Heute vor 48 Jahren gelang den beiden Kosmonauten Neil Armstrong und Buzz "Feed" Aldrin angeblich ein Spaziergang auf dem Mond. Doch fand dieses Ereignis wirklich so statt? Die Mondlandung im Faktencheck:

Sowohl Armstrong als auch Aldrin tragen Raumanzüge, wie man sie aus zahlreichen Hollywoodfilmen kennt. Hat die NASA also eine Fakelandung im Studio gedreht?

  • Die Frage ist nicht leicht zu entscheiden. Es gibt zahlreiche Indizien dafür, daß die beiden Herren nie von der Erde abgehoben sind. Armstrong litt zum Zeitpunkt der angeblichen Mission an einem Hexenschuß, Aldrin hat angeblich Höhenangst und war schon damals nicht mehr gut zu Fuß. Man darf jedoch nicht vergessen, daß die Erdanziehungskraft auf dem Mond gleich null ist, da können Rückenleiden und Gelenkprobleme schon mal wie weggeblasen sein.

Stichwort Gravitation: Auf dem Erdtrabanten (Mond) hat der Mensch nur ein Sechstel seines Körpergewichts und einen entsprechend geringeren BMI, also statt, sagen wir: 24, nur noch 4 – bei einem solchen Wert ist man normalerweise tot. Wie konnten die beiden Raumritter in dieser Umgebung überleben?

  • Da die beiden Herren Amerikaner waren, kann man ruhig davon ausgehen, daß sie sich den lieben langen Tag mit fettigem Fastfood vollgestopft haben und deshalb einen BMI von 100 oder gar 120 aufwiesen, mit umgerechnet 16 bis 20 im All also durchaus komfortabel herumtollen konnten.

Es existieren Amateuraufnahmen, die zeigen, wie die scheinbar so todesmutigen Weltraumtouris nach dem Besteigen der Raumfähre auf der Rückseite wieder herausspazieren und sich anschließend sogar in die Menge der Schaulustigen mischen. Wie paßt das zur offiziellen Version der geglückten Mondlandung?

  • Man muß bei solchen Geschichten eben auch ein bißchen seine Phantasie anstrengen. Mondlandung, Schmondlandung, wer will denn das alles schon so genau wissen?

Auf einigen Fotos und Filmaufnahmen von der vermeintlichen Mondmission ragen aus früheren Filmen bekannte Requisiten wie Alien- oder Dinosaurierfiguren ins Bild, hier und da auch ein Mikrofon oder ein Scheinwerfer. Warum wurde bei den Dreharbeiten auf solche Details nicht geachtet?

  • Herrgott noch eins! Man war eben in Eile! Das CIA hatte sichere Informationen, daß die Russen eine eigene Version der Mondlandung bereits abgedreht hatten, und zwar auf dem Mond! Da mußte man halt etwas improvisieren und nahm dabei auch ein paar für Laien kaum erkennbare Ungereimtheiten in Kauf!

Wo waren Armstrong und Aldrin am 11. September 2001, Stichwort WTC 7?

  • Muß Subjekt töten, muß Subjekt töten, muß Subjekt töten...

Aaaahrrrrbrrblubberblubber...

Rund 230 osteuropäische und russische Pflegedienste in Deutschland haben die Pflegekassen um Millionenbeträge an Versichertengeldern betrogen. Sind auch meine pflegebedürftigen Angehörigen von den Betrügereien betroffen?


Schon möglich. Wie heißt denn ihr Pflegeanbieter?

Schwer zu sagen, ich kann kein Kyrillisch.

Я понимаю. Spätestens wenn Patienten trotz Rundumversorgung nur noch ein Polenstrich in der Landschaft sind oder sich tot stellen, sobald der ambulante Pflegedienst mit den Worten "Der Iwan ist wieder da!"  die Tür eintritt, sollten bei allen Familienmitgliedern die NATO-Alarmglocken schrillen.

Wie funktioniert die kriminelle Masche der Pflegemafia überhaupt?

Die Abrechnung der Pflegekosten erfolgt stets über die inkassoärztliche Vereinigung Moskau. Dubiose, in das betrügerische Netzwerk involvierte Mediziner wie der als Sexbestie bekannt gewordene Wunderheiler Wladimir Rasputin fälschen Atteste oder deklarieren Krimsekt und roten Kaviar für die Hintermänner als Urinflaschen und Stuhlproben mit Verdacht auf Hämatochezie. Die Lieferung erfolgt dann durch den Medikamentenkurier des Zaren.

Inwieweit sind Pflegefälle selbst von den Betrügereien betroffen?

