Inhalt der Printausgabe

„Ich will ihre Pimmel sehen!“

Schwul, sexy, hart rechts: In der CDU sorgt Jens Spahn (36) derzeit für Glamour und Provokation gleichermaßen. Ist er der deutsche Milo Yiannopoulos?

Er liebt den großen Auftritt und die Provokation, nennt Frauke Petry zärtlich »Daddy« und sich selbst »die gefährlichste Schwuchtel Deutschlands«. Der Münsterländer Filou kombiniert Chic und Chichi mit Ausfällen gegen Muslime und Einwanderer. Wer ist diese glitzernde Drama-Queen, die der CDU den Sex zurückgeben will?

Geschmeidig wie eine Wildkatze: Jens Spahn auf dem Weg zum traditionellen Eintopfessen des CDU-Präsidiums

Herr Spahn, vor kurzem bezeichneten Sie sich selbst als »burkaphob« und beschwerten sich über »arabische Muskelmachos« in Ihrem Berliner Fitnessstudio, wegen deren Schamgefühl es jetzt erlaubt sei, in Unterhosen zu duschen. Sind Sie mit solchen Positionen in der CDU allein?

Aber nein, ich spüre da eine ganze Menge Leute hinter mir. Ähnlich wie bei meinen früheren Besuchen in dem Fitnessstudio, als es noch nicht komplett durchislamisiert war. Vielen Leuten geht es ehrlich gesagt auf die Nüsse, daß diese arabischen Muskelboys ihre Pimmel nicht herzeigen wollen. Ich sage diesen Leuten dasselbe, was ich auch meinen Praktikanten immer sage: Wer in diesem Land mittun will, muß auch zeigen, was er hat!

In einem anderen Interview äußerten Sie den Verdacht, die gesellschaftliche Mitte liege derzeit »rechts von der CDU«. Auf die wollen Sie zugehen. Gleichzeitig leben Sie mit Ihrem Partner Daniel Fünke zusammen, wollen mit ihm ein schwules Kind adoptieren. Wie, denken Sie, kommt das rechts von der CDU an?

Wissen Sie, ich erfahre aus vielen Briefen, daß der Ekel vor Muslimen derzeit Gott sei Dank größer ist als der Ekel vor Schwulen. Das gilt es jetzt mit beiden Händen abzumelken. Björn Höcke hat mir neulich im Vertrauen gesagt, wenn er wüßte, daß es Deutschland hilft, würde er auch mal einen Schwanz in den Mund nehmen. So was nimmt man dann doch dankbar mit!

Die Kanzlerin vertraut Spahn, nennt ihn zärtlich »Quasimodo«
Spahn liebt das Rampenlicht, zelebriert seinen Körper auch im Fernsehen

 

Mehr noch als Ihre Positionen machen Ihre extravaganten Auftritte von sich reden. Sie inszenieren sich als androgyner Dandy, provozieren auch die schwule Klientel mit bewußt schlecht geschnittenen Anzügen und ungepflegtem Trottelface. Ist das mehrheitsfähig?

Manchmal habe ich das Gefühl, die CDU ist eine Art Partei ohne Unterleib – an den Rollstuhl gefesselt, und alles läuft unten irgendwie als Soße raus. Das ist nicht meine Partei. Mit der CDU verbinde ich Recht, Ordnung, Kontrolle, stundenlanges Strammstehen, geile Fessel- und Dehnungsspiele. Merkel steht dagegen für einen Blümchenkurs, der viele in der Partei unbefriedigt läßt. Wenn ich dazu beitragen kann, daß sich diese Leute über mich und mein Gesicht entladen können, dann finde ich ein bißchen Sexiness nicht schlecht. Aber ich möchte natürlich meinen Hintern auch nicht zu weit aufreißen!

Wenn es der Partei dient, setzt sich Spahn neuerdings sogar den tödlichen Sonnenstrahlen aus
Paßt in keine Schubkarre: Immer wieder experimentiert Spahn auch mit Heterosexualität

 

Stichwort Merkel: In einem Buch verwendeten Sie im Hinblick auf die Flüchtlingskrise das Wort »Staatsversagen«, das man sonst nur aus AfD-Kreisen kennt.

