Ein Platz für Islamisten

Kuddelmuddel im Irak: Kurden, Sunniten, Schiiten, Stalaktiten, alle wollen jetzt ein Stück vom Staatskuchen. Besonders ambitioniert sind die Terrorjungs von ISIS, die im Westen derzeit leider nicht so gut angesehen sind. Zeit, das zu ändern! Die TITANIC-Redaktion organisiert dem neuen aufregenden Kalifat schon mal eine konsularische Vertretung.

Freundlicher Empfang im neuen Kalifat-Konsulat

Zum Beispiel in:

Dietzenbach/Abteilung Wirtschaftsförderung:
»Daß wir Sie unterstützen,  sag ich ja grade!«

TITANIC Salam, mein Name ist Mohammed Beckr, ehemaliges irakisches Konsulat Frankfurt am Main! Wir suchen grade nach neuen Räumlichkeiten. Wir haben’s ja dort jetzt mit mehreren Staaten zu tun, und unser Konsulat wird sich demgemäß spalten.

Herr L. Äh, welches Konsulat – irakisch?

TITANIC Ehemals irakisch, ja. Sie wissen, das Kalifat hat sich jetzt ausgerufen, IS. Und dafür brauchen wir Repräsentativgebäude. Das kann gerne für den Anfang auch bescheidener sein, nichts allzu Nobles, auch ein ehemaliges Schulgebäude, eine leerstehende Kirche, Moschee…

Herr L. Okay… Also, Sie suchen ein Bestandsobjekt, ja? Also, Sie wollen jetzt nix Neues bauen? Weil von unserer Seite an Gebäuden, da haben wir nichts anzubieten. Was wir allerdings haben, ist die Übersicht über andere Objekte, die von Privaten oder Maklern angeboten werden…

TITANIC Die Stadt kann da gar nichts machen? Weil bei unserem Empfang natürlich auch der Bürgermeister erscheinen darf! Und wir könnten auch eine Städtepartnerschaft anbieten, z.B. Mossul…

Herr L. (eifrig) Ja, wir haben nur selbst kein eigenes Gebäude! Daß wir Sie unterstützen, sag ich ja grade. Da kann ich ausm Kopf nix sagen, weil ich ja Ihre Anforderungen nicht kenne: Wie viele Quadratmeter, wie es ausgepreist sein soll…

TITANIC Ein paar No-Gos und Musts unsererseits: daß da dann vollverschleierte Frauen bei uns herumlaufen. Das ist natürlich kein Prekariat, das sind Mitarbeiter!

Herr L. Ist schon klar!

TITANIC Und: Gibt es bei Ihnen ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit?

Herr L. Hm, nee… Also, teils-teils, kommt immer auf den Platz drauf an. Hm, also wir haben durch die Internationalität des Standorts verschiedene Gemeinden, unter anderem auch muslimische… welche Glaubensgemeinschaft das ist, ist nicht unser Kerngeschäft, das können wir ad hoc nicht sagen… Vielleicht schicken Sie mir eine Mail mit Ihren Anforderungen? Ruhig ganz offen formulieren! Kein Thema…

TITANIC Ja, daß es sich bei uns nicht um die gemäßigteren Muslime handelt, sondern um etwas konservativere, das dürfte aus dem Zusammenhang auch klar sein. Also: 350 Quadratmeter, Altbau… Übrigens: Welche Städtepartnerschaften kommen in Frage? Mossul oder Tal Afar oder später sogar Bagdad – haben Sie da Präferenzen?

Herr L. Uff… das ist natürlich ’ne politische Entscheidung.

TITANIC Das kann auch in Folge bis zu Jerusalem gehen.

Herr L. Jjja… also wie gesagt, das ist ein zweiter Schritt.

TITANIC Gut, dann darf ich Sie bitten, das vorerst mit Diskretion zu behandeln.

Herr L. (kooperativ)  Klar!

TITANIC Dann noch einen schönen Abend, aleikum Salam!

Herr L. Tschüs, ciao!

Eine potentielle Städtepartnerschaft Bagdad-Dietzenbach als Lockangebot reicht nicht aus, um unseren bescheidenen außenpolitischen Bestrebungen Tür und Tor zu öffnen? Da muß noch weiter telefoniert werden. Vielleicht gibt es ja noch andere Städtchen mit Teil-Alkoholverbot in Hessen.

Rüsselsheim/Büro des Oberbürgermeisters:
»Ab wann brauchen Sie diese Räumlichkeiten?«

Hat eine Flagge wie aus bitterster Schokolade: der Islamische Staat

TITANIC … sind wir nun auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten im Zuge dieser Aufteilung in zwei Staaten. Bin ich da richtig bei Ihnen?

Frau F. (skeptisch) Räumlichkeiten hier in Rüsselsheim?

TITANIC Ja. Hier in Frankfurt sind die Mieten recht hoch, und wir suchen jetzt etwas möglichst Nahes, im Speckgürtel sozusagen.

Frau F. Wie groß müssen denn diese Räumlichkeiten sein?

TITANIC Also, 200 Quadratmeter sollten es fürs erste schon sein. Je nach der politischen Entwicklung haben wir demnächst eventuell auch noch mehr Staatsgebiet zu repräsentieren. Für den Anfang sollte das aber reichen.

Frau F. Okay. Ich müßte mich einmal kundig machen, inwieweit wir Räumlichkeiten frei haben und zur Verfügung stellen können.

TITANIC Schön! Es wäre eine Win-win-Situation, nicht wahr. Sie haben dann einen interessanten, aufstrebenden Staat vor Ort in Rüsselsheim. Es gäbe natürlich eine Eröffnungsfeier mit allem Tamtam und großem Bums…

Frau F. (unbeeindruckt) Ab wann brauchen Sie denn diese Räumlichkeiten?

