Skispringen – Ist das nicht gefährlich?
Ja, sehr! Wenn Sie wie Millionen andere ohnehin dazu neigen, bei den Öffentlich-Rechtlichen einzunicken, sollten Sie es tunlichst vermeiden, zur Übertragung der Vierschanzentournee zu zappen, vor allem wenn Sie Raucher sind oder es sich bei Kerzenlicht zu Hause gemütlich gemacht haben.

Worum geht es denn überhaupt beim Skispringen?
Das ist eigentlich ganz einfach: Abgemagerte Jugendliche in schrillen Outfits, oftmals der Schwarm kleiner Mädchen, versuchen sich in spektakulären Stunts gegenseitig auszustechen und im Wettbewerb möglichst weit nach vorne zu kommen. Dabei sind sie den willkürlichen Bewertungskriterien einer mehrköpfigen Jury ausgesetzt. 

Ist das nicht wie bei "Germany's Next Topmodel"?
Nein, nein! Mit Terror hat das ganze nichts zu tun.

Wie sieht es denn mit den deutschen Teilnehmern aus?
Schlecht. Während früher bei Springern wie Jens Weißflog der Name Programm war, heißen die Hoffnungsträger der Tournee heute Eisenbichler, Geiger oder Freitag. Dreimal dürfen Sie raten, wo die in diesem Jahr landen.

In Heathrow?
Quatsch!

Auf dem BER?
Hihi, der war gut. Aber auch falsch.

Im Kunstschnee auf dem Hang?
Richtig!

Hat die Vierschanzentournee denn auch ein Maskottchen, zum Beispiel einen Eisbären ohne Hose?
Das nicht, aber in den 80er-Jahren gab es mal einen absoluten Underdog unter den Skispringern namens Michael Edwards, besser bekannt als Eddie the Beagle. Ein absolut verrückter Hund, dessen Geschichte es sogar ins Kino geschafft hat: Die Peanuts – Der Film. 

Mit Verlaub, aber hieß der Typ nicht Eddie the Eagle?
Ha, da haben Sie diesen gedrungenen Engländer mit dem blaßweißen Teint und seinen viel zu kurzen Beinchen aber nie springen sehen!

Ich verstehe es trotzdem immer noch nicht. Was finden Zuschauer an der Vierschanzentournee denn jetzt so interessant oder gar spannend?
Wir können ja mal kurz reinschauen. Gerade läuft das dritte Springen auf der Bergiselschanze in Innsbruck. In der Anlaufspur: Der Slowene Domen Prevc. Er springt ab und...

Chrrrrr...

Wir sprachen mit Eno Ladewig, Chef des Knuspertoffel®-Herstellers Knutofaktur GmbH & Co. KG.

TITANIC: Warum heißen Knuspertoffel® Knuspertoffel®?

Ladewig: Weil Knuspertoffel® einfach wunderbar knusprig und herrlich kartoffelig schmecken. Es war uns wichtig, daß beide Aspekte im Produktnamen zur Geltung kommen. "Knusper" für die Knusprigkeit und "toffel" für Kartoffel, zusammen: Knuspertoffel®.

TITANIC: Was macht Knuspertoffel® so wunderbar kartoffelig?

Ladewig: Für die Manufaktur von Knuspertoffel® kommen nur ausgewählte Zutaten zum Einsatz. Wir verwenden ausschließlich Biokartoffeln der Sorte Alman, einer besonders alten und langlebigen Kartoffelsorte. Zusammen mit verschiedenen Steinsalzen, echtem Paprika aus Nepal und einer hochwertigen Aromakomposition aus natürlichen Farbstoffen wird alles von unseren "Toffels" genannten Küchenkräften in reinem Dinkelöl ausgebacken.

TITANIC: Wie sind Sie auf die Idee zu Knuspertoffel® gekommen?

Ladewig: Ich saß mit meinem besten Kumpel abends beim Bierchen auf der Terrasse, und wir haben einfach wild vor uns hingesponnen. Irgendwann fiel uns auf, daß es eigentlich keinen Kartoffelsnack gibt, den wir noch gerne essen. Also haben wir uns schlau gemacht über Zutaten, Herstellung, uns wochenlang in der Küche eingeschlossen und herumexperimentiert, bis wir mit dem Produkt zufrieden waren. Dann hieß es Klinken putzen und Investoren für unser Projekt begeistern.

TITANIC: Ihr Partner ist ja leider kürzlich bei einem tragischen Unfall in der Fritteuse ums Leben gekommen. Was waren seine letzten Worte?

Ladewig: "Wechsel das Fett, Eno. Mmmh, ich werde schon ganz knusprig."

TITANIC: Dürfen wir den Snack probieren?

Ladewig: Sehr gerne.

TITANIC: (knuspernd) Verzeihung, aber Knuspertoffel® schmecken wie ganz normale Kartoffelchips. Gibt es Knuspertoffel® wirklich?

Ladewig: Nein.

TITANIC: Sie kaufen einfach Kartoffelchips beim Discounter und verpacken sie in edle Dosen, um reiche Idioten abzuziehen, oder?

