TITANIC: Hans-Peter, den Warnungen vor juristischen Konsequenzen zum Trotz bist Du mit Deiner Band Scooter auf der von Rußland annektierten Krim aufgetreten. Jetzt ermittelt die ukrainische Staatsanwaltschaft, es droht eine Haftstrafe von bis zu acht Jahren – war es das wert?

H. P. Baxxter: Nun, als seriöse Künstler sahen wir es einfach als unsere Pflicht an, uns nicht von politischen Konflikten unterkriegen zu lassen. "Jumping all over the World" zum Beispiel ist für uns nicht nur ein meinungsstarker Song, sondern Ausdruck unserer Lebensphilosophie: Every minute, every hour, got the power, take a shower – dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

TITANIC: Das russische Staatsfernsehen feiert Euch, weil Ihr Verbote und Drohungen ignoriert habt. Jeder Künstler, der dort auftritt, erweckt den Eindruck normaler Zustände. Der FDP-Chef Christian Lindner findet, man müsse die Krim als "dauerhaftes Provisorium" ansehen. Was meint Ihr?

Baxxter: Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht. Wir wollen unsere Bühnenpräsenz nutzen, um Wahrheit auszusprechen. Letztlich sind wir immer auch im Dienst der Aufklärung unterwegs. Life without knowledge is death in disguise.

TITANIC: Glaubt Ihr, die Situation der Menschen im Besatzungsgebiet mit Eurer Musik verändern zu können?

Baxxter: Ja, auf jeden Fall, skibadee, skibadanger, I am the rearranger. We put some energy into this place! Wir haben uns ja seit jeher nicht nur als Musiker, sondern auch als Aktivisten verstanden. Jede Zeile, die ich schreibe, soll die Welt ein bißchen besser machen.

TITANIC: Deutschland wird angeblich gebeten, Rechtshilfe zu leisten – habt Ihr Angst, daß man Euch ausliefert?

Baxxter: Das ist uns völlig egal. Ich bin bereit, für meine Überzeugungen in den Knast zu gehen. Sonst könnte ich Zeilen wie "Respect to the Man in the Ice Cream Van" niemals guten Gewissens singen.

TITANIC: Verabschiedet hast Du Dich mit den Worten "Spasibo, Crimea! See you next time!" – glaubst Du, daß es ein nächstes Mal geben wird?

Baxxter: Das hoffe ich doch. Wladi, äh, der russische Präsident will uns jedenfalls bald wiedersehen. Er schätzt unsere Kompositionen sehr und spielt sie auch selbst gerne auf dem Klavier nach.

TITANIC: Lieber Hans-Peter, wir danken fürs Gespräch.

Baxxter: Thank YOU! Over and out! Döp döp döp döp döp döp! YEEAAAAAAAAHHH!!!

Liebe Autofreunde!

Es sind schwierige Zeiten für uns. Auf der Autobahn stehen wir überall im Stau, weil die Bauarbeiter und Menschen mit zweistelligem PS-Wert trödeln und niemand etwas dagegen unternimmt. Apropos linke Spur: In den Städten sind wir nicht mehr sicher, weil linke Chaoten ständig unsere schönen Boliden anzünden. Zu allem Überfluß drohen jetzt auch noch Fahrverbote für Dieselkarren, weil sie angeblich gesundheitsgefährdend sind, wie einige fahrradversiffte Oberschlaumeier behaupten.

Wie Sie wissen, habe ich die Automobilkonzerne für Mittwoch zum großen Diesel-Gipfel nach Berlin eingeladen. Dann wollen wir gemeinsam alle Probleme lösen und drohende Fahrverbote abwenden. Und gesoffen wird natürlich auch! Meine eigenen Vorschläge liegen bereits auf dem Tisch. Punkt eins: Das Einatmen von schädlichen Abgasen wird verboten – wer es dennoch tut, muß eben mehr Sport machen und die Schadstoffe wieder rausschwitzen. Punkt zwei: Statt der Autos werden Menschen mit schwachen Atemwegen aus den Innenstädten verbannt. Punkt drei: Das extrem unter Luftverschmutzung leidende Stuttgart wird zum Schutz des restlichen Landes komplett dem Erdboden gleichgemacht. 

