[November 2006]


[24.11.2006]

Albanisches

Ministerium für öffentliche Ordnung!

Du vermittelst schon bei der Einreise ein Gefühl von Geborgenheit. An der Grenze gibt’s ein Faltblatt von Dir, darin die Information: »1. Haben Sie Probleme oder Fragen, kontaktieren Sie die nächste Polizeistation oder sprechen Sie Polizisten auf der Straße an. 2. Haben Sie Probleme mit der Polizei, rufen Sie an unter (04) 271 735.« Was uns jetzt noch gefehlt hat: »Haben Sie Probleme unter der angegebenen Telefonnummer, dann sehen Sie zu, daß Sie Land gewinnen.«

Recht staatliche Grüße, auch an Deine potente Polente!

Titanic

[23.11.2006]

Du nun, »Trierischer Volksfreund«,

trugst dem durchaus seltenen Umstand, daß eine Frau ein Herren-Fußballspiel in der Kreisklasse geleitet hatte, mit den gutgemeinten Worten »Die Schiedsrichterin aus Zerf bot eine gute Leistung« angemessen Rechnung; und zwar unter dem Rubrum »Besondere Vorkommnisse«, also da, wo sonst nur Platzverweise und unglückliche Elfmeterschützen aufgeführt sind.

Und dafür bist und bleibst Du eine unserer Lieblingszeitungen!

»Deine« Leser auf der

Titanic

[22.11.2006]

Und wenn Du, geschätzter »Stern«,

schon bei uns klaust und anfänglich eines Artikels über Wellness in Österreich schreibst: »Ausgerechnet in einem winzigen, schnitzelförmigen Land« – dann mach’s bitte auch richtig. Und schreib »kotelettförmig«. Und wechsel mal Dein Schnitzellokal!

Rät:

Titanic

[21.11.2006]

Schneyder, Werner!

Keine Bange: Wir haben auf der Buchmesse nur so getan, als würden wir Sie nicht kennen, aber die ganzen anderen Leute, ganz ehrlich, die haben Sie tatsächlich nicht erkannt. Sie hatten also allen Grund, etwas angepißt zu gucken, als Sie auf der Buchmesse allem Augenschein nach keiner wahrgenommen hat. Trotzdem nicht böse sein: Beim nächsten Boxkampf können Sie dann wieder Autogramme geben.

Titanic

[20.11.2006]

Weil nämlich, Beck:

»Beck: Unterschicht wird zum Problem. Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck sieht eine wachsende Unterschicht als drohendes Problem für Deutschland. In weiten Teilen der Bevölkerung lasse das Streben nach, sich um sozialen Aufstieg zu bemühen … ›Früher gab es in armen Familien, auch in meiner eigenen, das Streben der Eltern: Meine Kinder sollen es einmal besser haben! Es besteht die Gefahr, daß dieses Streben in Teilen der Gesellschaft verlorengeht.‹« Und sich also in Zukunft der kleine Mann nicht mehr nach fast ganz oben arbeitet, um von ebendort, weil halt auch bildungsmäßig der Durchblick fehlt, dem anderen kleinen Mann dessen unverschuldete Perspektivlosigkeit vorzuwerfen.

Sozialdemokratie, wat haste Dir verändert!

Wenn überhaupt.

Titanic

[19.11.2006]

Sie wiederum,

Kurt Beck,

antworteten in einem Interview mit der Zeit auf die Frage: »Herr Beck, wir haben gehört, Sie lesen Gedichte. Welche denn?« fast schon kapriziös: »Ich bin da nicht festgelegt. Ich lese moderne Gedichte, aber auch Brecht.« Und fanden folgerichtig: »Es macht … einen hohen Wert aus, wenn man bestimmte Bildungsstufen erreicht.« Genau. Wobei dieser vorbildlich formulierte Satz auf eben Ihre Bildungsstufe leider doch schließen läßt, haha!

