Inhalt der Printausgabe

Titanic-Büro, Mittagskonferenz. Wie so oft rätselt die Redaktion über die Bedeutung der Kritzelzeichnungen auf Seite 4 der Süddeutschen Zeitung. Kann denn niemand erklären, was das alles zu bedeuten hat?

Oder wenigstens zum Telefonhörer greifen, sich als harmloser Gymnasiallehrer ausgeben und den Verantwortlichen ein paar Fragen stellen?

TITANIC Schönen guten Tag, Wagner, Siemens-Gymnasium Magdeburg. Ich unterrichte Deutsch und Geschichte, und wir befassen uns im Unterricht mit der Süddeutschen und ihren Karikaturen. Aus der Karikatur vom Montag sind wir aber nicht schlau geworden, das war diese Fußball-Karikatur. Es waren kastenförmige Männchen zu sehen und Frauen, die durchwinken, und ein Fußball, der wohl das Weiblichkeitssymbol darstellen soll…

SZ Mmmh. Also, wenn Sie uns eine Mail schicken, leite ich das weiter…

TITANIC Von Ihnen kann das niemand erklären?

SZ (unsicher) Da müssen Sie sich mit der Chefredaktion in Verbindung setzen. Das wird dort entschieden. Der Diensthabende schaut sich das an und sagt: »Paßt so. Könnte man doch so machen« – oder so.

TITANIC Auch wenn man es nicht versteht?

SZ Ähm, ja. Sehr unterschiedlich. Künstler sind auch sehr empfindlich manchmal. (lacht) Aber da müssen Sie wirklich mit dem Diensthabenden sprechen! Das war diese Woche der Herr Prantl.

Doch Heribert Prantl ist ein vielbeschäftigter Mann; auf Folgeanrufe reagiert er nicht, läßt sich von seiner Sekretärin verleugnen (»Der hat gar keine Zeit heute, und morgen fährt er zwei Wochen in Urlaub!«). Aber kein Problem! Klassenlehrer Wagner wendet sich einfach direkt an den Künstler – Wolfgang Horsch im württembergischen Niedernhall.

Wolfgang Horsch:
»Ich weiß es nicht,
Herr Wagner,
ich weiß es nicht!«

TITANIC …fußballspielende Männer und Frauen, das habe ich aber nicht ganz verstanden…

Horsch Die war nicht von mir.

TITANIC (überrascht) Ah, die war nicht von Ihnen?

Horsch Nee, ich war am Dienstag drin. Das ist der Kollege Oliver Schopf in Wien.

TITANIC Ach, das kann sein! Weil, äh… (ranschmeißerisch) weil Sie mir gegenwärtiger sind als der Kollege – wie heißt er? – Schopf? Aber vielleicht können Sie mir trotzdem helfen, als Mann vom Fach…

Horsch (lacht verlegen) Ähm, ich schau grad mal, ob ich die Zeitung finde. (Rascheln im Hintergrund) So, ich habe es jetzt vor mir. Es geht um Männer- und Frauenfußball, das ist klar.

TITANIC Das ist klar. Aber ist das ein Frauenbein oder ein Männerbein?

Horsch Da fragen Sie mich jetzt auch zuviel. Das ist wahrscheinlich ein Frauenbein, wenn es auch recht kräftig gezeichnet ist…

»Das hat wahr-
scheinlich keinen
tieferen Sinn.«

TITANIC So richtig schlau wird man nicht daraus…

Horsch Nee, nee. Also es sind ja die Männer, der Mann steht im Tor, die Männer machen die Freistoßmauer, die die Frauen durchbrechen. Einen Freistoß schießen durch den Männerfußball.

TITANIC Also, die Frauen spielen gegen die Männer? Dann müßten die aber einander gegenüberstehen!

Horsch (belehrend) Das ist ja die Freistoßmauer! Das ist ja beim Fußball so, daß die sich auch in die Mauer vom Gegner reinstellen und sich dann wegducken, und der Ball geht dann zwischendurch.

TITANIC (versteht) Eine Unisex-WM!

Horsch Genau.

TITANIC Die Frauen schießen mit Männerbeinen und weiblichen Fußbällen auf Männer. (Pause) Was kann man da für einen Gedanken ableiten?

Horsch (lacht) Das hat wahrscheinlich keinen tieferen Sinn, außer daß der Frauenfußball den Männerfußball über-tönt oder im Moment halt überspielt. Schade, ich hätte das anders gezeichnet.

TITANIC (gespannt) Wie denn?