Ladewig: Ja.

TITANIC: Und "fak" in "Knutofaktur" steht für "fake".

Ladewig: Genau.

TITANIC: Wir danken für das Gespräch.

Ladewig: Hey, ich danke!

Wie ist die Lage?

Nicht gut. Nach Unicef-Angaben sind im syrischen Aleppo zwei Millionen Menschen von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten, die Stadt sei seit vier Tagen ohne fließendes Wasser. Und das mitten in einer Hitzewelle. Viele Menschenleben sind in Gefahr.

Wie traurig, nein tragisch. Aber gibt’s denn nun endlich die erste Medaille für Jogis Jungs in Rio?

Ja, endlich hat’s geklappt. Der Vielseitigkeitsreiter Michael Jung holte Gold für unsere herrlich unverkrampfte Nation, die Zeitung titelte "Er war Jung und brauchte das Gold", was ich persönlich total originell finde. Das Pferd ging leider leer aus, weil niemand das Medaillenband über den riesigen Schädel des Wallachs kriegte, da half kein Ziehen und kein Zerren. Als Ersatz wurde eine Mohrrübe angeboten, aber der Gaul lehnte pikiert ab, die brächte bei Ebay nichts ein. Ein weiteres Zeichen für die zunehmende Kommerzialisierung des Sports, früher ging es ja noch um Rum und Ehre.

Das können Sie laut sagen, müssen aber nicht: in der gedruckten Form macht’s eh keinen Unterschied. Stimmt es eigentlich, daß Donald Trump Hillary Clinton erschießen lassen will?

Natürlich, wer will das nicht? Das Problem sind einmal mehr die Gesetze. Clinton ist Politikerin und genießt damit Immunität – sie kann nicht einfach eliminiert werden. Die Kugel würde an ihrem Immunsystem abprallen und womöglich jemand anderen treffen: wie im Billard, etwa Bill. Vielleicht ist ja ein Spin-Doctor-med. im Raum und kann wenigstens die Organe retten.

Ja, da helfen nur Alchemie und Kabbala. Was anderes: In NRW soll es Razzien gegen extremistische Netzwerke gegeben haben. Was wissen Sie darüber zur Stunde?

Alles.

Na, da ist aber jemand gut informiert. Dann können Sie mir bestimmt auch sagen, warum Peter Hintze seinen Lebenslauf gefälscht hat?

Hat er gar nicht. Alles ist wahr. Von vorne bis hinten. Kein Wort erfunden. Er muß das tatsächlich alles genauso durchgestanden haben – bei vollem Bewußtsein. Na ja, sagen wir: bei Bewußtsein. 

Wie traurig, nein tragisch.

Ich habe unlängst zum ersten mal von der Sperma-Allergie und den beängstigenden Folgen (Jucken, Erbrechen, Fäulnis etc.) gehört. Auf einmal ist Sperma jetzt in aller Munde. Ist das alles nicht einfach nur wieder so eine von den Medien erfundene Krankheit wie einst BSE, Vogelgrippe oder AIDS?
Nein, diesmal ist die Lage wirklich ernst!!! 

Ich bin Sperma-Allergiker. Was, wenn ich aus Versehen mit Sperma in Kontakt komme?
In einem solchen Fall ist Schnelligkeit gefragt: Nutzen Sie ein Seil, einen Gürtel oder ähnliches, um die entsprechende Stelle abzubinden, und setzen Sie mit der Säge etwa einen Penis breit oberhalb der befallenen Stelle an. Andere schwören hier voll und ganz auf homöopathische Mittel (Wasser).

Warum gab es Sperma-Allergie früher nicht? 
Die Sperma-Allergie gab es immer schon, allerdings kannte man sie früher nicht unter diesem Namen, sondern sortierte die Betroffenen unter verschiedenen Diagnosebegriffen wie "frigide", "Eisenbahnliebhaber" oder "evangelisch" ein. 

Also ist Sperma-Allergie keine Zivilisationskrankheit?
Jein! Es gibt prozentual immer schon einen größeren Anteil an Sperma-Allergikern in Städten. Dies ist ähnlich wie bei der Pollenallergie darauf zurückzuführen, daß die Landjugend, wie mit Blumen und Bienen eben auch, meist von klein auf – und im Schnitt viel öfter – mit Sperma in Kontakt kommt, als ihre Altersgenossen im zivilisierten, urbanen Raum.

Ist Sperma-Allergie ansteckend?
Ja, per Lusttröpfchen-Infektion!

Was ist denn so alles passiert?
Ach, sooo viele Dinge. Man weiß ja gar nicht, womit man anfangen soll: Mit der neuen AfD-Tortengrafik (ekelhaft) vielleicht, der vorzeitigen Haftentlassung von "El Chapo", der Oskar-Verleihung im Swingerclub Saarbrücken, der gescheiterten Initiative der Schweiz, Sibylle Berg abzuschieben, dem Steinjahr, der Erika Schaltbach? Ein Thema unerfreulicher als das andere. Flüchten wir uns also lieber in Eskapismus. 

