Newsticker

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zum Abhörskandal

Wieso hören die Amerikaner die ganze Welt ab?
Weil sie halt Amis sind: Sie fressen Achtkiloburger mit Extra Baconnaise, saufen dazu Cola aus Zehnliterbechern und werden beim Datensammeln eben auch nie satt.

Aber ausgerechnet unsere brave Kanzlerin!
Das ist tatsächlich übertrieben. Angela Merkel ist ja keine, höhö, Terroristin, sie will doch von den Yankees nur Friede, Freundschaft, Eggpie. Die Vorstellung, die amerikanischen Geheimdienste würden das tun, weil sie Europa unter deutscher Führung als Gefahr für ihre Vormachtstellung einstufen, ist jedenfalls abwegig. Wer so etwas glaubt, kann sich am Ende auch solch verrückte Sachen vorstellen wie deutsche Politiker und Parteien, die Geld von z.B. Autofirmen für politische Entscheidungen annehmen.

Aber wieso wehrt sich die Kanzlerin nur so zögerlich?
Keinesfalls weil sie weiß, wie das Geschäft läuft und daß der BND ähnliche Programme unterhält. Sie ist einfach ein herzensguter Mensch, der auch höflich bleibt, wenn der amerikanische Satan seine wahre Fratze zeigt. 

Versteht Angela Merkel jetzt, da sie selbst betroffen ist, die Sorgen der Bevölkerung und handelt entsprechend?
Ja, klar.

Was können wir jetzt für unsere Kanzlerin tun?
Mal wieder McDonald's boykottieren, Barack Obama heimlich einen "Neger" nennen (aber nicht per SMS) und einen BMW kaufen.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

(Letzte) Fragen und Antworten zum Fall Uli Hoeneß

War das denn wirklich so schlimm, was der gute Uli da gemacht hat?
Nein nein, sooo schlimm war das auch wieder nicht. Jeder bezahlt doch mal die Putzfrau oder den Automechaniker schwarz, holt den Friseur ins Haus, damit er für einen Pauschalpreis Familie, Nachbarn und Gartenhecken mitschneidet.

Sind wir somit alle "ein bißchen Hoeneß" (Hart aber fair)?
Genau! So wie jeder, der eine Mücke erschlägt, auch ein bißchen Elefantenmörder ist.

Wir können also alle nichts dafür. Aber wo liegt die Schuld? "Macht Geld unmoralisch?" (Die Zeit)
Wie üblich stellt die Zeit die klügsten Fragen, die sich von selbst mit "Ja" beantworten. Denn selbstverständlich war es so, daß Hoeneß vollkommen moralisch sein Geld erwirtschaftet hat – und dann plötzlich, als er es hatte, der Unmoral verfiel.

Was bedeutet dieser Fall für das "Financial Fair Play" im Fußball?
Genau das, was Steuergesetzgebung für Uli Hoeneß bedeutete: eine Herausforderung.

Merkel ist von Hoeneß enttäuscht. Ändert sich jetzt die Steuerpolitik?
Ja, bestimmt.

 

...ach, Quatsch!

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zum neuen Papst

Warum Jorge Mario Bergoglio, ein argentinischer Außenseiter?
Irgendwelche Quellen berichten, daß der als Top-Favorit gehandelte Italiener Angelo Kardinal Scola gestern nachmittag fast uneinholbar in Führung lag. Doch sein Vorsprung wurde ihm zum Verhängnis: Zu hochmütig und siegessicher ging er in Spiel 15 des Konklaves (Boule), ließ sich böse in die Karten gucken und verlor zu null gegen Bergoglio. Wegen der Knockout-Regel wurde dieser direkt zum neuen Papst ernannt.

Der neue Papst ist Jesuit. Was ist das?
Der Jesuitenorden ist eine Gruppe von katholischen Verschwörungstheoretikern, die spätabends noch fernschauen und zuviel Zeit in diversen Internetforen verbringen. Sie glauben z.B., daß Gott selbst den Römern den Auftrag zur Hinrichtung Jesu gab und Zweitvater Josef das Kreuz zimmern mußte.

Franziskus I. – was steckt hinter dem Namen des Papstes?
Eine Notlösung. Der Wunschname des Argentiniers Bergoglio war Messi I. – dies empfand ein Großteil der Kardinäle jedoch als anmaßend, ja blasphemisch.