TITANIC Möglichst bald! Wir stehen hier Gewehr bei Fuß, und es soll eigentlich sofort losgehen.

Frau F. Gut. Wie gesagt, ich versuche, das zu klären, und dann würde ich mich noch einmal melden, spätestens morgen früh.

TITANIC Das freut mich. Vielen Dank und Salam aleikum!

Die Opelstadt ist der großislamistischen Neubewegung schon mal nicht abgeneigt. Und sollte in absehbarer Zeit partout kein Gebäude frei werden, kann ja »nachgeholfen« werden – Frauenfitneßstudios beispielsweise haben in einer ISIS-offenen Gemeinde ohnehin keinen Platz. Doch bevor Umbau- oder Räumungsmaßnahmen notwendig werden, versuchen wir es in einem nahegelegenen Örtchen…

Rödermark/Abteilung Vereine und Ehrenamt:
»Ah ja, da fangen die Probleme schon an!«

Die eine Seite der Medaille

Frau P. Hm, welche Ansprüche stellen Sie denn an die Räumlichkeiten, was wird da benötigt?

TITANIC Wie Sie vielleicht wissen, ist unser neues IS-Kalifat ein islamischer Staat – es sollte also zumindest einen Raum geben, der in Richtung Osten ausgerichtet ist, für unsere gläubigen Mitarbeiter. Und wir sind eigentlich alle sehr gläubig!

Frau P. Ich glaube, das wird schwierig mit dieser Ausrichtung nach Osten.

TITANIC (flehentlich) Es bräuchte ja nur einen Raum!

Frau P. (erkennt die politische Dimension) Hm… Das hat ja auch eine gewisse politische Dimension…

TITANIC Die hat es, das stimmt. Aber wir sind ein junger und aufregender Staat! Damit kann sich Rödermark auch schmücken, damit bekommen Sie Schlagzeilen.

Frau P. Also da wage ich mich jetzt auf sehr schwankenden Boden, da müßte ich mich im Hause rückversichern. Da bitte ich Sie doch um Verständnis.

TITANIC Ich kann Ihnen versichern, wir sind mit wenig zufrieden. Ein leerstehendes Gebäude…

Frau P. Das haben wir überhaupt nicht. Wir haben Räume, die wir an verschiedene Nutzer vermieten, das heißt, unsere Räume sind mehrfach belegt. Wir haben also kein Gebäude, das wir einer Nutzergruppe definitiv und für einen längeren Zeitraum zur Verfügung stellen können.

TITANIC (forsch) Und was haben Sie da so für Nutzergruppen? Für uns ist als islamischer Staat nicht alles in Ordnung! Man müßte dann durchsetzen, daß in diesem Haus auch gewisse Verhaltensregeln gelten.

Frau P. Das ist schwierig zu bewerkstelligen, denn die Verhaltensregeln sind schon festgelegt. Die Räume werden von örtlichen Vereinen genutzt, von örtlichen Gruppen, von der Volkshochschule. Das ist also ganz breit gefächertes Publikum.

TITANIC (kompromißbereit) Einen Schützenverein könnten wir uns natürlich gut vorstellen als Nachbar, einen Yoga-Club eher weniger.

Frau P. Ah ja, da fangen die Probleme schon an!

TITANIC Vielleicht können Sie persönlich im Rathaus für unsere Sache werben? Es ist schließlich ein offizielles Konsulat, das sicherlich bald von einigen Staaten anerkannt wird. Türkei, Iran…

Frau P. Ich sagte schon, es hat eine gewisse politische Dimension. Und da möchte ich mich jetzt auch nicht weiter auf Diskussionen einlassen, auch was die Werbung im Hause angeht. Schicken Sie es uns her, wir prüfen es und werden Ihnen dann antworten.

Frau am Hörer, Friedensstörer! Wer keine Werbung für unser Konsulat macht, den treffe der erste Stein. In Rödermark haben wir nichts zu suchen – jedenfalls nicht auf diplomatischem Weg. Eine Eroberung behalten wir uns vor.

Taunusstein/Rathaus:
» … große islamische Gemeinde!«

Auf dem roten Teppich ist die Hölle los

TITANIC Vielleicht kann ich ja einmal grundsätzlich vorfühlen, ob Taunusstein überhaupt in Frage kommt. Wie ist es denn zum Beispiel mit Alkoholverbot. Gibt es so etwas auf öffentlichen Plätzen?

Frau A. Nein, nein das haben wir nicht.

TITANIC Okay, das heißt Gastgärten usw., und in der Nacht möglicherweise alkoholisierte Menschen sind nicht ganz auszuschließen.

Frau A. Nein, nein, bei uns ist alles ganz normal! Äh, der Herr Bürgermeister ist gerade frei geworden, da könnte ich Sie kurz reinstellen. Er kann Ihnen da bestimmt ein bißchen mehr Auskunft geben.

Sehr vorbildlich! In Taunusstein wird man nicht abgewimmelt und an drittrangige Handlanger verwiesen. Wir unterhalten uns von Efendi zu Efendi:

Bürgermeister … wir sind eine Stadt aus der Gebietsreform von 1971 und haben zwar 30 000 Einwohner, sind aber ein Zusammenschluß von zehn kleinen Stadtteilen mit einer sehr dörflichen Struktur. Hier finden Sie wirklich nur dörfliche Gebäude …

TITANIC Das macht aber nichts, also wenn es vielleicht ein ehemaliges Schulhaus gibt oder eine leerstehende Kirche…

Bürgermeister (nachdrücklich) Die sind aber alle – ich weiß das zufällig, weil wir zur Zeit gerade sehr intensiv nach Flächen schauen – die sind alle wirklich belegt. Ich habe auch gerade noch ein mittelständisches Unternehmen, das ähnliche Anforderungen hat als Dienstleistungsunternehmen, auch Richtung…

TITANIC Was ist das für ein Unternehmen?

