Über das Spektakuläre an »Spiegel online«

Von Stefan Gärtner

Mittweida ist eine Große Kreisstadt in Mittelsachsen mit 16000 Einwohnern, einem Marktbrunnen samt Jugendstilengel sowie einer Fachhochschule mit einer Fakultät für Medien, die 2007 einen »Medientreffpunkt Mitteldeutschland« verabredete. Dort angekommen, durften »einige Verantwortliche von Online-Medien«, namentlich die Chefs von »Spiegel online«, Sueddeutsche.de, dem Online-Angebot der Leipziger Volkszeitung und Tagesschau.de, eine Podiumsdiskussion mit dem leidlich literaten Titel »Online – wer wird Leitmedium?« bestreiten, aber wer einen Kampf ums Hoheitsrecht erwartet hatte, wurde enttäuscht: »Die Frage nach ihren persönlichen Leitmedien und denen ihrer Redaktionen beantworteten die Herren, wenn auch mit Argwohn, fast einhellig. ›Spiegel online‹ ist bei den meisten unserer Redakteure noch Startseite, gab [der Chef von Sueddeutsche.de] Jakobs zu … ›Für viele Leute ist diese Website das Maß aller Dinge‹, so der Redaktionsleiter von Tagesschau.de«, so die Website der Fakultät.

Und es ist ja auch klar, warum: »Chaotische Verwaltung: Griechenland überweist toten Rentnern Geld«, »Nato-Einsatz in Afghanistan: Die Stimmung kippt«, »Merkel bei Obama: Außen Ehre, innen Leere«, »Exklusiver Kochtip: Spiegelei für reiche Söhne und Töchter« lauteten einige der streng dem Sensations-, Exklusivitäts- und Nannenschen Wundertütenprinzip verpflichteten Schlagzeilen am 6. Juni 2011, und so altmodisch kann keiner sein, derlei hybride Infosträuße in unseren kommunikationsbewegten Zeiten nicht als vorbildlich zu erkennen.

Denn Netzjournalismus, sofern er aus wirtschaftlichen Gründen und mit Blick auf Breitestwirkung betrieben wird, ist nicht irgendein Abfallprodukt für die Generation Smartphone, für das ihn der soignierte Qualitätszeitungsleser immer noch halten mag: Er ist, ganz im Gegenteil, Destillat, die Essenz von Journalismus als Geschäft, dessen Prinzip Hermann L. Gremliza vor dreißig Jahren so beschrieben hat: »Der Wettbewerb um die Gunst der Konsumenten zwingt die privatwirtschaftlichen Medien, alles zu unterlassen, was die Instinkte und Vorurteile der Leser, Hörer und Seher stören könnte. Ja, um gar kein Risiko zu laufen, müssen sie immer noch ein Stück tiefer ansetzen. Axel Springer sieht das schon ganz richtig: Wer in diesem Busineß Erfolg haben will, darf nicht belehren, aufklären, fragen – er muß unterhalten, bestätigen, verdummen.« Heute kann Springers Bild mit der Virulenz von »Spon« schon nicht mehr recht mithalten: Nicht nur sind die Zeiten, als Bild über die Grenzen ihrer Kernleserschaft hinaus als cool und zeitgeistig galt, vorbei; auch war Bild, außer für ihre Provinzkopien an Rhein und Elbe, nie Vorbild, und sollte sie je Pop gewesen sein, dann als Frivolität und Trash. Das Neue, im Grunde Perfidere am Netz-Spiegel ist seine Rolle als Nachrichtensender, die als Draperie fürs kundenbindende Remmidemmi dient (»Logbuch al-Qaida: Showdown im Apfelgarten«, 6.6.) und Imageprobleme kleinhält. Anders als Springers Kettenhund nicht im Schmuddeleck angepflockt, hat »Spon« mit demselben Crossover aus Sex, Crime und Politik (»Türkischer Wahlkampf: Sexvideos und Größenwahn«) paradigmatisch werden können: Nichts hat der allgemeinen Sensationitis und Boulevardisierung im Preßbereich so den Boden bereitet wie die Kopplung des Nimbus vom ewigen Nachrichtenmagazin ans sexy Atemlose des Netzmediums.

