Inhalt der Printausgabe

TITANIC URLAUB spezial

8848 Meter Fun

Das Abenteuer Everest im Selbstversuch

Die Everestbesteigung gilt Bergsportlern bis heute als Königsdisziplin. War es einst ein lebensgefährliches Abenteuer für einige wenige, zieht es im Zeitalter des Massentourismus immer wieder Reisegruppen aus der ganzen Welt an und auf den Achttausender. Doch ist das noch Bergsteigen? Unter der Leitung von Kraxel-Urgestein Reinhold Messner wage ich einen Gipfelaufstieg ganz im Stile der alten Garde: keine modernen Hilfsmittel, kein neumodischer Schnickschnack, kein hipper Firlefanz! Nur ich, der Berg und mein Smartphone.


Unser Autor: Jan
Reiseblogger seit 2013, aufgewachsen in El Arenal und München-Schwabing, von 1997 bis 2012 Studium der Medienwissenschaften in Lloret de Mar, Chefdesigner des Kalenders »1999 – Die zwölf bekanntesten Plätze Hannovers«.


TAG 1 Ankunft Der Trip beginnt. Ich stehe am Fuß des höchsten Berges der Erde. Ein rauher, kalter Wind gleitet den Berg hinab. Messner, mein Guide (auf neudeutsch: »Führer«), gilt als Himalaya-Legende, Vater des Bergsteigens und unzähliger Kinder und ist Inhaber des beliebtesten Barber-Shops in ganz Nepal. Noch einmal will er es wissen. »Der Everest, das ist heute eine andere Welt«, erklärt er mir. Nichts sei mehr wie früher. »Die Menschen haben den Respekt vor dem Berg verloren!« grummelt er durch seinen Bart. In seinem Kopf sei aber alles noch genauso wie vor hundert Jahren, und das wolle er mir nun zeigen. Messner hat mehr Erfahrung als jeder andere am Berg, hat die meisten Routen selbst geplant. Ich entscheide mich für den Premium-Wanderweg, der bis hinauf auf den Gipfel führt, denn von dort oben soll man eine grandiose Aussicht haben. Bereits auf den ersten Metern meine ich zu verstehen, was Messner mit »Respekt vor dem Berg« meint. Der Everest, das ist auch heute noch kein Spaziergang. Gutes Schuhwerk ist hier Pflicht! Es gilt: Lieber ein paar Euro mehr investiert, als am Ende mit Blasen an den Füßen die Schmach der vorzeitigen Rückreise durchleben zu müssen.

TAG 5 Erste Schritte Die ersten Abschnitte sind absolviert, die ersten Nächte unter widrigsten Bedingungen (Hostels mit Achtbettzimmern, einmal gar mit grölendem Abiturjahrgang nebenan) überstanden. Unser grobes Gepäck tragen die sogenannten Sherpas, eine Unterart des Lamas, wie Messner mir erklärt. Das einzige Hilfsmittel auf dem Weg nach oben, das wir uns leisten. Gesprochen wird kaum. Höchste Konzentration verlangt es uns ab, inmitten der zahlreichen Wegweiser nicht plötzlich auf eine falsche Abzweigung zu geraten und am Ende aus Versehen nur den läppischen »Beginners’ Trail«, eine abgespeckte Version unserer Route für Fußlahme, zu wandern. Einzig Messner grunzt, raunt und weint beim Anblick der Souvenirshops immer wieder unverständlich. Ihm scheint es nicht gut zu gehen, vielleicht wird es sein letzter Aufstieg. Ich kaufe mir eine Kappe und ein Yeti-Feuerzeug.

TAG 9 Ewiges Eis Wir überschreiten die Baumgrenze, ab jetzt wächst kein Grashalm mehr. Immer wieder sind an Eisenmangel verendete Veganer im Eis zu erkennen. Messner ißt im Gehen ein Stück rohe Leber.

