Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW46

Liebe Leser:innen,  

wenn der Weltuntergang kommt, wird er wohl kaum sagen: "Hallo, ich bin’s, der Weltuntergang." Der Weltuntergang wird sehr viel eher, sofern der Autohändler Elon Musk die Microblogging-Plattform Twitter nicht schon vorher an die Wand fährt, durch einen Thread auf Twitter ausgelöst werden.

Etwas Ähnliches hat sich nämlich diese Woche bereits zugetragen: Trümmerteile einer ukrainischen Luftabwehrrakete flogen während eines erneuten russischen Angriffes auf die Ukraine bis Polen und töteten dort zwei Menschen. Lange war gar nicht klar, was genau passiert ist. Doch noch bevor man im Tagesschau-Newsroom "Flugabwehrrakete" buchstabieren konnte, konstatierte Jörg Kachelmann vieldeutig: "Anschnallgeräusch. #Polen".

Es gibt inzwischen viele Menschen, die man mitten in der Nacht weckt und uns sofort etwas einordnen können, egal zu welchem Thema. Zufällig verkaufen diese Menschen auch alle Bücher oder haben Newsletter und Podcasts. Vielleicht ist das Einordnen sogar eine der zentralen Kulturtechniken unserer Zeit geworden, aber das sollen Lars Weisbrod und Ijoma Mangold besser in ihrem Gegenwarts-Podcast einordnen.

Ein Fachanwalt für IT-Recht ordnete sogar noch ein Stück weiter ein: "Russische Raketen treffen polnisches Gebiet. Damit ist der Bündnisfall formal eingetreten. Bin gespannt, wie die NATO und ihre Mitglieder darauf reagieren." Zu diesem Zeitpunkt war noch überhaupt nicht klar, von welcher Rakete die Trümmerteile in Polen wirklich stammten. Auch bei der Bild hält man sich nicht mit Detailfragen auf und titelt tags drauf: "Putin feuert Raketen nach Polen".

Bei aller Einordnung hat mir am besagten Abend trotzdem etwas Gefühl, Wärme und Emotionalität gefehlt. Ich hätte mich zum Beispiel über ein Instagram Live Q&A von Berliner Influencer:innen gefreut, die mir mit Angstbauchweh nochmal genau erklären, was NATO eigentlich bedeutet und warum jetzt Bündnisfall ist. In dem Fall hätte meiner Meinung nach übrigens nur noch ein neues Buch von Richard David Precht geholfen, mit dem er die westliche Hemisphäre ein paar Wochen beschäftigt.

Soviel Einordnung erst einmal von mir.

Euer Dax Werner

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW44

Liebe Leser:innen,  

what a week, huh? Captain, it’s Debattenrückspiegel-Tag! Der Mann mit dem Smaragdminen-Eigentümer in der Ahnengalerie hat mal wieder zugeschlagen und wenn man den Gerüchten glauben will, eher widerwillig unser aller liebstes Zwitscher-Netzwerk gekauft. An Elon Musks neuestem Streich kommt diese Woche natürlich keine Kolumne vorbei. Wir gehen rein.  

In seiner SPIEGEL-Kolumne muss Sascha Lobo beispielsweise sehr weit ausholen, um dem allgemeinen Pessimismus nach dem Twitter-Ausverkauf einen – typisch Lobo! – genau gegenteiligen Spin zu geben, nämlich (augenzwinkernd) darauf zu hoffen, dass der Markt die Musk-Übernahme von Twitter schon irgendwie regeln wird. "Freie Märkte in toto für etwas Schlimmes zu halten, ist gerade aus linker (nichtkommunistischer) Sicht spektakulärer Unfug, schon weil sich im wirtschaftlichen Prinzip des Marktes ein Massenvotum abbilden kann." Spannender Gedanke, dachte ich für mich beim Lesen, aber was soll das nun genau heißen? Es folgt ein Beispiel: "Die Deutsche Bank [...] unternimmt seit Jahren umfangreiche Pride-Month-Aktivitäten und beendet, zugegeben nur punktuell, Geschäftsbeziehungen zu LGBTIQ-feindlichen Unternehmen."  

Gewiss sticht die Deutsche Bank in Sachen diversity tatsächlich unter vielen deutschen Unternehmen positiv heraus. Unternehmen, die jedoch immer genau dort für die richtigen Werte einstehen, wo es dem Geldverdienen nicht wirklich im Weg steht und gleichzeitig bzw. 2018 Jair Bolsonaro als "Wunschkandidaten der Märkte" zujubeln, könnten jedoch eigentlich genau für das stehen, was Lobo weiter oben in seiner Kolumne als "so abfällig[n] wie diffuse[n[ Begriff" Begriff bezeichnet: Neoliberalismus.  

