Samstag, 1. Oktober 2016, Berlin
"Ich kann einfach nicht Wein sagen!"
Mit Hauck & Bauer
Bar ERNST, Solmsstraße 29. Einlaß: 19.00 Uhr. Eintritt: 6 Euro.

Dienstag, 4. Oktober 2016, Frankfurt
TITANIC-Sternstunde mit Til Mette
und der gesamten Redaktion
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5. Beginn: 20.30 Uhr. Eintritt: 10 Euro (ermäßigt 7).

Samstag, 8. Oktober 2016, Falkensee
"Das beste kommt zum Schluß. Der letzte TITANIC-Chefredakteur live."
Mit Tim Wolff
Hotel Kronprinz, Friedrich-Engels-Allee 127, Falkensee. Beginn: 19.00 Uhr. Eintritt: 8 Euro (ermäßigt 6).

Dienstag, 18. Oktober 2016, Frankfurt
"De grotje officieel TITANIC-Boekenbeurs-Avend mit Textje und Witzje"
Mit Leo Fischer, Torsten Gaitzsch, Christian Y. Schmidt, Moritz Hürtgen, Leo Riegel, Mark-Stefan Tietze, Tim Wolff und Hans Zippert. Moderation: Oliver Maria Schmitt. Preisrichter: Lionel van der Meulen.
Brotfabrik, Bachmannst. 2-4, Frankfurt. Beginn: 20.00 Uhr. Eintritt: 18,60 Euro.

AfD-Chefin Frauke Petry warnt nach den Sprengstoffanschlägen auf eine Moschee und ein Kongreßzentrum in Dresden vor einer verbalen Eskalation.

In weiteren Meldungen: US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump kritisiert Sexismus in der CDU +++ Fans des Hamburger SV machen sich über die Erfolglosigkeit von Schalke 04 lustig +++ Alexander Gauland beschwert sich über rechte Spinner in der AfD +++ "Huffington Post" beanstandet Clickbaiting von "Focus Online" +++ Uli Hoeneß wirft Franz Beckenbauer Geldsucht und Größenwahn vor +++ Familienvater wundert sich über Aggressivität und Vulgärsprache seiner Kinder: "Woher habt ihr das bloß, ihr kleinen miesen Scheißer?" +++ CSU-Chef Horst Seehofer warnt vor Populisten +++ Mario Barth bezeichnet Atze Schröder als "strunzdumm" +++ "Die da oben machen doch eh was sie wollen!" – Angela Merkel und Sigmar Gabriel beschweren sich über die Bundespolitik +++

Ein starkes Stück Journalismus von Valentin Witt

Dresden hat es wieder einmal gezeigt: Wenn es um Terrorismus geht, lassen wir Deutschen uns nichts vorkrachen. Aus Angst, ihre Heimat könnte sich durch den Zuzug unzivilisierter Bombenleger in einen gesetzlosen Staat verwandeln, in dem nur noch das Recht des Stärkeren gölte, haben beherzte Sachsener die Sache lieber selbst in die Hand genommen und vorsorglich etwas herumgesprengt, um den Neuankömmlingen zu zeigen, wer hier der Herrenmensch im Gotteshaus ist. Wo die Anschlagsbemühungen der Islamisten in der Bundesrepublik bislang eher verpuffen, können die Deutschen auf eine reiche Terrorgeschichte zurückblicken. Ob Kaiserreich, Hitlerreich, RAF oder NSU – der Wunsch, sich die Welt schönzumorden, ist uns einfach in die Wiege gelegt.

Es ist ein besonderes Sensorium für die Gefahr, die von allem Fremden ausgeht, die in diesem Land immer neue Generationen von gerechtigkeitsvernarrten Tötungsmaschinen hervorbringt. Durch einen verrückten Gotteskrieger aus dem Leben gerissen zu werden, gilt ihnen dabei als besonders unfair und erschüttert den sonst felsenfesten nationalen Glauben an eine gerechte Welt, in der dafür gesorgt ist, daß jeder bekommt, was er verdient – sei es nun ein Bürgerkrieg vor der eigenen Haustür oder ein Lottogewinn. Und wer diesen Glauben erschüttert oder so ähnlich aussieht wie einer, der es könnte, muß in Deutschland eben damit rechnen, selbst in seinem Glauben erschüttert zu werden, und zwar durch eine Explosion.