Bürgermeister Sie haben Verständnis dafür, daß ich das nicht Ihnen an der Stelle sagen kann.

TITANIC (schlau) Ich meine nur, daß wir Ihnen vielleicht ein besseres Angebot machen können, d.h. so etwas wie eine Konsulatseröffnung mit den führenden Taunussteinern. In weiterer Folge Städtepartnerschaften, beispielsweise Mossul. Und wir zahlen natürlich auch ganz gut!

Bürgermeister Ja klar, aber da kann ich Ihnen leider nichts anbieten. (noch schlauer) Da sag ich an dieser Stelle mal: Idstein! Das ist eine Möglichkeit.

TITANIC (gierig) Idstein! Gibt es da eine islamische Gemeinde?

Bürgermeister Ja, sogar eine relativ große.

TITANIC Und wie ist dort die Toleranz? Wenn man da verschleierte Frauen durch die Straßen schickt? Wir sind ja eher von der konservativeren Fraktion…

Bürgermeister Also zumindest ist die Visualisierung Menschen islamischen Glaubens im Stadtbild nichts Ungewöhnliches. Ich will nicht verhehlen, daß möglicherweise das Thema ISIS noch mal anders betrachtet würde – aber das hängt natürlich ein bißchen auch von der Stadt selbst ab. Ich würde da vielleicht wirklich einfach mal den Bürgermeister von Idstein anrufen!

Weiterverwiesen nach Idstein! Das feine Taunusstein scheint den Glanz eines offiziellen ISIS-Konsulats nicht nötig zu haben. Aber gut: Wer nicht will, wird demnächst weggebombt. Mal sehen, ob man in Idstein mehr von Diplomatie versteht.

Idstein/Abteilung Stadtmarketing:
»Das übersteigt bei weitem meine Kompetenz!«

Und dann fielen sie über den Kuchen her…

Frau J. Und Sie brauchen die Räume zur Dauernutzung oder immer nur zeitweise?

TITANIC Na ja, schon eine Dauernutzung. Wir sind optimistisch, daß das nicht nur ein kurzes Feuer ist, was jetzt durch den Irak geht. Aber grundsätzlich stimmen Sie dem Bürgermeister aus Taunusstein zu? Daß Idstein eine Gemeinde ist, die für ein muslimisches Kalifat ein guter Ansprechpartner ist?

Frau J. Dafür bin ich überhaupt nicht autorisiert, solche Erklärungen abzugeben. Das könnte allenfalls die Stadtverordnetenversammlung oder ein anderes politisches Gremium.

TITANIC Und was glauben Sie, wie da die Stimmung ist?

Frau J. Nein, das übersteigt bei weitem meine Kompetenz, das einzuschätzen! Da, bitte, lassen Sie mich außen vor! Ich habe hier einen Verwaltungsauftrag, aber keine politische Tendenz abzugeben, das ist nicht meine Aufgabe. Dazu lasse ich mich von Ihnen nicht nötigen!

TITANIC (schmeichelnd) So sollte es auch gar nicht verstanden sein.

Frau J. Wir bewerten erst einmal alles vollkommen frei von irgendwelchen Ideologien. Sie haben an mich eine ganz normale Anfrage gestellt, und mit der werde ich ganz normal und objektiv umgehen.

TITANIC Und diesen objektiven Umgang können wir gerne auch etwas lukrativer für Sie gestalten! Es gibt ja z.B. Städtepartnerschaften: Mossul, Tikrit und Jerusalem. Oder vielleicht bald die halbe Welt!

Frau J. (Profit witternd) Na ja, gut. Also das Thema Städtepartnerschaften ist auch ein nicht ganz einfaches geworden, was die finanziellen Mittel solcher Partnerschaften anbelangt.

TITANIC Finanziell sind wir sicher! Vorgestern sind uns zwei Ölplantagen zugefallen. Wir kamen da dran wie die Jungfrau zum Kind.

Frau J. Na gut, wie gesagt: Ihre Anfrage müssen Sie mir schriftlich zukommen lassen.

Mag das Weib Unbefangenheit und Zurückhaltung vorschützen – für uns ist klar: Die Niederlassung im islamisch geprägten Idstein rückt immer näher! Etwaige politische Hürden sollten mit ein paar Ölfäßchen leicht einzureißen sein. Zeit, die große Einweihungssause der diplomatischen IS-Vertretung zu planen…

Hüpfburgverleih/Frankfurt am Main:
»Googeln Sie mal: Hüpfburg Aladin!«

So sind internationale Beziehungen: Eine Hand hackt die andere

TITANIC …für den Empfang, für die Konsulatseröffnung, würden wir gerne eine Hüpfburg mieten. Haben Sie etwas, das vielleicht so ein bißchen in Richtung Moschee geht?

Hüpfburgherr Nee, so was haben wir gar nicht. Wer hat denn so was?

TITANIC Also, wenn Sie etwas hätten mit zwei Türmen links und rechts – Sie verstehen? Minarette! Ob man das vielleicht noch bemalen könnte?

Hüpfburgherr (fassungslos) Noch bemalen?

TITANIC Sie wissen schon: Zwiebeltürmchen!

