Briefe an die Leser | Oktober 2011


Und Sie, liebe Elisabeth Prinzessin von Thurn und Taxis (29),

haben als Tochter des ehemaligen Jet-Set-Darlings Gloria von T. u. T. ein Buch unter dem dösig-schnöseligen Titel »Tagebuch einer Prinzessin« herausgebracht, schreiben auch ansonsten in Schickimickimagazinen à la Vogue so herum und antworten, wenn man Ihnen und Ihren neverending Partynacherzählungen unoriginelle Oberflächlichkeit und seichte Leichtigkeit unterstellt: »Ich habe beim Schreiben meines Blogs und dieses Buches aber absichtlich versucht, Leichtigkeit und Oberflächlichkeit herzustellen. Das wollte mein Chefredakteur, und das kann ich auch. Aber so bin ich nicht zu hundert Prozent.« – Schade. Aber neunundneunzig Prozent sind ja auch noch ganz schön peinlich.

Bussibussi:

Titanic

Sueddeutsche.de!

»Wie betrunken dackelt FDP-Chef Rösler seinem Fraktionsvorsitzenden Brüderle hinterher« – wer soll Euch das glauben? Selbst der größte Zecher erscheint in Brüderles Nähe doch stocknüchtern.

Prosit:

Titanic

Lieber Manfred Bissinger,

wenn man sich am Ende seines Lebens mit einem Lebenslobpreiser wie Roger Willemsen zusammensetzt und anläßlich eines neuen Buches, in dem eigentlich alles steht, was man so gemacht hat in seinem 70jährigen Leben als Medienmeister, ja, wenn man dann in diesem Werbeinterview haarklein und bis ins letzte Detail gerade alles aufgezählt hat, was man eben alles so gemacht hat einst bei »Panorama« und beim Stern, beim Hamburger Senat und bei Konkret, bei Natur und Merian und natürlich bei der selbstgegründeten Wochenzeitung Die Woche, und wenn man dann obendrein sogar noch aufzählt, was in diesem Buch auch noch alles nicht drinsteht (»Zu vernachlässigen waren auch frühe Fingerübungen aus den Anfangsjahren bei der Vieh- und Fleischwirtschaft, der Augsburger Allgemeinen, der Donau-Zeitung oder der dpa in Hamburg, wo ich jeweils das journalistische Handwerk lernen durfte…«), und wenn dann zu allem peinlichen Überfluß der allzweckeuphorische Willemsen mit bestimmt schon wieder aufgeregt feuchtschimmernden Lippen sich dicht an einen heranbeugt und kurz vor dem Kniefall vollbegeistert ausruft: »…und wie gerne hätte ich das gelesen!« – ja, sagen Sie mal, Bissinger, fühlt man sich da nicht kurzzeitig so, als käme der eigene Selbstbegeisterungsschleim via Medienliebediener wieder retourgetropft? Ja, haben Sie da nicht wenigstens kurzzeitig das Gefühl verspürt, man könne doch wenigstens am Ende seines Lebens mit dem ewigen Federspreizen und Gegacker aufhören und einfach nur noch ein ganz normaleitler Gockel sein?

Nein? Dachten wir uns fast.

Titanic

Firma Reifen-Platt in Langenselbold!

Was genau ist eigentlich Deine Geschäftsidee? Fragt ehrlich interessiert:

Titanic

Boris Herrmann c/o »SZ«!

Nach dem 0:5 des Hamburger SV bei Bayern München haben Sie Bilanz gezogen: »›Mit jedem Tor haben wir an Selbstbewußtsein verloren‹, stellte [HSV-Trainer Michael] Oenning zu Recht fest. Und da sein Team schon ohne jedes Selbstbewußtsein begonnen hatte, war dann nach fünf Gegentoren natürlich nicht mehr allzuviel davon übrig.«

Herrmann! Was vertun Sie Ihre Zeit im Sportteil der Süddeutschen? Sie sind zu Höherem berufen! Wer so rechnen kann wie Sie, der ist gefragt als Finanzminister in so ziemlich jedem Staat der Welt, allen voran Griechenland und die USA. Zeigen Sie Selbstbewußtsein und bewerben Sie sich!

Auf geht’s:

Titanic

Sängerin Adele!

Der britischen Vogue verrieten Sie jetzt: »Ich kotze ziemlich häufig, bevor ich auf die Bühne gehe.«

Das ist ja verrückt – bei uns geht’s erst los, wenn Sie schon draufstehen! Darauf ein Gläschen Kamillentee:

Titanic

Wow, Jürgen Fliege, alter Medienapostel!

