[16.08.2012]
Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen Öchel! Hust! Örks!

Öchel! Hust! Örks!

(auf Bild klicken zum Vergrößern)

Eintrag versenden Karte versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

Text der Kartenmitteilung:

Name des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):


Weitere Karten

Gnädig
Gnädig
Sauber
Sauber

Zurück zur Kategorie "Aktuelle Karten/Startcartoons"

bezahlte Anzeige

 

bezahlte Anzeige

bezahlte Anzeige

TITANIC App
Erweitern
Das schreiben die anderen
  • 02.03.:

    Die neuesten Porno- und Foltertrends aus den USA und der Kleinstadt Kehl: "Sonneborn rettet die EU", Teil 5.

  • 02.03.:

    Torsten Gaitzsch berichtet in der Taz von einer sog. "Fuck-up-Night".

  • 02.03.:

    Die Schweizer Sonntagszeitung interviewt Martin Sonneborn.

  • 28.02.:

    Für die Taz berichtet Moritz Hürtgen aus der Anti-Sexismus-Zentrale der CSU.

  • 23.02.:

    Im Deutschlandfunk diskutierten u.a. Tim Wolff (TITANIC) und Wolfgang Thierse (SPD) über Meinungsfreiheit und Religion.

Titanic unterwegs
08.03.2015 Berlin, Kookaburra
  Heiko Werning, Daniela Böhle
08.03.2015 Frankfurt, Caricatura Museum
  Leo Fischer
12.03.2015 Bochum, Kammerspiele/Schauspiel
  Max Goldt
13.03.2015 Bielefeld, Kulturzentrum Nummer zu Platz
  Leo Fischer
Briefe an die Leser

 Gott zum Gruße, Katholiken!

Offiziell waren Bordelle in Italien bisher verboten. Nun soll es in der Hauptstadt Rom das erste Rotlichtviertel geben, wie neulich auf »Spiegel online« nachzulesen war. Doch: »Vor allem katholische Organisationen protestierten gegen das Rotlichtviertel«, wie es in dem Bericht heißt. Aber, hey, Katholiken? Wieso seid Ihr dagegen? Fürchtet sich der Vatikan etwa vor der Konkurrenz?

Grüße von den Puffmüttern auf der Titanic

 Ade, Weizsäcker a.D.!

Über die Toten soll man ja nichts Schlechtes sagen, und tatsächlich fiele uns nichts Schlechtes ein, was wir über die Vietnamesen sagen könnten, die während Ihrer Amtszeit als Präsident des Deutschen Evangelischen Kirchentags durch den Einsatz des dioxinhaltigen Entlaubungsmittels Agent Orange zu Tode gebracht wurden. Als geschäftsführender Gesellschafter des Chemie- und Pharmaunternehmens Boehringer in Ingelheim am Rhein sorgten Sie dafür, daß den Amerikanern die Rohstoffe für diese Waffe nicht ausgingen. Boehringer ließ damals mitteilen: »Solange der Vietnam-Krieg andauert, sind keine Absatzschwierigkeiten zu erwarten.« Später jedoch erinnerten Sie sich, von all dem nichts gewußt haben. Und tatsächlich, seit Ihrer Beförderung vom Christen- zum Bundespräsidenten und moralischen Schwergewichtsredner schien das alles auch so weit weg zu sein, so gar nicht mehr wahr und irgendwie auch scheißegal. Gut, daß Ihr damaliger Pressesprecher Friedbert Pflüger Ihnen ausgeredet hat, am 8. Mai 1985 im Bundestag die Begnadigung von Rudolf Heß zu fordern. Sonst würde man Sie heute nur als Vorgänger von Roman Herzog kennen.

Schaut der Wahrheit stets ins dank Entlaubung unbeschattete Auge: Titanic

 Mario Basler, alter Haudegen!

Seit Ihrer Zeit als Fußballprofi tingeln Sie von Trainerjob zu Trainerjob, kürzlich unterschrieben Sie beim Oberligisten Lokomotive Leipzig einen neuen Vertrag. Auf die Frage von »Bild.de«, weshalb es bei Ihnen bisher mit einem Engagement als Coach in der Bundesliga nicht geklappt habe, entgegneten Sie: »Man sieht ja schon, ob das meine Person ist, oder die von Stefan Effenberg oder Lothar Matthäus – einem der größten Fußballer, die wir jemals hatten: Wir bekommen in Deutschland einfach keine Chance. Die Vereine haben Angst vor großen Namen.« Eine interessante Theorie, Basler, doch angesichts von großnamigen Trainern in der Ligageschichte wie Klinsmann, Sammer oder Heynckes sind wir sicher, daß es etwas anderes sein muß, was Effenberg, Matthäus und Sie, Basler, verbindet. Kleiner Tip: Es ist rund und hohl, aber kein Fußball.

Na, kommen Sie drauf?

Kopfnuß von Titanic

 Huhu, Leipziger Nazis!

