Von Jürgen Dollase

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt hat also im Alleingang die Zulassung des Monsanto-Produkts Glyphosat um fünf weitere Jahre verlängert und damit den Unmut einer sich in Sachen Ernährung souverän wähnenden Bevölkerung auf sich gezogen. Doch ist die oftmals als "Herbizid" oder "Unkrautvernichtungsmittel" geschmähte Chemikalie wirklich so schlecht wie ihr Ruf? Die Filialen der Rewe Group bieten ein breites Sortiment an glyphosatschwangeren Lebensmitteln. Vom Apfel bis zur Zucchini wurden alle dort feilgebotenen Obst- und Gemüsesorten während ihrer Wachstumsphase mehrfach ausgiebig mit dem umstrittenen Stoff geduscht.

Entgegen der Befürchtungen übereifriger Glyphosatverächter kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen: Die einzelnen Früchte sind solide gediehen und wirken auf das geschulte Auge sogar einen Tick zu perfekt. Doch wie steht es um den Geschmack der "Roundup"-optimierten Züchtungen? Den Anfang macht eine Salatkomposition aus Radicchioherzen, feinen Radieschenscheiben und Paprika-Croûtons an einer Olivenöl-Balsamico-Vinaigrette. Schon beim Verkosten der einzelnen Elemente stellt sich ein interessantes Prickeln auf der Zungenspitze ein, das sich im Akkord zu einem leichten Taubheitsgefühl im Mundraum steigert, wie man es vom Verzehr hochgiftigen Kugelfischs, dem japanischen Fugu, kennt.

Das dazu gereichte, ebenfalls glyphosathaltige Pilsner aus der Radeberger Brauerei schafft mit seinen flüssigen Bitternuancen einen sensorischen Ausgleich zum knackigen Gemüse. Alles in allem ein durchaus vielversprechender Menüauftakt, dem jedoch durch das Hinzufügen weiterer Bestandteile, etwa Karottenstreifen oder Pinienkerne, mehr Komplexität hätte verliehen werden können. Als nächster Gang steht Möhrengemüse an Blubbspinat und Kartoffelbrei auf dem Tisch. Hier zeigt das Glyphosat die ganze Bandbreite seiner zahlreichen Aromaeffekte. Vom verspielt süßlichen Möhrengemüse über den herb-nussigen Kartoffelbrei bis zum lakritzigen Blubbspinat ergibt sich ein differenziertes Bild dessen, was Monsantos Landwirtschaftshelfer in puncto Geschmacksvielfalt zu leisten vermag. Ein "gespritzter" Gewürztraminer ergänzt den Teller um eine säuerliche Note, die auch das sensorisch eher langweilige Konzept des Gerichts – Brei in Brei – vergessen läßt.

Den Abschluß der Verkostung bildet eine Beerenmischung aus der TK-Abteilung, die in einer Spiritus-Glyphosat-Emulsion schwimmt. Erstmals werden die Grenzen des Glyphosateinsatzes deutlich. Während das US-amerikanische Produkt auf den Feldern wertvolle Dienste zu leisten im Stande ist, gerät sein direkter Einsatz in der Küche zum Desaster. Die Beeren können ihre vielfältigen Rotweinaromen kaum ausspielen, alles wird vom seifig-bitteren Glyphosat überlagert. Dazu kommen Atembeschwerden, Hautrötungen und Zustände von Verwirrtheit, die den negativen ersten Eindruck des Desserts unterstreichen. Dennoch bleibt festzuhalten, daß die maßvolle Verwendung des vielfach verteufelten Pflanzenschutzmittels sich durchaus positiv auf die Qualität der Erzeugnisse auswirkt und erst im direkten Konsum sein unangenehmer Beigeschmack auftritt. Das sollte Rezepturen mit Glyphosat als Zutat in der Avantgardeküche jedoch nicht gänzlich ausschließen. Interessant wären etwa Experimente im Mikrogrammbereich, mit denen kardiologisch bewährte, aber angejahrte Süßspeisen wie Gummibären oder Limonaden aus dem Hause Coca Cola ganz neue Wirkungen erzielen könnten.

Bei Abschiebungen in Deutschland kommt es immer wieder zu Komplikationen: Seltsamerweise wollen sich die Abzuschiebenden oftmals nicht abschieben lassen und tauchen vorher unter. TITANIC hat den Abschiebevollzugsbeamten Joris Balmer gebeten, aus seinem Berufsalltag zu erzählen.