Aber ich appelliere auch an die verdammte Verantwortung der Hersteller, das Vertrauen wiederherzustellen. Die deutsche Auto-Industrie muß künftig besser manipulieren – andernfalls droht unserem Land, unseren Autos und unserem besten Minister (mir!) ein großer Imageschaden. Sollten die Konzerne aus ihren Fehlern nichts lernen, werde ich mich – und da bin ich knallhart – für den Ausstieg aus dem Diesel einsetzen. Jedenfalls testweise, ab dem Jahr 2300. Vorerst selbstverständlich nur auf dem Mond. Wir möchten schließlich nichts überstürzen.

Vielen Dank und wrumm-wrumm!

Ihr Alexander Dobrindt

Nach den türkeistämmigen Menschen bekommen nun auch die Juden Post aus dem Außenministerium.

Liebe jüdische Mitbürger,

ich möchte mich – auch im Namen aller Deutschen – an Sie wenden. Vor allem Sie bekommen die Auswirkungen der israelischen Politik zu spüren. Nicht zuletzt deshalb versucht die Bundesregierung, das aus Gründen extra für Ihre Glaubensbrüder und -schwestern geschaffene Staatsgebilde vor den gröbsten Fehlern zu bewahren. Leider macht es uns die Clique um Chefisraeli Netanjahu in letzter Zeit nicht ganz leicht. Die jüngsten Spannungen um den Tempelberg zeigen, daß das Land auch von Teilen der Bevölkerung durchaus kritisch gesehen wird.

Die Unstimmigkeiten zwischen der Bundesrepublik und dem Judenstaat sollen und dürfen das deutsch-jüdische Verhältnis jedoch nicht belasten. Wenn ich als Außenminister zu dem übertriebenen Blutdurst der israelischen Armee an den Palästinenserkindern das eine oder andere Wort der Mahnung verliere oder mein Parteifreund Martin Chulz die Trinkwasservergiftung im Gazastreifen anprangert, meinen wir damit selbstverständlich nicht Sie. Die besondere Freundschaft zwischen den Deutschen und den Juden, die aus einer gemeinsamen, leidvollen Geschichte erwachsen ist, ist ein großer Schatz, den wir nicht leichtfertig aufs Spiel setzen sollten ;-)

Als Deutscher und als Sozialdemokrat weiß ich, was es bedeutet, Nachfahre von Überlebenden der Generation Holocaust zu sein. Die schrecklichen Ereignisse von damals, die das Bild von Deutschland in der ganzen Welt so stark getrübt und Millionen von Menschen das Leben gekostet haben, dürfen sich niemals wiederholen, und wenn es noch so viel Anstrengung kostet. Denn eines müssen wir uns immer vor Augen halten: Für die Handlungen einer Regierung darf kein ganzes Volk in Sippenhaft genommen werden – damals wie heute.

Ihnen, den Juden, gilt nach wie vor unsere ganze Sympathie, nach allem, was Sie durchmachen mußten. Gleichgültig, wie schwierig die Beziehungen zwischen uns und dem Staat Israel sind, steht für uns außer Frage: Sie, die jüdischen Menschen in Deutschland, sind und bleiben Teil unserer Volksgemeinschaft auf immerdar.

Herzlich
Ihr Sigmar Gabriel, Bundesaußenminister

Ein Gastbeitrag von Matthias Matussek

Mein Leidensweg begann einst im Jesuiteninternat. Ein erster wichtiger Schritt zum heutigen Matussek. Tag für Tag studierte ich die heilige Schrift, trällerte Klagegesänge und Psalmen und jodelte mir im Beichtstuhl mit den Ministrantenanwärtern einen nach dem andern von meinem Christbäumchen. Mein Berufswunsch war schnell klar: Heiland. Meine Noten waren ja ganz ok und ich konnte das Ave Maria höher singen als so mancher Kastrat. Dennoch wurde mir von der strengen Internatsleitung immer wieder versichert, daß es keine freien Stellen als Messias gebe, ich solle mir das doch bitte ein für alle mal aus dem Kopf schlagen. Eine Kränkung, die ich nie wirklich überwinden sollte, die aber künstlerische Triebfeder für so manche Ungeheuerlichkeit in meinem Schaffen war und für die ich heute dankbar bin.