Horsch Ich weiß nicht, aber so nicht. Mir ist das auch nicht eingängig gewesen so kurzfristig.

TITANIC Meine Schüler wußten auch nicht so richtig etwas damit anzufangen. Wir haben noch überlegt, ob der Ball jetzt der Reichsapfel ist…

Horsch (angetan) Aber das ist eine gute Idee!

TITANIC (abwehrend) Ja doch, auch wenn es nirgendwohin führt. Wie hätten Sie es denn gezeichnet?

Horsch (erschöpft) Ich weiß es nicht, Herr Wagner, ich weiß es nicht! Ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, das gegeneinander auszuspielen, Männer- und Frauenfußball. Aber er ist ein anderer Mensch als ich, das ist einfach so…

Nicht ganz schlüssige Freistoßmauern ohne tieferen Sinn? Wolfgang Horsch kann uns nicht helfen – aber er ist ja auch ein anderer Mensch als sein Kollege Schopf. Wenigstens dessen Wiener Telefonnummer hat er für uns parat.

Oliver Schopf: »Absolut okay, daß man nachfragt«

TITANIC …»Freistoß« hieß die, und wir sind nicht ganz klargekommen, zu keinen Ergebnissen.

Schopf (schallend) Kommt auch vor!

TITANIC Kommt das vor?

Schopf Naja, klar. Ist ja nicht so… (fokussiert) Sie wollen wissen, was eigentlich die Kernaussage ist. Die Kernaussage ist schlicht und einfach, äh, äh: Es geht praktisch hier um die Gleichberechtigung der Frauen, diesbezüglich auch im Fußball. In dem Fall spielen die Frauen, die in dem grünen Dreß sind sozusagen, gegen die Männer, die praktisch ja die Mauer machen, daher auch das männliche Symbol auf den Trikots drauf… Also, die Männer machen die Mauer und die Frauen mit dem Frauenfußball mit dem Frauenzeichen, die schießen jetzt den Freistoß und versuchen durch diese Männerbastion praktisch durchzukommen und eben ein Tor zu landen. (holt Atem) Das ist die Aussage.

TITANIC (unsicher) Ah so. Und wieso haben die Frauen einen Freistoß bekommen?

Schopf Da kann man natürlich weiter zurückphilosophieren. (weiter zurückphilosophierend) Vielleicht ist einmal eine Frau von einem Mann gefoult worden, und das ergibt jetzt einen Freistoß wegen der Ungleichbehandlung.

TITANIC (genauso wirr) Ist die gerade stattfindende Frauen-WM sozusagen der Freistoß?

Schopf Das war der Anlaß. Mir ging es praktisch um die Auseinandersetzung zwischen den Männern und Frauen natürlich auf allen Berufsgebieten. Sie kennen ja auch die ganze Diskussion, ob man Frauen jetzt in die Chefetagen wählen soll. Jetzt haben wir jüngst wieder eine neue IWF-Chefin bekommen, was ja auch sehr erfreulich ist. Also, es geht im Grunde genommen um dieses Problem, aber ich hab’s praktisch aufgehängt auf den Fußball. Und es ist auch bei der Frauen-WM so, daß die eine gewisse Aufmerksamkeit bekommt, was ja auch gut ist.

»Es geht um
diese Problematik schlechthin.«

TITANIC Gut, dann werde ich mal versuchen, das meinen Schülern zu vermitteln.

Schopf (setzt noch mal an) Wie gesagt, es ist jetzt keine Kommentierung der Frauen-WM an und für sich. Die eigentliche Aussage ist praktisch die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, daß die Frauen zum großen Teil noch immer nicht die Rechte haben, Löhne usw. – Sie kennen das alles –, die die Männer haben, und eben jetzt hier sozusagen den Angriff starten, weil sie auch einmal gefoult wurden. Es geht um diese Problematik schlechthin. Man hätte natürlich ein anderes Bild nehmen können, man könnte es auch mit Baseball machen oder mit Basketball. Man könnte es auch in eine andere Geschichte umtransponieren. Also das war praktisch nur das Bild.

TITANIC Da sind wir jetzt leider nicht drauf gekommen, aber das hilft uns ja jetzt weiter.

Schopf (gönnerhaft) Kommt vor. Aber das ist ja auch absolut okay, daß man nachfragt.

