Briefe an die Leser | März 2016


Klopf klopf, Mirja Boes!

Sie moderieren bei RTL die Castingshow »Die Puppenstars« und schwärmen dem Trashmag Bunte vor, daß das Puppenspiel der Künstler dort derart überzeugend sei, Sie hätten irgendwann geglaubt, daß die Puppen tatsächlich leben. Faszinierend, Frau Boes, aber das ist doch bloß Quatsch, um Ihre noch quatschigere Show anzupreisen! Auch im Alltag könne man die sprechenden Puppen gut gebrauchen, fahren Sie im Interview fort, denn »die wären das beste Mittel für jeden Beziehungsstreit, weil ihnen keiner was übel nimmt«.

Das können wir als alte Puppenkenner wiederum bestätigen. Und selbst Puppen ohne komplexe Sprachfunktion können Abhilfe schaffen, wenn es mit der Partnerin Ärger gibt. Teurere Modelle können eine Beziehung sogar komplett überflüssig machen, und bei Streit läßt man einfach die Luft raus. Gute Bekannte berichten uns von neuen Fabrikaten aus Japan, die … –

Sie wissen ja, worauf wir hinauswollen.

Ihre Puppenspieler von Titanic

Ganz schön stark, Saeco,

ist die Ansage, mit der Du Deine neueste Kaffeemaschine bewirbst, »5000 Tassen ohne Verkalken« nämlich. »Jetzt testen«, forderst Du uns dazu munter auf, und um zu unterstreichen, daß Deine Worte keine leeren sind, bietest Du eine »30 Tage Geld-zurück-Garantie«. Aber bist Du Dir auch sicher, daß wir das überleben werden?

Zittert jetzt schon: Titanic

Werter Christian Krammer!

Sie sind Senior Partner bei der Boston Consulting Group und deren Personalchef für Deutschland und Österreich. Auf »Spiegel online« erklärten Sie, daß Sie Ihre Unternehmensberater zur Weiterbildung nun auch in ganz normale Firmen schicken, damit sie dort arbeiten. Zur Gefahr, daß diese Berater womöglich lieber in dem Unternehmen bleiben wollen, sagten Sie: »Bei unseren Arbeitsverteilungen in den Teams sind die operativen Tätigkeiten eher die unbeliebten – und genau die werden dann im Konzern oder Start-up plötzlich zum Hauptberuf. Da sehnen sich viele zurück zu den strategischen, analytischen Aufgaben, die man bei uns als Berater löst.«

Heißt das, Krammer, etwa, daß Ihre Leute in den Firmen tatsächlich arbeiten müssen und bei der Boston Consulting Group nicht? Ha! Genau so überflüssig hatte sich die Tätigkeit eines Unternehmensberaters auch immer vorgestellt: die Operativabteilung von Titanic

Marie-Laurence Jungfleisch (25), Hochspringerin!

Von Ihnen erfuhren wir, daß Sie als Zehnjährige von Ihren Mitschülern wegen Ihrer Hautfarbe gehänselt worden seien. Sie hätten sich dumme Kommentare anhören und sogar die Schule wechseln müssen. Wegen Ihrer Hautfarbe, Frau Jungfleisch? Sind Sie sicher? Das würde Ihnen nicht passieren mit den alten Jungs auf der Titanic

Wolfgang Bosbach, (63)!

Der Süddeutschen Zeitung steckten Sie auf die Frage, welche Einladungen zu Talkshows Sie ablehnen: »Da gibt es in der Regel drei Gründe. Erstens: Das Thema liegt mir nicht. Ich möchte nur zu solchen Themen sprechen, von denen ich wirklich Ahnung habe und bei denen ich meine Position auch überzeugend begründen kann.« Helfen Sie unserem Gedächtnis auf die Sprünge, Bosbach: Welches Thema der letzten zwanzig Jahre war es denn, von dem Sie glaubten, daß es Ihnen nicht liege und zu dem Sie keine Position beziehen konnten?

Müde: Titanic

Höchstgeschätzter Recep Tayyip Erdoğan!

Sie belieben in Ihrem stolzen Reich, dessen Pressefreiheit Sie stets rühmen wie eine mandeläugige morgenländische Schönheit, Journalisten wegzusperren, wenn diese sich allzu ungebührlich benehmen. Wie justamente, als einer dieser Köftebeschmutzer zu berichten wagte, daß die Autovervollständigungsfunktion von Google interessanterweise die Begriffe »Erdoğan« und »AKP« vorschlägt, wenn man auf türkisch die Wörter »Dieb« und »Mörder« eingibt.

Völlig zu Recht ließen Sie, verehrtester Präsident, den Schreibschurken daraufhin einkerkern. Denn der Mann hat in die Wahrheit beleidigender Weise andere wichtige Tatbestände rund um Ihre Person verschwiegen und damit ein völlig falsches Bild von Ihrer Exzellenz gezeichnet. Gibt man bei Google nämlich beispielsweise ein »Erdoğan ist«, schlägt die allwissende Suchmaschine prompt folgende Ergänzungen vor: »Erdoğan ist ein Lügner«, »Erdoğan ist ein Terrorist«, »Erdoğan ist Isis« und nicht zuletzt »Erdoğan ist Hitler«! Und was will der Türken-Hitler? Google weiß automatisch: »Erdoğan will Krieg«, »Erdoğan will Rußland besetzen«, »Erdoğan will Jerusalem erobern«.

All diese Ihre Großtaten der türkischen Öffentlichkeit nicht zu übermitteln ist allerdings schwerst beleidigend. Wozu machen Sie sich die ganze Arbeit schließlich!

Die beleidigten Schweineleberwürste von der: Titanic

Liebe Erika-Mann-Grundschule im Berliner Wedding!

Du zeigtest Dich in Sachen Asylparanoia erfreulich pragmatisch und kultursensibel: »Daß Helfen sehr viel Spaß machen kann, haben die an unserer Schule arbeitenden Männer gezeigt: Im Herbst haben sie sich die Bärte wachsen lassen. Und für jeden Tag, an dem sie es geschafft haben, sich nicht zu rasieren, gab es eine Spende.« Ein, äh, Heidenspaß! So daß am Ende nicht nur eine hübsche Stange Geld zusammenkam, sondern alle Lehrer aussahen wie zauselige IS-Jünger. Da werden sich die Flüchtlingskinder aber sehr gefreut und gleich ganz wie zu Hause gefühlt haben!

Macht nur noch Witze mit Bart: Titanic

Hihihi, ADAC!

Du willst jetzt also die vom VW-Manipulationsskandal betroffenen Dieselfahrzeuge auch noch mal »nachtesten«?

Und wahrscheinlich tust Du das auf Deine bekannt kritische, unbestechliche Art und sogar bis auf die letzte Kommastelle und aufs Hundertstelprozent genau?

Dann ist ja beruhigt: Titanic

Huch, Bild.de-Chef Julian Reichelt!

