Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Leute von Paula Irmschler

Wie ich lernte, Männer zu respektieren

Ich dachte lange, wir sind eben alle verschieden und das ist gut so. Dann wurde mein Sohn 34. Ein Pamphlet.

Es sollte alles anders werden. Seit dem 34. Geburtstag meines Sohnes. An diesem Tag wurde mir plötzlich klar: Noch wohnt er bei uns, ist aber bald schon ein Mann. Bald würde er erwachen, seine Blüte (die auf der Stirn) wachgeküßt werden. In was für eine Welt muss ich ihn eigentlich entlassen? Die mit Blüten auf Stirnen.

Mein Sohn soll es einmal besser haben als ich. Das will vermutlich jede Mutter. Sein Geschlecht spielte bisher keine große Rolle für mich. Er war ein Junge und liebte als Kind eben alles, was blau war. Er liebte Monstertrucks, besoffen bei 4chan kommentieren und Flecken. Jungsspielzeug. Sein Vater und ich hatten dabei wenig Bedenken, obwohl es so unästhetisch war. Pokémon, Dinos und später dann Karten für ein Konzert von Burzum – wir machten alles mit. Ich dachte, dass er auch in blau und blau ein selbstbewusster und selbständiger Mensch werden kann. Erfolg im Leben und Fußball, für mich war das kein Widerspruch.

Schließlich kannte ich es so aus meinem beruflichen Umfeld: Die Männer, mit denen ich gearbeitet habe, waren selbstbewusst, stark, autonom und dennoch manchmal attraktiv. Welche Farbe ihre Unterhosen hatten, spielte dafür keine Rolle. Bis heute bin ich in meiner Branche keinem Mann begegnet, der von einer Frau abhängig ist, einige bringen gar selbstgemachte Brote mit, die durchaus als Essen durchgehen können.

Männer zu besitzen hat mir wirklich geholfen, die Welt anders zu sehen. Ich fing an, mich bewusst mit männlichen Dingen zu umgeben, um diese Energie, dieses speziell Männliche, in mein Leben zu integrieren. Schließlich war auch mein Vater ein Mann und auch dem seiner wiederum. All die inspirierenden Männer in meinem Leben – ich habe begonnen, sie wahrzunehmen und die Besonderheiten ihres Esprits zu schätzen und von ihnen zu lernen. Wie könnte ich mich also nicht für Männer einsetzen?

Deshalb sind wir dran: wir Mütter, Freundinnen, Schwestern, Omas, Tanten, wir Frauen. Denn wenn wir nicht bald anfangen, dafür einzustehen, dass unsere Söhne und Brüder, Freunde und Ehemänner genauso viele Chancen auf ein gutes Leben bekommen wie wir, wird in diesem Land nie Gerechtigkeit herrschen. Mir ist an diesem 34. Geburtstag meines Sohnes klar geworden: Der Kuchen ist groß genug. Nein, Jungs und Männer müssen nicht UNS gefallen, sie sind nicht für unser Entertainment da, wir müssen sie empowern auf ihrem Weg zu normalen Hobbys, richtigen Jobs und trotz ihrer demonstrativen Hässlichkeit zu ihnen halten.

Mein Mann fand es immer schade, dass ich mich nicht so nennen wollte: Maskulinist. Mit bestimmten Menschen will ich nun mal einfach nicht in einen Topf geworfen werden, gerade mit den ständig heulenden Netzmaskunazis. Man kann schließlich nur jemanden respektieren, der auch sich selbst respektiert und sich beispielsweise ordentlich anzieht. Heute weiß ich: Sichtbarkeit ist wichtiger als Eitelkeit. Heute kann ich endlich sagen: Ich bin Frau. Ich bin Mutter. Ich bin für Männer.

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Meditation und Markt mit Dax Werner

Gedanken zur besten Weltmeisterschaft aller Zeiten

2014 celebratete ich gemeinsam mit Startup Claus den WM-Sieg "unserer Jungs" in Köln: Ich erinnere mich, wie Claus und ich minutenlang stumm auf einen 20-Zoll-HD-Ready-Flatscreen am Brüsseler Platz starrten, und an dieses unwirkliche Momentum, wo Fips Lahm das Dingen in den Nachthimmel von Rio streckte. Noch intensiver als meine Freude über die deutschen World-Cup-Winner war es jedoch, mit Tränen der Rührung zu beobachten, wie sämtliche Kioske und Getränkehallen der Domstadt ihre gesamten Alkoholbestände in einer halben Nacht verkaufen konnten. In dieser mystischen Sommernacht wurde Geld verdient.