Gerne, welches Thema schlagen Sie vor?
Och, weiß nicht. Schlagen Sie doch was vor!

Nein, Sie!
Nein, Sie!

Okay, wie Sie wollen. Oder darf ich bereits "Du" sagen?
Gerne, ich bin ja Student und erst 43, da ist man sowieso etwas "lockerer" drauf.

Verstehe, Alter. Wie findest Du Jamie-Lee Kriewitz?
Kann ich nichts Negatives berichten. Sie hat tadellose Manieren, kommt aus derselben Stadt wie Lena Meyer-Landrut und Fritz Haarmann und kann die Menschen wunderbar abholen mit ihrer Stimme. Sie fährt zurecht nach Stockholm für unser herzerfrischendes Land.

Sollte sie nicht besser das Flugzeug nehmen, um Reisestrapazen zu vermeiden und beim Auftritt topfit und "auf den Punkt da" zu sein, wie Jogis Jungs?
Meinetwegen. Die Logistik obliegt mir nicht.

Stimmt. Anderes Thema: US-Präsidentschaftswahl.
Kenn’ ich!

Schön. Was ist Deine Prognose?
Ich möchte mich mit Prognosen zu diesem Zeitpunkt zurückhalten. Aber eines steht fest: Der neue Präsident wird im Weißen Haus wohnen. Dort ist es immer sauber und aufgeräumt, wegen des gewissenhaften Reinigungspersonals. Sollte Hillary gewinnen, würden die alle entlassen, denn sie ist ein Kontrollfreak, muß sich um alles selbst kümmern. Sie hat ja Staubsaugen in Yale studiert.

Nur als Nebenfach - Hauptfächer waren Politikwissenschaft und Krokodilstränen. Du hast wohl ein ziemlich reaktionäres Rollenbild.
Ja, leider. Deswegen studiere ich auch Genderforschung, um das ’n Stück weit zu kompensieren. 

Klingt plausibel. Letzte Frage: Wieviele Einwohner hat die Stadt Indaiatuba im brasilianischen Bundesstaat São Paulo?
Interessant, daß Sie das fragen. Dort lebt mein Bruder. Inklusive ihm beträgt die Einwohnerzahl 205 808, richtig?

Keine Ahnung, interessiert mich auch nicht. Ich lese nur ab, was auf der Karte steht.

Frage: Bislang habe ich mich gegen ein Upgrade auf Windows 10 erfolgreich zur Wehr setzen können, doch heute Morgen standen zwei außerordentlich groß gewachsene, außerordentlich dunkel gekleidete, außerordentlich unfreundliche Männer vor der Tür, die – ohne zu fragen! – in meine Wohnung eingedrungen sind, und mich dann bei der Installation von Windows 10 "begleitet" bzw. "unterstützt" haben. Das kam mir komisch vor, denn ich empfinde so etwas als Zwang! Ist dieses Vorgehen seitens der Fa. Microsoft überhaupt noch rechtlich gedeckt?
Antwort: Unserem Wissens nach ist es das durchaus.

Frage: Ich habe private Fotos anstatt bei Dropbox versehentlich in ein Paralleluniversum hochgeladen, und nun habe ich darauf keinen Zugriff mehr. Was nun?
Antwort: Rebooten Sie das Gerät, und danach das Universum (Anm.: das Paralleluniversum; nicht Ihr eigenes!).

Frage: Ich habe unvorsichtigerweise von einer anscheinend verdorbenen E-Mail-Beilage gekostet, und nun ist mir wahnsinnig schlecht. Wie kann ich so etwas in Zukunft vermeiden?
Antwort: Beilagen zu exotischen E-Mails sollten grundsätzlich niemals roh konsumiert werden, sondern sollten immer gekocht, geschält und in Stückchen gehackt durch einen speziellen Filter gepreßt werden. Falls Sie sich das Abkochen ersparen möchten, können Sie die Beilage auch dünsten – so bleiben wertvolle Vitamine bestmöglich erhalten! Tip: Lassen Sie sich die Zutatenliste zu den von Ihnen konsumierten E-Mails immer gleich mitschicken, denn diese verrät die für Betriebssystem schwierig zu verdauende Komponenten oft schon auf den ersten Blick.

Frage: Ich habe mir beim Schreiben mit einem Textverarbeitungsprogramm meinen großen Zeh an einem herausragenden Zeilenumbruch angeschlagen. Verflucht, tut das weh, aua!
Antwort: Ja, mit Zeilenumbrü
chen muss man sehr vorsichtig sein. Gu
t kühlen!