Daß Sie Ihre Spökenkieker-Veranstaltung »Wörishofener Herbst«, Ihr nun schon drittes jährliches »Gipfeltreffen der spirituellen Geister« mit Top-Heilern, Mega-Schamanen und Maxi-Quacksalbern, dieses Jahr nicht nur als »Fest für Körper, Geist und Seele«, sondern auch noch als »spirituelles Woodstock« anpreisen, das hat die Althippies in unserem Team natürlich total elektrisiert. Sollten also außer den von Ihnen bereits gebuchten Top-Acts wie Rüdiger Dahlke (Wiedergeburtshelfer), Bert Hellinger (Familienschausteller) und Sabrina Fox (Engelsmaklerin) auch noch die Geister von Jimi Hendrix (»Voodoo Child«), Janis Joplin (»Kozmic Blues«) oder Alexandra (»Mein Freund, der Baum«) zusagen, dann lassen Sie uns das aber sofort wissen!

Und natürlich bezahlen wir auch gerne die geforderten »199,- € zzgl. Gebühren« pro spiritueller Entität, selbst wenn der Eintritt bei Woodstock damals letztlich kostenlos war. Denn dafür veranstalten Sie den ganzen Humbug doch schließlich, oder?

Möge Gott Ihrer armen Geldbeutelseele gnädig sein:

Titanic

Bester Gregor Gysi!

Da fragt uns doch Dein Twitter-Account twitter.com/#!/gregorgysi glatt: »Fragst du dich, wie Gregor Gysi Twitter nutzt?« Und wissen Sie was: Wir haben uns das wirklich gefragt. Jetzt allerdings kennen wir die Antwort. Am 21.2.2009 erfolgte Ihr erster Eintrag: »Die Berliner organisieren die Einführungsveranstaltung für Twitter. Gute Sache, ich weiß nur noch nicht, wie oft ich dazu komme.« Und schon einen Tag drauf der nächste: »Jetzt aber mal nach Hause.« Weiter geht es am 8. April des Jahres: »@db9dj und andere: vielen dank für die tipps. habe das auch im büro besprochen. wir werden gemeinsam im wahlkampf twittern.« Am 30. Juni 2010 folgt: »Manchmal muß man über seinen Schatten springen, wenn wir mit Gauck Merkel stürzen können, sollten wir das tun. #bpw« Und am 5. Januar 2011 lesen wir dann die vorerst letzte Statusmeldung aus dem Hause Gysi: »Die Aufregung um das Wort #Kommunismus zeigt: dieses Land braucht mehr linke, demokratische und sozialistische Politik!«

Ganze fünf Einträge in zweieinhalb Jahren, das überrascht uns wirklich, Gysi! Hatten wir doch gerade von Ihnen mit Tweets am laufenden Meter gerechnet. Denn für wen wäre denn Mikroblogging gemacht, wenn nicht für Sie?

#kleinerscherz:

Titanic

Aber jetzt doch noch mal, Bleibtreu!

In dem aktuellen Film »Mein bester Feind« mimen Sie einen Juden, der sich per Uniform als SS-Mann tarnt. Gegenüber Stern.de wußten Sie deshalb, warum die Faschos nicht ohne fesche Waffenröcke auskamen: »Diese Uniformen hatten ja irgendwie einen ziemlichen Schick. Diese Schweine hatten schon ein extremes Gespür für Look, für gutes Aussehen.« Diese Schweine! »Und das ist natürlich auch einer der Gründe gewesen, wie man wahnsinnig viele Leute verführen konnte.«

Wie raffiniert, Bleibtreu! Und: netter Versuch. Aber Uniform hin oder her – uns kriegen Sie trotzdem nicht!

Mit antifaschistischen Grüßen:

Titanic

Heinz Bude, Professor für Makrosoziologie an der Uni Kassel!

Bisher meinten wir ja, Jugendliche seien Leute ungefähr zwischen 13 und 21 Jahren. In der Zeit jedoch, in der Sie die aktuellen Jugendproteste analysierten, belehrten Sie uns eines besseren: »Ein Jugendlicher ist man unabhängig vom Alter, wenn man keine Arbeit, keine Familie und keine Bleibe hat. Da kann man sich nur noch an spektakulären Aktionen hochziehen, die einem für einen Augenblick ein Gefühl sozialer Größe versprechen.«

Ach ja? Und Professor für Makrosoziologie ist man unabhängig von irgendeiner Fähigkeit? Wenn man nichts Richtiges studiert, keine Freunde und Zuhörer hat? So daß man sich dann nur noch an sinnlosen Veröffentlichungen in der Wochenpresse hochziehen kann, die einem für einen Augenblick ein Gefühl wissenschaftlicher Größe versprechen?