Und so gilt der erste Blick des Qualitätszeitungsredakteurs am Morgen der Spiegel-Seite, und da ein Qualitätszeitungsredakteur von dem lebt, was man ihm vorbetet, dauert es nicht lang, und alles klingt, wie es klingen muß, wenn sich eine Schule erst einmal etabliert hat. »Die Parole ersetzt das Komplexe, das Schlagwort die Analyse« (Gunnar Schubert) – die Konsequenz, mit der »Spon« aus den immergleichen Krawallvokabeln (drastisch/dramatisch/extrem/bizarr/Debakel/Desaster/Chaos/Kollaps) montiert wird, hat geradezu konstruktivistischen Charme (»Die Warnungen klangen dramatisch – doch das Benzin-Chaos zu Ostern blieb aus«), und auch hier liegt das Verhängnis in der Reichweite: Denn die Profis bei der Konkurrenz, die, wenn sie »Zicken-Zoff« schreiben, das noch als augenzwinkernden Rekurs aufs Boulevardgeblödel verstanden wissen wollen, sind i.a.R. dann ja doch zu doof, die subtileren Signale schlechten, weil manipulativen Journalismus zu erkennen und vielleicht ausnahmsweise mal nicht zu kopieren. Also wird nach Kräften nachgeplappert und mitgehämmert, und es ist, je nach Perspektive, entweder spaßig oder niederschmetternd, wie in bspw. der Süddeutschen Zeitung, seit »Spiegel online« auf Sendung ist und den Takt vorgibt, alles zum dramatisch Drastischen drängt, ob es nun um Ehec-Gurken, Vergewaltigungsprozesse oder Internetverkehr geht: Da hat Sony seine Sicherheitssysteme »drastisch verbessert« (mit dramatisch großen Vorhängeschlössern womöglich), Zuschüsse für ungewollt kinderlose Paare sind »drastisch zusammengestrichen worden« (statt das Zusammenstreichen zur Abwechslung mal undrastisch, ja sensibel anzugehen), und wenn die Geburtenziffern sinken und statt zehn Blagen nur mehr neun geboren werden, ist das, je nun, ein »drastischer Geburteneinbruch«.

»Mehr geht leider nicht« (H. Grönemeyer, 1986).

Neben der semantisch-syntaktischen Verknappung (»Westen hadert mit Ägypten-Umsturz«) ist die Personalisierung das zweite bewährte Boulevardinstrument, das bei »Spon« selbst dann für gute Laune sorgt, wenn die infektiöse Kacke am Dampfen ist: »Bahrs Ehec-Krisenmanagement: Verseucht, verheddert, vermurkst« – nicht nur »die alte journalistische Untugend des Überschriften-Stabreims« (Stefan Niggemeier), die »Spon«, in ironischer Dialektik, als Markenzeichen versteht (»König Klose kapituliert«), zieht aller Glaubwürdigkeit sofort den Stecker, auch die Verengung eines komplexen Sachverhalts zu einer Skandalgeschichte mit einer prominenten Hauptperson ist bestes Unterhaltungshandwerk. »›Der Feind im Essen‹, titelt der Spiegel, die Nation fragt sich: Was können wir noch essen? Natürlich hat Bahr darauf keine Antwort, das wäre auch zuviel verlangt von ihm. Aber das Gefühl drängt sich schon auf, daß der FDP-Politiker – Amtszeit knapp ein Monat – in der Ehec-Krise ein bißchen überfordert ist« – da müssen sich die Redakteure schon gar keine Mühe mehr geben, die Fadenscheinigkeit des Anwurfs zu verhehlen: Es reicht, wenn sich ein Gefühl aufdrängt, daß der Herr Minister ein bißchen überfordert ist, und interessierte Kreise, die diesen Verdacht gern bestätigen (»›Das Krisenmanagement von Gesundheitsminister Bahr ist wenig überzeugend‹, findet Thomas Oppermann, Fraktionsgeschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion«), sind allzeit schnell gefunden. Im Rest des Artikels, der, nicht mal zu Unrecht, ein Dickicht von Zuständigkeiten beklagt, kommt der Minister dann kaum noch vor. Egal, seinen Auftritt als Türöffner und Watschenaugust hat er ja gehabt.

