Heute: Schlaubi Pappenheim (22) über Homöopathie

Als ich neulich aufwachte, merkte ich gleich, daß etwas nicht stimmte: der Hals kratzte, meine Nase lief wie ein Wasserhahn und ich war am ganzen Körper mit blauen Eiterbeulen übersät. Also habe ich meine Laborübung sausen lassen und bin zum nächsten Arzt geschlurft. Nach einer halben EWIGKEIT im völlig überfüllten Wartezimmer durfte ich zum Herrn Doktor rein. Der hat mir nur einmal kurz in den Rachen geguckt und meinte dann, das sei "ein ganz normaler grippaler Infekt", er würde mir "zur Unterstützung" mal "ein homöopathisches Präparat aufschreiben", das er in solchen Fällen selbst ganz gern einnehme. Ich nur so: "Äääääääh, nein...?" und bin schnurstracks raus und zu einem anderen Arzt, der mir ganz normal Benzos verschrieben hat. Ich mein’: Hallo? Geht’s noch??? Jeder halbwegs intelligente Mensch weiß doch heute, daß Homöopathie gar nicht funktionieren KANN, weil in den "Globuli", wie die verabreichten Zuckerkügelchen heißen, gar KEIN WIRKSTOFF enthalten ist!!! Es gibt für die Wirksamkeit der Homöopathie genau 0,0 Belege, trotzdem schlucken die Leute diese "sanfte Medizin" wie verrückt. Wenn Sie mich fragen, ist das bloß überteuerter Zucker, und ich halte gegenüber Homöopathiegläubigen mit dieser unbequemen Wahrheit auch nicht hinterm Berg!

Wir haben das Thema damals im Chemie-LK durchgenommen. Unsere Lehrerin meinte so, man wisse ja gar nicht, was da wirke, vielleicht gebe es doch irgendeinen Mechanismus oder eine geistige Kraft, die dahinterstecke, wer heile habe eben recht usw. LIRUM, LARUM! Ich habe zur nächsten Stunde dann einen Webcomic von meiner Lieblingsseite "I Fucking Love Science" (hehe^^) ausgedruckt, in dem sich über Homöopathie lustig gemacht wurde. Da hat die Alte aber ganz schön blöd aus der Wäsche geguckt! Es gibt einfach naturwissenschaftliche FAKTEN, die man akzeptieren muß, und die Wirksamkeit von Homöopathie zählt definitiv NICHT dazu. Sorry, aber solche Quacksalberei für bare Münze zu nehmen, beleidigt definitiv meinen IQ von 135. Daß Krankenkassen diese "Medikamente" auch noch finanzieren, regt mich maßlos auf. Ich frage mich, wie ich erst reagieren würde, wenn ich selbst schon Beiträge zahlen müßte und nicht noch über meinen Papa versichert wäre! Bei soviel DUMMHEIT bleibt einem wirklich nichts anderes übrig, als die Globuli-Fans bei jeder sich bietenden Gelegenheit in Grund und Boden zu diskutieren – und natürlich dem fliegenden Spaghettimonster täglich ein Opfer darzubringen (hehe^^). Nächstes Mal erzähle ich euch übrigens etwas über Religionen. Kleiner Spoiler: Gott gibt es überhaupt nicht. Ich sage nur: Religioten ;-).

Meine lieben Landsleute!*

Heute richte ich mich mit einem dringenden Appell an ██████████████████████████████████████████████████████████

██████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████

██████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████

██████████████████████████████████████████████████████████████ Demokratie und Menschenrechte ██████████

██████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████

██████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████

█████████████████████████████████████ Verantwortung ██████████████████████████████████████████████

██████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████

█████████████████████████████████████████████████████

███████████████████████ die Rübe abgemetzelt. ████████████████████████████████████████████████████████

██████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████

███████████████████████████████████████████████████████ Dialog ██████████████████████████████████

███████████████████ be█████████████████████████████████████████████████████████████████████████

██████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████

██████████████████████████████████████████████ Hitler ███████████████████████████████████████████

██████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████████

██████████████████████████ z.B. Küßchen. ███████████████████████████████████████████████████████████

███████████████████████████████████████████

Herzlich

Ihr Recep Tayyip Erdoğan, █████████████████████████

*Teile des Textes mußten leider geschwärzt werden, um nicht gegen in Deutschland geltende Gesetze zu verstoßen. Wir bitten dies zu entschuldigen und ermahnen Herrn Erdoğan für den nächsten Beitrag zu einer gemäßigteren Wortwahl.

PRO: Autorennen kennen nur Gewinner – unsere Städte!

Food-Festivals, Marathons, Pegida-Demos, die Straßen von San Francisco unserer Städte haben schon viele Deppenansammlungen gesehen. Was liegt da näher, als nun endlich auch den spektakulären Rennzirkus mitten ins Herz unserer Metropolen zu holen? Die steuerfinanzierte Infrastruktur ist ohnehin vorhanden. Jetzt gilt es, den PS-begeisterten Bürgern auch mal etwas für die viele Kohle, die Straßen, Brücken, Tunnel oder eben auch sündhafteure Ampelanlagen (die fürderhin nicht mehr auf der Straße, sondern in der Disco Verwendung finden könnten) verschlungen haben, zurückzugeben. Doch schon sieht man Verkehrsexperten und sonstige Spaßbremsen die Fahne senken, sie verweisen auf eine angebliche "Gemeingefährlichkeit" dieses hochdemokratischen, motorsportlichen Kräftemessens. Aber sie vergessen dabei, daß sich Kampfradler wie Taxifahrer schon immer Duelle auf den Verkehrsachsen unserer Kommunen lieferten. Auch das Argument einer angeblich erhöhten Unfallgefahr für Fußgänger hält einer kritischen Überholung Überprüfung kaum stand. Wenn sich ein Wagen mit 160 Sachen dem Zebrastreifen nähert, ist er doch schon vier Ecken weiter, ehe eine Oma mit den Rädern ihres Gehwagens den Asphalt auch nur berührt hat! Es ist alles eine Frage des Timings. Wer dennoch Angst hat, soll den Krötentunnel Fußgängertunnel nutzen, die U-Bahn nehmen, oder nach Juist, Hiddensee oder Helgoland ziehen.
Burkhard Niehues, Meinungsbolide

