Inhalt der Printausgabe

Februar 2004


Das ungleiche Paar


Den amerikanischen Präsidenten George W. Bush als neuen Hitler zu bezeichnen ist so sinnlos wie die Lektüre eines guten Buchs am Strande einer kleinen aber feinen Südseeinsel. Ein Beitrag zur Versachlichung

 

Große Politiker und jene, die sich für solche halten, reagieren auf Anwürfe jedweder Art gern empört oder beleidigt, als sei es per se infam, ihnen, den aufopferungsvollen Lenkern und "ersten Dienern des Volkes", irgendwelche Fehler, Versäumnisse oder gar unredliche Motive zu unterstellen. So war es bei Julius Cäsar, der zahlreiche römische Provinzen an die geliebte Kleopatra abtreten wollte und niemals, wohl noch im Augenblick des Mordes nicht, den Brutus an ihm verübte, begriff, was an seinen Plänen Schlechtes sein mochte. So war es bei Helmut Kohl, der sich mit gewissem Recht als Kanzler der deutschen Spenden feierte, doch in den Abgründen seiner peinlichen Einheitsaffaire bei kindlichem Trotz Zuflucht nahm, enttäuscht von einem Volk, das sich seiner nicht wert erwies.
Und so ist es nun bei George W. Bush, dem Befehliger der schönsten Streitmacht und schlagkräftigsten First Lady der Geschichte, was ihn nicht davon befreit, sich im kommenden Herbst den amerikanischen Wählern zu stellen. Schon bei seiner ersten Wahl, an der teilzunehmen den farbigen US-Bürgern untersagt war, gewann sein demokratischer Konkurrent Al Gore wenn nicht die Macht, so doch die einfache Mehrheit der Stimmen, und seitdem wird das weiße städtische Amerika nicht müde, Bush als Halunken darzustellen, zuletzt als einen Wilden, getrieben nicht vom Glauben, den er inszeniert wie kaum ein amerikanischer Präsident vor ihm, sondern von Gewinnstreben und Rachsucht, umringt von korrupten alten Männern aus der Clique seines frühdementen Vaters. Nun ist also auch der Junior enttäuscht von Teilen der Regierten, und republikanische Freunde sprechen von der "schlimmsten und abscheulichsten Form politischer Haßrede". Was ist geschehen?
Die junge urbane Opposition hatte in ihrer Internetplattform namens "MoveON.org" zur Einsendung kritischer Kurzfilme aufgerufen, "Bush in 30 seconds", und unter vielen anderen auch zwei Beiträge veröffentlicht, die den selbsternannten Autokraten als Wiedergänger Hitlers zeigen. Im ersten Kurzfilm posiert der Diktator vor marschierenden Wehrmachtssoldaten, und während er seine Hand zum Hitlergruß erhebt, wandelt sich sein Bild in das des Moslemmörders. Die textliche Botschaft lautet: "Was 1945 ein Kriegsverbrechen war, ist 2003 Außenpolitik." Der zweite Spot erinnert an Hitlers Vorsehungsgerede und zitiert dann Bush: "Gott befahl mir, al Qaida anzugreifen, und ich habe es getan. Er befahl mir, Saddam anzugreifen, und ich habe es getan." Der Spot schließt mit der Frage: "Kommt Ihnen das bekannt vor?" Natürlich ist die Frage rhetorisch. Doch beide Reaktionen, das fröhliche "Ja selbstverständlich!" wie das empörte "Sowieso!", ersetzen gründliche Analyse durch schnellen Affekt. Wo also kann man berechtigterweise von Kongruenzen, ja Identitäten sprechen? Ist Bushs Hang zur fernsehöffentlichen Handentspannung der radioübertragenen Hitlers überhaupt verwandt? Hätte, andersherum, Hitler in Afghanistan und dem modernen Irak gesiegt? Besitzt Bush die Chuzpe zum Suizid? Liebt er wie jener die Kunstmalerei?
Seit längerem betonen antifaschistische Psychologen, daß der eine im Alter von neun Jahren einen Bruder verlor, während Bushs jüngste Schwester verstarb, da krabbelte der kleine George noch in den Ku-Klux-Klan. Derart frühe Verlusterfahrungen, so indes auch faschistische Psychologen, seien gar nicht mal sooo schlimm. Entscheidender sei ein gemeinsames Dolchstoßerleiden: Zwischen seinem 19. und 24. Lebensjahr wohnt Hitler in Obdachlosen- und Männerwohnheimen und muß erleben, wie seine Phantasien von der Vernichtung der Juden und der Auslöschung Rußlands auf angeekeltes Gelächter "stoßen"; und auch Bush stößt, da ist er grad mal 22 und im besten Mannesalter, zugunsten des Männerwohnheims "Air National Guard" mit Kampfjets wie ein Dolch in den Himmel, bis er eines Tages erkennt, daß die abgeschossenen Russen bei der nächsten Übung alle wieder quicklebendig sind! Bush recherchiert tagelang, dann das niederschmetternde Ergebnis: Es waren Platzpatronen...