Frauen, die praktisch durch eine Männerbastion hindurch ein Tor zu landen versuchen, zeigen sozusagen praktisch die Auseinandersetzung auf allen Berufsgebieten, die man sozusagen auch in Baseball hätte umtransponieren können – erklärt das alles? Wenn es okay ist, nachzufragen, sollten wir Oliver Schopf sicherheitshalber noch einmal verwechseln, diesmal mit seinem Münchner Kollegen Pepsch Gottscheber.

Pepsch Gottscheber:
»Kollegen, die am
sogenannten Desk sitzen«

TITANIC (erneut überrascht) …ach, das war nicht von Ihnen?

Gottscheber Das ist der Oliver Schopf.

TITANIC Der Herr Schopf, ach so… Aber vielleicht können Sie mir helfen, Sie sind ja selber vom Fach…

Gottscheber (zurückhaltend) Das war ein bißl ein Rätsel, irgendwie! (lacht) Da wollte er wohl diese – ich weiß nicht – diese ganze Diskussion, diese alten Aussagen und das Neue, daß sie jetzt so athletisch sind… so dunkel erinnere ich mich an die Zeichnung. Normalerweise macht der Schopf ja eigentlich schon Sachen, die man verstehen kann, aber die habe ich auch nicht ganz kapiert. (zusammenhanglos) Die war in Farbe, ne?

TITANIC Die Männer sind blau und die Frauen sind grün! Sie könnten mir interpretatorisch nicht weiterhelfen?

Gottscheber Ich glaube, es ging da irgendwie um diese Vorurteile gegenüber dem – daß man dem begegnen muß. Ich wußte auch nicht, was der Schopf mir so erzählt damit. (vertraulich) Ich sag ja, er ist eigentlich ein guter Kollege, aber in dem Fall … Wir haben ja alle immer mal so Momente, wo wir etwas machen, wovon wir eigentlich überzeugt sind, aber… (bremst sich) Aber ich finde es generell schön, daß sie mit Ihren Schülern über Karikatur plaudern!

»Der Zwang
zur Lustigkeit ist
derartig groß«

TITANIC (großzügig) Ja, wir werden auch eine von Ihnen wahrscheinlich mal dabeihaben. Dann kann ich mich ja wieder melden, für Erklärungen.

Gottscheber (beginnt zu fachsimpeln) Das würde mich insofern interessieren, weil ich stelle ja einen Trend zur totalen Veralberung fest. Durch immer mehr Sprechblasen, immer mehr… Also, daß auch ernste Themen meistens irgendwie auf eine sehr merkwürdig alberne Sache… (kommt ins Schwimmen) Also, der Hang, der Zwang zur Lustigkeit ist derartig groß, daß die Ernsthaftigkeit manchmal verlorengeht…

TITANIC Das muß in der Karikatur nicht sein, meinen Sie?

Gottscheber (verheddert sich) Nein, die kann schon – die soll – Karikatur hat ja Unterhaltungsfaktor auch, aber… mir geht es so – nicht bei der Süddeutschen, das muß ich extra betonen, für die ist es nach wie vor wunderbar zu arbeiten – aber (entschlossener). Es gibt andere Zeitungen in Deutschland, da ist man abhängig von schreibenden Kollegen, die am sogenannten Desk sitzen. Die oft überhaupt keinen Zugang haben, die ganz glücklich sind, wenn sie viele Worte in einer Karikatur finden, weil sie dann eher etwas damit anfangen können! Das finde ich ein bißl schad. (kühn) Meiner Ansicht nach tragen viele schreibende Kollegen dazu bei, daß es mit der Karikatur qualitativ ziemlich nach unten geht.

TITANIC Hm, auch eine Fachmeinung. Aber der betreffenden Karikatur hätte vielleicht eine Sprechblase nicht geschadet, um sie zu erklären!

Gottscheber Jaha! (fröhlich) Das ist natürlich auch immer blöd, wenn man einen Text braucht, um zu erklären. (einsichtig) Aber wenn es dadurch deutlicher wird, dann ist es natürlich schon einfacher. Ich mache ja auch Sprechblasen. Aber inzwischen gibt es ja Karikaturen, da sind die Sprechblasen schon fast länger als der Leitartikel daneben.

So ist das also: Die schreibenden Kollegen vom sogenannten »Desk« zwingen Gottscheber und Schopf zu albernen Sprechblasen in Leitartikellänge, so daß es mit der Karikatur qualitativ nach unten geht! Weiß denn wenigstens Gustav »Ironimus« Peichl Rat? Immerhin zeichnet der Mann schon seit 1954!