Einen Tag drauf »rechnet Europa mit deutschem Krisenmanagement ab«: »EU-Politiker beschweren sich massiv über den Umgang der deutschen Behörden mit Ehec, vor allem das Hickhack zwischen Bund und Ländern empört die Volksvertreter.« Und tatsächlich, es war ein Strafgericht: »Was in Deutschland fehlt, ist aus Sicht vieler EU-Parlamentarier eine klare Kompetenzaufteilung zwischen Bund und Ländern. In den USA gebe es eine zentrale Seuchenbekämpfungsbehörde in Atlanta, sagte die Fraktionschefin der Grünen im EU-Parlament, Rebecca Harms … Die SPD-Abgeordnete Dagmar Roth-Behrendt prangerte im Europaparlament ein ›Kommunikationschaos‹ in Deutschland an. Ihr Fraktionskollege Jo Leinen fand es ›inakzeptabel, daß man drei Wochen nach Ausbruch der Krise immer noch nicht weiß, woher der Erreger kommt‹.« Dies also die massive Abrechnung eines empörten Europas: Namenlose Parlamentarier und eine halbe Handvoll deutsche Hinterbänkler, die Opposition markieren – besser weiß auch Bild nicht, wie man aus einer dürren Agenturmeldung einen Knaller macht.

Aber zum postmodernen Leitmedium gehört eben jene Bereitschaft zum Spektakel, das Aufklärung ans tautologische, im engen Sinne bedeutungslose Gelärme verrät; der Verdacht liegt nahe, daß dieses simulatorische Sperrfeuer der eigentliche Zweck der sog. Informationsgesellschaft als Endlosquatschschleife ist – kein Zufall, daß die adjuvanten Will, Maischberger und Plasberg von »Spon« stets mit ausführlichen Fernsehkritiken bedacht werden. Der alte Print-Spiegel glaubte immerhin noch daran, »Sturmgeschütz der Demokratie« zu sein; unmöglich zu sagen, was sein virtueller Ableger als »postdemokratische« (Enzensberger) Hirnwaschmaschine noch wollen können sollte, als die gängigsten Axiome der Kulturkritik von Kraus über Adorno/Horkheimer bis Guy Debord stündlich frisch zu illustrieren: »Die durch das Spektakel prinzipiell geforderte Haltung ist diese passive Hinnahme, die es schon durch seine Art, unwiderlegbar zu erscheinen, durch sein Monopol des Scheins faktisch erwirkt hat … Im Spektakel … ist das Endziel nichts, die Entwicklung alles. Das Spektakel will es zu nichts anderem bringen als zu sich selbst«, und es unterliegt keinem Zweifel, daß kein Medium in Deutschland in diesem Sinne spektakulärer ist als »Spiegel online«. Das muß man anerkennen.

 

bezahlte Anzeige

Erweitern
Das schreiben die anderen
  • 18.05.:

    HR2 Kultur empfiehlt Stefan Gärtners Roman "Putins Weiber".

  • 18.05.:

    In der Taz packt Gerhard Henschel über die Liaison zwischen Christian Wulff und Thomas Gsella aus.

  • 16.05.:

    Der Bonner General-Anzeiger sprach mit Stefan Gärtner.

  • 11.05.:

    Das Göttinger Tageblatt und der Stern über die Verleihung des "Göttinger Elchs" an Rudi Hurzlmeier.

  • 06.05.:

    Mark-Stefan Tietze warnt in der Taz vor fiesen Abzockern.

Titanic unterwegs
28.05.2015 Passau, Universität
  Stefan Gärtner
28.05.2015 Schorndorf, Manufaktur
  Oliver Maria Schmitt
29.05.2015 Dessau, Altes Theater
  Max Goldt
30.05.2015 Cottbus, Theaterscheune Ströbitz
  Max Goldt
Briefe an die Leser

 Deutsche Manager!