Von den Pflegediensten werden Leistungen aus der Pflegedokumentation in Kosten gestellt, die nie erbracht worden sind. Sei es bei der Körperpflege ("einkremlen"), der Nahrungszufuhr ("Sonntag: Kesselfleisch, Montag bis Freitag: Gulagsuppe") oder der Unterbringung während der Kurzzeitpflege in Feldlazaretten statt des veranschlagten Einzelbernsteinzimmers. Darüber hinaus hat es immer wieder Fälle gegeben, bei der trotz ausreichender Flüssigkeitsaufnahme Pfleger im Dauerdelirium vorgefunden wurden. Andererseits sollen sich auch Patienten selbst mit Ausnahme von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (Pflegegrad CDU) hilfsbedürftiger gestellt haben als sie tatsächlich waren.

Wie kann ich Familienangehörige vor der Pflegemafia schützen?

Wenn sich demente Pflegebedürftige erst als "Mütterchen Rußland“ oder "Väterchen Frost“ ausgeben und das Pflegepersonal als ihre neuen Patenkinder Sergej (47) und Anastasia (63) mit offenen Armen und Beinen empfangen, ist es meist schon zu spät. Setzen Sie stattdessen präventiv auf bewährte deutsche Unternehmen (Barbarossa) und hoffen Sie auf ein zusätzliches Heer frischer Pflegekräfte von den Philippinen.

Was ist passiert?

Am Wochenende wurden zahlreiche IT-Systeme von dem erpresserischen Computerwurm WannaCry, sogenannter Ransomware, angefallen und mit vorgehaltenem Browserverlauf dazu gezwungen, ihre Dateien zu verschlüsseln und nur gegen Zahlung eines Geldbetrags wieder freizugeben. Vereinzelt wurden Nudes als Geiseln genommen und die Besitzer mit Jamba-Klingeltönen gefoltert.

Wer ist von dem Angriff betroffen?

Neben zahlreichen Privatpersonen wurden insbesondere Firmen und Organisationen Opfer des digitalen Fieslings. So war es Krankenhäusern in Großbritannien über Stunden hinweg unmöglich, neue Alkoholleichen aufzunehmen; viele Bürgersteige des Landes waren schon nach kurzer Zeit unbegehbar. In Deutschland konnten die Züge der Bahn ihre üblichen Verspätungen nicht einhalten und fuhren ausnahmslos pünktlich, Lautsprecherdurchsagen erfolgten in fehlerfreiem Englisch. Zahlreiche fest eingeplante Lustig-Kolumnen in Tageszeitungen mußten daraufhin abgelehnt werden.

Was weiß man über die Ransomware?

Experten zufolge ist das Schadprogramm wenig größer als ein Damendaumennagel, faucht bei geringster Annäherung und ist äußerst bissig. Noch ist unklar, wie ein derart dicker Wurm durch dünne Leitungen gelangen konnte. Angeblich ähnelt er zudem optisch stark dem Startup-Junkie Oliver Samwer, dessen Unternehmen Rocket Internet in jüngster Zeit herbe Kursverluste hinnehmen mußte.

Wer steckt dahinter?

Bisher tappt die Polizei im Dunkeln, da die computergesteuerte Beleuchtung in den Wachen ebenfalls angegriffen wurde. Es verdichten sich jedoch die Hinweise, daß die Samwer-Brüder mit der Sache zu tun haben könnten (siehe Antworten eins und drei). Betroffene berichten, ihnen sei bei umgehender Bezahlung der geforderten Summe ein Zalando-Rabattcode in Aussicht gestellt worden. Darüber hinaus sei im Erpressungsschreiben an einigen Stellen der Verschreiber "Ransamwer" aufgetaucht; das Konto, an das das Lösegeld überwiesen werden solle, sei "zufällig" mit dem Firmenkonto von Rocket Internet identisch usw. Die Polizei versprach, den Spuren zeitnah nachzugehen, warnte jedoch vor Optimismus.

Wie kann man sich vor Ransomware schützen?

Die Bundesregierung empfiehlt, während des Surfens im Internet unbedingt Schutzhandschuhe zu tragen und E-Mail-Anhänge wie "WannaCry.exe" oder "Ransomwarehack.doc" nur bei heruntergelassenen Rolläden zu öffnen. Falls es bereits zu einer Infektion gekommen sei, genüge es, den Stecker des Geräts zu ziehen, langsam bis zehn zu zählen und die betroffene Festplatte dann ganz vorsichtig in Säure aufzulösen. Falls dies alles nichts nutze, helfe nur noch, hektisch den Forderungen der Erpresser nachzukommen und sich innerlich schon mal mit dem Verlust der Daten anzufreunden, z.B. bei Facebook.

Skispringen – Ist das nicht gefährlich?
Ja, sehr! Wenn Sie wie Millionen andere ohnehin dazu neigen, bei den Öffentlich-Rechtlichen einzunicken, sollten Sie es tunlichst vermeiden, zur Übertragung der Vierschanzentournee zu zappen, vor allem wenn Sie Raucher sind oder es sich bei Kerzenlicht zu Hause gemütlich gemacht haben.

