[03.08.2014]
Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen Gärtners kritisches Sonntagsfrühstück: Erbarmungslos

Daß die Zeitung nur die halbe Wahrheit sagt, ist natürlich nur ein Vorurteil; man muß bloß verstehen, die Zeitung zu lesen.

Was die freie Welt dem dunklen Herrscher im Kreml vorwirft, ist, daß er separatistische Rebellen mit Waffen ausgestattet habe, die diese Rebellen dann „mutmaßlich“ (Der Spiegel) dazu benutzt haben, einen „Massenmord“ (FAZ) an Zivilisten zu verüben. Deshalb: „Stoppt Putin jetzt!“ (Der Spiegel), und zwar durch „Wirtschaftssanktionen gegen Rußland“ (SZ): „Zur verschärften Politik der Europäer beigetragen hat die Empörung über den Abschuß eines malaysischen Passagierflugzeugs über dem Osten der Ukraine. Die Separatisten stehen im Verdacht, das Flugzeug mit 298 Menschen an Bord mit einer von Rußland gelieferten Boden-Luft-Rakete versehentlich abgeschossen zu haben.“

In derselben Zeitung, auf derselben Seite, drei Fingerbreit Luftlinie entfernt, findet sich dann diese Meldung: „Eine Ermittlergruppe der EU hat schwere Vorwürfe gegen führende Mitglieder der ehemaligen ,Befreiungsarmee des Kosovo’ (UÇK) zur Zeit des Bürgerkriegs Ende der Neunzigerjahre erhoben. Die UÇK profitierte damals von einer Intervention der Nato. Es gebe Beweise für zahlreiche Kriegsverbrechen, sagte der amerikanische Chefermittler Clint Williamson am Dienstag in Brüssel. Er forderte die Einrichtung eines Sondertribunals.“ Das dann, lesen wir auf Seite 6, über folgendes zu richten hätte: „Widerrechtliche Tötungen, Entführungen, das Verschwindenlassen (politischer Gegner), illegale Verhaftungen in Lagern in Kosovo und Albanien, sexuelle Gewalt, andere Formen unmenschlicher Behandlung, die zwangsweise Vertreibung von Individuen aus ihren Häusern und Gemeinden, die Schändung und Zerstörung von Kirchen und anderen religiösen Orten“, dies alles gipfelnd in „ethnischen Säuberungen“, deren Opfer „vorrangig Serben und Roma“ gewesen seien.

„Verrat, Sire, ist nur eine Frage des Datums.“ Talleyrand, 1814/15

Diese freundliche Befreiungsarmee stand nun zur Zeit des Bürgerkriegs Ende der neunziger Jahre auf Seite der Guten, weil sie nämlich gegen Serbien kämpfte und der Feind meines Feindes mein Freund ist. Ethnische Säuberungen hatte, soweit es den Westen betraf, allein Milosevic zu verantworten, und 2011 prangerte ein Bericht eines Schweizer Abgeordneten des Europaparlaments, auch das können wir lesen, an, daß „die westlichen Alliierten der UÇK … es zugunsten der ,kurzfristigen Stabilisierung der Lage … vorzogen, die Augen (vor Kriegsverbrechen der UÇK) zu verschließen.’“ Also hatte der Westen vielleicht keine Waffen an separatistische Rebellen geliefert, aber an ihrer Seite gekämpft und ihnen den Rücken freigehalten zum Töten, Vergewaltigen, Vertreiben, was leicht war, weil dieselbe freie Presse, die sich heute schäumend über „russische Propaganda“ beklagt, an der Freundlichkeit der albanischen Befreiungsarmee keinen Zweifel ließ.

Man kann sich empören über 298 Menschen, die nur darum starben, weil Verbrechern der Verlauf einer Landesgrenze mißfällt. Man kann sich aber auch empören über die Erbarmungslosigkeit der nationalen Heuchelei, gerade dann, wenn die Heimatfront so geschlossen steht, daß die Wahrheit sogar in der Zeitung stehen kann, ohne daß es etwas ändert.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

bezahlte Anzeige

»

bezahlte Anzeige

Erweitern
Das schreiben die anderen
Titanic unterwegs
28.06.2016 Hamburg, Polittbüro
  Martin Sonneborn
29.06.2016 Hamburg, Polittbüro
  Martin Sonneborn
30.06.2016 Hattingen, Stadtbibliothek
  Thomas Gsella
03.07.2016 Hannover, Wilhelm-Busch-Museum
  Rudi Hurzlmeier

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Sicher, Heribert Prantl?