Natürlich, Punkt für Lobo, gibt es kaum einen abgelutschteren Begriff. Vielleicht brauchen wir einfach neue Wörter, um das zu beschreiben, was gerade im Internet vor sich geht. Viele Nutzer:innen der Plattform ringen gerade mit sich: Auf Twitter bleiben, obwohl Musk rechte Verschwörungstheorien verbreitet und genau heute rund 50 Prozent der Mitarbeiter:innen per Mail entlässt? Nicht nur für Unternehmen, sondern auch für Content-Creator wird’s offenbar kompliziert, wenn die Haltung plötzlich der eigenen Reichweite und Werbung für die eigenen Bücher und Podcasts im Weg steht. L'Oréal und andere Marken sind da gerade schon ein Stück weiter als deutsche opinion leader und haben ihre Werbebuchungen auf der Vogelseite ausgesetzt, während selbst diejenigen User:innen, die vor wenigen Wochen noch Unternehmen für einen unglücklich formulierten Instagram-Post boykottierten, erstmal in Ruhe abwarten, wie sich das mit der neu eingeführten 7-Tage-Woche im Twitter-Hauptquartier so entwickelt.

Vielleicht warten sie aber auch einfach nur ab, bis der Markt das mit Twitter regelt.  

Liebe Grüße: Euer Dax Werner

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW 42

Liebe Leser:innen,

ich möchte mich bei euch im Voraus entschuldigen: Im heutigen "DeBaRü" (Martin Weidauer) muss es noch einmal um Friedrich Merz gehen. Ich habe nun mal was übrig für die Kunst des gesprochenen (und anschließend hochgeladenen) Wortes und nachdem Unions-Legende Wolfgang Bosbach schon länger mit dem RTL-Restauranttester Christian Rach auf Sendung ist, klemmt sich nun auch Friedrich Merz hinters USB-Mikro: "Bei Anruf Merz" heißt sein erster Podcast mit Journalistin Shary Reeves. Höchste Zeit also für den Dax Werner-Podcast-Test!

Intromusik

Gefälliges Coffee-Table-Pianogeklimper, das so sehr an "Apokalypse und Filterkaffee" mit Micky Beisenherz erinnert, dass ich das strombergsche Durchlaufen der Filterkaffeemaschine fast automatisch ergänze, während sich mein Körper auf pawlowsche Weise schon auf 30 Minuten Hajo Schumacher oder Markus Feldenkirchen im Interview vorbereitet. Alle Tagträumerei wird jedoch jäh unterbrochen, wenn der Star selbst den Hörer abnimmt und "Hier ist Friedrich Merz" in die Kopfhörer bellt.

Die ersten Worte

"Der deutsche Bundestag ist die Herzkammer der Demokratie. Er ist das einzige Verfassungsorgan, das direkt von den Bürgerinnen und Bürgern gewählt wird." Die ersten Worte im Intro lassen mich kurz factchecken, ob ich vielleicht doch versehentlich beim Wikipedia-Podcast gelandet bin. Oder hat Friedrich Merz das Intro geschrieben? Scheint mir so, denn gegendert wird hier auch nicht. Schon viel Schönes dabei, aber bitte mehr Bilder!

Chemie

Hier rumpelt es in der Pilotfolge natürlich noch. Mit "Ich würd' ganz gern von vornherein schonmal klären, wieso wir beide per Du sind" eröffnet Shary Reeves das Gespräch erfrischend vorwurfsvoll, knickt aber gleich beim nächsten Satz ein: "Das sind wir doch noch, oder?" Merz antwortet gediegen-gönnerhaft: "Das sind wir immer noch, natürlich!" Iiieh! Wir haben 2022, so ein absurdes Machtgefälle möchte ich bitte nicht mehr in den ersten 10 Sekunden eines Podcasts-Launches serviert bekommen.

Moderation

Slightly unterwürfig geht es weiter: "Ehrlich gesagt, Friedrich, fühle ich mich ein bisschen geehrt, weil alle siezen dich und ich darf dich duzen!" Wer denkt sich solche Dialoge aus?

Inhalt

Ich will ehrlich sein: Ich habe den Podcast-Test nach 2 Minuten abgebrochen und mir eine schöne Klassiker-Folge von Böhmi und Olli Schulz reingefahren. Hands down.