Aus den schwarzen Wäldern grüßt

Titanic

[17.11.2006]

Ihnen, Udo Jürgens,

räumte Galore die Möglichkeit ein, sich mal so richtig auszusprechen, wobei Sie auch die Rolle der Geschlechter zu streifen nicht umhinkonnten: »Frauen bekommen Kinder, Männer sind Jäger und Sammler – das wird man nie ganz wegerziehen können.« Und als wohl eine Art Experte meinten Sie: »Dies ist nicht die Einstellung eines Machos, sondern eine Tatsache … Die Geschlechter sind genetisch anders programmiert … Da kann man noch so sehr versuchen, Typen wie Robbie Williams mit Knackarsch und Tätowierungen als ebenbürtiges Sexobjekt zu stilisieren. Gegen eine halbnackte Frau auf einer Kühlerhaube wird er nie etwas ausrichten können.« Auf die Gefahr hin, Ihr Weltbild zu zertrümmern, aber wissen Sie was? Fast immer waren Frauen die Sammler, etliche sollen sogar mit auf die Jagd gegangen sein. Davon bleibt die Tatsache, daß man es Frauen nicht wegerziehen kann, Kinder zu bekommen, die irgendwann so daherreden wie Sie, natürlich unberührt.

Grundsätzlich anders programmiert:

Titanic

[16.11.2006]

Außerdem,

Ralph Schulze,

c/o »Tagesspiegel«!

»Die große Zahl afrikanischer Einwanderer nach Spanien wird zunehmend zum politisch heißen Eisen. Umfragen zufolge sind mehr als zwei Drittel der spanischen Bevölkerung der Meinung, daß das Boot voll ist« – yeah. Umfragen in unserer Redaktion zufolge sind dagegen mehr als neun Zehntel der Kollegen der Meinung, daß der Konjunktiv auch da, wo man ihn nicht zwingend braucht, doch der Übersicht dient: denn daß das Boot in Tat und Wahrheit voll sei, meinten Sie doch gar nicht.

Oder am Ende doch?

Dann will nichts gesagt haben:

Titanic

[15.11.2006]

Udo Walz!

Als notorisch geschwätziger und deshalb vollauf boulevardkompatibler Prominentenfriseur sind Sie üblicherweise eine rechte Nervensäge, aber als Sie der in Sachen Schwulsein schwerinvestigativ bis notgeil nachfragenden Bild-Reporterinnen-Musch Alexandra Würzbach erklärten: »Der einzige Unterschied zwischen Ihnen und mir ist, daß ich mit einem Mann zusammenlebe« – das war für Ihre Verhältnisse richtig gut!

Eins rauf:

Titanic

[14.11.2006]

Claus Jacobi!

In Ihrer Bild-Kolumne haben Sie festgestellt: »Doppelt hält besser – wir werden immer dicker und immer dümmer.« Wenn wir einmal davon absehen, daß Sie hier von sich auf andere schließen, könnte die Diagnose hinhauen. Über Ihren Body-Mass-Index wissen wir zwar nichts, aber Ihren Geisteszustand haben Sie treffend beschrieben. An einer anderen Stelle derselben Kolumne präsentieren Sie das Ergebnis Ihrer Überlegungen zur Sicherheitspolitik: »Deutsche Soldaten in Afghanistan, deutsche Soldaten im Kongo, deutsche Soldaten im Nahen Osten – so weit haben wir es nicht einmal im Zweiten Weltkrieg gebracht.«

Man sieht, Sie sind auch Militärexperte. Dann kennen Sie wahrscheinlich den alten Rekrutenwitz: Was macht ein Hausschwein, wenn es in den Bauch getreten wird? »Uffz.« Und was macht ein Wildschwein, wenn es in den Bauch getreten wird? »Stuffz.« So weit, so gut. Was hingegen ein dicker Etappenhengst macht, wenn er sich als dummes Frontschwein aufspielen möchte, das, Claus Jacobi, werden Sie nie erraten.