KONTRA: Ein Autorennen kennt nur Verlierer, z.B. meinen Kontostand

Wir alle wissen es: Autorennen sind abzulehnen. Uneinsichtigen sollte ein Blick auf das Schicksal der prominentesten Raser die Augen öffnen: James Dean im Grab, Michael Schumacher im Koma und – freilich am Entsetzlichsten – Niki Lauda im Fernsehen. Überhaupt: Wettrennen sind nicht nur superöde, sondern auch gefährlich: Einer von mir geleiteten Studie zufolge schlafen 9 von 10 Formel-1-Fans während der Übertragungen regelmäßig ein, einer stirbt vor Langeweile direktemang. Das Motorkräftemessen auf den öffentlichen Verkehr zu übertragen hilft da nicht, ich habe es selbst getestet. An einer Berliner Ampel kurbelte im aufgemotzten Audi oder BMW neben mir, ich kenne mich da nicht so aus, ein junger Primat das Fenster herunter, schlug ein Rennen vor. Ich willigte ein. Das traurige Ergebnis: Die Reifen meines – zugegeben – nicht mehr ganz fabrikfrischen Citroën C2 waren danach total im Eimer, später hagelte es superteure Bußgeldbescheide und dem mir unterlegenen Kontrahenten standen vor Fassungslosigkeit die Tränen in den Augen. Kurzum: An einem solchen Event nehmen nicht nur ausschließlich Verlierer teil, es bringt auch lediglich solche hervor. Besser sind illegale Motorradrennen. So muß auf das prickelnde, von 250 Stundenkilometern im Ortsinnern verursachte Nahtoderlebnis nicht verzichtet werden. Und wenn dann doch mal ein pinkfarbener Jeep von rechts kommt, kommt dessen Fahrer nicht ums Leben, hat dafür aber endlich einen Grund, den Wagen neu zu lackieren.
Cornelius W. M. Oettle, Lackierer

Meine Damen und Huren, liebe Brüder und Schwuchteln!

Mein Name ist Bushido. Sie kennen mich vielleicht noch von Liedern wie "Wir regieren Deutschland" oder "Wenn ein Gangster weint". Heute möchte ich ein Thema ansprechen, das mir persönlich sehr am Herzen liegt, nämlich wie man als Kunde in diesem Land gefickt wird. Ich weiß, jetzt werden sich gleich wieder ein paar Hurensöhne aufregen und sagen: Diesdas, der hat meine Mutter beleidigt usw. Ich sage ganz ehrlich: Mache ich nicht. Ich erwarte nur ein Mindestmaß an Freundlichkeit, wenn ich in irgend so einem abgewichsten Scheißladen ein Produkt käuflich erwerben möchte oder einen Dienstleistungsservice in Anspruch nehme. Ich bin der netteste und liebste Mensch, wenn man mir mit Respekt begegnet und ich nicht von irgendeiner Schwuchtel oder fetten Kuh oder sonst einer Fotze bedient werde, die ihren langweiligen Sklavenjob nicht mit der gebührenden Begeisterung ausführt. Ich habe wirklich kein Problem damit, wenn jemand mal einen Fehler macht. Überhaupt kein Problem! Solange ich nicht davon betroffen bin.

Die Liste der Firmen, die mit mir schlechte Erfahrungen gemacht haben, ist lang. Ich verstehe einfach nicht, was bei denen falsch läuft! Neulich z.B. wollte ich mir ein Buch kaufen, wie man gleichzeitig denkt und atmet. Ich bin also zu Thalia gelaufen, nein, gefahren – ich besitze nämlich ein Auto, hähä, wrooom-wrooom – und habe die Verkäuferschlampe ganz höflich angepöbelt, ob sie in ihrem verfickten Studenten-Bio-Gammelgeschäft auch Produkte für Männer mit riesen Genitalien und Minderwertigkeitskomplexen haben. Da zieht die Alte erst mal so eine Fresse, daß man schon sieht, sie will sich überhaupt nicht weiter von mir beleidigen lassen. Ich meine: Was habe ich ihr bitte getan? Nur weil ich nicht aussehe wie so ein Öko-Sandalenträger, der jeden Nachmittag Karotten frühstückt und sich cool vorkommt, weil er Goethe und Chiller liest und "ach so gebildet" ist? Ey, ist kein Problem, ihr Spasten! Ich kann mein Geld auch behalten. In Deutschland gehört so ein Hurensohnservice anscheinend zum guten Ton. Da muß man gleich reinschlagen und randalieren, sonst wird man nie bedient! Ich bin nur ein ganz normaler Bürger mit Eigenheim und Dachschaden, der seine Rechte als Kunde wahrnehmen möchte. Leider läßt man mich nicht, schade. Bitte entschuldigen Sie mich nun, ich muß die Falschparker in meiner Straße aufschreiben.

Herzlich
Ihr Bushido, M.A.

TITANIC: Herr Sloterdijk, die tollen Tage sind vorbei. Die Fastenzeit beginnt.