TAG 14 Höhenkrankheit »Des is wahrscheinlich des G’waltigste, des wo man hier heroben zu Gesicht bekommen kann!« sagt Messner mit großen Augen. Es geht ihm zusehends schlechter. »Ich dachte immer, das gibt es gar nicht wirklich, ja, ich dachte, das sei ein Wesen, das nur im Fernsehen oder auf dubiosen Internetseiten existiert, ein grausames Märchen, aber NEIN!« Messner schüttelt kräftig den Kopf. »Es existiert wirklich!« flüstert er mit gepreßter Stimme, und sein Blick wird dabei noch bohrender als zuvor. Wenn wir es bis morgen zum Sonnenuntergang zu unserer Zwischenstation, dem Camp am Plateau schafften, könnten wir es vielleicht mit eigenen Augen sehen, sagt er mir. Messners Verstand scheint sich mit jedem Meter weiter zu verflüchtigen. Immer wieder beginnt er von »dem Wesen« zu reden und dem »abscheulichen Geheul«, das, wer es einmal gehört hat, sein Leben lang nicht mehr vergessen kann. Betretenes Schweigen.

Leider kein Einzelfall: Für den Tibeter ist Naturschutz ein Fremdwort.

TAG 15 Ankunft im Camp Eine gigantische Menschenmasse hat sich hier oben versammelt. Die Stimmung ist ausgelassen, trotz eisigem Wind. Messner wirkt verstört. Laute Popmusik schallt aus den überall um uns herum aufgebauten Boxen, Glühwein wird von als Dalmatinern verkleideten Kellnerinnen verteilt. Als ich mir in der Lounge eine erste Stärkung gönne und meine Thermo-Unterhosen waschen lasse, erfahre ich, daß heute abend ein Konzert stattfinden soll. Die Schlagersängerin und Travestiekünstlerin Helene Georg Fischer soll hier auftreten, draußen vor dem Plateau. Plötzlich erstarrt Messner und besteht darauf, aufzubrechen. »Das Wesen« und »das Geheul«, kommt es ihm wieder leise und ehrfürchtig über die Lippen, bevor er schließlich panisch davonläuft und ich ihn den ganzen Abend nicht mehr zu Gesicht bekomme. Um mich zu schonen, verbringe ich den Abend lieber drinnen und wärme mich an der Bar, anstatt draußen vor der Bühne zu bibbern. Heute dann zum ersten Mal unter wirklich schlechtem Schlaf gelitten. Durch das offene Fenster hallen wabernde Bässe und seltsames Geheul durch die Nacht. Ich muß an Messner, draußen in seinem Zelt, denken.

TAG 16 Frust Nichts geht mehr! Habe mir wohl am Buffet in der spärlich ausgerüsteten Zwischenstation eine leichte Fischvergiftung eingefangen. Ich war zu unvorsichtig. Vertreibe mir die Zeit heute mit Netflix und plaudere abends, als es wieder etwas besser geht, ein bißchen mit den Animateuren bei einigen isotonischen Cocktails am Beckenrand. Ich bin enttäuscht, unser Zeitplan verschiebt sich allein meinetwegen. Erste Zweifel machen sich in mir breit: Habe ich mich überschätzt? Habe auch ich den »Respekt vor dem Berg verloren«? Ich verwerfe den Gedanken so schnell es geht und schließe mich der vorbeiziehenden Polonaise an. Den negativen Gefühlen keinen Raum lassen, denke ich mir. Eine stabile Psyche ist hier oben überlebenswichtig!

TAG 27 Keine Schwäche zeigen Die Hälfte der Etappe liegt bereits hinter uns, und die Kräfte lassen spürbar nach. Messner geht wieder voran. Neben uns gleiten im Schlitten eines Suchtrupps mehrere Leichen ins Tal hinab. Ich meine einen Abiturienten aus dem Hostel zu erkennen und muß ein Lächeln unterdrücken. Das muß die Luft sein, denke ich. »Der Berg gibt es und der Berg nimmt es«, erklärt Messner. Ich erzähle offen, daß auch ich in den letzten Tagen zeitweise etwas den Mut und den Glauben an die Expedition verloren habe – Stichwort Fischvergiftung – und werde von Messner hart angegangen. Er habe an den Berg zwei Zehen, seine Jungfräulichkeit und einen Bruder verloren und heule deshalb auch nicht herum wie eine »kloane, depperte Eisprinzessin, zefix«. »Mimimi«, so Messner. »Mimimi!« Abermals betretenes Schweigen.