Dann kam der berühmte Sommer der Liebe, es war das Jahr 1968. Ich kam von der katholischen Ministrantenliebe ab und verguckte mich Hals über Kopf in ein Hippiemädchen. Ich las jetzt Mao, Marx und die Mumins. Ich wurde Befürworter der freien Liebe, hörte Fleetwood Mac und Peter Maffay und fuhr vollgefressen mit LSD in einem Hippiebus nach Indien, kam allerdings wegen eines Motorschadens nur bis in die Pfalz, was ich drei Wochen lang nicht bemerkte. Eine unvergeßliche Erfahrung und ein weiterer Schritt zu meinem heutigen Ich. Ich war so richtig drauf, als mir schließlich Buddha selbst erschien, der seinen dicken Bauch streichelte und in seltsamem Akzent zu mir sprach: "Nur mit der CDU wird es Einheit, Frieden, Zucht und Ordnung geben." Ich war erleuchtet. Da mußte ich erst an den Arsch der Welt fahren und meinen Verstand vernebeln, dabei saß die Antwort längst breitarschig in Deutschland bereit. Ich wußte: Revolutionär war out, Reaktionär war in!

Also verfeinerte ich während beruflicher Stationen bei "Stern", "Spiegel" und schließlich bei der linken Zeitung "Die Welt" meine ganz eigene Technik, mit katholisch verklemmtem Gemoser zu provozieren, um danach die beleidigte Leberwurst zu markieren. Das brachte ordentlich Cash. Ich fuhr immer mehr zur Höchstform auf, entdeckte die wahren Feinde der Freiheit (Frauen, Homosexuelle, Freiheit) und lernte mit Facebook umzugehen. Ich war ganz oben angelangt, mein Leben glich einem Märchen. Es war wohl Gott selbst, der mir, ähnlich wie einst auf meinem Indien-Trip, eine weitere Eingebung bescherte und mir eine Stimme in den Kopf setzte, die sagte: "Matussek, du bist der Dümmste hier, aber die Identitären in Österreich, hinter den Bergen, sind sogar noch ein bißchen dümmer als du!" Das konnte ich nicht auf mir sitzen lassen und begann mit den Alpennazis zu bonden. Da bin ich jetzt. Um ein Haar wäre ich unlängst sogar "Breitbart"-Kolumnist geworden und international bekannt. Und das schafft ein Dummdödel nun wahrlich nicht. Ja, Sie sehen, liebe Leser, die Welt um mich herum, sie ist verrückt geworden in den letzten 50 Jahren. Einzig ich bin geistig ein Felsbrocken geblieben und werde nicht müde, die Wahrheit zu predigen. So lange, bis ich einst gen Himmel hinaufsteige und von dort auf euch herabblicke.

"Wenn entscheidend ist, daß zwei Menschen auf Dauer füreinander einstehen, warum sollen dann nicht zwei zusammenlebende Geschwister eine Ehe eingehen können?"

"Es gibt keineswegs eine Pflicht, die Ehe für alle zu öffnen. Im Gegenteil, man muss die Frage stellen: Begeht eine ganz große Koalition an diesem Freitag einen Verfassungsbruch?"

"Das letzte Gefecht"

"Und was wollt ihr nun den anderen Menschen: jenen Kindern, die ihr adoptieren wollt, wegnehmen? Und wozu? Um eure verinnerlichten Komplexe nicht reproduktiver Sexualität mit 'Familie-Spielen' zu kompensieren? Ist es nicht ein Verrat an just der Vielfalt des menschlichen Eros, für die ihr zu stehen vorgibt? Und dazu wollt ihr unschuldiges Kindesleben mißbrauchen? Besinnt euch!"

"Die Keimzelle der Gesellschaft ist nicht das Reagenzglas."

*Irrtum! Alle Zitate stammen aus der FAZ. Die Red.

Liebe Ehemänner, liebe Ehefrauen! Sehr verehrte Leser, die nicht schwul oder lesdings sind!

Um es gleich vorweg zu sagen: Ich habe nichts gegen homosexuelle Menschen, kruzi! Sie können ja nichts für ihre Krankheit. Und sie können auch nichts dafür, daß ihre Eltern sie vernachlässigt und diese fixe Idee nie aus ihnen herausgeprügelt haben. Einige Ewiggestrige werden jetzt entgegnen: "Doch, die Schwulen sind selbst schuld, sie hätten längst zum Arzt gehen und sich heilen lassen können." Die Realität ist jedoch viel komplizierter. Denn es gibt eben nicht genug deutsche Ärzte, die Homosexuelle gerne behandeln. Und das aus gutem Grund: Sie haben Angst, sich bei den Schwulis anzustecken und schließlich selbst zu Homokranken zu werden.

