[08.02.2016]
Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen Rosenmontag in Köln – Der Liveticker

+++ 7:30 Uhr: Augenzeugen berichten von grobschlächtigen Männern mit Zwirbelbärten, die Faßbomben mit einem hochtoxischen Gemisch namens "Kölsch" in die Keller der Altstadt rollen. Kurz darauf werden andere Männer mit Kränzen (Sprengstoffgürtel?) gesichtet, die das Zeug in kleinen Portionen unters Volk bringen. Sie nennen sich "Köbestien". +++

+++ 9:00 Uhr: Die Polizeiwache Kalk meldet zum jetzigen Zeitpunkt drei Dutzend Diebstähle, 14 Fälle von Körperverletzungen sowie elf Sexualdelikte. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) kündigt daraufhin eine lückenlose Aufklärung der Vorkommnisse auf der internen Karnevalsfeier der Wache Kalk an. Oberbürgermeisterin Henriette Reker läßt Polizeipräsident Jürgen Mathis antanzen und geht unverzüglich auf eine Armlänge Abstand zu ihm. +++

+++ 9:30 Uhr: Unschöne Szenen im Altstadtviertel. Eine Kölner Bürgerwehr, bestehend aus mehreren Clowns, drei Cowboys und Lukas Podolski, provoziert mit ausländerfeindlichen Parolen ("Heute fährt die 18 bis nach Istanbul"). +++

+++ 11:11 Uhr: Der Rosenmontagszug steht am Rande der Absage. Durch gleichzeitiges Anwerfen der Motoren der Umzugswagen am Morgen sprengt die Feinstaubbelastung in der Kölner Innenstadt jetzt selbst Pekinger Grenzwerte. +++

+++ 11:15 Uhr: Großes Glück! Das vorhergesagte Sturmtief "Ruzica" kommt auf und nimmt sowohl den Smog als auch einige der Aufbauten der Wagen mit. Nur der eine ganz lustige, der irgend etwas mit Merkel zeigt, trotzt der Witterung vollständig. Die Einsatzleitung ordnet gleichzeitig Helmpflicht für Jecken an, denn Kamellen können ab 120 km/h zu tödlichen Geschossen werden. +++

+++ 12:50 Uhr: Ein als Geißbock Hennes VIII. verkleideter "Jeck", der – offensichtlich schwer angetrunken und auf allen Vieren sich fortbewegend – einem Funkenmariechen dreist unters Röckchen geschaut haben soll, wird von der Sonderkommission "Straftäter in Tierkostümen" aufgegriffen, abgeführt und ohne Ansehen von Herkunft, Nationalität oder Religion in die Ausnüchterungszelle gebracht. Bei der routinemäßigen Leibesvisitation stellt sich jedoch nach ca. zwei Stunden heraus, daß es sich um den real existierenden Geißbock Hennes VIII. handelt, nicht um einen karnevalistisch legitimierten Doppelgänger. Der zu Unrecht Festgenommene meckert noch lautstark, trabt dann aber fröhlich ins gegenüberliegende Brauhaus "Klüngelpütz". Sein Arbeitgeber sieht die Angelegenheit augenzwinkernd: "Der Junge muß ja am Wochenende nicht spielen. Da darf er an den tollwütigen Tagen schon mal den Bock rauslassen", schmunzelt FC-Präsident Spinner angetrunken. Weniger Verständnis hat er für die beteiligten Polizisten: "Lebenslanges Stadionverbot, mindestens!" +++

+++ 13:35 Uhr: Eine Gruppe minderjähriger syrischer Chirurgen gerät auf dem Weg zu einer "Operation" plötzlich mitten ins enthemmte Treiben. Ein solches Ausmaß an Trostlosigkeit, Gemeinheit und Niedertracht kennen sie aus Aleppo natürlich nicht. Schwer traumatisiert entschließen sie sich zur Flucht, werden aber von mehreren Seeräubern, einem inkontinenten Krokodil und einem torkelnden Mann, der eine Baschar-al-Assad-Maske trägt, in ein Gespräch über das Silvesterfest und den Kölner Hauptbahnhof verwickelt. Als auch noch mehrere Salven klebriger Hartzuckergeschosse auf sie niedergehen und ohrenbetäubende Marschmusik einsetzt, resignieren die nordostarabisch aussehenden Jungmänner, verkleiden sich als irakische Gynäkologen und untersuchen ein paar fesche Jungfrauen, die sich leider rasch als Kfz-Mechaniker aus Siegburg entpuppen. +++

+++ 16:00 Uhr: Landgericht Köln: In einem Schnellverfahren werden eine Handvoll Personen, die irgendwie nordafrikanisch aussehen, wegen eben jenes Tatbestandes hilfsweise zu je 20 Stunden Sozialarbeit verurteilt. Die Strafe ist sofort in der Kölner Innenstadt abzuleisten. Diese Wendung im Prozeß war ebensowenig vorauszusehen wie der Umstand, daß Besen und Schaufel schon im Gerichtssaal bereitstanden. +++




