Erstaunlich

Himmelherrgott – wie schnell Fingernägel wachsen! Gestern konnte ich mir noch keine Rückenhaare auszupfen, und heute kann ich mir kaum mehr die Ohren auskratzen.

Mark-Stefan Tietze

Vier gewinnt

In der Bahn finde ich einen Personalausweis. Da das Reisezentrum am Hauptbahnhof schon geschlossen hat, gebe ich das Fundstück bei der Bahnhofspolizei ab. Dort bekomme ich mit, wie ein 14- oder 15jähriges Mädchen verhört wird. Sie und drei Freundinnen werden des Handtaschenraubes bezichtigt. Kurz darauf platzt ein etwa gleichaltriges Mädchen hinein und fährt zwei im Flur stehende Beamte an: »Ich hab gehört, Sabrina ist hier! Was is’n jetzt mit der?« Einer der beiden Polizisten, etwas verdutzt: »Von wem haben Sie das gehört?« Sie: »Hab ich halt gehö-ört!« Er kontrolliert daraufhin erst einmal die Personalien: »Oh, Sie sind ja die zweite Tatverdächtige, das ist ja schön!« Nachdem der Kollege das Mädchen schon längst abgeführt hat, freut sich der andere Beamte immer noch: »Das ist ja mal eine erfreuliche Neuerung, daß Verdächtige jetzt direkt bei uns hereinspazieren.« Ich kann mir natürlich nicht verkneifen, ihn auf die beiden Mädels hinzuweisen, die seit geraumer Zeit neugierig von draußen hereinblicken. »O danke, die guck ich mir mal gleich an!« Und schwupps sind die vier wieder vereint.

Levin Pfeiffer

Dialektik

Neulich in einem Lokal in Göttingen. Am Nebentisch unterhalten sich zwei männliche Jugendliche:

»Hast du sie denn schon mal geküßt?«

»Nein, Mann! Die Schlampe läßt sich nicht küssen!«

Maik Tändler

Unterschätzter Gegner

Wer sich darüber aufregt, daß es inzwischen an jeder Ecke einen Starbucks gibt, der sollte lieber mal ein Auge auf Matratzen Concord werfen.

Tobias Schülert

Werbung für Philosophie

War Werbung einstmals etwas, was man vor allem für Halbfettmargarine und hautfreundliche Geschirrspülmittel trieb, kommt heute selbst die altehrwürdige Philosophie nicht mehr ohne sie aus. Was die Mutter aller Wissenschaften dringend benötigt, sind griffige Slogans. Ein klassisches »Aus Freude am Wahren« für Platon, ein entschiedenes »Radikal. Relevant. Kant.« für den großen deutschen Klassiker und ein verspielt-leichthändiges »Haberm-As im Ärmel« für Adornos begriffsstutzigsten Schüler. Erst recht nicht ohne Slogan aus kommt natürlich Medienprofi Peter Sloterdijk. Für ihn schlage ich »Ficki, ficki, bums, bums!« vor.

Thea Unangst

Beim Unterrichtsbesuch

Geschichte, 8. Klasse: »Wann gab es in Bayern den letzten Regierungswechsel?« Meldet sich der Klassenbeste: »1933!« Und weg waren meine Befürchtungen, daß wir beim nächsten Pisa-Test nicht mithalten könnten.

Jonas Haas

Wunderheilung

Als ich neulich eine Spam-Mail bekam, deren Absender sich »Jesus Price« nannte und mir schon im Betreff den guten Rat gab: »Check your health«, war ich augenblikklich von jeder Neugier geheilt.