Dachten wir uns schon:

Titanic

Huch, Sido,

Tschuldigung, aber »Musik«-Fachleute klärten uns auf: Das bist gar nicht Du, da auf dem Plakat. Das ist jemand anderes, nämlich »Das Bo« aus Hamburg. Ihr seht aber auch alle gleich aus, Ihr Rapper.

Muß sich die Brille wohl mal mit Sidolin reinigen:

Titanic

Yo, Sido,

da stehen wir vor einem mannsgroßen Plakat und denken uns: »Na, das ist doch Sido, die alte Kackbratze! Und er zeigt mit dem Zeigefinger direkt auf uns!« Unter Dir auf dem Plakat steht der sinnfreie Grübelsatz »X mal mehr Türlichkeit«. So, so, denken wir uns, der Sido hat’s geschafft und ist jetzt also Jurymitglied bei »X-Factor«, der überflüssigsten und erfolglosesten aller bisher dagewesenen Castingshows. »Aber«, grübeln wir und kramen in unserem HipHop-Halbwissen, »Sido steht doch nicht für Türlichkeit, Sido steht doch für…« Und dann kommen wir drauf: Müßte auf dem Plakat nicht eher Dein Slogan von früher stehen, nämlich »Scheiße in dein Ohr«?

Läßt sich kein X für ein U vormachen:

Titanic

Thomas Glavinic, alter Literaturbursche!

Der Kultur-Spiegel hat Sie nach Ihrer kulturellen Monatsplanung befragt, und Sie fingen gleich so an: »Mit Menschen, die in die Oper gehen, bin ich bisher nie warm geworden. Diese Dünkelhaftigkeit! Wobei, vielleicht ist das ein Klischee, ich war noch nie in einer Oper.« Nun aber wollen Sie sich mal in eine reintrauen: »Wenn bloß nicht zuviel gesungen wird!« Doch für Bühnendarbietungen haben Sie ohnehin wenig übrig: »Ohnehin habe ich für Theater wenig übrig. Wieso? Das weiß ich nicht, da müssen Sie die fragen, die Theater machen. Ich verstehe nicht, wieso man das tausendste Mal Goethe spielen muß. Was hat das mit meinem Leben zu tun?« Recht haben Sie, Glavinic, schließlich leben Sie im Jahr 2011, da gibt es so viele schöne neue Bücher… nein? »Ich lese nicht viele Neuerscheinungen. Erstens bin ich faul, und zweitens bin ich nicht so sehr interessiert an Aktualität.« Sind Sie denn wenigstens an elitären Tausend-Sterne-Restaurants interessiert? Für eine Kinodoku über Ferran Adrià scheint’s gerade noch zu reichen: »Auch wenn mir Leute nicht geheuer sind, die mit verzückten Mienen in die teuersten Lokale gehen, aber eine Kräutersuppe nicht von einem Steak unterscheiden können. Mir ist egal, wo ich esse. Hauptsache, es ist genießbar.«

Hinreißend, Glavinic, wie Sie hier den erdigen Verächter des Establishments geben und mutig den Finger in offene Türen legen. Davon wollen wir mehr lesen! Gerne auch mal im Wirtschaftsressort (»Dicke Zylinderträger mit Zigarre im Mund und Geldsack auf dem Rücken sind mir wirklich nicht geheuer«) oder im Politikteil (»Mit Königin Marie Antoinette bin ich nie warm geworden – diese Dünkelhaftigkeit! Wobei, vielleicht ist das ein Klischee, ich hab sie ja noch nie getroffen«). Auf solches und ähnliches freuen sich schon jetzt:

Ihre Literaturallergiker von

Titanic

Riesengroßer Vorsitzender Philipp Rösler!