Worum geht es denn überhaupt beim Skispringen?
Das ist eigentlich ganz einfach: Abgemagerte Jugendliche in schrillen Outfits, oftmals der Schwarm kleiner Mädchen, versuchen sich in spektakulären Stunts gegenseitig auszustechen und im Wettbewerb möglichst weit nach vorne zu kommen. Dabei sind sie den willkürlichen Bewertungskriterien einer mehrköpfigen Jury ausgesetzt. 

Ist das nicht wie bei "Germany's Next Topmodel"?
Nein, nein! Mit Terror hat das ganze nichts zu tun.

Wie sieht es denn mit den deutschen Teilnehmern aus?
Schlecht. Während früher bei Springern wie Jens Weißflog der Name Programm war, heißen die Hoffnungsträger der Tournee heute Eisenbichler, Geiger oder Freitag. Dreimal dürfen Sie raten, wo die in diesem Jahr landen.

In Heathrow?
Quatsch!

Auf dem BER?
Hihi, der war gut. Aber auch falsch.

Im Kunstschnee auf dem Hang?
Richtig!

Hat die Vierschanzentournee denn auch ein Maskottchen, zum Beispiel einen Eisbären ohne Hose?
Das nicht, aber in den 80er-Jahren gab es mal einen absoluten Underdog unter den Skispringern namens Michael Edwards, besser bekannt als Eddie the Beagle. Ein absolut verrückter Hund, dessen Geschichte es sogar ins Kino geschafft hat: Die Peanuts – Der Film. 

Mit Verlaub, aber hieß der Typ nicht Eddie the Eagle?
Ha, da haben Sie diesen gedrungenen Engländer mit dem blaßweißen Teint und seinen viel zu kurzen Beinchen aber nie springen sehen!

Ich verstehe es trotzdem immer noch nicht. Was finden Zuschauer an der Vierschanzentournee denn jetzt so interessant oder gar spannend?
Wir können ja mal kurz reinschauen. Gerade läuft das dritte Springen auf der Bergiselschanze in Innsbruck. In der Anlaufspur: Der Slowene Domen Prevc. Er springt ab und...

Chrrrrr...

Wir sprachen mit Eno Ladewig, Chef des Knuspertoffel®-Herstellers Knutofaktur GmbH & Co. KG.

TITANIC: Warum heißen Knuspertoffel® Knuspertoffel®?

Ladewig: Weil Knuspertoffel® einfach wunderbar knusprig und herrlich kartoffelig schmecken. Es war uns wichtig, daß beide Aspekte im Produktnamen zur Geltung kommen. "Knusper" für die Knusprigkeit und "toffel" für Kartoffel, zusammen: Knuspertoffel®.

TITANIC: Was macht Knuspertoffel® so wunderbar kartoffelig?

Ladewig: Für die Manufaktur von Knuspertoffel® kommen nur ausgewählte Zutaten zum Einsatz. Wir verwenden ausschließlich Biokartoffeln der Sorte Alman, einer besonders alten und langlebigen Kartoffelsorte. Zusammen mit verschiedenen Steinsalzen, echtem Paprika aus Nepal und einer hochwertigen Aromakomposition aus natürlichen Farbstoffen wird alles von unseren "Toffels" genannten Küchenkräften in reinem Dinkelöl ausgebacken.

TITANIC: Wie sind Sie auf die Idee zu Knuspertoffel® gekommen?

Ladewig: Ich saß mit meinem besten Kumpel abends beim Bierchen auf der Terrasse, und wir haben einfach wild vor uns hingesponnen. Irgendwann fiel uns auf, daß es eigentlich keinen Kartoffelsnack gibt, den wir noch gerne essen. Also haben wir uns schlau gemacht über Zutaten, Herstellung, uns wochenlang in der Küche eingeschlossen und herumexperimentiert, bis wir mit dem Produkt zufrieden waren. Dann hieß es Klinken putzen und Investoren für unser Projekt begeistern.

TITANIC: Ihr Partner ist ja leider kürzlich bei einem tragischen Unfall in der Fritteuse ums Leben gekommen. Was waren seine letzten Worte?

Ladewig: "Wechsel das Fett, Eno. Mmmh, ich werde schon ganz knusprig."

TITANIC: Dürfen wir den Snack probieren?

Ladewig: Sehr gerne.

TITANIC: (knuspernd) Verzeihung, aber Knuspertoffel® schmecken wie ganz normale Kartoffelchips. Gibt es Knuspertoffel® wirklich?

Ladewig: Nein.

TITANIC: Sie kaufen einfach Kartoffelchips beim Discounter und verpacken sie in edle Dosen, um reiche Idioten abzuziehen, oder?

Ladewig: Ja.

TITANIC: Und "fak" in "Knutofaktur" steht für "fake".

Ladewig: Genau.

TITANIC: Wir danken für das Gespräch.