Welche Politik ist vom neuen Papst zu erwarten?
Keine Ahnung. Befragen Sie hierzu einen Vatikanexperten der öffentlich-rechtlichen Sender und verkehren Sie dessen Aussage ins Gegenteil. So erhalten Sie zwar auch keine realistische Einschätzung – aber mal ehrlich: Wer braucht so eine schon?

Wie deutsch ist Franziskus I.?
So mittel. Er promovierte in Freiburg, spricht deutsch. Israel sieht er immerhin kritisch, im Vorfeld des Konklaves wurde er einige Male beim Bratwurstessen beobachtet. In der Vergangenheit pflegte er außerdem guten Kontakt zu einer menschenverachtenden Militärdiktatur, will davon heute aber nichts mehr wissen.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Titanic Wissen

Heute: Astronomische Kleinkörper

Ganz allgemein: Was sind Himmelskörper?
Als Himmelskörper bezeichnen wir in den sog. schönen Wissenschaften Körper von beträchtlichem Ausmaß, deren Hauptzweck darin besteht, um größere Dinge zu kreisen und sich ihres Daseins zu freuen: Planeten um Sonnen, Monde um Planeten und Politiker der Piraten um ihr Ego.

 

Meteor, Meteorit, Meteoroid hallo, geht's noch?
Die Unterscheidung ist eigentlich sehr einfach, aber schwer zu begreifen, wenn man ein nichtstudiertes Durchschnittsarschloch ist. Gut ist, wenn man sich vorstellt, daß es sich um menschliche Spermien handelt. Dies ist zwar völlig falsch und genügt der Wahrheit in keiner Weise, ist aber eine recht gedeihliche Illusion, die für einen gehirnamputierten 3Sat-Deppen wie Sie gerade so reicht, daß Sie immerhin nicht ganz masselos im Universum des Intellekts umhertreiben.


Ich verstehe leider nur Weltraumbahnhof.
Das macht doch nichts. Apropos: Einen solchen könnte man auf einem Asteroiden errichten, denn diese sind Kleinplaneten, die auf elliptischen, keplerschen Umlaufbahnen um die... –


Aber das mit den Spermien klingt echt interessant!
Na bitte: Meteore, auch Sternschnuppen genannt, sind Meteoroiden, die in die Erdatmosphäre – d.h. den Leib der Mutter – eingedrungen sind. Sie haben es beinahe geschafft. Wegen der starken Reibung fangen sie an zu leuchten, man könnte auch sagen: Der Meteor freut sich. Ein Meteorit schließlich ist der nicht verglühte Rest eines Meteors, der die Erdoberfläche – also die Eizelle – erreicht und so befruchtet hat. Ich gratuliere! Leider hat mich diese Vorstellung unsagbar erregt – haben Sie heute noch etwas vor?


Schön, daß Sie fragen! Manchmal fühle ich mich wie ein einsamer astronomischer Kleinkörper...
Tun Sie was! Schließen Sie sich mit anderen Kleinkörpern zusammen, vereinen Sie Ihre Energie, formen Sie ungeschlachte Massen gegen das System! Beziehen Sie ungewohnte Himmelspositionen, um schließlich wie eine Riesenkartoffel durchs Universum zu schwirren! Fangen Sie sich Partner in Form von Monden ein – bei Facebook, Twitter etc. – und lassen Sie sich dann von Profiexperten entdecken und eine aussagekräftige Nummernbezeichnung verleihen (z.B. XYJ23791273991674), um schließlich wieder in Vergessenheit zu geraten. Und zwar für immer!

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zum Sicherheitskonzept der DFL

Worum geht es?
Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) könnte am Mittwoch das Konzeptpapier "Sicheres Stadionerlebnis" verabschieden. Es beinhaltet eine Reihe von Maßnahmen gegen Gewalt im Stadion, darunter eine Schulung zum Streitschlichter für Ultras bei Katharina Saalfrank, das Verbot der Stadionwurst, Plüschsitze sowie das Verteilen bunter Luftballons. Umstritten sind Überlegungen, den Fans als Ausgleich die Gewalt in den Innenstädten zu erleichtern.

Wieso macht die DFL das?
Innenminister Hans-Penis Friedrich (CSU) will die Vereine an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen. Die DFL aber hat von der Wirtschaft gelernt, daß man sich solchen Forderungen mit "Selbstverpflichtungen" ganz gut entziehen kann.

Wie ernst ist die Lage?
Uiuiui: ernst! Die FAZ spricht von der "Zerreißprobe des Fußballs", "Spiegel online" kündigt den "Protestmarsch der Fußballfans" an, Bild fragt: "Was macht Mandy (23) jetzt mit ihren prallen Bällen?" Vereinsbosse und Funktionäre sorgen sich indes um die Fankultur – über was sollen sie sich denn in ihrer teuren Vip-Loge dann lustig machen?

