Inhalt der Printausgabe

Januar 2006


Brummen wo’s am schönsten ist:
Zuhause im Knast
TITANIC privatisiert den Strafvollzug und (fast) alle machen mit!
(Seite 4 von 7)


Prima
Privatknastmöglichkeit
Welche Straftäter wären Ihnen am liebsten?
  • Scheckbetrüger
  • Handtaschen-
         räuber
  • Heiratsschwindler
  • Kriegsverbrecher
  • leichte
          Körperverletzung
  • Fahrerflucht


  • Ob mit oder ohne Gitter…
    Wie das im Leben so ist: Man kriegt immer viel weniger raus, als man einzahlt. Nagels 5000 Wörter werden lediglich mit einem »Ich lege keinen Wert drauf!« verzinst, dann geht die Tür auch wieder zu. Ein schöner Anfangserfolg, der uns die Stufen, die neben-an zu Herrn H. führen, um so beschwingter erklimmen läßt. Herr H. ist ungefähr so alt wie Herr R. und in Tat und Wahrheit noch einmal ein Quant legerer gekleidet, nämlich in einer chicen Unterhemd-Unterbuchs-Kombi, weil er »gleich Besuch« kriegt – verständlich, daß man sich da fein macht und nicht über häßliche Dinge wie Strafvollzug im eigenen Wohnklo reden mag. Wieder hat Nagel umsonst antichambriert: Zum einen Ohr rein, zum anderen hinaus, jetzt weiß er wenigstens, wie es seiner Gattin geht.
    Endlich, ein Haus weiter, redet man mit uns. Frau F. in kittelschürzenunterstützter Violettoptik freut sich sofort über unseren Firmennamen: »Wir sind keine Trinker, hahaha!« Die gutgelaunte Hünfelderin hat deshalb auch eine ganz nüchterne Meinung zu JVA und Trallala: »Das Gefängnis stört mich nicht, aber das Umfeld! Überhaupt, wenn man jetzt ›Hünfeld‹ hört, dann klingt das gleich nach Terror, das zieht das Image der Stadt runter. Da will sich niemand mehr ansiedeln.« Die diskrete Unterbringung von Terroristen im Hundezwinger wäre da natürlich doppelt interessant: »In den Keller könnte man wen sperren, haha!«, und auch der Dachboden ist wohl frei, wie auch Herrn F.s alter Werkzeugschuppen. Aber für keinen der in unserem Katalog angebotenen Banditen hat das Ehepaar Platz: Weder für Josef Ackermann noch für Rudolf Heß, und für einen Kaugummiautomatenknacker wie J. Marschal schon mal gleich gar nicht. Lieber werden in typisch deutscher Manier die Probleme des modernen Strafvollzugs auf die Nachbarn abgewälzt: »Das Haus nebenan steht leer! Und fragen Sie doch mal im Neubaugebiet, da haben die Einliegerwohnungen mit extra Eingängen, und das Geld können die auch gut gebrauchen. Hier in der Straße wird das nix.« Wohl wahr. Und bevor sich Herr F. jetzt endgültig in Sachen Privatisierung in Rage und uns um Kopf und Kragen redet (»Privatisierung, Privatisierung! Ich bin da skeptisch, am Ende zahlt’s ja doch der Staat. Früher fuhr die Deutsche Bahn doch auch, da kam der Schaffner, wo wollen Sie hin?, ging alles, ging doch auch!«), gehen wir lieber mit.
    Und zwar mittenmang in die neoliberal schlanke Hünfelder Einkaufscity bzw. einen irgendwie Stoffladen mal Reinigung, wo die Besitzerin auf Nagels Vortragsmäander sofort mit echt rhönhafter Ablehnung reagiert: »Hier im Laden? Das geht nicht, das ist nur diese eine Etage, und die ist gemietet.« Und zuhause? »Ich hab ein Haus, aber das ist voll: Mann, Opa, Oma, Baby!« Und noch bevor JVA-Fotograf Hintner auch nur ein einziges Beweisfoto schießen kann, ist unsere exquisite Legende auch schon aufgeflogen: »Irgendwie glaub ich Ihnen das nicht«, lacht die spätjugendliche Stoffmamsell den Sicherheitsbeamten ins Gesicht, »ich komm mir echt ein bißchen verarscht vor!« Nagel reagiert wie ein Security-Vollprofi und hat die heikle Situation 1a im Griff: »Das wollen wir natürlich nicht, auf Wiedersehen!« Und gibt Fersengeld in großen Scheinen. Draußen ist laut Hintner natürlich mal wieder Hilfssheriff Gärtner an allem schuld, weil der sich, so Hintner, »zu leger mit dem Arsch auf die Theke« gesetzt habe, aber alles in allem ist unser Begehr wohl doch zu progressiv und hünfeldfern; jedenfalls die Businesswelt läßt sich nicht täuschen noch triezen. Und ruft lieber hinter unserem Rücken die Polizei, die fünf Minuten später und fünfhundert Meter weiter auch erscheint, als wir gerade bei Frau W. in der Gartenstraße rausgeflogen sind, woran laut Hintner ebenfalls Gärtner schuld ist, weil der sich, so Hintner, »hinter die Frau gestellt« habe, und das sei »schlecht«, da fühlten sich die Leute »nicht gut« usw.
    Egal, die beiden Beamten wollen wissen, was wir hier treiben, überprüfen die Personalien und bleiben freundlich; und machen uns aber keine Hoffnung, was den weiteren Einsatz angeht, ja lachen uns sogar so gut wie aus – gegen den strengen Skeptizismus der Rhönanrainer ist halt auch mit Herz und Handschellen nicht viel auszurichten, das wissen die beiden gegen den kalten nordhessischen Mittelgebirgswind jeansbehosten (!) Beamten längst; und wir ja jetzt auch.