»In außenpolitischen Fragen«, erklärten Sie aus gegebenem Anlaß, »hab ich klar nochmals in der letzten Woche als Parteivorsitzender die Linie der FDP vorgegeben, der Bundesaußenminister ist dieser Linie auch ebenso klar gefolgt.« Jawoll, Rösler! So macht man das. Klare Worte, klare Linie! Gefehlt hat allenfalls noch ein Hinweis auf Artikel 65 Grundgesetz: »Die Richtlinien der Politik bestimmt der FDP-Vorsitzende.« Zumal wenn Gefahr im Verzug ist, sprich: wenn es darum geht, den Krieg gegen einen weltweit anerkannten Superschurken wie Gaddafi im nachhinein doch noch ein bißchen mitzugewinnen. Nach all dem pazifistisch-diplomatischen Rumgeeiere aus dem schwulen Außenministerium endlich mal eine zackige Ansage! Der deutsche Wirtschaftsminister erklärt Libyen nachträglich den Krieg und setzt sich beherzt an die Spitze der internationalen Allianz gegen Gaddafi! (Trommelwirbel) Rösler marschiert in Tripolis ein! (Fanfaren) Der 38jährige nimmt Gaddafis Festung im Sturm! (Pauken und Trompeten) Rösler setzt eine Kopfpauschale auf den Diktator aus und bringt ihn damit augenblicklich zur Strecke!

Aufwachen, Rösler, aufwachen:

Titanic

Hallo, Martin Winter!

Erklären Sie uns doch in der Süddeutschen mal die unterschiedlichen Nationalcharaktere am, sagen wir, Beispiel von Daniel Cohn-Bendit. Und los: Er »irritiert seine deutschen Freunde auch deshalb so oft, weil er beide Nationalitäten in sich trägt. Als Deutscher kennt er die Sehnsucht nach dem Frieden, und als Franzose weiß er, daß man zum Erhalt oder zur Herstellung dieses Friedens auch manchmal zur Waffe greifen muß.«

Wenn, Winter, Sie es so gemeint haben, daß »die Sehnsucht nach dem Frieden« die deutsche Hauptmotivation darstellt, und daß Sehnsucht nun einmal nur auf etwas ausgerichtet sein kann, das man gerade nicht hat, und die Deutschen daher, um ihre Sehnsucht nicht austrocknen zu lassen, allerlei veranstaltet haben, den Frieden möglichst in der Ferne zu halten –

– dann wird jetzt nicht zur Waffe greifen und nach München in die Hultschiner Straße fahren, um sie Ihnen an den Kopf zu werfen:

Titanic

Olé, Dietmar Hopp!

Sie sind Mäzen des Fußballclubs 1899 Hoffenheim und werden von den Gegnern Ihrer Mannschaft regelmäßig mit Fangesängen belegt, in denen Sie u. a. »Sohn einer Hure« genannt werden. Dazu sagten Sie nun: »Das Schlimme ist, man fühlt sich total hilflos. Ohnmächtig. Ich bin auch nur ein Mensch. Wer meine Mutter kannte, weiß: Sie war eine herzensgute Frau.« Aber Herr Hopp! Herzensgut sind Arabella von der Berliner Kurfürstenstraße und Chantalle auf der Reeperbahn ebenfalls – das können viele bezeugen, die sie »kennen«. Und nichts gegen Sie oder Ihre Mutter, aber Hilflosigkeit und Ohnmacht sind auch in Rotlichtbezirken keine unbekannten Gefühle! Denken Sie beim nächsten Mal doch lieber nach, ehe Sie Prostituierte als eiskalte Monster abstempeln!

Mitfühlend:

Titanic

Ach, Gaby Köster!

Eine feine Idee war es, Ihr Leben nach einem Schlaganfall zur Privatsache zu erklären: keine Genesungsprognosen, keine Interviews, keine Comeback-Ankündigungen. Nie wieder, hatten wir uns schon gefreut, müssen wir Gags über fette Frauen hören, die man vor dem Sex in Mehl wälzt, um die feuchte Stelle zu finden. Nun allerdings, da Sie sich ein wenig erholt und ein Buch geschrieben haben, vermarkten Sie sich wieder mit flotten Köster-Ausdrücken (»drissdrecksdrisseliger Schlaganfall«), Superbinsen (»Ich habe mir ziemlich früh gesagt, es gibt keine Niederlagen, es gibt Herausforderungen, und das ist vielleicht meine größte«) und Nahtoderfahrungsquatsch in Talkshows (»Ich habe beim lieben Gott angeklopft. Er hat mich zurückgeschickt«). Einen groben Fehler aber haben wir in Ihrem Buch entdeckt, in dem Sie schreiben, der Schlaganfall habe Ihnen alles genommen: »Meinen Stolz. Mein bisheriges Leben. Und jetzt auch noch meine Würde.«

Nein, nein, das besorgen Sie gerade vortrefflich selbst.

