetzen.

Andrea Maisy

Gute Konversationsregel

Unlängst wurde ich Zeuge eines unschönen Streits zweier Migrantensprößlinge, bei dem der ältere und deutlich größere dem jüngeren lautstark unterstellte, sich unerlaubterweise einer seiner Zigaretten bemächtigt zu haben. Der energische Protest des Gescholtenen gegen die erhobenen Anschuldigung wurde prompt niedergeschlagen: »Ey Alter, halt die ­Fresse, wenn du mit mir sprichst!«

Ludwig Ensthaler

Systemfrage

Wenn mein Kollege über das System lästert, das zwar auf den ersten Blick gut aussieht, aber in der Praxis ständig versagt und dem kleinen Mann immer weniger Mitbestimmungs- und Entscheidungsfreiheiten einräumt, dann bin ich mir nie sicher: meint er jetzt unsere Demokratie, oder erzählt er von seinem Umstieg auf Windows Vista?

Christian Franzen

Glückliches Österreich!

Als ich einmal in Wien im Café Bräunerhof saß und bei einer Melange durch die Zeitungen blätterte, begegnete mir in der Kronenzeitung ein Leserbrief, den ich sogleich begeistert in mein Notizbuch übertrug. Ein zweifach diplomierter Herr Weisweiller beschwerte sich dort über einen gravierenden Fehler in der Berichterstattung der Vorwoche: »Was sie vertritt, mag mir nicht sympathisch sein, aber trotzdem heißt sie Dr. Condoleezza Rice!«

Mark-Stefan Tietze

Epochenübergreifend

Kürzlich durfte ich lernen, daß sich die Maler des Expressionismus als Ausdrucksmittel oft kräftiger Komplementärfarben wie Grün, Gelb und Rot bedienten; genau wie das Risotto, das wir nach mehreren Wochen in den Tiefen unseres Kühlschranks wiederfanden.

Andreas D. Hesse

Auch nicht leicht

Stellt euch vor, man würde in tagelanger mühsamer Arbeit unzählige Quadratmeter dunkelgrauen brettharten Nadelfilzteppich vom Estrich abkratzen, dann die Fetzen bei strömendem Regen mit dem Fahrrad zum Wertstoffhof transportieren und schließlich, sobald man nach Hause zurückgekehrt ist, feststellen müssen, daß erneut ein unbekannter Bösewicht geradewegs exakt den gleichen Teppichboden in der gesamten Wohnung verlegt hat – so ungefähr, liebe Frauen, verhält es sich bei uns Männern mit der Rasur und dem Bartwuchs.

Theobald Fuchs

Integration

Wenn mich als gebürtigen Allgäuer jemand nach dem Verbleib meines Dialekts fragt, antworte ich: »In Hannover habe ich Oxford-Deutsch gelernt.«

Nico Walser

Tip zur warmen Jahreszeit

Der Thrill beim Verspeisen ganzer Erdbeeren kann beträchtlich gesteigert werden, wenn man sich vorstellt, man verzehre die plumpen, haarigen Hinterleiber der gemeinen Wolfsspinne.

Moritz Borchers

»

