[15.02.2016]
Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen TITANIC Plattenkritik: Kanye West – The Life of Pablo (Teil 1)

1. Ultralight Beam (feat. The-Dream, Kelly Price & Chance The Rapper)
Gluckernde Beats, entspannte Midtempo-Passagen, ein bißchen Hamburger Schule, ein bißchen "Hip-Hop meets Rap" (Rog. Willemsen): Der erste Track besticht durch Vielseitigkeit. Mal erinnert West an den frühen Van Morrison, mal an die mittlere Miley Cyprus, dann wieder an den zu spät Gekommenen, den das Leben bestraft. West ist ein begnadeter Eklektizist, klaubt sich aus der Musik- und Literatur- und Architektur-Geschichte stets das Kultigste heraus und fügt es – mit nicht wenig Chuzpe! – zu einem Premium-Konglomerat der Extraklasse, das seinen Namen verdient. So auch hier. Credits to Mr. West.

2./3. Father Stretch My Hands Pt. 1 & 2 (feat. Future, Kid Cudi & Desiigner)
Ein erster Durchhänger im Album, passiert aber selbst den Größten, no offense! Leichte Flüchtigkeitsfehler im Aufbau, verzeihliche Nachlässigkeiten in der Prä- und Postproduktion, that’s it. Wiewohl die SZ mind. 3 Hits im Track vermutet, ist die Realität eine andere, liegt der Prantlbert ausnahmsweise mal falsch: Wests innovativer "Sprechgesang" (Juice Magazin) harmoniert weder mit der Triangel Michelle Obamas noch mit David Garretts Geigerzähler, das hätten sich die drei auch sparen können. Kleiner Pluspunkt die Texte, doch die sind bei Musik ja nicht so wichtig, da hätte er schon Lyriker werden müssen. Aber – mit Verlaub – wieviele Platten verkauft Urs Grünbein (Switzerland) denn schon? Genau!

4. Famous (feat. Rihanna & Swiss Beatz)
Hier liefert West lupenreinen Pop mit Jazz- und Grunge-Anleihen. Es klingt, als hätten Grandmaster Flash und Brian Eno einen feuchtfröhlichen Abend in Steven Averys Wohnwagen verbracht. Und vergessen, die Aufnahmetaste zu drücken. An den Reglern saß kein Geringerer als Dr. Dre, der Gert Postel of the U.S., und der konnte alles anhand von herumliegenden Vibes irgendwie rekonstruieren. Say whaaaaaat?

5. Feedback
Morricone-Zitate, pizzicatoähnliche Gitarren, das quengelige Lamento von Mark. E. Smith. Auch wenn diese Attribute bloß ausgedachter Schwachsinn sind, scheint eines scheinbar evident: In diesem Song (bzw. Track) gibt Mr. Schwermut den Ton an, trifft Lars von Triers (Rheinland-Pfalz) "Melancholia" auf die düsteren Endzeitvisionen Robert Enkes. Andererseits diese unerschütterlich gute Laune von Kanye West! Beinahe schon wiederum ein Stück weit paradox. Als würden Mr. President und Jochen Distelkamp (Ex-Blumfeld) gemeinsam auf dem M'era Luna Festival spielen. Klasse Song, man wippt so mit. 

6./7. Low Lights/Highlights (feat. Young Thug)
Achtung, Gospel-Alarm. Als hätten Whoopi Goldberg und fuckin’ Margot Käßmann ein Weihnachtsalbum aufgenommen, mit soundsoviel Promille. Yeah, der Konjunktiv 2, ein billiger Vergleich und eine Stimulanz (üblicherweise: LSD): So funktioniert Qualitätsmusikjournalismus, der sein Handwerk gelernt hat. Als hätte Tobias Rap (!) Dirk Peitz über die massige Schulter geschaut. Auf Lorazepam. Aber zurück zum Song (auch: Lied): Schon recht ordentlich gearbeitet, die Harmonien nerven, aber die Bass Drum ist auf dem neuesten Stand. Einziger Wermutstropfen die fehlenden Untertitel. 10 von 250 Punkten, wg. Gospel. 

8./9. Freestyle 4/I Love Kanye (feat. Desiigner)
Klaustrophobisch sagen die einen (SZ), wir nennen es KAFKAESK, weil’s cooler klingt + auch noch halbwegs zutrifft: Kan. West macht nämlich erneut kurzen Prozeß mit den Hatern, wirkt wie verwandelt, die kongenialen Klezmer-Sounds von Maximum Broad laden zum Mitschunkeln ein. Ganz klar Daumen hoch, zumal auch noch – das darf nicht unterschlagen werden! – das Schlagzeug wummst. Und wenn das Schlagzeug wummst, dann sollte man das genau so aufschreiben. Was aber machen die Beats? Sie treiben wie Cowboys Rinder in Texas. Von wem war das jetzt noch gleich? Bitte um Zuschriften.

