Vom Fachmann für Kenner | November 2009


Gravierendes Problem

Der Angestellte des Gravurgeschäfts läßt mich eiskalt abblitzen. Er meint, einen Fuchskopf als Symbol auf einem Löffelstiel gäbe es in der ganzen Welt nicht. Zusätzlich zum Sondermotiv wolle ich auch noch den ausgefallenen Namen Sebastian ins Metall geritzt, und das Ganze bis nächste Woche? Nein: Dieser Auftrag dauere mindestens zwei Monate und koste ein kleines Vermögen. Okay, denke ich, dann gehe ich eben zu Weihnachten mit dem zweijährigen Neffen zu einem Tätowierer. Die stellen sich nicht so an!

Theobald Fuchs

Ans Licht gebracht

In einer Partyplauderei berichtete ein Gynäkologe, wie geschafft und ausgelaugt er sei – immerhin habe er in den letzten zwei Tagen zwei Entbindungen vorgenommen, darunter eine Zwillingsgeburt. Alle Umstehenden wunderten sich zunächst ob dieses doch recht unterdurchschnittlichen Arbeitseinsatzes und honorierten ihn erst als außergewöhnliche Leistung, als der Mediziner ergänzte, der Vater all dieser Kinder zu sein.

Thorsten Mausehund

Frauengespräch

Zwei junge Damen unterhalten sich in der U-Bahn über medizinische Probleme: »Mein Hautarzt meint, daß ich auch selbst darauf achten muß, ob sich meine Muttermale irgendwie verändern. Aber ich weiß echt nicht, wie ich das machen soll: Ich hab’ mehr als hundert von den Dingern.« Ihre Begleiterin denkt kurz nach. Dann: »Und wenn du ihnen Namen gibst?«

Thea Unangst

Verständnisfrage

Sex mit einer Hochschwangeren – zählt das schon als flotter Dreier?

Björn Högsdal

Für Sie rezensiert

Auch wenn die abschließende Konkordanz mit Stichwort-Paaren wie »Nazareth – Nutzlosigkeit«, »Täufer – Taugenichts« oder »Fegefeuer – Frauen« sehr hohe Erwartungen bei mir weckte, war die Bibelausgabe der Zeugen Jehovas so schal wie jede herkömmliche Bibelausgabe.

Stefan Wimmer

Kickerin

Als ich euphorisiert vom Erfolg unserer Fußballfrauen meine Mitbewohner anschrie: »Aus dem Hintergrund müßte Prinz schießen. Prinz schießt – und Tor, Tor, Tor!«, erntete ich nicht die erwartete Begeisterung. Erst als ich nachlegte: »Deutschland ist Europameisterin!«, stellte sich so etwas wie Heiterkeit ein.

Sidney Gennies

Für meine Nachkriegserinnerungen

Diesen Sommer konnte ich in der Straßenbahn beobachten, wie ein schätzungsweise zehnjähriger Junge mit rundem Gesicht, weißlichem Haar und wässrigen Augen, dominant vorgebeugt, auf ein etwas jüngeres Mädchen mit langen blonden Zöpfen einredete. Er suchte sie zu beeindrucken, indem er ihr minutenlang die politische Situation in Rußland und China auseinandersetzte – dies mit dem wiederholten Hinweis, daß man aus beiden Ländern aus irgendeinem Grund stets »tot zurückkommt«. Das Mädchen blickte stumm und unverständig und signalisierte dem unbeirrt nachsetzenden Jungen keinerlei Bewunderung. Da wurde mir klar: Sollte sich in den Folgejahren eine zumindest ähnlich aussehende Blondine nicht deutlich gefügiger zeigen, kann sich der Osten ab 2045 wieder warm anziehen.

Susanne Feldt

Männerleiden

Teflon haben sie zum Mond geschossen und den Kabelbinder entwickelt – aber wann wird endlich ein Rasierschaum erfunden, dessen sattes Gelb meine Zähne im Vergleich strahlend weiß erscheinen läßt?

Rolf Karez

Echt jetzt!