Gustav Peichl:
»Weil sie ja keinen
Penis haben!«

Peichl (abwehrend) …nein, nein, die war nicht von Ironimus. Ich bin Ironimus, aber diese Zeichnung ist nicht von mir! Die Zeichnung ist von einem anderen Kollegen – und ich fand’s ganz lustig, die Zeichnung! (professionell) Aber wenn Sie mich was fragen: Ich geh darauf ein, ich kann Ihnen schon antworten!

TITANIC Sie haben diese Zeichnung verstanden?

Peichl (selbstsicher) Ich hab sie schon verstanden! Schau, das Wesentliche ist ja die Auseinandersetzung oder der Gleichklang, oder wie man es nennen will, zwischen Männerfußball und Frauenfußball. Jetzt weiß man, daß, wenn ein Elfmeter – nein, ein Elfmeter nicht – ein Strafstoß geschossen wird…

TITANIC Ein Freistoß.

Peichl Freistoß heißt das, ja, ich bin kein Fußballer. In diesem Freistoß machen dann die Männerfußballer immer eine Mauer. Und da halten sie sich mit ihren Händen bei den Geschlechtsteilen, daß, wenn ein scharfer Schuß kommt, die da nicht getroffen werden beim Fiffi – oder wie nennt ihr das?

TITANIC Penis.

Peichl Ja, beim Penis. Ja, das hat er gezeichnet, und dazwischen die Frauen, wie sie jubeln und wie die das nicht notwendig haben, daß sie sich schützen müssen beim Penis, (fachmännisch) weil sie ja keinen Penis haben!

TITANIC (nicht ganz überzeugt) Ah, okay – so war das gemeint.

Peichl So meine ich. Ich kann einen Kollegen nicht interpretieren. (gekonnt überleitend) Ich hab heute in der Süddeutschen eine Zeichnung mit den Griechen, daß sie die Hürde genommen haben…

TITANIC (mäßig interessiert) Wie sieht die denn aus? Ich hab noch nicht in die Zeitung gesehen, ich war mit Unterrichten beschäftigt…

Peichl Das ist natürlich schlecht! Es ist schon halb drei, und Sie haben die Süddeutsche noch nicht gesehen! Also: Da ist eine Hürde, die ist genommen. Mit dem Sparpaket hüpft er grad mit Müh und Not drüber, hat aber links davon schon wieder die nächste Hürde, wo man nicht weiß, ob er die schafft.

TITANIC (begriffsstutzig) Und was bedeutet das?

Peichl (geduldig) Na ja, daß man feststellen muß, daß die Hürde genommen wurde, aber daß das noch lange nicht das Ende ist für die griechische Regierung und die griechischen Bürger!

TITANIC Ach so, das ist auch wieder eine Sportmetapher.

Peichl Das ist eine Sport… – aber, na ja, das ist (immer noch geduldig) ka-ri-kiert. Eine Karikatur macht ja Dinge sichtbar, die die Schreiberlinge, also die Journalisten der schreibenden Zunft, nicht schaffen. Die drucksen und schreiben immer umeinander, machen aber nicht sichtbar, was die Karikatur machen soll!

TITANIC Aber wenn man dann anrufen muß, weil man nicht weiß, was das bedeutet…

Peichl (einsichtig) Mein Gott, das ist halt so. Ich kriege oft Leserbriefe von Kollegen – äh, von Lesern, die sich auch nicht auskennen und fragen mich dann was, oder rufen mich an, so wie Sie. Ich möchte ja, daß die Leser Freude haben und daß sie auch verstehen, was ich zeichne.

»Aber der Schopf
ist ein sehr guter Zeichner!«

TITANIC Die vom Herrn Schopf, die war doch komplizierter. Es hat auch der Fußball so ein Kreuz unten dran, wie der Reichsapfel.

Peichl Ach, der Ball. (wieder dozierend) Das Zeichen des Männlichen ist ja der Pfeil, das Weibliche ist ein Kreuz nach unten. Da hat der halt geglaubt, er muß das noch deutlicher machen. Find’ ich unnötig. Hätt’ er gar nicht machen müssen.

TITANIC Hätten Sie nicht gemacht?

Peichl (wirr, beharrlich) Aber der Schopf ist ein sehr guter Zeichner!

TITANIC Und das Bein vorne, ist das ein Frauenbein oder ein Männerbein?

Peichl Das wird von einer Frau sein, glaube ich.

TITANIC (bestimmt) Es ist aber sehr muskulös.

Peichl Na die Frauen, schauen Sie an – die sind ja im Spiel sehr muskulös!