Wir ertappten uns neulich angesichts Ihres Kommentars »Ich will keine Welt ohne Bargeld« tatsächlich dabei, instinktiv nickend zu denken: »Wir auch nicht.«

Wenn wir dann andererseits auch eine Welt ohne Julian Reichelt wollten … Da sind wir doch hoffentlich wieder konträrer Ansicht, oder?

Erleichtert: Titanic

Sie, verehrter Univ.-Prof. Dr. med. Winfried Barthlen,

sind nicht nur Direktor der Kinderchirurgie an der Universitätsklinik Greifswald, sondern auch Projektleiter einer Pilotstudie zum Thema Nützlichkeit von Klinikclowns. Dafür haben Sie 17 Kinder zwischen vier und 13 Jahren vor einer Operation durch Clowns des Vereins »Greifswalder Grypsnasen« »mit Humor behandeln« lassen, eine Kontrollgruppe von weiteren 14 Kindern wurde ohne diese Behandlung operiert. Von allen haben Sie den Spiegel des »Glückshormons« Oxytocin gemessen, der bei den von Clowns »behandelten« Kindern höher ausfiel, und Ihr Fazit lautete: »Klinikclowns verringern die Angst vor einer Operation.«

Ein gewagter Schluß. Denn davon abgesehen, daß gerade mal 31 Kinder noch keine Basis für eine haltbare Studie sind, läßt sich der höhere Oxytocin-Spiegel auch ganz anders deuten: Operationen sind im Vergleich zu Clowns das geringere Übel. Oder aber: Klinikclowns machen Vorfreude auf die Narkose, weil man dann den gräßlichen Onkel mit der roten Nase nicht mehr sehen und hören muß. Hier böte sich eine Anschluß-Langzeitstudie an, die verfolgt, wie viele Teilnehmer Ihrer Humanexperimente das darin erlernte Verhalten fortführen und in harte Drogen abrutschen.

Hat Clowns nicht gefrühstückt, sondern gefressen: Titanic

Angesichts des Umstands, ZDF,

daß Dein Verwaltungsrat immer noch stark CDU/CSU-lastig besetzt ist, läßt sich die Folge 155 von »SOKO Stuttgart«, in welcher die »junge Mutter … Annika Merkle erschlagen auf der Stuttgarter Karlshöhe aufgefunden« wird, nur als Warnung verstehen, die Ergebnisse des Politbarometers betreffend.

Und die wird hiermit weitergereicht vom Muttihilfswerk der Titanic

Oh là là, Ijoma Mangold (»Die Zeit«)!

In Ihrem Rührstück »Der Verlust der Mitte« erklären Sie uns, wer wirklich an AfD, Pegida und brennenden Flüchtlingsunterkünften schuld ist: eine hegemoniale »Hypermoral von links« nämlich, von jenen, »die die überkommenen Geschlechterrollen als heteronormativ infrage stellen, eurozentrische Sichtweisen kritisieren, ethnisch-kulturelle Diversität predigen und mit Blick auf Tierrechte den Speziesismus geißeln.« Irgendein weiser Mann habe jüngst »diese Haltung mit ihrem unerbittlichen Deutungsanspruch ›Hyperkritik‹ genannt, weil vor ihr gewissermaßen keine überkommene Lebensform mehr sicher ist« – kraß, Herr Mangold! Und so unerbittlich! Man könnte fast meinen, es handle sich um das gute alte Programm der Aufklärung!

Das einem Feingeist wie Ihnen aber viel zu wenig besonnen daherkommt, viel zu radikal, und deshalb verständlichen Widerspruch provoziert: »Jede kulturelle Hegemonie ruft Trotzreaktionen hervor.« Z.B. Akif Pirinçcis »Deutschland von Sinnen«: »Manchmal hat man tatsächlich das Gefühl, daß die kulturalistische Linke mit ihrer verbal-intellektuellen Überlegenheit alle, die ihr nicht folgen wollen, in eine Ecke der Hilflosigkeit getrieben hat, in der sie sich nicht anders zu helfen wissen, als in die unterste Schublade zu greifen.«

»Verbal-intellektuelle Überlegenheit«? Pfui! Gut, daß Sie sich – ganz wie Ihr neuer Freund Pirinçci – um so etwas gar nicht erst bemühen: »Die Mitte bricht weg, links werden die Standards für eine moralisch korrekte Lebensführung hochgeschraubt, während man rechts dieser als gouvernantenhaft empfundenen Bevormundung in Fragen der Weltbeschreibung durch immer unverhohlenere Gewaltandrohungen das entgegensetzt, was man für den gesunden Menschenverstand hält.«

Und das völlig zu Unrecht. Der gesunde Menschenverstand rutscht nämlich in Hamburg am Speersort behäbig auf seinem Zeit-Redakteursarsch herum, verbreitet die Deutungsmuster ebendieses rechten Mobs, der seine Gewaltphantasien und -ausbrüche stets als Selbstverteidigung deklariert, und hält sich in seinem liberalen Wahn für Deutschlands Mitte. Glückwunsch dazu!

Schrauben die Standards für eine moralisch korrekte Lebensführung jeden Tag ein Stück höher: Ihre hyperkritischen Gouvernanten von der Titanic

Sehr geehrter Peter Altmaier (CDU)!

Sie gaben bei Anne Will zu Protokoll: »Vor 15 Jahren hatten wir in Deutschland ein Problem mit Rechtsradikalen. Da hatten auch viele Angst. Das haben wir gelöst.«

Und tatsächlich hat ja mittlerweile kaum noch jemand Angst vor Rechtsradikalen; wenn Sie mit »gelöst« also »in die Gesellschaft integriert« meinen, muß Ihnen wohl leider beipflichten: Titanic

Ebay-Kundschaft!

Wenn wir, nur als Beispiel, einen grünen Klotz mit einer Kantenlänge von zehn Zentimetern anbieten, und zwar als »grünen Klotz mit einer Kantenlänge von zehn Zentimetern«, dann frag doch nicht so blöd, welche Farbe der Klotz hat und wie groß er ist. Weil, schau bzw. lies: Es handelt sich um einen grünen Klotz mit zehn Zentimetern Kantenlänge.

Denn Zeit ist schließlich Geld, sogar das von Titanic

Übrigens, Höcke, Storch, Petry et al. (AfD)!

Wenn Ihr tatsächlich vorhabt, demnächst den Genossen Gabriel an die Wand zu stellen – das geht nur im Kino. Einzig da gibt es das passende Breitwandformat!

Film ab: Titanic

Uff, Sigmar Gabriel!

Laut Rheinischer Post stellen Sie fast schon peinlich hohe Ansprüche an potentielle Fernsehgesprächspartner aus der AfD: »Wenn das einer ist, der die Todesstrafe wieder einführen will, um Leute wie mich an die Wand zu stellen, dann werde ich mich mit dem sicherlich nicht in eine Talkshow setzen.« Na schön, man kann in solchen Dingen nicht vorsichtig genug sein! Und wenn es dann lediglich ein AfDler ist, der Leute wie Sie nach der Machtergreifung ein bißchen foltern will – mit der berüchtigten Hungerfolter zum Beispiel! –, hat er Ihre Dialogbereitschaft nun immerhin schriftlich.