Gespräch auf dem Pausenhof: Schülerin A erzählt von der Beerdigung eines Unfallopfers und schildert detailreich den Hergang des tödlichen Unfalls. Nach langer Zeit wird sich die gelangweilt zuhörende Schülerin B der Tragweite des Geschehenen bewußt, so daß sie zweifelnd nachfragt: »He, ist die so richtig tot jetzt, ohne Witz?« Schülerin A, triumphierend: »Ohne Witz!«

Andreas Volz

Taktisches Spiel

Seit einiger Zeit habe ich es mir zum Hobby gemacht, jede Woche Lottozahlen zu tippen, die Wettscheine aber nicht abzugeben. Mittwochs und Samstags sitze ich zitternd vorm Fernseher und flehe zur Lottofee, nur ja nicht meine Zahlen zu ziehen. Bisher hatte ich jedesmal Glück!

Moritz Lenhardt

In memoriam Jim Morrison

ut, wenn man mit reichlich LSD und Ketamin bestückt in die Mojave-Wüste reist, um dort wild zu halluzinieren. Schlecht, wenn man dann halluziniert, man säße an einem verregneten Sonntagnachmittag in Hamburg und sähe sich die Lindenstraße an.

Markus Gölzer

Unschöne Entwicklung

In den Rotlichtvierteln unserer Städte und Dörfer verdrängen in letzter Zeit sogenannte Blow- und Handjobs den traditionellen Geschlechtsverkehr. Hiermit will ich der Prostituiertenzunft warnend zurufen: Nutte, bleib bei deinen Leisten!

Jan Freunscht

Tippgemeinschaft

Beim Ping-Pong-Abend in der ehemaligen Filmakademie in Amsterdam steht Alex, der höfliche Grieche, hinterm Tresen und notiert seine Telefonnummer für eine gutaussehende Frau. Marco, der schwitzende, weil bierflascheneinsammelnde Italiener, rauscht vorbei und raunt Alex zu: »Schreib meine auch mal hin!«

Martyn Heyne

Ratschlag

Wer im Glashaus sitzt, sollte keine Pornos gucken.

Lukas Münich

Echter Fachmann

Ein Job in einer Umzugsfirma. Eine Kirche wird renoviert, also rücken wir Möbelpacker an, um die Kirchenbänke rauszuräumen und einzulagern. Ein Priester erklärt einem meiner Kollegen, daß das Gotteshaus vor der Renovierung eigentlich in einer speziellen kirchlichen Zeremonie hätte entweiht werden müssen. Mein Kollege: »Na, das hätten wir auch noch hingekriegt.«

Karsten Wollny

Logisch

Ich kaufe keine Lebensmittel, die »wie selbstgemacht« schmecken. Ich kann schließlich nicht kochen.

Jonas Haas

Geburtstagskuchen

Das in meinen Augen Erfreulichste am Teigkneten ist, neben dem einmaligen haptischen Erlebnis und der Nascherei en passant, der Moment, wenn man feststellt, daß die Fingernägel endlich mal wieder sauber sind.

Holger-Helmuth Schmidt

Wissenschaftstagung

Erst sagt jeder, was er immer sagt. Dann fragt jeder, was er immer fragt. Dann antwortet jeder, was er immer antwortet. Dann gehen alle gemeinsam essen, und am Ende erscheint ein Buch.

Anna Leuschner

Nice one, Einstein

Ich habe ja in der Schule immer die Position vertreten, daß Intelligenz nicht am Notenschnitt abzulesen ist. Zu viele der strebsamen Einserschüler benahmen sich im alltäglichen Umgang bemerkenswert dumm. Seitdem ich nun an der Universität fast nur Einsen bekomme und meine Kommilitonen mich für den Allerschlauesten halten, versuche ich sie davon zu überzeugen, daß ich nun wirklich nicht gar so intelligent bin. Seit kurzem habe ich einen Beweis: Als ich eine Waschmaschine für meine kleine Studentenbude bestellte, hatte ich zwar den verfügbaren Platz für das gewünschte Modell im Badezimmer perfekt ausgemessen, vom Lieferanten wurde ich dann aber in dahergefluchtem Polnisch freundlichst darauf hingewiesen, daß der Frontlader niemals durch meine Badezimmertür passen würde. Seitdem gesteht auch eine Kommilitonin ein: »Na gut, du bist teilbegabt.«

Gregor Baszak

Herbstliche Eingebung

Beim Einsteigen in den völlig überfüllten Regional-Express: Es wird Herbst. Die Züge werden wieder kürzer.

