Inhalt der Printausgabe

TITANIC Promis Inside

Wer hat was im Arsch?

Stars zeigen ihre Rektalröntgenbilder

Es ist der Promitrend 2017: Nach Tattoos, Piercings und Leichenflecken zeigen die Stars und Sternchen nun ihre rektalen Ups-Momente und kehren auf Twitter und Sphinktergram ihr Innerstes nach außen.

Frank-Walter Steinmeier

Hart am Zeitgeist! Der designierte Bundespräsident möchte bereits vor seiner Wahl und Vereiterung den Eindruck eines steifen Bürokraten vermeiden und kneift beim Anustrend nicht: »Ich habe einen Stock im Arsch!« bekennt Steinmeier. »Holz vom Kirschbaum, feine Maserung, gut geölt. Und auch mein Hund liebt es, wenn ich ihn hervorhole und werfe.«
Jan-Josef Liefers

Die deutsche Frauenwelt liegt ihm zu Füßen: Liefers, der colongeniale Pathologe aus dem Münster-Tatort, ist Gentleman wie Stilikone. Und auch sein Arsch ist 2017 offen: »Allerdings nur für ein kleines Accessoire«, zwickt er uns auf dem roten Teppich zu. »Die Schlüssel zu meinem Oldtimer, ein Jaguar E-Type, Zwölffingerdarm, äh: Zwölfzylinder. Viel zu schade zum Fahren, aber so trage ich ihn immer bei mir.«
Eckart von Hirschhausen

»Es gibt, meine Damen und Herren, ein vergessenes Hausrezept gegen Hämorrhoiden: den Humor!« verrät uns Dr. Eckart von Hirschhausen in seiner Sendung »Quiz des Menschen«. »Ich selbst habe daher stets ein gutes Dutzend roter Clownsnasen hinter dem Schließmuskel parat – und das nicht nur am Red-Stuhl-Day!« Vor einer sichtlich überraschten Schulklasse aus Kleve zieht der Bestsellerautor schließlich 25 an einer Schnur aufgereihte Nasen heraus – Guinness-Rekord!
Giulia Enders

Was ist nur mit Darmpionierin Giulia Enders los? Hatte sie mit dem Sachbuch »Darm mit Charme« noch einen Bestseller gelandet, kräht mittlerweile kein Arsch mehr nach ihr. Jetzt versucht sie das Comeback mit »Kram im Darm« – einer Klickstrecke auf der Website der »Apotheken Umschau«. Mal sehen…
Andreas Gabalier

Bisher hielt er sich bedeckt, zeigte nur soviel wie nötig. Doch bei der Aufzeichnung zur ZDF-Sendung »Das Volksfest der tausend Arsch­löcher« hatte er jetzt sein Coming-Out: Der überraschten Darmen Nebel zeigte Andreas »Kreuz« Gabalier sein wahres Gesicht – in Form eines Darmscans. »Schöne Scheiße!« entfuhr es da der ZDF-Mamsell.
Wolfgang Schäuble

Bewundernswert! Seit er 1990 von drei Pistolenschüssen penetriert wurde, sitzt er im Rollstuhl, und doch hat Finanzminister Schäuble auch im hohen Alter das Lachen nicht verlernt: »Ich finde dieses Analtrendle sehr albern, wir haben andere Pobleme. Und um dies vor­zuführen, habe ich mir eine Geige eingeführt. Arsch-Geige, verstehen Sie? Hehehe!« Wir verstehen, Herr Minister!
Jogi Löw

Was läßt ein prominenter Neu-Junggeselle und Creme-Aficionado, der sich stets vor seine Männer stellt, 2017 in seinen »Strafraum« eindringen? Der Bundestrainer schüttelt den Kopf: »Natürlich nichts. Was haben Sie gedacht? Eine Latte? Höhö… Ein paar Bälle? Huhu… Miroslav Klose? Also bitte! Ihre plumpen Unterstellungen können Sie sich gerade selbst mal in den….«
Martin Winterkorn

3100 Ocken pro Tag hinten rein geschoben? Schön wär‘s, wenn das alles bei VW-Ex Martin Winterkorn wäre… Doch in der Tiefgarage des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden wird noch viel mehr geparkt: z.B. der Polo oder der Up! Schämt er sich dafür? »Quatsch! Bleibt doch alles in der Firma.«
Oliver Pocher