Hüpfburgherr Ja, es gibt so Hüpfburgen – ich persönlich hab keine, die so aussieht. Eine heißt »Hüpfburg Aladin«, vielleicht schauen Sie mal im Internet…

TITANIC Oh, ich sehe gerade auf Ihrer Seite die »Hüpfburg Schloß«! Die hat vier Türmchen, wenn man das irgendwie auf orientalisch macht? Oder ist das schwierig, an bestehenden Hüpfburgen etwas zu verändern?

Hüpfburgherr Ja, natürlich, darauf herummalen können Sie nicht.

TITANIC Kreppapier anbringen oder einen Halbmond…

Hüpfburgherr Das müßten Sie natürlich dann uns überlassen. Das ist aber gar nicht so einfach jetzt, wie Sie sich das vielleicht vorstellen! Geben Sie mal spaßhalber bei Google ein: »Hüpfburg Aladin«. Die sieht fast aus wie eine Moschee.

TITANIC (kritisch) Ich finde, die sieht russisch aus. Wir wollen uns ja schließlich nicht lustig machen.

Hüpfburgherr (nachdenklich) Nein. Natürlich nicht. (wieder fröhlich) Hahaha!

TITANIC Haben Sie vielleicht etwas in grün, ganz grün?

Hüpfburgherr Okay, jetzt wird es schwer. Ich hab nur die, die Sie auf der Internetseite sehen…

»Hüpfburg Aladin« – der Mann hat Nerven, uns Die-hard-Islamisten zu verhöhnen! Das Modell Schloß werden wir einfach in einer Nacht- und Knebelaktion entwenden und schön anmalen, aus der Hüpfburg wird die Extremisten-Hochburg – Allah wird’s schon gutheißen. Jetzt braucht es nur noch was zu naschen für die Konsulatsfete.

Konditorei/Frankfurt am Main:
»Torte in Moscheeform ist schwierig«

TITANIC Guten Tag, hier spricht Müller-Bagdadi vom irakischen Konsulat Frankfurt am Main. Wir benötigen dringend eine Torte für einen Anlaß. Bin ich da bei Ihnen richtig?

Konditorin Ah, vom irakischen Konsulat! An Sie haben wir ja schon öfter Torten geliefert.

TITANIC Äh, ja stimmt! Und die haben uns immer vorzüglich geschmeckt, deswegen melde ich mich wieder.

Konditorin (erfreut) Ja, was schwebt Ihnen denn diesmal vor?

TITANIC Nun ja: Es sind schwierige Zeiten im Irak, wie Sie vielleicht mitgekriegt haben. Ein neues Kalifat, ein neuer Staat. Ich und einige Kollegen sind mit von der Partie und deshalb hochkant aus unserem Konsulat geflogen, jetzt eröffnen wir ein neues in Idstein und machen unser eigenes Ding.

Konditorin Ja, ich bekomme das mit. Schwierig.

TITANIC Richtig. Trotzdem wollen wir feiern und brauchen dafür eine Torte für ungefähr zwölf Personen, wir fangen klein an.

Konditorin (wissend) Sie brauchen sicher etwas ohne Alkohol…

TITANIC Richtig, wir sind ja Islamisten, haha! Sie kennen sich aus.

Konditorin Eine Schokotorte oder Vanille oder…

TITANIC Schoko! Wir mögen’s gern süß.

Konditorin Und oben drauf auch Schokolade? Oder Marzipan?

TITANIC Nein, Schokolade überall! Etwas anderes: Ist es möglich oben eine schöne Moschee drauf abzubilden? Mit Guß oder so?

Konditorin Ja, flach können wir das draufmalen. Eine Torte in Moscheeform ist allerdings schwierig zu machen.

TITANIC Flach reicht, wir haben es ja eilig. Und noch etwas: Wir vom IS-Konsulat und unsere muslimischen Festgäste haben einen eher eigenen, derben Humor. Wir hätten nämlich gerne noch ein Sprüchlein auf die Süßspeise geschrieben…

Konditorin Ja, so lange es auf deutsch ist: kein Problem! Wir schreiben drauf, was immer Ihnen beliebt.

TITANIC Wie schön. Dann wundern Sie sich also sicher nicht, wenn der Spruch etwas provokant ausfällt?
Konditorin Nein nein! Wir haben oft ausgefallene Wünsche.

Hurra, das wird Freudenschüsse geben! Sogleich wird per sicherer Faxleitung die genaue Tortenbauanleitung an die Konditorei geschickt (»Schoko, 12 Personen, Moschee, Spruch: »TOD DEN UNGLÄUBIGEN!«) und am nächsten Tag zur Kontrolle noch mal nachgefragt:

TITANIC Guten Tag, Torsten ibn-Wehnemann vom ISIS-Konsulat. Ich wollte fragen, ob mein Kollege Müller-Bagdadi bei Ihnen die Torte rechtzeitig in Auftrag gegeben hat?

Konditorin Ja, die können Sie am Montag abholen! Wünschen Sie noch etwas?

TITANIC Ob man vielleicht einen kleinen Muezzin auf die Schokomoschee setzen kann?

Konditorin Nein, leider, das ist schwierig… das schaffen wir bis Montag nicht mehr.

TITANIC Schade. Und welchen Spruch hat der Kollege nun auf die Torte setzen lassen?

Konditorin (verschwörerisch) Tod – den – Ungläubigen.

TITANIC Huch! Na ja. Wenn Sie’s nicht stört…

Liebe ISIS-Brüder, sehr geehrter Herr Kalif! Willkommen in Deutschland, der erste Schritt für eine konsularische Vertretung ist getan: Ganz Idstein (Hessen) steht hinter Euch und Eurer Sache. Bei der Eröffnungsparty der diplomatischen Hüpfburg gibt es zur Abwechslung mal nicht Tote, sondern Torte – plus Kinderpunsch! Und der Bürgermeister des verbündeten Taunusstein entbietet sicher gerne sein Grußwort. Notfalls per Telefon. Id’stein Allah!