Christian Rocker

Sprachkunde Bayerisch

An einem Sommerabend sitzen vier Herren, allesamt hochdeutsch sprechend und dem Ende ihres Arbeitslebens nahe, an der Theke einer Kneipe auf Langeoog. Alle duzen sich, trinken Bier und sind lustig. Nach einer Weile kommen zwei weitere Herren an die Theke, einer stellt sich – ebenfalls auf hochdeutsch – vor: »Ich bin der Günther aus Hannover, und das ist der Sepp aus Bayern.« Die beiden werden problemlos in die Unterhaltung eingespannt, wobei aber einer der Gäste den Bayern stets mit »Seppl« anredet. Nach einer Weile wird es Günther zu bunt: »Der heißt Sepp, nicht Seppl!« »Ach so, Sepp. Na, is ja klar, Seppl wäre ja Plural!«

Rainer Rottke

Alleintrinkende Väter

Aus Gründen der erotischen Selbstvermarktung eine Frage an internetaffine Leserinnen: Wenn ich auf meinem Profilfoto mit einem Pinot Noir posiere, was suggeriert das dann? »Mich gibt es nur mit meinem Rotwein«?

Dominik Mauer

Entschuldigung

Als ich heute im Radio hörte, daß eine Computerpanne der Lufthansa weltweit für Verspätungen gesorgt hatte, war mir klar, daß ich meinen Wecker gar nicht gehört haben konnte.

Christian Dötsch

Gut unterrichtet

Evangelischer Religionsunterricht in der vierten Klasse. Wer war Martin Luther? Ein Schüler zeigt auf und fragt: »War das nicht der, der den Zweiten Weltkrieg ­angefangen hat?« Was als zugespitzte Analyse der antisemitischen Tradition im deutschen Denken und Handeln daherkommt, ist wohl eher die historisch gleichgültige Unwissenheit eines Grundschülers, weshalb die Antwort nicht gelten darf. »Ach nee«, ruft ein anderer Schüler, »das ist doch der Mann, der in der S-Bahn totgeschlagen wurde.« Der Rest der Stunde wurde dann mit dem Wasserfarbmalkasten verbracht.

Tim Wolff

Premiere

Was ich noch nie bei einem Rockkonzert gesehen hatte, kürzlich dann aber doch: Daß ein Musiker, in diesem Fall ein Bassist, mit den Worten »Pause! Ich muß mal pissen!« von der Bühne springt, durch den Kellerclubraum eilt und treppauf verschwindet. Als er dann jedoch überhaupt nicht zurückkehrte und die beiden anderen Musikanten stumm ihre Sachen zusammenpackten, wurde uns im achtköpfigen Publikum schnell klar, daß wir irgendwie reingelegt worden waren.

Mark-Stefan Tietze

Sport hilft

Nervenaufreibende Pflichtbesuche, die man als Mitglied der Randgruppe »Erwerbslose« beim Arbeitsamt zu absolvieren hat, können sehr elegant verkürzt werden. Unterbrechen Sie Ihren routinierten »persönlichen Kundenberater« (ehemals: »Sachbearbeiter«) nach kurzer Zeit höflich und bitten Sie ihn noch höflicher, die Durchleuchtung Ihrer Vermögensverhältnisse etwas zu beschleunigen: Leider seien Sie zum Golf verabredet, und Ihr Golfpartner warte ungern. Allerdings ist es in diesem Fall von Vorteil, wenn Ihr Golfpartner von Beruf Anwalt ist.

Tina Wirtz

Erkenntnis

Ludwigshafen am Rhein ist so, als würde Gott SimCity spielen und nicht wissen, wie’s geht.