Sloterdijk: Aber der tolle Peter fastet keineswegs, wie Sie ja am stolzen Denkerbäuchlein sehen. Statt dessen arbeitet er, also ich, an einem theoretisch-erotischen Werk, also gleichsam an einer Therotik, in der er das, was er in seinem Schelling-Projekt mit eher literarischen Mitteln betrieb, auf theoretischer Ebene fortsetzen möchte. Theorie hier verstanden als eine theoría neuen Typs, nämlich als ein Hinsehen, das es nicht beim reinen Anschauen beläßt, sondern das ursprüngliche Staunen, von dem Heidegger irgendwo spricht, auf ein Anfassen hin überschreitet.

TITANIC: Klingt irgendwie übergriffig.

Sloterdijk: Aber auch geil, oder? Und kann bei einem Denker, der einst ein Buch mit dem Titel "Blasen" veröffentlichte, nicht ernstlich verwundern. Ich habe meine Wurzeln nie verleugnet und gehörte im übrigen in den achtziger Jahren zu den ersten deutschen Interpreten, denen klar war, was Foucault meinte, wenn er über "Wurzeln" sprach. Oder über den "Wald", in dem man sich versteckt. Ganz zu schweigen von dem "Ast", auf dem der Päder-ast Foucault ...

TITANIC: Herr Sloterdijk! Wir möchten über Philosophie sprechen.

Sloterdijk: Tun wir doch! Das Funkenmariechen unter meinen philosophischen Vorbildern, Jacques Derrida, hat einmal darauf hingewiesen, daß Anführungszeichen im allgemeinen wie kleine Wäscheklammern funktionieren, die die Kleider auf Distanz halten, ohne sie wirklich zu berühren. Was er dabei übersehen hat, ist, daß man Wäscheklammern auch zu völlig anders gearteten Zwecken gebrauchen, also mißbrauchen, also mißbrauchend verbrauchen kann. Wenn ich einmal ganz kurz diese Wäscheklammer, die ich, rein zufällig natürlich, mit mir führe, an Ihre linke Brustwarze ...

TITANIC: AUUU!

Sloterdijk: Jaa, schreien Sie Ihren Schmerz heraus. Philosophie muß, der Kritischen Theorie zufolge, dahin gehen, wo es weh tut. Deshalb nannte sich deren exponiertester Vertreter ja auch Theodor Weh Adorno ... Tolles Wortspiel, oder? Ist mir soeben in Echtzeit eingefallen. Ich notiere das gleich mal. T wie Theodor, h wie Husserl, e wie Epistemologie im Sinne Bachelards – da sehe ich gerade: In "Not-tiere" verbirgt sich ja ebenfalls ein brillantes Wortspiel. Die Not der Tiere bemerkt nur der, der notiert, sich also Notizen macht. In dekonstruktivistischer Lesart sind Notizen aber freilich jene Novizen, die sich arglos auf ein Rendezvous mit Foucault einließen. Oder auch auf ein Interview mit mir. Schalten Sie mal das Aufnahmegerät ab, junger Mann, und machen Sie sich frei. Ich habe, rein zufällig natürlich, noch ein paar Dutzend weitere Wäscheklammern ...

TITANIC: HILFEEEEE!

Professor Dr. Julian Nida-Rümelin: Hat mich jemand gerufen? Steckt irgendwer in einem Gefangenendilemma?

Pro

Sparen – weil Gott es so will
6 Milliarden Euro oder wie der Engländer sagt: 6 Billionen Pfund – selbst für einen Schwaben ist das ein beträchtlicher Batzen. Um einmal so viel Geld zu besitzen, müßte unsereins mindestens zwei Monate lang einer unehrenhaften Arbeit nachgehen, etwa als "Stern"-Kolumnist tätig werden. Klar, daß manchem angesichts solcher Summen der Atem stockt und das Hirn nach Luft japst. 

Zerebral mit Sauerstoff unterversorgte Geister äußern seit einigen Tagen die kühnsten Wünsche: Mit dem bundesdeutschen Haushaltsüberschuß sollen Schulen, Straßen und – im Ernst! – das Internet ausgebaut werden! Als wäre der Cyberspace mit seinen vermutlich mehr als tausend Homepages nicht schon geräumig genug (Kennen Sie eigentlich diese hier zum Thema Geldanlage?). Darüber hinaus schreit die Wirtschaft scheinheilig "Steuersenkung!". Welcher Wirtschafter zahlt denn bitte sehr Steuern?
Nein, diesen Zaster dürfen wir nicht hergeben. Sparen lautet die Devise und mit Devisen kennt sich ein Exportweltmeister aus. Der badische Bereicherungsbär Wolfgang Schäuble (100 000 DM) liegt goldrichtig: Die Staatsschulden müssen beglichen werden. Zwei Billionen Euronen prangen auf unserem Deckel.

Sicher: In kurzer Zeit wäre der Schuldenberg wieder auf die aktuelle Höhe gewachsen. Rechnen wir mit einem konservativ geschätzten Schuldenzuwachs von 60 Euro pro Sekunde, ergibt sich folgende Rechnung: 6 000 000 000 : 60 : 60 (Sekunden) : 60 (Minuten) : 24 (Stunden): 368 (Tage*) = 3,14 Jahre bis wir wieder so hoch verschuldet wären wie jetzt. Da könnte man die Moneten ebenso gut der AfD oder SPD spenden, von denen sehen wir in drei Jahren ja auch nichts mehr. Allein: 3,14 - die Zahl π! Die Zahl des Kreises, der die Unendlichkeit repräsentiert, in welcher bekanntermaßen unser aller Herrgott verkehrt. Man kann also mit Fug und Recht behaupten, Schäuble folge da einem göttlichen Plan. Wenn der Tag des Jüngsten Insolvenzgerichts wirklich nur noch drei Kalender entfernt ist, verscherzen wir es uns mit dem obersten Richter besser nicht. Bei dem stehen wir schließlich auch noch in der Kreide. Ich sage nur "Erbschuld"!

