Inhalt der Printausgabe

Der Waldkauz

Die Kamera liebt ihn, doch er macht sich rar. Das macht ihn nur noch begehrter. Wenn er nicht mit »Spiegel«-Redakteuren über Stock und Stein durch deutsche Wälder stampft, sein Deutschlandfähnchen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausrollt oder in der Karaoke-Bar mit den Parteigenossen alte Heino-Klassiker schmettert, ist er scheu wie ein süßes nationalsozialistisches Reh.
Ein Tag mit dem Shootingstar der neuen Rechten

Es ist sieben Uhr morgens, Nebelschwaden hängen über dem Laubboden. Wie jeder seltene Vogel wohnt Höcke im Wald, gut versteckt, und wagt sich nur dann aus seinem Nest, einem alten Forsthaus in Bornhagen, Thüringen, wenn es notwendig ist. Für die Interessen des deutschen Volkes. Seine Agenda: Reden dürfen, wie einem der Schnabel gewachsen ist, auch wenn dieser naturgemäß krumm und schief nach rechts lugt. So viel Toleranz muss sein. »Guten Tag, Höcke mein Name!« begrüßt er uns eloquent und geleitet uns sicher an den Bärenfallen vorbei zu seinem Haus. »Kleine Sicherheitsmaßnahme!« sagt er. Drinnen im rustikalen Wohnzimmer prasselt ein Feuer im Kamin, ein Bild von Höcke in Jägermontur hängt darüber, auf dem Plasmabildschirm an der Wand ist das Playstationspiel »Red Dead Redemption« im Pausemodus. In 1080p! Höcke lässt sich von Widersprüchen nicht aufhalten. »Wir sind angetreten, um sie alle auszumerzen!« sagt er. »Die Widersprüche?« haken wir nach. »Ja, die auch«, antwortet er.

»Das ist ein Strauch!« Höcke beeindruckt mit dem uralten Wissen der Ahnen

Höcke ist der Strahlemann unter den Kellerkindern der AfD. Er hat zwar ein soldatisches, irgendwie auch leicht totes Äußeres, über das aber doch das ein oder andere Mal urplötzlich ein bübisches Lächeln huscht. Er grölt in Mikrofone auf der Wartburg und wünscht sich ein Leben wie im Heimatfilm. Er liebt die Natur, aber hasst die Menschen. Es ist diese Mischung, die ihn ausmacht. Immer irgendwo zwischen Lamm und Wolf, Wasser und Feuer, Hansi Hinterseer und Charles Manson. Höcke nimmt uns den Mantel ab, und zum Aufwärmen gibt es erst einmal eine Runde Kräuterschnaps, homebrewed und alkoholfrei, wie er betont. »Prost!« sagen wir. »Sieg Heil!« sagt er und prostet uns zu.

Nach einer zweiten und dritten Runde kommt er langsam ins Reden. Über damals. Das habe ihm ja schon einen ordentlichen Schlag verpasst, sagt er, und wir lauschen gespannt. Ja, es sei wie ein innerer Alliiertenangriff gewesen, alles in ihm lag in Trümmern, als man ihm vor ein paar Jahren die Lehrbefugnis entzogen hatte. Man weiß es aus vielen Interviews, Höcke ist ein Mensch der Bildung. »Den Intellektuellen« nennen ihn seine Kameraden oft spöttisch. Er ist belesen, so heißt es. Zitiert Goethe und Goebbels aus der hohlen Hand, ist immer auf dem Laufenden. Wie er das macht, blieb lange ein Geheimnis. Höcke hat alle Systemmedien deabonniert, hält das deutsche Bildungssystem heute für komplett versifft und kriegt im Wald kein LTE. »Alle Fakten, die ich für meine politische Arbeit brauche, erfahre ich auch so, nebenbei«, erklärt er. »Oder ich erfinde mir einfach welche.« Wir nicken und lauschen weiter. Schon früh kam er mit ihr, der Bildung, in Kontakt. »Bereits in der ersten Klasse«, sagt er. Danach ging es schnurstracks weiter. Zweite Klasse, dritte Klasse, Höcke besteht alles, wird ein ums andere Mal versetzt. Er studiert Völkerkunde, Leibesertüchtigung und experimentelle Marschmusik, wird am Ende sogar selbst Lehrer.