Wie das Göttinger Institut für Demokratieforschung bei einer Befragung von 160 Gesellschaftern, Vorständen, Geschäftsführern und sonstigen Unternehmern herausfand, haben viele von Euch in der Bundesrepublik politisch keine Heimat mehr. Das ist Eure Chance, deutsche Manager! Wenn Ihr auch nur eine Spur der Euch so gerne angedichteten Effizienz aufbringen könnt, dann setzt diese doch bitte ein und sorgt dafür, daß die Bundesrepublik auch wohnlich keine Heimat mehr für Euch ist. Geht einfach dahin, wo sich Euer Geld schon längst zu Hause fühlt, dreht uns nicht weiter irgendwelchen Schnickschnack an und belästigt uns vor allem nicht weiter mit Eurer überflüssigen Sicht der Dinge!

Fleht aus heimatlichen Gefilden: Titanic

 TruFlow 700, 1200 und 1500!

Ihr seid selbst unter härtesten Arbeitsbedingungen robust, wirtschaftlich und absolut zuverlässig. Euer kompakter Resonatoraufbau bietet bei minimalen Außenmaßen maximale Resonatorlängen und sorgt so für beste Strahlenqualität. Für gratfreie Schnittkanten bei dünnem Schnittspalt laßt Ihr Euch ebenso einsetzen wie für schmale und spritzerarme Schweißnähte mit geringer Wärmeeinflußzone. Und wißt Ihr auch, warum wir all das erwähnen?

Weil dies unser erster Brief an die Laser ist.

Späte Grüße: Titanic

 Sag mal, Wikipedia!

Da Du vom Stichwort »Billiglohnland« naserümpfend auf die Seite »Niedriglohnland« weiterleitest – müßtest Du in Deinem Artikel über die irische Firma Ryanair nicht konsequenterweise von einer »Niedrigfluggesellschaft« sprechen?

Achtung, der kommt flach: Titanic

 Verehrter Arsenij Jazenjuk!

Bei einem Besuch in Berlin beklagten Sie als kriegsgestählter Ministerpräsident der Ukraine den Einfluß der Oligarchen in Ihrem Land. Auf den Einwand der Süddeutschen: »Aber Sie brauchen diese Leute, ihr Geld, ihre Investitionen doch auch«, entgegneten Sie tapfer: »Ja, aber nicht an der Macht.« Und erläuterten Ihre unumstößliche Haltung: »Was bedeutet denn Oligarch: Es bedeutet nicht ›Wirtschaftsboß‹, sondern ›Wirtschaftsboß, der in der Regierung repräsentiert ist‹.« Sehr schön, Jazenjuk! Was für eine Spitzendefinition! Einen derart knallharten Kämpfer gegen Korruption hat die Welt noch nicht gesehen! Der Global Award for Good Governance ist Ihnen sicher! Und das schönste daran: Der Schokoladenonkel, der seit Juni 2014 Ihr Staatspräsident ist, flutscht dabei elegant durchs Netz! Denn Petro Poroschenko ist zwar nebenamtlich Kapitaleigner diverser Rüstungs-, Auto-, Schiffsbau-, Fernseh- und Schokoladenkonzerne, sein Vermögen wurde 2013 auf 1,6 Milliarden Dollar geschätzt, auf der ukrainischen Oligarchenliste rangierte er auf Platz sieben – was aber nichts macht, weil er ja hauptamtlich nur ukrainischer Staatspräsident ist und somit rein gar nicht in Ihrer Regierung vertreten. Vermutlich kennen Sie den Herrn so gut wie gar nicht, stimmt’s?

Kleiner Tip: Wenn Sie den Fernseher aufdrehen, ein schmieriger Politiker rührt die Kriegstrommel gegen Putin, und es sind nicht Sie – das ist Poroschenko. Der Typ darf niemals Mitglied Ihrer Regierung werden!

So bleiben Sie auch in Zukunft ein sauberes Frettchen: Titanic

 Wahnsinnige Patricia Riekel!

Wahnsinnige Patricia Riekel!

Als Chefredakteurin der Bunten wollten Sie den Absturz der Germanwings-Maschine nicht einfach auf sich beruhen lassen und resümierten angekratzt: »Daß er offensichtlich absichtlich herbeigeführt wurde von einem Menschen, dem man nie die Verantwortung für andere hätte übertragen dürfen, läßt neben unermeßlicher Trauer auch Wut wachsen.« Aber Wut auf wen, Frau Riekel? Immerhin hatten Sie zuvor schon angedeutet, Sie könnten kaum glauben, »daß weder Arbeitgeber noch Familie – niemand in seiner nächsten Umgebung – bemerkt haben, daß mit diesem jungen Mann etwas nicht stimmte«.