Cornelius W. M. Oettle, aus dem Neckar gesägter Sparfuchs

*Moment mal, werden Sie sagen, ein Jahr hat doch nur 365 Tage. Das stimmt, hätte aber zu einem Ergebnis von 3,17 Jahren geführt. Die Berechnung der Kreiszahl bedurfte eines Zirkelschlusses.

 

Kontra

Sparen können wir uns sparen
Geld ist da, um es auszugeben, das wußte schon Karl Marx. Hamburg und Berlin haben wunderschöne Prachtbauten erhalten, jetzt sind auch mal andere Städte an der Reihe. Jetzt muß Schäuble liefern, freilich nicht literally, das dauerte ja Dekaden, sondern er sollte im Sinne eines föderalen Deutschlands die 60 Milliarden gerecht und mit Augenmaß über das Bundesgebiet verteilen. Ich habe bereits einen Bauplan ausgearbeitet und den entsprechenden Ausschüssen vorgelegt, wo man durchaus mit Wohlwollen und zustimmendem Kopfschütteln reagierte, soviel kann ich sagen. 

Eine Herzensangelegenheit etwa wäre mir das Projekt "Stuttgart 21plus", welches das komplette westliche Stadtgebiet eine Etage tieferzulegen beabsichtigt, um über Tage ein gigantisches Parkhaus zu errichten. Wer einigermaßen vertraut ist mit der dramatischen Parkplatzsituation in Stuttgart-West, wird rückhaltlos zustimmen und den von Young-von-Mad-Koryphäe Andreas Maier ersonnenen Slogan "Tief ist das neue Hoch" wie ein Mantra aufsagen, bis endlich Spatenstich ist.
In Ludwigshafen ist ein 875 Millionen Euro teures Luxus-Hospiz für Helmut Kohl geplant, das des großen Architekten Europas würdig ist, mit einer Außenverkleidung aus vergoldeten Saumägen, blühenden Landschaften im Garten und Hausverbot für Maike Kohl-Richter.
Für die Bankenmetropole Frankfurt schwebt mir ein riesiger Geldspeicher im Stile Dagobert Ducks vor. Schon lange überlegt man am Main – insbesondere, seit das bargeldlose Zahlen zunehmend durch Transaktionen via Cash, Banknoten, Scheine ersetzt wird –, wo man den ganzen ergaunerten "Zaster" (Carl Barks) lagern soll. Sir Norman Foster zeigt bereits Interesse an dem 9-Milliarden-Prestigeprojekt, Sir Patrick Bahners übernähme die künstlerische Gestaltung.
Dresden wiederum bekommt endlich, endlich, endlich sein eigenes Konzentrationslager; nach den jahrelangen, couragierten Demonstrationen eine große Genugtuung für das durch "raumfremde Subjekte" arg gebeutelte Elb-Dachau. Wer zuerst deportiert wird, entscheidet der Volksmund von Björn Höcke, erste Bürger zeigen sich schon wieder unbesorgt.
Osnabrück indes wäre über die Errichtung einer überdachten Bushaltestelle am Christian-Wulff-Platz überglücklich, wie OB Wolfgang Grieser bereits euphorisch verlauten ließ: "Es wäre ein Meilenstein für die Infrastruktur unserer Stadt, darüber würden wir uns natürlich freuen wie Osnaglückspilze. Man muß auch mal auf das ewige Bescheidenheitsgetue verzichten und sich etwas gönnen, das bewußt den Rahmen sprengt."
So wäre für alle gesorgt, ach herrlich! 

David Schuh, hat die Spendierhosen an (nicht im Bild)

von Michael Ziegelwagner

Nun ist es offiziell. Was die Spatzen schon seit Monaten von den Dächern kotzen, ist seit gestern Realität: Martin Schulz wird SPD-Kanzlerkandidat. Damit ist die Katze aus dem Sack, das Kartenhaus liegt vollkommen devastiert auf dem Tisch. Wer jetzt überrascht ist, muß ein Volltrottel sein. Doch der Reihe nach.

In der Politik gibt es Trends, die klar sichtbar zutagetreten – zumindest für Experten. Geübten Beobachtern (wie z.B. mir) fällt es auf, wenn sich Dinge wiederholen. Wenn ungeschriebene Regeln zu grellen Mustern anwachsen, werde ich hellhörig. So habe ich beispielsweise – nur durch gezielte Beobachtung, durch scharfes Hinschauen – herausgefunden, daß in jedem Kalenderjahr ein Altbundespräsident sterben muß. 2015 traf es Richard von Hefeweizen, 2016 hieß das Opfer Walter Scheel, und 2017, vor wenigen Tagen erst, mußte Romy Herzog ins bittere Grab beißen. 2018 ist Gauck dran.

Wir tun also gut daran, einen Schritt zurückzutreten und die Dinge aus der Entfernung zu betrachten. Dann sehen wir etwa, daß die SPD seit mittlerweile 23 Jahren ausnahmslos Männer in die Bundestagswahl schickt, deren Namen mit einem S beginnen: Scharping 1994, Schröder 1998, Schröder II 2002 und 2005; Schteinmeier 2009, Schteinbrück 2013. Vor die Auswahl gestellt, Gabriel oder Schulz zu erkiesen, mußten sich die Sozialdemokraten natürlich – wie unter Zwang, wie behext – für Schulz entscheiden, den Mann mit dem S vorne dran. Sie können nicht anders. Sonst hätten sie schließlich bewiesen, etwas aus ihren vielen Niederlagen gelernt zu haben. 2021 wird der Kandidat der S(!)PD deshalb auch entweder Bürgermeister Scholz heißen oder Manuela Schwesig bzw. Ulla „Helmut“ Schmidt; im Rennen sind auch noch die Ministerpräsidenten Sieling (Bremen) und Sellering (Woiwodschaft Kongreßpolen), da hat sich die Weltregierung noch nicht endgültig entschieden.