Sah der kürzlich verstorbene Rupert Neudeck, Mitgründer der Hilfsorganisation »Cap Anamur«, wirklich nur aus »wie eine Mischung aus Rübezahl, Marathonläufer, dem heiligen Christophorus und Gottvater«? Nicht auch noch ein bißchen wie Ayatollah Khomeini, Vader Abraham, Papa Schlumpf, der Alm-Öhi, eine Hälfte von ZZ Top und ein Hipster der mittleren 2010er Jahre?

Oder anders gefragt: Hat beim Verfassen Ihres Nachrufs in der SZ vielleicht ein C2H6O-basiertes Getränk eine Rolle gespielt, zu dem in Ihrer Branche durchaus häufiger gegriffen wird?

Für die Feststellung der absoluten Vergleichsuntüchtigkeit bei mehr als 0,0 Promille: Titanic

 Sie, Binali Yıldırım,

erklärten öffentlich, mit der Bundestagsresolution zum Genozid an den Armeniern habe Deutschland einen »historischen Fehler« begangen.

Tja, was sollen wir sagen? Irgendwann ist halt immer das erste Mal.

Mit besten Empfehlungen Titanic

 Geht’s noch, ZDF?!

Wir kommen eines durchschnittlichen Sonntagmorgens angeheitert gegen 6 Uhr nach Hause und frohlocken, weil der Ü16-Klassiker »Halloween – Die Nacht des Grauens« über den Bildschirm flimmert, da brichst Du nach einer halben Stunde einfach ab und sendest diese völlig kranke Freakscheiße um einen nervigen Primaten namens »Coco – der neugierige Affe«. Weißt Du eigentlich, wer um diese Uhrzeit zuschaut?

Hat immer noch den Kater des Grauens: Titanic

 Huhu, Schwimmweltmeister Marco Koch!

Laut Süddeutscher Zeitung ernähren Sie sich »nach dem Konzept ›Vegan mit Fleisch‹« – das ist lustig, basieren unsere Trinkgewohnheiten doch auf dem verwandten Ansatz »Abstinent mit Doppelbock«!

Die »Milch« macht’s! Titanic

 Roland Nelles @spiegel.de!

»Komischerweise tritt doch häufiger als gedacht genau das Szenario ein, das zuvor alle Bescheidwisser ausgeschlossen haben (den Autor dieser Zeilen inklusive)«, stellten Sie in einem Kommentar zur möglichen Präsidentschaft Donald Trumps fest. Das bestätigt, was man schon immer ahnte. Ob Redaktionsteam, Geburtstagsgesellschaft oder Freundeskreis: wer Bescheid weiß, schließt Sie aus.

Exklusiv: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Harmlosigkeitslippen, die

Dieses mimische Phänomen entsteht durch ein Einwölben und leichtes Aufeinanderpressen der Lippen. Menschen zeigen es in Situationen geringfügiger Peinlichkeit, etwa bei Unklarheit über die Reihenfolge in einer Warteschlange.

Robert von Cube

 Digitale Scham

Was ich mich auf Facebook nicht zu liken traue: meine eigenen Posts, meine eigenen Kommentare und dieses grandiose Läuseshampoo.

Ella Carina Werner

 Resümee

»Sie und ich hätten miteinander glücklich werden können, doch leider lernten wir uns kennen.«

Volker Schwarz

 Verkettung glücklicher Umstände

Die Katze hat letzte Nacht mit viel Radau eine prall gefüllte Blumenvase umgeworfen. Gleichzeitig ist aber auch die Rolle Küchenpapier vom Tisch gefallen und hat die Wasserlache, getreu ihrer Bestimmung, schweigend aufgesaugt.

Dorthe Landschulz

 Geständnis

Ich bin meist überfordert, wenn ich mehr als gar keine Sache auf einmal machen soll.

Theodor Treidler