TAG 34 Abgeschottet Kein Empfang! Das stand aber nirgends! Im stillen bin ich sauer auf Messner, daß er mir das im Tal verschwiegen hat. Behalte das aber für mich, weil ich Messner mittlerweile etwas kenne und weiß, daß er Telefone – wie übrigens auch Unterhosen und das Frauenwahlrecht – für eine »Erfindung des Teufels« hält. Meine Füße bringen mich langsam aber sicher um.

TAG 39 Mensch vs. Natur Wir nähern uns dem Gipfel in immer kleineren Schritten. Die Luft wird dünner, das Rauchen fällt schwerer. Ich überlege sogar in einem Moment der Schwäche, ganz damit aufzuhören. Der Weg wird mit jeder Serpentine beschwerlicher, stellenweise ist es uns nur mit äußerster Kraftanstrengung möglich, uns durch den Müll vorangegangener Reisegruppen zu kämpfen. Wir waten im Schneckentempo durch einen Berg von alten Bionadeflaschen, weggeworfenen Einweggrills, zurückgelassenen Fahrrädern und rostigen Kinderwagen. Der Zustand der Natur ist bisweilen so katastrophal, daß ich beschließe, fortan unseren Müll einfach hierzulassen. Nicht mehr weit …

Absoluter Geheimtip: Der Trödelmarkt auf 4000 m wartet mit exotischem Intimschmuck auf.

TAG 45 Dicke Luft Streit mit Messner. Habe mir nach den Strapazen der letzten Tage eine Pediküre samt Massage in einem Salon am Rande der Route gegönnt, um meine Durchblutung wieder etwas in Gang zu bringen. Messner, der Verzweiflung nahe, redet sich immer mehr in Rage, spricht von »Unverschämtheit«, das habe mit Bergsteigen »absolut nichts mehr zu tun«. Ich befürchte, er schämt sich für seine Füße.

TAG 50 Das Wandern ist des Müllers Lust Messner singt traurige Schlagerlieder. Die letzten Meter sind immer die schlimmsten.

TAG 59 Gipfelgaudi Wir sind da! Alle Vorräte sind aufgebraucht, die letzten zehn Kilometer habe ich mich nur noch von Schokoriegeln und Kleinem Feigling aus den am Wegesrand verteilten Kiosken ernährt (an dieser Stelle ein Gruß an Heiko von ›Heikos Gipfel-Büdchen‹: Ohne dich hätte ich es nicht gepackt!). Der Blick von hier oben entschädigt für alles. Die Menschen im Tal sehen aus wie Ameisen! Ich bitte Messner, der sichtlich bewegt und mit Tränen in den Augen vorm Bergrestaurant steht, noch ein Selfie mit mir zu schießen, muß das am Ende aber allein tun, weil er mich ignoriert und in Richtung Abgrund läuft. Währenddessen zieht ein Schneesturm auf und vernebelt die Sicht. Ohne zu überlegen greife ich um mich, packe Messner – den ich nur noch als schemenhafte Gestalt wahrnehme – an seinem bärtigen Kinn und zerre ihn in den Fahrstuhl. Zurück ins Tal! Drinnen erkenne ich ihn kaum wieder. Er ist aggressiv, scheint mir im Flackerlicht des Aufzugs noch behaarter als zuvor und beginnt abscheulich zu jaulen. Nur mit äußerster Mühe und unter Einsatz meiner gesamten Ausrüstung kann ich ihn davon abhalten, mich zu beißen, und mich so vor seinen riesengroßen Pranken retten.

TAG 60 Im Tal Die Nacht im Fahrstuhl war hart und lang. Sehr lang. Messner wurde an der Basisstation mit mehreren Betäubungspfeilen gestoppt, während man mich völlig entkräftet ins Hotel gebracht hat. Armer Mann, ein Aufstieg zuviel, denke ich und nehme mir vor, ihm eine Postkarte ins Krankenhaus zu schicken. Vor lauter Messner bemerke ich erst jetzt, wie auch mein Körper von den Strapazen der letzten Wochen in Mitleidenschaft gezogen worden ist: Ich habe ganze sechs Kilo zugenommen. Doch ich bereue nichts. Danke, Everest, I’ll be back next year! Dann aber gemütlich.