Zusammenfassung

Auf Twitter gab es für Shary Reeves einen kleinen Shitstorm nach dem Launch, der sie zu einer wortreichen Verteidigung hinriss. Als Medienschaffender kann ich dazu nur sagen: Dieser Podcast-Gig mit Merz ist ein klassischer Fall von "Take the money and run". Wer auf der Weihnachtsfeier von Rheinmetall spielt, nimmt das Geld, schreibt "Bitte keine Fotos und Postings" in den Vertrag und redet nie wieder darüber.

Ende aus, Micky Maus: Euer Dax Werner

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW 41

Liebe Leser:innen,

was mir an der Christian-Lindner-FDP in den letzten Jahren besonders gut gefällt, ist, dass sie das Wohl von Kindern und Jugendlichen immer öfter ins Zentrum ihres politischen Handelns rückt. Wir erinnern uns an die Diskussionen um Schulschließungen während der Corona-Krise ("Die Schulen müssen offen bleiben, das sind wir unseren Kindern schuldig!") oder die aktuellen Debatten um Entlastungspakete und Sozialausgaben ("Wir wollen unseren Kindern keine unnötigen Schulden hinterlassen!"). Nur zufällig fällt der FDP das Wohl von Kindern und Jugendlichen immer genau dann ein, wenn es sich gut mit freiem Markt und schwarzer Null kombinieren lässt. Nicht umsonst zählen 18-jährige Bitcoin-Fans inzwischen zur Kernwählerschaft. Gegen die liberale Betüddelung der Jüngsten regt sich jedoch langsam Widerstand.

Zum Beispiel in der taz am Wochenende. In dem Aufsatz "Halbe Kraft voraus!" berichtet Simone Schmollack von vielen befreundeten Personalverantwortlichen, die sich endlich ungehemmt über verweichlichte Millennials auslassen dürfen. Denn die kämen in den Bewerbungsgesprächen nun immer häufiger mit traumtänzerischen Forderungen wie flexiblen Arbeitszeiten, Homeoffice und Teilzeit um die Ecke. Hallo, es ist Krieg!? Kaum zu glauben: Die 40-Stunden-Woche mit Überstunden und Pendeln scheint – so der Eindruck – an Attraktivität eingebüßt zu haben. Womit könnte das zu tun haben?

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Gewiss hat es Nullkommanull damit zu tun, dass so etwas wie Vermögensaufbau oder das Eigenheim für viele Millennials wenig mehr als ein frommer Wunsch bleiben wird und man sich stattdessen mehr auf ein bisschen gutes Leben im Schlechten konzentriert. Der taz-Text liefert im letzten Absatz eine tolle Erklärung: Die "Boomer-Eltern [...] haben alles dafür getan, um Probleme von ihren Kindern fernzuhalten. Zu viele jüngere Menschen sind wohlbehütet, mit viel Elternlob und wenigen Einschränkungen zu Hause aufgewachsen. Im Mittelpunkt der elterlichen Gedanken stand eines: das vermeintliche Kindeswohl." Im Kontext der Analyse klingt das schon fast wie etwas Schlechtes.

Die Schriftstellerin Jagoda Marinić zeigt sich auf Twitter angetan : "Ein sehr guter und wichtiger Text über 'Young fragility' – also junge Leute, die auf Kosten anderer Leute gute Lebensstandards haben wollen." Auf den Einwand, dass der Lebensstandard der Boomer-Generation für Millennials eigentlich schon nicht mehr erreichbar ist, heißt es bei ihr nur: "Ne, das sind die, die den Lebensstandard der boomer ohne großes Zutun erben werden."

Soso. Vielleicht eine gute Gelegenheit, dass die FDP sich mal wieder für jüngere Menschen stark macht?

Träumt nach wie vor den Traum vom Eigenheim: Euer Dax Werner

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW 40

Liebe Leser:innen,  

Was ist nun eigentlich aus dem Metaverse geworden, dem grafisch recht grobkörnigen Videospiel von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, in dem wir alle gemeinsam in Zukunft leben, lieben, lachen und arbeiten sollen? Für diejenigen, die davon noch nicht gehört haben: Man kann es sich am besten als eine Art "Die Sims" mit Online-Modus vorstellen, nur dass dort auch Videokonferenzen möglich sein werden, für die die Laptop-Kamera gar nicht mehr ausgeschaltet werden muss: Denn jeder von uns wird dort für immer als grotesk hässlicher Avatar leben! Was für eine herrliche Aussicht. Die einleitende Frage habe ich mir gestern Abend gestellt, denn ich war das erste Mal auf einem modernen Klassik-Konzert.

