Inhalt der Printausgabe

So skandalös wird die WM!

Blutige Überfälle, politische Unruhen, kulturelle Mißverständnisse – die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika scheint wie geschaffen für kleine und große Affären. Führende Eventexperten haben für TITANIC einen möglichen Verlauf der WM skizziert.

11. Juni

Schon beim Eröffnungsspiel kommt es zum Eklat, als die Mannschaft der Gastgeber ihre gefürchtete Abwehrkette einsetzt. Nach Protesten des mexikanischen Gegners wird das Spiel unterbrochen. Einer Sprecherin des südafrikanischen Fußballverbands SLAVE (Soccer League Administration, Valuation and Employment) rechtfertigt die Eisenketten auf dem Spielfeld: Diese verhinderten, daß die begehrten afrikanischen Spieler nach Turnierende von einer ausländischen Mannschaft einfach mitgenommen würden. Die Mexikaner appellieren an FIFA-Präsident Sepp Blatter, der jedoch noch im Flugzeug sitzt und oberhalb von 2000 Höhenmetern keine Entscheidungen treffen darf. Das Spiel bleibt vorläufig gültig.

14. Juni

Kurz vor dem Spiel Japan-Kamerun droht ein neuer Skandal. Japan wertet die neuen Hosenmodelle Kameruns als »unerträgliche Provokation«. Typische körperliche Handicaps von Asiaten würden in beleidigender Weise bloßgestellt; überdies verschafften sich die Afrikaner einen unfairen Vorsprung, da die nötige Zeit fürs Zurechtnesteln der unteren Etage komplett entfalle. Der inzwischen eingetroffene Sepp Blatter verbietet das Modell routiniert, die dreibeinigen Dribbelkünstler aus Kamerun müssen abklemmen.

18. Juni

Eine humanitäre Geste der FIFA entpuppt sich als Schnellschuß: Die großspurig angekündigte kostenlose Verteilung von Kondomen richtet sich nicht an Einheimische, sondern an die angereisten Gäste. »Wir wollen den Sicherheitsbedenken Rechnung tragen«, so Blatter. Mit den kugelsicheren DurexSondermodellen soll allen ermöglicht werden, sich durch die Townships Johannesburgs zu bewegen, ohne einem rassistischen Übergriff zum Opfer zu fallen. Als die ersten Nutzer einen überraschenden Erstickungstod erleiden, zieht die FIFA das peinliche Gimmick zurück.

22. Juni

Riesenaufschrei in der südafrikanischen Presse (De Volkskrant): Das Maskottchen der WM, der aidskranke Leopard Sarkomi, soll sich durch die Organisation illegaler Safaris Devisen verschafft haben – um seine Medikamente bezahlen zu können! Zudem wird dem erst 15jährigen Sarkomi vorgeworfen, in Waffengeschäfte mit Südafrikas Staatschef Jacob Zuma verwickelt zu sein. Sepp Blatter überlegt kurz, ihn gegen Siffi, die gelbsüchtige Giraffe, auszuwechseln, räumt dann aber ein: »Korruption, Perversion und Pestilenz – das ist Fußball!« Die Krätzekatze bleibt im Amt.

25. Juni

In Bloemfontain ist die Hölle los: Durch einen Fehler des Sekretariats erscheint anstelle des als Ehrengast geladenen Johannesburger Bischofs Tutu die Travestiekünstlerin »Bischof Tütü«, deren schrilles Rahmenprogramm das Spiel NordkoreaElfenbeinküste zur Farce geraten läßt. Sepp Blatter, der sich gerade von den Nachwirkungen einer typisch südafrikanischen KlebstoffschnüffelSession erholt, will zu gegebener Zeit Stellung nehmen, allerdings zu ganz anderen Themen (Frauenfußball, Erbsen).

28. Juni

Schmerzhaft vermißt wird schon seit Beginn der Spiele ein anderer Ehrengast: Nelson Mandela. Erst zum Viertelfinale kommt raus: Mandela hat sich versehentlich auf der Stadiontoilette eingeschlossen, wo er seither im Akkord grimmige Durchhalteparolen und lange Briefe an die Toilettenfrau verfaßt. In der Zwischenzeit hat die aufgebrachte Winnie Mandela schon zwei Hausangestellte verprügelt. »Ein Reflex«, entschuldigt Sepp Blatter die Altmeisterin der Bedienstetenbedrohung.