Gaitzsch / Hürtgen / Ziegelwagner

»

bezahlte Anzeige

Mark-Stefan Tietze: "Allein unter Veganern"
100 Jahre saß TITANIC-Urgestein Mark-Stefan Tietze in der Redaktion des endgültigen Satiremagazins, 100 Tage davon lebte er vegan. Folgen Sie dem "Gentleman der Satire" auf eine spannende Expedition durch Frankfurt Bornheim, Berlin Mitte und heimlich mitgeschnittene Redaktionssitzungen.Max Goldt: "Räusper"
Max Goldt, der "Otto Waalkes der kultivierten Kolumne" (Daniel Kehlmann), hat eine neue Kunst entdeckt: Er zaubert aus kleinen Comics von gestern große Dramen von heute. Ergebnis: Kopfkino vom Feinsten! Da sagt sogar Gott demütig: "Ja, ähm, das will ich, hüstel hüstel, meinem Sohn zum Geburtstag schenken..."Georg Behrend, Martin Sonneborn: "Ein Schild sagt mehr als 1000 Worte"
Wenn es ein Schild gäbe, das in einem einfachen Symbol mitteilen würde: "Dieses außergewöhnlich sorgsam zusammengestellte Buch, in dem die lustigsten und schrägsten Fundstücke rund um Schilder, Tafeln und Schaufenster versammelt sind, und das jedes Regal, jeden Nachttisch und jede Toilette ziert, bekommt, wer jetzt TITANIC bestellt", bräuchte es diese 1000 Worte nicht. So nur noch eines: Zugreifen!Heiko Werning, Volker Surmann (Hrsg.): "Ist das jetzt Satire oder was? Beiträge zur humoristischen Lage der Nation"
Sie werden vom Papst verklagt, lassen sich von Islamisten erschießen oder müssen sogar bestbezahlt und hochgelobt für das ZDF arbeiten: Satiriker. Die besten Satireschaffenden der Republik bekennen in dieser uneigentlich-eindeutigen Mut-Anthologie, wie das für sie so ist, im "Bergwerk des Humors" (FAZ) zu "malochen" (Thomas Gsella). Für dieses schamlos vom Charlie-Hebdo-Attentat profitierende Taschenbuch schreiben und zeichnen u.a.: ganz viele Leute aus dem TITANIC-Umfeld, Silke Burmester, Ahne, Fritz Eckenga und Knut Tucholsky.Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Dorthe Landschulz: "Problemzonen"
Sie können nicht tanken, besitzen im Durchschnitt bis zu vier Paar Schuhe, gehen immer zu zweit aufs Klo in der Führungsetage - und jetzt zeichnen sie auch noch: Weiber! Eine von ihnen ist die phantastische Dorthe Landschulz. Mit der ihr eigenen (weiblichen!) Art nimmt die TITANIC-Cartoonistin und Wahlbretonin ihre Geschlechtsgenossinnen unter den (prämierten!) Stift und spart dabei auch nicht an der Erfüllung von überwunden geglaubten Gender-Klischees. Typisch! Die besten Witze werden sogar von Männern begriffen.Nicolas Mahler: "Der Urknall"
Nicolas Mahler, Meister des opulenten knappen Strichs, legt mit  "Urknall" sein grundlegendstes, ursprünglichstes Werk vor. Von Kalauern  wie "Sie sind mir aber eine Urknallcharge" bis "Wer hat an der Ur  gedreht?" nimmt er zum Glück größtmöglichen Abstand und präsentiert  statt dessen ein kleines, unglaublich dichtes Buch, in dem die ganze  Welt des komischen Zeichnens angelegt ist, und das vor den Augen des  Betrachters regelrecht explodiert. Ein Lichtblick im riesigen Dunkel des  Buchmarkts!Stefan Gärtner: "Putins Weiber"
St. Gärtner ist der Schutzheilige der Alphabetisierten und Literaten. Gerühmt und bekannt als Parodist Daniel Kehlmanns, Ildikó von Kürthys, Arno Geigers und Thomas Gsellas, hat er nun seinen ersten Roman "vorgelegt" (Feuilletonphrase). "Putins Weiber" ist ein Pageturner (Klappentextphrase) des Gut-Schreibers (Idiotenphrase), voll mit Frauen, Alkohol, Psychotherapie, Aphorismen und Geschwätz, seltsamen Nachbarn, noch mehr Frauen, Männerfreundschaft und Autofahrten. So würde Nick Hornby schreiben, wenn ihm Eckhard Henscheid rechtzeitig Lawrence Sterne vorgestellt hätte!Hans Zippert: "Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?"
Würden Sie die Frage "Würden Sie gerne ein Buch mit dem Namen 'Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?' lesen?" mit "Ja" beantworten? Und würde der Fakt, daß dieses Buch von TITANIC-Alt-Urgestein Hans Zippert stammt und den Untertitel "199 Fragen und 197 Antworten zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Leben in Deutschland" trägt, Ihre Leseentscheidung positiv oder negativ beeinflussen? Zu kompliziert für Sie? OK, dann also in Ausrufesätzen: Neues Buch! Von Zippert! Mit langem Titel! Lesi lesi machen! Damit Ihr träges Hirn mal was zu tun kriegt!!Heinz Strunk: "Das Strunk-Prinzip"
