Inhalt der Printausgabe

Januar 2004


Humorkritik
(Seite 7 von 7)

Dummbilanz 2003

Vor einem Jahr war's, da ging es sogar gerichtlich um Schröders authentische Haarfarbe und außergerichtlich um Schröders angebliche Neue bzw. andersherum um der verdächtigten Doris Treue zu Schröder, dann beruhigte sich alles wieder ziemlich, gottlob, weil jetzt ging es plötzlich um was fast noch Wichtigeres: "Mahnende Künstler" wie z.B., eine sehr neuartige Besetzung, "Grass, Westernhagen und Loriot sind gegen den Krieg" (dpa 27.2.03), gegen welchen wissen wir jetzt nicht mehr so genau - andererseits, nicht alle Künstler sind es, sondern (dpa 27.3.03) zumindest Wolf Biermann ist dafür bzw. er befürchtet nämlich sonst ein "Volk von Hurra-Pazifisten" voll der "wohlfeilen Wut auf Amerika"; schon die Woche drauf bittet Jockel Fischer um Gehör für seinen Vermittlungsvorschlag, indem er nämlich den aktuellen als einen "Abrüstungskrieg" deklariert, also als einen durchaus dignum-et-justummäßigen; womit der irgendwie noch immer amtierende Außenminister sich, noch ehe er die Ehe Nr. 5 ansteuert, auch als Wortschöpfer der ersten Güte in Erinnerung bringt.
Dem neuen Konrad Adenauer-Preisträger und Christus-Bedichter Patrick Roth (bisher Suhrkamp-Kultur) allerdings ist all das Jacke wie Hose, er kennt auch den Adenauer nicht mal mehr dem Namen nach, seinem "Koofmichgehirn" (K. Kraus) kann es ja auch wurscht sein, woher die ganzen schönen 15000 Euro kommen, und außerdem haben vor ihm Kirsch, Kempowski und de Bruyn den zählebigen Ziesel-Zaster ja klaglos auch genommen.
Den direkteren Weg geht jetzt die 14jährige Französin Flavia Bujor und macht "als Schülerin wie jede andere" (Bujor) mit ihrem Debütroman "Das Orakel von Oonagh" und einer Startauflage von 60000 ihre Kohle - hier fällt die Torheit auf ihren deutschen List Verlag zurück, der seinerseits die Trophäe an jenes deutsche Volk weiterreicht, welches ein paar Monde später auch die Jungautoren Bohlen, Naddel und Boris glücklich macht; und dem, im Verein mit Friedman, der Stern aber bereits am 26.6. die Gretchenfrage stellt: "Was darf sich ein Moralist leisten?" Die Frage freilich, wer den, den Friedman also, eigentlich zum "Moralisten" ernannt hat, wenn nicht vor allem der dumme Stern selber, die Frage wird von keinem mehr gestellt, höchstens vom Ausland, nämlich mit aber schon gar zu leiser Stimme von der Neuen Zürcher.
Wieder anders als die neue Grünen-Spitzenpolitikerin im Frankfurter Römer Ann Anders hört die Autorin von "Im Zwischenreich der Bilder" tatsächlich auf den Namen Gerlinde Strohmaier-Wiederanders, sie drischt auch keineswegs Stroh, sondern mit der genannten "Schrift der Evangelischen Forschungsakademie NF" auf uns ein, und auf die schönsten Frauennamen des Jahres kommen wir aber gleich zurück. Vorher jedoch teilen wir noch mit, daß Frau Jutta Scherrer nach dem geglückten Aufmarsch von u.E. inzwischen 1034 Einzelkulturen gerade noch rechtzeitig und zugunsten des Wallstein Verlags Göttingen die Wissenschaft der "Kulturologie" entdeckt oder erfunden oder was immer hat - dagegen wollte (SZ 11.7.) Florian Gerster von der Nürnberger Arbeitsanstalt bloß eine "neue Kultur", nämlich 400 neue Jobs, also praktisch eine neue Jobkultur. Im November dann vornehmlich zugunsten der Medienberatungsfirma EuroCom/Hertha BSC und für 1,3 Mio Euro.
Die neueste Suhrkamp-Kultur noch über P. Roth hinaus geht ein Jahr nach Unselds Tod und zwei Jahre nach Reinhold Messners Einstand als Suhrkamp-Philosophie-Autor jetzt auf Gerhard Schröder und Wolfgang ("Entfeindungskultur") Thierse zurück, die beide, fotografisch flankiert auch noch von Chirac, dem "Manifest für eine neue Weltordnung", hrsg. von W. Thierse, voranmarschieren. Messner hat sich deshalb rechtzeitig von Suhrkamp abgeseilt und tritt zusammen mit dem Dichter Chr. Ransmayr für den Farbprospekt der Zeit-Reisen-Sondertour ins "Franz Josef Land" an - bleibt für den Fast-Kanzler und immer noch geschworenen Kanzler-Widersacher E. Stoiber nur noch, sich als Aphoristiker zu versuchen, aber als Apoplektiker zu landen: "Schröder löst keine Probleme, er ist das Problem in Deutschland" (am 19.10. in Cottbus).
Zu Adornos 100. Geburtstag den unveräußerlich größtmöglichen Stuß liest man bereist am 30.7. in der FAZ: "Jeglicher Seele verbaute er objektiv jegliches Hintertürchen" - im Gegensatz dazu bewährt sich im Zuge des offenbar sogar generations-, ja epocherelevanten Sammelbands "Annika - 33 Erzählungen deutscher Autoren" der vorabdruckenden Zeitschrift Amica abermals als Depp vom Dienst Maxim Biller, indem er als unverkennbarer Maxim Biller mit einem jüdischen Journalisten ins Bett geht und werweiß von uns dafür den angeekelten Kotzschrei "Schwule Sau!" zu hören kriegen möchte, er hört aber nur "brav, sehr brav!".