Was sagen die Fans?
Die Proteste in den Stadien ("Klappe halten, bis das Bier wirkt") haben gezeigt, daß Fans gutes Benehmen kennen – zumindest zwölf Minuten lang. Echte Fußballanhänger wollen sich allerdings weiterhin bei schlechter Sicht die Beine in den Bauch stehen, ihrem Nebenmann bei Kleinigkeiten die Fresse polieren und Pyrotechnik im Anus ins Stadion schmuggeln. Sie lehnen daher "dieses Dings da vom DSF" ab.

Haben denn diese zwölfminütigen Stimmungsverweigerungen in den Stadien etwas bewirkt?
Ja, zahlreiche Spieler waren verwirrt, weil sie meinten, sie würden in Leverkusen, Sinsheim oder München spielen – selbst wenn sie etwa ein Heimspiel in Dortmund hatten.

Wie geht es weiter? 
Tumbe Horden werden auch am kommenden Wochenende mal wieder marodierend durch die Innenstädte ziehen. Doch wenn das Weihnachtsgeschäft beendet ist, hat auch die Bundesliga Winterpause. Und es kommt die Zeit, sich in Ruhe friedlichen und sicheren Sportarten wie Eishockey, Biathlon und Skispringen zu widmen.

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zum Fall Lance Armstrong

Gedopt als Fahrradprofi: Wie konnte das passieren?
Vermutlich handelt es sich um eine Verkettung unglücklicher Umstände. Lance Armstrong, Gentleman, Vorzeigeprofi und Wohltäter, hat jahrelang die falschen Pillen in Diskotheken genommen, die falsche Zahnpasta benutzt, die falschen Steaks gegessen UND die falsche Musik gehört (Sheryl Crow!). Das war eine Unachtsamkeit zuviel.

Wie kam man ihm auf die Schliche?
Zuerst gab es nur einen Verdachtsmoment: Armstrongs grüner Urin, der drei Sprachen sprechen und sich selbst aus dem Reagenzglas befreien kann. Dopingexperten haben sich die Proben Armstrongs dann genau angesehen und kamen ihm auf die Schliche, als sie nachgerechnet haben, welche Strecken er in welcher Zeit gefahren ist.


Was passiert jetzt mit den sieben Tour de France-Erfolgen?

Vermutlich werden die Siege nicht erneut vergeben. Jan Ullrich läßt ausrichten, er sei mit Brathähnchen und Käsefondue zufrieden. Und die ganzen anderen Zweitplatzierten kennt eh keiner mehr.


Beginnt für Armstrong jetzt eine, höhö, Talfahrt?

Wahrscheinlich. Seine Preisgelder muß er zurückzahlen, außerdem stehen ihm diverse Klagen ins Haus. Viele seiner Sponsoren wollen ihr Geld zurück. Denn Werbung und Betrug, das geht einfach nicht zusammen.


Kann man eigentlich noch guten Gewissens mit dem Fahrrad fahren?

Nein! Krummer Rücken, Quetschhoden, groteske Kluft – die Risiken sind lange bekannt. Jetzt, da Radfahren nicht mehr "in" ist, kann es sein, daß Menschen das gefährliche und übrigens sehr winteruntaugliche Gerät in den Kellern vermodern lassen und dank sinkender Spritpreise wieder beherzt zum Auto greifen.


Gibt es in dieser Auseinandersetzung einen Sieger?
Den Krebs. Armstrong kann ihn mit seiner Stiftung nicht mehr bekämpfen. Schnell wird sich der Krebs erholen, seine Rache wird furchtbar sein. Keine Hoffnung. Für niemanden. 

Nur diese Kategorie anzeigen:Fragen und Antworten Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen

Fragen und Antworten zum Einsatz der Bundeswehr im Innern

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, daß bei "ungewöhnlichen Ausnahmesituationen katastrophischen Ausmaßes" die Bundeswehr militärische Kampfmittel im Inland einsetzen darf. Welche Auswirkungen hat das für mich?
Die Wahrscheinlichkeit, innerhalb Deutschlands von einem Bundeswehrsoldaten erschossen zu werden, ist gestiegen – besonders in ungewöhnlichen Ausnahmesituationen katastrophischen Ausmaßes. Halten Sie sich also möglichst von Soldaten fern, denn man weiß nie so genau, wann eine Katastrophe ausbricht – und mindestens mit Gegröle, unappetitlichen Ausdünstungen und sexueller Belästigung haben Sie auch ohne Katastrophe zu rechnen.