Nachricht auf dem TITANIC-Anrufbeantworter: »Ich habe gehört, Ihr macht eine Strecke über die Arschtoys der Promis? Ja, ja? Ich will auch mitmachen. Bitte, bitte!« Die Stimme gehört »Oliver Polocher«, wie er sich künftig nennen will, um auch dieses bißchen Aufmerksamkeit abgreifen zu können. Klar darf er. Mehr als der Klassiker »Hamster« ist aber nicht mehr »drin«.
Sophia Thomalla

Mit »#mybodymychoices #browneye #buttstories #enddarmundflüchtlinge #nofilteranus« ist ein 15sekündiges Video unterschrieben, das Rosettensternchen Sophia Thomalla ihren Stalkern in den sozialen Netzwerken zur Verfügung stellt. Auf Nachfrage von TITANIC erklärt sie: »Meinen Follis zeigen, was mich im Innersten rhythmisch bewegt – dank der neuen Go-Pro-Kamera in Zäpfchenform ist es möglich. Für mich das Must-Darm der Saison!«
Frauke Petry

Da haben sich zwei AfDer gefunden: Frauke Petry und ihr Neu-Ehemann Marcus Pretzell! »Wir haben uns nicht nur Treue und Stolz geschworen und Ringe angesteckt«, so der braune Star. »Wir haben auch Vorsorge für den Fall getroffen, daß das deutsche Volk versagt« – und eine Zyankalikapsel im »Führerbunker« (Pretzell) deponiert. Soooo pomantisch…
Papst Franziskus

Verfrühter Frühling tief im Vatikan. Papst Franziskus lüftete bei einer Andacht im Januar seine Soutane und damit eines der ältesten Geheimnisse der katholischen Kirche: »Der heilige Gral ist nicht verschollen, meine Kinder, er ist, fürwahr!, in meinem Podex.« Das müssen gut eine Milliarde Gläubige erst mal verdauen. Wie der Fischerring werde der erstaunlich große Gral von Pope zu Pope weitergegeben, unklar sei jedoch, wann diese Tradition eingeführt wurde. Um Leserfragen vorzubeugen: Ex-Papst Benedikt trägt seit seinem Rücktritt ein Silikonimitat in sich.
Hannes Jaenicke

»Es gibt Schicksale auf dieser Welt, die einfach zuwenig Aufmerksamkeit erhalten«, weiß Hannes Jaenicke, »zum Beispiel das der Affenhuren in Indonesien.« So hatte seine ZDF-Doku zum Thema kaum Folgen, außer Hunderte Scherze in TITANIC. »Doch jetzt habe ich den Arsch voll!« Denn Jaenicke hat sich die Hand seiner Lieblingsaffenhure Rosa implantieren lassen, um ein Zeichen zu setzen. Affenstark!, meinen wir.
Angela Merkel

Gerüchte, Gerüchte, Gerüchte! Auf die vorsichtige TITANIC-Anfrage, was die Kanzlerin sich dieses Jahr in den Arsch gesteckt habe, reagiert Merkels Büro erst gar nicht. Liegt es daran, daß sie sich als Trendsetterin bereits bei der OP nach ihrem Beckenbruch im Januar 2014 Regierungssprecher Steffen Seibert hat »integrieren« lassen?
Sven Lau

Es ist ein unterträglich grausames Video, das das IS-Propaganda-Medium Darmbiq auf der Plattform Liveleak präsentiert, um ­­Ein- und Überläufer anzuwerben: Salafistenprediger Sven Lau aus Mönchengladbach wird von fünf Schwarzvermummten mit großen Wummen eine Stange Dynamit nach der anderen reingeschoben, verzweifelt ruft er seinen Popheten an: «Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?«
Uschi Glas

Überhaupt nichts von ihrem Trendglück wußte bis vor kurzem die Minnesängerin Uschi Glas: »Mein Hausarzt, der Doktor Engele, hat mich versehentlich zur Obduktion überwiesen. Riesenzufall!« Bei der Öffnung wurde nach wenigen Schnitten das gut erhaltene Skelett eines echten Arschaeopteryx tief in den Zotten der Mitthundertfünfzigerin gefunden. Sie verspricht: »Ich stelle mich der Charity zur Verfügung.«
Franz Beckenbauer