TITANIC (trotzig) Also, die auf der Zeichnung sind sehr dünn!

Peichl Na ja, das ist eben die Karikatur. Darf ich Sie fragen, wie alt sind Sie denn?

TITANIC Ich bin dreißig.

Peichl Ah so. Na sehr gut. Da hab ich Kinder mit dreißig. Mit fünfzig hab ich Kinder schon. Ich bin ein alter Herr.

TITANIC Ja, sind Sie schon?

Peichl (vage) Ja ja, ich fühl’ mich sehr wohl. Ich möchte in meinem Alter, ich bin jetzt dreiundachtzig, nur Dinge haben, die mich interessieren. Alles andere will ich nicht mehr.

TITANIC Und Zeichnen interessiert Sie noch?

Peichl (erschöpft) Na ja. Muß ja. (reißt sich zusammen) Macht mir ja Freude!

TITANIC Das ist schön. Dann vielen Dank für die Interpretation!

Peichl Viel Erfolg. Grüßen Sie die Schüler, die sollen weiter gute Karikaturen lernen!

Jetzt ist alles klar: Gute Karikaturen können Dinge sichtbar machen, z.B. Hürden. Schreiber brauchen dafür viele Worte und Leitartikel, die manchmal so lang sind wie Sprechblasen. Und in denen kann man dann kryptische Zeichnungen prima erklären:

Wolff / Ziegelwagner

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Herrschaftszeiten, Wladimir Putin!

Herrschaftszeiten, Wladimir Putin!

Offenbar als einen der letzten Versuche, im über Dein marodes Reich reinbrechenden Embargo- und Sanktions-Tsunami noch irgendwie Haltung zu wahren, hast Du zum Beginn des Monats die Verträge für russische Gaslieferungen auf Rubel umstellen lassen. Konkret heißt das, wie wir dem Handelsblatt entnehmen, dass die Abnehmenden (also die nicht befreundeten Staaten) »zwei Konten – ein Fremdwährungskonto und ein Rubel-Konto – bei der Gazprombank unterhalten … Gazprom-Kunden überweisen dann ihre Zahlungen in ausländischer Währung auf das entsprechende Konto, woraufhin die Bank an der Moskauer Börse Rubel dafür kauft. Diese werden dem Rubel-Konto des Käufers gutgeschrieben und auf ein Konto des Lieferanten Gazprom nach Russland überwiesen.«

Pff, wie langweilig! Bist Du statt eiskalter Auto- jetzt auch Bürokrat? Wir hatten uns das so vorgestellt, dass Robert Habeck einen Sack mit Euroscheinen zum Roten Platz schleift, den Inhalt in der nächsten Wechselstube (Operatsionnaya Kassa) zum Tageskurs in Rubel umtauscht, diese dann zum Kreml rollt und dafür unter den strengen Augen einer Deiner Apparatschiks persönlich für ein paar Minuten den Gashahn aufdrehen darf. Das wäre eines Superschurken würdig! Und krumme Geschäfte tätigt man in unserem Kulturkreis noch immer mit großen, unmarkierten Banknoten; frag mal Briederchen Gerd.

Den Witz mit der IWAN-Nummer spart sich diesmal: Titanic

 Du, »Focus Online«,

lieferst in Deiner Rubrik »Praxistipps« sicherlich viele brauchbare Ratschläge. In erster Linie versuchst Du Dich dort aber freilich im Clickbaiting. Mit folgender Schlagzeile bist Du allerdings bei uns abgeblitzt: »Katze gurrt: Das steckt dahinter«. Zu eindeutig liegt hier auf der Hand, was dahintersteckt: eine verschluckte Taube. Taube Ohren für Dich hat stets: Titanic

 Huhu, »Süddeutsche Zeitung«,

unter der Überschrift »So sparen Urlauber Geld« notiertest Du die »zehn wichtigsten Tipps für einen günstigen Urlaub«. Die lauten beispielsweise: »Frühzeitig buchen«, »Preiswerte Reiseländer und Regionen aussuchen«, »Günstige Unterkünfte auswählen«, »Schnäppchenportale nutzen«, »Günstig an- und abreisen«. Danke, Süddeutsche! Wir dachten bisher immer, dass man als Urlauber Geld spart, wenn man kostspielig an- und abreist, teure Reiseländer, Regionen und Unterkünfte aussucht und um Schnäppchenportale einen großen Bogen macht. Baff: Titanic

