Große Freude auf dem AfD-Parteitag in Essen: Bei der Wahl zum Bundesvorsitzenden triumphierte die Heimatfrau und stolze Trägerin des Mutterkreuzes Frauke Petry in einer vernichtenden Abstimmungsschlacht über den bisherigen Parteiführer Bernd "Euro" Lucke. Damit rückt die Partei nach Einschätzung von Experten überraschend nach rechts. "Wir hätten selbst nicht für möglich gehalten, daß es dort noch Spielraum gibt, aber ganz offensichtlich ist man in der AfD willens, die politischen Ränder neu auszuloten", sagte der Politologe Dimitri Taube vom Mainzer Institut für Populismusforschung. "Natürlich ist deshalb nicht jeder in der Partei zugleich Anhänger von Pegida. Ebensohäufig trifft man auf Ausländerfeindlichkeit, andere begnügen sich wiederum mit bloßem Fremdenhaß."
Von einer Pegida-Gesinnung unter den Mitgliedern will Neuvorsitzende Frauke Petry jedoch nichts wissen: "Lügenpresse!" konterte sie routiniert. Petry, die selbst zum nationalsozialistisch-konservativen Flügel der Partei gezählt wird, will die AfD weiter für alle Teile der Gesellschaft offenhalten: "Bei uns ist es egal, wo einer herkommt und welche Ansichten er hat, solange er Deutscher ist und sich zu unseren Überzeugungen bekennt. Ob Deutschkonservative, Muslimkritiker, Reichs- oder andere besorgte Bürger – bei uns ist einfach jeder willkommen." Vom technokratischen Stil und den teilweise bizarren Ansichten zur Flüchtlingspolitik ihres Vorgängers Lucke distanzierte sich Petry: "Der strukturelle Rassismus Luckes hat unserer Partei geschadet. Ich möchte ihn gerne durch einen sehr konkreten, pogromartigen Rassismus ersetzen."
Der geschaßte Bernd Lucke zeigte sich indes angesichts der ihm entgegenschlagenden Ablehnung verbittert: "Von einer Gemeinschaft ausgeschlossen zu werden, bloß weil man ein bißchen anders ist, tut weh." Gemeinsam mit den anderen fünf Mitgliedern seiner Mobbingselbsthilfegruppe "Weckruf 2015" erwägt er jetzt einen Austritt aus der AfD und die Gründung einer neuen Partei. "Da werde ich dann wieder uneingeschränkt und despotisch regieren, da kann das Sachsenweib mir gar nichts, ha! Und wenn mir einer blöd kommt: schnippschnapp, Rübe ab! Bis zur nächsten Parteineugründung", so Politaktivist Lucke zuversichtlich.

Bereits im November 2011 sagte TITANIC voraus, daß Griechenland durch ein Referendum gespalten würde, dessen Ausgang in jedem Fall zur Folge hätte, "daß das ganze Volk in bitterer Armut versinkt, mit Ausnahme einiger führender Politiker und Schwerreicher". Die bei der gestrigen Wahl verwendeten Stimmzettel sollen sogar den selben Wortlaut gehabt haben...

Name: Schäuble

Vorname: Wolfgang

Spitznamen: Sparschwein, Pleitegeier, Haushaltsnull, 100 000-Mark-Mann

Hauptwerke: "Wie ich einmal die Griechen den Euro die deutschen Banken rettete", "Einführung in die legale Korruption" (Teil 1 bis 5), "Blitzkrieg 4.0 – Perspektiven deutscher Politik"

Wurde beeinflußt von: Wichtigen Institutionen (z.B. der Waffenlobby), der Troika (IWF, ARD, Bild), der Quadriga (EZB, WTF, FCK, LMAA), Menschen, die kein Hochdeutsch können

Hat Einfluß auf: Renten in Griechenland, Pleiten, Griechenklischees, Gerichtsvollzieher

Verfeindete Denker: Yanis Varoufakis, Gregor Gysi, Helmut Kohl a.D.

Befreundete Denker: Christine Lagarde, Brüsseler Technokraten, der Sitzsack im Büro

Bester Satz: "Hefte raus, wir schreiben ein Spardiktat! Und denkt daran: Der, wo abschreibt, für den isch over!"