Diesmal aber: Schulz. Politische Kommentatoren aller Richtungen stellen sich nun alle dieselben Fragen: Kann er Kanzler? Hat er Chance? Ist Journalisten-Kopfi aua? Dreimal nein. Denn daß die Wahl 2017 für die Sozialdemokratie verlorengeht, ist schon jetzt so klar wie Hechtsuppe. Die Gegnerin heißt schließlich CDU. Und die fährt die entgegengesetzte Schiene, die sogenannte „M-Strategie“: Ihre Kanzlerkandidaten beginnen seit bald zwölf Jahren ausnahmslos mit einem M: Merkel (2005), Merkel (2009), Merkel (2013, nicht verwandt), Merkel (2017), Merkel. Mundus vult decipi. Merkel. Hüten wird sich die oral-, Quatsch, erfolgsverwöhnte Bundeskanzlerin vor parteiinterner Konkurrenz der S-Klasse, auch wenn diese Rivalen so erdig und basisverwurzelt sind wie der Schäuble-Wolfgang oder der Stalin-Sepp.

Und Gabriel? Bleibt als Ehrenmann in Erinnerung. Seine Bilanz ist glänzend wie ein Streifen Schweinespeck. Er hat Respekt verdient, keine albernen Dicken- und Essenswitze. Nicht zuletzt seiner Amtsführung als Wirtschaftsminister ist es zu verdanken, daß die Supermarktkette Kaiser's-Tengelmann heute achtzehn Sorten Leberwurst führt anstatt, wie früher, nur sieben (Achtung, drittletzter Dickenwitz in diesem Artikel!). Gabriel, der jetzt das Amt des Bundesjausenministers übernehmen wird (vorletzter Witz), möchte nicht wie der Elefant im Porzellanladen abtreten (das ist kein Dickenwitz, das ist ein Tierwitz, einen hab ich also noch), er möchte nichts anderes als seine Ruhe haben, für seine junge Familie dasein und jeden Tag fressen, fressen, fressen, bis er explodiert (das ist überhaupt kein Witz, das ist nur eine haltlose Vermutung). Seine Erbschaft heißt Schulz. So, wer schreibt diesen Artikel jetzt zu Ende? Der Typ dort drüben vielleicht, der Blasse mit den Koteletten – hallo, hierher, junger Mann! Schnappen Sie sich mal einen Stift, Freundchen, und überlegen Sie sich eine fetzige Schlußsentenz!

»