Auch im neuen Weltmeisterland Frankreich, oder wie Emmanuel Macron und ich sagen: in der "Start-up-Nation", wurde gestern Nacht offenbar sehr viel Cash gemacht, auf Twitter habe ich mir Videos von besenrein leergeräumten Supermarchés und Luxus-Boutiquen auf der Champs-Élysées reingekaspert. Offenbar hat Macron es geschafft, eine ganze Nation ins Start-up-Fieber zu versetzen. Und was ich daran besonders next level finde: Das gesamte Thema wird an der Seine 360°-grassroot gedacht. So klappt’s.

Hierzulande ist nach dem Vorrunden-Debakel für die "Die Mannschaft" dagegen erst einmal mentaler retreat in der Künstlerkolonie Worpswede angedoodlet. Der DFB hat seit der Niederlage gegen "den Mexikaner" real talk nur einen Monat gebraucht, um sein 2006 etabliertes Game vom Hochglanz-Start-up mit Seriengewinner-Mindframe auf das Level Spediteur-druckt-Facebook-Memes-gegen-Willkommenspolitik-auf-seine-Lkws zu shiften. Heftig, aber so kann’s gehen, wenn der Club der Freunde der Nationalmannschaft plötzlich den inhaltlichen Kurs vorgibt. Die-Mannschaft-Manager Oliver Bierhoff, der wie so viele seine Karriere eigentlich nur den ironischen Wirren der neunziger Jahre und damit verbundenen Highlights wie der Einführung des Golden Goals verdankt, wirkt nur noch wie ein Getriebener und erinnert mich gerade ein bisschen an den Klassenkameraden, bei dem es nach dem Abitur erst absurd gut lief und der jetzt nur noch dadurch auffällt, dass er im Facebook die luziden Überlegungen von Roland Tichy zur Asylpolitik in die Timeline drückt.

Apropos in die Timeline drücken: Womit man diese Woche noch jede Menge Klicks und Favs in den Social Media generieren kann, ist der Hinweis, dass die nächste WM 2022 in Katar (!) zur Adventszeit (!) gespielt wird. Für echte viral magic muss der Post dann aber auch im stilechten Oswald-Spengler-"Untergang-des-Abendlandes"-Gedächtnis-Tonfall gehalten sein. Für mich persönlich ist eine Winter-WM am Ende auch nur eine dornige Sommer-WM, also kein Problem, nur eine Aufgabe: Kann mir zum Beispiel sehr gut vorstellen, in vier Jahren mit Claus einen Weltmeister-Glühweinstand ("Jogis Wunderwein") am Brüsseler zu rocken.

Freut sich schon auf Eure Geschäftsideen und sendet liebe Grüße: Dax Werner

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Nur kein Gedäh! – von Martin Knepper

Als Zausel auf dem Lebensklo

Das Älterwerden stößt beim Publikum in den verschiedenen Branchen der Kulturindustrie auf unterschiedliche Aufnahme. Recht groß ist die Akzeptanz bei schreibenden Berufen, schon der hl. Hieronymus in seiner Studierklause hat auf den Bildern meist einen Weißbart bis an den Bilderrahmen. Bei Schauspielern wird unterschieden zwischen Michel Piccoli und allen, die nicht Michel Piccoli sind. Besonders kritischer Betrachtung jedoch unterliegen Unterhaltungsmusiker, was damit zusammenhängt, dass sich diese zumeist von Anbeginn ihrer Karriere mit energetischen Lebensfragen wie Liebe und Zorn befasst haben und diese irrtümlicherweise nicht mit einem welkenden Äußeren assoziiert werden. (Ausnahmen: Charles Aznavour und Campino.) Welch ein Glück ist es da, wenn Künstler schon immer eine lebenssatte Abgeschlafftheit gepflegt haben (Robert Smith)! Als inventarisiertem Klomann der Herzen ist einem dann stets eine Dauerkarte im Club 27 sicher.

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Der TITANIC-Ombudsmann stellt sich vor

Liebe Leserinnen und Leser, seit letzter Woche bin ich Ombudsmann von TITANIC. Ich schreite ein, wenn die TITANIC-Redaktion Fakten falsch darstellt, mit Vorsatz kriminell wird oder sonst einen Fehler macht. Davon ausgenommen natürlich der Fehler, mich wieder einzustellen, ahaha! Aber im Ernst: Wer wäre besser geeignet, eine Publikation zu kontrollieren, als ein alternder Ex-Mitarbeiter mit Geldsorgen und Profilneurose? Na also. Ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen!