Was kann ich mir unter "ungewöhnlichen Ausnahmesituationen katastrophischen Ausmaßes" vorstellen?
Nun, das ist letztlich Auslegung der Regierung: Das kann z.B. ein großangelegter terroristischer Angriff, der Auftritt der vier apokalyptischen Reiter oder auch bloß eine Stinkbombe auf dem Kanzleramtsklo (Gabriel) sein. Spätestens wenn die Bundeswehr die Lage wieder unter Kontrolle hat, werden Sie informiert und können sich ein Bild der "ungewöhnlichen Ausnahmesituation katastrophischen Ausmaßes" machen.

Ich bin Hobbypilot und erkunde aus technischem Interesse gerne Kernkraftanlagen aus der Luft. Muß ich jetzt befürchten, von einem Kampfjet abgeschossen zu werden?
Wenn Ihre Maschine nicht ausschließlich mit Terroristen besetzt ist, droht Ihnen keine Gefahr. Um die Streitkräfte gar nicht erst zu provozieren, versuchen Sie aber in Ihrem eigenen Interesse, möglichst unauffällig zu wirken, z.B. durch geschickte Tarnbemalung, eine selbstgebastelte Stealth-Vorrichtung oder angehängte Spruchbänder ("Schönes Wetter heute, nicht?", "I will always love you, Fatima"). 

Dürfen wir angesichts unserer Geschichte einen innerdeutschen Kampfeinsatz überhaupt zulassen?
Die deutsche Geschichte war immer auch eine Geschichte von Krieg und Gewalt gegen die eigene Bevölkerung – eben darum wissen die Deutschen heute am besten, wie man es gar nicht erst so weit kommen läßt. Die prinzipielle Erlaubnis, die Bundeswehr auch im Inland einzusetzen, bedeutet schließlich nicht, daß diese Möglichkeit auch genutzt werden muß. Denn die größte Freiheit ist immer noch die selbstgewählte Einschränkung – puh, ganz schön philosophisch, finden Sie nicht? 

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Ahoi, Jörg Thadeusz!

Gewohnt inhaltslos polternd beklagen Sie in der »Berliner Morgenpost« die moralische Hybris Deutschlands am Beispiel der Seenotretterin Carola Rackete: »Recht gilt nur so lange, bis ein deutscher TV-Fritze wie Jan Böhmermann, eine deutsche Nicht-Regierungsorganisation oder die gesamte deutsche Öffentlichkeit eine höher stehende Moral definieren.« So kommen Sie nebst originellen Bemerkungen über Quinoa essende »Szene-Berliner« schließlich zum Fazit: »Denn was moralisch geboten ist und was nicht, bestimmen nun mal die Deutschen.«

Da haben Sie aber etwas missverstanden: Die Königsdisziplin deutscher Hybris ist längst das moralische Gejammer über die Moral der anderen, aus dem vulgärdialektischen Irrglauben heraus, sich so in argumentative Höhen zu poltern. Objektiv gesehen, Herr Thadeusz, befinden Sie sich nämlich geistig längst selbst unter dem Meeresspiegel.

Fern jeder Hybris:

Ihre Seenotretter von Titanic

 Charlotte Roche!

Charlotte Roche!

In »Spiegel« und SZ, »Zeit« und Ihrem eigenen Podcast haben wir nun lang und breit zu lesen bzw. hören bekommen, dass Ihre Ehe nicht perfekt, sondern »ganz normal« sei. So normal kann sie aber doch nicht sein, schließlich haben »normale« Paare weder einen eigenen Ehepodcast noch Zeitungs- und landesweite Berichterstattung über ihr Privatleben, meinen Sie nicht?

Na ja, was Sie sonst so alles Normales tun, werden wir mangels Interesse wohl nie erfahren. Unser Leben geht trotzdem ganz normal weiter. Titanic

 Huhu, Pia Ratzesberger (SZ)!

»Im Kampf gegen den Klimawandel bleibt das Ozonloch eher eine abstrakte Vorstellung, während man irgendeine Plastikfolie jeden Tag aufreißt.«

Genau; bzw. apropos Loch: Regnet’s rein? Aber schön warm, wegen Ozonwandel?

Puh!