bezahlte Anzeige

Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige  Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In  diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen  Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde.  Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle  Sterne.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann       alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und       hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und       Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy       Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine       gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Thomas Gsella: "Von Aachen bis Zzwickau: Ihre Stadt im Schmähgedicht"
Alle lieben Schmähgedichte, aber nur einer schreibt so schöne wie der TITANIC-Haus- und Husten-Dichter Thomas Gsella aus "Pimmelhausen" (Aschaffenburg). Gsella begnügt sich dabei nicht mit der Beleidigung von Einzelpersonen, sondern watscht die Deutschen gleich in Zehntausenderstärke ab - bzw. die doofen Städte, in denen sie (z.T. freiwillig!) wohnen. In dieser kostbaren Hetzprämie reimt sich der Gernhardt-Preisträger einmal quer durch die Republik. Wer weiß, vielleicht ist ja auch Ihr beschissenes Kaff dabei...Max Goldt: "Räusper"
Max Goldt, der "Otto Waalkes der kultivierten Kolumne" (Daniel Kehlmann), hat eine neue Kunst entdeckt: Er zaubert aus kleinen Comics von gestern große Dramen von heute. Ergebnis: Kopfkino vom Feinsten! Da sagt sogar Gott demütig: "Ja, ähm, das will ich, hüstel hüstel, meinem Sohn zum Geburtstag schenken..."Heiko Werning, Volker Surmann (Hrsg.): "Ist das jetzt Satire oder was? Beiträge zur humoristischen Lage der Nation"
Sie werden vom Papst verklagt, lassen sich von Islamisten erschießen oder müssen sogar bestbezahlt und hochgelobt für das ZDF arbeiten: Satiriker. Die besten Satireschaffenden der Republik bekennen in dieser uneigentlich-eindeutigen Mut-Anthologie, wie das für sie so ist, im "Bergwerk des Humors" (FAZ) zu "malochen" (Thomas Gsella). Für dieses schamlos vom Charlie-Hebdo-Attentat profitierende Taschenbuch schreiben und zeichnen u.a.: ganz viele Leute aus dem TITANIC-Umfeld, Silke Burmester, Ahne, Fritz Eckenga und Knut Tucholsky.Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Dorthe Landschulz: "Problemzonen"
Sie können nicht tanken, besitzen im Durchschnitt bis zu vier Paar Schuhe, gehen immer zu zweit aufs Klo in der Führungsetage - und jetzt zeichnen sie auch noch: Weiber! Eine von ihnen ist die phantastische Dorthe Landschulz. Mit der ihr eigenen (weiblichen!) Art nimmt die TITANIC-Cartoonistin und Wahlbretonin ihre Geschlechtsgenossinnen unter den (prämierten!) Stift und spart dabei auch nicht an der Erfüllung von überwunden geglaubten Gender-Klischees. Typisch! Die besten Witze werden sogar von Männern begriffen.Nicolas Mahler: "Der Urknall"
Nicolas Mahler, Meister des opulenten knappen Strichs, legt mit "Urknall" sein grundlegendstes, ursprünglichstes Werk vor. Von Kalauern wie "Sie sind mir aber eine Urknallcharge" bis "Wer hat an der Ur gedreht?" nimmt er zum Glück größtmöglichen Abstand und präsentiert statt dessen ein kleines, unglaublich dichtes Buch, in dem die ganze Welt des komischen Zeichnens angelegt ist, und das vor den Augen des Betrachters regelrecht explodiert. Ein Lichtblick im riesigen Dunkel des Buchmarkts!Oliver Maria Schmitt: "Ich bin dann mal Ertugrul – Traumreisen durch die Hölle und zurück"
TITANIC-Mitherausgeber und Gelegenheits-Bürgermeister Oliver Maria Schmitt ist über alle möglichen Kontinente gehüpft und hat Reisereportagen mitgebracht, die Ihnen den Spannungsschweiß auf Ihr Teiggesicht treiben werden! Er läßt sich in Simbabwe zum Survivalspezialisten ausbilden, verkostet in einer kasachischen Jurte Stutenmilch, wird beim Tangotanzen von finnischen (Meer-)Busen erdrückt und vermarktet sich auf der Frankfurter Buchmesse als Literaturtürke "Ertugrul Osmanoglu". Am Ende dieser Lektüre werden Sie sich vor allem eins fragen: "Was habe ich falsch gemacht, daß ich nicht so einen Job wie Oliver Maria Schmitt habe?"Stefan Gärtner: "Putins Weiber"
St. Gärtner ist der Schutzheilige der Alphabetisierten und Literaten. Gerühmt und bekannt als Parodist Daniel Kehlmanns, Ildikó von Kürthys, Arno Geigers und Thomas Gsellas, hat er nun seinen ersten Roman "vorgelegt" (Feuilletonphrase). "Putins Weiber" ist ein Pageturner (Klappentextphrase) des Gut-Schreibers (Idiotenphrase), voll mit Frauen, Alkohol, Psychotherapie, Aphorismen und Geschwätz, seltsamen Nachbarn, noch mehr Frauen, Männerfreundschaft und Autofahrten. So würde Nick Hornby schreiben, wenn ihm Eckhard Henscheid rechtzeitig Lawrence Sterne vorgestellt hätte!Hans Zippert: "Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?"
Würden Sie die Frage "Würden Sie gerne ein Buch mit dem Namen 'Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?' lesen?" mit "Ja" beantworten? Und würde der Fakt, daß dieses Buch von TITANIC-Alt-Urgestein Hans Zippert stammt und den Untertitel "199 Fragen und 197 Antworten zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Leben in Deutschland" trägt, Ihre Leseentscheidung positiv oder negativ beeinflussen? Zu kompliziert für Sie? OK, dann also in Ausrufesätzen: Neues Buch! Von Zippert! Mit langem Titel! Lesi lesi machen! Damit Ihr träges Hirn mal was zu tun kriegt!!Heinz Strunk: "Das Strunk-Prinzip"
Sie sind ein totaler Versager und können sich Bücher nur als Abo-Prämie leisten? Dann nehmen Sie wenigstens dieses hier: "Das Strunk-Prinzip", die beliebte Kolumne aus TITANIC als Buch! Power- und 110-Prozent-Autor Heinz Strunk zwiebelt Ihnen blitzgescheite Weisheiten um die Ohren bis Sie gar nicht mehr anders können als in Erfolg, Geld und Sex zu ersaufen. Das Strunk-Prinzip setzt Ihrem Elend endlich ein Ende. Mutter wird sich freuen!Anselm Neft: "Helden in Schnabelschuhen"