Sie sind ein totaler Versager und können sich Bücher nur als Abo-Prämie leisten? Dann nehmen Sie wenigstens dieses hier: "Das Strunk-Prinzip", die beliebte Kolumne aus TITANIC als Buch! Power- und 110-Prozent-Autor Heinz Strunk zwiebelt Ihnen blitzgescheite Weisheiten um die Ohren bis Sie gar nicht mehr anders können als in Erfolg, Geld und Sex zu ersaufen. Das Strunk-Prinzip setzt Ihrem Elend endlich ein Ende. Mutter wird sich freuen!Martin Sonneborn, Andreas Coerper: "Heimatkunde — Eine Expedition in die Zone" (signiert)
Für seinen Film "Heimatkunde" unternahm ZDF-Herausgeber und TITANIC-Reporter Sonneborn eine großangelegte Safari ins Berliner Zonenrandgebiet. Alle Fragen, die schon der Film offen ließ, werden im dazugehörigen Buch ebenfalls nicht beantwortet, dafür aber mit neuen Bildern und einem interessanten Soundtrack unterlegt. Da heißt es zugreifen!Stephan Rürup: "Basteln mit Bier" (signiert)
Während eine Baumarktkette nach der andere pleitegeht, zeigt uns Stephan Rürup, wie auch ohne Hobel und Schrauben schöne Bastelarbeiten entstehen können: nämlich mit Bier! Der TITANIC-Hauszeichner hat sich einmal um den Globus getrunken und dessen bedeutendste Monumente nachgeb(r)aut. Ergebnis: ein handliches Prachtbändchen, das in keinem Hobby- und Getränkekeller fehlen darf.Anselm Neft: "Helden in Schnabelschuhen"
Anselm Neft ist Großinquisitor auf Lesebühnen und Mitherausgeber des EXOT-Magazins für komische Literatur. Sein zweiter Roman führt geradewegs hinein in die finstere, stinkende, voraufklärerische Welt der Mittelaltermärkte. Dorthin verschlägt es seine Helden Max und Katja, die nach ihrem Studienabschluß in Philosophie aus schierer Verzweiflung mit der Mittelalterband Kobold auf Tour gehen und sich dabei in höchst komplizierte Liebes- und Lebenshändel verstricken. Neft schreibt, wie ihm der Schnabel(schuh) gewachsen ist – genau das Richtige für mittelalte Komik-Connaisseure mit Hang zum Schalmeienklang!Katharina Greve: "Hotel Hades"
Darauf hat die Unterwelt gewartet: die schönsten Totenorte der griechische Mythologie als Schauplätze in einer Graphic Novel. Katharina Greve, Freizeitdenkerin und TITANIC-Hellseherin vom Dienst, schickt drei ermordete Berliner auf die Reise in den Hades, wo es so jenseitlich-phantastisch wie weltlich-bürokratisch zugeht. "Selten war der Tod so absurd und amüsant", urteilte der Tagesspiegel, und der Berliner Tip nannte "Hotel Hades" "eine der wichtigen Berliner Veröffentlichungen der Saison". Die perfekte Prämie für das letzte Hemd.Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser" + 15 Postkarten + 1 Feuerzeug
TITANIC-Postkarten -- die schönste Art, einem ganz speziellen Menschen zu sagen: "Hallo." Mit diesem Abo erhalten Sie nicht weniger als 15 wahllos aus der Ramschkiste gezogene TITANIC- und PARTEI-Karten, über die man immer und immer wieder lachen kann. Damit nicht genug: Das Original-TITANIC-Kult-Feuerzeug gibt es als kostenlose Gratisprämie obendrauf! (Ach ja, und diesen Ziegelwagner-Roman da kriegen Sie auch noch.)
Zweijahres-Abo: 86,40 EUR (Ausland: 106,80 EUR)Markus Riexinger: "Kaktus der Verwesung"
Der "Gott des komischen Gemetzels" (L. Fischer) schlägt zurück: Markus Riexinger schlachtet sich einmal quer durch die deutsche Sprache, zerdrischt halbfertige Dramolette und prügelt poetische Versatzstücke in die Unkenntlichkeit. Frei nach Niels Bohr: Wer über die Miniaturen und Erzählanfälle des Berliner Jungautors nicht entsetzt ist, hat sie nicht verstanden.Wiglaf Droste: "Schalldämpfer"
Bei Wiglaf Droste, der "linken und rechten Hand des Fehlerteufels"  (Bud Spencer), sitzt nicht nur der "Colt der Sprachkritik" (Terence W.  Adorno) locker, er kann auch Fortsetzungsromankompilationen schreiben,  die Herz und Hirn treffen. Z.B. diese, "Schalldämpfer", in der das  "Kommando Leise Welt", eine Organisation zur Rettung des menschlichen  Trommelfells, Lärmbolde und Schreihälse ganz leise wegknallt. Pflicht  für alle, die den Schuß noch nicht gehört haben.Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katharina Greve: "Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier: Cartoons & Comicstrips"