Die Musik, die in der Kulturkirche Köln durch den sympathischen Niederländer Joep Beving dargeboten wurde, erinnerte mich zeitweilig an das Computerspiel "Die Sims", noch genauer: An den Bau-Modus, in dem wir unser virtuelles – und in Wirklichkeit nie zu finanzierendes – Eigenheim aus Pixeln und Polygonen errichten. Eine Beschäftigung, mit der man Stunden zubringen konnte und die vom Spiel durch sehr freundliche, niemals störende, fast meditative Klaviermusik unterlegt wird. Nun tut man Joep Beving Unrecht, wenn man seinen Sound als Easy-Listening-Hintergrundmusik beleidigt, es geht ihm um was und schließlich bin ich auch Fan seiner Musik und habe mir freiwillig Karten für das Event gekauft.

Aber irgendwas ist doch merkwürdig am gesamten Genre so erbaulicher wie leicht verdaulicher "neoklassischer" Klaviermusik, die, wenngleich zeitverzögert, im Kielwasser des als halbwegs vernünftiger Mensch kaum mehr zu ertragenden "Comptine d'Un Autre Été" aus dem Kinofilm "Die Fabelhafte Welt der Amelie", erst die iPods und später dann die Spotify-Playlisten "Calm Vibes", "Dark Academia" und "Music to study to" heimsuchte und bei der es sich, wenn man’s dann doch einmal genau bedenkt, um friktionslose, sich von Werbung über Film bis hin zu Meditation und Arbeit in jeden Kontext problemlos einfügende Gebrauchsmusik handelt und zwar um Gebrauchsmusik in dem Sinne, wie Coldplay keine Songs für Parties, sondern den Soundtrack für möglichst angenehme Einkaufserlebnisse im Supermarkt aufnehmen.

Alles daran ist angenehm und gleichzeitig macht alles daran ein bisschen Angst. Und während es mir auf der auf der knarzenden Bank der Kulturkirche kaum gelingt, mit meinen Gedanken beim Konzert zu bleiben, weil Twitter, TikTok und wer weiß welche anderen Höllen-Apps mehr meine Aufmerksamkeitsspanne nicht nur filetiert, sondern anschließend püriert und bei einer freien Zeremonie in der Nordsee verteilt haben, wünsche ich mir fast einen Laptop herbei, an dem ich parallel etwas arbeiten könnte, um die Musik besser genießen zu können.

So langsam bekomme ich den Eindruck, dass wir schon längst im Metaverse leben.

Euer Dax Werner

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW39

Liebe Leser:innen,  

Wieder große Aufregung um Friedrich Merz! Beim Spaß-Fernsehsender BILD TV erklärte er einem sichtlich angegeilten Axel-Springer-Absolventen: "Wir erleben mittlerweile einen Sozialtourismus dieser Flüchtlinge nach Deutschland, zurück in die Ukraine, nach Deutschland, zurück in die Ukraine, von denen inzwischen eine größere Zahl sich dieses System inzwischen zu Nutze machen." Was hat den Mann geritten? Woher bezieht der CDU-Chef seine Infos? Eine kleine Spurensuche mit Dax Werner.  

Die einzig denkbare Quelle für seine Aussagen: Eine Sprachnachricht, die derzeit auf Whatsapp herumgereicht wird. Correctiv hat die Geschichte dieser Sprachnachricht aufgedröselt: Darin wird Flüchtenden aus der Ukraine vorgeworfen, mit dem Flixbus zwischen den beiden Ländern hin- und herzupendeln, um im großen Stil Sozialbetrug zu begehen. Die Ämter würden demnach angewiesen wegzuschauen, heißt es in der Sprachnachricht von "Nachbar Frank", der diese Infos von seiner Sekretärin "Irina" habe. Seriöser geht's eigentlich nicht!  

Was hat Friedrich Merz gedacht, als er sich diese Sprachnachricht angehört hat? "Wie passend, bald bin ich bei den Jungs von Bild, da werde ich das nochmal vor der Webcam ausbreiten?" Hat er an die anstehende Landtagswahl in Niedersachsen gedacht, wo die CDU gerade 4 Prozent hinter Stephan Weil steckt (muss man auch erstmal schaffen)?  

Irgendetwas muss in ihm passiert sein, als er diese Sprachi studiert hat. Denn aus einer ähnlichen Situation heraus hat der CDU-Boss schon einmal - mehr schlecht als recht - das Ukraine-Thema "bespielt". Damals war die Stimmung noch eine andere, alle Welt forderte von Olaf Scholz, sich endlich in Kiew blicken zu lassen. Und so buchte sich Merz ein Flex-Ticket und düste auf eigene Faust nach Kiew. Die zweite Parallele: Damals wie heute stand nur wenige Tage später eine Landtagswahl an, damals in NRW.  