Tibor Rácskai

Gerüchteküche

Da meine Wohnung sehr hellhörig ist, bekomme ich regelmäßig mit, wenn sich der Musikgeschmack meines Nachbarn wandelt. Bis vor ungefähr drei Jahren hörte er ausschließlich Stücke von Michael Jackson. Dann kam wieder eine dieser unschönen Geschichten mit den Kindern ans Tageslicht, und in dieser Zeit muß es wohl begonnen haben, daß aus der Nachbarwohnung nur noch Musik von Pur in meine Küche herüberdrang, während Michael Jackson keinen Mucks mehr machen durfte. Seit einigen Tagen hat sich allerdings wieder etwas geändert: Der Nachbar hört nun nicht mehr Pur, sondern irgendwelche spanischen Schlager. Ich hoffe sehr, daß er sich nur auf seinen nächsten Mallorca-Urlaub vorbereiten will – vielleicht weiß er aber auch etwas, wovon der Rest der Pur-Fans und die Presse bislang nichts mitgekriegt haben!

Oliver Krumes

Allabendliche Sinnfrage

Natürlich bin ich auch fürs Wassersparen. Trotzdem möchte ich nach langen Selbstversuchsreihen die nach wie vor unbeantwortete Frage in den Raum stellen: Wieso geht Zähneputzen einfach besser, wenn nebenbei das Wasser läuft?

Volker Surmann

Rock’n’Roll muß weh tun

Gerade erreichte mich eine Newsmail von Metal Blade Records. In der Betreffzeile folgender Aphorismus: »VOMITORY finish Terrorize Brutalize Sodomize.« Mehr kann man nicht wollen!

Frank Schäfer

Antwort

Manchmal, wenn ich abends den Briefkasten öffne, frage ich mich, welcher Absender mich regelmäßig mit der ödesten Post versorgt: mein Gaslieferant, der mich davon zu überzeugen sucht, stündliche Preiserhöhungen seien nur zu meinem Besten, meine Hausratversicherung, die mir eine Anhebung der Versicherungssumme auf elf Millionen Euro anempfiehlt, oder der Kreditanbieter, der mir gerne zehntausend Euro sofort zur Verfügung stellen möchte, damit ich mir eine neue Couchgarnitur bzw. einen frivolen Abend mit fünf jungen Damen leisten kann. Bis jetzt konnte ich leider auf keines der Schreiben antworten, da ich nach der Lektüre stets von bleierner Müdigkeit ins Bett gezwungen wurde, möchte nun aber einen Moment akuter Frische hierfür nutzen: Sehr geehrte Damen und Herren, es ist mir eine große Freude, Ihnen als treue Leser der vorliegenden Zeitschrift mitzuteilen, daß Sie auch weiterhin kleine, handliche Texte aus meiner »Feder« in vereinzelten Ausgaben finden werden, die – denn Ihr Wohlbefinden liegt mir sehr am Herzen – wie gewohnt im Verkaufspreis des Heftes enthalten sind. Dieser für Sie sehr vorteilhafte Abrechnungsmodus wurde von den beteiligten Parteien durch eine langfristig angelegte, strukturelle und inhaltliche Kooperation möglich, die deutschlandweit einzigarchhhhrrrrrffzzzzzzzzzzzzzz…

Niels Jürgens

Gefahr erkannt

Als Designer der Cockpitausstattung von BMWs bekommt Julians Vetter ab und an aktuelle Modelle für Probefahrten geliehen. Als er kürzlich mit dem neuen M6 – kostet um die hunderttausend Tacken – in München an einer Ampel steht, schlurft ein Opa heran: »Burli, bist fei scho a Krimineller, oda?!«

Marcel Vega

Fein

Neulich Anruf beim Chinesen: »Dieses S12, knusprig überbackenes Hühnerfleisch – womit ist denn das überbacken?« – »Das sein su mit… äh… mit feines Material.« – »Gut, nehm ich.«

Solange es kein Käse ist.

Kai Duhn

Schrank

Nachdem mich die selbsttätig aufklappende Tür meines Kleiderschrankes lange genug genervt hatte, verkeilte ich sie kurzerhand mit einer Antivirenprogramm-CD. Habe seither keinen Ärger mehr mit Motten, frage mich aber, wie das Teil sich updated.