Leser, die Schäuble mögen, mögen auch: Sepp Blatter, Peer Steinbrück, Manager der Deutschen Bank, Choleriker, CDU-Wähler, Papageienschaukeln, Folterbänke

Auch eine Halberinnerung ist eine Erinnerung, und so weiß ich noch, wie vor zwanzig Jahren, in Studententagen, ich sitze in irgendeinem fremden Wohnzimmer, mir irgendjemand aus irgendeinem Grund einen Vortrag über Gustav Seibt hält, den er, der Vortragende, aus irgendeinem Grund kannte, und von diesem Vortrag weiß ich kaum mehr, als daß darin das Wort „arkadisch“ fiel. Er, Seibt, sei nämlich „arkadisch“ aufgewachsen, glückselig inmitten von Bücherbergen und humanistischer Bildung. Mir hat das damals imponiert, und mir imponiert das immer noch, denn gerade gestern erlag ich, von Abendhitze völlig lahmgelegt, wieder mal den Verlockungen einer einsatzbereiten Fernbedienung und ließ den Bücherhügel neben dem Sofa Bücherhügel sein. So ähnlich hab ich auch studiert. Nu ja.

Daß sich das Arkadien deutscher Bildungsbürgerlichkeit längst in der Gegend von Bologna befindet, wissen wir; aber da, wo dieser Geist noch tiefempfunden weht, ist er sofort wieder bei sich; und nämlich deutschromantisch. Vor zwei Jahren hatte Seibt das neue Deutschland als Wiedergänger des Alten Reiches „in seinen besten Zeiten“ imaginiert, „wohlhabend, behäbig und rechtschaffen“ und „integrierendes Zentrum“ in einem „Europa vor den Nationen, in dessen Mitte Deutschland so fett, träge und unambitioniert ruhte wie heute wieder, vor allem bedacht auf seinen Wohlstand, seine Sicherheit, auf penible Rechtlichkeit und ordentliche Rechnungsführung. Zum Hassen.“ Wobei mit diesem Haß der nordwärts weisende Haß der südeuropäischen Tunichtgute mit dem Hang zur laxen Buchführung gemeint war, und wider diese Skepsis dem deutschen Hegenom gegenüber, dessen Wirtschaft so unwiderstehlich „brummt“ (faz.net, 3.6.), muß die deutsche Geistigkeit das Vaterland nach wie vor in Schutz nehmen: „Griechenland kämpft nicht nur gegen Schulden, sondern auch für seine Ehre. Bei den postnational gestimmten Deutschen stößt das auf Unverständnis.“

„Nichts stimuliert die Liebe zum eigenen Land so sehr, als wenn man es ständig gegen Klischees und Herabsetzungen zu verteidigen hat.“ Matussek, 2006

Quoi? What? Wie bitte? Die Deutschen „postnational“? Wo sechs Wochen vor bis sechs Monate nach jedem Sportgroßevent das halbe Land schwarz-rot-gold durch die Landschaft karriolt? Wo in Funk, Presse und Alltag heimatgetümelt wird, was das Zeug hält, und das Geschichtsbild in puncto Hitler längst wieder in den fünfziger Jahren angekommen ist? Wo das Dogma von der Austerität ipso facto nationalistische Züge hat und „die kritischen Kommentare und harten Worte Schäubles gegenüber der griechischen Regierung gut an(kommen): Im neuen ARD-Deutschland-Trend ist der Politikveteran mit 70 Prozent Zustimmung so beliebt wie noch nie“ (faz.net)? Weil im postnationalen Deutschland „wir“ zum beliebtesten Personalpronomen geworden ist und wir „unser Geld“ (Die Zeit) nicht länger griechischen Rentnern hinterherwerfen wollen? Wiewohl es immer darum gegangen ist, „private Gläubiger, also Banken, Hedgefonds, reiche Privat­anleger, Speku­lanten, vor Verlusten zu schützen, indem man ihnen ermöglicht hat, Geld für Anlei­hen, die am Markt noch vierzig Prozent wert waren, zu hundert Prozent zurückzube­kommen“ (Sahra Wagenknecht)? Und die rücksichtslose deutsche Konzentration aufs Exportgeschäft, die u.a. griechische Supermärkte mit deutschen Waren vollstellt, ja nun auch nicht der Inbegriff von Postnationalität ist?