Zumal, wie dann mitten im Hochsommer herauskommt, der Prof. J. Immendorff zusammen mit mitgezählten neun Nutten im Bett des Steigenberger Hotels war, dafür die rasante Begründung vortrug, er habe halt wieder mal seinen "Orientalismus ausleben" müssen; und trotzdem jetzt seine Düsseldorfer Kunstprofessur einbüßt, die den ganzen schönen Quatsch bisher anstandslos finanziert hat; weil nämlich bei dem Steigenberger Getümmel rund um den 58jährigen Jungen Wilden außer seiner Ehefrau Oda auch noch Koks irgendwie im Spiel war.
"Nichts als Gespenster" erkennt vor all solchen sozialen Hintergründen Jungerfolgsautorin Judith Hermann und läßt eben deshalb im neuen Epos Ruth sich in Raoul verlieben, der indessen ihrer besten Freundin Rammelofferten macht, während sich gleichzeitig Jonina (!) in Jonas verknallt und dafür sogar Magnus verläßt. Zu Recht schreibt der den ganzen Rumpelramsch verantwortende S. Fischer Verlag der sehr späten Th. Mann-Nachfolge in die Reklame freilich eines anderen Buchs: "Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen" - nur schreibt er den Schöpfer dieses in der Tat erhellenden Zitats mit "Karl Krauss" halt leider wieder falsch; das ist freilich auch dem Spiegel schon mehrfach passiert und zu Kraus' Lebzeiten auch schon manchem Krauss' Krausheit kritisierenden Krautundrübenblödblatt aus Berlin.
Im November legt das ZDF noch einen Zahn an Fungesellschaft der Gegenwartskultur zu und läßt das Volk unter Nietzsche, Adenauer, Adorno, D. Küblböck, Einstein, Heidi Klum und Bismarck den "größten Deutschen aller Zeiten" ermitteln, leider ist das Volk wieder mal so starr und einfallslos, mal wieder Adenauer vor Immendorff und Biller und sogar O. Kahn zu plazieren. Den jetzt bald scheidenden Präsidenten Rau beflügelt die Hoffnung auf mehr Freizeit jetzt schon immerhin derart, daß er diese und verwandte Umfragen sogar beinahe korrekt einstuft: "Wer so was macht, tickt nicht richtig. Das sage ich von Platz 38" jenen, die, wohl doch zu Raus Erbitternis, Jesus auf Platz 10, G. Jauch aber nur auf Platz 11 landen ließen.
Ein weiteres "spektakuläres Brimborium" (Heino Jaeger) ereignet sich, den meisten von uns Gestörten vielleicht sogar trotzdem noch erinnerlich, im November, als die Entscheidung der CDU, sich von ihrem Abgeordneten Martin Hohmann wg. Antisemitismus zu trennen, nicht nur bei eben dieser CDU, sondern gleichfalls "bei der CSU, der SPD, der FDP und den Grünen auf Erleichterung stieß" (BR 11.11.) - im gleichen starkdemokratischen Sender hatte man freilich zwei Tage vorher im Bericht über die feierliche Einweihung des Münchner jüdischen Zentrums die Zahl der in der Folge der Pogromnacht 1938 ermordeten Juden mit "Tausenden" börsennotiert; auch wenn es in Wahrheit lt. Ploetz 91 waren.
Eigentlich hätten jene vorbildlich, ja generös Korrekten auch den Kardinal Joachim Meisner der insgeheim antisemitischen Auschwitzverhöhnung zeihen müssen, weil der nämlich im Spätherbst über die neue europäische Werteordnung sich mit der Frage vernehmen ließ: "Kann der europäische Mensch aus eigener Kraft all die Gifte ausschwitzen", die nach Meisners Meinung in dieser Reihenfolge sind: Drogen, Terrorismus, Wissenschaftsgläubigkeit. Allein, nachdem der FDP-Fraktionsvize Werner Hoyer Meisner daraufhin "menschenverachtende Sprache" vorhielt, steht es doof zu doof wieder pari gleichauf, und der Preis für Menschenverachtung geht vielmehr an einen Hinterhaltssieger, an den Kanzler Schröder, der nämlich im Juni in einem unbewachten Moment seinen Hannoverschen Amtsnachfolger Sigmar Gabriel zum "Beauftragten für Popkultur und Popdiskurs" ernannte.
Die vorne schon gefeierte Gerlinde Strohmaier-Wiederanders ihrerseits sollte gleichfalls in der Disziplin männerverachtendes Frauendoppelmoppel eine noch Größere vorgesetzt bekommen. Nein, es ist dies nicht die österreichische Richterin Barbara Hofer-Zeni-Rennhofer, in Österreich ist so ein Renner ja fast alltäglich. Nicht ganz geschafft hat es auch die Frankfurter Apothekeninhaberin Ingolde Schluckebier-Schuster - nein, die "Höhe des Wortunfugs" (K. Valentin) plaziert i.J. 2003 vielmehr ein Frauentandem, das schon um 1999 im Zuge der Wuppertaler Großkorruptionssache eindrucksvoll auf-, mir aber erst jetzt über eine Zusammenfassung in die Finger gefallen ist: Es handelt sich um die dortigen beiden SPD-Damen Vera Dedanwala (Vorsitzende) und Barbara Dudda-Dillbohner (Schatzmeisterin), die wohl zumindest zusammen auf Jahre hinaus konkurrenzlos sind. Und wenn die beiden Schätzchen jetzt auch noch heirateten, dann käme nach den neuen Ehegesetzen und um Loriot zum 80. noch eine letzte kleine Freude zu machen vielleicht sogar eine nun wirklich dadaistische Doris Dudda-Dillbohrer-Diddensack dadabei raus, du!