Traumatisiert sind also beide, da kommt's beidseits noch dicker: Im August 1977 wird der kaum 31jährige mit der ehemaligen Lehrerin (!) und methodistischen (!!) Bibliothekarin (!!!) Laura Welch verheiratet und schenkt ihr das aparte Frühchenduo Barbara und Jenny Bush. Fast zeitgleich liegt, nach einem Giftgasangriff im November 1918, Hitler in einem pommerschen Lazarett, vorübergehend erblindet und also unfähig zur Lektüre seiner politischen Notizen: "Rußland den Franzosen oder was - ich konnte meine ureigensten Visionen nicht mehr lesen!" witzelt Hitler anläßlich seines Einzugs ins Repräsentantenhaus, bevor er 1988 zum Gouverneur von Texas gewählt wird und, als die Aktien seiner Bush's Oil Exploration Company gen Null tendieren, die Frühchen gewinnbringend verkauft.
Kriminell benutztes Insiderwissen? Vielleicht. Doch nicht von ungefähr thematisiert Sebastian Haffner auch "Hitlers Erfolge". Lange vor dem legendären 11.9., nämlich schon Anfang jenes Jahres, so kürzlich der von ihm gefeuerte Finanzminister O'Neill, beschließt Bush die Vernichtung Saddam Husseins samt seines Staates; und nur milde spiegelverkehrt beschließt am 9.11. (!) ein gemeinsam mit Ludendorff und Röhm veranstalteter Putschversuch in Bayern vorerst Hitlers Karriere (1923). Ungezählte tote Bayern hier, geschätzte zwanzig- bis vierzigtausend tote Iraker dort, dort Sieg und Olymp, hier Niederlage und fünf Jahre Festungshaft mit Begnadigung nach immerhin acht Monaten - ist mithin Bush der bessere Hitler? Kann aber andererseits hitlermäßiger als Hitler sein, wer sich selbst pulverisiert und anschließend zur Fahndung ausschreibt?
Denn schließlich: Nicht allein Karl Gustav Enzensberger macht nämlich in Hussein einen gleichfalls außerordentlichen Hitler aus; so daß, liegen unsere Denker richtig, im Golfkriegsfalle Hitler sich nun eigenhändig selber bombardierte und aus allen Würden und Palästen ballerte - für jemanden, den's nach originär A. Hitlerischer Weltbeherrschung dürstet, eine u.U. etwas wackelige Strategie. Und doch durchaus evident, sobald man eine neue Variable und Saukröte aus dem Ärmel schüttelt in Gestalt des obig schon gestreiften und am 30. 6. 1934 von Hitler I rasierten Adolf-Konkurrenten Ernst Röhm. Deutet man also Hussein als glasklaren Fall von Röhm II, dann, und nur dann! wiederholte mithin Bush als mittlerweile Hitler I gegen Hussein kongenial den Röhmputsch I, um - um? Das Fehlen eines sogenannten Hitlerbartes zu kaschieren, ja, auch das; vor allem aber, um von seinem lachhaft falschherummen Scheitel abzulenken! Samt einem kaum sehr adolflichen Körperbau auf Seiten des vermutlich nicht einmal in Braunau/ Niederösterreich entbundenen Texaners - von Mimik, Gestik, Habitus, Größe, Hobbys und Gewicht und ähnlichem ja besser sowieso zu schweigen.
Also genug der Indizien! Längst hat auch Noam Chomsky, laut Erich-Mühsam-Wiedergänger Nina Ruge so etwas wie der neue Möllemann, auf die krypto-hitlerischen Qualitäten der am 28.2. und 24.3.1933 erlassenen "Gesetze zum Schutz von Volk und Reich" bzw. "zur Behebung der Not von Volk und Reich" hingewiesen und belegt, um wievieles stringenter und umfassender der zur "Verteidigung der Heimat" befohlene USA Patriot Act daherkomme: Die Überwachung der mobilen und Internetkommunikation etwa habe der deutsche Hitler noch völlig verbaselt, und verglichen mit dem Anschlag auf das WTC sei der gute alte Reichstagsbrand zwar nicht weniger willkommen, in Ausführung und Opferzahl, in Marketing und Optik freilich reiner Mumpitz.
Doch halt: Kann das faschistische Ermächtigungsgesetz vom Frühjahr 1933 seinem Vorbild namens "Fast Track" nicht zumindest das Wasser reichen? Letzteres erlaubt Bush die Durchsetzung bi- und multilateraler Wirtschaftsabkommen ohne Beteiligung des Kongresses; aber so was hatte Hitler nicht, brauchte es vielleicht auch gar nicht, Diktator der er war, kurzum: So wenig Bush mit Fug und rundherum als Hitler zu bezeichnen ist, so wenig ist es praktisch und ein wenig überraschend - Hitler selbst! Huch!
Sondern allein und einzig: S. Berlusconi.