Etwas problematischer fanden wir jedoch Ihre anschließende Drohung: »Wer, wie viele führende AfD-Mitglieder, die freiheitlich demokratische Grundordnung mißachtet, dem verhelfe ich nicht zu einem Millionenpublikum.« Mal ehrlich, Gabriel, haben Sie eigentlich eine halbwegs realistische Vorstellung davon, wie populär Sie sind? Oder anders gefragt: Wäre es nicht doch ganz hübsch, wenn Ihnen so ein verkappter AfD-Nazi endlich mal wieder zu einem aufgepeitschten Millionenpublikum verhelfen würde?

Auch wenn’s schmerzt wie eine Gewehrsalve: Von dieser Position müssen Sie sich gegebenenfalls verabschieden, fürchtet Titanic

Heyhey, Astronauten!

Erstmals in der Geschichte habt Ihr nun auf der Internationalen Raumstation eine Blume im All gezüchtet und damit die Raumfahrt zu einer ganz neuen Blüte geführt. Nun bitte weiter an der interplanetarischen Begrünung arbeiten, so macht Ihr am Ende aus der ISS noch die internationale Baumstation. Das täte dann nämlich der Spacebotanik die Krone aufsetzen, weiß Titanic

Dunja Hayali! Mitri Sirin!

Ihr dürftet den wenigsten unserer Leser bekannt sein, da Ihr zu höchst unchristlicher Zeit das ZDF-Morgenmagazin moderiert, das in wöchentlichem Wechsel mit dem ARD-Morgenmagazin ausgestrahlt wird. Trotzdem wollen wir gelegentlichen Frühaufsteher Euch mal was sagen: Während Eure Kollegen Anna Planken und Sven Lorig in der ARD mit ihren neunmalpfiffigen Allüren und ihrem aufgekratzten Giggeln durch und durch unerträglich sind, führt Ihr beiden durch Eure Sendung, als wäre das ein ganz normaler dreckiger Job, den halt auch jemand machen muß. Und als wärt Ihr nicht irre genug, Euch darauf besonders viel einzubilden. Ihr wirkt, Verzeihung, stellenweise fast wie normale Menschen!

Und das ist für Rassisten wie uns nur ein weiterer Beweis für die Überlegenheit von Blut mit Migrationshintergrund gegenüber dem minderwertigen deutschen!

Im Namen des unausgeschlafenen, zurückgebliebenen Volkskörpers dankt Titanic

Guten Tag, unbekannter Muselmann,

der Du Dich zwar zunächst erfolgreich mit einem Rollstuhl durch den Sicherheitscheck am Airport Mogadischu schleustest, beim anschließenden Flug und naturgemäßen Zünden Deines mitgeführten Sprengsatzes jedoch nur ein Loch in der Flugzeugwand verursachtest, durch das Du dann just selbst ins Freie gesaugt wurdest und dort verstarbst, während die restlichen Passagiere im Flugzeug mit dem Schrecken davonkamen, erleichtert und unversehrt landen konnten und dafür folgerichtig ihrem eigenen, ergo falschen Gott wahrscheinlich überschwenglich dankten – gibt es für so einen Schwachsinn auch die üblichen 72 Jungfrauen, oder hat Allah da jenseitig was anderes vorbereitet?

Mitfühlend: Titanic

Mahlzeit, FLD Freshcut GmbH!

Auf der Webseite zu Deiner Produktpalette mundfertig zerschnibbelter Salat-und-Gemüse-Häppchen versprichst Du tapfer: »Wir schließen den Kreislauf vom Feld bis auf den Teller des Endkunden.« Iiiihh! Muß das sein?

Beendet die Nahrungskette lieber weiterhin auf dem Klo: Titanic

Indische Eisenbahn!

Was mußten wir da über Dich lesen? Du wolltest im Zuge einer Kampagne 450 Menschen mit körperlicher Behinderung einstellen und hast den hierfür notwendigen Einstellungstest exakt wo abgehalten: im zweiten und dritten Stockwerk? Eines Gebäudes ohne Fahrstuhl oder Lift? Und die Bewerber mußten selbst zusehen, wie sie da hinaufkamen, und sie weinten und brachen gedemütigt zusammen, und es war eine schrecklich unangenehme Erfahrung für ausgesprochen viele der vom Schicksal bereits geprüften Menschen?

Ach, indische Eisenbahn! Hättest Du nach so einem Malheur zur Stärkung aller und gleichsam zur Wiedergutmachung nicht wenigstens ein Buffet bereitstellen können, mit Rindswurst und Roastbeef und Tafelspitz und so leckeren Dingen? Wäre das denn nichts gewesen, hmm?

Naja, nun ist der Zug ja abgefahren. Titanic

Winfried Kretschmann!

Es läßt sich wahrlich viel Schlechtes über gläubig-konservative Grüne wie Sie sagen, aber eines muß man Ihnen lassen: Angela Merkel erfreut sich, den Bildern im Fernsehen nach zu urteilen, bester Gesundheit. Und das hat sie, wie Sie dem Tagesspiegel verrieten, einzig und alleine Ihnen zu verdanken: »Ich bete jeden Tag dafür, daß die Bundeskanzlerin gesund bleibt.« Wenn Sie jetzt noch in Ihre Abendgebete das Ende des Kapitalismus, den Weltfrieden und den Abstieg des VfB Stuttgart … Könnten Sie, wollen Sie aber gar nicht?

Haben sich schon so was gedacht:

Ihre Betschwestern von der Titanic

Psst, Schauspielerin Alexandra Maria Lara!

Ihnen fehlt es in unserer Informationsgesellschaft an Herzlichkeit. »Wahrscheinlich ist es eine Illusion, aber ich fände es schön, wenn die Menschen einfach ein bißchen netter zueinander wären«, wünschen Sie sich in der Frauenzeitschrift Freundin. Durch Medien und soziale Netzwerke sei es »so leicht geworden, sich zu allem zu äußern und alles Mögliche zu kommentieren«.

Wohl wahr; und jetzt überlegen Sie mal in aller Stille, warum wir die Nettigkeit besitzen, Ihre Aussage kommentarlos stehen und wirken zu lassen.

Herzlichst: Titanic

Amen und Om, Mr. Paul F. Knitter,

Ihres Zeichens Autor des Schinkens »Ohne Buddha wäre ich kein Christ«. Ein steiles Bekenntnis, das Sie vor uns ausbreiten: Erst die Anreicherung des Christentums mit Elementen des Buddhismus ermögliche es Ihnen, an Jesus zu glauben. Im Grunde bejubeln Sie also, daß ein hirnverbrannter Quatsch den totalen Schwachsinn erst möglich macht. Worauf dürfen wir als nächstes hoffen? »Ohne Allah wäre ich kein Scientologe«? »Ohne Alkoholismus wäre ich kein Kettenraucher«? »Ohne Pest hätten wir keine Cholera«?