Christian Martin

Persische Nostalgie

So richtig mehrstimmig singen die Orientalen ja nicht, sonst würde man bei den Persern bestimmt zuweilen alte Nummern von den Khomenian Harmonists auflegen.

Wolfgang Beck

Digitale Revolution

Gestern hat mich dieses ganze kapitalistische Mehr-Mehr-Mehr-System mal wieder richtig aggressiv gemacht. Habe als Reaktion meinen iPod bis zum Anschlag mit Ernst-Busch-Liedern beladen. Leider reichte das revolutionäre Gefühl nur 4 GB weit. Brauche wohl ein neues Gerät. Vielleicht so einen chicen iPod touch?

Katharina Greve

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Glückwunsch, Simon Rolfes!

Sie sind Sportdirektor des Fußballvereins Bayer Leverkusen und äußerten jüngst den Satz: »Wir kommen vom Ansatz, mit dem Ball spielen zu wollen.«

Und wir kommen vom Ansatz, Ihnen zu gratulieren, dass das der genau richtige Ansatz ist, denn Fußball ist ja schließlich eine Ballsportart. Hätten Sie etwa behauptet, Sie kämen vom Ansatz, mit dem Puck spielen zu wollen, oder mit Doppelkopfkarten, oder gar mit dem Gedanken, künftig Eigenblutdoping zu betreiben, wären das total falsche Ansätze gewesen. So aber haben Sie eindrucksvoll bewiesen, dass Sie vom Ansatz her der absolut richtige Mann am richtigen Ort sind und nicht etwa ballaballa.

Verwandelt diesmal ansatzlos: Titanic

 Moinmoin, Nandus!

Moinmoin, Nandus!

Vor 18 Jahren seid Ihr aus einer Lübecker Straußenfarm ausgebüchst und habt Euch seither munter in Nordwestmecklenburg angesiedelt. Anfangs nur ein gutes Dutzend, ist Eure Population auf mittlerweile über 500 Laufvögel angewachsen. Wenn das so weitergeht, stellt Ihr demnächst in Eurem Landkreis die Bevölkerungsmehrheit.

Doch aufgepasst: Ihr habt zwar keine natürlichen Feinde, seit kurzem jedoch die Alphatierchen und Aasgeier von der FDP im Nacken, die Euch ins deutsche Jagdrecht aufnehmen wollen und als »große Gefahr« geißeln. Kleine Bitte: Könntet Ihr, statt konzeptlos alle Felder leerzufuttern, nicht zur Abwechslung mal was Sinnvolles tun, z.B. den Lebensraum des Nazidorfs Jamel verwüsten oder wenigstens das Kreisbüro der örtlichen FDP (Dorfstraße 27, 19417 Jesendorf)? Auf, auf!

Eure Fressfreunde von Titanic

 Privet, »Zeit Campus«!

In Deinem aktuellen Heft findet sich eine Reportage über Punkrockbands in Russland und darin wiederum der Satz: »Pornofilmy«, eine der Bands, »bezeichnet sich selbst als regierungskritisch. Ihre Lieder heißen Armes Land oder Traut der Regierung nicht

Wir halten journalistische Skepsis ja wirklich in allen Ehren, aber in manchen Situationen und bei gewissen Indizien darf man seinen Interviewpartnern auch einfach mal glauben.

Finden zumindest Deine Naivchen von der Titanic

 Gloria von Thurn und Taxis,

neulich fanden wieder mal die Festspiele im Innenhof Ihres Regensburger Schlosses statt. Da jubeln immer alle und freuen sich, und die geladenen Künstler, beispielsweise Elton John und Sting und Tom Jones, bedanken sich artig für die Einladung.