In den letzten Tagen bin ich unter anderem diesen Fällen nachgegangen.

► TITANIC-Leser Kevin Kühnert beschwert sich darüber, dass die SPD in unserer Berichterstattung zu schlecht wegkommt: "Die Darstellung, bei unserer Partei handele es sich um das letzte Aufgebot einer Bande von Opportunisten, die einem Schlächter wie Seehofer freie Bahn lassen, ist falsch. Neulich hat die Andrea beim Handschlag mit Horst zum Beispiel erst ganz böse geguckt. Das habe ich auf TITANIC nicht wiedergefunden!"

Meine Antwort: Die Kritik ist berechtigt. Die Redaktion hat mir bestätigt, dass sie künftig genauer darauf achten wird, wenn Mitglieder der SPD subtile Hilfebotschaften an die Öffentlichkeit aussenden. Der TITANIC-Verlag könnte sich zudem vorstellen, SPD-Mitglieder, die durch ein Missgeschick in einer Höhle in Thailand festsitzen, mit einem Mini-U-Boot zu unterstützen - allerdings auf Parteikosten.


► TITANIC-Leserin Luise Braun beschwert sich über den neuen Webauftritt unserer Zeitung: "Ich finde ihn unübersichtlich. Von mir gerngelesene Rubriken wie Impressum oder Anzeigenpreise sind jetzt nur mehr hinter unzähligen Layern zu finden. Dafür zahle ich nicht, bzw. ich habe schon vorher nichts dafür bezahlt, aber jetzt zahle ich gleich zweimal nichts."

Meine Antwort: Ja toll. Machen Sie es halt besser, wenn Sie so schlau sind. Und überhaupt, schauen Sie sich mal an. Da weiss man doch schon, woher der Wind weht. Sind das wirkliche Probleme? Oder sollten Ihre Gedanken nicht besser bei den Menschen sein, die in echter existenzieller Not sind? Schämen sollten Sie sich.


► TITANIC-Leser Matthias Oomen wirft uns nach einem irrtümlich verkündeten Seehofer-Rücktritt vor, "in Gewinnerzielungsabsicht, unter Missbrauch der Glaubwürdigkeit und im Namen Dritter, gefälschte Nachrichten in Umlauf zu bringen, die von erheblicher Brisanz sind".

Meine Antwort: Ich habe mit der TITANIC-Redaktion gesprochen. Sie vertritt die Überzeugung, dass Sie ein schon ziemlich spektakulärer Esel sind, der exemplarisch für vieles steht, was in Berlin falsch läuft. Ich möchte hier einen Kompromiss anbieten: Sie ziehen die Falschbehauptung zurück, TITANIC hätte jemals Nachrichten von Brisanz verbreitet, dafür nimmt die Redaktion das Wort "spektakulär" zurück.

Herzlichst,

Ihr TITANIC-Ombudsmann

Leo Fischer

Wenn er sich noch an sein Passwort erinnert, erreichen Sie Herrn Fischer unter ombudsmann@titanic-magazin.de und ansonsten unter TITANIC, Stichwort: Sofort wegwerfen, Hamburger Allee 39, 60486 Frankfurt am Main.

Sie können ihn kontaktieren, wenn Sie Ihre politische Ansicht oder sonstige Wahnvorstellungen falsch oder verzerrt dargestellt finden. Aber auch, wenn Sie Zweifel an Fakten haben, am Leben oder "auch nur mal so". Er darf offiziell bei unserer Chefredaktion fragen, ob wir alles richtig gemacht haben. Wir werden keinen Einfluss auf seine Schützenhilfe nehmen und sie veröffentlichen, wann immer es gerade gut passt.

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Leute von Paula Irmschler

Das Protokoll

Leute,

hier ein Whatsapp-Gespräch, das wirklich so stattgefunden hat und für die Generation sinnbildlich steht und auch für das, was sonst so passiert.

04.07.

Ruth: Hallo, Mira, na? :D

Mira: Gut.

Ruth: Mira, gestern auf der Party von Jonas, wo du nicht kommen konntest  *Augen verdreh* ist wirklich was krasses passiert …

Mira: Ja sorry nochmal, ich hatte einfach so Stress mit Madieu, du kennst ihn ja

Ruth: Hat er wenigstens angerufen???