bezahlte Anzeige

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige  Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In  diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen  Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde.  Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle  Sterne.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann       alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und       hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und       Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy       Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine       gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Dorthe Landschulz: "Problemzonen"
Sie können nicht tanken, besitzen im Durchschnitt bis zu vier Paar Schuhe, gehen immer zu zweit aufs Klo in der Führungsetage - und jetzt zeichnen sie auch noch: Weiber! Eine von ihnen ist die phantastische Dorthe Landschulz. Mit der ihr eigenen (weiblichen!) Art nimmt die TITANIC-Cartoonistin und Wahlbretonin ihre Geschlechtsgenossinnen unter den (prämierten!) Stift und spart dabei auch nicht an der Erfüllung von überwunden geglaubten Gender-Klischees. Typisch! Die besten Witze werden sogar von Männern begriffen.Hans Zippert: "Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?"
Würden Sie die Frage "Würden Sie gerne ein Buch mit dem Namen 'Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?' lesen?" mit "Ja" beantworten? Und würde der Fakt, daß dieses Buch von TITANIC-Alt-Urgestein Hans Zippert stammt und den Untertitel "199 Fragen und 197 Antworten zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Leben in Deutschland" trägt, Ihre Leseentscheidung positiv oder negativ beeinflussen? Zu kompliziert für Sie? OK, dann also in Ausrufesätzen: Neues Buch! Von Zippert! Mit langem Titel! Lesi lesi machen! Damit Ihr träges Hirn mal was zu tun kriegt!!Leo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katharina Greve: "Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier: Cartoons & Comicstrips"
Katharina Greve ist nicht nur Architektin, Situationsdesignerin und stolze Besitzerin einer Vakuumiermaschine, sondern auch Prophetin: Via Kalenderblatt sagte sie im Jahr 2013 auf den Tag genau den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. voraus. Wer wissen will, welche sonderbaren Ereignisse die Zukunft noch bereithält, braucht deshalb dieses Bilderbuch. Gegenstände mit Gefühl, Menschen ohne Gesicht, Tapetenmuster von göttlicher Anmut – all das findet sich in Greves fantastisch-wurstigem Cartoonband!Fischer/Wolff/Ziegelwagner (Hrsg.):  "Die TITANIC-Bibel: Segen, Sünden, Sauereien"Was sind schon Markus, Matthäus, Lukas, Johannes, Paulus, Gott gegen Knorr, Eilert, Bernstein, Pfarr, Schmitt, Zippert, Hurzlmeier, Raddatz usf.? Bestenfalls mittelmäßige Autoren und Zeichner. Deswegen greift der moderne Religionskenner zur TITANIC-Bibel. Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle, die noch wissen, worum es bei Weihnachten wirklich geht (ideale Weihnachtsgeschenke).Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern
Das schreiben die anderen
  • 18.05.:

    Meedia über "Baby-Hitler" und TITANIC.

  • 18.05.:

    Der österreichische "Standard" meldet die Einstellung eines Verfahrens gegen TITANIC.

Titanic unterwegs
22.05.2018 Nürnberg, Kulturhaus K4
  Stefan Gärtner
22.05.2018 Shanghai, Zhong Shu Ge Bookstore
  Christian Y. Schmidt
23.05.2018 Buchholz (Nordheide), Empore
  Max Goldt
24.05.2018 Hamburg, Fabrik
  Max Goldt

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Servus, Patrick Schwarzenegger (24)!

Sie treten nicht nur beruflich (Sohn) in die Fußstapfen Ihres Vaters, sondern fühlen sich der »Bild« zufolge auch mit dessen Heimat, in die Sie gerne reisen, sehr verbunden: »Ich liebe zum Beispiel deutsches Essen. Das gab es zu Hause immer.«

Wennst manst! Zumindest werden Sie mit solch einer Haltung nicht nur in der Steiermark schnell Anschluß finden.

Schon jetzt im Widerstand: die John Connors von Titanic

 Salü, Philipp Vetter!

Als Wirtschaftsexperte der »Welt« analysierten Sie den Unfall, den ein selbstfahrendes Auto in Arizona verursacht hatte, und prophezeiten schlimme Konsequenzen auch für die deutsche Autoindustrie, »denn Fehler werden hier kaum verziehen. Hierzulande baut man perfekte Autos – oder gar keine.«

In der Tat! In der »perfektionistischen« deutschen Autobranche führen Fehler bzw. krimineller Betrug zum Schlimmsten, was im Rechtsstaat möglich ist: einem runden Tisch mit der Kanzlerin, und als sei das nicht schlimm genug, muß man den Schmierlappen J. Reichelt ertragen, der mitsamt seiner »Bild«-Zeitung eine superpeinliche Aufkleberkampagne für einen vom Zaun bricht!

Wahrlich, Ihre Vorstellung von Perfektion möchte nicht haben: Titanic

 Haha, Familienpartei!

Du siehst Dich »in erster Linie als Vertreter für familienpolitische Themen« und hast jetzt einen Kreisverband in Dortmund gegründet, dessen Vorstand in den »Ruhr-Nachrichten« zu bewundern war. Bestehen tut er laut Bildunterschrift aus »Dr. Karl Dieter Petri, Hendrik Wannmacher, Prof. Dr. Alexander Dilger, Ulrich Hilmer, Berthold Guttner und Alexander da Silva. Es fehlt Stephanie da Silva.« Lassen Sie uns raten: Die mußte gerade auf die Kinder aufpassen.

Bricht weiterhin verkrustete Strukturen auf: Titanic

 Monika Maron!

Monika Maron!