"Konsequent abschieben!" – das ist oft leichter gefordert als getan. Seit fünf Jahren arbeite ich nun, nach Stationen als Rausschmeißer- und Sterbegehilfe, als Abschiebebeamter. Für mich ist es der ideale Beruf, habe ich doch, wie die meisten meiner Kollegen, sowieso was gegen Ausländer. Derzeit schieben wir bevorzugt Afghanen ab, weil es bei denen zu Hause noch ganz okay sein soll, also verglichen mit Syrien, Sachsen oder meiner Bude.

Leider kommen einem die Afghanen bei der Arbeit aber überhaupt nicht entgegen. Im Gegenteil: Am Wochenende hatten wir zum Beispiel eine Sammelabschiebung von 50 Exemplaren geplant. Als wir die Herrschaften in Ausreisegewahrsam nehmen wollten, waren sie verschwunden. Wohin? Tja, keine Ahnung, nicht einmal eine Notiz hatten sie zurückgelassen. Ich stand da wie der letzte Esel. Finden Sie das fair? Ich nicht.

Wenn unsere Bürger dann auch noch am Montag darauf bei ihren Märschen wieder wütend "Ausländer raus!" und "Staatsversagen!" krakeelen, trifft mich das im Kern – auch ich bin doch ein Mensch, habe Gefühle wie jeder andere. Es ist ja nicht so, als ob der Staat es nicht versuchen würde. Wir sind nur, offen gestanden, einfach viel zu blöd für diese gewieften Afghanen. Wie’s dazu kommt? Nennen Sie mir doch mal einen überdurchschnittlich intelligenten Menschen, der Beamter geworden ist! Eben.

Meistens bleiben am Ende also nur noch eine Handvoll Leute, die proaktiv am Abschiebeprozeß mitwirken wollen und sich bereitwillig ausweisen lassen. Da macht der Job natürlich wenig Spaß. Es ist viel schöner, wenn es große Familien sind, denen man bei der Rückkehr in die nicht mehr vorhandene Heimat helfen kann, am besten mit vielen Kindern, die schreien, zetern und weinen. So aber schleife ich in der Regel nur ein paar defätistische Typen in den Flieger, die ohnehin schon alle Hoffnung haben fahren lassen und vorher aber ernsthaft geglaubt hatten, Deutschland sei ein freundliches, weltoffenes Land. Haha! Das heitert mich dann trotz der vielen Schwierigkeiten immer auf.

Werte Geschöpfe dieses Landes,

kommen wir direkt zur Sache. Ja, Stuttgart-21 wird ein gutes Milliärdchen teurer als gedacht, und bis 2021 wird hier freilich nicht einmal meine Märklin-Eisenbahn einfahren. Und ja, die Zahlen, von denen jeder denkende Mensch seit dem ersten Tag sagt, sie seien falsch, waren falsch. Und ja, auch diesem Großprojekt ergeht es nun, wie es allen Großprojekten in Deutschland ergeht. Ich bin ebenso wenig schockiert wie Sie.

Allein: Was soll ich nun tun? Der alte Bahnhof ist so gut wie weg, der neue wird so gut wie nie fertig werden. Wir können uns in Larmoyanz suhlen, uns die Augen ausheulen wie damals am Schwarzen Donnerstag, als einem alten, gegen S21 protestierenden Mann die Glotzböbbel seitens polizeilicher Augenärzte aus den Höhlen gespült wurden. Oder wir richten den Blick, sofern wir noch einen haben, nach vorne.

Ich begreife die Verzögerung von Stuttgart-21 als Chance, Stuttgart vom Rest der Nation abzukapseln. Wo nie einer hinwollte, wird fortan auch gar keiner mehr hinkommen. Das wiederum löst den Reiz des Verbotenen aus – und macht die Stadt für Auswärtige endlich attraktiv. Sie sehen: Es gibt keinen Grund, sich um Stuttgart zu sorgen, ich habe hier alles im Griff. Mit dieser Form der umgekehrten Psychologie habe ich vor ein paar Jahrhunderten übrigens auch das Herz meiner Frau gewonnen, die unsere erste Begegnung bis zum heutigen Tag verflucht.