Sie sehen: Ich bin durchaus in der Lage, bei diesem hochsensiblen Thema zu diffamie... ähhh... zu differenzieren. Und trotzdem bin ich gegen die Ehe für alle – wie alle vernünftigen Bayern und Deutschen. Für eine solche Schmutz- und Schmuddelehe gibt es nämlich überhaupt keine guten Gründe, wie eine wissenschaftliche Umfrage in meinem Freundeskreis nachts um halb eins nach 15 Weißbier ergeben hat.

Ich frage mich schon lange, was die Schwulen-Lobby gegen uns Normale hat und warum sie uns immer wieder mit neuen weltfremden Forderungen wie etwa der Ehe für alle provozieren muß. Offenbar kriegen sie den Hals nicht voll. Bald wollen sie vorne im Bus sitzen, o mei! Damit muß nun Schluß sein! Wir müssen aufpassen, daß sie uns am Ende nicht alles nehmen! Schwule Finger von meinen (Ehe-)Frauen! Homo-Verbrecher dürfen unser schönes Land nicht zerstören!

Dafür wird sich weiter einsetzen:

Ihr Horst Seehofer

Die Hamburger Polizei hat dreihundert partywütige Berliner Polizisten bereits vor dem G20-Gipfel nach Hause geschickt. Hier das schonungslose Gespräch mit dem Berliner Staffelführer:

TITANIC: Sehr geehrter Herr Kommissar Hunter, Ihre Beamten sollen eine ausgelassene Feier veranstaltet haben…

Hunter: Was heißt da ausgelassen? Haben Sie noch nie gefeiert, etwas randaliert, im Bademantel mit Dienstwaffe auf dem Tisch getanzt?

TITANIC: Äh, nein. Es soll viel Alkohol geflossen sein. 

Hunter: Viel?! Was ist schon viel? Außerdem: Wenn man auf Pep ist, verträgt man bekanntlich auch mehr. 

TITANIC: Wurde öffentlich kopuliert?

Hunter: Wenn ich Sie jetzt entkleiden und vor aller Augen anal penetrieren würde, wäre das mit Ihrem Weltbild auch "öffentlich kopulieren"?

TITANIC: Ja klar!

Hunter: Sie sind wohl noch nie auf einer Chemsex-Party gewesen!

TITANIC: Was ist dran an dem Vorwurf, Ihre Leute hätten sich mit Hamburger Polizisten geprügelt?

Hunter: Fragt sich immer, wer angefangen hat. Außerdem waren das Memmen! Wollen Sie vielleicht auch was auf die Fresse? Das geht ganz schnell, Freunde. 

TITANIC: Es soll auch Vandalismus gegeben haben. Besonders empörend fand der Hamburger Polizeisprecher, daß gegen einen Zaun uriniert wurde. 

Hunter: Das ist ein Mißverständnis. Das Urinieren hatte nichts mit Randale zu tun, sondern war Teil der Sex-Sache. 

TITANIC: Ach so. Vielen Dank für das Interview. 

Hunter: Gern. Wenn Ihr in Berlin seid, schaut doch mal bei uns vorbei, hier geht eigentlich immer was.

»