Enttäuschung: Leider ist nur eine Wildsau in die Journalistenfalle getappt

»Lehrer, das ist ein Traumberuf, wissen Sie?« sagt er gequält, rauft sich die Haare, und man leidet beinahe mit ihm. »Man kann jungen Menschen Vorbild sein, ihr Rückgrat in die richtige Richtung brechen und hat sechs Wochen Sommerferien! SECHS WOCHEN!« betont er noch einmal laut und schaut uns tief in die Augen, Minuten vergehen, ohne ein Blinzeln von ihm. Ein wenig Spucke rinnt bereits aus seinem Mundwinkel. Mit dem Handrücken wischt er sie ab. Dann lächelt er, als habe er einen Witz gemacht. Wir lachen betreten mit. Haha! »Sie wollen mich also kennenlernen?« sagte Höcke. Wir nicken.

»Gut. GUUUT!« sagt er, wirft einen Lodenmantel über und winkt uns aus dem Haus. Ein wenig bekommen wir es mit der Angst zu tun. »Sie nehmen Gentleman«, sagt er und deutet auf einen lahmen Gaul hinter dem Haus, während er sich auf sein bereits gesatteltes Rassepferd schwingt. Man reitet gemeinsam gen Sonnenuntergang. »Das ist ein ganz normaler Tag in Ihrem Leben?« vergewissern wir uns. »Aber sicher! Ja ja!« sagt Höcke und gibt seinem Pferd die Sporen.

Das tue er ständig, um mal so richtig abzuschalten vom Politikeralltag. »Zum Runterkommen gehe ich ausnahmslos in die Natur!« sagt Höcke schwärmerisch. »Das Geben und Nehmen, die ewigen Gesetze des Lebens, die Ordnung im totalen Chaos, das imponiert mir. Es gibt für mich nichts Schöneres, als zu beobachten, wie ein von Natur aus überlegener Fuchs mit List und Stärke eine dumme unschuldige Gans zerfetzt. Und dann den blutenden Kadaver hin und her schleudert. Wissen Sie?« Er wackelt mit dem Kopf hin und her, knurrt und bellt, um es uns zu veranschaulichen. Da ist er wieder, der geborene Lehrer. »Brrr. Wuff. RRRR. KRKRRK aaaa ffff, fauch!« macht Höcke. »Baaaah, rrmpf, krrkkk, zzzzk, wuff, arggh! Verstehen Sie?« fragt er forsch. Wir nicken. »So macht der Fuchs! Aus purer Lust und Langeweile« sagt er. »Einfach weil er es kann! Großartig, nicht wahr? Und das steckt in uns allen, wir haben es nur verlernt.« Wieder bellt er. Beeindruckend, er ist eins mit der Natur.

Heimatschutz konsequent: Höckes Pferde trinken Biodiesel

Wir reiten vorbei an einer Burg, wir meinen, eine Träne in Höckes Augenwinkel zu sehen. Freude über diese seine Heimat. Aus dem Glück heraus kneift er sein Pferd in den Hals, das daraufhin nervös ausschlägt, ihn fast abwirft, während er kichert. Aber die Freude, sie muss ja irgendwohin. »Gibt es das irgendwo anders auf der Welt?« fragt uns Höcke strahlend und deutet in die Landschaft. »Natürlich …«, geben wir ihm zu verstehen, aber da ist er schon wieder auf und davon und wir müssen zusehen, ihn nicht zu verlieren. Nach eineinhalb Stunden sind wir überwiegend sinnlos im Kreis geritten und kommen zum eigentlich nur unweit seines Wohnhauses gelegenen Wirtshaus. Schon von weitem begrüßt man Höcke. »Güden Toch!« sagt ein älterer Herr und zieht den Hut. Höcke ist bekannt wie ein brauner Hund, wird geschätzt in seiner Wahlheimat. Die Wirtin winkt, deutet einladend auf den runden Stammplatz im Eck. Höcke nickt freundlich, und wir setzen uns.