   1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7


Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Auf die Plätze, fertig, los, niederländische Sprinterin Madiea Ghafoor!

Und zwar zum Haftantritt. Sie sind wegen Einfuhr von Drogen und Beihilfe zum Drogenhandel vom Landgericht Kleve zu einer achteinhalbjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Laut Ihrem Verteidiger wollen Sie die Entscheidung jedoch anfechten, weil Sie davon ausgegangen waren, lediglich illegale Dopingsubstanzen im Auto gehabt zu haben, mit denen Sie sich für die diesjährige Leichtathletik-WM in Doha aufputschen wollten.

Das mag jetzt für Ihre weitere Karriere als Rundendreherin auf dem Knasthof ein echter Downer sein, aber Speed ist eben nicht gleich Speed!

Gefangen im Satirerausch: Titanic

 Ach, Peter Tauber!

Ach, Peter Tauber!

Als Sie in Ihrer Funktion als Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium sagten, die Bundeswehr bekomme nun, »was sie verdient«, da fingen wir sofort an zu träumen: eine komplette Neustrukturierung angesichts unzähliger Naziumtriebe? Einen ordentlichen Einlauf wegen der kriegsverherrlichenden Sprüche auf ihren Werbeplakaten? Oder gar eine zünftige Tracht Prügel für das Abfackeln von gut 1000 Hektar Moor in Meppen und den dabei verursachten Schaden von 100 Millionen Euro?

Aber nein, Sie sprachen natürlich nur von irgendwelchen modernisierten Panzern – die die Bundeswehr also noch mal womit verdient hat?

Will es lieber gar nicht wissen: Titanic

 Brrr, Tilman Kuban!