Mira: Nee, immer noch nicht , hab die Schnauze voll, bin dann eingepennt über Stranger Things

Ruth: Fick dich wir wollten es zusammen gucken???

Mira: Ach komm …

Ruth: Nee auf dich ist einfach kein Verlass, hat Karo auch gesagt -.-

Mira: Boah komm mir bloß nicht mit Karo

Mira: Die hat bei mir verschissen seit der Sache mit der Klausur letztes Jahr

Ruth: Vergiss es

Mira: Jetzt, erzähl mal was ist auf der Party passiert?

Ruth: Kenny hat einen Geldschein gefunden

Mira: Wow voll die Breaking News :D

Ruth: Nee aber er war speziell

Mira: Naja ich mein Kenny hat eh immer Glück weißt du noch damals als er mit Jonas zusammen gekommen ist? Alle standen auf ihn (du ja auch ;) ) aber er hat ihn sich einfach mitgenommen

Mira: legendär meiner Meinung nach

Ruth: Musst du immer damit anfangen

Mira: Sorry xD

Ruth: Also der Geldschein

Mira: Du sorry muss weg, mein Mitbewohner macht wieder den mega Stress

Ruth: Wohnt der immer noch da????

Mira: Ja was soll ich machen

Ruth: Das mit dem Geldschein ist wichtig

Ruth: echt

Mira: Bis später

Ruth: politisch ...

05.07.

Ruth: Hallo?

Mira: Huhu

Ruth: Was ist denn nun?

Mira: Ja, er will endlich ausziehen

Ruth: Ok

Mira: Was heißt denn "Ok"??

Ruth: Na, was es eben heißt?

Mira: Bist du irgendwie sauer oder so?

Ruth: Nee passt schon

Mira: Also was war denn nun auf der Party?

Ruth: Boah es ist so krass ich muss dir das mal erzählen

1 verpasster Anruf von Ruth

Ruth: ???

Mira: Sorry, Klo

Ruth: Boah nie bist du erreichbar kein Bock mehr

06.07.

Mira: Ach komm

Mira: Ruthi?

07.07.

Mira: Bin so neugierig …

08.07.

1 verpasster Anruf von Mira

Mira: Weißte, so wichtig war es dann wohl doch nicht

Mira: Wenn dir die Freundschaft nix mehr bedeutet …

09.07.

Ruth: Mist, mein Handy wurde geklaut, sryyy

Mira: Schon ok

Mira: Und?

Ruth: Ja, also der Geldschein war wohl von Karo, sie hatte ihn aus der Sparkasse in Detmold Süd

Mira: Was ist denn daran so besonders???

Mira: Ruth?

Ruth: Malte war grad da, hat mir endlich mal mein Zeug zurück gegeben *eyes roll*

Ruth: Ja, der Geldschein war beschriftet

Mira: :o

1 verpasster Anruf von Ruth

Ruth: Boah, dann eben so: Also, da stand was drauf, unterschrieben von diesem BILD-Typ

Mira: Alter meine Mom :/

Ruth: Was???

Mira: Erzähl ich dir ein ander Mal

Mira: WAS FÜR EIN BILD-TYP?

Ruth: Dieser Reichelt

Mira: Kenn ich net

Ruth: Der hat da was auf den Geldschein geschrieben über Russland wegen der WM und mit seinem Namen unterschrieben

Mira: Man das ist so eine lame Geschichte

Ruth: Ja stimmt eigentlich

Ruth: xD

Mira: Madieu und ich sind übrigens wieder zusammen und wollen auswandern nach Spanien <3

Ruth: Wow naja musst du wissen

Mira: Weiß ich

Ruth: Na dann tschau

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Nur kein Gedäh! – von Martin Knepper

Gurken von unten

Brüder* im Schweiße, wenn des Sommers die alten Frauen mit ihren Gießkännchen auf die Friedhöfe ziehen, ihre verblichenen Gatten zu wässern, ist es nicht, als trügen sie einen Untertitel mit sich einher, auf welchem zu lesen steht: "Wer wird mich wässern?" Und wollte da jemand sich entrüsten über den Trend der Gurkenlimonade und wollte sie hipstern heißen – wäre es nicht viel schlimmer, wir hätten der Gurkenlimonade nicht? Denn alles, was da ist, es fehlt zumindest nicht. Doch alles was fehlt, es ist nicht da, wie wollten wir da um seine Scheißigkeit wissen? Und so schreiten die alten Frauen, rechts das Kännchen, links die Handtasche, dem Grabe entgegen, und sind sie angekommen, so wässern sie ihn, der ihnen einstmals den Schoß gefüllt; und anschließend zaubern sie ein Fläschchen Hendricks Gin aus ihrer Handtasche, schnell ist die Steckvase hinter dem Stein gefüllt, jetzt die Gurkenlimonade darauf – aah! Und wer von euch ohne Schuld ist, der nehme den ersten Schluck.