Thomas Gsella





Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Pflegeroboter!

Was müssen wir da im »Handelsblatt« lesen? »Corona könnte Tür für Roboter öffnen«. Aber ist nicht gerade der Punkt, dass Ihr angeblich so nützlichen Pflegeroboter Euch selbst die Tür zu Corona bzw. Corona-Patienten öffnen können solltet? Solange ein kleines Virus schweren Maschinen wie Euch noch den Weg frei machen muss, ist Eure Zeit wohl doch noch nicht gekommen!

Meinen mitleidlos wie Ihr: die Witzmaschinen von Titanic

 Huhu, Wolfgang Kubicki, Bundestagsvizepräsident (FDP)!

Huhu, Wolfgang Kubicki, Bundestagsvizepräsident (FDP)!

In Ihrem Kampf gegen Kontaktverbote und für das Menschenrecht auf Infektion tönten Sie in der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«: »Mittlerweile habe ich das Gefühl, einige Ministerpräsidenten gefallen sich in der Rolle, dass sie auftreten können wie Sonnenkönige, und den Eindruck vermitteln, die Gewährung von Freiheiten sei Gnadensache.«

Und das, Kubicki, sagten Sie gewiss auf die selbstherrlichste, herablassendste Art, die man sich nur denken kann, fuhren mit Ihren Fingern lächelnd durch die gepuderte Allongeperücke und ließen sich von Ihrer Mätresse ein paar Weintrauben in den Mund schieben – einfach weil Sie keine anderen Sonnenkönige neben sich dulden, nicht wahr?

Winkt zur Warnung mit der Guillotine: Titanic

 Kneipp GmbH!

»Der einfachste Weg zum Glück ist«, sofern wir Deiner Werbung glauben dürfen, »das Leben mit einem Augenzwinkern zu sehen« und also Aroma-Pflegeduschen namens »Sei frech, wild und wunderbar!« bzw. sogar »Sei frech, verrückt und glücklich!« zu kaufen.

Wunderbar glücklich wären wir aber erst beim Erwerb eines Pflegeprodukts mit der frech-wilden Bezeichnung »Sei nicht traurig, dass der Name dieser Aroma-Dusche so lang ist, dass wir ihn gar nicht vollständig auf die Aroma-Pflegeduschen-Verpackung dru«.

Zwinker, zwinker: Titanic

 Monika Maron!

Das war natürlich eine Menschenrechtsverletzung erster Güte, dass Sie im Zuge der Corona-Bekämpfungsverordnungen nicht mehr in Ihrem Landhaus im tiefsten Mecklenburg-Vorpommern bleiben durften. Klar, dass Sie das nicht einfach hinnehmen konnten und sich durch die Ausreiseverfügung »an die DDR erinnert« fühlten. Und wo Sie schon mal an die erinnert wurden, ist Ihnen als Tochter des ehemaligen DDR-Innenministers Karl Maron auch gleich noch eingefallen, wie man sich als Bonze dort eine Vorzugsbehandlung sichert: sich nämlich via Parteizeitung (»Bild«) direkt beim Innenminister (Caffier) beklagen, der diesem unhaltbaren Zustand dann trotz anderslautender Verordnung gleich Einhalt gebot.

So weit, so zwingend. Stutzig macht uns lediglich, warum Sie eigentlich so unbedingt in Ihrem Zonenhäuschen zu bleiben trachten, schrieben Sie doch im »Spiegel« einst: »Der Osten verursacht mir Ekel. Ich halte es für eine Krankheit und weiß nicht, wie man sie heilt. Die Krankheit nenne ich Zonophobie.« Ein Glück, scheint zwischenzeitlich ja erfolgreich therapiert.

Ihre Pillen hätte auch gern: Titanic

 Scorpions-Fossil Klaus Meine!

Ihre Powerballade »Wind of Change« soll von der CIA geschrieben worden sein. Das behauptet zumindest der amerikanische Journalist Patrick Radden Keefe, der daraus gleich eine ganze achtteilige Podcast-Serie bastelte, in der Sie, Meine, in der letzten Folge selbst auftreten und alle Behauptungen verneinen.