Anselm Neft ist Großinquisitor auf Lesebühnen und Mitherausgeber des EXOT-Magazins für komische Literatur. Sein zweiter Roman führt geradewegs hinein in die finstere, stinkende, voraufklärerische Welt der Mittelaltermärkte. Dorthin verschlägt es seine Helden Max und Katja, die nach ihrem Studienabschluß in Philosophie aus schierer Verzweiflung mit der Mittelalterband Kobold auf Tour gehen und sich dabei in höchst komplizierte Liebes- und Lebenshändel verstricken. Neft schreibt, wie ihm der Schnabel(schuh) gewachsen ist – genau das Richtige für mittelalte Komik-Connaisseure mit Hang zum Schalmeienklang!Leo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Markus Riexinger: "Kaktus der Verwesung"
Der "Gott des komischen Gemetzels" (L. Fischer) schlägt zurück: Markus Riexinger schlachtet sich einmal quer durch die deutsche Sprache, zerdrischt halbfertige Dramolette und prügelt poetische Versatzstücke in die Unkenntlichkeit. Frei nach Niels Bohr: Wer über die Miniaturen und Erzählanfälle des Berliner Jungautors nicht entsetzt ist, hat sie nicht verstanden.Wiglaf Droste: "Schalldämpfer"
Bei Wiglaf Droste, der "linken und rechten Hand des Fehlerteufels" (Bud Spencer), sitzt nicht nur der "Colt der Sprachkritik" (Terence W. Adorno) locker, er kann auch Fortsetzungsromankompilationen schreiben, die Herz und Hirn treffen. Z.B. diese, "Schalldämpfer", in der das "Kommando Leise Welt", eine Organisation zur Rettung des menschlichen Trommelfells, Lärmbolde und Schreihälse ganz leise wegknallt. Pflicht für alle, die den Schuß noch nicht gehört haben.Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katharina Greve: "Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier: Cartoons & Comicstrips"
Katharina Greve ist nicht nur Architektin, Situationsdesignerin und stolze Besitzerin einer Vakuumiermaschine, sondern auch Prophetin: Via Kalenderblatt sagte sie im Jahr 2013 auf den Tag genau den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. voraus. Wer wissen will, welche sonderbaren Ereignisse die Zukunft noch bereithält, braucht deshalb dieses Bilderbuch. Gegenstände mit Gefühl, Menschen ohne Gesicht, Tapetenmuster von göttlicher Anmut – all das findet sich in Greves fantastisch-wurstigem Cartoonband!Fischer/Wolff/Ziegelwagner (Hrsg.):  "Die TITANIC-Bibel: Segen, Sünden, Sauereien"Was sind schon Markus, Matthäus, Lukas, Johannes, Paulus, Gott gegen Knorr, Eilert, Bernstein, Pfarr, Schmitt, Zippert, Hurzlmeier, Raddatz usf.? Bestenfalls mittelmäßige Autoren und Zeichner. Deswegen greift der moderne Religionskenner zur TITANIC-Bibel. Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle, die noch wissen, worum es bei Weihnachten wirklich geht (ideale Weihnachtsgeschenke).Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Stephan Rürup: "Basteln mit Bier"
Während eine Baumarktkette nach der andere pleitegeht, zeigt uns Stephan Rürup, wie auch ohne Hobel und Schrauben schöne Bastelarbeiten entstehen können: nämlich mit Bier! Der TITANIC-Hauszeichner hat sich einmal um den Globus getrunken und dessen bedeutendste Monumente nachgeb(r)aut. Ergebnis: ein handliches Prachtbändchen, das in keinem Hobby- und Getränkekeller fehlen darf.Volker Surmann: "Lieber Bauernsohn als Lehrerkind"
Lesebühnenautor, Gelegenheits-Slammer, TITANIC-Autor – und Provinz-Exilant: Volker Surmann stammt aus den Tiefen des Teutoburger Waldes, heute wohnt er im Trend-Städtchen Berlin. In seinem ironisch-autobiografischen Heimatroman beschreibt der „Alien vom Planeten Acker“ (Eigenwerbung) u.a. den grausamen Mord an seiner Lieblingskuh und sein Versagen beim Traktorfahren – Blut und Boden sind also garantiert! „Ist Volker bloß ein metrosexueller Großstädter, gefangen im Körper eines ostwestfälischen Bauernkinds?“ Finden Sie es heraus!Gerhard Henschel: "Beim Zwiebeln des Häuters – Glossen und Verrisse 1992-2012"Margot Käßmanns buntscheckige Gedankenwelt, Heinos faszinierende Schlichtheit, Slavoj Žižeks Parallaxengeschwurbel oder Günter Grassens Gedächtnislücken – TITANIC-Chefschimpfer Gerhard Henschel versucht Gestalten zu begreifen, von denen andere sich wünschen, sie nie kennengelernt zu haben. In diesem Sammelsurium herausragender Schleimfiguren finden Sie die schönsten Henschel-Polemiken aus zwanzig Jahren.Heiko Werning: "Schlimme Nächte: Von Abstürzen und bösen Überraschungen"Jeder von uns hat schon mal eine erlebt und würde sie am liebsten für immer aus dem Gedächtnis löschen: eine schlimme Nacht. Heiko Werning aber, Lesebühnengott und Reptilienforscher, hat sich an über 30 schlimme Nächte erinnert und sie tapfer aufgeschrieben. Kindlicher Kaninchenmord bei der Nachtwanderung, verpaßte Chancen im malaysischen Massagesalon, Prügeleien mit Fußballfans, psychopathische Spermien-Strickerinnen: diese Nachtmahre werden Sie nicht mehr schlafen lassen!Das Ingrid-Hirsch-Gedächtnisabo: 15 Postkarten und 1 FeuerzeugDieser Geniestreich modernen Verlagsmanagements bedient altmodische Printbriefschreiber und Pyromanen gleichermaßen! Sie wollten schon immer mal einen Kinderhort anzünden und die passende Bekenner-Postkarte an die Polizei verfassen, die Beamten aber zugleich subtil darauf hinweisen, daß Sie TITANIC-Fan sind? Sie wollten schon immer mal fünfzehn herrliche TITANIC-Motive in Flammen aufgehen sehen, ohne sich aber zu sehr vom Heft zu distanzieren? Sie wollten schon immer mal 15 alte Postkarten und 1 Feuerzeug zusammen mit einem Kamm, einem blutigen Messer und dem Büstenhalter Ihrer Mutter in ein Paket an die Kanzlerin schicken? Dieses verlagsintern "Irren-Abo" genannte Komplettpaket kann (Liquidität vorausgesetzt) noch heute Ihnen gehören!Heiko Werning/Volker Surmann (Hrsg.): "Fruchtfleisch ist auch keine Lösung"
Fernsehkocharenen und Jamie-Oliver-Apps auf der einen Seite – Ehec, Dioxin und Cranberrybier auf der anderen: Ernährung fasziniert und verängstigt heute gleichermaßen. Höchste Zeit für einen kritischen Sammelband, in dem 35 Hobby-Esser über Antivegetarismus und Provitamine, über Thymian, Safran und Foer debattieren. Zu den Textköchen zählen Sterne-Satiriker, die sich mit den Grenzen des guten Geschmacks nur allzu gut auskennen: Leo Fischer, Stefan Gärtner, Oliver Nagel, Katharina Greve, Wiglaf Droste, Mark-Stefan Tietze u.v.a.m.Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern
Das schreiben die anderen
  • 24.03.:

    Über die beste Stadt von der ganzen Welt berichtet Oliver Maria Schmitt in der Sonntagszeitung der FAZ.

  • 24.03.:

    Das SWR-Hörspiel "Das Dienen geht weiter" mit Beiträgen von Hans Zippert, Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Thomas Hintner kann hier nachgehört werden.

Titanic unterwegs
25.03.2017 Berlin, La Luz
  Heiko Werning
27.03.2017 Frankfurt, Henscheid
  Moritz Hürtgen – Lyrik zum Verloben (Teil II)
29.03.2017 Frankfurt, Naxos Halle
  Tim Wolff, Hans Zippert, Michael Ringel u.a.
20.04.2017 Wuppertal, Café du Congo
  André Poloczek

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Dürfen wir, Bento.de,

Artikelüberschriften wie »Wir haben Martin Schulz bei Anne Will geguckt, damit du es nicht mußt« oder »Wir haben Donald Trumps Pressekonferenz geschaut, damit du es nicht mußt« so verstehen, daß alles, worüber Bento berichtet, per se irrelevant und eine Begutachtung dessen folglich zu vermeiden ist? Oder ist das allen Ernstes Deine Vision von zur Mündigkeit des Lesers beitragendem Politikjournalismus: Deine Autorenimitate mit abgebrochenem Lehramtsstudium und Aufmerksamkeitsdefizit, die es nicht mal zum Quatsch- und Mutterblatt »Spiegel« geschafft haben und die ansonsten über »7 Dinge, die du noch nicht über den heißen Typen aus dem ›Salt Bae‹-Meme wußtest« berichten, schauen Fernsehen und notieren dazu Dinge wie: »Zu Beginn der Sendung erinnert Martin Schulz daran, daß Anne Will seine Kandidatur schon früh vorausgesagt habe. Einstudiert, klar. Aber trotzdem irgendwie putzig«? Dagegen ist LeFloid ja Roger Willemsen!

Liest Dir die Leviten, weil irgendwer es muß: Titanic

 Bielefelder Impro-Theatergruppe »Die Stereotypen«!

Habt Ihr manchmal das Gefühl, Eure Auftritte gehen bei den Zuschauern zum einen Ohr hinein und zum andern gleich wieder raus? Keine Panik! Gründet doch statt dessen einfach eine Band: »Die Monotonen«.

Analogisch grüßt Titanic

 Bundespolizei Lüneburg!

»Ein schon 250mal geschnappter Schwarzfahrer« sei von Dir »erneut aus einem Intercity geworfen worden«, berichtete Stern.de. »Warum der Mann aus Uelzen immer wieder per Bahn nach Hamburg will, sei unklar.« Warum? Na, weil er noch nie angekommen ist! Kein Wunder, daß er es dauernd erneut probiert.

Bitte alle aussteigen! Titanic

 Ganz gleich, Carsten Kengeter, Vorstandschef der Deutschen Börse,

ob es wahr ist, daß Sie Insiderwissen genutzt haben, um sich durch den Kauf von Aktien der Deutschen Börse zu bereichern, oder nicht, Sie werden in Ihren Kreisen als Depp dastehen: als vorbestrafter, wenn Sie diese Geschäfte gemacht und sich haben erwischen lassen; als nicht vorbestrafter, wenn Sie Ihre Position nicht genutzt haben, um mit Insiderwissen erfolgreich Geschäfte zu machen.

Vielleicht benutzen Sie das nächste Mal einfach ein paar Strohmänner für solche Deals. Wen? Verraten wir nicht. Sie wissen ja: Vorsicht bei Insiderwissen! Titanic

 Aber sag einmal, »Mobil Clean«!

Wo wir auf einem Deiner Autos den Claim sahen: »Menschen für Sie« – das klingt, wenn Du uns fragst, nicht so sehr nach Superservice in Sachen lüftungstechnischer Reinigung; eher schon nach Handel mit osteuropäischen Putzhilfen.

Werbeagentur wechseln!

Rät Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Anthropologie

Der Mensch: ein Naturprodukt mit geplanter Kondoleszenz.

Theobald Fuchs

 Analoger Dialog

Anruf aus dem Callcenter von 1&1.

»Sie sind Firmenkunde bei 1&1. Wir können Ihnen helfen, Ihre Firma in den Ergebnissen von Suchmaschinen besser zu plazieren.«
»Geht auch schlechter, zur Vermeidung von Nerverei und für weniger Geld?«
»Das geht nicht.«
»Dann kommen wir leider nicht zusammen.«

Achim Greser

 Gesundheitsfrage

Wenn Frühstücken das neue Rauchen ist, wie britische Forscher behaupten, welche Rolle spielt dann, ernährungswissenschaftlich betrachtet, eigentlich das sogenannte Nuttenfrühstück (Kaffee und Zigarette)?

Julia Mateus

 Automatensegen

Social Bots könnten die Betreuung all der Soziopathen bei Facebook und Co. übernehmen, die man keinem Menschen zumuten will: Aufmerksamkeit bereitstellen, Monologe entgegennehmen, als Like-Maschinen gute Gefühle erzeugen und durch Flirten das Ego streicheln. Je besser dies funktioniert, um so mehr wird die Kundschaft aus dem Real Life ferngehalten. Ich persönlich nutze die technische Errungenschaft umgekehrt, indem ich meine Wutimpulse ungehemmt an den Bots auslasse. Erstaunlich finde ich dabei, daß diese heute schon die Überschreitung von Toleranzschwellen genausogut simulieren können wie echte Menschen.

Michael Höfler

 Unbedingt erforderliches Dissertationsprojekt:

»Penisverletzungen bei Masturbation zu Cat-loves-vacuum-cleaner-Videos«

Adrian Schulz