Frage: Ich war von Beruf Webseitenreiter, bis ich beim Herunterscrollen einer Homepage gestolpert und die ganze endlos scrollende Website heruntergestürzt bin. Einen Helm habe ich dabei unglücklicherweise nicht getragen. Nun bin ich seit zwei Jahren digital behindert und kann mich nur noch von lauwarmem Pixelbrei ernähren. Muß meine Versicherung das bezahlen?
Antwort: Hier ist Folgendes entscheidend: Handelt es sich um einen Arbeits- oder um einen Freizeitunfall? Falls letzteres der Fall ist und Sie zum Zeitpunkt des Unfalls keine Zusatzversicherung gegen Sportunfälle auf Webpages abgeschlossen hatten, sieht es nicht gut für Sie aus. Der Webseitenbetreiber ist grundsätzlich NUR insoweit für die sichere Ausgestaltung und Beschilderung seiner Internetpräsenz verantwortlich, als er ein sicheres BEGEHEN (!) gewährleisten muß. Das BEREITEN einer Homepage ist grundsätzlich nicht vorgesehen und geschieht also stets auf eigene Gefahr.

Frage: Nach einer allergischen Reaktion auf Nüsse und Gluten habe ich nun ärgerlicherweise eine Intoleranz gegen Ausländer entwickelt, so daß ich mich den ganzen Tag zwanghaft am Kopf kratzen und reflexhaft in diverse Online-Foren verschiedenartigsten Müll posten muß. Was kann ich dagegen tun?
Antwort: Da hilft leider alles nichts, denn Sie sind ganz einfach ein gottverdammtes, dummes Schwein. (Anm.: Idiot!)

Warum gibt es überhaupt Handball, wo es doch bereits Fußball gibt?
Eine rhetorische, gleichsam berechtigte Frage. Die brutal ehrliche Antwort: Nicht jeder Mensch kann Fußball spielen und beherrscht die ein gerüttelt Maß Körpergefühl voraussetzende Koordination von Fuß und Ball. Letzteren aber einfach aufzuheben und ein paar Meter weit zu werfen, ist selbst für Schimpansen eine Leichtigkeit, eine reine Fingerübung. Blickt man in entsprechende Geschichtsbücher, erfährt man auf Seite drei (unten): Die ersten Handballvereine wurden von Menschen gegründet, die im Fußballverein immer nur auf der Ersatzbank saßen, zum Teil gar auf der Tribüne. Und die wollten schlicht Spielpraxis, zur Not auch in einem Sport, der nichts voraussetzt als die Abwesenheit von schweren Gebrechen. Handball ist also eine Art Fußball für unsportliche Menschen.

Was macht eigentlich Heiner Brands sagenumwobener Walroßschnauz aktuell?
Nun, er gedeiht wie eh und je, wir haben das überprüft. Die Rubrik heißt schließlich "Fragen und Antworten", und Antworten findet man nicht, indem man die Google-Bildersuche bemüht und bei Suchoptionen auf "Letzte 24 Std." klickt. So handeln vielleicht Journalisten, aber die sind ja auch eine rechte Plage, neben Busfahrern freilich. Und eben Handballern. Außer natürlich Heiner Brand, der uns – sichtlich geschmeichelt – seinen immensen Schnauzbart bereitwillig inspizieren ließ und sich rührend kümmerte: um seine Gäste (Schnaps) ebenso wie um seine Bewohner (Insektizid). 

Warum ist Deutschland denn nun Europameister geworden?
Zunächst einmal gilt es abzuwarten, inwieweit es vor oder während der Begegnung zu Unregelmäßigkeiten bei den Wettanbietern gekommen ist. Spanien verliert normalerweise nicht so klar gegen Deutschland, es sei denn, es gab vorher Absprachen. Damit soll jedoch keineswegs insinuiert werden, daß das Ergebnis auf unlauterem Wege zustande gekommen sei, es soll bloß der Verdacht in den Raum gestellt werden. Immerhin beweisen Fernsehaufnahmen ohne jeden Zweifel, daß spanische Weltklassespieler den Ball mehrmals nicht ins deutsche Tor hineinwarfen, obwohl das theoretisch durchaus möglich war. Sie hätten bloß etwas fester werfen müssen! Konnten sie nicht – oder wollten sie nicht? Darüber mag sich jeder selbst ein Urteil bilden, aussprechen dürfen es aber nur die mit zweitem Staatsexamen, da ist Justitia streng.

Wann ist der Trubel um den Handball endlich wieder vorbei?
Voraussichtlich morgen gegen 14:30 Uhr.

»