Gebiß, Quatsch, gewiß: Womöglich werden wir Stuttgart-21 irgendwann doch fertigstellen und entgegen aller Versprechen abermals in die Steuerkasse greifen müssen. Es gibt da diese saublöde Sprechklausel, die wir in den Vertrag gesetzt haben: "Im Fall weiterer Kostensteigerungen nehmen die Eisenbahninfrastrukturunternehmen und das Land Gespräche auf." Aber wer hätte denn bitte ahnen können, daß jemand, der weiß, wie mir die Silben langsam von den Lippen humpeln, allen Ernstes mit mir sprechen will?

Nicht jedenfalls:
Ihr Winfried Kretschmann

Liebe Leserinnen und Leser,

als ich jüngst den Verhandlungsraum mit den Kollegen der beiden anderen Parteien betrat, gingen mir mal wieder die Worte des großen Neoliberalisten Dante Alighieri durch den Kopf: "Laßt jede Hoffnung hinter euch, ihr, die ihr hier eintretet."

Koalitionsgespräche mit den Grünen sind ein bißchen wie Autofahren in der Innenstadt zur Rushhour: Man regt sich tierisch auf, kommt kaum voran und produziert dabei einen Haufen Mist. Und schadet dieser Mist unserem Planeten? Vielleicht. Aber schadet er unserer Wirtschaft? Ganz und gar nicht! Im Gegenteil sogar! Deshalb sollten wir weiterhin so viele Schadstoffe wie möglich produzieren: Es ist nichts gewonnen, wenn wir Kohlekraftwerke in Deutschland abschalten, um anschließend Kohlestrom aus Polen zu importieren oder Kernenergie aus Frankreich. Also, abgesehen davon, daß der Planet dann eben nicht vor die Hunde geht.

Allein: In der FDP sind wir der festen Überzeugung, daß nur wer etwas leistet, auch überleben soll. Doch was leistet die Erde? Sie dreht sich im Grunde seit Jahrzehnten nur im Kreis, kommt kaum voran. Das ist nicht der Spirit, mit dem sich dieses Land nach vorne poppen läßt. Als Industrialisierungsverlierer hatte unser Globus jedenfalls lange genug Zeit, aus seinen Fehlern zu lernen, endlich innovativ zu denken, Synergieeffekte zu nutzen und die mit Dornen versehenen Chancen der Digitalisierung zu begreifen. Er muß sich einfache Fragen stellen: Wie kann ich meine Target-Audience noch tacklen, bin ich pumped, prepared und performancemäßig on fleek, um im geilen Business-Prozeß namens 21. Jahrhundert die Overdelivery meines Lebens rauszufeuern? Sie sehen: Von mir als Coach kann Mutter Erde noch einiges lernen.

Und auch dieser Hinweis sei noch gestattet: Das Klimakonzept meiner Partei heizt nicht nur unsere heilige Economy an, sondern trägt auch zur Lösung gegenwärtiger Steuerschwierigkeiten bei, Stichwort Paradise-Papers. Denn: Wenn die globale Erwärmung fortschreitet und der Meeresspiegel steigt, dann saufen auch endlich jene Inseln ab, auf denen sich sogenannte Steueroasen befinden – der freie Markt regelt eben alles.

Darauf trinkt
Ihr Christian Lindner

Liebe Leser!

Kennen Sie den schon? Treffen sich die Chefredakteure von "Spiegel", "Süddeutscher Zeitung" und "Zeit", knacken einen Porsche auf, überfallen die Deutsche Bank, nehmen den Chef als Geisel und erschießen auf der Flucht hundert Polizisten, bis sie schließlich mit Molotow-Cocktails den Wagen in Brand setzen und davor Geschmacklos-Selfies für ihre Facebook-Profile machen. Was klingt wie ein schlechter Witz, ist in Wirklichkeit überhaupt kein Witz, sondern bittere Realität in meinem Kopf. Während Linksextrem-Deutschland mit Hitler-Zoff die Aufmerksamkeit auf ein paar neue Bundestag-Gesichter lenkt, schließen sich ihre Gesinnungs-Genossen zu neuen Terror-Banden zusammen. Ziel der kranken Antifa-Hirne: Stalinismus, Millionen Tote und extreme "Bild"-Schlagzeilen. Zugegeben: In diesen Spekulationen ist ein unbedeutendes Maß Phantasie enthalten. Doch ich finde sie plausibel, als wären sie von mir.