Löchrig grüßt Titanic

 Wenn ausgerechnet Sie, Kölner Weihbischof Ansgar Puff,

im Interview mit der Katholischen Nachrichten-Agentur dazu aufrufen, sich durch das eigene Verhalten stärker gegen Menschenhandel zu organisieren, und predigen »Fangen wir bei der Prostitution an: Einfach nicht ins Bordell gehen. Punkt« – ist Ihre Aussage dann letztlich nicht auch ein Sinnbild der bigotten Sexualmoral Ihrer Kirche? Nomen est schließlich omen. Titanic

 Hey na, AKK?

Der Hype um Ihre Initialien will wohl einfach nicht abflauen. So lesen wir etwa auf »Spiegel online«, dass die Menüfolge des »Düsseldorfer Ständetreffs« ganz auf Ihre Initialen abgestimmt gewesen sei – »von der Vorspeise (Avocado, Kastenbrot, Krabben) über den Hauptgang (Apfel, Karotte, Kalbstafelspitz) bis zum Dessert (Ananas, Kokos, Kalamansi). Die Tischdekoration ebenfalls – Pflanzen in ihren Buchstaben, der Kaktus als Krönung.«

Leider im Bericht unerwähnt bleiben Spirituosen (Apfelkorn, Kabänes, Korianderlikör), Besetzung der Band (Alphorn, Kornett, Kwetschkommode) und Gäste (Arschlöcher, Kleingeister, Knalltüten) wie zum Beispiel Ihr ebenfalls anwesender Ex-Rivale Friedrich Merz (Aktienhandel, KumEx-Geschäfte, Karibikkonten). Der bekam laut »Spiegel« vom Publikum sogar mehr Beifall (Applaus, Klatschen, Kundgabe [von Zustimmung]) als Sie. Dabei sollte man doch meinen, dass Sie jemanden, der menü- und initialienmäßig zuerst an Froschhirne, Miesmuscheln und Fermentierte Magermilch denken lässt, mit links in die Tasche (Akten-, Korb-, Kosmetik-) stecken. Sind da womöglich wieder mal Aufstand, Kritik und Krawall im Anmarsch (im Kommen, am Kenntlichwerden)?

Okay, reicht. Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Überlegung

»Falls ich diesen Abend nicht überleben sollte, möchte ich wenigstens so viele Delphine wie möglich mit in den Tod genommen haben« sprach er. Und bestellte nach acht Maß Bier und drei Schnaps eine Pizza Thunfisch ohne Käse.

Theobald Fuchs

 LinkedIn oder Tod

Nach langer Funkstille habe ich mich dazu entschlossen, meine Ex-Freundin und ehemalige Kollegin bei Xing zu adden, um ihr zu zeigen, dass sie mir auch beruflich absolut nichts mehr bedeutet.

Karl Franz

 Remake

des Filmklassikers mit Demi Moore und Patrick Swayze: »Ghosting – keine Nachricht von Sam«.

Elias Hauck

 Neues aus Brüssel

Laut eines Urteils des EuGH können alle Termine, die Sie bereits beim Dermatologen ausgemacht haben, ab sofort auch von etwaigen Nachfahren genutzt werden. Diese müssen explizit auch noch nicht geboren sein.

Felix Scharlau

 Sommerabend-Komplex

Auch wir ließen die Gardinen offen bei unserem Hollandurlaub, wir wollten teil sein dieser freundlichen Gesellschaft, die nichts zu verbergen hat. Doch schnell wurde ein gewisser Zugzwang merkbar - ist es aufgeräumt genug für die Betrachter? Bin ich zu nachlässig gekleidet? Hinter all den hübschen Präsentierzimmern gibt es vermutlich neonbeleuchtete Räume mit Resopalmöbeln, dort sitzt man Krumm und mit strähnigen Haaren in ausgebeutelten Jogginghosen, blafft herum, isst kalte Pizza vor dem Fernseher.

Miriam Wurst

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURLeo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 16.08.:

    Christian Y. Schmidt schreibt im "Neuen Deutschland" über die Ausstellung "Summer of China" in Berlin.

  • 16.08.:

    Die "Neue Westfälische" über das legendäre Bielefelder Satiremagazin "Dreck".

Titanic unterwegs
27.08.2019 Hamburg, Grüner Jäger Ella Carina Werner mit A. Neft, B. Maak u.a.
28.08.2019 Berlin, Theater im Pfefferberg Max Goldt
15.09.2019 Göppingen, Schloss Filseck F. W. Bernstein: »Sinnverlust ist Lustgewinn«
22.09.2019 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »Hans Traxler. Zum Neunzigsten«