Nur diese Kategorie anzeigen:Meinung Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Leute ... von Paula Irmschler

Die Nichtbeziehung

Leute,

Heute möchte ich euch die Nichtbeziehung vorstellen, sie ist perfekt. Ich habe eine solche richtig gute Beziehung hinter mir. Sie war modern und fand endlich mal abseits der gesellschaftlich indoktrinierten, reaktionären Strukturen statt. Es war sehr befreiend, so zu leben und die Beziehung ist sicher nicht wirklich vorbei, weil auch Trennungen nur ein albernes Konstrukt sind, bei dem man so tut, als hätte man dem anderen nicht einmal besoffen das Arschloch geleckt und würde sich heute nicht mehr kennen. Ich würde das Ganze nicht mal "Beziehung" nennen, weil schon dieses Wort ein falsches Ideal ist, das mit vielen normativen, repressiven Zuschreibungen einhergeht. Wir waren einfach zwei Herzensmenschen – er zufällig männlich und ich zufällig weiblich –, die gern Zeit miteinander verbracht haben und zwar viele Stunden, Tag und Nacht. Er konnte sein, wie er sein wollte: besoffen; und ich, wie ich sein wollte: einsam. Die Probleme anderer Leute, die sich krampfig in dieses Pärchenkorsett zwangen, waren uns schleierhaft, bei uns lief es einfach, weil wir uns Freiheiten gaben, zum Beispiel Aggression und Depression. Klar waren wir auch mal eifersüchtig und stritten, machten uns Vorwürfe, weil er leider unzuverlässig war und den Abwasch öfter nicht machte, und wer war eigentlich die Schlampe, die nachts immer angerufen hat? Aber wenigstens waren wir ehrlich. Wir gehörten einander nicht, weil Liebe darf kein Tauschobjekt sein, sondern muss frei und offen bleiben. Wir konnten über alles reden, aber wir wollten auch nicht alles zerreden, Ambivalenzen muss man aushalten können im Kapitalismus.

Kennengelernt haben wir uns bei einem Plenum und wir waren schnell unzertrennlich. Uns verband der Hass gegenüber Althergebrachtem, unsere Lieblingsbeschäftigung war Netflix und Kochen, und wir wollten beide Kinder haben, aber ganz anders. Wir beschlossen irgendwann, dass es praktischer war, wenn er seine Wohnung aufgibt, und dann konnten wir wie in einer WG zusammenwohnen, das eine Zimmer sollte zum Schlafen und das andere zum Abhängen sein, ganz ungezwungen, ja, eben Herzensmenschen-Style. Für andere Menschen war dann leider doch keine Zeit mehr, nachdem ich schwanger wurde und wir die Hypothek auf das Haus abbezahlen mussten. Da war der Jahresurlaub dann ein großer Spaß und einige Orte besuchten wir ironisch, zum Beispiel Rügen. Auf dem Standesamt, wo wir nur aus pragmatischen Gründen geheiratet haben, gab es großen Terz, als wir klarzumachen versuchten, dass wir unsere Beziehung nicht klar definieren wollten. Wahnsinn, wie kleinkariert die Leute sind. Alles kann, nix muss, wann begreift ihr das, ihr Faschos? Unverbindlich trafen wir uns fortan jeden Sonntagmittag mit unseren Eltern. Das Geheimnis war, dass wir uns jeden Tag neu füreinander entschieden.

Na und, dann hat er mich halt irgendwann sitzen gelassen mit den drei Kindern und ist nach Spanien abgehauen wegen einer 21jährigen Soziologiestudentin, und ich bin voll am Arsch hier und kann die Rechnungen nicht mehr bezahlen. Aber er ist nun mal nicht mein Eigentum, hat sich selbst verwirklicht, alles ist im stetigen Wandel, und wir haben uns nie etwas versprochen. Heute hier, morgen dort. Alternatives Familienmodell eben. Ich sehe mich jetzt nicht unbedingt als Alleinerziehende oder Geschiedene, unsere Liebe ist ein Prozess, o fuck, ich bin meine eigene Mutter.