Ladewig: Hey, ich danke!

Wie ist die Lage?

Nicht gut. Nach Unicef-Angaben sind im syrischen Aleppo zwei Millionen Menschen von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten, die Stadt sei seit vier Tagen ohne fließendes Wasser. Und das mitten in einer Hitzewelle. Viele Menschenleben sind in Gefahr.

Wie traurig, nein tragisch. Aber gibt’s denn nun endlich die erste Medaille für Jogis Jungs in Rio?

Ja, endlich hat’s geklappt. Der Vielseitigkeitsreiter Michael Jung holte Gold für unsere herrlich unverkrampfte Nation, die Zeitung titelte "Er war Jung und brauchte das Gold", was ich persönlich total originell finde. Das Pferd ging leider leer aus, weil niemand das Medaillenband über den riesigen Schädel des Wallachs kriegte, da half kein Ziehen und kein Zerren. Als Ersatz wurde eine Mohrrübe angeboten, aber der Gaul lehnte pikiert ab, die brächte bei Ebay nichts ein. Ein weiteres Zeichen für die zunehmende Kommerzialisierung des Sports, früher ging es ja noch um Rum und Ehre.

Das können Sie laut sagen, müssen aber nicht: in der gedruckten Form macht’s eh keinen Unterschied. Stimmt es eigentlich, daß Donald Trump Hillary Clinton erschießen lassen will?

Natürlich, wer will das nicht? Das Problem sind einmal mehr die Gesetze. Clinton ist Politikerin und genießt damit Immunität – sie kann nicht einfach eliminiert werden. Die Kugel würde an ihrem Immunsystem abprallen und womöglich jemand anderen treffen: wie im Billard, etwa Bill. Vielleicht ist ja ein Spin-Doctor-med. im Raum und kann wenigstens die Organe retten.

Ja, da helfen nur Alchemie und Kabbala. Was anderes: In NRW soll es Razzien gegen extremistische Netzwerke gegeben haben. Was wissen Sie darüber zur Stunde?

Alles.

Na, da ist aber jemand gut informiert. Dann können Sie mir bestimmt auch sagen, warum Peter Hintze seinen Lebenslauf gefälscht hat?

Hat er gar nicht. Alles ist wahr. Von vorne bis hinten. Kein Wort erfunden. Er muß das tatsächlich alles genauso durchgestanden haben – bei vollem Bewußtsein. Na ja, sagen wir: bei Bewußtsein. 

Wie traurig, nein tragisch.

Ich habe unlängst zum ersten mal von der Sperma-Allergie und den beängstigenden Folgen (Jucken, Erbrechen, Fäulnis etc.) gehört. Auf einmal ist Sperma jetzt in aller Munde. Ist das alles nicht einfach nur wieder so eine von den Medien erfundene Krankheit wie einst BSE, Vogelgrippe oder AIDS?
Nein, diesmal ist die Lage wirklich ernst!!! 

Ich bin Sperma-Allergiker. Was, wenn ich aus Versehen mit Sperma in Kontakt komme?
In einem solchen Fall ist Schnelligkeit gefragt: Nutzen Sie ein Seil, einen Gürtel oder ähnliches, um die entsprechende Stelle abzubinden, und setzen Sie mit der Säge etwa einen Penis breit oberhalb der befallenen Stelle an. Andere schwören hier voll und ganz auf homöopathische Mittel (Wasser).

Warum gab es Sperma-Allergie früher nicht? 
Die Sperma-Allergie gab es immer schon, allerdings kannte man sie früher nicht unter diesem Namen, sondern sortierte die Betroffenen unter verschiedenen Diagnosebegriffen wie "frigide", "Eisenbahnliebhaber" oder "evangelisch" ein. 

Also ist Sperma-Allergie keine Zivilisationskrankheit?
Jein! Es gibt prozentual immer schon einen größeren Anteil an Sperma-Allergikern in Städten. Dies ist ähnlich wie bei der Pollenallergie darauf zurückzuführen, daß die Landjugend, wie mit Blumen und Bienen eben auch, meist von klein auf – und im Schnitt viel öfter – mit Sperma in Kontakt kommt, als ihre Altersgenossen im zivilisierten, urbanen Raum.

Ist Sperma-Allergie ansteckend?
Ja, per Lusttröpfchen-Infektion!