    …Einsperrmöglichkeiten für Layout-Verbrecher gibt es überall


        1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7   


    Aktuelle Cartoons

    Heftrubriken

    Briefe an die Leser

     Ihren Senf, Ursula von der Leyen, EU-Kommissionspräsidentin,

    zum Umstand, dass Ihr 30 Jahre altes Pony Dolly offenbar von einem Wolf gerissen worden war, gaben Sie schon dazu, als das Tier noch nicht mal die Chance hatte, Wurst zu werden. »Die ganze Familie ist fürchterlich mitgenommen von der Nachricht«, ließen Sie mitteilen. Klar, von dem Pony können Sie logischerweise nicht mehr mitgenommen werden.

    Sendet Ihnen diese Nachricht mit dem Pony-Express: Titanic

     Namenloses australisches Känguru!

    Du zeichnest für die erste tödliche Känguru-Attacke auf einen Menschen seit 85 Jahren verantwortlich: Dein 77jähriges Opfer hatte Dich offenbar illegalerweise als Haustier gehalten. Das darf man nur, wenn man eine spezielle Ausbildung nachweisen kann. Aber deswegen gleich töten? Hat der Mann Dich nicht artgerecht gehalten? Hat er verlangt, dass du neunmalkluge Sprüche, Binsenweisheiten und halbgare politische Witze von Dir gibst? Dich am Ende sogar verfilmen wollen?

    Schön und gut, aber Gewalt sollte dennoch nicht die Lösung sein, findet Titanic

     Dein Kindersport-Angebot, Hannover 96,

    bietet laut Deiner Webseite »Sport ohne Leistungsdruck«, seine Basis bestehe aus Spaß und der Entwicklung persönlicher und kognitiver Eigenschaften. Toll, das hätten wir von einem Verein aus dem Profifußball-Kapitalismus wie Dir gar nicht erwartet! Antizipiert, wie es im Kommentatoren-Sprech heißt, hätten wir eher Internate für Fußballtalente im Grundschulalter und Sportleistungskrippen für Hoffnungsträger ab drei Monaten.

    Doch schon angesichts des Mottos der Abteilung stellt sich Ernüchterung ein: »Fördern und fordern«. Damit führst Du Deine Kindersport-Sparte unter dem gleichen Leitbild wie Hartz IV, das bekanntlich alles andere als »Arbeitslosengeld ohne Leistungsdruck« ist.

    Aber, Hannover 96, wo sich der Vater von Hartz IV, Gerhard Schröder, vor einigen Monaten aus dem Verein zurückgezogen hat, um einem Ausschluss zuvorzukommen, wäre es da nicht an der Zeit für ein neues Motto?

    Empfiehlt Dir ein paar Einheiten Denksport: Titanic

     Hut ab, »Star Insider«!