Früher waren die Deutschen Hunnen, und es war Europa nicht recht, heute sind sie cool, und wieder haben alle was zu meckern. Laut Seibt ist das sehr unfair: „Die ostentative nationale Lässigkeit der seit ihrer Wiedervereinigung zunehmend auch seelisch sanierten Deutschen wirkt allerdings bei ihren weniger aufgeräumten Nachbarn im Süden inzwischen schon wieder selbstgerecht: Postnational und eine Null bei der Neuverschuldung, das ist schon bei Italienern … so unglaubwürdig, daß sie im Deutschlandlied immer wieder vor allem das ,über alles’ heraushören“. Und nicht nur sie.

Seelisch saniert? Wenn Sie mich fragen: Pfusch am Bau.

Vielleicht leben deine Eltern in einem anderen Stadtteil weiter (IX)

Er betrachtete sich unauffällig in der Seitenfensterscheibe eines am Straßenrand geparkten Kleintransporters. Alles war perfekt – er sah aus wie ein alter Mann, niemand konnte etwas ahnen. Für ein geistesschwaches Kind machte Albert seine Sache nicht schlecht. Er mußte nur möglichst bald seine Eltern finden und seine Tarnexistenz ablegen. Jede Stunde, die er in diesem welken, deformierten und von Schmerzen geplagten Leib verbringen mußte, war eine zuviel. Besonders unangenehm waren die Nächte. Und die Tage. Das Gehen machte ihn müde. Ab und zu nickte er für Sekundenbruchteile ein, während er automatisch weiterlief. Beim jähen Erwachen hielt er den Nachklang von Traumelementen für Erinnerungen an Vorkommnisse im Wachzustand. 

Seit dem 01.07. wird nach und nach in ganz Deutschland das erhöhte Beförderungsentgelt für fahrkartenlose ÖPNV-Nutzung von 40 € auf 60 € erhöht. Deeskalieren Sie die Lage bitte mit folgenden Sätzen, wenn Sie erwischt werden:

  • "Was? 60 Euro? Das rechnet sich ja überhaupt nicht mehr."
  • "Ich wollte mir das Ticket ja im Internet ausdrucken, aber meine Druckerpatronen waren leer."
  • "Wenn Sie bitte in circa zehn Minuten wiederkommen könnten? Am Hauptbahnhof steigt unser Kumpel mit der Gruppenkarte zu. Schwarze Jacke, schwarze Jeans, so 1,80 m."
  • "Na, da will ich noch mal ein Auge zudrücken. Halt, Moment, das ist ja Ihr Satz!"
  • "Sie schlagen das doch eh am Jahresende wieder auf die Preise auf."
  • "Heyhey, nicht so unfreundlich! Ohne Leute wie mich hätten Sie doch nicht einmal einen Job, Sie armseliges Würstchen."
  • "Jetzt zeigen Sie mir erst mal Ihren Fahrschein!"
  • "Wie bitte, ich sitze im Bus? Und ich frage mich schon die ganze Zeit, wo mein Pils bleibt!"
  • "Stimmt so."
»