»

bezahlte Anzeige

Dominik Bauer (Hrsg.): "Trump Countdown-Kalender Teil 1"
Nur noch 1361 Tage bis zum Ende seiner Amtszeit. Am 29. April 2017 ist Donald Trump 100 Tage im Amt - somit endet seine Schonfrist und der Präsidentschafts-Countdown kann offiziell beginnen.
Herausgeber Dominik Bauer hat diesen einzigartigen Wochenkalender zusammengestellt, mit vortrefflichen Beiträgen von BECK, Uwe Becker, Jan Böhmermann, Gideon Böss, Tim Feicke, Leo Fischer Burkhard Fritsche, Torsten Gaitzsch, Greser & Lenz, Katharina Greve, Severin Groebner Thomas Gsella, Gerhard Haderer, Hauck & Bauer, Michael Holtschulte, Frank Hoppmann, Rudi Hurzlmeier, Oli Hilbring, Moritz Hürtgen, Kittihawk, Dorthe Landschulz, Mario Lars, Til Mette, Denis Metz, OL, Martin Perscheid, Ari Plikat, Rattelschneck, Hannes Richert, Leo Riegel, Stephan Rürup, Ralph Ruthe, Schilling & Blum, Roland Scholle, David Schuh, Martin Sonneborn, Mark-Stefan Tietze, Friedemann Weise, Ella Carina Werner, Heiko Werning, Ruedi Widmer, Valentin Witt, Tim Wolff, Miriam WursterHans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige  Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In  diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen  Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde.  Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle  Sterne.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann       alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und       hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und       Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy       Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine       gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Thomas Gsella: "Von Aachen bis Zzwickau: Ihre Stadt im Schmähgedicht"
Alle lieben Schmähgedichte, aber nur einer schreibt so schöne wie der TITANIC-Haus- und Husten-Dichter Thomas Gsella aus "Pimmelhausen" (Aschaffenburg). Gsella begnügt sich dabei nicht mit der Beleidigung von Einzelpersonen, sondern watscht die Deutschen gleich in Zehntausenderstärke ab - bzw. die doofen Städte, in denen sie (z.T. freiwillig!) wohnen. In dieser kostbaren Hetzprämie reimt sich der Gernhardt-Preisträger einmal quer durch die Republik. Wer weiß, vielleicht ist ja auch Ihr beschissenes Kaff dabei...Heiko Werning, Volker Surmann (Hrsg.): "Ist das jetzt Satire oder was? Beiträge zur humoristischen Lage der Nation"
Sie werden vom Papst verklagt, lassen sich von Islamisten erschießen oder müssen sogar bestbezahlt und hochgelobt für das ZDF arbeiten: Satiriker. Die besten Satireschaffenden der Republik bekennen in dieser uneigentlich-eindeutigen Mut-Anthologie, wie das für sie so ist, im "Bergwerk des Humors" (FAZ) zu "malochen" (Thomas Gsella). Für dieses schamlos vom Charlie-Hebdo-Attentat profitierende Taschenbuch schreiben und zeichnen u.a.: ganz viele Leute aus dem TITANIC-Umfeld, Silke Burmester, Ahne, Fritz Eckenga und Knut Tucholsky.Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Dorthe Landschulz: "Problemzonen"
Sie können nicht tanken, besitzen im Durchschnitt bis zu vier Paar Schuhe, gehen immer zu zweit aufs Klo in der Führungsetage - und jetzt zeichnen sie auch noch: Weiber! Eine von ihnen ist die phantastische Dorthe Landschulz. Mit der ihr eigenen (weiblichen!) Art nimmt die TITANIC-Cartoonistin und Wahlbretonin ihre Geschlechtsgenossinnen unter den (prämierten!) Stift und spart dabei auch nicht an der Erfüllung von überwunden geglaubten Gender-Klischees. Typisch! Die besten Witze werden sogar von Männern begriffen.Nicolas Mahler: "Der Urknall"
Nicolas Mahler, Meister des opulenten knappen Strichs, legt mit "Urknall" sein grundlegendstes, ursprünglichstes Werk vor. Von Kalauern wie "Sie sind mir aber eine Urknallcharge" bis "Wer hat an der Ur gedreht?" nimmt er zum Glück größtmöglichen Abstand und präsentiert statt dessen ein kleines, unglaublich dichtes Buch, in dem die ganze Welt des komischen Zeichnens angelegt ist, und das vor den Augen des Betrachters regelrecht explodiert. Ein Lichtblick im riesigen Dunkel des Buchmarkts!Stefan Gärtner: "Putins Weiber"
St. Gärtner ist der Schutzheilige der Alphabetisierten und Literaten. Gerühmt und bekannt als Parodist Daniel Kehlmanns, Ildikó von Kürthys, Arno Geigers und Thomas Gsellas, hat er nun seinen ersten Roman "vorgelegt" (Feuilletonphrase). "Putins Weiber" ist ein Pageturner (Klappentextphrase) des Gut-Schreibers (Idiotenphrase), voll mit Frauen, Alkohol, Psychotherapie, Aphorismen und Geschwätz, seltsamen Nachbarn, noch mehr Frauen, Männerfreundschaft und Autofahrten. So würde Nick Hornby schreiben, wenn ihm Eckhard Henscheid rechtzeitig Lawrence Sterne vorgestellt hätte!Hans Zippert: "Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?"
