[05.01.2015]
Eintrag teilenEintrag per Email versenden Mit Facebook-Freunden teilen Twittern mit Google+ teilen Darts – ein Sport für die ganze Familie

Es ist wieder soweit! Wie stets um die Jahreswende herum macht es sich die Familie auf der Couch gemütlich, um gemeinsam Darts-WM zu schauen. Dick eingemummelt und mit reichlich Gebäck auf dem Tisch, begeistern sich Papa und Mama, wie adipöse Randgestalten Pfeile auf eine Korkscheibe schmeißen. Da jagt ein Highlight das andere. Zum Beispiel jetzt! Die Kamera zoomt blitzschnell an das rote fingerhohe Feldchen heran; zwei Pfeile stecken bereits drinnen. Bämm! "Onehundredandeiiiiiiiightyyyy!" schreit ein Mann, der sich nur durch fortgeschrittenen Kehlkopfkrebs für seinen Job des Punktebrüllers empfehlen konnte. Die sich größtenteils der Anonymität wegen verkleideten Massen johlen, gröhlen, verschütten Bier und ordern beständig neues, um anhaltend zu vergessen, wie beschämend ihre Anwesenheit an diesem Ort der zelebrierten Einfalt doch eigentlich ist.

Wie jeder Kneipensport besticht auch Darts durch seine simplen Regeln (Pfeil in Kork schmeißen), schließlich soll er ja von jedem noch so hirnreduzierten Schluckspecht verstanden werden. Nach dem gerade erst überstandenen Poker-Boom muß mit Darts nun das nächste Schwachsinnigenspiel herhalten, dessen Simplizität dem nicht trinkenden Volk derart sauer aufstieß, daß es aus dieser zum Spiel stilisierten saufverzögernden Maßnahme eine Wissenschaft, ja einen professionell zu betreibenden Sport entwickelt hat. Normalerweise finden zwei Typen Menschen zum Profi-Darts: solche, die sich zu fein sind, in der Kneipe zu saufen, und lieber Spiele spielen; und solche, denen es nach mehreren Tagen Vollsuff dringend nach Abwechslung und Frustabbau verlangt. Und wenn noch niemand da ist, dem man aufs Maul schlagen kann, wirft man eben Pfeile auf ein Scheibe. Als Schlüsselqualifaktion empfiehlt es sich übrigens, aus einem Land zu stammen, das sich vornehmlich aus Verbrechern, Tagedieben und anderen Schurkengestalten zusammensetzt – also Holland oder einem Staat der britischen Inseln. Es ist auffällig, daß also gerade solche Nationen zu Alkoholsportarten neigen, die in anständigen Disziplinen (Fußball) vor allem mit nachhaltiger Erfolglosigkeit reüssieren. Ein Schelm, wer hier einen kausalen Zusammenhang vermutet.

Man darf also gespannt sein, welcher Arbeitslosentrend demnächst von der Kneipe ins Rampenlicht überschwappt. Die Kicker- und Skat-Weltmeisterschaften gibt es zwar schon, die haben aber Gottseidank noch keine entsprechende Lobby aufbauen können. Die Chancen für eine Am-Spielautomaten-Sitzen-WM stehen daher gar nicht schlecht. Auch Bierdeckelschnipsen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Am wahrscheinlichsten scheint derzeit allerdings eine Rauch-WM. Der einstige Breitensport wird zwar aufgrund des größtenteils eingehaltenen Rauchverbots mittlerweile vornehmlich im Untergrund bzw. in den Hinter- wie Innenhöfen hiesiger Wirtshausgassen praktiziert – erfreut sich aber dennoch größter Beliebtheit. Erste "Raucher-Clubs" haben sich bereits gegründet.




Eintrag versenden Newstickereintrag versenden…
Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

optionale Mitteilung an den Empfänger:

E-Mail-Adresse des Absenders*:

E-Mail-Adresse des Empfängers*
(mehrere Adressen durch Semikolon trennen, max. 10):

bezahlte Anzeige

»

bezahlte Anzeige

Erweitern
Das schreiben die anderen
  • 28.06.:

    In der Taz gibt Mark-Stefan Tietze Tips zum richtigen Sonnenbaden.

  • 27.06.:

    Martin Sonneborn im Interview zum EU-Referendum.