Si tacuisses:

Titanic

»Mannomann«,

unter diesem Pseudonym versprichst Du in einer Kleinanzeige folgendes: »Attraktives Verwöhnen in diskreter Umgebung bietet zuverlässiger Verführer für interessierte Dame.« Mannomann! Glaubst Du denn tatsächlich, daß die moderne Dame vom Verführer vor allem Zuverlässigkeit erwartet? Bist Du am Ende nach DIN zertifiziert? Fragt

Titanic

Lieber Jogi, lieber Philipp,

als Ihr da letztens auf der DFB-Pressekonferenz in Düsseldorf wegen des Buchs vom Philipp und des dazugehörigen Bild-Vorabdruckwirbels so löw und lahm beieinandergesessen seid und der Jogi erst sagt: »Ich persönlich, das hab ich auch dem Philipp gesagt oder auch deutlich gemacht, daß ich ähm es nicht glücklich finde, daß er als aktueller Spieler eben auch über, über Trainer in der Öffentlichkeit sozusagen urteilt, ich bin der Meinung, das steht niemandem zu, über Trainer eben auch sagen wir mal Dinge eben auch so zu sagen, die vielleicht auf der anderen Seite eben auch dementsprechend ankommen, das finde ich nicht glücklich« – und dann Du, Philipp, sagst: »Ja äh das Buch ist gedruckt, ähm deswegen kann ich jetzt äh äh nichts mehr rausnehmen, ähm natürlich der Trainer hat gestern ähm klargestellt, daß ähm er’s nicht will, daß Spieler aktuelle Spieler über, über andere oder ehemalige Trainer urteilen, und ähm deswegen äh werd ich sicher nicht mehr über ähm Trainer urteilen, wenn es der Trainer so will, dann hab ich mich daran zu halten, und das werd ich auch tun, das ist doch ganz ähm ganz klar« – da dachten wir: Und was ist außerdem noch ganz ähm ganz klar? Ganz klar: Trainer und Spieler sollen trainieren und spielen. Aber nicht reden. Von schreiben bzw. schreiben lassen ganz klar zu schweigen.

So, alles klar? Sitzt das Haar? Weiterspielen!

Titanic

Barack Obama, US-Präsident!

Nachdem eine dieser Agenturen Ihrem Land wegen seines Defizits die höchste Stufe der Kreditwürdigkeit entzogen hatte, stellten Sie klar: »Egal, was diese Agenturen sagen, wir sind die Vereinigten Staaten von Amerika, und wir werden immer ›Triple A‹ sein.« Spätestens jetzt, Herr Obama, sind Sie von Ihren korrupten und verlogenen Vorgängern nicht mehr zu unterscheiden. Wenn Amerika sagt, daß Nordvietnam den Krieg angefangen hat, dann ist das so, auch wenn sich später herausstellt, daß Nordvietnams Aggression provoziert war. Und wenn die USA sagen, daß der Irak Massenvernichtungswaffen hat, dann – genau.

Muß wohl Ihre Kreditkarte einziehen:

Titanic

Sie, Kristina Schröder,

waren als moderne CDU-Frau also jüngst in der Babypause, um anschließend sofort wieder der Bild-Zeitung Rede und Antwort zu stehen: »Ich freue mich, wieder hier zu sein, aber es wird eine echte Herausforderung, Kind und Beruf zu vereinbaren.« Und da müssen wir jetzt doch mal fragen: Was machen Sie eigentlich? Also beruflich?

Fragen Ihre Pausenclowns von der

Titanic

Ihr Kernkraftwerksbetreiber!

Wenn demnächst die ganzen Elektroautos kommen, dürft Ihr Eure Dinger sicher wieder hochfahren.

Ist doch geil, oder?

Titanic

Dear Catherine Mountbatten-Windsor, Duchess of Cambridge!

Wie wir hören, wird das Kleid, das Sie noch als Kate Middleton bei der Trauung mit Prinz Dingsbums durch die Westminster Abbey schleppten und vor der Hochzeitsnacht vorsichthalber auszogen, damit es nicht zerknittert, wird also dieses wieder leerstehende Hochzeitskleid nun im Buckingham-Palast unter königlichen Kronleuchtern ausgestellt – und siehe da: Fast 500 000 einfache Dirnen aus dem Volk haben sich bereits in die weiße Hülle hineingeträumt und dafür pro virtueller Prinzessin über 30 Euro hingelatzt, was immerhin schon hübsche 15 Millionen in die königliche Schatztruhe klimpern ließ.