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Franklin Templeton!

Du bist eine Frankfurter Investmentgesellschaft und wirbst im Wirtschaftsfernsehen so: »Nutzen Sie jeden Meilenstein als Sprungbrett!« Wär’s aber nicht andersherum, hm, gesünder?

Aua: Titanic

 Eure Eminenz Kardinal Gerhard Ludwig Müller!

Was Sie alles wissen: »Homophobie existiert einfach nicht, sie ist eindeutig eine Erfindung, ein Instrument totalitärer Herrschaft über den Geist anderer.«

Sie meinen also, Homophobie ist so etwas wie – Gott?

Kriegt man als Kurienkardinal eigentlich auch mal eine Kur verschrieben? Titanic

 Ach, Sibylle Lewitscharoff,

Ach, Sibylle Lewitscharoff,

Sie machen es uns aber auch zu einfach: »Ich verwende keine gendergerechte Sprache, weil der ganze Quatsch entsetzlich aussieht und bürokratische Ungeheuer gebiert, die den Lesefluss stören.«

Nein, über dieses Stöckchen werden wir jetzt nicht springen, möchten aber noch auf den Satz eingehen, den Sie in der »Zeit« im Rahmen der jüngsten Pseudodebatte nachschoben: »Mir ist noch keine einzige gescheite Frau begegnet, die sich dieses Unfugs befleißigt.«

Sehen Sie, Frau Lewitscharoff, Ihnen ist schlicht noch keine einzige gescheite Frau begegnet, Punkt. Weil gescheite Frauen eben dies sind: gescheit genug, um Ihnen aus dem Weg zu gehen.

Genau wie Titanic

 Kompliziert, Ann-Kathrin Büüsker (Deutschlandfunk),

ist es schon mit diesem Europa, das verstehen wir. Wo endet die EU, wo der Kontinent, wo die europäische Idee? Aber dass der Ukraine-Konflikt ein »Krieg vor Europas Türen« sein soll, das hat uns dann doch ein wenig stutzen lassen.

Empfiehlt Diercke: Titanic

 Ernsthaft interessiert, Julian Reichelt (@bild),

sind wir ausnahmsweise an Ihnen. Denn uns treiben diese Fragen um: Weshalb möchten Sie, der Sie zur Erringung der Diskurshoheit über Leichen gehen, diese zudem schminken und ausstellen, unbedingt auch noch als moralische Instanz wahrgenommen werden? Weshalb nutzen Sie »trauernde Mütter« zur Reinwaschung Ihres zynischen Treibens? Glauben Sie wirklich, eine integre Person zu sein?

Herrje, so wenig Selbstreflexion besitzt doch nicht mal Donald Trump. Stehen Sie zu Ihrem Arschlochtum, Mann!

Dann sieht Ihr Lächeln vielleicht auch einmal nicht aus wie die mühsame Simulation menschlicher Gefühle eines Psychopathen!

Ihre besorgten Mütter auf der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Eissalon

Von meinem Date im Eissalon für alle hörbar zurechtgewiesen worden: »Du weißt aber schon, dass Schlumpf-Eis nicht die politisch korrekte Bezeichnung ist?!« – Sex war dann später auch nicht so toll.

Linus Volkmann

 Von gestern

Gegen die fast völlige Abwesenheit von Frauen bei »Sketch History« (ZDF) kann man nichts sagen. Schließlich gab es in der Vergangenheit kaum Frauen.

Miriam Wurster

 Der Rauchmelder

Unangenehm: Die zwei Jahre, die man nach der Geburt des Babys braucht, bis man endlich einen Rauchmelder für das Kinderzimmer kauft. Horror: Die Zeit danach, in der die noch ungeöffnete Rauchmelderschachtel täglich für schlechtes Gewissen sorgt. Erlösend: Wenn das Kind kurz darauf verkündet, jetzt könne man den Rauchmelder auch nicht mehr anbringen, schließlich würde es schon seit Monaten in seinem Jugendzimmer rauchen.