Weggetreten!

Titanic

[13.11.2006]

»Spiegel online«!

Einem Text von Burkhard Spinnen über das westfälische Münster hast Du ein Foto der Stadt beigegeben und diesem wiederum diese Bildunterschrift: »Münster: Genug Konstanz, um sich neu zu erschaffen.« Du wirst, Spiegel online, verstehen, daß uns da jetzt der Ehrgeiz gepackt hat: »Bielefeld: Genug Kiel, um nicht abzusaufen.« Oder: »Braunschweig: Genug Halle, daß keiner naß wird«?

Danke!

Ausnahmsweise Deine

Titanic

[12.11.2006]

Weltgeist!

Kaum war uns David Schnarch (»Die Psychologie sexueller Leidenschaft«) begegnet, hast Du eins nachgelegt; oder eine, nämlich: »Goebbels, Julia: Aggressive Energie nutzen und fördern oder: An Aggressionen läßt sich reifen. Ein Leittext-Lern-Programm für bewußtes Erziehen, Leiten und Führen«, prima!

Deine Freunde des totalen Witzes auf der

Titanic

[11.11.2006]

Xavier Naidoo!

Manchmal kommt man in diesem Leben, so traurig das auch ist, an einem Ihrer Lieder nicht vorbei. Und gleich aus welchem Grund: Wenn man, so man schon in diesem Schlamassel steckt, doch mal hin- und sogleich Derartiges hört: »Sorry, Telekom, aber: das war nichts / trotz eures Hochsommers, man sah nichts / denn eure Satelliten wurden viel zu schwer / und fallen einer nach dem anderen ins Meer / wer tut euch das an? / der Herr selbst ist der gute Mann«, dann kommt man doch nicht umhin, sich solche zuhöchst zentralen Fragen der Kunstkritik zu stellen wie »Hä?« und »Wie bitte?«; bis uns schließlich wieder einfällt, daß ja niemand Geringerer als Sie diese Grütze schief dahergrunzen und der Text dann eben auch scheißegal ist. Aber hey: Davon können viele richtige Musiker nur träumen!

Shit, das war nichts, sagt Ihnen Ihre

Titanic

[10.11.2006]

Sie, Michael Katze,

sind nun Virologe und forschen in Seattle an der Spanischen Grippe herum. Sicherlich eine höchst unterhaltsame Tätigkeit: »Fünf Tage lang tobte der Kampf des Immunsystems in den Schleimhäuten der infizierten Mäuse, dann waren die meisten Tiere tot.« Die Kadaver haben Sie aber hoffentlich nicht auf unserer Türschwelle abgelegt nein?

Schnief, hust, röchel!

Titanic

[09.11.2006]

Ackermann, Josef!

In Ihrer frisch erschienenen Managerbiographie »Ackermanns Welt. Ein Tatsachenbericht« gestatten Sie mit Ihrem Co-Autor Leo Müller hochgradig wirklichkeitsnahe Einblicke ins Ackermannsche Privatleben, und wenn man den Wälzer nicht kaufen will, liegt im Zug das Intellektuellen-Magazin Park Avenue herum, in dem Müller Sie als hochnotbescheidene Existenz porträtieren darf: »Ein Porsche in der Garage, ein Steinway-Flügel im Wohnzimmer, ein gutes Glas Bordeaux im Restaurant, das ist sein Luxus.« Also Ihrer, Ackermanns: »Ich will keine Platinum- oder sonst welche Extrakarten. Da bleibe ich lieber bodenständig. Ich bin kein Mensch des Luxus.« Das ist fürwahr volksnah und bescheiden, wenn man weiß, was Verzicht ist: kein Rittergut in Pommern, kein Maybach mit Hubschrauberlandeplatz, ja nicht einmal ein eigener Flugzeugträger! Nur ein »Feriendomizil im Tessin, idyllisch im Centovalli gelegen« und Wohnungen in London und New York – also, da muß sich keiner Ihrer prekär angestellten Geldscheinbügler mit einsacht netto beschweren. Sondern kann im Gegenteil sicher sein: Hier liegt das ehrliche Porträt eines trotz seiner Karriere bescheiden und unkorrupt gebliebenen Mannes vor.