Im Kampf gegen die linke Zerstörungs-Wut ist keine Mutmaßung zu mutig, keine Assoziation zu asozial. Ohne unsere Fähigkeit, mittels geschickter Gedanken-Sprünge die Gefährlichkeit von Situationen zu erkennen, noch ehe sie entstehen, währen wir anno dunnemals in der Steinzeit-Höhle von Mustafa Steinewerfer irgendwann abgemurkst worden, hätten wir ihm nicht unsererseits rechtzeitig mit der Keule eins übergebraten. Auch heute können wir uns mit dieser Methode vor größerem Unheil schützen. Stellen Sie sich beispielsweise ein Rudel aggressiver Ausländer vor, das Ihnen im Dunkeln auflauert, um Sie um Portemonnaie und Freundin zu erleichtern. Sehen Sie in Ihrem dunkelhäutigen Nachbarn jetzt immer noch den freundlichen Deutschland-Fan, der Ihre Blumen gießt und Sie zweimal wöchentlich zum Essen einlädt? Ich nehme inzwischen innerlich längst eine Abwehr-Haltung ein, wenn ich auf der Straße einem Menschen begegne, der mir irgendwie verdächtig erscheint, wenn ich einem Menschen begegne also. Tun Sie es mir gleich, überlassen Sie dieses Land nicht den gewaltbereiten Radikalinkskis aus meinem Oberstübchen, die von der Kommunisten-Presse immer noch verharmlost werden! Helfen Sie mir, diese Ungeister loszuwerden! Und natürlich kann geschossen werden!

Ich zähle auf Sie!
Ihr Julian Reichelt

Das sagt der Hildmann: "Das ist so geschmacklos wie meine Burgerpaddies. Halt, habe ich das gerade gesagt? Ich geb' mir auf's Maul!"

Liebe Flattertiere!

Es stimmt also wirklich: Ihr sterbt wie die Fliegen. Eine Studie der Radboud-Universität in Nijmwegen bestätigt, was viele nicht wahrhaben wollten: Seit 1989 ist die Biomasse der Fluginsekten (Schmetterlinge, Bienen, Air-Berlin-Piloten) in etlichen deutschen Schutzgebieten um etwa 75 Prozent zurückgegangen. Entgegen dem Bauchgefühl der meisten Deutschen gibt es seit der Wende also wesentlich weniger Geschmeiß im Land. Mit Hilfe von Flugfallen, in denen ihr gefangen, getötet und gezählt werdet, haben die Forscher Eure drastischen Bestandseinbrüche einwandfrei nachgewiesen. Wir alle müssen nun daraus die richtigen Schlüsse ziehen. Zum Beispiel sollten wir erwägen, in Zukunft eventuell weniger Flugfallen einzusetzen.
Viele Bürger meines Landes sind besorgt. Die Anteilnahme ist gewaltig: Unter jedem Online-Artikel über euer Leid lese ich bewegende Kommentare wie diese:

"Forscher bestätigen. Was für ein Schwachsinn. Jeder der länger als 20 Jahre Auto fährt, weiß das es immer weniger Insekten gibt. Guckt doch nur auf eure Autoscheibe." (SZ-Leser Matze R. auf Facebook)

"Etwas makaber, aber bei Fahrten mit dem Auto auf der Autobahn quer durch Deutschland hatte man früher häufig Insekten auf der Frontscheibe. Dieses Jahr konnte man die an einer Hand abzählen." (Nutzer "NeueMitte" bei Zeit.de)

"Bin diesen Sommer mit dem Fahrrad von Berlin nach München gefahren, früher habe ich bei solchen Sachen noch ne Sonnenbrille getragen und regelmäßig Insekten verschluckt." (FAZ-Leser Felix C. auf Facebook)

Ihr seht: Wir alle sind traurig, verzweifelt und können uns den rapiden Rückgang eurer Art nicht erklären. Wir wünschen Euch das Beste und hoffen, daß ihr bald wieder in größerer Zahl an unseren Kühlergrills klebt. Ich als Kanzlerin dieser Nation sage es in aller Deutlichkeit: Der Insektenschwarm gehört zu Deutschland!

