Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Nur kein Gedäh! – von Martin Knepper

Aus Brauch und Tum: Der Spargel

Veilchenduftend zieht der Frühling durch die Urinale und Besuchertoiletten – es ist Spargelzeit. Und Deutsche, als nahezu einziges Volk mit einem Enzym zum Abbau dieses gleichgeschlechtlichen Bruders der Schwarzwurzel ausgestattet, sind einmal mehr an vorderster Front, wenn es um das Vertilgen geht: Durchschnittlich 25 Meter der bleichen Spieße wird auch dieses Jahr jeder von uns zum Ende der Saison verzehrt haben, gerade für die Neugeborenen eine beeindruckende Leistung. Dabei ist die Liebe zum Drumstick der Persephone nicht einmal unter seinen Essern ungeteilt: Rund ein Drittel aller Niederrheiner etwa gibt an, ihn nur um der Hollandaise willen zu essen, ein weiteres Drittel nennt Schinken oder Schnitzel als Grund, und nur ein Drittel nickt rückhaltlos mit vollem Mund, weil die einmal mehr zu lang gekochten Stangen faserig und hartnäckig in den Mündern lungern. Woher rührt also das große Gedäh (um diesem schönen Wort auch außerhalb des Kolumnentitels zu seinem Recht zu verhelfen), das Jahr für Jahr um den Spargel anbricht und zum deutschen Frühling gehört wie Erektion und Heuschnupfen? Einmal mehr ist es die Erotik, die uns hier den Weg weist. Schon im ausgehenden Mittelalter schälte [sic!] sich heraus, dass diese dünn besiedelte und reizarme Region niemals imstande sein würde, ihren Bevölkerungsstand aus eigenen Mitteln zu erhalten: Die Idee des "Erntehelfers" war geboren. Angelockt von kargem Lohn und aufwendig gestalteten Beeten ziehen seither die sogenannten Spargelstecher in die Region um Geldern, die uralten Rituale aus Erneuerung und zerlassener Butter zu vollziehen. Der reiche Erlös der Bauernschaft, ursprünglich zur dringend benötigten Verschönerung der Landschaft gedacht, fließt nahezu vollständig in die Schankstuben, in welchen die Bevölkerung nach dem Johannistag die neunmonatige Tragzeit abwartet, an deren Ende zugleich der Beginn der neuen Spargelsaison steht. Geheimnisvoller Kreislauf der Natur!

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Life & Style mit Antonia Stille

Style: Das Urteil 

What's poppin', meine Trendtomaten? Es gibt gute Nachrichten!!! Die deutsche Justiz funktioniert, auch für uns Internetkünstler! Ja genau: Cathy (catherinyyy) ist innocent wie ein Smoothie! Schleichwerbung? Fehlanzeige! Beim Bericht auf "Spiegel Online" bezeichnet man uns zwar nur als "sogenannte Influencer", aber davon lassen wir uns nicht kleinmachen. WIR haben gewonnen. So wahnsinnig gute Gerichte gibt's sonst nur bei Vapiano! Cathy hat selbst gesagt: Dieses Urteil ist für UNS! Das hat sie wirklich gut ausgedrückt, meiner Meinung nach. Judikative is a girl's best friend! Da können diese sogenannten Journalisten schreiben, was sie wollen. Was zählt, ist das Ergebnis … Wenn einen etwas wirklich begeistert, dann darf man das auch verlinken. Wo wäre sonst die Meinungsfreiheit? Einfach mal ins Grundgesetz schauen! In jeden unserer Posts fließt harte Arbeit und vor allem mindestens (!!!) genauso viel Liebe wie in die wahnsinnig leckeren Lowcarb Schokodrops von LOCA – ganz ohne Geld zu machen natürlich. Das brauchen und wollen wir nämlich gar nicht. Wenn wir nicht mit jeder Schnalle unserer Zalando-Sandaletten hinter dem stünden, was wir machen, wären wir auch nicht immer so glücklich. Also sollen alle, die uns das nehmen wollen, es auch erstmal besser machen, würde ich sagen. Just do it! Als Content Creator ist das Leben nämlich auch kein Chupa-Chups-Schlecken. Und ich habe noch nie einen Journalisten gesehen, den ich als well-dressed bezeichnen würde – das einfach mal nebenbei. Kostenloser Tipp: Versucht doch mal Cartier statt C&A. Denn an so etwas Ehrliches wie die Arbeit von uns Influencern kommen diese Zeitungsmenschen zumindest eh nie heran.