Eine Weile war er in der Ver­s­enkung verschwunden wie ein Gral im Papstarsch. Doch jetzt zeigt er sich wieder in der Öffentlichkeit: Franz Becken(!)-bauer. In der Gewißheit, niemand könne nachweisen, »daß ich jemals hintenrum Geschäfte gemacht habe«. Tja, da hat er die Rechnung ohne das TITANIC-­Röntgengerät gemacht…
Michael Schumacher

»Mit mir kann man es ja machen«, gab der ewige Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher der »Bunten« zu Protokoll und lud einen als Pfaffen verkleideten Reporter der Illustrierten zum Hausbesuch. »Take all the pictures you want, but don’t ever pull the butt plug!« mahnte der ebenfalls abwesende Schumi-Freund Bernie Ecclestone.

Hürtgen/Wolff

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Lauterbach!

Lauterbach!

Die geplanten Maßnahmen der Bundesregierung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ab Herbst bezeichnen Sie in einem Schaubild als »Winterreifen« bzw. »Schneeketten«. Offenbar setzen Sie beim »Corona-Fahrplan« in der Tradition von Bundesnotbremse und Corona-Ampel gerne auf Auto-Metaphern, damit die Maßnahmen auf möglichst breite Akzeptanz bei der pandemiemüden Bevölkerung stoßen.

Aber haben Sie das auch zu Ende gedacht? Es ist ja so, Lauterbach, dass Autofahrer höchst unterschiedlich vorgehen, was die Bereifung ihrer Pkw betrifft. Die einen gurken das ganze Jahr über mit Winterreifen durchs Land, andere ziehen sie erst drauf, wenn der erste Schnee fällt, und einige davon haben ihr Profil längst abgefahren. Und die wollen Sie alle gleichermaßen ansprechen? Da wundert es nicht, dass Sie inzwischen als »Joschka Fischer der Pandemiebekämpfung« gelten, der sowohl bei Maßnahmenbefürwortern als auch -gegnern unbeliebt ist.

Manchmal ist es besser, in der Spur zu bleiben, dann braucht’s am Ende womöglich auch gar keine Schneeketten gegen Infektionsketten.

Das zumindest raten Ihnen Ihre Verkehrsfunkerinnen von Titanic

 Ganz unverbindlich, »Justlo«,

bewirbst Du Deine App mit einer wild tanzenden jungen und wenig bekleideten Frau und der Behauptung, wir könnten damit »Frauen ohne Verpflichtungen« finden. Das passt uns gut, denn als Freigeister haben auch wir recht wenige Verpflichtungen. Mit dieser »Frau ohne Verpflichtungen« könnten wir schon vormittags in den Zoo, mittags dann den ersten Aperol genießen, lange Radtouren auch wochentags unternehmen.

Du siehst, die App und die Frauen dort würden zu uns passen. Ausprobieren werden wir Justlo dennoch nicht. Wir lassen uns einfach ungern zu etwas verpflichten, deshalb wird es mit uns leider nichts.

Freiheit, Freiheit, ist das Einzige, was klickt, meint Titanic

 Scharf, Frankreich!

Aufgrund von Dürreausfällen gibt es kaum mehr Senf in Deinen Supermarktregalen. Vor allem der beliebte Dijon-Senf wird derzeit knapp. Da kommt ein Gastronom wie Pierre Grand-Girard in Douarnanez aus
der Bretagne schon mal in die »Bredouille«, wie die Tagesschau uns mittelscharf aufs Baguette zu schmieren versucht. Und ein Ende der Geschmacklosigkeit ist noch lange nicht in Sicht! Es wird wohl Jahre dauern, bis die Landwirtschaft so umgestellt ist, dass das goldfarbene Gold endlich wieder in Strömen fließt.

Vielleicht kannst Du Dich bis dahin ja mit etwas Ketchup über Wasser halten.

Deine pommes de terre von der Titanic

 Hey, Martin Huber (CSU)!