bezahlte Anzeige

Dominik Bauer (Hrsg.): "Trump Countdown-Kalender Teil 1"
Nur noch 1361 Tage bis zum Ende seiner Amtszeit. Am 29. April 2017 ist Donald Trump 100 Tage im Amt - somit endet seine Schonfrist und der Präsidentschafts-Countdown kann offiziell beginnen.
Herausgeber Dominik Bauer hat diesen einzigartigen Wochenkalender zusammengestellt, mit vortrefflichen Beiträgen von BECK, Uwe Becker, Jan Böhmermann, Gideon Böss, Tim Feicke, Leo Fischer Burkhard Fritsche, Torsten Gaitzsch, Greser & Lenz, Katharina Greve, Severin Groebner Thomas Gsella, Gerhard Haderer, Hauck & Bauer, Michael Holtschulte, Frank Hoppmann, Rudi Hurzlmeier, Oli Hilbring, Moritz Hürtgen, Kittihawk, Dorthe Landschulz, Mario Lars, Til Mette, Denis Metz, OL, Martin Perscheid, Ari Plikat, Rattelschneck, Hannes Richert, Leo Riegel, Stephan Rürup, Ralph Ruthe, Schilling & Blum, Roland Scholle, David Schuh, Martin Sonneborn, Mark-Stefan Tietze, Friedemann Weise, Ella Carina Werner, Heiko Werning, Ruedi Widmer, Valentin Witt, Tim Wolff, Miriam WursterHans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige  Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In  diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen  Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde.  Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle  Sterne.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann       alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und       hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und       Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy       Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine       gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Thomas Gsella: "Von Aachen bis Zzwickau: Ihre Stadt im Schmähgedicht"
Alle lieben Schmähgedichte, aber nur einer schreibt so schöne wie der TITANIC-Haus- und Husten-Dichter Thomas Gsella aus "Pimmelhausen" (Aschaffenburg). Gsella begnügt sich dabei nicht mit der Beleidigung von Einzelpersonen, sondern watscht die Deutschen gleich in Zehntausenderstärke ab - bzw. die doofen Städte, in denen sie (z.T. freiwillig!) wohnen. In dieser kostbaren Hetzprämie reimt sich der Gernhardt-Preisträger einmal quer durch die Republik. Wer weiß, vielleicht ist ja auch Ihr beschissenes Kaff dabei...Heiko Werning, Volker Surmann (Hrsg.): "Ist das jetzt Satire oder was? Beiträge zur humoristischen Lage der Nation"
Sie werden vom Papst verklagt, lassen sich von Islamisten erschießen oder müssen sogar bestbezahlt und hochgelobt für das ZDF arbeiten: Satiriker. Die besten Satireschaffenden der Republik bekennen in dieser uneigentlich-eindeutigen Mut-Anthologie, wie das für sie so ist, im "Bergwerk des Humors" (FAZ) zu "malochen" (Thomas Gsella). Für dieses schamlos vom Charlie-Hebdo-Attentat profitierende Taschenbuch schreiben und zeichnen u.a.: ganz viele Leute aus dem TITANIC-Umfeld, Silke Burmester, Ahne, Fritz Eckenga und Knut Tucholsky.Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Dorthe Landschulz: "Problemzonen"
Sie können nicht tanken, besitzen im Durchschnitt bis zu vier Paar Schuhe, gehen immer zu zweit aufs Klo in der Führungsetage - und jetzt zeichnen sie auch noch: Weiber! Eine von ihnen ist die phantastische Dorthe Landschulz. Mit der ihr eigenen (weiblichen!) Art nimmt die TITANIC-Cartoonistin und Wahlbretonin ihre Geschlechtsgenossinnen unter den (prämierten!) Stift und spart dabei auch nicht an der Erfüllung von überwunden geglaubten Gender-Klischees. Typisch! Die besten Witze werden sogar von Männern begriffen.Nicolas Mahler: "Der Urknall"
Nicolas Mahler, Meister des opulenten knappen Strichs, legt mit "Urknall" sein grundlegendstes, ursprünglichstes Werk vor. Von Kalauern wie "Sie sind mir aber eine Urknallcharge" bis "Wer hat an der Ur gedreht?" nimmt er zum Glück größtmöglichen Abstand und präsentiert statt dessen ein kleines, unglaublich dichtes Buch, in dem die ganze Welt des komischen Zeichnens angelegt ist, und das vor den Augen des Betrachters regelrecht explodiert. Ein Lichtblick im riesigen Dunkel des Buchmarkts!Stefan Gärtner: "Putins Weiber"
St. Gärtner ist der Schutzheilige der Alphabetisierten und Literaten. Gerühmt und bekannt als Parodist Daniel Kehlmanns, Ildikó von Kürthys, Arno Geigers und Thomas Gsellas, hat er nun seinen ersten Roman "vorgelegt" (Feuilletonphrase). "Putins Weiber" ist ein Pageturner (Klappentextphrase) des Gut-Schreibers (Idiotenphrase), voll mit Frauen, Alkohol, Psychotherapie, Aphorismen und Geschwätz, seltsamen Nachbarn, noch mehr Frauen, Männerfreundschaft und Autofahrten. So würde Nick Hornby schreiben, wenn ihm Eckhard Henscheid rechtzeitig Lawrence Sterne vorgestellt hätte!Hans Zippert: "Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?"