Von meinem iPhone gesendet

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Meditation und Markt mit Dax Werner

Der große Europawahl-Spitzenkandidatencheck von Dax Werner – Folge 4

Les amis de l'Europe, saustark, wie ich am Freitag schon meine Wahlbenachrichtigung für die Eurowahl aus dem Briefi gegrabbelt hab, ich bin jedenfalls jetzt komplett pumped! Heute melde ich mich mit der vierten und letzten Folge des großen Dax-Werner-Wahlomats zurück, bevor es dann am 26. Mai so richtig ernst wird in der Kabine. Da müsst Ihr dann alleine durch, ohne mich. Let's rock this election! Heute der Sondercheck des Europawahlkandidaten schlechthin: Manfred Weber für die EVP!

 

Manfred Weber (Europäische Volkspartei, EVP)

Wenn das Europäische Parlament das Pendant zur Nachtwache ist ("Mittlerweile ist die Nachtwache mehr eine Strafkompanie als ein edler Orden, man schickt all jene an die Mauer, die man los werden möchte." Quelle: Game of Thrones Wiki), ist Manfred Weber der deutsche Jon Snow: ein cooler Typ mit eigenwilliger Frisur, dessen Zeit definitiv schon sehr bald kommen wird. Wird er sich auf den europäischen Thron setzen können? Wird er den Nachtkönig Silvio Berlusconi zerstören können? Das war's auch eigentlich schon mit den arg weit hergeholten Parallelen, es tut mir auch leid, dass Ihr da jetzt durch musstet, aber zur Wahrheit gehört auch: Aktuell klickt sich einfach jeder Content affengeil, der auch nur entfernt mit GoT zu tun hat.

Potenzielle Wähler: GoT-Heads, Bayern, Pulse-of-Europe-Geher.

Prognose:
Zwei Tage vor der Wahl der vielleicht entscheidende Plottwist - Robin Alexander twittert, dass Manfred Weber laut "WELT-Informationen" (Robin-Alexander-Deutsch für: SMS aus dem CDU-Vorstand) der uneheliche Sohn von Horst Seehofer ist, der anschließende Buzz schießt Manfred und die EVP über die 50-Prozent-Marke. Hodor!

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Nur kein Gedäh! – von Martin Knepper

Familienkonzert

Es gibt diese spezifische Form von Popsongs, die von vornherein auf Airplay schielen, indem sie das Medium selbst zum Thema machen, so Donna Summer ("On the Radio"), Roxy Music ("There’s a Band playing on the Radio"), Velvet Underground, die 1970 auch endlich mal ein paar Platten verkaufen wollten ("Despite all the amputations you know you could just go out and dance to a rock 'n' roll station") bis hin zu, horribile, Rolf Zuckowski ("Du da im Radio"). Und weil das Radio es mag, gut gefunden zu werden, sind viele dieser Stücke auch veritable Dauerbrenner geworden. Doch der allbeschrieene Markt kennt auch andere Formen von Redundanz und Referenz, Bauchpinselei und Selbsterregung: Lyriker schreiben über Lyriker beim Lyrikschreiben, Politiker preisen salbungsvoll und legislaturzyklisch die Weisheit des Wählers, Metzger formen Schweine aus Mett und Kolumnisten schreiben über Kolumnisten. Autopoiesis heißt das Zauberwort, ein sich selbst gießendes Bäumchen, von alters her reichlich Frucht tragend für all jene, die ihren Dung pH-sensibel einzusetzen wissen. Allerdings empfiehlt es sich, von Zeit zu Zeit auch mal einen neuen Gedanken einzukreuzen, sonst läuft irgendwann die ganze Medienlandschaft mit einer Habsburger Lippe durch die Gegend. Und die resultierende verwaschene Aussprache wird auch mit Autotune nicht wirklich besser. Deshalb weg von den Keyboards und ran an die Keyboards, und statt des fünfmillionsten Blogbeitrags über Hater und Follower mal wieder eine knackige Zwölftonreihe komponiert! "Du da - im Radio: Ich schalt dich jetzt mal ab." (R. Z.)