Helge Möhn

St. Christophorus

Der Familienrat hatte beschlossen, daß an diesem Sonntag die Reihe an mir war, die Oma aus dem Pflegeheim abzuholen und (auf Besuch) zum Grab ihres Gatten zu bringen. Am kürzesten ging es über die Autobahn. Nach zwei Minuten Vollgas auf der Schnellstraße sagte meine Oma unvermittelt und entschieden zu mir: »Vergiß nie: St. Christophorus steigt bei Tempo 120 aus!« Das fand ich seltsam. Ich konnte mich nämlich dunkel an Familienausflüge vor etwa dreißig Jahren erinnern, bei denen sie vom Rücksitz gewarnt hatte, man solle langsam fahren, weil St. Christophorus bei Tempo 80 aussteige – diese Heiligen werden immer verwegener!

Kolja Klimm

Mein liebstes

handgeschriebenes Hinweisschild sah ich unlängst am Münzkopierer in meinem Postamt: »Kopierer aus technischen Gründen defekt.« Da war ich aber doch froh, daß es nichts Seelisches ist, denn so ein Postamtmünzkopierer muß sich den lieben langen Tag bestimmt allerlei Deprimierendes anschauen.

Jürgen Martens

Mutter!

Ich zeige meiner Mutter in der Zeitung die Besprechung eines Konzerts der Band Placebo. Das Foto zeigt laut Bildunterschrift den »Placebo-Sänger Brian Molko«. Darauf meine Mutter: »Placebo-Sänger? Singt der nicht selbst?«

Thomas Böhm

An die Mediziner unter den Lesern

Was ist für eine Allergie eigentlich ausschlaggebend?

Johannes Sammann

Önologischer Sieg

Den Leuten, die mich immer noch nicht für einen ausgemachten Weinkenner halten, möchte ich nicht ohne Stolz berichten, daß die billige Rotwein-Plörre, die ich seit Jahren trinke, auf den neuen Rewe-Aromakärtchen am Regal mit dem Prädikat »weinig« ausgezeichnet wurde.

Thomas Winkler

In der Mensa

»Die Eva, die studiert doch Psychologie.«

»Weiß ich.«

»Und der Freund von der Eva, der tickt manchmal total aus.«

»Hab schon gehört.«

»Und den läßt sie sich jetzt als Praktikum anrechnen.«

»Den Freund?«

»Ja, als Praktikum.«

»Und was sagt ihr Prof dazu?«

»Der ist doch ihr Freund.«

»Ach so.«

Lino Wirag

Das Boot

Mitten in Sydney, an einer Tankstelle, sah ich plötzlich den Kapitänleutnant Heinrich Lehmann-Willenbrock. Mir blieb nichts anderes übrig, als eben mal rüberzurufen: »Hey, wie cool! Uli Prochnow an der Tankstelle! Das muß das Boot aushalten!!«

Seine Antwort fiel dann eher nüchtern aus: »Erstens heißt der Jürgen Prochnow, und zweitens bin ich Paul Breitner.«

Frank Scheller

Seriös

Unvergeßlich bleibt mir der Moment, da mir eine notorisch gute, aber stets bankrotte Freundin erzählte: »Du, ich habe bei Easy Credit angerufen, und stell dir vor: Die sind wirklich seriös, die geben mir keinen Kredit!«

Christian Martin

Fernbeziehung

Meine Freundin hat mich verlassen. Unter einer Partnerschaft stelle sie sich viel Nähe, Zärtlichkeit, regelmäßigen direkten Kontakt und lange, intensive Gespräche vor. Eine E-Mail Beziehung, wie wir sie in den letzten Monaten geführt hatten, sei ihr einfach zu wenig, sagte sie und zog noch am selben Abend aus unserer gemeinsamen Wohnung aus.