Damit wird der IS in seiner Kernkompetenz herausgefordert: der Bedrohung Unschuldiger unter Berufung auf ein selbstkreiertes Wahnsystem. Wenn die Islamisten beweisen wollen, daß Sie derzeit wirklich die Nummer eins in Sachen Terror sind, müssen sie langsam liefern, bevor ihnen der Laden hier um die Ohren fliegt. "Furchtbar ist die Rache, die Zivilisation an der Vorwelt übt, und in ihr (...) gleicht sie der Vorwelt selber", schrieben Dr. Adorno und Prof. Horkheimer in ihrem Thesenpapier Dialektik der Aufklärung. Wer genau Zivilisation und wer Vorwelt ist, sollten nationale und IS-Terroristen jetzt am besten untereinander (in Dresden) ausmendeln.

  • Es ist Dienstag
  • Man muß eine Weile scrollen, um auf Neuigkeiten zu stoßen
  • Irgendwas in irgendwelchen Umfragen
  • Übermüdete deutsche Redaktuere übersehen mehr Rechtschreibfehler als sonst
  • Der Gesundheitszustand von Millionen Zuschauern gibt nun Anlaß zur Sorge
  • Das nächste TV-Duell ist jetzt noch wichtiger geworden
  • Vielerorts das Wetter (kälter, jedoch kein Zusammenhang)
  • Die Temperatur der Twitter-Server (wärmer, durchaus ein Zusammenhang)

"Nevermind"-Baby bei wiederholtem Nachstellen des legendären Nirvana-Covers ertrunken!

»

bezahlte Anzeige

Erweitern
Das schreiben die anderen
  • 26.09.:

    Bei Arte im Portrait: Ex-TITANIC-Chef und PARTEI-EU-Abgeordneter Martin Sonneborn.

  • 18.09.:

    Mark-Stefan Tietze in der Taz über den Niedergang der deutschen Plastiktüten-Manufakturen.

  • 15.09.:

    PARTEI-Führer Martin Sonneborn hält im Europaparlament eine gefeierte Rede zum "State of da Union".

  • 14.09.:

    Die Frankfurter Neue Presse gratuliert Eckhard Henscheid zum 75. TITANIC schließt sich an.

  • 14.09.:

    Oliver Maria Schmitt in der FAS über Liebesschrott an Brücken.

Titanic unterwegs
30.09.2016 Stralsund, Kulturkirche St. Jakobi
  Max Goldt
30.09.2016 Koblenz, Eichendorff-Gymnasium
  Gerhard Henschel
01.10.2016 Wiedensahl, Wilhelm-Busch-Geburtshaus
  »Hans Traxler – Wilhelm-Busch-Preisträger 2015«
01.10.2016 Berlin, Das ERNST
  Hauck & Bauer

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Buon giorno, Bischof Domenico Pompili!

Bei der Trauerfeier für die Erdbebenopfer im italienischen Amatrice mahnten Sie in Ihrer sicherlich tief bewegenden Predigt: »Gott darf nicht zum Sündenbock werden.« Leider blieben Sie die Antwort auf die Frage schuldig, wer, wenn nicht der per definitionem Allmächtige, denn sonst verantwortlich zu machen sei. Sollte man vielleicht mal wieder ein paar Seismologen wegsperren?

Fragt ungerührt: Titanic

 Liebe Leser!

Gegendarstellung: Die bedauernswerte Dame, die von Popstar Robbie Williams eine geschmacklose Geburtstagstorte mit der Aufschrift »Congrats, you’re the oldest person I’ve slept with« geschenkt bekommen hat, war nicht, wie in einer der letzten Ausgaben von »Briefe an die Leser« fälschlich behauptet, seine »Ex«. Und die sensationell stillose Torte wurde dem Ex-Popstar auch nicht von seiner Ex-, sondern seltsamerweise immer noch angetrauten Gattin leider nicht in die seinerseits auffällig alt gewordene (42) Goschn geklatscht. Was wiederum menschlich tadellos gefunden hätte: Titanic

 Hallo, Gema!

