Inhalt der Printausgabe

Juni 2004


Pasolini, Abu Ghureib? Ulsan!
Ein Widerwort aufs deutsche Folterfeuilleton
Von Thomas Gsella
(Seite 1 von 2)

Nach Art von Besatzungsmächten, die auf organisierten oder jedenfalls breiten Widerstand und also schweigsame Gefangene stoßen, foltern amerikanische und britische Soldaten im Irak, daß es nur so kracht; das gehört zum imperialistischen Krieg, ist Usus und schlichtweg erwartbar. "Ich lebe in einem schrecklichen Land", gestand vor Jahren reichlich spät Norman Mailer und zählte wer weiß wieviele zuvörderst lateinamerikanische Länder auf, in welchen die USA sei's ihre komplette Armee morden und aufräumen, sei's ihre Militärberater und embedded restpulskontrollierenden Ärzte die neuesten Elektroschockgeräte und verwandte Weichkocher testen ließen bis zum Anschlag. El Salvador, Guatemala, Venezuela, Chile et al.: Hier schabten die Verhörenden mit Messern an den bloßgeschnittenen Knochen ihrer Opfer, ließen sie, mit hinter dem Rücken an die Arme gefesselten Beinen, zehn Meter in die Höhe ziehen und dann auf Betonboden hinunterstürzen. Das alles ist bekannt seit spätestens den siebziger Jahren durch Aussagen entkommener Zeugen, in Buchform hinterlegt und also nachzulesen. Kaum aber untersagt eine texanische Clique, die sich wählen ließ just zum Behufe, den Irak samt Umfeld zu kolonisieren, ihren dortigen Folterern nicht ausdrücklich den zeitgemäßen Fun der Digicam, dreht unser Feuilleton vielleicht nicht eben durch. Doch gewiß über Gebühr auf.
"Die 120 Tage von Bagdad" überschreibt beispielhaft Ulrich Raulff in der SZ vom 4.5. und unterfüttert: "Die Henkersmasken, die Posen hündischer, stiefelleckender Unterwerfung, die erniedrigenden Sexualpraktiken, das alles kennt man aus der Literatur und Ikonographie des Sado-Masochismus. In dieser Bildwelt spuken die wirklichen und die imaginären Erinnerungen an die Blaubärte und grausamen Frauen, die Bluträusche und Folterkeller aus der Nacht der Zeiten. Aber sie sind darin zum Spiel geworden, zu einem (oft grausamen) Mummenschanz, einem mock war der Geschlechtsteile. Jetzt kehren sie zurück an den nie vergessenen Ort ihrer Geburt. In Bagdad ereignet sich der Einbruch des Spiels in die Wirklichkeit."
In Wirklichkeit ereignet sich das Spiel in Bagdad als Einbruch? Treffender wär's gewesen - aber wie langweilig beides! Seit je ist die vollständige Unterwerfung von Menschen eine auch sexuelle, ergo sadistische; und Bagdad nicht die erste, sondern, siehe Kalender, aktuell letzte Barbarei. Aber eine medien- und fototheoretisch randvoll besondere? Ach geh. Die Opfer der Neandertaler-versus-homo-sapiens-sapiens-Kriege und -Verhöre über die punischen und 30jährigen bis hin zu den hitlerischen und kambodschanischen und angolanischen sind größtenteils tot. Doch wurden selbstredend auch sie, wenn's die Laune der Sieger verlangte, erniedrigt, vergewaltigt, auf die, siehe Theweleit, Folterböcke der SS geschnallt, wurden Hoden und Pos gepeitscht und zerschlagen lange vor Bagdad 2004, nämlich nahe Düsseldorf bzw. Athen bzw. München und Berlin und Phnom Penh anno 1,43 Millionen v. Chr. ff. Wieso also dieser Feuilletonquatsch?

 
(aus: Süddeutsche Zeitung, 4.5.04.)