Würden Sie die Frage "Würden Sie gerne ein Buch mit dem Namen 'Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?' lesen?" mit "Ja" beantworten? Und würde der Fakt, daß dieses Buch von TITANIC-Alt-Urgestein Hans Zippert stammt und den Untertitel "199 Fragen und 197 Antworten zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Leben in Deutschland" trägt, Ihre Leseentscheidung positiv oder negativ beeinflussen? Zu kompliziert für Sie? OK, dann also in Ausrufesätzen: Neues Buch! Von Zippert! Mit langem Titel! Lesi lesi machen! Damit Ihr träges Hirn mal was zu tun kriegt!!Heinz Strunk: "Das Strunk-Prinzip"
Sie sind ein totaler Versager und können sich Bücher nur als Abo-Prämie leisten? Dann nehmen Sie wenigstens dieses hier: "Das Strunk-Prinzip", die beliebte Kolumne aus TITANIC als Buch! Power- und 110-Prozent-Autor Heinz Strunk zwiebelt Ihnen blitzgescheite Weisheiten um die Ohren bis Sie gar nicht mehr anders können als in Erfolg, Geld und Sex zu ersaufen. Das Strunk-Prinzip setzt Ihrem Elend endlich ein Ende. Mutter wird sich freuen!Leo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Markus Riexinger: "Kaktus der Verwesung"
Der "Gott des komischen Gemetzels" (L. Fischer) schlägt zurück: Markus Riexinger schlachtet sich einmal quer durch die deutsche Sprache, zerdrischt halbfertige Dramolette und prügelt poetische Versatzstücke in die Unkenntlichkeit. Frei nach Niels Bohr: Wer über die Miniaturen und Erzählanfälle des Berliner Jungautors nicht entsetzt ist, hat sie nicht verstanden.Wiglaf Droste: "Schalldämpfer"
Bei Wiglaf Droste, der "linken und rechten Hand des Fehlerteufels" (Bud Spencer), sitzt nicht nur der "Colt der Sprachkritik" (Terence W. Adorno) locker, er kann auch Fortsetzungsromankompilationen schreiben, die Herz und Hirn treffen. Z.B. diese, "Schalldämpfer", in der das "Kommando Leise Welt", eine Organisation zur Rettung des menschlichen Trommelfells, Lärmbolde und Schreihälse ganz leise wegknallt. Pflicht für alle, die den Schuß noch nicht gehört haben.Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katharina Greve: "Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier: Cartoons & Comicstrips"
Katharina Greve ist nicht nur Architektin, Situationsdesignerin und stolze Besitzerin einer Vakuumiermaschine, sondern auch Prophetin: Via Kalenderblatt sagte sie im Jahr 2013 auf den Tag genau den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. voraus. Wer wissen will, welche sonderbaren Ereignisse die Zukunft noch bereithält, braucht deshalb dieses Bilderbuch. Gegenstände mit Gefühl, Menschen ohne Gesicht, Tapetenmuster von göttlicher Anmut – all das findet sich in Greves fantastisch-wurstigem Cartoonband!Fischer/Wolff/Ziegelwagner (Hrsg.):  "Die TITANIC-Bibel: Segen, Sünden, Sauereien"Was sind schon Markus, Matthäus, Lukas, Johannes, Paulus, Gott gegen Knorr, Eilert, Bernstein, Pfarr, Schmitt, Zippert, Hurzlmeier, Raddatz usf.? Bestenfalls mittelmäßige Autoren und Zeichner. Deswegen greift der moderne Religionskenner zur TITANIC-Bibel. Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle, die noch wissen, worum es bei Weihnachten wirklich geht (ideale Weihnachtsgeschenke).Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Heiko Werning: "Schlimme Nächte: Von Abstürzen und bösen Überraschungen"Jeder von uns hat schon mal eine erlebt und würde sie am liebsten für immer aus dem Gedächtnis löschen: eine schlimme Nacht. Heiko Werning aber, Lesebühnengott und Reptilienforscher, hat sich an über 30 schlimme Nächte erinnert und sie tapfer aufgeschrieben. Kindlicher Kaninchenmord bei der Nachtwanderung, verpaßte Chancen im malaysischen Massagesalon, Prügeleien mit Fußballfans, psychopathische Spermien-Strickerinnen: diese Nachtmahre werden Sie nicht mehr schlafen lassen!Das Ingrid-Hirsch-Gedächtnisabo: 15 Postkarten und 1 FeuerzeugDieser Geniestreich modernen Verlagsmanagements bedient altmodische Printbriefschreiber und Pyromanen gleichermaßen! Sie wollten schon immer mal einen Kinderhort anzünden und die passende Bekenner-Postkarte an die Polizei verfassen, die Beamten aber zugleich subtil darauf hinweisen, daß Sie TITANIC-Fan sind? Sie wollten schon immer mal fünfzehn herrliche TITANIC-Motive in Flammen aufgehen sehen, ohne sich aber zu sehr vom Heft zu distanzieren? Sie wollten schon immer mal 15 alte Postkarten und 1 Feuerzeug zusammen mit einem Kamm, einem blutigen Messer und dem Büstenhalter Ihrer Mutter in ein Paket an die Kanzlerin schicken? Dieses verlagsintern "Irren-Abo" genannte Komplettpaket kann (Liquidität vorausgesetzt) noch heute Ihnen gehören!Heiko Werning/Volker Surmann (Hrsg.): "Fruchtfleisch ist auch keine Lösung"
Fernsehkocharenen und Jamie-Oliver-Apps auf der einen Seite – Ehec, Dioxin und Cranberrybier auf der anderen: Ernährung fasziniert und verängstigt heute gleichermaßen. Höchste Zeit für einen kritischen Sammelband, in dem 35 Hobby-Esser über Antivegetarismus und Provitamine, über Thymian, Safran und Foer debattieren. Zu den Textköchen zählen Sterne-Satiriker, die sich mit den Grenzen des guten Geschmacks nur allzu gut auskennen: Leo Fischer, Stefan Gärtner, Oliver Nagel, Katharina Greve, Wiglaf Droste, Mark-Stefan Tietze u.v.a.m.Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern
Das schreiben die anderen
  • 16.08.:

    Der "Nordbayerische Kurier" bringt eine Neuauflage des TITANIC-Festivalberichts zu den Richard-Wagner-Festspielen Bayreuth 2017.

Titanic unterwegs
20.08.2017 Hamburg, HafenCity
  Gerhard Henschel
23.08.2017 Potsdam, Thalia
  Martin Sonneborn
24.08.2017 Berlin, SO36
  Martin Sonneborn
25.08.2017 Frankfurt, Festival der Komik
  Thomas Gsella, Pit Knorr, Hans Zippert

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Glückwunsch, Lyriker Jan Wagner!

Der mit 50 000 Euro dotierte Georg-Büchner-Preis geht dieses Jahr an Sie. Und die Jurybegründung der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung geht so: »Poetische Sprachkunst, die unsere Wahrnehmung ebenso schärft wie unser Denken.«

Und wenn dann Sie, Jan Wagner, zur Frage nach Ihren Inspirationen zum Beispiel über »eine Säge« küchenphilosophieren: »ein schöner Gegenstand, weil er gleichzeitig trennt, aber auch etwas zu errichten hilft, ein zweideutiger Gegenstand« … na, dann weiß man eben ganz unzweideutig auch, daß Sie und Ihre ebenso schlichten Leser betreffs »Wahrnehmungs- und Gedankenschärfung« getrost noch ein paar Sieben-Meilen-Schnitte zulegen können.

Hofft da sehr auf Ihre nächsten Gedicht-Inspirationsthemen »Kuhherden, Fliegen und Kartoffeln«: Titanic

 Sie wiederum, Reinhard Müller (FAZ),

wissen: »Die Keimzelle der Gesellschaft ist nicht das Reagenzglas.« Das wäre auch tatsächlich ein bißchen profan. Die Keimzelle der Gesellschaft ist nämlich der Heuschober, die Betriebsweihnachtsfeier oder gerne auch mal die ICE-Bordtoilette.

Kennt sich aus mit Bienchen und Blümchen: Titanic

 Stetig staunenswertere SZ!

»Am Geld kann in München all das nicht scheitern – aber sehr wohl aber am mangelnden Willen daran, endlich eine moderne Metropole werden zu wollen.«

Einen mangelnden Willen daran, eine deutschsprachige Zeitung werden zu wollen, möchten wir nicht unterstellen; aber so es Dir an der Fähigkeit darüber mangelt, eine werden zu können, wollen wir die Notwendigkeit davon bezweifeln, eine werden zu müssen.

Geht doch auch so! Titanic

 Hoppla, Angestellte des Kernkraftwerkes Temelin!

Wie wir von CNN erfahren, habt Ihr ein Praktikum im Akw ausgeschrieben, bei dem das Auswahlverfahren darin bestand, Fotos der Bewerberinnen in Bikinis auf Facebook zu veröffentlichen. Die Dame mit den meisten Likes sollte dann den Praktikumsplatz ergattern. Allerdings wurde zwei Tage später die Aktion beendet, Ihr batet um Entschuldigung. Da gab es wohl eine Spaltung zwischen Euch und den Facebook-Usern, was?