Darob sehr erleichtert:

Titanic

[08.11.2006]

Und wie, »Sanftreinigung Weiße Rose«, Kiel,

machst Du eigentlich Werbung: auf Flugblättern?

Freundlichst:

Titanic

[06.11.2006]

David Hasselhoff!

Nun sind wir es ja gewohnt, daß Sie von einer Negativschlagzeile zur nächsten torkeln, aber jetzt wollen Sie auch noch ein »Modelabel« mit dem hübschen Namen »Malibu Dave« gründen; und das nur, weil allmählich die »Phantasie« mit Ihnen durchgehe: »Überall wo ich hingehe, sind um die 400 Leute, die das ›Don’t Hassel The Hoff‹-Shirt tragen. Es gibt Leute, die sich wie ich anziehen. Das ist ein bißchen merkwürdig. Ich bin wie Elvis, nur lebendig. Andererseits, ganz unter uns, Elvis lebt. Er wohnt bei mir zu Hause.« Schon klar: Sie werden von Fans verfolgt, die alle Fan-T-Shirts tragen, Elvis hockt bei Ihnen in der Küche, und die Berliner Mauer fiel wegen Ihres Liedchens »I’ve Been Looking For Freedom«. Können Sie nicht einfach, wie es sich für einen anständigen Alkoholiker gehört, rosa Elefanten und weiße Mäuse sehen?

Keeps on hasselin’:

Titanic

[04.11.2006]

Zeigen Sie Sportsgeist, René Weller!

War es denn wirklich so schlimm, daß G. Jauch in seiner Ratesendung sagte, Sie seien »dauernd im Knast«? Und hat es nicht gereicht, in den Boulevard-Medien einer desinteressierten Öffentlichkeit zu verkünden, Sie säßen nicht »dauernd« im Knast, sondern seien nur einmal dort gewesen, und das auch nur für viereinhalb Jahre? Mußten Sie also den Herrn Jauch auch noch auf Schmerzensgeld und Verdienstausfall verklagen? Und ist Ihnen wirklich soviel Verdienst ausgefallen, nur weil potentielle Arbeitgeber dachten, Sie seien als Türsteher, Inkasso-Berater oder Rummelplatzboxer nicht mehr zu gebrauchen?

Ihre gern unter die Gürtellinie treffende

Titanic

[03.11.2006]

Weltethiker Küng!

In einer Rundfunksendung zum Thema Gott verwiesen Sie nicht nur atemlos und ca. siebzehnmal auf Ihr Buch »Existiert Gott?«, sondern äußerten auch: »Den Hirnforschern, für die das alles«, nämlich Gott, »kein Problem ist, möchte ich wünschen, daß ihnen nicht einmal etwas Schwerwiegendes zustößt, wo sie nicht mehr weiterwissen, wo sie sozusagen in der Tinte sitzen. Da fragt man sich dann schon: Ist jetzt alles aus?« Klarer hätten Sie nicht sagen können, welcher Art die zuvor etwas farblos präsentierten »vernünftigen Gründe« sind, die den Gottesglauben für Sie so unabweisbar machen: Der Mensch sitzt im Dreck und weiß keinen Ausweg. Daß nun aber dieser Umstand seit jeher viel mehr über die Erbärmlichkeit der Menschenexistenz aussagt, als daß er »vernünftige Gründe« für die Existenz Ihres Gottes lieferte, wiederholt Ihnen nötigenfalls auch monatlich:

Titanic

[01.11.2006]

Klaviervirtuose Lang Lang!

»Tausende wollen ein Kind von mir«, so »steckten« Sie’s der BamS – aber wissen Sie was: Kein Wunder!