Eure
Angela "Bienchen" Merkel

Was solcherlei Grausamkeiten in der menschlichen Psyche anzurichten vermögen, kann wohl nur ermessen, wer sie selbst einmal erleiden mußte. "Alles ist besser als noch ein Tag mit dir" – ähnlich brutal und mitleidlos, wie meine damalige Frau Ella unsere langjährige Ehe implodieren ließ, dürfte dieser Tage auch Georgina Chapman mit ihrem Gatten Harvey Weinstein umgegangen sein, bevor sie in aller Öffentlichkeit verlauten ließ: "Ich verlasse meinen Ehemann." Dieser ist verständlicherweise "am Boden zerstört", und das ist noch eine harmlose Umschreibung für die seelischen, gleichsam psychischen Verwundungen, die Weinstein zugefügt wurden und die ihn noch lange begleiten werden. Auch ich schlitterte nach der mir aufgezwungenen Trennung in eine mittelschwere Depression, wie in meinem neuen Bestseller (Alles ist besser als noch ein Tag mit dir – Roman über die Liebe, ihr Ende und das Leben danach. 207 Seiten, Knaus-Verlag, 20 Euro) in literarisch stilisierter Form nachzulesen ist.

Ob die moralischen Verfehlungen, derer nun einige offenbar der feministischen Kampagne nahestehende Aktricen den renommierten Filmproduzenten Weinstein zeihen, auch wirklich zutreffen, oder ob nicht das ein oder andere Hollywood-Sternchen die Gunst der Stunde nutzen will, sich schlicht wichtiger zu machen, als es ist, ob Grimm wegen entgangener Filmrollen, ob Neid und Mißgunst, gar Verbitterung und Frigidität die wahren Motive sind: all dies werden letztlich die Gerichte zu entscheiden haben. Bis dahin gilt in einem Rechtsstaat die Unschuldsvermutung, das sollte auch Meryl Streep bekannt sein, die ich in "Suffragette" – nebenbei bemerkt – unerträglich fand.

Daß die Trennung und deren wenig erquickliche Details nun in der Öffentlichkeit breitgetreten werden, macht es für Weinstein kaum leichter, seine Trauer zu verarbeiten. Seit vor zwei Wochen mein neues Buch (Knaus-Verlag, 20 Euro) erschienen ist, werden auch die Umstände meiner Trennung dans le public diskutiert, was mir durchaus zusetzt, alte Narben aufreißt. Die Aufzeichnungen waren ja eigentlich bloß zur persönlichen Traumabewältigung gedacht. Der Verlag hat mich dann überredet, es auch anderen Betroffenen zur Verfügung zu stellen, Männern, die ohne Vorwarnung und aus zweifelhaften Motiven (Geldgier?) verlassen wurden. Männern wie Harvey Weinstein. Ich habe dem schweren Herzens zugestimmt, denn Schweigen wäre das falsche Signal gewesen. Bald kommt die englische Übersetzung des Buches. Vielleicht wird es ja verfilmt.

»