Katharina Greve ist nicht nur Architektin, Situationsdesignerin und stolze Besitzerin einer Vakuumiermaschine, sondern auch Prophetin: Via Kalenderblatt sagte sie im Jahr 2013 auf den Tag genau den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. voraus. Wer wissen will, welche sonderbaren Ereignisse die Zukunft noch bereithält, braucht deshalb dieses Bilderbuch. Gegenstände mit Gefühl, Menschen ohne Gesicht, Tapetenmuster von göttlicher Anmut – all das findet sich in Greves fantastisch-wurstigem Cartoonband!Fischer/Wolff/Ziegelwagner (Hrsg.):  "Die TITANIC-Bibel: Segen, Sünden, Sauereien"Was sind schon Markus, Matthäus, Lukas, Johannes, Paulus, Gott gegen Knorr, Eilert, Bernstein, Pfarr, Schmitt, Zippert, Hurzlmeier, Raddatz usf.? Bestenfalls mittelmäßige Autoren und Zeichner. Deswegen greift der moderne Religionskenner zur TITANIC-Bibel. Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle, die noch wissen, worum es bei Weihnachten wirklich geht (ideale Weihnachtsgeschenke).Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Das Leo-Fischer-Nostalgie-Abo: "Generation Gefällt mir" (handsigniert) und 1 Papst-Poster (gefaltet)
Leo Fischer, heute hauptberuflich Biertrinker, Bahnfahrer und Bahntrinker, war bis vor kurzem der "wichtigste Chefredakteur des Landes" (Zitat Fischer). Tausende Abonnenten beugten sich seiner Macht, kündigten fristlos. Als sein Stern am höchsten stand, verfaßte er mit "Generation Gefällt mir" einen legendären Ladenhüter voll Internetblödsinn, den Sie hier handsigniert erhalten. Außerdem kredenzen wir Ihnen den beliebtesten TITANIC-Titel der Ära Fischer als fertig gefaltetes Poster mit vier rechten Winkeln. Zuschlagen!Björn Högsdal, Johanna Wack (Hrsg.): "Last Exit Babyklappe"
 "Jedes Kind ist gewissermaßen ein Genie und jedes Genie gewissermaßen ein Kind." Gut, das mag vielleicht die naive Meinung des warmherzigen Menschenfreunds Arthur Schopenhauer gewesen sein – die Autoren von "Last Exit Babyklappe" wissen es besser. Denn: Sind unsere Jüngsten nicht vielmehr lebendige Foltergeräte? Glatzköpfige, inkontinente, schreiende Schrumpelwesen, und also schon bei der Geburt reif fürs Altersheim? Antwort: ja. Es berichten u.a. die TITANIC-Autoren Anselm Neft, Björn Högsdal, Volker Surmann, Heiko Werning und Torsten Wolff!Ella Carina Werner: "Die mit dem Bauch tanzt"Wenn sie mal  nicht schwanger ist, schreibt sie wie der Teufel: die Hamburger  Satirikerin Ella Carina Werner publizierte in TITANIC über  bulgarische Flüche und das Elend der Kleingartenfavelas. In ihrem  ersten Roman schildert sie den Aufstieg ihrer Mutter von der  braven Hausfrau zur geheimnisvollen Bauchtanz-Exotin "Shazadi",  die ganz Ostwestfalen um den Verstand bringt. Und die Leserschaft  ihrer Tochter gleich mit!Schmitt, Tietze, Zippert (Hrsg.): Promi-Massaker: Die endgültige People-BibelPromis sind wie Omis, nur mit besserer PR? Von wegen! Sie sind Vollpfosten, Spackos, Troglodyten, Piesepampel, Gammelfleisch, Psychopathen und Arschgranaten, und als solche behandelt sie TITANIC seit über 30 Jahren. Die wichtigsten Abrechnungen finden Sie in diesem Buch.Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Das Ingrid-Hirsch-Gedächtnisabo: 15 Postkarten und 1 FeuerzeugDieser Geniestreich modernen Verlagsmanagements bedient altmodische Printbriefschreiber und Pyromanen gleichermaßen! Sie wollten schon immer mal einen Kinderhort anzünden und die passende Bekenner-Postkarte an die Polizei verfassen, die Beamten aber zugleich subtil darauf hinweisen, daß Sie TITANIC-Fan sind? Sie wollten schon immer mal fünfzehn herrliche TITANIC-Motive in Flammen aufgehen sehen, ohne sich aber zu sehr vom Heft zu distanzieren? Sie wollten schon immer mal 15 alte Postkarten und 1 Feuerzeug zusammen mit einem Kamm, einem blutigen Messer und dem Büstenhalter Ihrer Mutter in ein Paket an die Kanzlerin schicken? Dieses verlagsintern "Irren-Abo" genannte Komplettpaket kann (Liquidität vorausgesetzt) noch heute Ihnen gehören!Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern
Das schreiben die anderen
Titanic unterwegs
31.05.2016 Düsseldorf, Zakk
  Max Goldt
01.06.2016 München, Volkstheater
  Max Goldt
02.06.2016 Erlangen, E-Werk
  Max Goldt
04.06.2016 Nürnberg, Hemdendienst
  Oliver Maria Schmitt