Fabian Lichter

ausgewähltes Heft

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Fifa-Präsident Gianni Infantino!

Fifa-Präsident Gianni Infantino!

Sie sind von den Delegierten des Fußball-Weltverbandes per Akklamation für vier weitere Jahre im Amt bestätigt worden. Für Ihre erste Amtszeit fanden Sie dann lobende Worte: »In den vergangenen drei Jahren und vier Monaten ist aus dieser vergifteten, fast kriminellen Organisation das geworden, was sie sein soll. Eine Organisation, die sich um Fußball kümmert und den Fußball entwickelt.«

Und zu diesem Wandel zu einer letalen, vollends kriminellen Organisation beglückwünschen Sie angesichts anhaltender Medienberichte über das sklavengleiche Hausen, Schuften und Sterben auf den WM-Baustellen in Katar ebenso wenig wie zu Ihrer Wiederwahl:

die Menschenrechts-Ultras von Titanic

 Ina Tenz!

Sie sind seit zwanzig Jahren Programmdirektorin im Hörfunk und wollen bei Antenne Bayern jetzt ein Lied von Sarah Connor ohne den ersten Satz senden, denn der Satz lautet: »Vincent kriegt keinen hoch, wenn er an Mädchen denkt.« Denn Vincent ist jung und schwul, weiß es aber noch nicht. Ein Song mithin, der Mut machen soll usw.

Was Sie nun daran stört? »Als erwachsene Frau gar nichts, aber als Mutter. Ich habe einen neunjährigen Sohn, und wenn er diesen Song im Radio hören und mich dann fragen würde, was diese erste Zeile bedeutet, dann möchte ich mit meinem Sohn nicht im Auto irgendwo auf dem Weg von der Schule zum Gitarrenunterricht über dieses Thema sprechen.«

Aber, Frau Tenz: Wo Sie doch nun so schön dem Klischee der sehr erwachsenen, sehr besorgten Karrieremutter und Elterntaxifahrerin entsprechen, da wird der Sohnemann auch das Klischee bedienen, wonach Neunjährige schon wissen, was ein Porno ist. Meinen S’ nicht auch?

Jederzeit gesprächsbereit: Titanic

 Ulm!

»Du kannst nicht beides haben?« steht fett gelettert auf Anzeigen Deiner neuen Image-Kampagne. Ja, aber was denn »beides«? Die Auflösung folgt: »Doch: In Ulm/Neu-Ulm! Erlebe hier Bayern und Schwaben zusammen in der Zweilandstadt.« Ja, wirklich? Bayern und Schwaben in einer Stadt? Ist das möglich? Wovon wir nur zu träumen wagten, wird endlich wahr! Sodom und Gomorrha! Hoffentlich lässt sich unser Bali-Urlaub noch umbuchen. Aber im Ernst: Auch eine weniger depperte Kampagne würde uns nicht in Dein doppelt versaubeuteltes Nest locken.

Huch! War das jetzt Spott und Hohn? Genau! Denn bei uns, liebes Ulm, kannst Du beides haben!

Pfiati und ade! Titanic

 Sächsischer Justizminister Sebastian Gemkow (CDU)!

Als Sprecher der CDU-geführten Bundesländer gegen den Antrag Niedersachsens, das Containern zu legalisieren, haben Sie am fürsorglichsten argumentiert. In einem Fünf-Sterne-Hotel in Travemünde meinte es empathisch aus Ihnen: »Wir wollen nicht, dass sich Menschen in eine solche menschenunwürdige und hygienisch problematische Situation begeben.«

Weil es auch kein Gesetz gibt, das Menschen vor der menschenunwürdigen Situation schützt, Essen aus dem Müll holen zu müssen? Oder weil Sie, Gemkow, sich aus Solidarität ein bisschen schmutzig fühlen wollen, indem Sie den Armen sogar die Brosamen der Wegwerfgesellschaft verweigern? Oder geht es Ihnen schlicht um Entmündigung derer, die auf Mundraub angewiesen sind?