Allerdings hätten Suizidforscher eine Erklärung für solche »scheinbar unerklärlichen Todesschübe« psychisch labiler Personen: »Sie sprechen von einer Art Riß im Bewußtsein, Fachbegriff ›Raptus‹. Aus dem Zustand scheinbarer Ruhe kommt es zu einem plötzlichen Erregungszustand. Es entwickelt sich eine so schwere Aggression, daß der Betroffene nicht nur sich, sondern auch andere ins Verderben reißt.«

Um Himmels willen, furiose Riekel, haben Sie beim Schreiben nichts bemerkt? Nein? Merken Sie denn jetzt etwas? Ebenfalls nein? Aber hoffentlich greifen Ihr Arbeitgeber, Ihre Familie oder sonst jemand aus Ihrer nächsten Umgebung ein, bevor es zu spät ist!

Geht schon mal wütend in Deckung: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Meinen Zöglingen zugedacht

Es gibt nicht viel, was man über den Stuttgarter Werbetexter Andreas Maier und den Osnabrücker Pädagogen Daniel Sibbe wissen muß. Der eine ist sich für nichts zu schade, Maier hingegen verlangt hohe Preise für seine immerhin ethisch stets saubere Arbeit. Seit einer geraumen Weile nun machen die beiden sich einen Spaß daraus, mich mit unbeholfenen Invektiven zu necken, gerade so wie Kinder ihren lieben Onkel zwicken, der beim Zeitunglesen auf dem Kanapee eingenickt ist; nicht eigentlich, um ihn zu ärgern, sondern weil sie aus naiver Bewunderung heraus seine Aufmerksamkeit wünschen. Und ich kann’s den Rackern kaum verdenken, wer würde nicht handeln wie die beiden Witt-Fans! Übrigens finden Sie mich auf Facebook, Twitter und neuerdings auch auf meinem Blog. Liken und Folgen nicht vergessen! Danke, macht 1000 Euro.

Valentin Witt

 Die Rache des Professor Rakushi

Als er während seiner Flegeljahre gerade ein Provisorium für einen defekten Simmerring an seinem Mofa benötigte, entsann sich ein Freund seiner seit Jahren verhaßten Zahnspange, die ihm dereinst der Kieferorthopäde Professor Rakushi an der Freiburger Uniklinik angepaßt hatte. Der Freund sägte und hämmerte, doch der widerborstige Materialmix aus Plastik und medizinischem Stahl widersetzte sich hartnäckig. Schließlich zersprang das Ding in tausend Stücke, von denen eines dem Freund eine Wunde in die Stirn riß. Gleich einer Granatenverletzung steckte fortan ein Metallsplitter in seinem Kopf, den selbst der Hausarzt nicht entfernen konnte. Erst nach Jahren trat das Zahnspangenfragment freiwillig zutage, für das die Familie des Freundes bereits ein Synonym gefunden hatte: Als »die Rache des Professor Rakushi« erheiterte es so manche Familienfeier.

Florian Haymann

 Cemeteryview

Zugegeben, es mag wohl etwas pietätlos, wenn nicht sonderbar gewirkt haben, als ich während einer Beerdigung mit Smartphone, Zettel und Stift auf dem Friedhof die Grabreihen ablief. Dabei wollte ich doch nur wissen, wie alt die Aufnahme meines Heimatortes bei Google Earth ist.

Luise Braun

 So naheliegend

Lange suchten wir nach reflexiven Verben und kamen auch auf eine beschauliche Anzahl, die allerdings hauptsächlich in weniger gebräuchlichen Wendungen bestand. »Sich erinnern« fiel mir erst Tage danach wieder ein.

Christina Hahn

 Evolutionstheorie

Gäbe es nicht vielleicht schon längst Wale mit Beinen, wenn sich Tierschützer durch ihre Rettungsaktionen bei gestrandeten Exemplaren nicht ständig in die Evolution dieser Tiere einmischen würden?

Michael Schilling