Würden Sie die Frage "Würden Sie gerne ein Buch mit dem Namen 'Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?' lesen?" mit "Ja" beantworten? Und würde der Fakt, daß dieses Buch von TITANIC-Alt-Urgestein Hans Zippert stammt und den Untertitel "199 Fragen und 197 Antworten zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Leben in Deutschland" trägt, Ihre Leseentscheidung positiv oder negativ beeinflussen? Zu kompliziert für Sie? OK, dann also in Ausrufesätzen: Neues Buch! Von Zippert! Mit langem Titel! Lesi lesi machen! Damit Ihr träges Hirn mal was zu tun kriegt!!Heinz Strunk: "Das Strunk-Prinzip"
Sie sind ein totaler Versager und können sich Bücher nur als Abo-Prämie leisten? Dann nehmen Sie wenigstens dieses hier: "Das Strunk-Prinzip", die beliebte Kolumne aus TITANIC als Buch! Power- und 110-Prozent-Autor Heinz Strunk zwiebelt Ihnen blitzgescheite Weisheiten um die Ohren bis Sie gar nicht mehr anders können als in Erfolg, Geld und Sex zu ersaufen. Das Strunk-Prinzip setzt Ihrem Elend endlich ein Ende. Mutter wird sich freuen!Leo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Markus Riexinger: "Kaktus der Verwesung"
Der "Gott des komischen Gemetzels" (L. Fischer) schlägt zurück: Markus Riexinger schlachtet sich einmal quer durch die deutsche Sprache, zerdrischt halbfertige Dramolette und prügelt poetische Versatzstücke in die Unkenntlichkeit. Frei nach Niels Bohr: Wer über die Miniaturen und Erzählanfälle des Berliner Jungautors nicht entsetzt ist, hat sie nicht verstanden.Wiglaf Droste: "Schalldämpfer"
Bei Wiglaf Droste, der "linken und rechten Hand des Fehlerteufels" (Bud Spencer), sitzt nicht nur der "Colt der Sprachkritik" (Terence W. Adorno) locker, er kann auch Fortsetzungsromankompilationen schreiben, die Herz und Hirn treffen. Z.B. diese, "Schalldämpfer", in der das "Kommando Leise Welt", eine Organisation zur Rettung des menschlichen Trommelfells, Lärmbolde und Schreihälse ganz leise wegknallt. Pflicht für alle, die den Schuß noch nicht gehört haben.Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katharina Greve: "Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier: Cartoons & Comicstrips"
Katharina Greve ist nicht nur Architektin, Situationsdesignerin und stolze Besitzerin einer Vakuumiermaschine, sondern auch Prophetin: Via Kalenderblatt sagte sie im Jahr 2013 auf den Tag genau den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. voraus. Wer wissen will, welche sonderbaren Ereignisse die Zukunft noch bereithält, braucht deshalb dieses Bilderbuch. Gegenstände mit Gefühl, Menschen ohne Gesicht, Tapetenmuster von göttlicher Anmut – all das findet sich in Greves fantastisch-wurstigem Cartoonband!Fischer/Wolff/Ziegelwagner (Hrsg.):  "Die TITANIC-Bibel: Segen, Sünden, Sauereien"Was sind schon Markus, Matthäus, Lukas, Johannes, Paulus, Gott gegen Knorr, Eilert, Bernstein, Pfarr, Schmitt, Zippert, Hurzlmeier, Raddatz usf.? Bestenfalls mittelmäßige Autoren und Zeichner. Deswegen greift der moderne Religionskenner zur TITANIC-Bibel. Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle, die noch wissen, worum es bei Weihnachten wirklich geht (ideale Weihnachtsgeschenke).Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Heiko Werning: "Schlimme Nächte: Von Abstürzen und bösen Überraschungen"Jeder von uns hat schon mal eine erlebt und würde sie am liebsten für immer aus dem Gedächtnis löschen: eine schlimme Nacht. Heiko Werning aber, Lesebühnengott und Reptilienforscher, hat sich an über 30 schlimme Nächte erinnert und sie tapfer aufgeschrieben. Kindlicher Kaninchenmord bei der Nachtwanderung, verpaßte Chancen im malaysischen Massagesalon, Prügeleien mit Fußballfans, psychopathische Spermien-Strickerinnen: diese Nachtmahre werden Sie nicht mehr schlafen lassen!Das Ingrid-Hirsch-Gedächtnisabo: 15 Postkarten und 1 FeuerzeugDieser Geniestreich modernen Verlagsmanagements bedient altmodische Printbriefschreiber und Pyromanen gleichermaßen! Sie wollten schon immer mal einen Kinderhort anzünden und die passende Bekenner-Postkarte an die Polizei verfassen, die Beamten aber zugleich subtil darauf hinweisen, daß Sie TITANIC-Fan sind? Sie wollten schon immer mal fünfzehn herrliche TITANIC-Motive in Flammen aufgehen sehen, ohne sich aber zu sehr vom Heft zu distanzieren? Sie wollten schon immer mal 15 alte Postkarten und 1 Feuerzeug zusammen mit einem Kamm, einem blutigen Messer und dem Büstenhalter Ihrer Mutter in ein Paket an die Kanzlerin schicken? Dieses verlagsintern "Irren-Abo" genannte Komplettpaket kann (Liquidität vorausgesetzt) noch heute Ihnen gehören!Heiko Werning/Volker Surmann (Hrsg.): "Fruchtfleisch ist auch keine Lösung"
Fernsehkocharenen und Jamie-Oliver-Apps auf der einen Seite – Ehec, Dioxin und Cranberrybier auf der anderen: Ernährung fasziniert und verängstigt heute gleichermaßen. Höchste Zeit für einen kritischen Sammelband, in dem 35 Hobby-Esser über Antivegetarismus und Provitamine, über Thymian, Safran und Foer debattieren. Zu den Textköchen zählen Sterne-Satiriker, die sich mit den Grenzen des guten Geschmacks nur allzu gut auskennen: Leo Fischer, Stefan Gärtner, Oliver Nagel, Katharina Greve, Wiglaf Droste, Mark-Stefan Tietze u.v.a.m.Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern
Das schreiben die anderen
  • 16.08.:

    Der "Nordbayerische Kurier" bringt eine Neuauflage des TITANIC-Festivalberichts zu den Richard-Wagner-Festspielen Bayreuth 2017.

  • 11.08.:

    Auch "Spon", Taz und der "Standart" berichten über den "Zeit Magazin"-Leo-Fischer-Skandal.

  • 10.08.:

    Meedia berichtet, mit welchen Methoden das "Zeit Magazin" gegen Leo Fischer vorgeht.

  • 05.08.:

    Mark-Stefan Tietze interviewt in der Taz Kanzlerinnengatten Joachim Sauer.

  • 01.08.:

    TITANIC-Mitbegründer Bernd Eilert erklärt für den "Spiegel" im Video peinliche Persönlichkeiten.

Titanic unterwegs
24.08.2017 Berlin, SO36
  Martin Sonneborn
25.08.2017 Frankfurt, Festival der Komik
  Thomas Gsella, Pit Knorr, Hans Zippert
26.08.2017 Frankfurt, Festival der Komik
  Martin Sonneborn
27.08.2017 Frankfurt, Festival der Komik
  Torsten Gaitzsch, Moritz Hürtgen, Tim Wolff

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Thilo Sarrazin!

Sie behaupteten anläßlich einer Buchpräsentation, Angela Merkels Ziel sei »die Verbesserung der Welt, notfalls auch auf Kosten des deutschen Volkes«. Das wäre löblich.

Nun weiß man aber, daß die Faktenlage, auf der Ihre Aussagen basieren, meist recht dünn ist. Fällt deshalb nicht auf Ihre plumpe Wahlwerbung für Merkel rein: Titanic

 Advantage Federer!

Bevor Sie, lieber Roger, im Tennisgreisenalter von 35 erneut in Wimbledon den Schläger schwangen, gaben Sie den Balljungen vom »Stern« darüber Auskunft, wie Sie mit so vielen Lenzen noch in Topform bleiben. Wir lasen also, wie wichtig es ist, daß Sie sich in »einem guten Rhythmus« befinden, und auch »die Organisation ist essentiell«. Doch, »ganz klar«, es braucht nicht nur Professionalität, damit man »extrem viel erreichen kann«: Man muß »mental am Boden bleiben« und dabei alles »extrem genießen«, ja manchmal gar sorgenfrei »volle Pulle gehen«, selbst wenn der »Druck spürbar ist«.

Respekt, Sie sind ja tatsächlich noch voll »da«. Denn so viele unsinnig-depperte Sportlerphrasen kriegt ja nicht mal die deutsche Fußballnationalmannschaft in einem Jahr zusammen! Und Sie packen das auf nur wenigen Seiten »Stern«.

Jetzt auch irrsinnig und extrem motiviert: Ihre alternden Satire-Asse von Titanic

 Gerhard Ludwig Müller!