Fragt mit schlechtem Appetit: Titanic

 Psychoanalytiker und Publizist Carlo Strenger!

Angeblich gehen Sie in Ihrem neuen Buch »Diese verdammten liberalen Eliten« mit diesen verdammten liberalen Eliten, zu denen Sie ja selbst gehören, streng ins Gericht. Doch nach der Lektüre fragen wir uns eins verdammt noch mal schon: Warum nicht noch viel strenger, Strenger?

Illiberal: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Mein Coach

hat mir aufgrund meines grüblerischen Wesens als wichtigsten Lebenstipp mitgegeben, immer nach vorne zu schauen, die Zukunft fest im Blick zu haben. Seitdem denke ich ständig an den Tod.

Anselm Neft

 Keine Frage des Geldes

Wirklich arm fühlt man sich, wenn einer dieser NGO-Spendenbettler, die in der Fußgängerzone herumstehen, sein Gesicht hinter dem Klemmbrett verschanzt, sobald man auf ihn zugeht.

Julia Mateus

 Marktversagen

Als Ergebnis einer Google-Recherche nach dem von einem US-Comedian angepriesenen T-Shirt mit der Aufschrift »Neoliberalism sucks!« wurden mir ausnahmslos Hemden mit dem Slogan »Socialism sucks!« angezeigt. Daraus lässt sich nur eines folgern: Das System hat eindeutig abgewirtschaftet, ja ein Eigentor geschossen. Meine Nachfrage konnte schließlich nicht befriedigt werden!

Burkhard Niehues

 Geschichtsmoral

Als ich die neueste Verfilmung von Otfried Preußlers »Die kleine Hexe« sah, war ich erneut gepackt von dieser Geschichte. Wie die kleine Hexe ausgestoßen wird, weil sie sich in ihrer grundfalschen Welt aus inneren Beweggründen zum Guten bekennt. Sie hält dem unfassbaren Druck ihrer missratenen Peer Group nicht nur stand, sondern wendet sich aktiv gegen das Böse. So verbrennt sie am Schluss die Zauberbücher ihrer Rivalinnen auf dem Scheiterhaufen, um die bösen Hexen für immer unschädlich zu machen. Die pädagogische Botschaft hinter der ganzen Geschichte ist klar: Bücherverbrennungen sind nicht immer schlecht.

Jürgen Miedl

 Gesichtsschnee

Ein ohnehin schon sehr merkwürdiges Gesetz, das – noch erstaunlicher! – weltweit gilt, verlangt von Menschen, die sich in den Bergen aufhalten, dass sie Rasierschaum oberhalb einer Höhe von 6659 Metern ausschließlich als Gesichtsschnee bezeichnen. Wer’s nicht glaubt, kann gern einmal versuchen, in den Bergen oberhalb einer Höhe von 6659 Metern Rasierschaum zu kaufen.

Andreas Maier

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURLeo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 18.07.:

    "Vice" hat Martin Sonneborn im Wahlkampf begleitet.

  • 16.07.:

    Die "Welt" berichtet über Martin Sonneborn und seine Rede gegen Ursula von der Leyen.

  • 09.07.:

    Mark-Stefan Tietze untersucht in der Taz die schrägsten Auswüchse im Preiskrieg der Supermarktketten, z.B. die Zweizweiundzwanzig.

  • 01.01.:

    Dominik Bauer von "Hauck & Bauer" spricht mit "Spiegel online" über Satire und Karikatur.

  • 07.07.:

    Deutschlandfunk Kultur besucht die TITANIC-Redaktion.

Titanic unterwegs
11.08.2019 Kassel, Caricatura-Galerie »Deutschland dreht durch«
22.09.2019 Frankfurt, Museum für Komische Kunst »Hans Traxler. Zum Neunzigsten«
23.09.2019 Lyon, Goethe-Institut Katharina Greve: »Das Hochhaus«
02.12.2019 Neu-Anspach, Freilichtmuseum Hessenpark Greser & Lenz: »Hessen först«