Wir haben es zugelassen, daß die AfD ein Monopol auf irre Meinungen aufbauen konnte. Zum Beispiel: Wie erkläre ich einer deutschen Mutter, deren Sohn oder Tochter im Kugelhagel Afghanistans verreckt, daß sich blutjunge Afghanen hier auf Staatskosten gegenseitig einen runterholen? Wie erkläre ich einer weinenden deutschen Oma, daß sie sonntags nicht mehr in die Kirche gehen darf, weil Muslim-Machos dort eine Duschorgie veranstalten wollen? Wer solche Fragen nicht beantwortet, riskiert, den geisteskranken Teil unserer Wählerschaft zu verschrecken.

»Papa, ich bin schwul«: Jens Spahns schwerste Stunde. »Die Tracht Prügel werde ich so schnell nicht vergessen«, lacht er heute

 

Thema Krankheit: Sie sind im Bundesausschuß Gesundheit Ihrer Partei, dem- nächst erscheint Ihr Buch »Auf Pep beim Arzt«, in dem Sie sich für eine digitale Medizin einsetzen. Was ist darunter zu verstehen?

Mir schwebt da eine Art Grindr für Ärzte vor: Ich schildere meine Symptome in meinem Profil, dann werden Ärzte in meiner Nähe darüber informiert, und wer es mir dann am billigsten macht, hat gewonnen. Das ist dann eine Form der Homo-Heilung, von der wirklich alle profitieren.

Herr Spahn, wir danken Ihnen für dieses geile Gespräch.

Leo Fischer

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Guten Appetit, Nachhaltigkeitswebsite »Utopia«!

Du schreibst, Haselnüsse seien gesund und schmeckten gut, hätten aber auch eine »dunkle Seite«. Da wollten wir mal nachfragen: Was werden denn bei Dir so für Haselnüsse gegessen? Denn bei uns sind die meistens von allen Seiten dunkel!

Kann diese harte Nuss nicht knacken:

Deine Titanic

 Warum, Heroin Chic?

Du hättest Dir einen schönen Lebensabend machen können, aber nein, Du wolltest es anders! Und so sehen wir nun im Jahre 2022 das Comeback extrem ausgemergelter Körper, sich abzeichnender Knochen, blasser Haut und dunkler Augenringe. In den Neunzigern hast Du als Modetrend Erfolge gefeiert, hingst mit Kate Moss ab, danach gingst Du in Rente.

Doch auch bei Dir scheint der monatliche staatliche Rentenobulus nicht allzu hoch zu sein. Warum sonst bist Du jetzt wieder zurück? Aus Spaß an der Freude kann’s wohl nicht sein. Sonst würde irgendeines Deiner Models ja mal lachen. Oder hast Du die Millionen verprasst? Dich mit Telekom-Aktien verzockt? Dir eine Luxuszucht Zwergspitze zugelegt, die jetzt nicht mehr zu vermitteln ist? Heroin Chic, mach nicht denselben Fehler wie Thomas Gottschalk! Deine Zeit ist vorbei. Der kalorienfreie Drops gelutscht. Entspann Dich.

Empfehlen Dir Deine Hot-Stone-Masseur/innen von Titanic

 Muss das sein, Kebabhäuser?

»Preis-Explosion beim Döner« (Tagesspiegel) – als würde man sich nicht schon genug einsauen beim Dönerverzehr!

Besucht Euch natürlich trotzdem: Titanic

 Sie, Markus Ferber (CSU),

Sie, Markus Ferber (CSU),

sind Mitglied des Europäischen Parlaments und schreiben zum Wechsel der Blackrock-Managerin Elga Bartsch ins deutsche Wirtschaftsministerium: »Die Grünen sind sonst immer die ersten, die Interessenkonflikte kritisieren – hier werden beide Augen zugedrückt und dem Großkapital der rote Teppich ausgerollt.«

Das verdammte Großkapital hat in der Politik nichts zu suchen, da haben Sie völlig recht! Aber wie würden Sie als Unionsmitglied wohl erst reagieren, wenn die Grünen, sagen wir mal, den Aufsichtsratsvorsitzenden von Blackrock zum Parteichef gemacht hätten?