"Wenn man den Behauptungen des Mirror von gestern Glauben schenken darf, gibt es mittlerweile einen blühenden Markt für Fotos dieser Art. Einem Angehörigen der Streitkräfte zufolge gebe es Hunderte solcher Fotos, die ›routinemäßig ausgetauscht‹ würden. Eine Anzahl von Soldaten im Süden des Landes sei ›völlig außer Kontrolle‹ geraten. Man findet hier eine weitere Antwort auf die Frage, wie sich die Präsenz von Kameras in den Zellen von Abu Gharib (inzwischen: Ghureib und bald dann halt Gheiröpl; d.V.) erklären läßt: Offenbar ist unter den ›außer Kontrolle Geratenen‹ eine Zirkulationssphäre eigener Art entstanden."
Eine noch weitere Antwort auf die Frage nach der Kamerapräsenz in den Zellen von Abu Ghureib könnte lauten: Jedes außer Kontrolle geratene Arschgesicht hat heute eine Canon Ixus; und zieht notgedrungen grade auch der strahlendste Sack die seine zumal dann, wenn's in seinem sogenannten Dasein erstmals und urplötzlich was Knalligeres und Knallenderes zu knipsen gibt als eine staubdoofe Tupperware-Ische im Kreis gleich hirntoter Bälger und allzeit finalschußbereiter Nachbarn, allesamt verseucht und durchsifft von den drei großen Beutelpesten seiner prächtigen Heimat: ihrem aberdementen Patriotismus, ihrem nach Pech und verfaulten Federn stinkenden Quäkerquackquock und einer mondgrauen Trostlosigkeit ihrer Mittel-, Klein- und Vorstadthäuser und -warenhäuser, gegen beide die neurussischen Mülldeponieslums Horte sind tiefster Menschlichkeit, höchster Kultur, ja rumpelndsten Vergnügens, Party pur gleichsam; und der vorgeblich "blühende Markt"? Na Gott, sie möchten halt gucken, was die andern so haben und erlegt haben, das ist wie bei den Tauschbildchen der Kinder oder der Safariidioten auf ihren je frischesten Nashörnern.


1 | 2   


Aktuelle Startcartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Sicher, Matthew Healy,

dass Sie, Sänger der britischen Band The 1975, die Dinge einigermaßen korrekt zusammenkriegen? Der Süddeutschen Zeitung sagten Sie einerseits: »Ich habe ›Krieg und Frieden‹ gelesen, weil ich die Person sein wollte, die ›Krieg und Frieden‹ gelesen hat.« Und andererseits: »Wir sind vielleicht die journalistischste Band da draußen.« Kein Journalist und keine Journalistin da draußen hat »Krieg und Frieden« gelesen, wollten mal gesagt haben:

Ihre Bücherwürmer von der Titanic

 Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Guten Appetit, TV-Koch Alfons Schuhbeck!

Nichts läge uns ferner, als über Ihren Steuerhinterziehungsprozess zu scherzen, der für Sie mit drei Jahren und zwei Monaten Freiheitsstrafe geendet hat. Etwas ganz anderes möchten wir ansprechen, nämlich Ihre Einlassung am zweiten von insgesamt vier Verhandlungstagen, während der Sie laut Handelsblatt »lang und breit über die Vorzüge« von Ingwer palaverten, »aber auch über Knoblauch, Kardamom oder Rosmarin«, bis Sie schließlich einsahen: »Ich könnte stundenlang über Gewürze reden, aber das ist wohl der falsche Zeitpunkt.«

Und ob das der falsche Zeitpunkt war! Mensch, Schuhbeck, die gute alte Gewürz-Verteidigung, die hebt man sich doch für ganz zum Schluss auf, die pfeffert man dem Gericht (!) nach den Kreuzkümmelverhören prisenweise entgegen. Wozu zahlen Sie denn gleich zwei Anwälten gesalzene Stundensätze? Bleibt zu hoffen, dass Sie bei der Revision die Safranfäden in der Hand behalten!

Die Gewürzmühlen der Justiz mahlen langsam, weiß Titanic

 Nichts für ungut, Tasmanischer Tiger!