Nicht ohne: Titanic

Sie aber, Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD),

meinten, den Flüchtlingen dies ins Stammbuch schnattern zu müssen: »Wer signalisiert, daß er sich nicht integrieren will, dem werden wir die Leistungen kürzen.« Und fügten hinzu: »Aus meiner Sicht sollte man das auch an die Wahrnehmung von Sprachkursen knüpfen.«

Echt? Ein Sinneseindruck von einem Sprachkurs reicht Ihnen schon aus? Nicht mal mitmachen sollen diese Flüchtlinge dabei? Vielleicht wäre so ein Sprachkurs auch was für Sie, Nahles. Und schleifen Sie Ihren Redenschreiber gleich mit, empfiehlt Titanic

Yo, Firma Axe!

Wie sich da in Deiner aktuellen Deo-Werbung dieser debil dreinschauende Typ unter seine Achseln faßt, um mal zu »gucken, ob’s wirklich trocken ist«, damit daraufhin eine zugedröhnt säuselnde Sprecherinnenstimme mit den Worten erwidern kann: »Tu das nicht … das ist irgendwie komisch«, nun ja, Axe: Tu das nicht, das ist irgendwie komisch!

Sagt Dir ganz trocken: Titanic

Hallo, Roderich Kiesewetter (CDU)!

Besorgt äußerten Sie sich vor Horst Seehofers Besuch bei Kremlkretin Putin: »Seehofer hat sich in der Flüchtlingsdebatte eindeutig gegen die Bundeskanzlerin positioniert – ich hoffe, daß er die Reise unterläßt.« Und weiter: »Rußland kooperiert mit rechtsradikalen Parteien – auch bei uns in Deutschland. Wenn Seehofer fährt, muß er die Russen mahnen, die hybride Informationsfälschung und die verdeckte Finanzierung von rechtsradikalen Netzwerken einzustellen.« Alle Kiesewetter, eine gute Forderung! Nur warum sollte Seehofer seiner Partei so sehr schaden wollen?

Hybride Wahrheitsfindung von Titanic

Lieber Tom Mustroph!

Sie schrieben kürzlich, daß Signore Manenti, der Besitzer des Fußball-Clubs AC Parma, diverse Beschimpfungen »mit bemerkenswerter Stoik« über sich ergehen ließ. Nun handelte es sich zwar nur um Sportjournalismus und nur um den Tagesspiegel, aber überrascht von solch kreativer Dilettantik war dann doch: Titanic

Nicht zu glauben, Esoteriker!

Astrologie und Homöopathie, Bachblüten und Schamanentrommeln, vitalisiertes Wasser und Vollmondabfüllungen von Biowein: an die Wirkmacht von derartigem Hokospokus glauben nach neuester Umfrage bereits 20 Prozent, also jeder fünfte der treudoofen Deutschen.

Fassungslos haben wir daraufhin das I-Ging geworfen, das Stäbchen-Orakel gezogen, die Tarotkarten gelegt, die Kabbala befragt und den Da-Vinci-Code entschlüsselt – aber auch alle Zeichen sagen: Die Statistik ist korrekt!

Und die Mutter der Naiven eben immer schwanger. Titanic

Sie, Demokrat Bernie Sanders,

gehen als Alternative zu Hillary Clinton unter anderem mit dem Versprechen in den US-Vorwahlkampf, Großbanken ordentlich in den vergoldeten Hintern zu treten. In Iowa kamen Sie dann tatsächlich bis auf wenige Zehntel Prozentpunkte an Ihre Konkurrentin heran. So nah, daß in mehreren Wahlkreisen wegen Stimmgleichheit per Münzwurf über den Sieger entschieden werden mußte. Und der hieß Hillary Clinton. Respekt für die denkbar knappe Niederlage, Sanders, aber ganz im Ernst: Wenn Sie schon eine Vierteldollar-Münze aus dem Rennen wirft, ist das mit dem Kampf gegen das Großkapital dann nicht etwas, sagen wir mal: ehrgeizig?

Fragen sich Ihre Spin-Doktoren von der Titanic

Petra Herzog, Personalchefin der Niederösterreichischen Molkerei (NÖM)!

Sie wurden in einem Interview vor die Aufgabe gestellt, eine eigens auf Ihre Firma zugeschnittene Frage zu beantworten: »Welche Eigenschaften sollten ein Nöm Mix«, ein Fruchtjoghurt, »und ein Lehrling gemeinsam haben?«, welcher Anforderung Sie bestmöglich entsprachen, indem Sie antworteten: »Wenn feinstes Joghurt, köstliche Früchte und 100 Prozent Genuß in perfekter Harmonie aufeinander treffen, dann ist es ein Nöm Mix, das beste Fruchtjoghurt Österreichs.«

Und wenn aber andererseits feinster Quark, köstlicher Schwachsinn und 100 Prozent Geplapper aufeinander treffen: dann ist es der Kopf von Petra Herzog, der besten Matschbirne Österreichs, oder?

Löffel, löffel: Titanic

»Niemand«, Ilse Aigner,

versicherten Sie der Taz in Ihrer Eigenschaft als stellvertretende bayerische Ministerpräsidentin und meinten damit natürlich die Flüchtlinge, »niemand muß Tracht tragen«.

Aber Niedertracht fei scho, denn soviel Anpassung an heimische Sitten und Gebräuche muß sein, oder, Frau Aigner? Titanic

Phil Anselmo, ehemaliger Sänger von Pantera!

Nachdem Sie bei einem Konzert »White Power!« ins Publikum brüllten, den Hitlergruß machten und das Ganze via Youtube um die Welt ging, gerieten Sie in Erklärungsnot. Und wie Sie den Vorfall dann erklärten, war schon sehr drollig. »White Power!« habe sich nämlich auf den Weißwein bezogen, der backstage getrunken wurde und der Ihnen die Sinne benebelt hat.

Lieber Herr Anselmo: Wenn Sie sich schon so feige herauszureden versuchen, dann tun Sie es doch glaubhafter und schieben Sie alles auf ein anderes weißes Zeug, das Ihnen backstage die Sinne benebelt hat. Das ist allemal glaubwürdiger als der Wein.

Trinkt lieber einen guten Roten: Titanic

IN tIME Express Logistik!

Ob Du als Kurierdienst Deine Fracht rechtzeitig auslieferst, wie Dein Name verspricht, können und wollen wir gar nicht beurteilen. Interessanter wäre zu erfahren, was Du auf Deiner Internetseite www.intime.de veröffentlichst: etwa Interna der Art, wer den größten Brummi oder den kürzesten Hänger hat? Wer auf der Weihnachtsfeier wieder ordentlich geladen hatte oder wer es wem besorgt hat?