bezahlte Anzeige

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige  Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In  diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen  Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde.  Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle  Sterne.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann       alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und       hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und       Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy       Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine       gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Heiko Werning, Volker Surmann (Hrsg.): "Ist das jetzt Satire oder was? Beiträge zur humoristischen Lage der Nation"
Sie werden vom Papst verklagt, lassen sich von Islamisten erschießen oder müssen sogar bestbezahlt und hochgelobt für das ZDF arbeiten: Satiriker. Die besten Satireschaffenden der Republik bekennen in dieser uneigentlich-eindeutigen Mut-Anthologie, wie das für sie so ist, im "Bergwerk des Humors" (FAZ) zu "malochen" (Thomas Gsella). Für dieses schamlos vom Charlie-Hebdo-Attentat profitierende Taschenbuch schreiben und zeichnen u.a.: ganz viele Leute aus dem TITANIC-Umfeld, Silke Burmester, Ahne, Fritz Eckenga und Knut Tucholsky.Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Dorthe Landschulz: "Problemzonen"
Sie können nicht tanken, besitzen im Durchschnitt bis zu vier Paar Schuhe, gehen immer zu zweit aufs Klo in der Führungsetage - und jetzt zeichnen sie auch noch: Weiber! Eine von ihnen ist die phantastische Dorthe Landschulz. Mit der ihr eigenen (weiblichen!) Art nimmt die TITANIC-Cartoonistin und Wahlbretonin ihre Geschlechtsgenossinnen unter den (prämierten!) Stift und spart dabei auch nicht an der Erfüllung von überwunden geglaubten Gender-Klischees. Typisch! Die besten Witze werden sogar von Männern begriffen.Nicolas Mahler: "Der Urknall"
Nicolas Mahler, Meister des opulenten knappen Strichs, legt mit "Urknall" sein grundlegendstes, ursprünglichstes Werk vor. Von Kalauern wie "Sie sind mir aber eine Urknallcharge" bis "Wer hat an der Ur gedreht?" nimmt er zum Glück größtmöglichen Abstand und präsentiert statt dessen ein kleines, unglaublich dichtes Buch, in dem die ganze Welt des komischen Zeichnens angelegt ist, und das vor den Augen des Betrachters regelrecht explodiert. Ein Lichtblick im riesigen Dunkel des Buchmarkts!Hans Zippert: "Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?"
Würden Sie die Frage "Würden Sie gerne ein Buch mit dem Namen 'Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?' lesen?" mit "Ja" beantworten? Und würde der Fakt, daß dieses Buch von TITANIC-Alt-Urgestein Hans Zippert stammt und den Untertitel "199 Fragen und 197 Antworten zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Leben in Deutschland" trägt, Ihre Leseentscheidung positiv oder negativ beeinflussen? Zu kompliziert für Sie? OK, dann also in Ausrufesätzen: Neues Buch! Von Zippert! Mit langem Titel! Lesi lesi machen! Damit Ihr träges Hirn mal was zu tun kriegt!!Heinz Strunk: "Das Strunk-Prinzip"
Sie sind ein totaler Versager und können sich Bücher nur als Abo-Prämie leisten? Dann nehmen Sie wenigstens dieses hier: "Das Strunk-Prinzip", die beliebte Kolumne aus TITANIC als Buch! Power- und 110-Prozent-Autor Heinz Strunk zwiebelt Ihnen blitzgescheite Weisheiten um die Ohren bis Sie gar nicht mehr anders können als in Erfolg, Geld und Sex zu ersaufen. Das Strunk-Prinzip setzt Ihrem Elend endlich ein Ende. Mutter wird sich freuen!Leo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Markus Riexinger: "Kaktus der Verwesung"
Der "Gott des komischen Gemetzels" (L. Fischer) schlägt zurück: Markus Riexinger schlachtet sich einmal quer durch die deutsche Sprache, zerdrischt halbfertige Dramolette und prügelt poetische Versatzstücke in die Unkenntlichkeit. Frei nach Niels Bohr: Wer über die Miniaturen und Erzählanfälle des Berliner Jungautors nicht entsetzt ist, hat sie nicht verstanden.Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katharina Greve: "Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier: Cartoons & Comicstrips"
Katharina Greve ist nicht nur Architektin, Situationsdesignerin und stolze Besitzerin einer Vakuumiermaschine, sondern auch Prophetin: Via Kalenderblatt sagte sie im Jahr 2013 auf den Tag genau den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. voraus. Wer wissen will, welche sonderbaren Ereignisse die Zukunft noch bereithält, braucht deshalb dieses Bilderbuch. Gegenstände mit Gefühl, Menschen ohne Gesicht, Tapetenmuster von göttlicher Anmut – all das findet sich in Greves fantastisch-wurstigem Cartoonband!Fischer/Wolff/Ziegelwagner (Hrsg.):  "Die TITANIC-Bibel: Segen, Sünden, Sauereien"Was sind schon Markus, Matthäus, Lukas, Johannes, Paulus, Gott gegen Knorr, Eilert, Bernstein, Pfarr, Schmitt, Zippert, Hurzlmeier, Raddatz usf.? Bestenfalls mittelmäßige Autoren und Zeichner. Deswegen greift der moderne Religionskenner zur TITANIC-Bibel. Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle, die noch wissen, worum es bei Weihnachten wirklich geht (ideale Weihnachtsgeschenke).Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Das Ingrid-Hirsch-Gedächtnisabo: 15 Postkarten und 1 FeuerzeugDieser Geniestreich modernen Verlagsmanagements bedient altmodische Printbriefschreiber und Pyromanen gleichermaßen! Sie wollten schon immer mal einen Kinderhort anzünden und die passende Bekenner-Postkarte an die Polizei verfassen, die Beamten aber zugleich subtil darauf hinweisen, daß Sie TITANIC-Fan sind? Sie wollten schon immer mal fünfzehn herrliche TITANIC-Motive in Flammen aufgehen sehen, ohne sich aber zu sehr vom Heft zu distanzieren? Sie wollten schon immer mal 15 alte Postkarten und 1 Feuerzeug zusammen mit einem Kamm, einem blutigen Messer und dem Büstenhalter Ihrer Mutter in ein Paket an die Kanzlerin schicken? Dieses verlagsintern "Irren-Abo" genannte Komplettpaket kann (Liquidität vorausgesetzt) noch heute Ihnen gehören!Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern
Das schreiben die anderen
  • 27.11.:

    Die "Märkische Allgemeine" hat einen TITANIC-Brief an Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke gelesen.