Fragen sich die Merzianer von Titanic

 Bitte bedenke, »Tagesspiegel«,

dass nicht jeder, der Dich am Morgen liest, seine Auffassungsgabe schon mit Hilfe von Kaffee stimuliert hat. Und dann sind Überschriften wie diese einfach zu hoch: »Nicht einmal jeder Zwanzigste nutzt kein Internet.«

Nach dem ersten Kaffee und der Lektüre des Artikels wussten wir aber, was Du zu sagen versuchtest: 3,6 Prozent der Menschen in Deutschland verzichten aufs Internet. Deine Überschrift war also gleichermaßen verquer wie unpräzise, denn genau genommen heißt das ja: Noch nicht einmal jeder Fünfundzwanzigste nutzt kein Internet. Aber egal, denn den Text haben ja nicht allzu viele Menschen gelesen. Oder wie Du eine Auflage von knapp 100 000 in Worte fassen würdest: Nicht ganz jeder Deutsche nutzt keinen Tagesspiegel.

Gelegentlich schwer von Kapee: Deine Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Eine Naturburschin

Ich liebe die Flora und Fauna, und damit meine ich meine 3,99€-Zimmerpflanzen von Aldi und eine inzwischen nicht zu vernachlässigende Anzahl an Trauermücken in meiner Wohnung.

Melanie Manthey

 Spur des Erfolgs

Ramengenähte Schuhe sind unter Neureichen sehr angesagt; ich hatte mir kürzlich in einem erstaunlichen Anfall von Luxuslaune welche zugelegt. Aber ich warne euch, Leute: Da suppt es ganz schön raus, und sie sind letztlich die ganze Brühe nicht wert.

Mark-Stefan Tietze

 Hochzeitsverplaner

Ein gut gemeinter Rat, wenn Sie noch nach einem schönen Spruch für das Gästebuch bei einer Hochzeit suchen: »Super Party, gerne wieder« kommt nicht so gut an.

Loreen Bauer

 In Frankreich gelernt:

Die große Kunst im Marketing lokal produzierter Kulinarik ist, frische Butter-Croissants so zu fotografieren, dass sie nicht wie Stielwarzen aussehen.

Theobald Fuchs

 Lief richtig gut

Mein erstes Natursekt-Erlebnis war so überwältigend – ich hatte Pipi in den Augen!

Andreas Maier

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 10.01.: "Der Teufel vom Dachboden" – Eine persönliche Pardon-Geschichte in der Jungen Welt von Christian Y. Schmidt.
  • 13.12.:

    Anlässlich des 85. Geburtstages Robert Gernhardts erinnert Christian Y. Schmidt in der Jungen Welt an den Satiriker und Vermieter.

  • 26.10.:

    Chefredakteurin Julia Mateus spricht über ihren neuen Posten im Deutschlandfunk, definiert für die Berliner-Zeitung ein letztes Mal den Satirebegriff und gibt Auskunft über ihre Ziele bei WDR5 (Audio). 

  • 26.10.:

    Julia Mateus erklärt dem Tagesspiegel, was Satire darf, schildert bei kress.de ihre Arbeitsweise als Chefredakteurin und berichtet der jungen Welt ein allerletztes Mal, was Satire darf. 

  • 26.10.:

    Ex-Chef-Schinder Moritz Hürtgen wird von Knut Cordsen für die Hessenschau über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" interviewt (Video) und liest auf der TAZ-Bühne der Buchmesse Frankfurt aus seiner viel gelobten Schauergeschichte vor (Video). 

Titanic unterwegs
29.01.2023 Hagen im Bremischen, Burg zu Hagen Miriam Wurster: »Gute Manieren«
01.02.2023 Berlin, Pfefferberg Theater Hauck & Bauer, Schilling & Blum und Hannes Richert
02.02.2023 Halle, Objekt 5 Max Goldt
02.02.2023 Nürnberg, Z-Bau Moritz Hürtgen