6. Juli

Ein im Wortsinne stiller Skandal ist die Abschaffung der Vuvuzela: Pünktlich zum Halbfinale wollen die örtlichen Behörden den traditionsreichen Krachmacher verbieten. Allerdings nicht aus akustischen, sondern aus Gründen des crowd management – dient das Instrument deutschen Fans doch hauptsächlich zum erleichterten Alkoholmißbrauch. BlatterChef Sepp Fifa versucht, sich gegen »diese Schweinerei« einzusetzen, stürzt aber noch im Hotel über eine Flasche Klebstoff und läßt sich krankschreiben.

11. Juli

Das wider Erwarten doch noch stattfindende Finale wird von Schwärmen bettelnder Kinderbanden gesprengt, die die Spieler um Kleingeld und Kugelschreiber erleichtern. Seppl-Chef Blatter adoptiert einige und dankt in seiner Abschlußrede den »kanadischen Behörden, die diese wunderbaren Winterspiele erst möglich gemacht haben, törööh!« Alle Beteiligten werden verhaftet, dann abgeschoben.

 

Leo Fischer / Stephan Rürup

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Hut ab, »Star Insider«!

Unsere Aufmerksamkeit war Dir sicher, als Du Deinen Artikel »Kluge Köpfchen: Das sind die intelligentesten Promis« mit den Gesichtern von Rowan Atkinson, Emma Watson und nun ja … Wladimir Putin bebildertest.

Du scheinst ein wirklich erfrischend offenes Verständnis davon zu haben, was einen Promi zum Promi macht: Ob mit Grimassen schneiden oder Angriffskrieg führen, alle können es schaffen, wenn sie sich nur anstrengen und eben ein kluges Köpfchen sind. Das macht uns Mut!

Stets mit Köpfchen: Titanic

 Namenloses australisches Känguru!

Du zeichnest für die erste tödliche Känguru-Attacke auf einen Menschen seit 85 Jahren verantwortlich: Dein 77jähriges Opfer hatte Dich offenbar illegalerweise als Haustier gehalten. Das darf man nur, wenn man eine spezielle Ausbildung nachweisen kann. Aber deswegen gleich töten? Hat der Mann Dich nicht artgerecht gehalten? Hat er verlangt, dass du neunmalkluge Sprüche, Binsenweisheiten und halbgare politische Witze von Dir gibst? Dich am Ende sogar verfilmen wollen?

Schön und gut, aber Gewalt sollte dennoch nicht die Lösung sein, findet Titanic

 Ihren Senf, Ursula von der Leyen, EU-Kommissionspräsidentin,

zum Umstand, dass Ihr 30 Jahre altes Pony Dolly offenbar von einem Wolf gerissen worden war, gaben Sie schon dazu, als das Tier noch nicht mal die Chance hatte, Wurst zu werden. »Die ganze Familie ist fürchterlich mitgenommen von der Nachricht«, ließen Sie mitteilen. Klar, von dem Pony können Sie logischerweise nicht mehr mitgenommen werden.

Sendet Ihnen diese Nachricht mit dem Pony-Express: Titanic

 Dein Kindersport-Angebot, Hannover 96,

bietet laut Deiner Webseite »Sport ohne Leistungsdruck«, seine Basis bestehe aus Spaß und der Entwicklung persönlicher und kognitiver Eigenschaften. Toll, das hätten wir von einem Verein aus dem Profifußball-Kapitalismus wie Dir gar nicht erwartet! Antizipiert, wie es im Kommentatoren-Sprech heißt, hätten wir eher Internate für Fußballtalente im Grundschulalter und Sportleistungskrippen für Hoffnungsträger ab drei Monaten.

Doch schon angesichts des Mottos der Abteilung stellt sich Ernüchterung ein: »Fördern und fordern«. Damit führst Du Deine Kindersport-Sparte unter dem gleichen Leitbild wie Hartz IV, das bekanntlich alles andere als »Arbeitslosengeld ohne Leistungsdruck« ist.