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

bezahlte Anzeige

»

bezahlte Anzeige

Erweitern
Das schreiben die anderen
Titanic unterwegs
28.06.2016 Hamburg, Polittbüro
  Martin Sonneborn
29.06.2016 Hamburg, Polittbüro
  Martin Sonneborn
30.06.2016 Hattingen, Stadtbibliothek
  Thomas Gsella
03.07.2016 Hannover, Wilhelm-Busch-Museum
  Rudi Hurzlmeier

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Sie, Binali Yıldırım,

erklärten öffentlich, mit der Bundestagsresolution zum Genozid an den Armeniern habe Deutschland einen »historischen Fehler« begangen.

Tja, was sollen wir sagen? Irgendwann ist halt immer das erste Mal.

Mit besten Empfehlungen Titanic

 Geht’s noch, ZDF?!

Wir kommen eines durchschnittlichen Sonntagmorgens angeheitert gegen 6 Uhr nach Hause und frohlocken, weil der Ü16-Klassiker »Halloween – Die Nacht des Grauens« über den Bildschirm flimmert, da brichst Du nach einer halben Stunde einfach ab und sendest diese völlig kranke Freakscheiße um einen nervigen Primaten namens »Coco – der neugierige Affe«. Weißt Du eigentlich, wer um diese Uhrzeit zuschaut?

Hat immer noch den Kater des Grauens: Titanic

 Huhu, Schwimmweltmeister Marco Koch!

Laut Süddeutscher Zeitung ernähren Sie sich »nach dem Konzept ›Vegan mit Fleisch‹« – das ist lustig, basieren unsere Trinkgewohnheiten doch auf dem verwandten Ansatz »Abstinent mit Doppelbock«!

Die »Milch« macht’s! Titanic

 Roland Nelles @spiegel.de!

»Komischerweise tritt doch häufiger als gedacht genau das Szenario ein, das zuvor alle Bescheidwisser ausgeschlossen haben (den Autor dieser Zeilen inklusive)«, stellten Sie in einem Kommentar zur möglichen Präsidentschaft Donald Trumps fest. Das bestätigt, was man schon immer ahnte. Ob Redaktionsteam, Geburtstagsgesellschaft oder Freundeskreis: wer Bescheid weiß, schließt Sie aus.

Exklusiv: Titanic

 US-Sängerin Taylor Swift!

US-Sängerin Taylor Swift!

Wie Sie der Vogue verrieten, hatten Sie als Kind den Wunsch, in die beruflichen Fußstapfen Ihres Vaters, Vermögensberater bei einer Tochterfirma der Bank of America, zu treten: »Als ich fünf Jahre alt war, wußte ich, daß mein Vater Börsenmakler ist, aber nicht, was das ist. Trotzdem bin ich zu den Leuten gegangen und habe erzählt, daß ich als Erwachsene Börsenmaklerin werde.« Angesichts des inflationären Gedudels Ihrer Hits im Radio und auf allen Musikkanälen im TV sowie der Geschäftsstrategie, sich die Markenrechte sogar für einzelne Textzeilen Ihrer Lieder sichern zu lassen und von jedem finanziell zu profitieren, der diese zu kommerziellen Zwecken nutzt, seien Sie versichert: Zumindest die Mentalität Ihres kindlichen Traumberufes haben Sie sich auch als Künstlerin zu eigen gemacht.

Ihre Bären und Bullen von Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Harmlosigkeitslippen, die

Dieses mimische Phänomen entsteht durch ein Einwölben und leichtes Aufeinanderpressen der Lippen. Menschen zeigen es in Situationen geringfügiger Peinlichkeit, etwa bei Unklarheit über die Reihenfolge in einer Warteschlange.

Robert von Cube

 Digitale Scham

Was ich mich auf Facebook nicht zu liken traue: meine eigenen Posts, meine eigenen Kommentare und dieses grandiose Läuseshampoo.

Ella Carina Werner

 Resümee

»Sie und ich hätten miteinander glücklich werden können, doch leider lernten wir uns kennen.«

Volker Schwarz

 Verkettung glücklicher Umstände

Die Katze hat letzte Nacht mit viel Radau eine prall gefüllte Blumenvase umgeworfen. Gleichzeitig ist aber auch die Rolle Küchenpapier vom Tisch gefallen und hat die Wasserlache, getreu ihrer Bestimmung, schweigend aufgesaugt.

Dorthe Landschulz

 Geständnis

Ich bin meist überfordert, wenn ich mehr als gar keine Sache auf einmal machen soll.

Theodor Treidler