  • 26.11.:

    Die LVZ spricht mit Martin Sonneborn über Dumme in Sachsen.

  • 22.11.:

    Vice sprach mit PARTEI-Chef Sonneborn über Neuwahlen, Fünfprozenthürden und Geldverkäufe.

  • 21.11.:

    Das österreichische Radio FM4 empfiehlt die neue Jahrhundertchronik aus dem Hause TITANIC.

  • 21.11.:

    Mark-Stefan Tietze in der Taz über arabische Clans, die Polizei und Gesellschaft unterwandern.

Titanic unterwegs
18.12.2017 Frankfurt, Mousonturm
  Max Goldt
18.12.2017 Dortmund, Subrosa
  Daniel Sibbe u.a.
19.12.2017 Frankfurt, Mousonturm
  Max Goldt
20.12.2017 Düsseldorf, Zakk
  Max Goldt

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Au weh, Jan Frodeno!

Au weh, Jan Frodeno!

Sie haben sich beim weltweit wichtigsten »Iron Man«-Rennen in Hawaii, das Sie schon zweimal gewannen, in diesem Jahr einen Nerv eingezwickt und kamen daher unter großen Schmerzen nur als Siebzigster ins Ziel. Dies sei, wie Sie dem »Stern« verrieten, ein »erbitterter Kampf zwischen Kopf und Körper« gewesen. Doch nicht nur das! Ein »Gefühlscocktail« sei dieser Wettbewerb für Sie ebenso wie ein »Film«, der »immer wieder solche Dramen« schreibe – kurz: »eine Mischung aus Trotz, Willen, Hoffnung, Respekt«. Jetzt aber laufe »der echte Verarbeitungsprozeß« bei Ihnen, »jetzt gilt es erst mal, Abstand zu gewinnen und Körper und Geist wieder zu heilen«.

Wir wünschen, Jan Frodeno, dabei von Herzen alles Gute. Gerade weil ja in Ihrem Fall weiterhin zu befürchten ist, daß beim Kampf zwischen Kopf und Körper ersterer nicht den Hauch einer Chance hat.

Tief durchschnaufend: Titanic

 Rechtskonservative bis Ultrarechte!

Da Ihr neben dem »Cicero« nun auch das Magazin »Cato« unters – zumindest teilweise recht völkische – Volk bringt, ist’s wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis Ihr uns auch die Römer »Seneca«, »Tacitus«, »Agrippa« und, wer weiß, vielleicht sogar »Caligula« oder »Nero« anbietet. Lesen werden wir den Quatsch aber bestimmt nicht. Grund? Schlicht keine Sallust!

Eure Titanic

 Verehrter Dr. Ezekiel Mutua!

Als Vorsitzender des Kenya Film Classification Board erregten, Quatsch: ärgerten Sie sich über Aufnahmen von zwei männlichen Löwen beim Sex: »Wenn unsere Löwen mit homosexuellem Verhalten anfangen, bedeutet das mit Sicherheit das Ende dieser Tierart.« Des weiteren führten Sie aus: »Sie müssen sich das irgendwo abgeguckt haben. Oder sie sind des Teufels.«

Nun ist es aber so, Dr. Mutua: Löwen sind zwar tatsächlich vom Aussterben bedroht, aber nur, weil Ihres- und unseresgleichen ihnen den Lebensraum unterm Hinternfell zu Nutzflächen umwandeln oder sie gleich erschießen. Während Menschen, bei denen homosexuelles Verhalten erheblich häufiger vorkommt, bestens gedeihen und dabei mehr und immer mehr werden, also eine höchst erfolgreiche Spezies sind. Vielleicht sollten Sie sich da einfach mal was abgucken. Oder sind Sie etwa des Teufels?