Wir könnten einfach reinklicken und nachlesen, doch manche Dinge sollten das Lager besser nie verlassen. Findet Titanic

Und aber apropos, Faz.net!

»Hüpfende Waschmaschine wird zum Internet-Hit« – »Journalismus« für Debile, gern; dann aber auch nicht wundern, wenn die Debilen Dir immer die Kommentarspalten zusauen!

Noch kollegial: Titanic

Bei der Wahrheit zu bleiben, liebe »Süddeutsche«,

ist natürlich erstes journalistisches Gesetz, aber mit dem Ethos hat es der Amerikaner halt viel weniger als die Münchnerin: »Wenn es hierzulande einen halben Meter schneit, nennt man das: Winter. Passiert dies in Washington und entlang der weiteren US-Ostküste, nimmt die Welt Anteil … Amerikaner sind nun mal begabte Dramatiker: Ein Wettermoderator sprach von einem ›dieser Ereignisse, das Generationen prägen wird‹. Die Nachrichtenagenturen meldeten 19 Tote«.

Noch viel überzeugender, liebe SZ, wäre uns diese herrlich süffisante Spitze freilich erschienen, wenn Du nicht, 1. noch zum Übersetzen zu doof wärst, denn auf gut deutsch handelte es sich freilich um eines dieser Ereignisse, die Generationen prägen werden; wenn nicht, 2. ein halber Meter Schnee hierzulande mit 19 (später 30) Toten nicht nur Dir eine Woche lang Hauptschlagzeilen wert wäre; und wenn Du Dich, 3. nicht sowieso Tag für Tag als begabteste aller Dramatikerinnen hervortätest, selbst wenn es nicht um tote Amis, sondern nur um deutsche Autos (»VW-Aktie stürzt dramatisch ab«), deutsche Lehrlinge (»Ausbildungsmarkt schrumpft im Osten dramatisch«) oder Fußball geht (»Eintracht-Krise dramatisch verschärft«).

Aber wenn es hierzulande Dummheit schneit, nennt man das nun mal »Qualitätsjournalismus«, gell?

Kühle Grüße: Titanic

Wow, Berlin Fashion Week!

Berlin! Fashion! Was muß da wieder losgewesen sein in unserer Kreativweltmetropole! Die Szene-Informanten von bento.de jedenfalls berichteten begeistert: »Es gibt Mailand und Paris, da lassen sich Karl Lagerfeld, Madonna und Anna Wintour blicken. Und es gibt Berlin. Dort lassen sich blicken: …« Und dann folgt eine bedenklich kurze Namensliste mit einer gewissen »Frauke Ludowig« und einer »Nova Meierhenrich« und natürlich dem berühmten Promi-Clan »Natascha Ochsenknecht, Natascha Ochsenknechts Tochter, Natascha Ochsenknechts Lebensabschnittsgefährte …«

Ja, nimmt denn das fiese Berlin-Bashing nie ein Ende?

Nein? Ein Glück! Titanic

Mensch, Schweizer Soldaten!

Zwölf von Euch aus dem Gebirgsinfanterie-Bataillon 30 sind erwischt worden, wie sie bekifft und zugekokst ihren Dienst zum Schutz der Mächtigen beim Weltwirtschaftsforum in Davos verrichteten. Unser Rat: Das nächste Mal schüttet Ihr einfach noch ordentlich Alkohol hinterher, schwupps seid Ihr als Redner für das Forum gebucht.

Uf Wiederluege und wegtreten! Titanic

Ganz kurz, Nils Minkmar:

»Roger Willemsen – dieses lästernde, lüsterne, kiffende, krähende Genie. Ohne ihn werden wir kämpfen müssen, um nicht in einer Republik von Langweilern zu enden.« Sie meinen, eine Republik von schnarchkonservativen Feuilletonvollkritzlern Ihres Schlages?

Diesen Kampf hat längst aufgegeben: Titanic

Peng, Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt!

In Reaktion auf Frauke Petrys Schußwaffenphantasien stellten Sie unmißverständlich klar: »Es ist äußerst fraglich, ob eine Partei, die Flüchtlinge an der Grenze erschießen will und Rassentheorien in die Welt posaunt, ein Teil unseres demokratischen Systems sein kann und sein will.«

Wirklich, Göring-Eckardt? »Äußerst fraglich«, also laut Duden: unsicher, ungewiß, nicht entschieden, offen, unbestimmt, ungeklärt? Aber eben nicht völlig ausgeschlossen? Kommt ganz auf die Rassentheorie an? Oder darauf, daß man sie wenigstens nicht »posaunt«, sondern menschenfreundlich mundorgelt? Oder wollten Sie nur auf eine ordentliche Traumaversorgung Erschießender und Angehöriger von Erschossenen hinaus? Oder auf eine ggf. unabdingbare Modifikation »unseres demokratischen Systems«?

Auf jeden Fall haben Sie’s der AfD richtig gegeben und ein für allemal klargemacht, daß Schießbefehl und Rassentheorie in Deutschland ohne die Grünen nicht zu machen sind.

Hat den Schuß gehört: Titanic

Sehr witzig, Oral-B!

Deine neue Bluetooth-Zahnbürste macht zwar viel Lärm, aber unsere Zähne sind immer noch blendend weiß.

Schwer enttäuscht: Titanic

Glückwunsch, Eko Fresh!

Nach wochenlangem Gerangel um den unterirdischsten Debattenbeitrag zu den Geschehnissen in der Silvesternacht in Köln hängst Du die Latte auf den letzten Drücker noch mal ordentlich tief. Denn eines hat der Diskussion tatsächlich gerade noch gefehlt: deutschtümelnder Kölner Lokalpatriotismus wie in Deinem neuen Lied »Domplatten Massaker«. Denn wenn Du da in roter Adidas-Pelle auf der Domplatte stehst und Zeilen schmetterst wie »Allein dafür müßtet ihr schon Schellen kriegen / abgeschoben werden und bis dahin in der Zelle liegen« oder Solidaritätsbekundungen à la »Das geht raus an Sigmar und die Angela / Mer stonn zosamme, viva Colonia« absonderst, fragt man sich schon, was für Greueltaten dort noch geschehen müssen, bis das Gelände einfach endgültig platt gemacht und abgesperrt wird.

Läßt den Dom gerne in Kölle: Titanic

Küß die Hand, Maria Furtwängler!