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Meditation und Markt mit Dax Werner

Der große Europawahl-Spitzenkandidatencheck von Dax Werner – Folge 3

Hallo Leute, in Anbetracht der Ereignisse von Paris machen wir es heute kurz und schmerzlos: Hier ist Teil 3 des großen Europawahlkandidatenchecks! Diesmal mit der Tierschutzpartei und der Alternative für Deutschland!

Bildquelle: facebook.com/Spitzenkandidat

Martin Buschmann (Die Tierschutzpartei): Bei der Tierschutzpartei und ihrem Spitzenkandidaten Martin Buschmann haben wir es mit einer Partei zu tun, für die die ganzen lästigen Spielregeln der "Großen" nicht gelten: Die Selfies sind noch handgemacht, die Facebookseiten-URL von Martin Buschmann lautet selbstbewusst facebook.com/Spitzenkandidat und für den aus 25 Fragen bestehenden Online-Parteitest muss man das Ergebnis noch selber mit Kuli und Papier ausrechnen – Swag! Peinliche Europahoodies sucht man hier vergeblich, stattdessen verwöhnt uns das Parteiprogramm mit schonungslosen politischen Tiefenanalysen: "Noch niemals sind Tiere in so riesiger Zahl tagtäglich derart gequält worden, wie dies in unserer Zeit der Fall ist. Die Gründe sind bekannt: Es regiert das Geld." Ich weiß nicht, was Ihr, liebe Europafreunde, am 26. Mai machen werdet, ich jedenfalls wähle: das Mitgefühl.

Potenzielle Wähler:
Hannes "Orang-Utan" Jaenicke und die unheimliche Katzenoma aus dem 4. Stock.

Prognose: Wird der den professionalisierten Politikbetrieb unterlaufende Approach der circa. 800 Mitglieder starken Tierpartei den gewünschten Erfolg bringen? Einen Sieger gibt es jedenfalls jetzt schon: Das Mitgefühl.

Jörg Meuthen (NPD): Dass der Essener Wirtschaftswissenschaftler & AfD-Klapskalli Jörg Meuthen Social Media besser verstanden hat als alle anderen, wissen wir spätestens seit der Causa Kantholz. Als Meuthen am Abend des 7. Januar seinen Bremer Parteifreund Frank Magnitz nach einem "Stolpler" auf dem Heimweg im Krankenhaus besuchte, erkannte Meuthen die Gunst der Stunde und briet Magnitz mit den Worten "Fürs Vaterland" und "Das tut mir mehr weh als dir" noch mal mit seinem Samsung Galaxy Tab eins über, schoss mit dem selben Gerät schnell ein Foto von seinem Freund und arbeitete die Nummer professionell auf Twitter und Facebook. Das Ding skalierte selbst für AfD-Verhältnisse in ungekannte virale Höhen. Mal schauen, welchen Joker der Tausendsassa noch für die Europawahl im Ärmel hat.

Potenzielle Wähler: 25 Millionen aktive Facebook-Nutzer in Deutschland.

Prognose: Insgesamt schwierig.

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Nur kein Gedäh! – von Martin Knepper