Fortsetzung folgt.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

bezahlte Anzeige

»

bezahlte Anzeige

Erweitern
Das schreiben die anderen
Titanic unterwegs
28.06.2016 Hamburg, Polittbüro
  Martin Sonneborn
29.06.2016 Hamburg, Polittbüro
  Martin Sonneborn
30.06.2016 Hattingen, Stadtbibliothek
  Thomas Gsella
03.07.2016 Hannover, Wilhelm-Busch-Museum
  Rudi Hurzlmeier

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Sie, Binali Yıldırım,

erklärten öffentlich, mit der Bundestagsresolution zum Genozid an den Armeniern habe Deutschland einen »historischen Fehler« begangen.

Tja, was sollen wir sagen? Irgendwann ist halt immer das erste Mal.

Mit besten Empfehlungen Titanic

 Geht’s noch, ZDF?!

Wir kommen eines durchschnittlichen Sonntagmorgens angeheitert gegen 6 Uhr nach Hause und frohlocken, weil der Ü16-Klassiker »Halloween – Die Nacht des Grauens« über den Bildschirm flimmert, da brichst Du nach einer halben Stunde einfach ab und sendest diese völlig kranke Freakscheiße um einen nervigen Primaten namens »Coco – der neugierige Affe«. Weißt Du eigentlich, wer um diese Uhrzeit zuschaut?

Hat immer noch den Kater des Grauens: Titanic

 Huhu, Schwimmweltmeister Marco Koch!

Laut Süddeutscher Zeitung ernähren Sie sich »nach dem Konzept ›Vegan mit Fleisch‹« – das ist lustig, basieren unsere Trinkgewohnheiten doch auf dem verwandten Ansatz »Abstinent mit Doppelbock«!

Die »Milch« macht’s! Titanic

 Roland Nelles @spiegel.de!

»Komischerweise tritt doch häufiger als gedacht genau das Szenario ein, das zuvor alle Bescheidwisser ausgeschlossen haben (den Autor dieser Zeilen inklusive)«, stellten Sie in einem Kommentar zur möglichen Präsidentschaft Donald Trumps fest. Das bestätigt, was man schon immer ahnte. Ob Redaktionsteam, Geburtstagsgesellschaft oder Freundeskreis: wer Bescheid weiß, schließt Sie aus.

Exklusiv: Titanic

 US-Sängerin Taylor Swift!

US-Sängerin Taylor Swift!

Wie Sie der Vogue verrieten, hatten Sie als Kind den Wunsch, in die beruflichen Fußstapfen Ihres Vaters, Vermögensberater bei einer Tochterfirma der Bank of America, zu treten: »Als ich fünf Jahre alt war, wußte ich, daß mein Vater Börsenmakler ist, aber nicht, was das ist. Trotzdem bin ich zu den Leuten gegangen und habe erzählt, daß ich als Erwachsene Börsenmaklerin werde.« Angesichts des inflationären Gedudels Ihrer Hits im Radio und auf allen Musikkanälen im TV sowie der Geschäftsstrategie, sich die Markenrechte sogar für einzelne Textzeilen Ihrer Lieder sichern zu lassen und von jedem finanziell zu profitieren, der diese zu kommerziellen Zwecken nutzt, seien Sie versichert: Zumindest die Mentalität Ihres kindlichen Traumberufes haben Sie sich auch als Künstlerin zu eigen gemacht.

Ihre Bären und Bullen von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Harmlosigkeitslippen, die

Dieses mimische Phänomen entsteht durch ein Einwölben und leichtes Aufeinanderpressen der Lippen. Menschen zeigen es in Situationen geringfügiger Peinlichkeit, etwa bei Unklarheit über die Reihenfolge in einer Warteschlange.

Robert von Cube

 Digitale Scham

Was ich mich auf Facebook nicht zu liken traue: meine eigenen Posts, meine eigenen Kommentare und dieses grandiose Läuseshampoo.

Ella Carina Werner

 Resümee

»Sie und ich hätten miteinander glücklich werden können, doch leider lernten wir uns kennen.«

Volker Schwarz

 Verkettung glücklicher Umstände

Die Katze hat letzte Nacht mit viel Radau eine prall gefüllte Blumenvase umgeworfen. Gleichzeitig ist aber auch die Rolle Küchenpapier vom Tisch gefallen und hat die Wasserlache, getreu ihrer Bestimmung, schweigend aufgesaugt.

Dorthe Landschulz

 Geständnis

Ich bin meist überfordert, wenn ich mehr als gar keine Sache auf einmal machen soll.

Theodor Treidler