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Schönen guten Tag, Intellektuelle!

Ihr habt gegen die Mitte März getroffene, grundrechtsverletzende Vereinbarung der EU mit der Türkei zur Rückführung von Flüchtlingen einen Aufruf gestartet. Davon erfuhren wir Anfang Mai aus einer winzigen Spalte in der Süddeutschen und lasen, daß bisher lediglich

50 Feuilletonlieblinge wie Durs Grünbein und Robert Menasse unterzeichnet haben. Kann es sein, daß Eure Mühlen noch langsamer mahlen als die der EU-Institutionen? Oder stellen bei Euch halt inzwischen nationalistische Grenzschützer wie Sloterdijk und Safranski die Mehrheit?

Wünscht Euch einen Gedankenblitz: Titanic

 Carsten Maschmeyer!

Carsten Maschmeyer!

Für Ihren Bestseller »Die Millionärsformel« werden Sie im Netz bejubelt: »Maschmeyer hat mit seinem Buch meiner Enkelin die Augen geöffnet«, schreibt ein User, der sich »Marcus Bauer« nennt, auf der Internetseite des Tagesspiegel. »Ein anständiger Mann, der aus Fehlern lernt«, weiß ein »Graf Taunus«. Andere loben Sie als jemanden, der »langfristig denkt und investiert, er will Startups wirklich unterstützen und das nicht nur mit Geld«, oder schreiben: »Was besseres kann man sich doch als junger Unternehmer nicht wünschen.«

Über solche Einträge haben Sie sich bestimmt mehr gefreut als über z.B. diesen: »Von dem würde ich keinen Euro annehmen« oder »Wenn er was für sein Image tun will … könnte er doch beispielsweise 100 lebenslange Partnerschaften für prekäre Rentner verlosen.« Zum Glück blieben dieser und ein paar andere negative nicht lange unwidersprochen: »Verstehe gar nicht, wo bei einigen das Problem liegt. Der Typ gibt echt einleuchtende Tips, wo für jeden was dabei ist« (ein »Dennis Goldmann«) und: »Verstehe ich was falsch? Hat der nicht mit AWD erfolgreich gearbeitet?« (»Sinja Marschalke«).

Merkwürdigerweise waren diese Maschmeyer-Anhänger, wie auch »Peter Charpentier« und »Kristina Larsson«, laut Tagesspiegel allesamt Erstkommentierer, die sich dazu alle kurz zuvor registriert und ihre zugehörigen Facebookprofile in der Erscheinungswoche des Buches angelegt hatten. Da liegt ein Verdacht nahe, alter »Drückerkönig« (NDR) – den diverse Ihrer Repräsentanten aber bereits dementiert haben; derartige Formen des Reputationsmanagments böten sie überhaupt nicht an.

Bleibt nur eine Möglichkeit: Sie, Maschmeyer, stecken höchstselbst dahinter, saßen tagelang hinterm Rechner, um zu beschönigen und zu manipulieren. Das würde uns einleuchten. Es ist ja das ganze Geheimnis Ihrer »Millionärsformel«. Und wer wollte schon ernsthaft einem Schmierlappen wie Ihnen das Image aufpolieren? Aber immerhin: Daß Sie gelegentlich tatsächlich Kosten sparen können, hätten Sie somit bewiesen.

Dafür ein wenig Lob von den Cassandra Müllers und Lord Souvenirs von der Titanic

 Manch einer, Phil Schiller,

mag in dem Umstand, daß Sie als Apples »Senior Vice President of Worldwide Marketing« sich höchstselbst per Twitter in eine Diskussion um die korrekte Pluralbezeichnung von Apple-Produkten eingemischt und sich vehement gegen die Verwendung eines angehängten -s ausgesprochen haben – »One need never pluralize Apple product names« –, einen weiteren Beleg für den in Ihrem Unternehmen herrschenden Verschlankungs- und Kontrollwahn sehen.

Wir dagegen halten es bloß für eine durchaus realistische Sicht auf die Entwicklung Ihrer Verkaufszahlen.

Von keinem I-Phone gesendet: Titanic

 Pech gehabt, Problemwolf Kurti!

Aber so ist das mit der Tiermigration: Wer hier als Zivilisationsfremder selbst nach Gummigeschoß-»Vergrämung« (Niedersächsisches Umweltamt) nicht mindestens eine Armlänge Abstand hält und sogar jungen Müttern mit Kinderwagen hinterherläuft, wird halt »letal entnommen«.

Aber tröste Dich: Als Wolf mit so einem Namen hätten wir schon längst Suizid begangen.

Heul! Titanic

 Deutsche Bahn!

Nach der Verwüstung einer Deiner Züge im Anschluß an ein Fußballspiel zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV soll bei Dir nun also aufgerüstet werden. Ganze Urinalwaggons »dort, wo üblicherweise Fahrräder oder Kinderwagen abgestellt werden«, einzig für den Einsatz bei Fußballspielen, seien nun in Planung, da die herkömmlichen Züge nicht auf den exzessiven Bierkonsum der Ultragruppen und dessen Folgen ausgelegt seien. Etwas erstaunt hat uns diese Meldung allerdings schon. Rollende Klowagen? Mit Pissoirs statt Sitzreihen? Steht dieses Angebot bei Dir, liebe Bahn, nicht ohnehin schon seit Jahren im Portfolio unter dem Namen »Regional-Expreß«?

Läuft bei dir! Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Unbekannt

Als ich neulich bei meinem Adoptivbruder zu Besuch war, klingelte das Telefon. Da er gerade in der Küche herumhantierte, bat er mich, einen Blick aufs Display zu werfen, wer ihn da wohl kontaktierte. Ich antwortete, der Anrufer sei unbekannt, woraufhin er ins Wohnzimmer geeilt kam und meinte, mal lieber schnell ranzugehen. Es könnten ja schließlich seine leiblichen Eltern sein.

Daniel Sibbe

 Ist es möglich, daß ich Gott bin?

Auch ich bin jeden Sonntag fertig mit der Welt.

Tim Esser

 Menüfinger, der

Mittels ihres Menüfingers zeigen Menschen beim Bestellen auf das von ihnen gewählte Gericht in der Speisekarte – gerade so, als wäre der Kellner nicht in der Lage, die eigenen Produkte nur anhand des gesprochenen Wortes zu identifizieren.

Robert von Cube

 Gestern abend

bin ich lange Zeit sehr deprimiert gewesen. Der Grund dafür gehört nicht unbedingt hierher. Jedenfalls habe ich mich später noch mit einem sehr schönen Gedanken getröstet. Aber eigentlich, merke ich gerade, möchte ich auch diesen Gedanken ganz gerne für mich behalten. Tut mir leid.

Dominik Bauer

 Ausstattung

Ich finde, daß die Grundsätze der Humanität unabdingbar verlangen, keinen Flüchtling abzuschieben, ohne ihn zuvor mit hochwertigem Zahnersatz zu versorgen, auch über die Kassenleistung hinaus. Die Kosten dafür sollte der Staat tragen.

Dr. med. dent. Uwe Geishendorf