bezahlte Anzeige

Dominik Bauer (Hrsg.): "Trump Countdown-Kalender Teil 1"
Nur noch 1361 Tage bis zum Ende seiner Amtszeit. Am 29. April 2017 ist Donald Trump 100 Tage im Amt - somit endet seine Schonfrist und der Präsidentschafts-Countdown kann offiziell beginnen.
Herausgeber Dominik Bauer hat diesen einzigartigen Wochenkalender zusammengestellt, mit vortrefflichen Beiträgen von BECK, Uwe Becker, Jan Böhmermann, Gideon Böss, Tim Feicke, Leo Fischer Burkhard Fritsche, Torsten Gaitzsch, Greser & Lenz, Katharina Greve, Severin Groebner Thomas Gsella, Gerhard Haderer, Hauck & Bauer, Michael Holtschulte, Frank Hoppmann, Rudi Hurzlmeier, Oli Hilbring, Moritz Hürtgen, Kittihawk, Dorthe Landschulz, Mario Lars, Til Mette, Denis Metz, OL, Martin Perscheid, Ari Plikat, Rattelschneck, Hannes Richert, Leo Riegel, Stephan Rürup, Ralph Ruthe, Schilling & Blum, Roland Scholle, David Schuh, Martin Sonneborn, Mark-Stefan Tietze, Friedemann Weise, Ella Carina Werner, Heiko Werning, Ruedi Widmer, Valentin Witt, Tim Wolff, Miriam WursterHans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige  Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In  diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen  Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde.  Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle  Sterne.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann       alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und       hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und       Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy       Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine       gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Thomas Gsella: "Von Aachen bis Zzwickau: Ihre Stadt im Schmähgedicht"
Alle lieben Schmähgedichte, aber nur einer schreibt so schöne wie der TITANIC-Haus- und Husten-Dichter Thomas Gsella aus "Pimmelhausen" (Aschaffenburg). Gsella begnügt sich dabei nicht mit der Beleidigung von Einzelpersonen, sondern watscht die Deutschen gleich in Zehntausenderstärke ab - bzw. die doofen Städte, in denen sie (z.T. freiwillig!) wohnen. In dieser kostbaren Hetzprämie reimt sich der Gernhardt-Preisträger einmal quer durch die Republik. Wer weiß, vielleicht ist ja auch Ihr beschissenes Kaff dabei...Max Goldt: "Räusper"
Max Goldt, der "Otto Waalkes der kultivierten Kolumne" (Daniel Kehlmann), hat eine neue Kunst entdeckt: Er zaubert aus kleinen Comics von gestern große Dramen von heute. Ergebnis: Kopfkino vom Feinsten! Da sagt sogar Gott demütig: "Ja, ähm, das will ich, hüstel hüstel, meinem Sohn zum Geburtstag schenken..."Heiko Werning, Volker Surmann (Hrsg.): "Ist das jetzt Satire oder was? Beiträge zur humoristischen Lage der Nation"
Sie werden vom Papst verklagt, lassen sich von Islamisten erschießen oder müssen sogar bestbezahlt und hochgelobt für das ZDF arbeiten: Satiriker. Die besten Satireschaffenden der Republik bekennen in dieser uneigentlich-eindeutigen Mut-Anthologie, wie das für sie so ist, im "Bergwerk des Humors" (FAZ) zu "malochen" (Thomas Gsella). Für dieses schamlos vom Charlie-Hebdo-Attentat profitierende Taschenbuch schreiben und zeichnen u.a.: ganz viele Leute aus dem TITANIC-Umfeld, Silke Burmester, Ahne, Fritz Eckenga und Knut Tucholsky.Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Dorthe Landschulz: "Problemzonen"
Sie können nicht tanken, besitzen im Durchschnitt bis zu vier Paar Schuhe, gehen immer zu zweit aufs Klo in der Führungsetage - und jetzt zeichnen sie auch noch: Weiber! Eine von ihnen ist die phantastische Dorthe Landschulz. Mit der ihr eigenen (weiblichen!) Art nimmt die TITANIC-Cartoonistin und Wahlbretonin ihre Geschlechtsgenossinnen unter den (prämierten!) Stift und spart dabei auch nicht an der Erfüllung von überwunden geglaubten Gender-Klischees. Typisch! Die besten Witze werden sogar von Männern begriffen.Nicolas Mahler: "Der Urknall"
Nicolas Mahler, Meister des opulenten knappen Strichs, legt mit "Urknall" sein grundlegendstes, ursprünglichstes Werk vor. Von Kalauern wie "Sie sind mir aber eine Urknallcharge" bis "Wer hat an der Ur gedreht?" nimmt er zum Glück größtmöglichen Abstand und präsentiert statt dessen ein kleines, unglaublich dichtes Buch, in dem die ganze Welt des komischen Zeichnens angelegt ist, und das vor den Augen des Betrachters regelrecht explodiert. Ein Lichtblick im riesigen Dunkel des Buchmarkts!Stefan Gärtner: "Putins Weiber"
St. Gärtner ist der Schutzheilige der Alphabetisierten und Literaten. Gerühmt und bekannt als Parodist Daniel Kehlmanns, Ildikó von Kürthys, Arno Geigers und Thomas Gsellas, hat er nun seinen ersten Roman "vorgelegt" (Feuilletonphrase). "Putins Weiber" ist ein Pageturner (Klappentextphrase) des Gut-Schreibers (Idiotenphrase), voll mit Frauen, Alkohol, Psychotherapie, Aphorismen und Geschwätz, seltsamen Nachbarn, noch mehr Frauen, Männerfreundschaft und Autofahrten. So würde Nick Hornby schreiben, wenn ihm Eckhard Henscheid rechtzeitig Lawrence Sterne vorgestellt hätte!Hans Zippert: "Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?"
Würden Sie die Frage "Würden Sie gerne ein Buch mit dem Namen 'Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?' lesen?" mit "Ja" beantworten? Und würde der Fakt, daß dieses Buch von TITANIC-Alt-Urgestein Hans Zippert stammt und den Untertitel "199 Fragen und 197 Antworten zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Leben in Deutschland" trägt, Ihre Leseentscheidung positiv oder negativ beeinflussen? Zu kompliziert für Sie? OK, dann also in Ausrufesätzen: Neues Buch! Von Zippert! Mit langem Titel! Lesi lesi machen! Damit Ihr träges Hirn mal was zu tun kriegt!!Heinz Strunk: "Das Strunk-Prinzip"