Deswegen darf jemand wie Merz in so einer Situation auch keine Schwäche zeigen, das wäre irgendwie "links". Zwar hat sich der Sauerländer gestern vor Kameras für irgendetwas entschuldigt, nur hatte die Entschuldigung sehr wenig mit dem zu tun, was er Tage zuvor in die roten Kameras gebellt hatte. In seinem Statement war zum Beispiel nicht mehr explizit von ukrainischen Flüchtenden die Rede und, Klassiker, wenn sich jemand von dem Wort "Sozialtourismus" verletzt gefühlt habe, täte ihm das Leid. Merz winnetouisiert die Debatte und macht sie zu einer Auseinandersetzung auf dem Spielfeld verletzter Gefühle, denn da kann er, im Gegensatz zur Geschichte um die Sprachnachricht von Frank und Irina, mit Leichtigkeit punkten.  

Merz, der Tiger im Käfig des politischen Anstands. Das Learning, das sich für mich nach der ganzen Sache aufdrängt: Die zwei Wochen vor einer Landtagswahl sind der Zeitraum, in dem der Sauerländer gerne mal frei dreht und einen richtigen "Merz" hinlegt. Vielleicht sollte man ihn in diesem Zeitfenster einfach vor gar kein Mikro mehr lassen.  

So long, euer Dax Werner 

Nur diese Kategorie anzeigen:Dax Werners Debattenrückspiegel Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Dax Werners Debattenrückspiegel KW38

Liebe Leser:innen,  

sie steht hier herum, noch kalt, und sie lacht mich stumm und hämisch an, ganz so, als wolle sie sagen: “Trau dich, Dax Werner, dreh mich doch nur ein kleines bisschen auf. Es ist gar nicht so schwer, wie du denkst. Möchtest du es nicht auch wohlig warm haben, jetzt, wo die Tage kürzer und die Nächte immer kälter werden?” Nein, halte ich staatsmännisch dagegen, wer jetzt nicht zittert und am Thermostat schwach wird, besorgt das Geschäft der Putins und Wagenknechts, schlimmer noch: er oder sie handelt, bedenkt man es recht zu Ende, am Ende noch gegen deutsche Staatsräson, nämlich die der schwarzen Null in memoriam Wolfgang Schäuble.  

Es stimmt natürlich: Mit der Energiepauschale in Höhe von 300 Euro materialisiert sich die unsichtbare Hand des Marktes für den Bruchteil einer Heizperiode, wird dann plötzlich doch kurz sichtbar und dreht den Heizregler für einige wenige Wintertage auf die luxuriöse Stufe zwei von fünf, in Erinnerung an die energiepolitisch unkomplizierteren Jahre unter Kohl, Schröder und Merkel.  

Allerdings nicht zu lange: Für eine vierköpfige Familie mit voraussichtlich 1.000 Euro Energie-Mehrkosten ist die Pauschale nicht viel mehr als ein finanzielles Stoßlüften, jedoch eines, das leise und zaghaft die von Olaf Scholz aus Liverpool angeeignete Fussball-Hymne anstimmt:  You'll Never Walk Alone.  

Denn Solidarität hat viele Gesichter und sie hat viel mit dem eigentlich unübersetzbaren “dedication” aus dem Englischen zu tun. Ein Schulfreund von mir wünschte sich einst eine Trompete von seinen Eltern und musste ganze fünf geschenklose Weihnachten auf sein Instrument warten. Heute spielt er mit Helene Fischer siebenmal hintereinander in der ausverkauften Lanxess Arena in Köln.  

Beharrlichkeit zahlt sich eben aus und wenn die Geschenke für unsere Kinder, Neffen und Nichten zum diesjährigen Weihnachtsfest kleiner ausfallen, dann hat das einen ganz bestimmten Grund: Nämlich den soliden Haushalt rund um die schwarze Null zu wuppen und damit eines der zentralen Wahlversprechen der FDP möglich zu machen. Es bietet sich an, die Jüngsten unserer Gesellschaft schon einmal prophylaktisch hierauf einzustimmen.  

So gewappnet fällt er dann auch nicht mehr so schwer, der zentrale Satz der kommenden Heizperiode: Die Heizung bleibt aus.  

Kommt gut durch: Euer Dax Werner

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

Vermischtes

Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURFriedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
27.11.2022 Zürich, Kaufleuten Max Goldt
29.11.2022 Stuttgart, Theaterhaus Max Goldt
29.11.2022 Bochum, Kunstmuseum Kortumstraße Martin Sonneborn
29.11.2022 Oldenburg, Kulturzentrum PFL Bernd Eilert