Wir wissen nicht, was Sie gegen den Stern in der Hand haben, aber es muß etwas von großer Brisanz sein. Oder wie kommt es, daß das Magazin mit der Titelstory »Heilige Maria!« aufmachte und Sie auf insgesamt zehn Seiten im Interview zu Wort kommen ließ? Jedenfalls klagen Sie dort, daß Sie sich Ihrer »angeblichen Sexiness nicht bewußt« seien. »O nein, so sieht die Furtwängler also in Wirklichkeit aus« sei, was Sie morgens vor dem Spiegel denken. Und als Ihnen neulich eine Freundin gesagt habe, daß Sie eine »sehr erotische Frau« seien, da hätten Sie nur mit »WHAT??? ICH???« reagieren können. Überhaupt: »Ich wünschte, es hätte mir jemand beigebracht, auch mal zu sagen: Boah, bin ich gut, bin ich toll!«

Sie arme, arme Frau! Wir leiden mit Ihnen und sind voller Empathie. Aber Moment! Ein paar Zeilen weiter treten die Esel vom Stern dann mit einem »Gedankenexperiment« von Oberesel Richard David Precht an Sie heran: Ob Sie sich nämlich selbst mögen würden, wenn Sie bei einem Abendessen neben sich säßen. Und was entgegnen prompt Sie, Furtwängler? »Ich denke schon. Denn da würde jemand neben mir sitzen, der Humor hat, neugierig ist und zu großer Empathie fähig. Solche Menschen mag ich.«

Aha, soso.

Mit unserer Empathie ist’s jetzt allerdings mal wieder gut. Titanic

¡Hola, Ciudad Juárez (Mexiko)!

Über mehrere Jahre galtest Du als die gefährlichste Stadt der Welt, aber in der neuesten, von einer mexikanischen Nichtregierungsorganisation erstellten Mordstatistik schaffst Du es nicht einmal mehr in die Top 50.

Wie kommt’s: Alle tot – oder Umgehungsstraße?

Mord ist ihr Hobby: Titanic

Augenblick mal, Anke Dürr!

Eine Rezension in der Literaturbeilage des Spiegel beginnen Sie so: »Dieses Buch handelt von uns. Von der Gegenwart, von der man nicht weiß, wie lange sie noch anhält.« Doch, das weiß man nämlich doch! Die moderne Wissenschaft jedenfalls hat nachgerechnet und stellt laut Wikipedia fest: »Der Zeitabschnitt, der jeweils als Gegenwart empfunden wird, dauert etwa drei Sekunden.« Und damit ca. zwei Sekunden länger, als wir mit der Lektüre Ihres phrasenhaften Lügentextes verschwendet haben.

Stets auf der Höhe der Zeit: Titanic

Hello again, Kölner Polizeiführung!

Da hattest Du Dir doch durchaus Respekt verdient für Deine Entscheidung, die Karnevalsbesucher dieses Jahr durch eine Urlaubssperre für Deine Mitarbeiter vor Ungemach zu schützen, und dann das: »Mehr Polizeieinsätze im Karneval, mehr Anzeigen wegen Sexualdelikten«.

Wie man’s macht, macht man’s falsch, gell? Titanic

Aktuelle Cartoons

Heftrubriken

Briefe an die Leser

 Peter Maffay!

Der »Berliner Morgenpost« verrieten Sie: »Die Zeit der Alkoholexzesse habe ich hinter mir gelassen. Die Aufnahmen, die ich unter Alkohol eingespielt habe, waren einfach nicht gut.«

Ach, Maffay, kein Grund zum Kummer. Die Aufnahmen, die Sie ohne Alkohol eingespielt haben, auch nicht.

Bittere Wahrheit von Ihrer Titanic

 Wartet nur, Wespen!

Wartet nur, Wespen!

Nachdem Ihr nacheinander unseren IT-Mann und unsere Redaktionsassistentin gestochen, beim Konferenzessen unsere Schnitzel belagert und dicke Stücke aus unseren Fritten gefräst habt und massenhaft in unsere Biere geplumpst seid, fragen wir uns: Was macht Euch so unbesorgt und hochnäsig? Denn jetzt, da die Klimaerwärmung richtig loslegt, ziehen bald die richtig dicken Dinger aus dem Süden bei uns ein und machen Euch fertig, ha! Da wäre zum Beispiel der Mittelmeerskorpion, der Euch mit seinem flinken Stachel den Garaus machen wird! Sein Gift kann nämlich sogar Menschen tö- ... Halt, stop!

Reicht Euch doch noch mal die Hand: Titanic

 Natürlich, Herr Fleischhauer!

In Ihrer Kolumne verkündeten Sie, dass die Kanzlerin ihre Politik als fortgesetzten Widerstand gegen den Nationalsozialismus sehe: »Am vergangenen Freitag hat Angela Merkel ihre Sommerpressekonferenz gegeben. Der Termin war kurzfristig anberaumt worden, was dafür spricht, dass sie sich bewusst für den 20. Juli entschieden hat.«

Sehr überzeugend! Aber spricht diese Beobachtung nicht auch genau für das Gegenteil? Also dafür, dass Angela Merkel sich den 20. Juli gerade nicht extra lange freigehalten hat, um die Pressekonferenz zu veranstalten, sondern es eben an diesem Tag kurzfristig am besten passte? Aber das kann ja der überlegensten Logik passieren, dass auch ihr Gegenteil Sinn ergibt. Uns scheinen allerdings Thema, These und Argumentation Ihrer Kolumne dieses Mal irgendwie besonders kurzfristig anberaumt worden zu sein.

Nur so ein Gefühl von Titanic

 Scheiße, liebe Sachsen!

»Sachsen: Jedes dritte Kind kann vor der Einschulung nicht richtig sprechen« – diese Schlagzeile vom 23. Juli gab uns zu denken: Wie um Himmels willen schafft Ihr’s denn, den beiden anderen Kindern das richtige Sprechen auch noch abzutrainieren?

Hält ja schon die Gusche: Titanic

 Wahlkämpfende CSU!

Nachdem Dein Hassthema Flüchtlinge demoskopisch und demagogisch in die Lederhose gegangen war, musstest Du dringend bei richtigen Themen etwas versprechen, beispielsweise »bestmögliche Versorgung im ländlichen Raum«. Konkret: »Ausbau der Telemedizin« und »Einführung einer Landarztquote«.

Und weißt Du was, CSU, eine TV-Serie à la »Der Landarzt«, mit Pflichtquote bei den Bettlägrigen, damit wäre beides erreicht!

Verspricht: Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Das Familienfest

Die letzte Illusion, noch ein Quentchen Berufsjugendlichkeit innezuhaben, geht flöten, wenn den pubertierenden Neffen damit gedroht wird, zur Strafe im Auto der Tante mitfahren zu müssen, wenn sie nicht spuren.

Miriam Wurster

 Paradoxon

Seit bekannt ist, dass Menschen mit einer narzisstischen Neigung aus Eitelkeit niemals in Therapie gehen würden, werden die Therapeuten geradezu überrannt von Narzissten, die beweisen wollen, dass sie keine sind.

Teja Fischer

 Frage

Wann gibt es endlich den Seit-es-Zwinkersmileys-gibt-muss-jede-ironisch-gemeinte-Botschaft-damit-versehen-werden-da-sie-sonst-keinesfalls-mehr-vom-Rezipienten-als-überspitzt-dechiffriert-werden-kann-und-deshalb-heftige-Reaktionen-auslöst-Frown?