Wahrscheinlich, weil Sie Martin Huber heißen, wurden Sie, der Huaba-Martin, im Mai zum CSU-Generalsekretär gemacht. Was soll ein Martin Huber auch sonst tun in Bayern? Herzliche Glückwünsche nachträglich jedenfalls!

Als christsozialer Generalsekretär ist es natürlich Ihre wichtigste Aufgabe, für Stimmung zu sorgen. »Deutschland ist in der größten Krise seit dem 2. Weltkrieg und außer Symbolfotos vor einer Turbine ist vom Kanzler nichts zu hören und zu sehen. D ist faktisch führungslos«, twitterten Sie neulich famos. Und legten wegen des großen Erfolgs (über 600 Faves!) zwei Tage später nach: »Deutschland ist in der größten Krise seit dem 2. Weltkrieg und dabei vollkommen führungslos.«

Respekt, Huber (Martin)! Mit Ihrer digitalen Performance würden Sie auch ein Bierzelt im Metaverse zum Kochen bringen. Nur eine Frage haben wir jetzt: Im Zweiten Weltkrieg war »D« ja nun vieles, aber gewiss nicht »führungslos« … Herrscht demnach aktuell nicht eine noch größere Krise als damals?

Bitte um Antwort auf Twitter! Titanic

 Überrascht und beeindruckt, Porsche,

hat uns Deine ganzseitige Anzeige neulich in der Tageszeitung, ein echter Hingucker. In weißer Schrift auf einer abgedunkelten Fotocollage stand da »Sport ist eine Haltung. Sie ist das, was uns antreibt« und einige Nullsätze mehr, die in der Aussage gipfelten: »Denn wir sind«, und dann, in Riesenlettern: »SPORTMADE«.

Das ganze Blabla über dem schönen Wort »Sportmade« überlasen wir natürlich und dachten geradweg: »Ach, so nennen sie bei Porsche ihren wichtigsten Fürsprecher Christian Lindner?«

Macht die Fliege: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Schwarzlicht-Therapie

Geschenkidee für Freunde, die ständig zu gute Laune haben: Ein Kur-Urlaub in Bad Vibes.

Viola Müter

 Wenn Objektophilie auch für die Nachbarn zur Belastung wird

Ständiges Türenknallen im Treppenhaus.

Daniel Sibbe

 Tipp für Studenten (männlich)

Seit ich Mutter das Paket mit meiner Schmutzwäsche via Spedition mit Annahmebestätigung schicke, kann sie nicht mehr so tun, als hätte sie es nicht bekommen.

Leo Riegel

 Sparmaßnahme

Auffallend viele Männer machen gerade mit ihren Partnerinnen Schluss. Vermutlich können sie sich bei den Preisen das ständige Gaslighting schlicht nicht mehr leisten.

Fabio Kühnemuth

 Zu unrecht vergessen

Ich wollte mich zu einem Selbstverteidigungskurs anmelden — Judo oder Karate. Schon nach dem Vorgespräch schickte mich der Lehrer wohlwollend nach Hause. Da gäbe es bei mir nichts zu verteidigen.

Patrick Fischer

Vermischtes

Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURFriedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 05.09.:

    TITANIC-Chefredakteur Moritz Hürtgen spricht bei 1LIVE Stories vom WDR über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" und liest daraus vor (auch bei Spotify und sonstigen Podcast-Plattformen).

  • 02.09.:

    Die Märkische Allgemeine Zeitung berichtet über das aktuelle Editorial der neuen TITANIC-Intendantin Patricia Schlesinger.

  • 17.08.:

    DLF Kultur spricht mit Bernd Eilert über sein Buch »Meine Île de Ré«

  • 08.08.: Moritz Hürtgen und Dax Werner sprachen mi dem hr zum Thema "Sind wir alle zu ironisch?!"
  • 25.07.:

    Merkur.de fasst die Reaktionen auf einen Uwe-Seeler-Cartoon von TITANIC zusammen.

Titanic unterwegs
27.09.2022 Dortmund, Junkyard Martin Sonneborn
28.09.2022 Osnabrück, Rosenhof Martin Sonneborn
29.09.2022 Mainz, Schon Schön Moritz Hürtgen
29.09.2022 Hannover, Pavillon Martin Sonneborn