Kurz kurz:

Titanic

»

bezahlte Anzeige

Erweitern
Das schreiben die anderen
Titanic unterwegs
13.08.2016 Eschwege, Open Flair (Kleinkunstzelt)
  Oliver Maria Schmitt, Bernd Gieseking, Frank Goose
14.08.2016 Frankfurt, Elfer
  Mark-Stefan Tietze
18.08.2016 Berlin, Das ERNST
  »Das Herz in der Hose«
26.08.2016 Klütz, Literaturhaus Uwe Johnson
  Gerhard Henschel

bezahlte Anzeige

Briefe an die Leser

 Grüß Gott & hühott, Bayerischer Rundfunk!

Grüß Gott & hühott, Bayerischer Rundfunk!

»Obwohl die Signatur als ›Kowalski‹ zu entziffern ist, wurde diese Rastszene mit Pferden nicht von ihm gemalt«, steht es im Online-Archiv der für ihren Sachverstand geschätzten Sendung »Kunst & Krempel« über das »qualitätsvolle Kabinettstück« aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert. So weit, so gewohnt gediegen. Aber was hat Dich denn bitteschön geritten, den mit 1500 Euro taxierten Dachbodenfund wie folgt zu übertiteln:

Fragt als Liebhaber prächtiger Schinken: Titanic

 Werter Andreas Scheuer!

»Dort, wo Millionen von Deutschen Urlaub machen, da geh ich davon aus, daß es sich um sichere Herkunftsstaaten handelt!« Im Bierzelt des Schierlinger Volksfestes erhielten Sie für diesen Satz Beifall. Doch wir wären uns da nicht so sicher. Als CSU-Generalsekretär ist es zwar nachgerade Ihre Pflicht, holzschnittartig zu vereinfachen. Nur … nein, wir wollen jetzt nicht auf das bei den Deutschen so beliebte Urlaubsland Türkei hinaus, dessen Rechtsstaatsdefizite niemand schärfer anprangert als die CSU. Wir meinen vielmehr die 43 Millionen Übernachtungen, die Bayern im Sommerhalbjahr 2015 aus anderen deutschen Bundesländern verzeichnet hat. Demnach wäre Bayern: ein sicheres Herkunftsland! Und das können Sie ja wohl nicht im Ernst gemeint haben! Titanic

 Kuckuck, Eckart von Hirschhausen!

Groß war unsere Erleichterung, als wir neulich auf Stern.de den Satz »Eckart von Hirschhausen zieht ins Altenheim« lasen, noch größer die Enttäuschung, als sich dann herausstellte, daß Ihr Heimaufenthalt schon wieder vorbei war und doch nur der Recherche diente. Im besten Reportagestil (»Irgendwo klingelt ein Wecker«) berichten Sie über Demenz und das Abenteuer Altenheim, stellen erfrischend ehrliche Reflexionen an (»Hirnabbau kommt nicht über Nacht«) und schwärmen nach einem Tänzchen mit einer Heimbewohnerin von »Musik als Medikament«, das man einfach – Schmerz laß nach! – »ohr-al« zu verabreichen brauche. Schließlich stellen Sie voll Lob auf das so facettenreiche Leben fest: »Unfreiwillig komisch sind Menschen, die mit 60 immer noch die gleichen Ziele verfolgen wie mit 20 – in den gleichen Klamotten.«

Und auch wenn Sie das sicher schon oft gehört haben: Hätten Sie mal lieber Ihren Arztkittel anbehalten und wären gut versteckt in irgendeinem Krankenhaus geblieben, dann hätte vielleicht sogar noch etwas halbwegs Unterhaltsames aus Ihnen werden können, denn »unfreiwillig komisch« ist halt doch immerhin irgendwie komisch.

Ihr Pflegepersonal von Titanic

 Andrea Berg, Teuerste!

Andrea Berg, Teuerste!