Jürgen Miedl

 Vergeblich

Sich einen ganzen Sommernachmittag lang auf dem Balkon in der Sonne aalen, dabei über den Sinn und Zweck des Effizienzgedankens nachsinnen, am Ende zu keinem Ergebnis gelangen und schlussendlich alle Überlegungen hierzu wieder komplett vergessen. Passiver Widerstand im Zeitalter des Neoliberalismus kann so geil sein!

Burkhard Niehues

 Zur Verkehrslage

Verkehrsinfarkt, Megastaus, Abgasskandal, Parkplatznot – auf den deutschen Straßen herrscht Chaos, Aggression und Frust. Es ist allgegenwärtig: Viele Autofahrer ertragen das alles nur noch im SUV.

Thorsten Mausehund

Vermischtes

Hans Zippert: "Fernsehen ist wie Radio, nur ohne Würfel"
Die steile Karriere des Hans Zippert begann im Jahr 1967 mit einem  Schülerpraktikum beim Kulturmagazin "TV Spielfilm". Nach einem  Volontariat bei "TV Direkt" übernahm er das angesehene 20-Uhr-15-Ressort  bei "TV Okayokay", bevor er schließlich Programmchef der auflagestarken  "TV Superwoche" wurde. Nachdem er über einen Bestechungsskandal rund um  eine 3-Sterne-Empfehlung für "Rote Rosen" stolperte, sah sich Zippert  1990 gezwungen, Chefredakteur von TITANIC zu werden. Der Tiefpunkt war  erreicht. Das alles und noch mehr erfahren Sie in diesem Buch!Heiko Werning: "Vom Wedding verweht – Menschliches, Allzumenschliches"
Es ist dies Buch etwas ganz besonderes: Heiko Werning, renommierter  Forscher aus Berlin, lag jahrelang in seinem Kiez, dem Wedding, auf der  Lauer. Kein Ereignis entging ihm, der Wedding konnte ihm nichts,  aber auch gar nichts verheimlichen. Abgründe, tiefe Täler und  menschliche Katastrophen – erfreuen Sie sich an heiteren G’schichterl,  die Werning noch so einen Urenkeln erzählen wird.Friedemann Weise: "Die Welt aus der Sicht von schräg hinten"
Laut seiner Homepage ist er der "King of Understatement" und der "lustigste Mensch im deutschsprachigen Internet". Er ist aber auch Gitarrenmann, Viralblogger (15000 Follower!), Gagautor und Promiexperte mit Diplom. Die Rede ist von Friedemann Weise, dem Mann mit dem Namen! Der Mann, der den "Satiropop" erfand. Und jetzt auch noch ein Buch vorlegt. Ob das gutgeht? Ordern Sie diese Prämie und teilen Sie Ihr vernichtendes Urteil bitte zeitnah der TITANIC-Redaktion mit.Torsten Gaitzsch/Sebastian Klug: "Akte D: Die Wahrheit über Deutschland"
Die Redaktion versichert: Torsten Gaitzsch und Sebastian Klug, die  Autoren dieses Buches, wissen Dinge – schreckliche Dinge! – von denen  Sie, die Leser, nicht einmal zu träumen wagen. Denn es wären Alpträume!  Wählen Sie diese Prämie und erhalten Sie Einblicke in die tiefsten  Abgründe Deutschlands, die Sie wahnsinnig lachend und mit Schaum vor dem  Mund zurücklassen werden. Bisher hat es kein Leser bis zur letzten  Seite geschafft…Gerhard Henschel: "Harry Piel sitzt am Nil"
Fuck, dieses Buch sollte man gelesen haben, wenn man  kein übelst versiffter Wichser sein will. Schmähungen und böse Wörter  machen das Leben echt oberarschmäßig zum Kotzen. Vielleicht kapieren Sie  Versager das endlich, wenn Sie Henschels neuesten Streich gelesen  haben. Können Sie überhaupt lesen? Wahrscheinlich nicht. Trollen Sie  sich, Sie Wicht! Aber trotzdem abonnieren und diese Top-Prämie wählen.Serdar Somuncu: "H2 Universe: Die Machtergreifung", DVD
Er ist der selbsternannte Hassias – viel wichtiger aber noch: der designierte Kanzlerkandidat für Die PARTEI. Holen Sie sich jetzt die neue DVD von Merkel-Nachfolger Serdar Somuncu als Gratisprämie und stehen Sie damit schon vor der Machtergreifung auf der richtigen Seite. Ihre Kinder werden es Ihnen danken!
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katz & Goldt: "Lust auf etwas Perkussion, mein kleiner Wuschel?"
Stephan Katz und Max Goldt: Ihr monatlicher Comic ist der einzige  Bestandteil von TITANIC, an dem nie jemand etwas auszusetzen hat. In  diesem Prachtband findet sich also das Beste aus dem endgültigen  Satiremagazin und noch besseres, das bisher zurückgehalten wurde.  Gewicht: schwer. Anmutung: hochwertig. Preis: zu gering. Bewertung: alle  Sterne.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Kamagurka & Herr Seele: "Cowboy Henk"
Er ist Belgier, Kamagurka. Belgier! Wissen Sie, was der Mann       alles durchgemacht hat in letzter Zeit? Eben, er ist Belgier. Und       hat trotzdem in einem Finger mehr Witz als Sie im ganzen Leib! Und       Heldenmut! Glauben Sie nicht? Dann lassen Sie sich von Cowboy       Henk überzeugen, dem einzigen Helden, der wirklich jeden Tag eine       gute Tat begeht.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Hauck & Bauer: "Ich kann einfach nicht Wein sagen"
Die beste Zeit, einen Band des Zeichnerduos Hauck & Bauer zu kaufen – sie ist seit sicher zehn Jahren vorbei. Heute sind die Werke von Elias Hauck und Dominik Bauer kein Geheimtip mehr. Die zerstrittenen Künstler kommunizieren inzwischen ausschließlich per Fax, leben in luxussanierten Altbauwohnungen mit kugelsicheren Whirl- und Autorenpools, in denen hungernde Leiharbeiter Comics anfertigen müssen. Leider ist auch der neueste Band der beiden Ausbeuter sehr gut, bestellen Sie hier!Sonneborn/Gsella/Schmitt:  "Titanic BoyGroup Greatest Hits"
20 Jahre Krawall für Deutschland
Sie bringen zusammen gut 150 Jahre auf die Waage und seit zwanzig Jahren die Bühnen der Republik zum Beben: Thomas Gsella, Oliver Maria Schmitt und Martin Sonneborn sind die TITANIC BoyGroup. In diesem Jubiläumswälzer können Sie die Höhepunkte aus dem Schaffen der umtriebigen Ex-Chefredakteure noch einmal nachlesen. Die schonungslosesten Aktionsberichte, die mitgeschnittensten Terrortelefonate, die nachdenklichsten Gedichte und die intimsten Einblicke in den SMS-Speicher der drei Satire-Zombies – das und mehr auf 333 Seiten (z.T. in Großschrift)! 