Aber, Hannover 96, wo sich der Vater von Hartz IV, Gerhard Schröder, vor einigen Monaten aus dem Verein zurückgezogen hat, um einem Ausschluss zuvorzukommen, wäre es da nicht an der Zeit für ein neues Motto?

Empfiehlt Dir ein paar Einheiten Denksport: Titanic

 Ganz unverbindlich, »Justlo«,

bewirbst Du Deine App mit einer wild tanzenden jungen und wenig bekleideten Frau und der Behauptung, wir könnten damit »Frauen ohne Verpflichtungen« finden. Das passt uns gut, denn als Freigeister haben auch wir recht wenige Verpflichtungen. Mit dieser »Frau ohne Verpflichtungen« könnten wir schon vormittags in den Zoo, mittags dann den ersten Aperol genießen, lange Radtouren auch wochentags unternehmen.

Du siehst, die App und die Frauen dort würden zu uns passen. Ausprobieren werden wir Justlo dennoch nicht. Wir lassen uns einfach ungern zu etwas verpflichten, deshalb wird es mit uns leider nichts.

Freiheit, Freiheit, ist das Einzige, was klickt, meint Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Für Facebook

Vorschlag eines tiefgründigen Denkspruchs für Tierärzte: Real eyes realize real lice.

Karl Franz

 Alttestamentarisch

Führende Theologen bestreiten, dass die Bibel Selbstjustiz rechtfertigt. Aber war nicht Moses im Grunde der Erste, der das Gesetz in die Hand nahm?

Wieland Schwanebeck

 Grüner Daumen

Manches im Leben fällt einem einfach in die Hände, z. B. ein umfallender Kaktus, während man morgens das Rollo hochzieht.

Ferri Bueller

 Nicht nur für Cineasten

Um unprofessionelle Anschlussfehler zu vermeiden (»Mist, schon wieder eine Videokonferenz! Welches Hemd hatte ich heute Morgen an? Mit welchem Videofilter habe ich noch mal den Wäschehaufen im Hintergrund übermalt?« oder eben auch: »Huch, wieso sind Sie denn auf einmal nackt?«), könnte man direkt eine Continuity-Agentur für Heimarbeiter gründen. Schnapsidee oder innovatives Geschäftsmodell? Oder hatte ich das im letzten Meeting schon mal vorgeschlagen?

Alexander Grupe

 Künstliche Idiotie (KI)

Seit Youtube mir vor dem Abspielen meiner Suchanfrage »Give Peace a Chance – John Lennon« eine Werbung für den freiwilligen Wehrdienst bei der Bundeswehr zeigte, mache ich mir keine Sorgen, dass intelligente Maschinen bald schon die Macht übernehmen. Außer das war bereits ein Anzeichen für Humor.

Jürgen Miedl

Vermischtes

Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 117,80 EURWenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 117,80 EUR
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 05.09.:

    TITANIC-Chefredakteur Moritz Hürtgen spricht bei 1LIVE Stories vom WDR über seinen neuen Roman "Der Boulevard des Schreckens" und liest daraus vor (auch bei Spotify und sonstigen Podcast-Plattformen).

  • 02.09.:

    Die Märkische Allgemeine Zeitung berichtet über das aktuelle Editorial der neuen TITANIC-Intendantin Patricia Schlesinger.

  • 17.08.:

    DLF Kultur spricht mit Bernd Eilert über sein Buch »Meine Île de Ré«

  • 08.08.: Moritz Hürtgen und Dax Werner sprachen mi dem hr zum Thema "Sind wir alle zu ironisch?!"
  • 25.07.:

    Merkur.de fasst die Reaktionen auf einen Uwe-Seeler-Cartoon von TITANIC zusammen.

Titanic unterwegs
05.10.2022 Leipzig, Kupfersaal Max Goldt
05.10.2022 Hamburg, Nochtspeicher Moritz Hürtgen
08.10.2022 Baden-Baden, Kurhaus Max Goldt (mit einer Laudatio von Bernd Eilert)
08.10.2022 Köln, Klüngelpütz Ella Carina Werner