Anläßlich Ihrer neuen Platte »Spesen fehlen«, nein: »Besenheben«, nein: »Seelenbeben« luden Sie, na klar, zur Homestory die Bunte ein, die dann auch gleich zur Stelle war. Und so berichteten Sie also von Songs, die »Sternenträumer« heißen, von Ihrem neuen Plattenlabel Bergrecords, von Ihren Fans, die auf Ihren Konzerten »lachen, weinen, Party machen« sollen, und auch von Ihrer 17jährigen Tochter. 17 Jahr’, blondes Haar … und ein schwieriges Alter, nicht wahr? Gerade deswegen möchten Sie Ihre Tochter »auch beschützen und ihr möglichen Kummer ersparen«, sie habe nämlich ab und an durchaus unter Ihrem Beruf als Schlagersängerin zu leiden.

Klar, Frau Berg, auf dem Schulhof ist derzeit nämlich viel eher Helene Fischer angesagt und nicht eine alte Schlagernudel wie Sie. Dennoch dürfe man seine »Kinder nicht in Watte packen«, weswegen Sie der Bunten auch gleich eifrig steckten, daß Ihre Tochter derzeit »frisch verliebt« sei. So ist’s richtig: »Eigene Erfahrungen« müssen die Teens machen, wie Sie sagen. Wer nicht lernt, wie es sich anfühlt, wenn in Klatschmagazinen von den eigenen Liebschaften berichtet wird, der kann später kein tiefsinniges »Seelenbeben« schaffen und für die Fans damit Momente, »in denen sich ihre Seele ausruhen kann«. Rabenmutter! Titanic

 Wenn Ihr, Veranstalter des »Luxury Business Day«,

Euch fragt, warum wir auch dieses Jahr wieder nicht an »Deutschlands Luxuskonferenz« teilgenommen haben und nun also auch nicht wissen, wie Ihr »Luxus erfahrbar machen und Kunden emotional berühren« möchtet, müßt Ihr einfach mal einen Blick auf Eure Eintrittspreise werfen. 590 Euro für ein Ticket?

Wir sind doch nicht der allerniederste Pöbel, sondern die unangenehm berührten Snobs von der Titanic

Vom Fachmann für Kenner

 Dreieckshoroskopisches

Astrologie ist eine höchst subjektive Angelegenheit. Die Ansicht zum Beispiel, daß Stier und Skorpion sich aufs vorzüglichste ergänzen, teilen meine Frau (Stier) und meine Geliebte (Skorpion) auf keinen Fall. Ich hingegen schon.

Karsten Wollny

 Selbstverwirklichung

Wenn einer ein Trottel ist, gebe ich ihm die Chance, es zu zeigen. Das gilt auch und in erster Linie für mich selbst.

Tibor Rácskai

 Kundenrezension

Heute zum ersten Mal die »Steinofen-Pizza Hawaii« von Tegut gekauft. Konnte es überhaupt nicht fassen, wie fade die Pizza schmeckte! Erst beim vorletzten Stück fiel mir ein, daß ich ja immer noch Schnupfen habe. Testnote: weiß nicht.

Dominik Bauer

 Vergeblich

Unter den vielen Talenten, die mir nur geringfügig gegeben sind, ist die Schlagfertigkeit am geringsten ausgeprägt. Beispiel: Seit guten 16 Jahren nehme ich mir vor, wenigstens ein einziges Mal mit »Danke, ich trinke nicht!« zu antworten, wenn mir irgend jemand ein Glas Wasser anbietet. Es ist mir bis heute nicht gelungen.

Teja Fischer

 In tiefer Trauer

Mit meinen Haustieren hatte ich bisher außergewöhnlich viel Pech. Erst mein süßer Dackel Larry, dann meine verschmuste Dänische Dogge Doyle, kurz darauf die wilde, wilde Perserkatze Layla und letzte Woche auch noch mein geliebter Wellensittich Ulf – sie alle sind in ihrem Aquarium ertrunken.

Andreas Maier