Von der »Zeit« gefragt, welches Tier das politischste sei, wieherten Sie: »Als Niedersachse sage ich: das Pferd. Weil es sturmfest und erdverwachsen ist.«

Nun kann ein erdverwachsenes Pferd ja weder traben noch galoppieren. Streng genommen kann es sich gar nicht vom Fleck bewegen, tritt nur auf der Stelle. Damit haben Sie ein Bild geschaffen, das wahlweise als exemplarisch für den Zustand von CDU, SPD oder der Groko durchgehen könnte, was wiederum für einen Nachwuchspopulisten wie Sie gar nicht mal so schlecht ist.

Will jetzt trotzdem nicht weiter darauf herumreiten: Titanic

 »Heidegger Studies«!

Als wir erfuhren, dass Ihr in Eurer aktuellen Ausgabe einen Aufsatz mit dem Titel »Seinlassen des Mitdaseins aus dem Sein-zum-Tode?« veröffentlicht habt, stellte sich uns eine grundstürzende fundamentalontologische Frage: Könnt Ihr so was nicht einfach sein lassen?

Gruß vom mannigfaltigen Dasein auf der Titanic

 Neuseeländische Supermarktkette »Countdown«!

Das ist mal eine schöne Nachricht, die Du in diesen kalten und ungemütlichen Zeiten von Dir hören lässt: Jeden Mittwochnachmittag bieten Deine Märkte fortan eine »ruhige Stunde« für Autisten und sensible Kunden an, mit gedimmtem Licht, leiserer Musik und leiseren Piep-Geräuschen an der Kasse. So löblich und unterstützenswert dieser Vorstoß ist, fragen wir uns doch, ob er nicht noch um andere Zielgruppen erweitert werden könnte: Eine zehnmal so große Supermarktvariante mit fußballfeldbreiten Gängen für Klaustrophobiker schwebt uns da vor; eine mit sehr engen Gängen und 20 Prozent Gefälle ausgestattete für Maniker; eine für Menschen mit multipler Persönlichkeit, in der es viel mehr Einkaufswagen gibt; sowie schließlich eine mit komplett leeren Regalen und defekten Kassen – für Kaufsüchtige.

In diesem Sinne: Mach »ruhig« weiter! Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Sehr kleine Gastronomiekritik

Diese Street-Food-Trucks sind auch nur die Tiny Houses der Restaurantwelt.

Julia Mateus

 Kulturkritik

Typisch – im Internet die Songs vorhören und dann doch die Vinyl-Platte beim kleinen Einzelhändler kaufen. Verratzte Hipsterbande!

Tina Manske

 Knapp vorbei

Als Herr H. letztens aus einer Laune heraus die Unterpfaffenhofener Kathedrale betreten hatte, unternahm Gott einen erneuten Versuch, Herrn H. zu erleuchten, verfehlte jedoch sein Ziel. Dafür traf er ein paar der zum Altar führenden Stufen und einen Mülleimer, die seitdem mit naseweisen Bemerkungen den Gottesdienst stören. Das Pfarramt hat freilich eine Eingabe gemacht, die jedoch wie stets unbeantwortet blieb.

Tibor Rácskai

 Amtlicher Claim

Slogan-Fragment für deutsche Bürgerämter: »Willkommen im Meldorado. Der Ort, an dem Sie uns Ihre neue Adresse geben – und wir sie mit zwei Fingern abtippen.«

Felix Scharlau

 Kundenbindung

Endlich den nie gelesenen Newsletter dieses Uhrenherstellers abbestellt. Und direkt bestätigt worden, ohne Moment-mal-Klickorgie, Bitte-nicht-Rumgejammer oder Warum-nur-Fragenkatalog. Einfach nur Danke und Tschüs. Da konnte ich nicht anders, als mich direkt wieder anzumelden.

Teja Fischer

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURElias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 03.12.:

    China Radio International berichtet u.a. über die Pre-Premiere des Buches "Der kleine Herr Tod" von Christian Y. Schmidt.

  • 03.12.:

    Die Taz über die gesammelten TITANIC-Kolumnen von Walter Boehlich.

  • 03.12.:

    40 Jahre endgültige Satire in circa zwei Minuten bei der "Deutschen Welle".

  • 27.11.:

    MDR Kultur empfiehlt das Hörbuch zu 40 Jahren TITANIC.

  • 26.11.:

    Martin Sonneborn erklärt in einem Gastbeitrag im "Tagesspiegel", warum er die EU-Kommission ablehnen wird.

Titanic unterwegs
12.12.2019 München, Heppel und Ettlich Moritz Hürtgen
12.12.2019 Köln, ARTheater Paula Irmschler
12.12.2019 Berlin, Kookaburra Heiko Werning mit den Brauseboys
13.12.2019 Berlin, Kookaburra Heiko Werning mit den Brauseboys