Wie er auf Bornhagen gekommen ist, wollen wir wissen. »Das war ganz ulkig!« sagt er. »Ich stand wie jeden Morgen mit den Kollegen aus der Partei im Bunker vor dem Tisch mit der Europakarte, wo wir die künftigen Schritte geplant haben …«, er unterbricht sich, »… aber das würde jetzt zu weit führen … Jedenfalls ist mir da ein Schluck von meinem Bergkräutertee auf dieses schöne Fleckchen Erde ins Auge gesprungen. Und auch aus den voran -gegangenen Gesprächen mit den Kollegen war mir schnell klar, das ist eines der wenigen Fleckchen hier, wo man demnächst noch in Frieden leben kann.«

»Bitte? Was haben Sie denn da geplant?« wollen wir wissen.

»Ach, kommen Sie …«, winkt Höcke ab. »Journalisten … Ich sagte ja, das würde jetzt zu weit führen. Stoßen wir doch lieber an!«

Es wird minütlich lauter, immer wieder kommen Gäste ins Lokal. Alle werfen sie die Arme zum Himmel, wenn sie den scheuen Höcke im Eck sitzen sehen. »Höcke, Höcke!« werden Rufe laut. »Höcke, Höcke!«

Und: »Komm schon, Björni!«

»Na gut, na guuut!« ruft Höcke nun in den Raum, entert die Bühne und singt los. Heino. Höcke ist textsicher.

»Denn im Wald da sind die Räuber,
halli hallo die Räuber,
die machen gern Musik.«

Man tanzt und lacht. Wir haben genug Material und beschließen zu gehen, der Wirt lässt uns auf Höckes Namen anschreiben.

»Hey! Ihr! Bleibt doch!« ruft Höcke uns noch nach. »Ich bin gleich bei euch. Dann erzähle ich euch eine Geschichte über Hitler, die ihr garantiert noch nicht kennt!« Doch da sind wir bereits draußen und fragen uns, ob wir ihn denn nun endlich zu Gesicht bekommen haben, den wahren, echten Höcke. Bis zur Gewissheit werden wohl noch viele Sätze über ihn geschrieben und viele TV-Einladungen versendet werden müssen. Aber warum auch nicht. Dieser Mann ist immer ein Porträt wert!

Geimpft, entwurmt und stubenrein – und auch Höckes Hund erfreut sich bester Gesundheit

Fabian Lichter

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Aber heda, ZDF/SWR!

»Wissen aktuell: Der Kopf isst mit!« heißt die Sendung; »Ess Dich gesund!« steht auf der Tafel, die auf dem fürs TV-Programm bereitgestellten Foto im Wochenmarktgemüse steckt.

Bleibt also bei Pommes: Titanic

 Hallöchen, »Tagesspiegel«!

Du erfreust Deine Kundschaft neuerdings mit Berichten über den Aufenthaltsort von Erdbewohnern. Zum Beispiel so: »Musk ist wieder in Berlin, er war am Montag am BER gelandet.« Und weiter: »Der Privatjet von Musk, in Austin (Texas) gestartet, war am Montag um 9:42 Uhr am BER gelandet.« Tolle Nachricht. Falls das bei Dir, Tagesspiegel, zum neuen Standard werden sollte, folgende Info, sogar honorarfrei für Dich:

Es ist und bleibt in Frankfurt Deine Titanic

 Zu Ihrer Verteidigung, Keanu Reeves,

Zu Ihrer Verteidigung, Keanu Reeves,

der Sie trotz Pandemie auf einer Party in Potsdam waren, erklärte der Chef des »Studio Babelsberg«, es habe sich bei dieser ausgelassenen Feier samt DJ und Alkohol lediglich um eine Filmszene des neuen Matrix-Streifens gehandelt. Und in der Matrix gibt es ja, so spinnen wir diese Argumentation mal fort, kein Coronavirus.

Unserer Ansicht nach brauchen Sie sich aber so oder so keinen Kopf zu machen: Laut der Verordnung Brandenburgs sind derartige Veranstaltungen mit Anmeldung, Hygienekonzept und bis zu 50 Personen erlaubt, sofern sie keinen »Unterhaltungscharakter« besitzen. Und den haben Filme mit Ihnen ja nun wirklich nicht!