bezahlte Anzeige

bezahlte Anzeige

Oliver Maria Schmitt: "Ich bin dann mal Ertugrul – Traumreisen durch die Hölle und zurück"
TITANIC-Mitherausgeber und Gelegenheits-Bürgermeister Oliver Maria Schmitt ist über alle möglichen Kontinente gehüpft und hat Reisereportagen mitgebracht, die Ihnen den Spannungsschweiß auf Ihr Teiggesicht treiben werden! Er läßt sich in Simbabwe zum Survivalspezialisten ausbilden, verkostet in einer kasachischen Jurte Stutenmilch, wird beim Tangotanzen von finnischen (Meer-)Busen erdrückt und vermarktet sich auf der Frankfurter Buchmesse als Literaturtürke "Ertugrul Osmanoglu". Am Ende dieser Lektüre werden Sie sich vor allem eins fragen: "Was habe ich falsch gemacht, daß ich nicht so einen Job wie Oliver Maria Schmitt habe?"Stefan Gärtner: "Putins Weiber"
St. Gärtner ist der Schutzheilige der Alphabetisierten und Literaten. Gerühmt und bekannt als Parodist Daniel Kehlmanns, Ildikó von Kürthys, Arno Geigers und Thomas Gsellas, hat er nun seinen ersten Roman "vorgelegt" (Feuilletonphrase). "Putins Weiber" ist ein Pageturner (Klappentextphrase) des Gut-Schreibers (Idiotenphrase), voll mit Frauen, Alkohol, Psychotherapie, Aphorismen und Geschwätz, seltsamen Nachbarn, noch mehr Frauen, Männerfreundschaft und Autofahrten. So würde Nick Hornby schreiben, wenn ihm Eckhard Henscheid rechtzeitig Lawrence Sterne vorgestellt hätte!Hans Zippert: "Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?"
Würden Sie die Frage "Würden Sie gerne ein Buch mit dem Namen 'Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?' lesen?" mit "Ja" beantworten? Und würde der Fakt, daß dieses Buch von TITANIC-Alt-Urgestein Hans Zippert stammt und den Untertitel "199 Fragen und 197 Antworten zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Leben in Deutschland" trägt, Ihre Leseentscheidung positiv oder negativ beeinflussen? Zu kompliziert für Sie? OK, dann also in Ausrufesätzen: Neues Buch! Von Zippert! Mit langem Titel! Lesi lesi machen! Damit Ihr träges Hirn mal was zu tun kriegt!!Hauck und Bauer, Hurzlmeier, Rattelschneck: "Hier lacht der Betrachter" (Taschenbuch)
Monat für Monat begeistert die Doppelseite "Hier lacht der Betrachter" Hunderte von TITANIC-Lesern. Diese Prämie versammelt die besten Cartoons zu 800 Themen aus 50 Jahren: Radfahrer, Gesellschaftsspiele, Gurken, Homoeheprobleme, Niels Bohr, demente Deutsche, unaufgeklärte Morde und vieles mehr! Erleben Sie Hauck & Bauers passiv-aggressivste Sprechblasen, Hurzlmeiers verschrumpeltste Geschlechtsteile und Rattelschnecks kaputteste Sätze! Durchgängig schwarz-weiß, durchgängig lustig. Die perfekte Klolektüre!Heinz Strunk: "Das Strunk-Prinzip"
Sie sind ein totaler Versager und können sich Bücher nur als Abo-Prämie leisten? Dann nehmen Sie wenigstens dieses hier: "Das Strunk-Prinzip", die beliebte Kolumne aus TITANIC als Buch! Power- und 110-Prozent-Autor Heinz Strunk zwiebelt Ihnen blitzgescheite Weisheiten um die Ohren bis Sie gar nicht mehr anders können als in Erfolg, Geld und Sex zu ersaufen. Das Strunk-Prinzip setzt Ihrem Elend endlich ein Ende. Mutter wird sich freuen!Martin Sonneborn, Andreas Coerper: "Heimatkunde — Eine Expedition in die Zone" (signiert)
Für seinen Film "Heimatkunde" unternahm ZDF-Herausgeber und TITANIC-Reporter Sonneborn eine großangelegte Safari ins Berliner Zonenrandgebiet. Alle Fragen, die schon der Film offen ließ, werden im dazugehörigen Buch ebenfalls nicht beantwortet, dafür aber mit neuen Bildern und einem interessanten Soundtrack unterlegt. Da heißt es zugreifen!Stephan Rürup: "Basteln mit Bier" (signiert)