Mal ganz ehrlich, Katie: Was ist das für ein Gefühl, wenn man plötzlich so herrlich viele herrlich dumme Untertanen hat? Ist das vielleicht so, wie wenn plötzlich 500 000 Leser gegen Bargeld unsere gebrauchten Unterhosen in der Frankfurter Paulskirche anbeten würden?

Neugierig:

Titanic

Hoppla, »Spiegel«!

Einerseits waren wir schon irritiert, als wir auf Deinem Titel »Als Deutschland in den Krieg zog« nicht wie gewohnt dem Führer, sondern dem Gespann Schröder/Fischer ins kriegstreiberische Antlitz blickten. Andererseits freuen wir uns bereits jetzt auf Titel wie »27.9.98: Der Anfang vom Untergang«, »Schröders letzte Lagebesprechung: ›Hol mir mal ’ne Flasche Bier!‹« oder »RWE und OMV – Jockels willige Mordgesellen«.

Deine Serientäter von

Titanic

Sie, Sila Sahin,

sind Türkin, spielen bei GZSZ das Klischee einer solchen und haben sich für den Playboy ausgezogen. Das führte zu Anfeindungen seitens Ihrer Landsleute und war der SZ eine ganzseitige Reportage wert, in der Sie mit folgenden Worten zitiert werden: »Es geht niemanden etwas an, was und an wen ich glaube. Glauben, das ist das Intimste, was ein Mensch besitzt, nicht der nackte Körper. Wir kommen doch alle nackt zur Welt. Manchmal komme ich mir vor wie Jeanne d’Arc.« Aber, Frau Sahin – Jeanne d’Arc, das ist die heilig gesprochene Nationalheldin der Franzosen, die übertriebenen Wert auf ihre Keuschheit legte und jedem ihren Glauben auf die Nase band. Was genau hat das jetzt mit Ihnen zu tun?

Sammelt schon mal Reisig:

Titanic

Herr Reich-Ranicki!

Ihrem alten Freund Fritz J. Raddatz haben Sie zu dessen 80. Geburtstag öffentlich mitgeteilt, daß Sie einmal von ihm gekränkt worden seien: »Ich zog es vor, von da an schweigsam zu bleiben, bis heute.« Schön wäre es gewesen, haben wir uns da gedacht und die weiteren Ausführungen über Ihre unverbrüchliche Schweigsamkeit mit wachsendem Erstaunen verfolgt: »So soll es sein: Ich werde schweigsam und dankbar sein. So soll es sein. Wirklich? Nein, es soll noch etwas gesagt werden…«

Doch schweigen wir davon. Sie wissen schließlich selbst am besten, zu welcher Redseligkeit Sie durch das viele Plappern über Ihre Schweigsamkeit verleitet worden sind.

Wir merken uns lediglich dies: Die Schweigsamkeit ist eine Zier / Reich-Ranicki schweigt ohne ihr.

Silentium!

Titanic

Bernd Peters (»Hamburger Morgenpost«)!

Unter dem vielversprechenden Titel »Frauen kosten Männer 1 Jahr ihres Lebens« stellen Sie eines dieser zahllosen Männer-Frauen-Bücher vor und holen sich für Ihren Gender-Rundumschlag wissenschaftlichen Beistand: »›Man könnte sagen: Frauen können nicht anders‹, erklärt Soziologe Dr. Matthias Feise von der Uni Bochum. ›Einfach formuliert: Sie sammeln, während Männer jagen. Frauen sind dem psychischen Programm, schöne Dinge zu horten, Kontakte zu knüpfen oder sich attraktiv zu machen, fast zwangsweise ausgeliefert…‹«

Starkes Statement, fanden wir, griffen zum Telefon und wollten den Gelehrten dazu befragen. Doch siehe da: An der Uni Bochum kennt man Herrn Feise überhaupt nicht. Der Leiter des Soziologie-Lehrstuhls, die Pressestelle, das Dekanat, die Putzfrau: alle ratlos. Auch ein dort tätiger Dozent für Sportwissenschaften namens Feisel weiß von nichts, und Dr. Matthias Freise von der Uni Münster wies das Zitat von seinem wissenschaftlichen Standpunkt aus sogar empört von sich.

Nun wollen wir Ihnen aus dem ausgedachten Doktor aber keinen Strick drehen – Sie sind halt ein Mann, und die sind ja schon rein genetisch zur kriminellen Hochstapelei gezwungen.

Ihre Ehrendoktoren von der

Titanic

Wolfgang Kubicki (FDP)!