Felix Scharlau

 Bei der Firmenfeier

»Musst du Insulin spritzen?«
»Nee, das is ’ne E-Zigarette.«

Julia Mateus

 Porträtschreiber

Ich habe ein neues, wunderschönes, aber auch gefährliches Hobby. Ich setze mich auf die Straße und biete an, das Gesicht von Menschen in einem kleinen Text zu beschreiben. Leider scheint es vielen Menschen leichterzufallen, eine Zeichnung ihrer mies geformten Visage zu ertragen als eine Beschreibung wie »heimtückisch schielende Augen einer mir nicht bekannten Farbe sitzen nervös glotzend über einer delligen Rübennase, die dem reizlosen Gesamteindruck etwas liebenswert Humoristisches verleiht …«.

David Zauner

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige  Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In  diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen  Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde.  Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle  Sterne.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann       alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und       hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und       Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy       Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine       gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Sonneborn/Gsella/Schmitt:&nbsp; "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Dorthe Landschulz: "Problemzonen"
Sie können nicht tanken, besitzen im Durchschnitt bis zu vier Paar Schuhe, gehen immer zu zweit aufs Klo in der Führungsetage - und jetzt zeichnen sie auch noch: Weiber! Eine von ihnen ist die phantastische Dorthe Landschulz. Mit der ihr eigenen (weiblichen!) Art nimmt die TITANIC-Cartoonistin und Wahlbretonin ihre Geschlechtsgenossinnen unter den (prämierten!) Stift und spart dabei auch nicht an der Erfüllung von überwunden geglaubten Gender-Klischees. Typisch! Die besten Witze werden sogar von Männern begriffen.Hans Zippert: "Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?"
Würden Sie die Frage "Würden Sie gerne ein Buch mit dem Namen 'Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?' lesen?" mit "Ja" beantworten? Und würde der Fakt, daß dieses Buch von TITANIC-Alt-Urgestein Hans Zippert stammt und den Untertitel "199 Fragen und 197 Antworten zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Leben in Deutschland" trägt, Ihre Leseentscheidung positiv oder negativ beeinflussen? Zu kompliziert für Sie? OK, dann also in Ausrufesätzen: Neues Buch! Von Zippert! Mit langem Titel! Lesi lesi machen! Damit Ihr träges Hirn mal was zu tun kriegt!!Leo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katharina Greve: "Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier: Cartoons & Comicstrips"
Katharina Greve ist nicht nur Architektin, Situationsdesignerin und stolze Besitzerin einer Vakuumiermaschine, sondern auch Prophetin: Via Kalenderblatt sagte sie im Jahr 2013 auf den Tag genau den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. voraus. Wer wissen will, welche sonderbaren Ereignisse die Zukunft noch bereithält, braucht deshalb dieses Bilderbuch. Gegenstände mit Gefühl, Menschen ohne Gesicht, Tapetenmuster von göttlicher Anmut – all das findet sich in Greves fantastisch-wurstigem Cartoonband!Fischer/Wolff/Ziegelwagner (Hrsg.):&nbsp; "Die TITANIC-Bibel: Segen, Sünden, Sauereien"Was sind schon Markus, Matthäus, Lukas, Johannes, Paulus, Gott gegen Knorr, Eilert, Bernstein, Pfarr, Schmitt, Zippert, Hurzlmeier, Raddatz usf.? Bestenfalls mittelmäßige Autoren und Zeichner. Deswegen greift der moderne Religionskenner zur TITANIC-Bibel. Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle, die noch wissen, worum es bei Weihnachten wirklich geht (ideale Weihnachtsgeschenke).Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 12.07.:

    Die "Wuppertaler Rundschau" berichtet über Verleihung des Von der Heydt-Kulturpreises an Eugen Egner.

  • 06.07.:

    Die "Taz" und die Literaturzeitschrift "Am Erker" besprechen Christian Y. Schmidts "Der letzte Huelsenbeck".

  • 03.07.:

    Torsten Gaitzsch plädiert in der Taz für die Wiederansiedlung der Dinosaurier.

  • 28.06.:

    Georg Seeßlen bespricht für den "Freitag" Christian Y. Schmidts "Der letzte Huelsenbeck".

  • 21.06.:

    Das NDR-Medienmagazin "Zapp" hat die TITANIC-Redaktion für einen Beitrag über Twitterfakes besucht.

Titanic unterwegs
02.09.2018 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »Otto. Die Ausstellung«
02.09.2018 Erlangen, Galerie Black Cube Bernd Pfarr
19.09.2018 Dortmund, Subrosa Daniel Sibbe u.a.