Sie sind ein totaler Versager und können sich Bücher nur als Abo-Prämie leisten? Dann nehmen Sie wenigstens dieses hier: "Das Strunk-Prinzip", die beliebte Kolumne aus TITANIC als Buch! Power- und 110-Prozent-Autor Heinz Strunk zwiebelt Ihnen blitzgescheite Weisheiten um die Ohren bis Sie gar nicht mehr anders können als in Erfolg, Geld und Sex zu ersaufen. Das Strunk-Prinzip setzt Ihrem Elend endlich ein Ende. Mutter wird sich freuen!Anselm Neft: "Helden in Schnabelschuhen"
Anselm Neft ist Großinquisitor auf Lesebühnen und Mitherausgeber des EXOT-Magazins für komische Literatur. Sein zweiter Roman führt geradewegs hinein in die finstere, stinkende, voraufklärerische Welt der Mittelaltermärkte. Dorthin verschlägt es seine Helden Max und Katja, die nach ihrem Studienabschluß in Philosophie aus schierer Verzweiflung mit der Mittelalterband Kobold auf Tour gehen und sich dabei in höchst komplizierte Liebes- und Lebenshändel verstricken. Neft schreibt, wie ihm der Schnabel(schuh) gewachsen ist – genau das Richtige für mittelalte Komik-Connaisseure mit Hang zum Schalmeienklang!Leo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Markus Riexinger: "Kaktus der Verwesung"
Der "Gott des komischen Gemetzels" (L. Fischer) schlägt zurück: Markus Riexinger schlachtet sich einmal quer durch die deutsche Sprache, zerdrischt halbfertige Dramolette und prügelt poetische Versatzstücke in die Unkenntlichkeit. Frei nach Niels Bohr: Wer über die Miniaturen und Erzählanfälle des Berliner Jungautors nicht entsetzt ist, hat sie nicht verstanden.Wiglaf Droste: "Schalldämpfer"
Bei Wiglaf Droste, der "linken und rechten Hand des Fehlerteufels" (Bud Spencer), sitzt nicht nur der "Colt der Sprachkritik" (Terence W. Adorno) locker, er kann auch Fortsetzungsromankompilationen schreiben, die Herz und Hirn treffen. Z.B. diese, "Schalldämpfer", in der das "Kommando Leise Welt", eine Organisation zur Rettung des menschlichen Trommelfells, Lärmbolde und Schreihälse ganz leise wegknallt. Pflicht für alle, die den Schuß noch nicht gehört haben.Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katharina Greve: "Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier: Cartoons & Comicstrips"
Katharina Greve ist nicht nur Architektin, Situationsdesignerin und stolze Besitzerin einer Vakuumiermaschine, sondern auch Prophetin: Via Kalenderblatt sagte sie im Jahr 2013 auf den Tag genau den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. voraus. Wer wissen will, welche sonderbaren Ereignisse die Zukunft noch bereithält, braucht deshalb dieses Bilderbuch. Gegenstände mit Gefühl, Menschen ohne Gesicht, Tapetenmuster von göttlicher Anmut – all das findet sich in Greves fantastisch-wurstigem Cartoonband!Fischer/Wolff/Ziegelwagner (Hrsg.):  "Die TITANIC-Bibel: Segen, Sünden, Sauereien"Was sind schon Markus, Matthäus, Lukas, Johannes, Paulus, Gott gegen Knorr, Eilert, Bernstein, Pfarr, Schmitt, Zippert, Hurzlmeier, Raddatz usf.? Bestenfalls mittelmäßige Autoren und Zeichner. Deswegen greift der moderne Religionskenner zur TITANIC-Bibel. Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle, die noch wissen, worum es bei Weihnachten wirklich geht (ideale Weihnachtsgeschenke).Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Volker Surmann: "Lieber Bauernsohn als Lehrerkind"
Lesebühnenautor, Gelegenheits-Slammer, TITANIC-Autor – und Provinz-Exilant: Volker Surmann stammt aus den Tiefen des Teutoburger Waldes, heute wohnt er im Trend-Städtchen Berlin. In seinem ironisch-autobiografischen Heimatroman beschreibt der „Alien vom Planeten Acker“ (Eigenwerbung) u.a. den grausamen Mord an seiner Lieblingskuh und sein Versagen beim Traktorfahren – Blut und Boden sind also garantiert! „Ist Volker bloß ein metrosexueller Großstädter, gefangen im Körper eines ostwestfälischen Bauernkinds?“ Finden Sie es heraus!Heiko Werning: "Schlimme Nächte: Von Abstürzen und bösen Überraschungen"Jeder von uns hat schon mal eine erlebt und würde sie am liebsten für immer aus dem Gedächtnis löschen: eine schlimme Nacht. Heiko Werning aber, Lesebühnengott und Reptilienforscher, hat sich an über 30 schlimme Nächte erinnert und sie tapfer aufgeschrieben. Kindlicher Kaninchenmord bei der Nachtwanderung, verpaßte Chancen im malaysischen Massagesalon, Prügeleien mit Fußballfans, psychopathische Spermien-Strickerinnen: diese Nachtmahre werden Sie nicht mehr schlafen lassen!Das Ingrid-Hirsch-Gedächtnisabo: 15 Postkarten und 1 FeuerzeugDieser Geniestreich modernen Verlagsmanagements bedient altmodische Printbriefschreiber und Pyromanen gleichermaßen! Sie wollten schon immer mal einen Kinderhort anzünden und die passende Bekenner-Postkarte an die Polizei verfassen, die Beamten aber zugleich subtil darauf hinweisen, daß Sie TITANIC-Fan sind? Sie wollten schon immer mal fünfzehn herrliche TITANIC-Motive in Flammen aufgehen sehen, ohne sich aber zu sehr vom Heft zu distanzieren? Sie wollten schon immer mal 15 alte Postkarten und 1 Feuerzeug zusammen mit einem Kamm, einem blutigen Messer und dem Büstenhalter Ihrer Mutter in ein Paket an die Kanzlerin schicken? Dieses verlagsintern "Irren-Abo" genannte Komplettpaket kann (Liquidität vorausgesetzt) noch heute Ihnen gehören!Heiko Werning/Volker Surmann (Hrsg.): "Fruchtfleisch ist auch keine Lösung"
Fernsehkocharenen und Jamie-Oliver-Apps auf der einen Seite – Ehec, Dioxin und Cranberrybier auf der anderen: Ernährung fasziniert und verängstigt heute gleichermaßen. Höchste Zeit für einen kritischen Sammelband, in dem 35 Hobby-Esser über Antivegetarismus und Provitamine, über Thymian, Safran und Foer debattieren. Zu den Textköchen zählen Sterne-Satiriker, die sich mit den Grenzen des guten Geschmacks nur allzu gut auskennen: Leo Fischer, Stefan Gärtner, Oliver Nagel, Katharina Greve, Wiglaf Droste, Mark-Stefan Tietze u.v.a.m.Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern
Das schreiben die anderen
  • 25.04.:

    Mark-Stefan Tietze diskutiert in der Taz den heiß umstrittenen Frühling.

  • 20.04.:

    Der WDR checkt zur NRW-Landtagswahl den PARTEI-Kandidaten Keno Schulte.

  • 20.04.:

    Stern.de über eine Hannoveraner Ausstellung von Wenzel Storch.

  • 12.04.:

    Mit der "Zeit" spricht F. W. Bernstein über Lyrik, Sinn und Gruppenarbeit.

  • 31.03.:

    "Hauptsache Kultur" vom HR besucht TITANIC und befragt Tim Wolff zu Erdoğan, Trump und Co.

Titanic unterwegs
30.04.2017 Hamburg, Polittbüro
  Gerhard Henschel, Silke Burmester, Frank Schulz
30.04.2017 Dortmund, Dortmunder U
  Pit Knorr, Fritz Eckenga
01.05.2017 Neapel, Comicon
  Katharina Greve: »Das Hochhaus«
01.05.2017 Hamburg, Fabrik
  Heinz Strunk

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Tim Bendzko!

Songschreiben, das sei für Sie wie ein Kreuzworträtsel, verrieten Sie heiter dem »Kölner Stadt-Anzeiger«. Das heißt also, Sie schreiben inhaltlich vollkommen unzusammenhängende Wörter kreuz und quer über- und durcheinander, in der Hoffnung, daß zum Schluß mal ein gewinnbringender Text dabei herauskommt? Tja, wissen Sie was? Genau so hört sich das am Ende auch an!

Ihr Faktenmagazin mit sieben Buchstaben: Titanic

 Yalla, werte Herrschaften vom »Islamischen Staat«!

Ein bißchen stutzig macht es ja schon, daß Eure Attentäter sich zumeist nicht gerade durch einen den Drogen und dem Alkohol abholden Lebenswandel hervorgetan haben; und daß die Tatwaffe beim Anschlag von Stockholm ausgerechnet ein Bierlaster war, verstärkt unseren Verdacht: Kann es sein, daß Euer Verein nicht ganz halal ist?

Allahu akbar! Titanic

 Schnupper, schnupper, Gewürzmischerei »Sonnentor«!

Die Sorten Deiner »Fünf Helferlein der Wieder Gut! Linie«, v.a. »Klara Kopf« (»macht Platz für kreatives Kopfkino«), »Dita Detox« (»ins Reine kommen«) und »Irma Imun« (»die besten Immunbooster aus der Natur«), klingen ja schon recht gewagt. Aber wo bleiben »Dagmar Dachboden« (der Duftcocktail für ein intaktes Oberstübchen), »Liesel Leiste« (für alle Latten am Zaun) und »Berta Becher« (für ein vollständiges Tassensortiment im Schrank)?