Während eine Baumarktkette nach der andere pleitegeht, zeigt uns Stephan Rürup, wie auch ohne Hobel und Schrauben schöne Bastelarbeiten entstehen können: nämlich mit Bier! Der TITANIC-Hauszeichner hat sich einmal um den Globus getrunken und dessen bedeutendste Monumente nachgeb(r)aut. Ergebnis: ein handliches Prachtbändchen, das in keinem Hobby- und Getränkekeller fehlen darf.Anselm Neft: "Helden in Schnabelschuhen"
Anselm Neft ist Großinquisitor auf Lesebühnen und Mitherausgeber des EXOT-Magazins für komische Literatur. Sein zweiter Roman führt geradewegs hinein in die finstere, stinkende, voraufklärerische Welt der Mittelaltermärkte. Dorthin verschlägt es seine Helden Max und Katja, die nach ihrem Studienabschluß in Philosophie aus schierer Verzweiflung mit der Mittelalterband Kobold auf Tour gehen und sich dabei in höchst komplizierte Liebes- und Lebenshändel verstricken. Neft schreibt, wie ihm der Schnabel(schuh) gewachsen ist – genau das Richtige für mittelalte Komik-Connaisseure mit Hang zum Schalmeienklang!Katharina Greve: "Hotel Hades"
Darauf hat die Unterwelt gewartet: die schönsten Totenorte der griechische Mythologie als Schauplätze in einer Graphic Novel. Katharina Greve, Freizeitdenkerin und TITANIC-Hellseherin vom Dienst, schickt drei ermordete Berliner auf die Reise in den Hades, wo es so jenseitlich-phantastisch wie weltlich-bürokratisch zugeht. "Selten war der Tod so absurd und amüsant", urteilte der Tagesspiegel, und der Berliner Tip nannte "Hotel Hades" "eine der wichtigen Berliner Veröffentlichungen der Saison". Die perfekte Prämie für das letzte Hemd.Leo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Katz+Goldt: "Der Baum ist köstlich, Graf Zeppelin"
Sie füllen monatlich zuverlässig die lustigsten Seiten der TITANIC und sind der Geheimtip unter den Nachwuchs-Duos: Katz & Goldt schießen seit den späten Neunzigern die Amazon-Charts hinauf. Ihr neuer Comic-Prachtband heißt "Der Baum ist köstlich, Graf Zeppelin", und es handelt sich hierbei um genau den Comic-Prachtband, den Sie sich lieber allerschnellstens ins Regal stellen sollten, ehe er in ein paar Monaten ruckzuck Mainstream und total Prenzlauer Berg ist. Wählen Sie dieses Abo und markieren Sie damit die Jungkünstler Stephan Katz und Max Goldt mit "Gefällt mir" – bevor es cool ist. 
Zweijahres-Abo: 86,40 EUR (Ausland: 106,80 EUR)Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser" + 15 Postkarten + 1 Feuerzeug
TITANIC-Postkarten -- die schönste Art, einem ganz speziellen Menschen zu sagen: "Hallo." Mit diesem Abo erhalten Sie nicht weniger als 15 wahllos aus der Ramschkiste gezogene TITANIC- und PARTEI-Karten, über die man immer und immer wieder lachen kann. Damit nicht genug: Das Original-TITANIC-Kult-Feuerzeug gibt es als kostenlose Gratisprämie obendrauf! (Ach ja, und diesen Ziegelwagner-Roman da kriegen Sie auch noch.)
Zweijahres-Abo: 86,40 EUR (Ausland: 106,80 EUR)Markus Riexinger: "Kaktus der Verwesung"
Der "Gott des komischen Gemetzels" (L. Fischer) schlägt zurück: Markus Riexinger schlachtet sich einmal quer durch die deutsche Sprache, zerdrischt halbfertige Dramolette und prügelt poetische Versatzstücke in die Unkenntlichkeit. Frei nach Niels Bohr: Wer über die Miniaturen und Erzählanfälle des Berliner Jungautors nicht entsetzt ist, hat sie nicht verstanden.Wiglaf Droste: "Schalldämpfer"