Von Kurt Scheel stammt der kluge Satz: »Intellektuelle sollen nicht meinen, sondern wissen.« Sie hingegen haben gegenüber dem Deutschlandfunk auf Ihrem Recht bestanden, sich eine eigene Meinung zu bilden: »Ich komme zu meinen Überzeugungen oder Meinungen, indem ich mir die Welt angucke oder darüber lese oder eine Meinung gegen die andere abwäge und mich da irgendwie orientiere. Ob das rechts ist, ist mir am Ende vollkommen egal, weil, ich muß es richtig finden.« Wie eine hauptberufliche Schriftstellerin sich eben so ausdrückt, wenn ihr die Sprache versagt. Und auf die Frage, ob Sie den Eindruck hätten, daß eine Meinung wie die Ihre nicht mehr gehört werden solle, haben Sie erwidert: »Nein, im Gegenteil. Ich habe die Meinung, daß sie zunehmend gehört wird. Aber im Grunde ist sie trotz allem immer noch nicht akzeptiert.«

Sie sind also der Meinung, daß Ihre Meinung zwar »zunehmend gehört« werde, aber »noch nicht akzeptiert« sei. Haben Sie sich einmal Gedanken darüber gemacht, was eine akzeptierte Meinung von einer nicht akzeptierten unterscheidet? Wer soll denn Ihrer Meinung nach dafür zuständig sein, Ihre Meinungen zu akzeptieren? Ein öffentliches Meinungs-Akzeptanz-Amt?

Wir meinen: Es wäre schön, wenn Sie jetzt einfach mal den Schnabel halten könnten! Titanic

 Zum Wohl, Ambrosiakäfer!

Wie die Julius-Maximilians-Universität Würzburg mitteilt, sucht Ihr »gezielt nach Alkohol«, um »erfolgreich Landwirtschaft zu betreiben«. Ihr legt in abgestorbenen Bäumen »Pilzgärten« an, die Ihr arbeitsteilig pflegt. »Seit etwa 60 Millionen Jahren sind die Tiere mit ihrer nachhaltigen Landwirtschaft erfolgreich – trotz Monokultur.« Bloß eins stellt die Forscher noch vor ein Rätsel: »Was genau befähigt sie, in diesem alkoholisierten Umfeld zu überleben?«

Und uns stellt sich, wenn wir von traditionsbewußten Bauern in alkoholschwangerem Umfeld hören, die Frage: Seid Ihr, liebe Ambrosiakäfer, in der CSU?

Oans, zwoa, Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Da rein, da raus!

Ein Grund, warum ich den öffentlichen Raum so gerne meide, sind die immer wahnwitzigeren Anweisungen und Regeln, mit denen man sich heute konfrontiert sieht, verläßt man doch einmal sein trautes Heim. So etwa neulich an der S-Bahn-Haltestelle, als die Forderung »Bitte benutzen Sie alle Einstiegstüren!« aus den Lautsprechern schallte. Natürlich bemühte ich mich, der Bitte Folge zu leisten, doch am Ende fuhr mir die Bahn direkt vor den Füßen weg. Was lob’ ich mir da den guten alten Bus: Da steigt man zwei-, maximal dreimal ein und gut ist.

Fabian Lichter

 Faxen im Büro

Aktenvernichter mit kombinierter Konfettikanone, und der Büroalltag wäre weniger trist.

Tobias Speckin

 Urbane Naturbeobachtung

Ich bin gerade fertig mit meinen Besorgungen und verlasse den Supermarkt. Direkt an der Türschwelle kommt mir eine fette Spinne entgegen, die zielstrebig in den Laden krabbelt. Ein Großeinkauf sollte es wohl nicht werden: Sie hatte kein Netz dabei.

Katharina Greve

 Luftnummer

Unter dem Gesichtspunkt der Luftreinhaltung habe ich meine Wohnung, basierend auf den Ergebnissen einer Nasa-Studie, mit Pflanzen bestückt, die besonders viel Sauerstoff produzieren und sogar bestimmte Giftstoffe, wie etwa Formaldehyd, aus der Luft filtern können sollen. Besonders gute Resultate werden der Grünlilie, oder Chlorophytum comosum, attestiert. Im Gartencenter wird sie sogar mit der Bezeichnung »Air Cleaner« auf dem Plastiktopf angepriesen. Bald wird die Luft in meinem Zuhause hoffentlich wieder so rein sein, daß ich ohne Mühe von der Haus- bis zur Balkontür werde sehen können. Blöd nur: Der Schnitt der Wohnung läßt das gar nicht zu!

Burkhard Niehues

 Tierversuche

Sie: »Hab gelesen, wenn man Affen Zwiebeln gibt, werden sie geil.«
Ich: »Das heißt, wenn VW die Motoren mit Zwiebeln betrieben hätte, wäre alles paletti gewesen?«

Björn Ackermann