Was für eine Zeitverschwendung, ist doch schon vorher klar gewesen: So manche schmutzige Geschichte hat die CIA sicherlich am Hals, aber für ein Verbrechen wie »Wind of Change« sind selbst die nicht skrupellos genug.

Pfeift auf Sie: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Filmkunde

In Zeiten von Zoom-Konferenzen kann es nicht schaden, der Leserschaft ein wenig Nachhilfe in filmischen Fachtermini zu geben. Eine sogenannte Text-Bild-Schere zum Beispiel kann für einen visuellen Bruch und Komik sorgen. Während der Video-Sprechstunde mit meiner Internistin erzählte ich ihr zum Beispiel, dass ich seit vier Monaten nichts trinke, während sie auf eine Galerie leerer Weinflaschen hinter mir starrte. Wichtig ist auch, dass man sich bereits vor jeder Zoom-Konferenz im Klaren ist, auf welches Genre man hinaus will, sich dabei aber genug Raum offenlässt für spontane Änderungen. Meine Video-Sprechstunde hatte ich zum Beispiel eher als »Komödie« gepitcht (aktuelle Blutwerte), am Ende wurde dann aber ein ziemlich bombastischer High-Budget-Horrorstreifen daraus (Privatbehandlung).

Jürgen Marschal

 Idee für 2021: Spargelernte per Silvesterrakete

Die jungen Feuerwerkskörper werden im April ins Spargelbeet gesät, wachsen dort bis zur erntereifen Rakete. Am 5. Mai heißt es dann: DER SPARGEL SCHIESST, und zwar uns unter großem Hallo und Funkenregen direkt in die Münder. Tradition (Spargel) trifft auf Tradition (Feuerwerk), bzw. »Volksspeisung mal anders«. Noch eine kleine Gegendemo (Querfront) dazu, einem Kind fliegt ein Spargel direkt ins Auge, im Folgejahr wird es Einschränkungen geben müssen, fertig ist DAS DEUTSCHE NEUJAHR.

Elias Hauck

 Verwöhnt

Meinen Lebensstil muss man sich erst mal leisten können. Ich zum Beispiel konnte es noch nie.

Tanja Schmid

 Deutsch, wie es singt und kracht

Wer Deutsch als Fremdsprache lernt, wird zunächst naiv annehmen, dass sich hinter einem Wort wie »Scheiblettenkäse« etwas unsagbar Absurdes, in der Muttersprache nur unter Zuhilfenahme sperrigster Umschreibungen Wiederzugebendes verbirgt, ähnlich gewissen japanischen oder isländischen Vokabeln, die zum Beispiel die mundwässernde Wirkung eines seit sechs Monaten im eigenen Sperma marinierten Walhodens bezeichnen. Um dann, mit wachsendem Sprachverständnis, zu begreifen, dass diese Ahnung nicht getrogen hat.

Jasper Nicolaisen

 Zieleinlauf eines Dialogs

Kundin (alte Dame): »Das ist dann schon sehr anstrengend.«
Kassiererin (ältere Dame): »Nein, ich könnte das nicht!«
Kundin: »Aber es macht auch Spaß.«
Kassiererin: »Das ist die Hauptsache.«
»Ja.«
»Ja. 14,60 bitte.«

Worum auch immer es sich dreht, das Gespräch ergibt Sinn.

Theobald Fuchs

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURHauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURElias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 20.05.:

    Mark-Stefan Tietze schreibt in der Taz über die vielen Deutschen, die vor der Merkel-Diktatur ins Weltall fliehen.

     

  • 18.05.:

    Das Neue Deutschland rezensiert Christian Y. Schmidts "Der kleine Herr Tod", ein Interview dazu gibt es auf Deutschlandfunk Kultur.

     

  • 14.05.:

    Marlen Hobrack bespricht im "Freitag" Christian Y. Schmidts "Der Kleine Herr Tod".

  • 13.05.:

    RTL, die »Hessenschau« und die SZ berichten über die Aktion "Torona: TITANIC hilft der DFL".

  • 05.05.:

    Im Kaput Mag gratuliert Tim Wolff TITANIC-Legende Thomas Hintner zum 60.

     

Titanic unterwegs
03.06.2020 Hachenburg, Hähnelsche Buchhandlung Gerhard Henschel
04.06.2020 Berlin, Buchhändlerkeller Gerhard Henschel
10.06.2020 Schwarzenbach a. d. Saale, Erika-Fuchs-Haus Museum für Comic und Sprachkunst Katharina Greve
14.06.2020 Frankfurt/M., Museum für Komische Kunst »Beste Beste Bilder – Die Cartoons des Jahrzehnts«