 Mit Ihren Buchtiteln, Peter Hahne,

haben wir uns zugegebenermaßen immer ein bisschen schwergetan. Sie heißen »Nicht auf unsere Kosten!«, »Seid ihr noch ganz bei Trost!«, »Schluss mit euren ewigen Mogelpackungen!«, »Finger weg von unserem Bargeld!«, »Niemals aufgeben!« Anders steht es um den Ihres neuen Buches: »Das Maß ist voll« (ohne Ausrufungszeichen!) bzw. genau genommen um den Untertitel: »In Krisenzeiten hilft keine Volksverdummung«. Denn da, Hahne, müssen wir Ihnen ausnahmsweise vollumfänglich zustimmen: Auch wir sind der Meinung, dass Volksverdummung in Krisenzeiten rein gar nichts bringt. In normalen Zeiten dagegen? Erklären Sie's uns! In Sachen Verdummung sind Sie schließlich Experte. Maßvoll wie immer: Titanic

 Sind Sie, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

Sind Sie, Landwirtschaftsminister Cem Özdemir,

gerade ein bisschen schlecht drauf? Auf die Frage der Taz jedenfalls, ob es vorstellbar sei, dass Sie im Alter zurück aufs Land gehen würden, sagten Sie: »Ich weiß es nicht. Meine Eltern sind beide in meinem Geburtsort Bad Urach beerdigt worden.« Und weiter: »Ich habe das für mich noch nicht entschieden, wo ich mal beigesetzt werden möchte. Aber ich würde jetzt nicht ausschließen, dass das am Ende auch der Ort wird, wo ich geboren bin und auch sehr schöne Jahre meines Lebens verbracht habe.« Aufs Land gehen ist für Sie demnach mehr ein ins bzw. sogar unter Land gehen. Für einen Landwirtschaftsminister ist das zwar recht konsequent, aber wie schön Ihre auf dem Land verbrachten Jahre tatsächlich waren, dass Sie sich das dann lieber von unten anschauen, will am Ende echt nicht wissen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Entwarnung

Ich habe neulich zum ersten Mal eine Vorsorgeuntersuchung beim Urologen gemacht. Ergebnis: Alles bestens, der Mann ist kerngesund.

Cornelius WM Oettle

 Versöhnt mit dem Ich

Im Rahmen eines TV-Interviews hat Papst Franziskus neulich verraten, dass er als Kind, statt sich zum Priester weihen zu lassen, eigentlich den Beruf des Metzgers ergreifen wollte. Schön für ihn, dass es am Ende doch noch »irgendwas mit Fleischeslust« geworden ist.

Patric Hemgesberg

 Zusammenhalt & Freundschaft

Haben siamesische Zwillinge eigentlich auch immer eine bessere Hälfte?

Nick Hertzberg

 Schlecht gealtert

Bin mit 32 beim Alkoholkauf nach dem Ausweis gefragt worden. Begründung der Kassiererin: »Ja, mit der Maske kann man Ihr Alter wirklich schlecht einschätzen.« Was glaubt sie denn? Dass ich darunter ’nen Schnuller im Mund haben könnte?

Loreen Bauer

 Alte Weisheit (aktualisiert)

Gib einem Hungernden einen Fisch und er wird einmal satt, lehre ihn Phishing, und er wird nie mehr hungern.

Ronnie Zumbühl

Vermischtes

Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 19.05.:

    Herausgeberchefin Ella Carina Werner verrät im Fragebogen vom Medium Magazin ihre Zukunftsideen für TITANIC.

  • 11.05.: Der Falter mit einer kleinen Blattkritik zur Maiausgabe
  • 02.03.: TITANIC-Herausgeber Tim Wolff bei Übermedien über Satire in Kriegszeiten
  • 03.02.: Der hr präsentiert den üppigen Humor-und-Satire-Dreiteiler "Radikal Komisch" mit Ella Carina Werner, Oliver Maria Schmitt, Martin Sonneborn u. v. v. a. m., mit 100 schönen TITANIC-Titeln – und in Teil 3 tauchen auch noch Hintner, Burmeier, Eilert und Martina Werner auf – live in der ARD-Mediathek.
  • 01.02.: Bei der Taz versucht sich Moritz Hürtgen am Olympischen Gedanken.
Titanic unterwegs
25.05.2022 Flensburg, Stadttheater Max Goldt
26.05.2022 Kiel, Schauspielhaus Max Goldt
27.05.2022 Menden, Scaramouche Lyrikwettbewerb »Der große Dinggang«
28.05.2022 Menden, Scaramouche Lyrikwettbewerb »Der große Dinggang«