Nachdem wir Menschen Dich vor circa 100 Jahren absichtlich ein bisschen ausgerottet haben, um unsere Schafe zu schützen, machen wir den Fehltritt jetzt sofort wieder gut, versprochen! Du hast uns glücklicherweise etwas in Alkohol eingelegtes Erbgut zurückgelassen, und das dröseln wir nun auf, lassen Dich dann von einer Dickschwänzigen Schmalfußbeutelmaus in Melbourne austragen, wildern Dich in Australien aus und fangen dann ziemlich sicher an, Dich wieder abzuknallen, wie wir es mit den mühsam wiederangesiedelten Wölfen ja auch machen. Irgendjemand muss ja auch an die Schafe denken.

Aber trotzdem alles wieder vergeben und vergessen, gell?

Finden zumindest Deine dünnschwänzigen Breitfußjournalist/innen von der Titanic

 Helfen Sie uns weiter, Innenministerin Nancy Faeser!

Auf Ihrem Twitter-Kanal haben Sie angemerkt, wir seien alle gemeinsam in der Verantwortung, »illegale Einreisen zu stoppen, damit wir weiter den Menschen helfen können, die dringend unsere Unterstützung brauchen«. Das wirft bei uns einige Fragen auf: Zunächst ist uns unklar, wie genau Sie sich vorstellen, dass Bürgerinnen und Bürger illegale Einreisen stoppen. Etwa mit der Flinte, wie es einst Ihre Bundestagskollegin von Storch forderte? Das können Sie als selbsternannte Antifaschistin ja sicher nicht gemeint haben, oder? Außerdem ist uns der Zusammenhang zwischen dem Stoppen illegaler Einreisen und der Hilfe für notleidende Menschen schleierhaft.

Außer natürlich Sie meinen damit, dass die von Ihrem Amtsvorgänger und der EU vorangetriebene Kriminalisierung von Flucht gestoppt werden müsse, damit Menschen, die dringend unsere Unterstützung brauchen, geholfen wird.

Kann sich Ihre Aussage nicht anders erklären: Titanic

 Stillgestanden, »Spiegel«!

»Macht sich in den USA Kriegsmüdigkeit breit?« fragst Du in einer Artikelüberschrift. Ja, wo kämen wir hin, wenn die USA die Ukraine nur nüchtern-rational, aus Verantwortungsbewusstsein oder gar zögerlich mit Kriegsgerät unterstützten und nicht euphorisch und mit Schaum vor dem Mund, wie es sich für eine anständige Kriegspartei gehört?

Spiegel-müde grüßt Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Sprichwörter im Zoonosen-Zeitalter

Wer nichts wird, wird Fehlwirt.

Julia Mateus

 Vom Kunstfreund

Erst neulich war es, als ich, anlässlich des Besuchs einer Vernissage zeitgenössischer Kunst, während der Eröffnungsrede den Sinn des alten Sprichworts erfasste: Ein paar tausend Worte sagen eben doch mehr als nur ein Bild.

Theobald Fuchs

 Schwimmbäder

Eine chlorreiche Erfindung.

Alice Brücher-Herpel

 Heimatgrüße

Neulich hatte ich einen Flyer im Briefkasten: »Neu: Dezember Special! Alle Champions-League-Spiele auf 15 Flatscreens!!!« Traurig, zu welchen Methoden Mutter greift, damit ich öfter zu Besuch komme.

Leo Riegel

 Auf dem Markt

– Oh, Ihr Doldenblütler verkauft sich aber gut!
– Ja, das ist unser Bestsellerie!

Cornelius W.M. Oettle

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

  • 19.10.:

    Stefan Gärtner bespricht in der Buchmessenbeilage der Jungen Welt Moritz Hürtgens Roman "Der Boulevard des Schreckens".

  • 12.10.: Der Tagesspiegel informiert über den anstehenden Chefredaktionswechsel bei TITANIC.
Titanic unterwegs
06.12.2022 Kassel, Staatstheater Hauck & Bauer mit Kristof Magnusson
06.12.2022 Frankfurt am Main, Club Voltaire TITANIC-Nikolaus-Lesung
08.12.2022 Köln, Senftöpfchentheater Moritz Hürtgen
09.12.2022 Dresden, Alter Schlachthof Martin Sonneborn mit Gregor Gysi