Wir möchten uns hiermit selbst anzeigen: Heute morgen beim regulären Gang zur Toilette entfleuchten einem unserer Mitarbeiter die ersten fünf Töne des White-Stripes-Hits »Seven Nation Army«. Wir bitten daher um Berechnung der gesetzmäßigen Gebühr gemäß folgender Parameter: Raumgröße 6 m², Anzahl Zuhörer: 1, Spitzenlautstärke 76 Dezibel, Eintritt auf Spendenbasis. Es wurde nicht getanzt. Meinst Du, wir kommen da mit unter 1000 Euro davon?

Mit total schechtem Gewissen: Titanic

 Kann es sein, Weinhaus Gröhl in Hamburg-Eppendorf,

daß Du die Philosophie des kultivierten Weintrinkens nicht wirklich verinnerlicht hast? Oder bist Du einfach nur darauf aus, die ewige Begeisterung für promilleselige Massenveranstaltungen auszunutzen, um in den entsprechenden Kreisen Kunden zu akquirieren?

In diesem Fall solltest Du vielleicht doch lieber auf Bier umsatteln. Meinen zumindest die Önologen auf der Titanic

 Herrgottsakra, Söder (CSU), wie genial!

»Der beste Schutz vor Terrorismus ist, keine Terroristen ins Land zu lassen«, verkündeten Sie in der Münchener Abendzeitung. Hätte man das doch nur schon bei der RAF gewußt! Oder beim NSU! Und wäre die Pränataldiagnostik des Verfassungsschutzes damals schon soweit gewesen. Dann hätte man die kleinen Verbrecher, noch ehe sie das Land betreten haben, ohne Umschweife dahin zurückschicken können, wo sie hergekommen sind!

Nichts gegen Ihre Mutter, aber dahin wünscht Sie auch manchmal: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Notiz an mich selbst

Als ich neulich eine Pause machte und auf dem Sofa ein wenig einschlummerte, fragte ich mich im Halbschlaf irritiert, warum oben rechts in meinem Blickfeld keine Uhr zu sehen ist. Ich sollte weniger am Rechner arbeiten!

Tibor Rácskai

 Die Bremer Stadtmusikanten mal anders:

Fleisch im Fleisch im Fleisch im Fleisch.

Julia Mateus

 Walter Benjamin

suchte als Philosoph oft Halt bei Haschisch und Huren. Viel Handfestes kam nicht dabei heraus. Auch nicht bei seinen Beschreibungen von Paris, wo es Orte gebe, die aussähen, »als sei über das Photo einer« (abgebrochen). Über den Charme der Stadt dürfe man sagen, es liege »in dieser Atmosphäre eine weise abgewogene Mischung, daß einer« (abgebrochen). Den Charme von Benjamins Schreibweise hingegen kann jeder erfassen, der schon einmal unter Cannabis-Einfluß z.B. Schatten für »eine Brücke über den Lichtstrom der Straße« gehalten hat. Mir aber bleibt es überlassen, das Flanieren als Methode zum Entdecken des Unerwarteten

Ludger Fischer

 Zeichen und Wunder

Kürzlich stutzte ich, als ich auf meiner neuen PC-Tastatur direkt unter dem »F« noch ein kleines rundes Zeichen entdeckte. Ein Smiley? Oder ein zusätzliches @? Weder zusammen mit ALT, CTRL oder sonst einer Kombination ließ sich etwas auf den Bildschirm zaubern. Lange dauerte der klappernde Versuch jedoch nicht, dann wurde mir klar: Man sollte einfach während des Zähneputzens keine E-Mails checken.

Tobias Jelen

 Abgelehntes Stadtmotto

»Im Westen nichts: Neuss«

Torsten Gaitzsch