Tropfen am Eimer

In den frühen Achtzigern hat eine Mitschülerin, 15 war sie damals, ein Buch geschrieben. Keines aus dem Copyshop, mit eigenen Aufklebern verziert oder so etwas, nein, einen richtigen Jugendroman, der bei Rowohlt oder Fischer in einer Taschenbuchreihe erschienen ist. Das war schon eine kleine Sensation in unserer Kleinstadt, und sie konnte sich dann all die Jahre hindurch teils diskrete Andeutungen um die Ecke, teils unverblümte Fragen etwa nach autobiographischen oder Tantiemen-Anteilen anhören. Dieser auferlegte Glanz (den sie immer recht entspannt von sich gewiesen hat) fiele heute gedämpfter aus; ich habe den Eindruck, dass fast jeder Mensch schon ein Buch geschrieben oder doch in Arbeit oder Planung hat. Oder zumindest ein gesättigtes Gleichgewicht herrscht, und auf jeden Schreiber ein Leser kommt; so wie fast jeder Mensch mit Internetanschluss schon entweder einen Amateurporno geschaut oder in einem solchen mitgewirkt hat. Ich glaube auch gar nicht, dass es Ruhmsucht oder das Geld ist, die Menschen in die Schreibprogramme treiben; durch das Internet entsteht bei den geistig Regeren eine Routine des Ausdrucks, die die Hemmschwelle des Erzählens herabsetzt. Zudem haben Schreibende meist auch eine lange zurückreichende Liebe zur Literatur, und so mag sich der Wunsch erklären, dem großen Büchermeer einige warme Tropfen zurückzugeben. Und so ein Meer ist groß, da ist das kein Problem; in einem öffentlichen Schwimmbad hingegen sähe die Sache schon anders aus.

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Life & Style mit Antonia Stille

Style: Öko-Fashion 

Irgendwann ist mal jemand morgens aufgewacht, wahrscheinlich in einem traurigen Vorort, Elmshorn oder Düsseldorf. Und dieser jemand hat sich dann gedacht: "Ich schnüre die zwei Roggenpfannkuchen von gestern Mittag zusammen, steck meine Füße rein und calle es fashion."

Ich will ja umweltbewusst leben, und es läuft auch nicht schlecht: Vegetarierin, fast plastikfrei unterwegs und Kundin der Deutschen Bahn (Stichwort Opferbereitschaft). Aber trotz stundenlanger Suche in den taubenverseuchten Tiefen deutscher Großstädte war es nicht möglich, umweltverträglich und nicht von Kindern produzierte Klamotten zu finden, ohne dass sie aussehen, als hätte Karl Lagerfeld der Welt auf dem Sterbebett nochmal einen unangenehm kratzenden Streich gespielt. Muss die Umweltbewegung sich kleiden wie Kevin aus "Kevin allein zu Haus"? Was ist das fucking Problem? Es kann doch nicht zu viel verlangt sein, ein einziges normales T-Shirt zu entwerfen, dessen Farbe nicht an eine Körperflüssigkeit erinnert. Wer sein Schaf mit Quinoa und Rosenkohl ernährt, sollte aus dessen Kot nicht auch noch Kleidung herstellen dürfen. Keine Angst, Ökos werden nicht plötzlich unglaubwürdig (oder gar sexy), wenn deren Kleider weniger an überreife Birnen erinnern, die auf Hüfthöhe einen unförmigen, saftigen Ballon bilden, der jeden Moment aufplatzen und eine für immer klebrige Pfütze hinterlassen könnte. Außerdem fährt der Porsche-Fahrer, auf dessen kümmerliche Gestalt man gelegentlich vom Familien-Tandem aus herabblickt, nicht mit vollrecycleten Inlinern zur Arbeit, nur weil eine Cartoon-Biene auf einem Hanfhängetop ihm "Bee a good person" zugesummt hat.

Wenn man seinen Freunden schon beim Döner-Essen zusehen muss, sollte man sich nicht auch noch durch das Tragen von Kartoffelsäcken bestrafen. Sadomasochismus hat außerhalb von Schlafzimmern und Seitenschiffen katholischer Kirchen nichts verloren. Öko muss endlich cool werden wie Kleidung von H&M oder Levi's. Stand jetzt scheinen Minderjährige aus Bangladesch die einzigen zu sein, die ordentliche Oberteile produzieren können. Faire, umweltverträgliche Klamotten, die aussehen, als wären sie Kinderarbeit – man wird doch wohl noch träumen dürfen.

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
06.12.2022 Kassel, Staatstheater Hauck & Bauer mit Kristof Magnusson
06.12.2022 Frankfurt am Main, Club Voltaire TITANIC-Nikolaus-Lesung
08.12.2022 Köln, Senftöpfchentheater Moritz Hürtgen
09.12.2022 Dresden, Alter Schlachthof Martin Sonneborn mit Gregor Gysi