    Unsere Aufmerksamkeit war Dir sicher, als Du Deinen Artikel »Kluge Köpfchen: Das sind die intelligentesten Promis« mit den Gesichtern von Rowan Atkinson, Emma Watson und nun ja … Wladimir Putin bebildertest.

    Du scheinst ein wirklich erfrischend offenes Verständnis davon zu haben, was einen Promi zum Promi macht: Ob mit Grimassen schneiden oder Angriffskrieg führen, alle können es schaffen, wenn sie sich nur anstrengen und eben ein kluges Köpfchen sind. Das macht uns Mut!

    Stets mit Köpfchen: Titanic

     Scharf, Frankreich!

    Aufgrund von Dürreausfällen gibt es kaum mehr Senf in Deinen Supermarktregalen. Vor allem der beliebte Dijon-Senf wird derzeit knapp. Da kommt ein Gastronom wie Pierre Grand-Girard in Douarnanez aus
    der Bretagne schon mal in die »Bredouille«, wie die Tagesschau uns mittelscharf aufs Baguette zu schmieren versucht. Und ein Ende der Geschmacklosigkeit ist noch lange nicht in Sicht! Es wird wohl Jahre dauern, bis die Landwirtschaft so umgestellt ist, dass das goldfarbene Gold endlich wieder in Strömen fließt.

    Vielleicht kannst Du Dich bis dahin ja mit etwas Ketchup über Wasser halten.

    Deine pommes de terre von der Titanic

    Vom Fachmann für Kenner

     Für Facebook

    Vorschlag eines tiefgründigen Denkspruchs für Tierärzte: Real eyes realize real lice.

    Karl Franz

     Alttestamentarisch

    Führende Theologen bestreiten, dass die Bibel Selbstjustiz rechtfertigt. Aber war nicht Moses im Grunde der Erste, der das Gesetz in die Hand nahm?

    Wieland Schwanebeck

     Nicht nur für Cineasten

    Um unprofessionelle Anschlussfehler zu vermeiden (»Mist, schon wieder eine Videokonferenz! Welches Hemd hatte ich heute Morgen an? Mit welchem Videofilter habe ich noch mal den Wäschehaufen im Hintergrund übermalt?« oder eben auch: »Huch, wieso sind Sie denn auf einmal nackt?«), könnte man direkt eine Continuity-Agentur für Heimarbeiter gründen. Schnapsidee oder innovatives Geschäftsmodell? Oder hatte ich das im letzten Meeting schon mal vorgeschlagen?

    Alexander Grupe

     Grüner Daumen

    Manches im Leben fällt einem einfach in die Hände, z. B. ein umfallender Kaktus, während man morgens das Rollo hochzieht.

    Ferri Bueller

     Künstliche Idiotie (KI)

    Seit Youtube mir vor dem Abspielen meiner Suchanfrage »Give Peace a Chance – John Lennon« eine Werbung für den freiwilligen Wehrdienst bei der Bundeswehr zeigte, mache ich mir keine Sorgen, dass intelligente Maschinen bald schon die Macht übernehmen. Außer das war bereits ein Anzeichen für Humor.

    Jürgen Miedl

    Vermischtes

    Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURWenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURFriedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.
    Erweitern

    Das schreiben die anderen

    • 05.09.:

      TITANIC-Chefredakteur Moritz Hürtgen spricht bei 1LIVE Stories vom WDR über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" und liest daraus vor (auch bei Spotify und sonstigen Podcast-Plattformen).

    • 02.09.:

      Die Märkische Allgemeine Zeitung berichtet über das aktuelle Editorial der neuen TITANIC-Intendantin Patricia Schlesinger.

    • 17.08.:

      DLF Kultur spricht mit Bernd Eilert über sein Buch »Meine Île de Ré«

    • 08.08.: Moritz Hürtgen und Dax Werner sprachen mi dem hr zum Thema "Sind wir alle zu ironisch?!"
    • 25.07.:

      Merkur.de fasst die Reaktionen auf einen Uwe-Seeler-Cartoon von TITANIC zusammen.

    Titanic unterwegs
    30.09.2022 Langenselbold, Schloß Langenselbold Moritz Hürtgen
    30.09.2022 Mönchengladbach, Theater im Gründungshaus Martin Sonneborn
    01.10.2022 Kirchlengern, Forum Ella Carina Werner
    03.10.2022 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »Die Zeichner der Neuen Frankfurter Schule«