Geru(c)hsame Grüße Titanic

 Alle Achtung, Jürgen Freyschmidt (FAZ)!

Sie warnten jetzt vor einer »Feminisierung der Medizin«. Diese hätte furchtbare Folgen für alle, weil Frauen nämlich das Studium häufiger abbrechen oder wegen Familiengründung und ähnlicher Kinkerlitzchen hinterher nur halbtags oder gleich gar nicht arbeiten. Aber warum gibt es bloß so viele Medizinstudentinnen? Ganz einfach: wegen des Numerus Clausus, denn »70 Prozent der Frauen haben eine bessere Abiturnote als Männer«.

Nur weil die Weiber also schlauer sind, dürfen die jetzt alle studieren. Das ist so ungerecht! Denn »bedeutet eine Durchschnittsabiturnote um 1 nun, daß der Kandidat oder die Kandidatin geeigneter für den ärztlichen Beruf ist als Kandidaten mit einer Durchschnittsnote von 2 oder mehr?« Natürlich nicht! »Um ein engagierter und passionierter Arzt zu sein, muß man kein glänzendes Abitur haben.« Für den ärztlichen Beruf geeigneter ist im Zweifel also eher ein dummer Typ als eine schlaue Frau, weshalb es eben unabdingbar ist, »eine Quote von 50 Prozent weiblichen und 50 Prozent männlichen Bewerbern festzulegen« und »statt der Abiturnote ein Losverfahren einzuführen«. Damit auch männliche Trottel wieder eine faire Chance bekommen! Das leuchtet uns ein. Und jetzt verstehen wir auch endlich, wie es zu der Besetzung der FAZ-Redaktion gekommen ist!

Engagiert und passioniert wie immer: Titanic

 Bushido!

Du bist wegen versuchten Betrugs vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu einer elfmonatigen Bewährungsstrafe und einer Geldbuße von 10 000 Euro verurteilt worden. Als Inhaber des Aquaristikgeschäfts »Into The Blue« sahst Du Dich im Haifischbecken der Branche anscheinend genötigt, zu Gangsta-Methoden zu greifen und Dir aalglatt mit einem fingierten Einbruch von Deiner Versicherung 360 000 Euro zu angeln. Daß Du den Schnüfflern ins Netz gegangen bist, ist insofern nicht verwunderlich. Schließlich fängt ohne wasserdichtes Alibi selbst der kleinste Fisch vom Kopf an zu stinken.

Wärst Du mal lieber für immer abgetaucht! Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Probleme im 2. Akt

Ich arbeite momentan an einem Drehbuch, habe aber eine üble Blockade und komme partout nicht weiter. In der betreffenden Szene geht es um zwei halbnackte Brünette, die sich auf dem Sofa zusammenkuscheln und plötzlich Hunger bekommen. Als der Pizzabote klingelt, merken sie, daß sie nicht nur nichts zum Anziehen, sondern auch absolut kein Geld haben. Wenn irgend jemand eine Idee hat, wie die Story weitergehen könnte, wäre ich überaus dankbar für Vorschläge!

Wanja Lindenthal

 Adrenalinrausch

Um den alltäglichen Lebensmittelkauf etwas spannender zu gestalten, habe ich mir das »Partisanen-Shoppen« ausgedacht. Dazu gehe ich alle paar Wochen in einen größeren Supermarkt und versuche, meinen Wocheneinkauf nicht aus den Regalen, sondern ausschließlich aus fremden Einkaufswagen zu bestreiten. Als kleiner Mann von der Straße muß man sich den Rausch nehmen, wo man ihn findet.

Karl Franz

 L’art d’ameublement

»Wie haben Sie sich denn Ihre Echokammer eingerichtet?«
»Ach, schlicht. Ganz schlicht.«

Christian Y. Schmidt

 Göttlich

Aufgrund eines Mißverständnisses gab es in der WG meiner Freundin vor kurzem einen großen Kartoffelüberschuß. Es wurde darüber diskutiert, was nun mit den ganzen Kartoffeln angestellt werden sollte. Schnell kamen wir auf »Himmel und Erde«, wobei meine Freundin der Meinung war, für das Gericht müßten Zwiebeln, Äpfel und Kartoffeln gemeinsam gekocht und dann zermatscht werden, während ihr Mitbewohner sich sicher war, daß Zwiebeln und Äpfel gebraten werden müßten und nur die Kartoffeln püriert würden. Nach einigem Hin und Her hatten sie zwar keinen Konsens gefunden, dafür aber eine wichtige Lektion fürs Leben gelernt: Von Himmel und Erde hat jeder seine ganz eigene Vorstellung.

Ernst Jordan

 Apathie im Alltag

Sagte neulich auf einer Party ein Typ im Überschwang: »Der Mann hat das Haus komplett mit den eigenen Händen erbaut!« Parierte ungerührt sein Gegenüber: »Hat der denn sonst keine Interessen?«

Theobald Fuchs