Sagt mal, was ist denn bei Euch los? Da seid Ihr doch immer so nett mitgelaufen bei Euren Volksgenossen von der Legida, und dann das: Die Polizei hat Euren »Spaziergang« am zweiten Sonntag des Februars einfach verboten. Weil sie – und jetzt aufgemerkt! – einen Personalnotstand zu beklagen hatte. Mit anderen Worten: Die hatten nicht genug Bullen, um auf Euch aufzupassen! Versteht Ihr? Keine Polizei! Nüscht. Alle weg, erschöpft, müde, Überstunden abbummeln, in Gesprächstherapie, was auch immer. Ihr hättet also vollkommen freie Bahn gehabt! Und das auch noch mit freundlicher Ansage! Und was macht Ihr, Leipziger Nazis? Genau: Ihr seid schön brav zu Hause geblieben. War ja schließlich verboten. Wenn das der Führer wüßte! So wird das jedenfalls nichts mit Eurem »Deutschland erwache«.

Gute Nacht, am besten für immer: Titanic

 Gute, liebe »FAZ«!

Es ist ja nie so ganz einfach, den passenden Einstieg in einen Text zu finden. Aber die Frage »War es Selbstüberschätzung oder einfach Größenwahn?«, mit der Du einen Deiner Artikel über irgend etwas einleitetest, stößt die Tür auf zu einem Raum neuer Möglichkeiten! Wir feilen schon an der Fortführung: War es Unfähigkeit oder einfach Unvermögen? War es Dummheit oder nur Blödheit? War es der unfähige Praktikant oder schlicht ein FAZ-Redakteur?

Alternativlos: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Wise words

Nichts geht doch über die Erfahrung und klare, unverstellte Sicht älterer Kollegen auf den Arbeitsalltag. Ein Beispiel aus meiner Zeit als Hilfsarbeiter in einer Süßwarenfabrik: Als es wegen eines technischen Defektes zu einer Arbeitsunterbrechung am Fließband kommt, rechne ich mir zum Zeitvertreib aus, daß ich in einer Stunde eine Palette mit 168 Kartons packe, was 5040 Marzipanbroten entspricht, da ein Karton 30 Marzipanbrote enthält. Die ergibt wiederum 50 400 Marzipanbrote für beide Schichten, wenn man von einer täglichen Nettoarbeitszeit von 10 Stunden ausgeht, was bei einer 5-Tage-Woche 252 000 wöchentlich, und damit 1 008 000 Marzipanbrote monatlich macht. Gerade in dem Moment, als ich von dieser enormen Produktionsleistung angemessen beeindruckt sein will, sagt Erika, die mir am Band gegenübersteht und den Job seit über 20 Jahren ausübt, als ob sie meine Gedanken erahnt: »Junge, wer soll die ganze Scheiße bloß fressen?!«

Thorsten Mausehund

 Kompromißvorschlag

Gotteslästerung bleibt strafbar, wird aber zum absoluten Antragsdelikt (anzutragen durch die betroffene Gottheit).

Dominik Mauer

 Life hack gratis

Wer kennt das nicht: Ob bei Aldi oder Lidl, die Kassiererin ist zu schnell, die Ablage hinter dem Scanner zu klein, man kommt mit dem Einpacken nicht hinterher, die Waren türmen sich zu einem Berg von schwindelerregender Höhe auf, die Kassenschlange hinter einem scharrt ungeduldig mit den Füßen. Streß, Schweiß und Herzinfarkt sind die Folge. Das muß nicht sein! Denn die Grev’sche Warensortierung schafft Abhilfe: Einfach Obst und Gemüse, das abgewogen werden muß, gleichmäßig zwischen den fertig abgepackten Produkten verteilen und damit den Scanner-Schwung der Kassiererin in regelmäßigen Abständen bremsen. Einpackrückstände können während des Wiegens mühelos aufgeholt werden. Der Tod an der Supermarktkasse gehört der Vergangenheit an: Die Grev’sche Warensortierung bringt die Entspannung zurück in den Discounter.

Katharina Greve

 Wunschdenken

Als erstes bräuchte man eine Talsperre in Quaderform. Aus ihr müßte dann das Wasser abgelassen werden bis auf den letzten Tropfen; für andauernde Trockenheit würde ein geschlossenes Dach sorgen. Dann noch alte Polstermöbel, milbenverseuchte Matratzen und sonstigen Unrat ins besagte Reservoir gestellt, bis endlich der schöne Zustand erreicht wäre: daß ein Staubecken Staubecken enthält.

Sebastian Dingler

 Schade

Verunsichert, ob man nun »Ich finde es Schade« oder »Ich finde es schade« schreibt, bemühte ich eine Online-Suchmaschine. Beim Tippen schlitterte mein Mittelfinger vom »D« jedoch unbemerkt hinüber zum »F«, weshalb ich mich mit Ergebnissen zu »Schafe finden« konfrontiert sah. Diese Koinzidenz als Providenz begreifend, klickte ich auf den ersten Link der Trefferliste. Als Resultat grasen nun zwei Schafböcke aus Kamerun und ein Mufflon in meinem Garten. Allein bei der Auktion dreier Merinolämmer überbot man mich. Das fand ich schade.

Cornelius Oettle