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Dorthe Landschulz: "Problemzonen"
Sie können nicht tanken, besitzen im Durchschnitt bis zu vier Paar Schuhe, gehen immer zu zweit aufs Klo in der Führungsetage - und jetzt zeichnen sie auch noch: Weiber! Eine von ihnen ist die phantastische Dorthe Landschulz. Mit der ihr eigenen (weiblichen!) Art nimmt die TITANIC-Cartoonistin und Wahlbretonin ihre Geschlechtsgenossinnen unter den (prämierten!) Stift und spart dabei auch nicht an der Erfüllung von überwunden geglaubten Gender-Klischees. Typisch! Die besten Witze werden sogar von Männern begriffen.Hans Zippert: "Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?"
Würden Sie die Frage "Würden Sie gerne ein Buch mit dem Namen 'Würden Sie an einer Tortengrafik teilnehmen?' lesen?" mit "Ja" beantworten? Und würde der Fakt, daß dieses Buch von TITANIC-Alt-Urgestein Hans Zippert stammt und den Untertitel "199 Fragen und 197 Antworten zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Leben in Deutschland" trägt, Ihre Leseentscheidung positiv oder negativ beeinflussen? Zu kompliziert für Sie? OK, dann also in Ausrufesätzen: Neues Buch! Von Zippert! Mit langem Titel! Lesi lesi machen! Damit Ihr träges Hirn mal was zu tun kriegt!!Leo Fischer + Leonard Riegel: "Fröhliche Hundegeschichten"
Ein Buch, bei dem Sie "Wau" sagen: Leo Fischer und Leo Riegel haben ihre Talente gebündelt und gemeinsam 1001 moderne Hundemärchen in Wort und Bild erschaffen. Zum Lesen, Lachen, Anknabbern! Und außerdem ein echter Lebensretter. Jedenfalls dann, wenn Sie Nacht für Nacht von einer dreiköpfigen Bulldogge heimgesucht werden, die Sie vor die knifflige Wahl stellt, ihr entweder eine "Fröhliche Hundegeschichte" vorzulesen oder den Arsch abgebissen zu kriegen. Ihre Entscheidung!Michael Ziegelwagner: "Der aufblasbare Kaiser"
Seit dem putzigen Präsidentschafts-Hahnenkampf zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer interessiert sich plötzlich auch Resteuropa für das Land, um das es in diesem Buch geht: Österreich. Dabei ist der Donaustaat schon seit 2014 eine literarische Reise wert, jenem Jahr, als "Der aufblasbare Kaiser" für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert wurde. Lassen Sie sich auf diese Reise mitnehmen: von Michael Ziegelwagner, dem liebenswertesten Randbalkanesen der TITANIC. Pflichtprämie für Kaisertreue!Elias Hauck (Hrsg.): "Alles Spargel oder was?"
Endlich ist ganzjährig Spargelsaison! Elias Hauck, die eine Hälfte von Hauck & Bauer und Herausgeber des Frauenmagazins "Sonja", serviert die reifsten Spargelwitze der Welt – gezeichnet und erzählt von dutzenden gemüseliebenden Cartoonisten und Autoren. Lachen Sie unter anderem über: den mit den polnischen Erntehelfern, den mit dem kaputten Spargelschäler und den mit der Fliege in der Hollandaise.Wenzel Storch: "Die Filme" (gebundene Ausgabe)
Renommierte Filmkritiker beschreiben ihn als "Terry Gilliam auf Speed", als "Buñuel ohne Stützräder": Der Extremfilmer Wenzel Storch macht extrem irre Streifen mit extrem kleinen Budget, die er in extrem kurzer Zeit abdreht – sein letzter Film wurde in nur zwölf Jahren sendefähig. Storchs abendfüllende Blockbuster "Der Glanz dieser Tage", "Sommer der Liebe" und "Die Reise ins Glück" können beim unvorbereiteten Publikum Persönlichkeitstörungen, Kopfschmerz und spontane Erleuchtung hervorrufen. In diesem liebevoll gestalteten Prachtband wird das cineastische Gesamtwerk von "Deutschlands bestem Regisseur" (TITANIC) in unzähligen Interviews, Fotos und Textschnipseln aufbereitet.
Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Katharina Greve: "Eigentlich ist Wurst umgestülptes Tier: Cartoons & Comicstrips"
Katharina Greve ist nicht nur Architektin, Situationsdesignerin und stolze Besitzerin einer Vakuumiermaschine, sondern auch Prophetin: Via Kalenderblatt sagte sie im Jahr 2013 auf den Tag genau den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. voraus. Wer wissen will, welche sonderbaren Ereignisse die Zukunft noch bereithält, braucht deshalb dieses Bilderbuch. Gegenstände mit Gefühl, Menschen ohne Gesicht, Tapetenmuster von göttlicher Anmut – all das findet sich in Greves fantastisch-wurstigem Cartoonband!Fischer/Wolff/Ziegelwagner (Hrsg.):  "Die TITANIC-Bibel: Segen, Sünden, Sauereien"Was sind schon Markus, Matthäus, Lukas, Johannes, Paulus, Gott gegen Knorr, Eilert, Bernstein, Pfarr, Schmitt, Zippert, Hurzlmeier, Raddatz usf.? Bestenfalls mittelmäßige Autoren und Zeichner. Deswegen greift der moderne Religionskenner zur TITANIC-Bibel. Das ideale Weihnachtsgeschenk für alle, die noch wissen, worum es bei Weihnachten wirklich geht (ideale Weihnachtsgeschenke).Zweijahres-Abo: 92,40 EUR (Ausland: 112,80 EUR)Die PARTEI-Wahlwerbungs-DVD mit allen vier Wahlwerbespots aus dem Bundestagswahlkampf 2005: Höhepunkte der Politpropaganda, die von Otto Schily mit dem Prädikat "ein Skandal" ausgezeichnet wurden. Besser aufgelöst als auf Youtube und noch dazu mit einer praktischen, farbechten Hülle drumrum - das ist doch was, was?
Erweitern

Das schreiben die anderen

  • 23.09.:

    Nordbayern.de interviewt TITANIC-Boygroup-Boy Oliver Maria Schmitt.

  • 23.09.:

    Die Seite "Werben & Verkaufen" lobt den PARTEI-Wahlkampf in Bayern.

Titanic unterwegs
26.09.2018 Rostock, Peter-Weiss-Haus Max Goldt
26.09.2018 Bad Oldesloe, KuB Christian Y. Schmidt
27.09.2018 Würzburg, Posthalle TITANIC-Boygroup mit Gsella, Schmitt und Sonneborn
28.09.2018 Herzogenaurach, Vereinshaus TITANIC-Boygroup mit Gsella, Schmitt und Sonneborn