Titanic unterwegs
28.06.2016 Hamburg, Polittbüro
  Martin Sonneborn
29.06.2016 Hamburg, Polittbüro
  Martin Sonneborn
30.06.2016 Hattingen, Stadtbibliothek
  Thomas Gsella
03.07.2016 Hannover, Wilhelm-Busch-Museum
  Rudi Hurzlmeier

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Übrigens, Markus Söder!

Nach Ihren Verkleidungen 2012ff. als – Wikipedia listet es akribisch auf – Punk, Drag Queen, Shrek, Mahatma Gandhi und Edmund Stoiber freut sich schon darauf, Sie fluterprobten bayerischen Heimatminister bei der nächsten Fastnacht als wahlweise Franziska van Almsick oder Clownfisch Nemo zu sehen: Titanic

 Himmel, Franz Josef Wagner!

Ja, man wird und wird nicht jünger, wähnt sich manchmal sogar schon nah und näher beim himmlischen Vater – und trotzdem muß ein alter Bild-Bock wie Sie sich so kurz vor dem gemeinsamen Treffen noch mit dem Allerhöchsten anlegen. Und etwa am 30. Mai angesichts quasibiblischer Regenfälle und Sintfluten die dürre Schmierenschreiberfaust drohend gen Himmel schütteln, daß der Morgenschnaps aus dem Glas spritzt, und fragen: »Was alles erlaubt Gott?«

Wir verraten’s Ihnen: alles. Gott erlaubt sogar solche Gestalten wie Sie.

Herzlichst Titanic

 Sicher, Heribert Prantl?

Sah der kürzlich verstorbene Rupert Neudeck, Mitgründer der Hilfsorganisation »Cap Anamur«, wirklich nur aus »wie eine Mischung aus Rübezahl, Marathonläufer, dem heiligen Christophorus und Gottvater«? Nicht auch noch ein bißchen wie Ayatollah Khomeini, Vader Abraham, Papa Schlumpf, der Alm-Öhi, eine Hälfte von ZZ Top und ein Hipster der mittleren 2010er Jahre?

Oder anders gefragt: Hat beim Verfassen Ihres Nachrufs in der SZ vielleicht ein C2H6O-basiertes Getränk eine Rolle gespielt, zu dem in Ihrer Branche durchaus häufiger gegriffen wird?

Für die Feststellung der absoluten Vergleichsuntüchtigkeit bei mehr als 0,0 Promille: Titanic

 Sie, Binali Yıldırım,

erklärten öffentlich, mit der Bundestagsresolution zum Genozid an den Armeniern habe Deutschland einen »historischen Fehler« begangen.

Tja, was sollen wir sagen? Irgendwann ist halt immer das erste Mal.

Mit besten Empfehlungen Titanic

 Geht’s noch, ZDF?!

Wir kommen eines durchschnittlichen Sonntagmorgens angeheitert gegen 6 Uhr nach Hause und frohlocken, weil der Ü16-Klassiker »Halloween – Die Nacht des Grauens« über den Bildschirm flimmert, da brichst Du nach einer halben Stunde einfach ab und sendest diese völlig kranke Freakscheiße um einen nervigen Primaten namens »Coco – der neugierige Affe«. Weißt Du eigentlich, wer um diese Uhrzeit zuschaut?

Hat immer noch den Kater des Grauens: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Gesundheit

Was man nicht im Kopf hat, muß man in den Beinen haben, heißt es. Bei der Thrombose meines Patenonkels hat sich das auf traurige Weise bewahrheitet.

Ernst Jordan

 Harmlosigkeitslippen, die

Dieses mimische Phänomen entsteht durch ein Einwölben und leichtes Aufeinanderpressen der Lippen. Menschen zeigen es in Situationen geringfügiger Peinlichkeit, etwa bei Unklarheit über die Reihenfolge in einer Warteschlange.

Robert von Cube

 Digitale Scham

Was ich mich auf Facebook nicht zu liken traue: meine eigenen Posts, meine eigenen Kommentare und dieses grandiose Läuseshampoo.

Ella Carina Werner

 Resümee

»Sie und ich hätten miteinander glücklich werden können, doch leider lernten wir uns kennen.«

Volker Schwarz

 Verkettung glücklicher Umstände

Die Katze hat letzte Nacht mit viel Radau eine prall gefüllte Blumenvase umgeworfen. Gleichzeitig ist aber auch die Rolle Küchenpapier vom Tisch gefallen und hat die Wasserlache, getreu ihrer Bestimmung, schweigend aufgesaugt.

Dorthe Landschulz