Bei Wiglaf Droste, der "linken und rechten Hand des Fehlerteufels"  (Bud Spencer), sitzt nicht nur der "Colt der Sprachkritik" (Terence W.  Adorno) locker, er kann auch Fortsetzungsromankompilationen schreiben,  die Herz und Hirn treffen. Z.B. diese, "Schalldämpfer", in der das  "Kommando Leise Welt", eine Organisation zur Rettung des menschlichen  Trommelfells, Lärmbolde und Schreihälse ganz leise wegknallt. Pflicht  für alle, die den Schuß noch nicht gehört haben.Heiko Werning: "Im wilden Wedding"
Das letzte echte Krisengebiet in Deutschland - keiner kennt es so gut wie Heiko Werning, denn er "lebt" seit über zwanzig Jahren ebendort. Was sich Tag für Tag zwischen Privilegierten-Spätshops und Prekariats-Kitas, zwischen Ghettoisierung und Gentrifizierung in Berlins Gruselbezirk Nr. 1 abspielt, hat der Survivalexperte Werning in diesem Geschichtenbüchlein versammelt (Arbeitstitel: "My Big Fat Krieg im Wedding").Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katharina Greve: "Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier: Cartoons & Comicstrips"
Katharina Greve ist nicht nur Architektin, Situationsdesignerin und stolze Besitzerin einer Vakuumiermaschine, sondern auch Prophetin: Via Kalenderblatt sagte sie im Jahr 2013 auf den Tag genau den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. voraus. Wer wissen will, welche sonderbaren Ereignisse die Zukunft noch bereithält, braucht deshalb dieses Bilderbuch. Gegenstände mit Gefühl, Menschen ohne Gesicht, Tapetenmuster von göttlicher Anmut – all das findet sich in Greves fantastisch-wurstigem Cartoonband!Fischer/Wolff/Ziegelwagner (Hrsg.):  "Die TITANIC-Bibel: Segen, Sünden, Sauereien"Was sind schon Markus, Matthäus, Lukas, Johannes, Paulus, Gott gegen Knorr, Eilert, Bernstein, Pfarr, Schmitt, Zippert, Hurzlmeier, Raddatz usf.? Bestenfalls mittelmäßige Autoren und Zeichner. Deswegen greift der moderne Religionskenner zur TITANIC-Bibel. Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle, die noch wissen, worum es bei Weihnachten wirklich geht (ideale Weihnachtsgeschenke).Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Das Leo-Fischer-Nostalgie-Abo: "Generation Gefällt mir" (handsigniert) und 1 Papst-Poster (gefaltet)
Leo Fischer, heute hauptberuflich Biertrinker, Bahnfahrer und Bahntrinker, war bis vor kurzem der "wichtigste Chefredakteur des Landes" (Zitat Fischer). Tausende Abonnenten beugten sich seiner Macht, kündigten fristlos. Als sein Stern am höchsten stand, verfaßte er mit "Generation Gefällt mir" einen legendären Ladenhüter voll Internetblödsinn, den Sie hier handsigniert erhalten. Außerdem kredenzen wir Ihnen den beliebtesten TITANIC-Titel der Ära Fischer als fertig gefaltetes Poster mit vier rechten Winkeln. Zuschlagen!Björn Högsdal, Johanna Wack (Hrsg.): "Last Exit Babyklappe"
 "Jedes Kind ist gewissermaßen ein Genie und jedes Genie gewissermaßen ein Kind." Gut, das mag vielleicht die naive Meinung des warmherzigen Menschenfreunds Arthur Schopenhauer gewesen sein – die Autoren von "Last Exit Babyklappe" wissen es besser. Denn: Sind unsere Jüngsten nicht vielmehr lebendige Foltergeräte? Glatzköpfige, inkontinente, schreiende Schrumpelwesen, und also schon bei der Geburt reif fürs Altersheim? Antwort: ja. Es berichten u.a. die TITANIC-Autoren Anselm Neft, Björn Högsdal, Volker Surmann, Heiko Werning und Torsten Wolff!Volker Surmann: "Lieber Bauernsohn als Lehrerkind"