Und jetzt das! Bevor die Band Revolverheld zur Zugabe ansetzte, sagte Sänger Johannes Strate: »Wir spielen hier auf dem Grund einer Frau, mit deren Werten wir überhaupt nicht übereinstimmen. Man darf Missbrauch in der katholischen Kirche nicht bagatellisieren und Flüchtlinge nicht elendig im Mittelmeer verrecken lassen.« Und alle klatschten und jubelten. Und Sie? Sie sagten: »Gott sei Dank darf man heute noch seine Meinung sagen.«

Das stimmt, Prinzessin, Sie tun das ja unentwegt, haben Abtreibung als »Massenmord«, Beten als Heilmittel gegen Homosexualität und Migration als »eine Art Krieg« bezeichnet. Über jahrzehntelange Misshandlungen bei den Regensburger Domspatzen vermeldeten Sie: »In meiner Jugend waren Schläge ein ganz normales pädagogisches Mittel, um mit frechen Kindern, wie ich eines war, fertig zu werden.« Vor einem halben Jahr klang Ihre Meinung zur Meinungsfreiheit übrigens noch so: »Natürlich gibt es die Meinungsfreiheit. Aber wir dürfen nicht sagen, was wir denken.«

Mit Blick auf das, was Sie ohne Beteiligung Ihrer grauen Zellen von sich stemmen, möchte tatsächlich keinesfalls auch noch wissen, was Sie denken: Titanic

 Ralph C. Freund!

Da massakriert ein weißer Nationalist in der texanischen Grenzstadt El Paso unter anderem sieben Mexikaner, woraufhin der US-Präsident seine gewohnte ausländerfeindliche Hetze betreibt. Und Sie, Chef der sog. »Republicans Overseas«, dürfen bei WDR 5 den in die Kritik Geratenen in fließendem Deutsch verteidigen: »Trump ist nun alles, aber kein Rassist.«

Na, klar Robert »C.« Freund, und das »C«, welches der damalige Immobilienspekulant und Vermieter Trump schon Anfang der Siebziger Jahre in die Bewerbungsunterlagen farbiger Wohnungsinteressenten stempeln ließ – ein Vorgehen, für das er schon damals von den US-Behörden verklagt worden ist –, stand auch nicht für »colored«, sondern für das auf die Weltläufigkeit seines Initiators verweisende Wort »Cosmopolitan«, nicht wahr?

Keine Grüße: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Habenwollen

Wenn ich Erich Fromms Buch »Haben oder Sein« verliehen habe, darf ich dann nach einiger Zeit sagen, dass ich es gerne zurückhaben würde, oder habe ich dann mal wieder gar nichts verstanden?

Ludger Fischer

 Fast schon Werbung

Beim Einkauf von Grillklimbim stieß mir Kohle mit Öko-Siegel ins Auge, die damit warb, dass sie »erstaunlich gut« brennbar sei. Ja, wagen denn nicht einmal Reklamefritzen in Zeiten der durch Streamingwerbung seelisch verhornten Kundschaft noch das ganz grelle Ranwanzen? Was kommt als nächstes? »Schokoriegel – schmeckt scheiße wäre leicht übertrieben«? »Mehl – dare to call it unschwarz«? »Dildo – nicht schlecht für einen Schwanz«?

Jasper Nicolaisen

 Unpolitische Tiere: der Adler

Adler, Adler schweb empor
Du hast heute Großes vor
Flieg hinauf auf deinen Schwingen
Schwebe über allen Dingen
Segle, kreise, räsoniere
Sinne nach und meditiere
Über diese Frage nur:
War heute nicht die Müllabfuhr?

Gunnar Homann

 Add Blue

Die Zeit, in der mit Ersatzflüssigkeit Bindenwerbung gemacht wurde, wird auch als die Blaue Periode der Werbeindustrie bezeichnet.

Tobias Speckin

 Zu ihrem Uniabschluss

wollte sich meine Freundin ein Cutting, ein Narbentattoo, zulegen. Ihr Freund hegte allerdings ästhetische Bedenken, sodass sie ihr Vorhaben verschob. Seit einiger Zeit sind die beiden allerdings getrennt, und die Sache ist damit geritzt.

Laura Brinkmann

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 98,60 EURKamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURSonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 98,60 EURLeo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 98,60 EURDie PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

Titanic unterwegs
16.09.2019 Frankfurt, Henscheid Mark-Stefan Tietze
19.09.2019 Berlin, Hausbrauerei Eschenbräu Katharina Greve
19.09.2019 Frankfurt, Museum für Komische Kunst Hans Traxler
20.09.2019 Stuttgart, Superjuju Katharina Greve