Nachdem Ihre Partei sich mit 2,7 Prozent aus dem Parlament von Mecklenburg-Vorpommern verabschiedet hatte, sagten Sie der Leipziger Volkszeitung, man habe »kein Westerwelle-Problem, sondern ein Marken-Problem«. Als Marke nämlich habe die FDP »generell verschissen«. Aber Kubicki! Wie kommen Sie alter Querkopf denn darauf? Gerade erst hat Ihre Partei eine Finanztransaktionssteuer in den Euro-Staaten scheitern lassen, kündigt Steuersenkungen für Gutverdienende an und macht sich lustig über das Angebot wohlhabender Unternehmer und Künstler, mehr Steuern zu zahlen. Als Partei der Raffhälse, Minus-Kompetenten und Hasardeure nimmt die Marke FDP doch gerade richtig Fahrt auf!

Beobachtet begeistert

Titanic

»Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung«!

Im Rennen um die dämlichste Schlagzeile zum 9/11-Jubiläum hast Du Dir mit der Überschrift »Es kann noch einmal geschehen« fraglos einen der vorderen Plätze gesichert. Richtig schlimm dünkt uns jedoch, dieser Satz könnte nicht nur vage Prognose, sondern Ausdruck eines frommen Wunsches sein. Denn mit welchem Thema sonst läßt es sich so bequem neun (!) sonntägliche Feuilleton-Seiten vollknödeln?

Schreibt Dir immer wieder gerne:

Titanic

Hey, Barbara Becker!

Wir glaubten Sie schon in der medialen Versenkung verschwunden und auf angenehm öffentlichkeitsferne Weise beschäftigungslos, da gelangten Sie durch ein Interview, das Sie dem Radiosender FFH gaben, wieder in die Klatschspalten verschiedener Tageszeitungen. Unter anderem gaben Sie dort zur Auskunft, »sehr befreundet« mit Boris Beckers neuer Frau Lilly zu sein: »Die ist klasse. Wenn meine Arme zu kurz sind, dann übernimmt sie.«

Huch, Frau Becker – wie macht sich Ihr Kurzarmsyndrom denn bemerkbar? Haben Sie versucht, Boris aus der Besenkammer zu zerren? Ist es Ihnen mal nicht gelungen, Ihr Privatleben an die große Glocke zu hängen? Oder wollten Sie gar Lilly das Wasser reichen?

Irgendwie arm, meint:

Titanic

Nur eine Frage, Moritz Bleibtreu!

Wir würden so gern mal wieder ins Kino gehen. Gibt es in absehbarer Zeit auch mal wieder einen Film, in dem Sie nicht mitspielen?

Mit herzlichem Dank im voraus:

Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Glück auf, »Fußballarbeiter« Jürgen Klopp!

Als solcher wurden Sie zumindest von der »Zeit« bezeichnet: »Nun steht der Trainer mit dem FC Liverpool ganz oben – und definiert die Marke des Fußballarbeiters neu.«

Wie hat man sich das denn so vorzustellen als Fußballarbeiter? Wird man frühmorgens mit dem Werksbus in die Stadionkatakomben gebracht, wo dann noch so richtig malocht und das wertlose Rohmaterial, nämlich die Mannschaft, nutzbar gemacht wird? So wie der junge Matthäus einst in die Kamera brüllte: »Das ist Arbeit, wo man leistet am Samstagnachmittag!«

Nein, so ist es gar nicht? Na, dann haben Sie ja Glück gehabt.

Prost! Die Gag-Arbeiter von Titanic

 Respekt, RTL,

für die Ehrlichkeit und Selbsterkenntnis, mit denen Du letztens Deinen Spendenmarathon in einer Printanzeige beworben hast. Denn treffender als mit dem Slogan »Pssst… für Ihren sorglosen Schlaf geben wir alles« hätten wir Dein immer gleiches Schnarchprogramm aus Daily Soaps, Reality-Shows und Endlosserien auch nicht beschreiben können.

Schaut bei Einschlafproblemen wieder mal bei Dir rein: Titanic

 Filzhut ab, Queen Elizabeth II.!

Filzhut ab, Queen Elizabeth II.!

Wie Sie all das wieder durchstehen: endlos öde Ordensverleihungen, den noch endloseren Brexit-Trubel und jetzt auch noch den Skandal um Ihren Spross und Obertrottel Prinz Andrew.