Nach fünf Jahren als Großinquisi- pardon: Präfekt der Glaubenskongregation in Rom teilte Ihnen der Hl. Vater unverhofft mit, daß Ihr Vertrag leider nicht verlängert wird. Der »Passauer Neuen Presse« erzählten Sie daraufhin von Personen aus Ihren Kreisen, »die schon immer gegen mich waren«. Und was machen die so? »Die zeigen dann ihre schlechten Charaktereigenschaften und reagieren mit Häme, Bosheit und Haß. Die haben sich nicht im Griff.«

Echt jetzt? Derartige Niedertracht unter Christenmenschen? Das können wir uns gar nicht vorstellen! Selbst wir, die wir Ihnen von Anfang an, zugegeben, sehr kritisch gegenüberstanden, haben uns selbstverständlich voll unter Kontrolle, halten Häme, Bosheit und Haß strikt zurück. Nur weil Sie sich schon als Bischof von Regensburg zehn Jahre lang hervorgetan haben als superarroganter Purpurspargel, der sich einen Spaß draus macht, von Priesterhand geschändete Domspatzen auch ein halbes Jahrhundert post coitum noch zu verhöhnen (»… können wir Ihre Schilderung nicht nachvollziehen«), und weil Sie die Medien, die diesbezüglich nachfragten, gleich als Knechte einer goebbelsgleichen antiklerikalen Hetzkampagne hinzustellen beliebten! Also, um aus unserem Herzen keine Mördergrube zu machen, was ja auch nicht christlich wäre: Nun gut, sozusagen als Ouvertüre zu Ihrer früher oder später unweigerlich anstehenden rauschenden Höllenfahrt fanden wir die Ihnen vom Papst so richtig schön süffisant und termingerecht hingerotzte Demission schon einfach spitzenmäßig superklasse, um nicht zu sagen: derart himmlisch-halleluja- und herrgottsakramentmäßig zum Niederknien – daß wir für eine Hundertstelsekunde fast daran gedacht hätten, bei Euch einzutreten!

Konnte sich gerade noch beherrschen: Titanic

 Wie, Martin Chulz,

Wie, Martin Chulz,

fühlt man sich eigentlich, wenn man wie Sie vor kurzem die Kanzlerin verbal attackiert und als einzige Reaktion in der Zeitung liest: »Bundeskanzlerin ist Chulz nicht böse«? Wie ein ungezogener Bengel vermutlich, der verbotenerweise von der Kuchenglasur genascht oder Nachbars Katze am Schwanz gezogen hat. Als hätte Frau Merkel Ihr Wahlkampfgetöse als das enttarnt, was es ist: nicht mehr als ein harmloser Lausbubenstreich. Doch keine Sorge: Spätestens im Herbst ist das ganze Theater vorbei. Und dann steht sicher schon die tröstende Kartoffelsuppe auf dem Herd.

Immer brav aufessen!

Mahnt: Titanic

 Zeitschrift »Ma vie«!

Du bist, nach eigener Einschätzung, das neue Magazin für Frauen, »die eine gute Balance in ihrem Alltag finden möchten – zwischen Apple, Amazon & Achtsamkeit!«

Aber ach, »Ma vie«, aber ach: Auch auf Ablenkung abzielende Alliterationen abwegiger Art können nicht darüber hinwegtäuschen, daß Frauen in Wahrheit eine noch bessere Balance finden möchten – zwischen Twitter, Tinder und Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Zweitkassenblick, der

Der Zweitkassenblick bezeichnet den empörten, selbstgefälligen, von der eigenen Wichtigkeit entzückten, zugleich aber auch von diskreter Unsicherheit überschatteten und gerade deswegen mit trotziger Aggression gewürzten Blick, den Menschen aufsetzen, wenn sie im Supermarkt »Zweite Kasse bitte!« in den Verkaufsraum blöken.

Robert von Cube

 Leider wahr

Beim Durchblättern volkswirtschaftlicher Lehrbücher ist mir aufgefallen, daß mein Gewicht sich genauso verhält wie der Wert des Euros: Der Kurs schwankt zwar nach oben und unten, zwei Prozent Inflation gibt es jedoch fast immer.

Karl Franz

 Blühe, deutsches Angelland!

Vor kurzem auf dem Amt kam mir ein sehr aufgebrachter türkischer Herr entgegen. Auf die Frage, warum er so erzürnt sei, wedelte er mit dem Arm in Richtung der Abteilung für Forsten, Jagd und Fischerei und rief: »Deutschland! Ich brauche einen Führerschein für meine Angel!«

Emil Fadel

 Etikette

Neulich setzte sich im Zug ein etwas grob wirkender Mann mittleren Alters neben mich. Er nickte mir mit ausdruckslosem Gesicht zu, dann zog er ein Glas aus seinem Rucksack, in dem fünf Bockwürste (»Döbelner Bockwürste im Naturdarm«) in trüber Brühe trieben. Mit kräftigen Fingern schraubte er den Deckel des Glases auf und fingerte die in Darm gehüllten Stäbe aus Schweineschlacke einen nach dem anderen aus dem bräunlichen Wasser – Eiweißflocken trieben darin wie in einer Schneekugel – und aß sie mit wenigen wölfischen Bissen. Zum Abschluß nahm er einen damenhaft kleinen Schluck Wurstwasser. Manche Menschen haben wirklich kein Benehmen. Er hätte mich doch mal abbeißen lassen können.

Anselm Neft

 Mal abschalten

Entspannung für Internet-Junkies: »Silent-Meditation-Retweet«.

Wanja Lindenthal