Diese Wahrheitspille wurde verabreicht von: Titanic

 Sie, Laura Karasek,

»leben gern exzessiv – ohne Handbremse!« Sie seien rastlos und leidenschaftlich, teilten Sie Bild in einem Interview mit, um dann Erstaunliches zu offenbaren: »Ich schreibe manchmal bis fünf Uhr, gehe selten früh ins Bett, mache Sport, lese viele Bücher.«

Und wir fragen uns nun: Ist das, Frau Karasek, schon die Postcorona-Definition von exzessivem Leben? Müssen wir zukünftig mit Statements rechnen wie: »Wollust? Super, ich stricke total gerne …« oder: »Komasaufen? Find ich mega, aber bitte ohne Alkohol«?

Ist noch nicht ganz in der neuen Zeit angekommen: Titanic

 Nur interessehalber, Hochschule Bochum:

Die von Dir auf interamt.de, dem Stellenportal des öffentlichen Dienstes ausgeschriebene Stelle eines wissenschaftlichen Mitarbeiters für das Projekt »Möbilität für Subsahara-Afrika« – ist die am IKEA-Lehrstuhl von Prof. Kvistbro angelagert? Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Jubiläum

Unser Bonsai-Verein wird nächsten Monat stolze 50 Jahre alt. Keine Frage, dass wir das richtig klein feiern!

Jochen Schubert

 Sordidum Disputatio

Im Zeit-Magazin fand ich einmal die Nummer einer Erotik-Hotline. Diese Illustrierte lesen meines Wissens lediglich Bildungsbürgeridioten und Liebhaber von Werbeinseraten für Uhren ab 1000 Euro. Man muss nur einmal die Zeit-Kontaktanzeigen studieren: »Emeritierter Professor, Opernliebhaber, Freund von Chopin und Zuckmayer, sucht ...« usw. Gerne stelle ich mir vor, wer einen da am anderen Ende der Hotline erwartet: »Hallöchen, mein Orpheus! Ich bin's, Eurydike. Möchtest du wissen, wie ich aussehe? Meine Nase ist gemeißelt aus feinstem Marmor. Meine Beine sind so lang wie die der Goldenen Madonna aus dem Essener Domschatz.« »Weiter. Mehr!« schnurrt der angesexte Anrufer. »Und dann mein Hinterteil ... Sag, Adonis, kennst du den ›Akt von hinten‹ von Modigliani?« »Natürlich kenne ich den, ich bin emeritierter Professor für Kunstgeschichte!« »Und meine Brüste! So riesig, so überproportional wie die der Venusfigurine.« »Welche Venusfigurine? Es gibt mehrere!« keucht der sabbernde Trottel. »Die von Willendorf natürlich«, pariert »Eurydike« und haucht noch ca. 30 Minuten versaute Sachen auf Latein, um den Dirty Talk (»sordidum disputatio«) zu vervollkommnen und den einsamen Zeit-Abonnenten monetär abzumelken. Kommen tun die Anrufer dabei nie, aber Freude haben sie trotzdem.

Ella Carina Werner

 Dauerbaustelle und Kakerlaken

Wenn das Leben eine Reise ist, möchte ich vom Veranstalter mein Geld zurück.

Dominik Mauer

 Ungemütlich

Unser gemeinsamer Jubel darüber, dass meine Freundin innerhalb kurzer Zeit mehrere lukrative Werbefotoshootingangebote von Unternehmen wie XXXLutz, Roller und Ikea erhalten hatte, wich, als ich vor Freude unbedacht ausrief, sie habe einfach so ein richtiges Möbelgesicht.

Cornelius W.M. Oettle

 Geschäftsidee

Hätte ich einen Hutladen, ich würde ihn »Ladenhüte« nennen.

Miriam Wurster

Vermischtes

Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURFriedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 117,80 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
24.01.2021 Amberg, Luftmuseum »Luft? – Sehr witzig! Eine Cartoonschau«
07.03.2021 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hauck & Bauer: »Cartoons«