Jedoch, seit Lektüre des Buches »The Other Side of the Coin: The Queen, the Dresser and the Wardrobe«, verfasst von Ihrer Mitarbeiterin Angela Kelly, wissen wir endlich, woher Ihre Standfestigkeit kommt: Selbige Mitarbeiterin trägt alle Ihre Schuhe erst einmal gründlich ein, bevor Sie selbst hineinschlüpfen, egal ob Pumps, Wintertreter oder Hauspuschen! Schön eingelatscht und vorgewärmt, drückt natürlich kein Schuh mehr, Sie müssen sich in den sinnlosen Meetings mit B. Johnson nicht die Füße wund laufen. Und Ihren ausgelatschten Stiefel ziehen Sie die nächsten zehn, zwanzig Jahre einfach stoisch weiter durch!

Ihre Schuhauszieher von Titanic

 Jungwinzer Johannes Bauerle!

Nachdem wir erfahren hatten, dass Sie in und bei Stuttgart das »Weingut Johannes B.« betreiben, drängte es den Trollinger, den Lemberger und den Riesling bereits sehr vernehmlich zurück nach draußen. Aber als sich dann auch noch herausstellte, dass Sie unter anderem Kerner anbauen, konnten wir selbst den Cabernet Sauvignon und den Pinot noir nicht mehr im Magen halten!

Kehrt beschämt zurück zum Stöffsche: Titanic

 Schade, Scheuer-Andi!

Bei der Meldung »Spanischer Verein bietet Greta Thunberg Esel zur Weiterreise an« dachten wir logischerweise zuerst an Sie, erfuhren dann aber, dass es sich offenbar um einen echten Esel handelte. Nicht mal in diesem Fall konnten Sie sich also nützlich machen!

Wieviel Maut wird für so ein Grautier eigentlich veranschlagt?

I-ah: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Mikrovermutung

Wenn sich die kleinen Krankheitserreger partout in keiner Situation so verhalten, wie man das erwartet, handelt es sich vermutlich um multirenitente Keime.

Uwe Geishendorf

 Hits für nix

Bei all dem Streit und Hass denke ich oft: Das ist nicht die Welt, für die sich die ganzen Eurodance-Bands in den Neunzigern den Arsch aufgerissen haben.

Ringo Trutschke

 Neugründung

Vor kurzem veranstaltete der Verein der Naturfreunde in meiner Nachbarschaft eine Feier, bei der sich die Naturfreundejugend der Natur mehr als nur freundschaftlich verbunden zeigte. Sie düngten den Rasen vor meinem Haus mit ihrem Erbrochenen, pinkelten an die Bäume und trieben es im Gebüsch, Müll und Verwüstung hinterlassend. Daher gebe ich nun die Gründung des Vereins der Naturfeinde bekannt, denn eine Natur, die dies mit sich machen lässt, ohne dass sich ein Abgrund auftut, die Vandalen zu verschlingen – eine so saudumme Natur verdient unsere Zuneigung nicht.

Tibor Rácskai

 In Netzen hetzen

Auch ich nutze soziale Netzwerke dazu, all meinen Hass auf die Welt im Allgemeinen und die Menschen im Besonderen loszuwerden. Dafür sind sie wirklich praktisch. Sie haben nur einen kleinen Nachteil: Man kann auf der Timeline nicht mit Blut schreiben.

Katharina Greve

 Die Unmöglichkeit von Kommunikation

»Ein Dialog braucht einen Konflikt!«

»Schwachsinn!«

Teja Fischer

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURElias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 18.01.:

    Für die Taz hat Fabian Lichter zusammen mit Christian Lindner die Tagebau-Arbeiter in der Lausitz besucht.

  • 13.01.:

    Die "Welt" wünscht sich Martin Sonneborn in den Bundestag.

  • 08.01.:

    Christian Y. Schmidt u.a. schauen auf culturmag.de auf ihre kulturellen Highlights des Jahres 2019 zurück.

  • 07.01.:

    Den fünften Jahrestag des Charlie-Hebdo-Anschlages beging Oliver Maria Schmitt unfeierlich im rbb kulturradio.

  • 07.01.:

    Deutschlandfunk Kultur spricht anlässlich des fünften Jahrestags des Anschlags auf "Charlie Hebdo" mit Tim Wolff.

Titanic unterwegs
28.01.2020 Leipzig, Schaubühne Lindenfels Max Goldt
28.01.2020 Hamburg, Grüner Jäger Ella Carina Werner mit Stephan Rürup
29.01.2020 Görlitz, Apollo Theater Max Goldt
29.01.2020 Oldenburg, Unibibliothek Gerhard Henschel mit Gerhard Kromschröder