Jürgen Marschal

»

bezahlte Anzeige

Erweitern
Das schreiben die anderen
  • 28.07.:

    Leo Fischer schreibt beim Bildblog über den Bild-Sparkassenazubi Julian Reichelt.

Titanic unterwegs
13.08.2016 Eschwege, Open Flair (Kleinkunstzelt)
  Oliver Maria Schmitt, Bernd Gieseking, Frank Goose
14.08.2016 Frankfurt, Elfer
  Mark-Stefan Tietze
18.08.2016 Berlin, Das ERNST
  »Das Herz in der Hose«
26.08.2016 Klütz, Literaturhaus Uwe Johnson
  Gerhard Henschel

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Es leuchtet, Ingeborg Pils,

schon ein, daß gerade Sie ein Buch mit dem Titel »Deutsche Biere« geschrieben haben. Aber ohne Vorwort von Bild-Büchse Donata Hopfen oder wenigstens Tagesspiegel-Flasche Sebastian Leber bleibt die Pointe einfach zu trocken.

Hat heute leider keine Tulpe für Sie: Titanic

 Grüß Gott & hühott, Bayerischer Rundfunk!

Grüß Gott & hühott, Bayerischer Rundfunk!

»Obwohl die Signatur als ›Kowalski‹ zu entziffern ist, wurde diese Rastszene mit Pferden nicht von ihm gemalt«, steht es im Online-Archiv der für ihren Sachverstand geschätzten Sendung »Kunst & Krempel« über das »qualitätsvolle Kabinettstück« aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert. So weit, so gewohnt gediegen. Aber was hat Dich denn bitteschön geritten, den mit 1500 Euro taxierten Dachbodenfund wie folgt zu übertiteln:

Fragt als Liebhaber prächtiger Schinken: Titanic

 Werter Andreas Scheuer!

»Dort, wo Millionen von Deutschen Urlaub machen, da geh ich davon aus, daß es sich um sichere Herkunftsstaaten handelt!« Im Bierzelt des Schierlinger Volksfestes erhielten Sie für diesen Satz Beifall. Doch wir wären uns da nicht so sicher. Als CSU-Generalsekretär ist es zwar nachgerade Ihre Pflicht, holzschnittartig zu vereinfachen. Nur … nein, wir wollen jetzt nicht auf das bei den Deutschen so beliebte Urlaubsland Türkei hinaus, dessen Rechtsstaatsdefizite niemand schärfer anprangert als die CSU. Wir meinen vielmehr die 43 Millionen Übernachtungen, die Bayern im Sommerhalbjahr 2015 aus anderen deutschen Bundesländern verzeichnet hat. Demnach wäre Bayern: ein sicheres Herkunftsland! Und das können Sie ja wohl nicht im Ernst gemeint haben! Titanic

 Kuckuck, Eckart von Hirschhausen!

Groß war unsere Erleichterung, als wir neulich auf Stern.de den Satz »Eckart von Hirschhausen zieht ins Altenheim« lasen, noch größer die Enttäuschung, als sich dann herausstellte, daß Ihr Heimaufenthalt schon wieder vorbei war und doch nur der Recherche diente. Im besten Reportagestil (»Irgendwo klingelt ein Wecker«) berichten Sie über Demenz und das Abenteuer Altenheim, stellen erfrischend ehrliche Reflexionen an (»Hirnabbau kommt nicht über Nacht«) und schwärmen nach einem Tänzchen mit einer Heimbewohnerin von »Musik als Medikament«, das man einfach – Schmerz laß nach! – »ohr-al« zu verabreichen brauche. Schließlich stellen Sie voll Lob auf das so facettenreiche Leben fest: »Unfreiwillig komisch sind Menschen, die mit 60 immer noch die gleichen Ziele verfolgen wie mit 20 – in den gleichen Klamotten.«

Und auch wenn Sie das sicher schon oft gehört haben: Hätten Sie mal lieber Ihren Arztkittel anbehalten und wären gut versteckt in irgendeinem Krankenhaus geblieben, dann hätte vielleicht sogar noch etwas halbwegs Unterhaltsames aus Ihnen werden können, denn »unfreiwillig komisch« ist halt doch immerhin irgendwie komisch.

