[09.01.2012]
Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen Wulff sieht Krise überwunden

In einer internen Neujahrsansprache hat Bundespräsident Wulff laut Mitarbeitern von einem baldigen Ende der "Stahlgewitter" gesprochen, mit denen die Medien ihm derzeit zusetzten. Weiter sagte Wulff, daß wohl schon in einem Jahr die Bild-Affäre vergessen sei, "weil die verrottete und verjudete Kommunistenpresse dann endlich eine andere arme Sau" durchs Dorf treibe. "Wenn nicht, bereite ich denen ein Guernica, das sich gewaschen hat. Ich habe keine Lust, mich von diesen Untermenschen politisch vergasen zu lassen." Nach seiner Rede zog Wulff eine Clownsmaske über, entsicherte einen Revolver und schoß wahllos in die Menge. In einer ersten Stellungnahme sagte Kanzlerin Merkel, sie zeige Verständnis für Wulffs Handlungen; er habe weiterhin ihr volles Vertrauen, als Politiker, Freund und Amokläufer.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

bezahlte Anzeige

 

bezahlte Anzeige

Erweitern
Das schreiben die anderen
Titanic unterwegs
30.05.2015 Cottbus, Theaterscheune Ströbitz
  Max Goldt
31.05.2015 Berlin, Kookaburra
  Heiko Werning, Joe Bauer
02.06.2015 Frankfurt am Main, Club Voltaire
  »TITeinander mit Herbert Feuerstein«
05.06.2015 München, Vereinsheim
  Hauck & Bauer, Hurzlmeier, Rattelschneck
Briefe an die Leser

 Literaturkritiker Denis Scheck!

Auf die Frage von Tagesthemen-Moderatorin Pinar Atalay, ob man denn mit Günter Grass einen politischen Literaten verloren habe oder einen Schriftsteller, der Politik gemacht hat, antworteten Sie souverän: »Gott sei Dank beides!« Besser hätten wir unser eigenes Aufatmen auch nicht in Worte fassen können.

Hoch lebe die Ehrlichkeit! Titanic

 Na na, SPD!

Was hören wir da: Du möchtest die Mehrwertsteuer auf Süßigkeiten von sieben auf 19 Prozent erhöhen? Angeblich, weil die Deutschen sich zu ungesund ernähren. Gib’s doch zu: In Wirklichkeit machst Du doch auch das wieder nur, um den Edathy zu ärgern!

Aber bitte nicht auf Kosten Deiner Schleckermäuler von Titanic

 Und was, Web.de,

glaubst Du eigentlich, machen wir jedesmal mit Deiner alle paar Wochen eintrudelnden Werbemail mit dem Betreff: »Entfernen Sie unnötigen Datenmüll von Ihrem PC«?

Selten so gehorsam: Titanic

 Hütchenträger Roger Cicero!

Hütchenträger Roger Cicero!

Bei der »Echo«-Verleihung, zu der alle Stars nach der Flugzeugkatastrophe pflichtbedrückt anreisten, schwafelten Sie an der Teppichkante folgendes windelweiches Statement in die Mikrofone: »Ich habe nicht daran gedacht, heute hier nicht aufzutauchen, damit ist niemandem geholfen, aber natürlich ist die Stimmung gedrückt, und es führt einem auch wieder vor Augen, wie schnell es vorbei sein kann. Man kann auch mal an so einem Abend über das ein oder das andere nachdenken. So was muß drin sein.«

Und dann dachten wir doch tatsächlich über das eine und dann auch über das andere nach, aber vor allen Dingen darüber, ob es dann wohl auch mit Ihnen und Ihrer noch windelweicheren Musik wieder möglichst schnell vorbei sein könnte.

Auch so was muß drin sein. Titanic

 Nando Sommerfeldt und Holger Zschäpitz!

Zur Abstufung der Kreditwürdigkeit Rußlands durch die Ratingagentur Moody’s schrieben Sie auf Welt.de einen Artikel mit der Überschrift »Für Putin kommt der Ramsch-Status zur Unzeit«, in dem Sie darlegten, weshalb Rußland die Anlegerwarnung gerade jetzt besonders kalt erwische. Es ist aber auch ein Kreuz mit den Ramschbewertungen, Sommerfeldt und Zschäpitz. Nie erhält man sie, wenn man sie brauchen kann!

Auf Eure Großreportage über die merkwürdig starke Korrelation von Pech und Unglück freut sich jetzt schon wie ein Hellseher: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Liebes Tagebuch

Heute in einem Erklärvideo die erste »Erika Mustermann« gesehen, die jünger war als ich. Lange geweint.

Torsten Gaitzsch

 Erleichterung

Vielleicht ist es ja mit dem viel beschworenen Datenkraken, der, alle persönlichen Merkmale ansaugend, überall seine Tentakeln im Spiel hat, doch noch nicht so weit her, wenn mir, etwas über sechzig Kilo wiegend und 1,80 Meter groß, von meinem E-Mail-Anbieter regelmäßig Mails mit Rabattaktionen der »Weight Watchers« zugestellt werden.

Burkhard Niehues

 Knappheit

Amüsiert war ich schon sehr, als ein Kumpel, mit dem ich die Ausstellung »Folter in Nordkorea« besuchte, angesichts der Fotos von Hautverbrennungen durch Hochspannungszäune nüchtern feststellte: »Dafür haben sie Strom.«

Markus Riexinger

 Mein lieber Collie

Der Collie meiner Nachbarin darf alles, sie verbietet ihm nichts, läßt alles durchgehen und erhebt niemals Frauchens Stimme, um ihn zur Ordnung zu rufen. Entsprechend verzogen ist der Hund und tanzt ihr auf der Nase herum. Sie nimmt es locker, nennt es scherzhaft antiautoritäre Erziehung – ich hingegen bevorzuge den Begriff Lassie faire.

Thorsten Mausehund

 Meinen Zöglingen zugedacht

Es gibt nicht viel, was man über den Stuttgarter Werbetexter Andreas Maier und den Osnabrücker Pädagogen Daniel Sibbe wissen muß. Der eine ist sich für nichts zu schade, Maier hingegen verlangt hohe Preise für seine immerhin ethisch stets saubere Arbeit. Seit einer geraumen Weile nun machen die beiden sich einen Spaß daraus, mich mit unbeholfenen Invektiven zu necken, gerade so wie Kinder ihren lieben Onkel zwicken, der beim Zeitunglesen auf dem Kanapee eingenickt ist; nicht eigentlich, um ihn zu ärgern, sondern weil sie aus naiver Bewunderung heraus seine Aufmerksamkeit wünschen. Und ich kann’s den Rackern kaum verdenken, wer würde nicht handeln wie die beiden Witt-Fans! Übrigens finden Sie mich auf Facebook, Twitter und neuerdings auch auf meinem Blog. Liken und Folgen nicht vergessen! Danke, macht 1000 Euro.

Valentin Witt