Lesebühnenautor, Gelegenheits-Slammer, TITANIC-Autor – –und Provinz-Exilant: Volker Surmann stammt aus den Tiefen des Teutoburger Waldes, heute wohnt er im Trend-Städtchen Berlin. In seinem ironisch-autobiografischen Heimatroman beschreibt der „Alien vom Planeten Acker“ (Eigenwerbung) u.a. den grausamen Mord an seiner Lieblingskuh und sein Versagen beim Traktorfahren – Blut und Boden sind also garantiert! „Ist Volker bloß ein metrosexueller Großstädter, gefangen im Körper eines ostwestfälischen Bauernkinds?“ Finden Sie es heraus!Pit Knorr: "Mallorca: Insel der Inseln" plus TITANIC-FeuerzeugDer TITANIC-Gründer und Wahl-Mallorkese Pit Knorr signiert dir sein Buch »Mallorca: Insel der Inseln« – und spendiert dir noch ein TITANIC-Feuerzeug, damit du’s auch zu Hause mallorquinisch warm hast!Ella Carina Werner: "Die mit dem Bauch tanzt"Wenn sie mal  nicht schwanger ist, schreibt sie wie der Teufel: die Hamburger  Satirikerin Ella Carina Werner publizierte in TITANIC über  bulgarische Flüche und das Elend der Kleingartenfavelas. In ihrem  ersten Roman schildert sie den Aufstieg ihrer Mutter von der  braven Hausfrau zur geheimnisvollen Bauchtanz-Exotin "Shazadi",  die ganz Ostwestfalen um den Verstand bringt. Und die Leserschaft  ihrer Tochter gleich mit!Schmitt, Tietze, Zippert (Hrsg.): Promi-Massaker: Die endgültige People-BibelPromis sind wie Omis, nur mit besserer PR? Von wegen! Sie sind Vollpfosten, Spackos, Troglodyten, Piesepampel, Gammelfleisch, Psychopathen und Arschgranaten, und als solche behandelt sie TITANIC seit über 30 Jahren. Die wichtigsten Abrechnungen finden Sie in diesem Buch.Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Das Ingrid-Hirsch-Gedächtnisabo: 15 Postkarten und 1 FeuerzeugDieser Geniestreich modernen Verlagsmanagements bedient altmodische Printbriefschreiber und Pyromanen gleichermaßen! Sie wollten schon immer mal einen Kinderhort anzünden und die passende Bekenner-Postkarte an die Polizei verfassen, die Beamten aber zugleich subtil darauf hinweisen, daß Sie TITANIC-Fan sind? Sie wollten schon immer mal fünfzehn herrliche TITANIC-Motive in Flammen aufgehen sehen, ohne sich aber zu sehr vom Heft zu distanzieren? Sie wollten schon immer mal 15 alte Postkarten und 1 Feuerzeug zusammen mit einem Kamm, einem blutigen Messer und dem Büstenhalter Ihrer Mutter in ein Paket an die Kanzlerin schicken? Dieses verlagsintern "Irren-Abo" genannte Komplettpaket kann (Liquidität vorausgesetzt) noch heute Ihnen gehören!Heiko Werning/Volker Surmann (Hrsg.): "Fruchtfleisch ist auch keine Lösung"Fernsehkocharenen und Jamie-Oliver-Apps auf der einen Seite – Ehec, Dioxin und Cranberrybier auf der anderen: Ernährung fasziniert und verängstigt heute gleichermaßen. Höchste Zeit für einen kritischen Sammelband, in dem 35 Hobby-Esser über Antivegetarismus und Provitamine, über Thymian, Safran und Foer debattieren. Zu den Textköchen zählen Sterne-Satiriker, die sich mit den Grenzen des guten Geschmacks nur allzu gut auskennen: Leo Fischer, Stefan Gärtner, Oliver Nagel, Katharina Greve, Wiglaf Droste, Mark-Stefan Tietze u.v.a.m.Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?Bild-Leser beschimpfen TITANIC-Redakteure, live am Telefon
Mit einer präzisen Bestechungsaktion ermöglichte TITANIC das Sommermärchen der WM 2006, die Rettung des deutschen Fußballs und der gesamten Nation. Nicht alle waren davon begeistert – wie die auf dieser CD gesammelten schönsten Wortmeldungen engagierter Bild-Leser (»Sie sind ein ganz großes Schwein, die Titanic!«) belegen.
Erweitern
Das schreiben die anderen
Titanic unterwegs
08.07.2015 Frankfurt, Günthersburgpark
  Thomas Gsella
11.07.2015 Aschaffenburg, Schönborner Hof
  Thomas Gsella mit Hans Well und den Wellbappn
16.07.2015 Leipzig, Haus des Buches
  Thomas Gsella
17.07.2015 Stuttgart, Lapidarium
  Thomas Gsella
Briefe an die Leser