Ihr Pflegepersonal von Titanic

 Andrea Berg, Teuerste!

Andrea Berg, Teuerste!

Anläßlich Ihrer neuen Platte »Spesen fehlen«, nein: »Besenheben«, nein: »Seelenbeben« luden Sie, na klar, zur Homestory die Bunte ein, die dann auch gleich zur Stelle war. Und so berichteten Sie also von Songs, die »Sternenträumer« heißen, von Ihrem neuen Plattenlabel Bergrecords, von Ihren Fans, die auf Ihren Konzerten »lachen, weinen, Party machen« sollen, und auch von Ihrer 17jährigen Tochter. 17 Jahr’, blondes Haar … und ein schwieriges Alter, nicht wahr? Gerade deswegen möchten Sie Ihre Tochter »auch beschützen und ihr möglichen Kummer ersparen«, sie habe nämlich ab und an durchaus unter Ihrem Beruf als Schlagersängerin zu leiden.

Klar, Frau Berg, auf dem Schulhof ist derzeit nämlich viel eher Helene Fischer angesagt und nicht eine alte Schlagernudel wie Sie. Dennoch dürfe man seine »Kinder nicht in Watte packen«, weswegen Sie der Bunten auch gleich eifrig steckten, daß Ihre Tochter derzeit »frisch verliebt« sei. So ist’s richtig: »Eigene Erfahrungen« müssen die Teens machen, wie Sie sagen. Wer nicht lernt, wie es sich anfühlt, wenn in Klatschmagazinen von den eigenen Liebschaften berichtet wird, der kann später kein tiefsinniges »Seelenbeben« schaffen und für die Fans damit Momente, »in denen sich ihre Seele ausruhen kann«. Rabenmutter! Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Richtigstellung

Schon lange möchte ich die allgemeine Lebensweisheit korrigieren, nach der es die kleinen Dinge sind, die das Leben erst schön machen. Es sind nämlich ebenso die kleinen Dinge, die das Leben auch richtig zur Hölle machen können: kneifende Unterhosen, Pop-up-Fenster, im Automat feststeckende Getränkedosen, Mückensummen beim Einschlafen etc. Denken Sie bitte weiter darüber nach.

Leonard Riegel

 Dreieckshoroskopisches

Astrologie ist eine höchst subjektive Angelegenheit. Die Ansicht zum Beispiel, daß Stier und Skorpion sich aufs vorzüglichste ergänzen, teilen meine Frau (Stier) und meine Geliebte (Skorpion) auf keinen Fall. Ich hingegen schon.

Karsten Wollny

 Selbstverwirklichung

Wenn einer ein Trottel ist, gebe ich ihm die Chance, es zu zeigen. Das gilt auch und in erster Linie für mich selbst.

Tibor Rácskai

 Kundenrezension

Heute zum ersten Mal die »Steinofen-Pizza Hawaii« von Tegut gekauft. Konnte es überhaupt nicht fassen, wie fade die Pizza schmeckte! Erst beim vorletzten Stück fiel mir ein, daß ich ja immer noch Schnupfen habe. Testnote: weiß nicht.

Dominik Bauer

 Vergeblich

Unter den vielen Talenten, die mir nur geringfügig gegeben sind, ist die Schlagfertigkeit am geringsten ausgeprägt. Beispiel: Seit guten 16 Jahren nehme ich mir vor, wenigstens ein einziges Mal mit »Danke, ich trinke nicht!« zu antworten, wenn mir irgend jemand ein Glas Wasser anbietet. Es ist mir bis heute nicht gelungen.

Teja Fischer