So geht es denen, die gegen den (grünen) Strom schwimmen.

Strahlende Grüße Titanic

 Carolin Emcke!

Als stets mahnendwarnende Autorin und Bloggerin haben Sie die nicht gerade beneidenswerte Aufgabe, irgendwie links zu nennende Allgemeinplätze irgendwie kirchentagskompatibel auszustoßen, sei es in der Paulskirche, in der Zeitung oder auf Twitter. Dort fanden Sie scharfe Worte für die G20-Ausschreitungen: »Jede TV-Minute, die der Gewalt der Hooligans gewidmet wurde, war eine Minute, in der nicht die Beschlüsse der #G20 kritisiert werden konnten.«

Das ist der zahllosen Verbrechen der »Protestterroristen« (SPD-Vorstand) vielleicht schlimmstes: daß alle, die so gerne über Zollunion und Handelsschranken diskutiert hätten, von den Demonstrierenden quasi mit vorgehaltener Waffe gezwungen wurden, statt dessen über an sich völlig uninteressante, ja alltägliche Gewaltexzesse zu berichten. Andererseits sollten Sie, Frau Emcke, sich darüber im klaren sein, daß Ihre ganze, mittlerweile schon arg einer linksgestrickten Käßmann sich annähernde Publizistinnenexistenz nichts weiter ist als eine einzige große Ablenkung von den wirklichen Problemen: Jede Minute, in der wir Ihrem Gesäusel zuhören müssen, ist eine Minute, die wir dem Welthunger, der Zerstörung der Religion oder der Forschung nach einem Mittel gegen Arschkrebs widmen würden. Können Sie, Emcke, unter diesen Umständen Ihre fortdauernde Anwesenheit in der Öffentlichkeit noch verantworten?

Fragt ganz unter uns Überflüssigen: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Mal abschalten

Entspannung für Internet-Junkies: »Silent-Meditation-Retweet«.

Wanja Lindenthal

 Endlich ist es soweit!

Das Unternehmen, mit dem mich ein Angestelltenverhältnis verbindet, wurde jetzt offiziell als karrierefrei erklärt. Ab sofort dürfen den Mitarbeitern keine Nachteile mehr durch Ehrgeizüberfunktion und Selbsteinschätzungsdefizite erwachsen. Auch in den Führungsriegen müssen strenge Quoten für Kompetenzsenker, Sekundärtugendverweigerer und Prokrastinationsopfer erfüllt werden. Die Umstellung aller Personalprozesse auf die Karrierefreiheit wurde aus Mitteln des EU-Programms zur Angleichung der Chancenlosigkeit finanziert. Auch ein Folgeprojekt wurde bereits beantragt: Durch systematische Lohnsenkung und Befristung der Verträge die Situation von Männern zügig an die der weiblichen Mitarbeiter anzupassen. Wir vergammeln damit alle glücklich in der Kaffeeküche unsere Arbeitstage, nur der Chef ist unzufrieden: »Früher durfte ich noch einfach so jedem promovierten Fachbereichsleiter die Ellenbogen in die Fresse rammen. Heute muß ich dafür erst zwanzig Formulare ausfüllen. Fuck you, EU!«

Theobald Fuchs

 Ein Autonomer auf dem Sterbebett

Mein letzter Wille:
’ne Frau mit Zwille.

Christian Y. Schmidt

 Triumph und Passionata

Die resolutesten Verkäuferinnen findet man in der Damenwäscheabteilung. Freudig unterwerfe ich mich diesen Wunderwesen mit kantigen Brillen. Sie haben eine beruhigend schroffe Autorität und scheuen sich nicht, Kundinnen ihnen ungeeignet erscheinende Ware aus den Händen zu nehmen und somit den Kauf zu untersagen. Es ist immer wieder spannend, in welchem Moment sie unbeirrt – ratsch! – den Vorhang der Umkleidekabine aufreißen, um den Sitz des Büstenhalters zu kontrollieren. Niemals würde ich anderen Menschen auch das erlauben: sich hinter mich zu stellen und ohne Warnung die Strumpfhose unter dem Kleid bis kurz unter die Achseln hochzuziehen.

Miriam Wurster

 Trinken mit Spinnern

Wie kriegt man Esoteriker und Alkoholiker an einen Tisch? Einfach zu den Oldesloer Kornkreisen einladen.

Günter Flott