Vade retro, Satana: Titanic

 Huhu, Krauss-Maffei Group!

Du hast Dich im November im Kulturzentrum der Stadt München auf der »JobGate 2017« präsentiert, um Jugendlichen eine Ausbildung bei Dir schmackhaft zu machen. Deinem Anwerbematerial zufolge zählst Du »zu den weltweit führenden Herstellern von Maschinen und Anlagen zur Produktion und Verarbeitung von Kunststoff und Gummi«.

Das war schlau, denn Gummi ist ja gerade für die Zielgruppe der jungen Männer ein sehr wichtiger Rohstoff. Was wir vermißt haben, war ein Hinweis auf Dein Schwesterunternehmen Krauss-Maffei Wegmann, Marktführer im Bereich der militärischen Rad- und Kettenfahrzeuge wie dem Dingo, dem Mungo, dem Boxer, dem Leopard und dem Schützenpanzer Puma, dem Flugabwehrkanonenpanzer Gepard, dem Bergepanzer Büffel oder auch dem Minenwerfer Skorpion. Ein feiner kleiner Zoo. Darum wundert uns, daß Du diesen Umstand verschweigst, denn so könntest Du auch gleich die bekanntlich tierlieben jungen Mädchen anwerben. Aber wir verstehen schon: Ihr Kerle wollt lieber unter Euch bleiben.

Warme Grüße von den Flintenweibern auf der Titanic

 Was, Kathrin Spoerr (»Welt«),

Was, Kathrin Spoerr (»Welt«),

ist eigentlich bei Ihnen in der Redaktion los? In einem Kommentar zu Sexismus und #metoo schilderten Sie: Es gebe »Grund genug, sich belästigt zu fühlen«, berichteten Sie und erzählten auch von der Nachwuchsarbeit: »Praktikanten, die bei uns das Handwerk lernen wollen, lernen bei uns noch mehr. Daß es nicht nur alte Männer gibt, die junge Frauen anflirten, sondern auch alte Frauen, die junge Männer anflirten.« Zudem hätten Sie »Kollegen, die einander nur selten beim Namen nennen, weil sie die Anrede ›Zuckerpuppe‹, ›Baby‹ oder ›Liebchen‹ bevorzugen, Frauen genauso wie Männer. Es gibt Kollegen, die sich anschmachten, aufziehen.«

Uff! Nun kritisieren Sie diese Zustände in Ihrem Text aber gar nicht, sondern verteidigen sie und fragen rhetorisch: »Verbieten, was unsere Arbeit, unser Leben bunt macht?« Und da fragten dann wiederum wir uns: »Verbieten, was unser Leben bunt macht« – ist das denn nicht die Maxime von genau jenem im Kern staubgrauen Konservatismus, für den Springer-Schreiber/innen wie Sie seit jeher eintreten, wenn es um Ausländer, Drogen, Politik, kurz: mal nicht ums egomane Befriedigen der grenzenlosen Geilheit von Ihresgleichen geht?

Ihre Schätzelein von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Vorbildfunktion

Man ist Kindern im Winter kein gutes Vorbild, wenn man einen Schneeball formt, ihn glättet und preßt, bis er zu einer harten Eiskugel wird, damit hinter einer Hausecke seinem Opfer heimtückisch auflauert, hervorspringt, die Stirnmitte anvisiert, volle Pulle abzieht – und dann einen Meter vorbeiwirft.

Thorsten Mausehund

 Warnung

Glauben Sie ja nicht, daß Ihnen ein It-Girl bei der Lösung Ihres Computer-Problems helfen kann!

Franz Eckert

 Vice Versa

Was ist eigentlich ungesünder: Kaugummizigaretten zu rauchen oder echte zu kauen?

Teja Fischer

 Notwendiger Entschluß

Wenn mir bewiesen würde, daß unser gesamtes Denken und Handeln determiniert ist, würde sich für mich dadurch nichts ändern. Ich würde alles noch einmal ganz genauso machen.

Valentin Witt

 Vom Fenstersims berichtet

Gestern stand erst ein Krankenwagen, dann der Notarzt vor dem Nachbarhaus, abends ein Leichenwagen. Heute fuhr ein Umzugswagen zum Ausräumen vor. Wenn morgen ein weiterer Transporter mitsamt den neuen Bewohnern ankommt, sollte ich schon die Kriminalpolizei informieren, oder?

Tim Wolff