 Charlie Sheen, alte Skandalnudel!

Kürzlich waren Sie mal wieder in den Schlagzeilen, ausnahmsweise aber mal nicht wegen irgendeiner Sex-Eskapade. Oder war die Meldung »Sheen im Krankenhaus – verdorbenes Muschelgericht wird dem TV-Star zum Verhängnis« nur eine seltsame Umschreibung für dieselbe Sache?

Fragen sich die Muschellecker von der Titanic

 OMG, Kate Moss (41)!

Für Dich Ex-Supermodel-Exzeßlegende ist es ja eigentlich nichts Neues: mal wieder dichtgezogen, mal wieder durchgeknallt, mal wieder rausgeflogen. Diesmal aus einem Flugzeug. Aber, Darling, aus was für einem Flugzeug? Aus einem ›EasyJet‹-Flug!

Ist es so schlimm? Schnüffelst Du inzwischen auch schon Pattex? Und als nächstes dann mit der U-Bahn nach Cannes?

Vorsicht vor Kontolleuren, warnt Titanic

 Sigmund Gottlieb, Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens!

In der von Ihnen moderierten »Münchner Runde« zum Thema »Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone« sah Medienwissenschaftler Norbert Bolz Journalisten in der Pflicht, komplexe Zusammenhänge verständlich zu erklären. Sie bedankten sich artig für den Redebeitrag und beendeten die Sendung so: »Wir Journalisten sind sicher auch oft überfordert von der Komplexität. Ich hoffe, wir konnten dennoch einige Spuren der Erkenntnis legen oder Schneisen äh, äh, äh… der Information.« Herr Gottlieb, wer Ihnen nur wenige Sekunden zuhört, gelangt schnell zur Feststellung, daß es zu Ihrer Überforderung keiner Komplexität bedarf.

So auch Titanic

 Änderungsschneidereien!

»Wir ändern alles!« lautet Euer großmäuliges Versprechen, das Eure Schaufensteraufschriften landauf und landab verkünden. Wo aber bleibt der Sozialismus? Weshalb stinken so viele Autos durch die Gegend? Und warum gibt es noch den Musikantenstadl?

Bittet um etwas mehr Engagement: Titanic

 Zugegeben, Ralph Siegel!

Bei Ihrem Spiegel-Gespräch über sechs lange Seiten unter der Überschrift »Das ›Hossa‹ ist meine Erfindung« war unser erster Gedanke, daß das Nachrichtenmagazin endlich seinem neuen Claim »Keine Angst vor der Wahrheit« gerecht wird und sich schonungslos offen zum Partykeller-niveau bekennt. Doch dann bahnte sich zwischen allerlei Anekdotischem vom Schlager bis zum schweren Tinnitus doch noch eine unerwartete Wahrheit ihren Weg: »Ich habe seit sechs Monaten eigentlich überhaupt nichts anderes getrunken als Wein.« Dabei hätten wir mit Blick auf Ihr Lebenswerk doch glasklar auf nichts als Wein von frühester Jugend an getippt – und zwar rund um die Uhr!

Danke für die erhellenden Worte und ausgiebiges Wohlsein wünscht Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Gedankengulasch

An einem sonnigen Tag im Spätsommer setzte ich mich an meinen Schreibtisch, um einen Witz für einen Cartoon-Wettbewerb zu zeichnen, dessen Einsendeschluß ein halbes Jahr vor Bekanntgabe der Gewinner lag. Als ich meine Idee skizzierte, in der ein junger Syrer bei »Wetten, daß…?« eine gute von einer bösen Bombe allein durch Betrachten der durch sie entstandenen Trümmer unterscheiden will, kam mir plötzlich dieser Gedanke: Hoffentlich ist dann da unten überhaupt noch Krieg, wenn die Jury den Cartoon sieht. Schockiert grübelte ich lange, wie mir nur so etwas Abartiges durch den Kopf gehen konnte. Nach ein paar Tagen entschied ich mich dann doch, den Cartoon noch schnell zu zeichnen. Und wie es der Zufall wollte: Als die Jury Anfang dieses Jahres schließlich tagte, gab es da unten tatsächlich noch Krieg. Nur hier kein »Wetten, daß…?« mehr.

Teja Fischer

 Heisenberg am Tresen

Ich weiß zwar noch, wo ich getrunken habe, aber nicht mehr, wie schnell.

Karsten Wollny

 Heitere Supermarktverleumdung

Bei Rewe gibt es einen Schokoaufstrich namens »Dunkles Geheimnis«. Das dunkle Geheimnis besteht darin, daß die dafür verwendeten Kakaobohnen besonders unfair gehandelt werden.

Torsten Gaitzsch

 Smalltalk-Handwerk

Gelernt ist gelernt. Wie etwa, wenn meine Friseurmeisterin einer Kundin auf die Aussage »Daß es im Süden immer warm ist, ist auch nur ein Klischee!« dieses erwidert: »Stimmt, bei den heutigen Zeiten.«

Jan Küthe

 Eine Frage des Stils

Lange habe ich zu ergründen versucht, warum es bisher noch keine Frau länger als bis zum nächsten Morgen bei mir ausgehalten hat. Nachdem ich – 1,88 m, durchtrainiert und gut situiert – als passionierter Hobbykoch, verständnisvoller Zuhörer und eloquenter Gesprächspartner mit vielseitigen kulturellen Interessen, als ebenso einfühlsamer wie ausdauernder Liebhaber und treuer Begleiter in allen Lebenslagen mittlerweile ausschließe, daß es an mir selbst liegt, kann als Ursache nur noch eines in Betracht kommen: die Abtörnfarbe an meinen Wänden.

Daniel Sibbe